Rauch schaltet auf stur: Maskenzwang weiter als Zeichen von Unterwerfung und Gehorsam

8. Mai 2022von 1.4 Minuten Lesezeit

Österreich ist mittlerweile eines der wenigen Länder wo noch in wesentlichen Bereichen Maskenzwang herrscht. Der Gesundheitsminister der Grünen quält weiter die Bediensteten in Supermärkten und Öffi-Nutzer, die auch bei 30 Grad weiter Masken tragen müssen. Die Wut darüber nimmt allerdings zu und schwappt bereits auf die alten Medien über.

Masken wurden vor 2020 nie als Mittel zur Verhinderung der Ansteckung mit durch Aerosole übertragene Atemwegsviren anerkannt und als geeignet angesehen. Das hatten zahlreiche Studien bewiesen. Erst ab Ende März 2020 wurden sie verpflichtend. Der Grund war allerdings nie ein Schutz vor Übertragung oder Ansteckung, sondern es ging nur darum die Pandemie permanent sichtbar zu machen und auf den Impfzwang vorzubereiten.

Durch das Umschnallen der Maske bestätigen die Menschen ihre Unterwerfung unter evidenzwidrige Maßnahmen und die Hinnahme der Unterdrückung ihrer Grund- und Freiheitsrechte. Dass dies zu geplant war und ist, bestätigte die Veröffentlichung interner Protokolle eines Gremiums des israelischen Gesundheitsministeriums.

Ein kurze Präsentation von DDr. Christan Fiala fasst nochmals die wissenschaftlichen Erkenntnisse zusammen. Fiala ist Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Arzt für Allgemeinmedizin, hat eine Ausbildung in Tropenmedizin und ist Gründungsmitglied der Initiative für evidenzbasierte Corona Information sowie der Partei Menschen – Freiheit – Grundrechte.

Hier ist seine Präsentation:

Präsentation zu Masken-Daten von DDr. Christian Fiala


Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Israelisches Gesundheitsministerium: Masken sind aus erzieherischen und psychologischen Gründen nötig

Deutsche Meta-Studie beweist massive Schädigung durch Masken

„Komitee zur Aufhebung der Maskenpflicht“ –  Aufruf zum Öffis fahren ohne Maske

Strafrechtliche Bewertung des Maskenzwangs

Fehlender Nutzen von Masken – bekannte Tatsachen und neue Erkenntniss

28 Kommentare

  1. Peter Pan 9. Mai 2022 at 8:10Antworten

    Die Maske ist ganz sicher ein Instrument der Unterdrückung.

    Sie wurde aber vor allem eingesetzt, um den Menschen Angst zu machen. Die Regierungen signalisierten mit der Maskenpflicht, dass SARS-CoV-2 ein ungewöhnlich gefährliches Virus sei und dass man sich und die Mitmenschen mit der Maske davor schützen müsse, obwohl schon zu Beginn der „Pandemie“ die Infektionssterblichkeitwahrscheinlichkeit bekannt war (wie bei einer Grippe) und dass Masken nicht vor Viren schützen. Die Menschen wurden ganz bewusst von den Politikern terrorisiert. Rauch setzt den Terror fort. Rauch und die anderen Verantwortlichen führen damit ein totalitäres Regime von geisteskranken Größenwahnsinnigen wie Bill Gates ein, das selbst vor dem Zwang zur Teilnahme an gentechnischen Experimenten nicht zurückschreckt.

  2. Elisabeth 9. Mai 2022 at 5:08Antworten

    Wer diese Unterdrückungsmaske in just jenen Bereichen verordnet, die vom Lockdown ausgeschlossen waren (sonst nirgends), muss nicht nur ein menschenverachtender Sadist, sondern auch ein ausgeblasenes Funserl sein…Da man niemanden mehr finden konnte, der Gesundheitsminister werden möchte, hat man sich einen weiteren empathielosen Komplexler ausgesucht. Als Grundvoraussetzung für diesen Job in Zeiten des Impfzwanges mit einem hochgefährlichen Genexperiment gilt ja offensichtlich die absolute Skrupellosigkeit, Hirnlosigkeit und selbstverständlich auch tiefster Menschenhass … als nächstes könnte das dann die Maurer übernehmen … oder die Edtstadlerin erst … ui

    Inzwischen habe ich es getestet – bin ohne Maske in die Trafik. Dort hat mich die Besitzerin angeherrscht, ich solle die Maske aufsetzen. Sie hat offensichtlich große Angst, weil sie dreimal geimpft und daher massiv immungeschwächt ist. Ich legte die Maske an und grinste drunterbei weiter. Im Spar ging ich oben ohne und keiner hat es registriert. Knapp vor der Kasse schnallte ich sie um, denn es verließ mich der Mut. Ich zog sie allerdings runter, sodass meine Nase frei lag und dann beim Bezahlen zog ich sie ganz runter. Ich sah nach hinten in die Menschenschlange. Ich glaube, die bewunderten mich. Ich hatte auch allen Grund, denn meine Maske hat schon arg gestunken. Ich muss sie mal waschen. Beim Billa habe ich mich nicht getraut, denn die machen dort ständig Regierungspropaganda..über die Lautsprecher wird man mit Angstmache und der Aufforderng, nicht bar zu bezahlen, eingeschüchtert. Ich gehe dort eh nur noch selten hin, denn das ist so beklemmend und da werden lauter Lügen verbreitet.Bei der Bank im Foyer habe ich sie nicht getragen … also so richtig mutig bin ich nicht. Ich würde mich auf keine Debatte einlassen, sondern nur sagen, dass sie so stinkt oder dass ich sie vergessen habe. Aber man muss das immer wieder probieren. Vielleicht machen das dann ja auch mal die anderen…es kann einem nix passieren. Man kann sagen, man hats vergessen, falls sich jemand extrem aufpudelt.

    • Elisabeth 9. Mai 2022 at 9:04Antworten

      PS: Heute habe ich es geschafft und ging oben ohne auch zur Kassa. Ich erntete keinerlei böse Blicke und fühlte mich im Anschluss direkt heroisch. ;-)

      Solerart gestärkt werde ich mich überwinden und auch mal so beim Billa durchmaschieren … mal sehen. Ich hoffe, die anderen, die mich beobachtet haben, denken sich was dabei.

      • Elisabeth 9. Mai 2022 at 9:06

        Ups – solcherart

    • Holger Lundstrom 10. Mai 2022 at 10:52Antworten

      Sehr schön. Ich saß zuletzt maskenfrei in der Westbahn und habe das Ding nur kurz aufgesetzt als der Schaffner die Karten kontrollieren kam. Dann wieder runter. Er lief mehrmals an mir vorbei und wollte sich wohl auf keinen Streit einlassen. Wenn ich die Maske trage, dann grundsätzlich nur unterhalb der Nase. Sollte jemand fragen dann passt das schon, denn es geht ja nur darum die Sprechtröpfchen zu filtern. Was anderes tut der Fetzen ja auch nicht.

  3. Henker der Verseuchten 9. Mai 2022 at 0:27Antworten

    Wenn Ideologie und Ignoranz das Ruder übernehmen, irrt „die Wissenschaft“ grundlegend und grundsätzlich.

    Weil Ideologie und Ignoranz jeden (nicht nur für die Wissenschaft – nötigen) Dissens als Majestätsbeleidigung werten und somit aus der Welt (auch der Gedanken) verbannen müssen.

    Das hat man an Rauch zB im letzten Gesundheitsausschuss des Parlaments gesehen, bzw. an seiner Reaktion auf Dr. Strasser, in der er diesem Impf-Arzt sozusagen unmoralische Daten-Wiedergabe unterstellte, weil er von tabuisierten Impf-Schäden berichtete, bei denen er Zeuge war.

    Rauch liegt so falsch, dass auch er sich bald in Luft auflösen wird. Also Bier einkühlen und Popcorn horten!
    Wenn es noch zu wenige Menschen begriffen haben, dann muss es eben noch absurder werden. Rauch ist der Garant dafür. Seien wir ihm dankbar.

  4. Jens Tiefschneider 8. Mai 2022 at 22:05Antworten

    Von seiner ganzen Haltung her ein typischer Grüner. Ängstlich, unterwürfig und opportunistisch. Der Volksmund würde sagen, keine Eier.

    • tinka 8. Mai 2022 at 23:31Antworten

      Hallo liebe GynäkologenInnen und KinderärzteInnen! Wann klärt ihr endlich eure Patientinnen auf, dass für eine schwangere eine Maske ein absolutes No-go ist. Muss die Zahl der Fehlgeburten zur Regel werden, bis ihr was tut???? waret ihr so 20 Jahre bis bei den „Masken-Kindern“ Organschäden auftreten? zwei Jahre mit Maske in der Schule sitzen kann für die jetzt 6-8jährigen nicht ohne Folgen bleiben.

    • Elisabeth 9. Mai 2022 at 5:14Antworten

      und gehässig … vor allem oikophob. Die Grünen sind die Madame Prusselise der Politik, s. Pippi Langstrumpf.

  5. Tony 8. Mai 2022 at 21:29Antworten

    Mir scheint Johannes Rauch hat einen besonderen Hang zum Sadismus. Inkompetenz und Dummheit allein können das nicht mehr erklären, was der sich herausnimmt. Er scheint es zu geniessen, dass er die Macht hat, den Menschen im Land sinnlose und schädliche Vorschriften zu machen. Seine Ehefrau, die SPÖlerin Falschlungen, eine hysterische Ärztin, wird sicher auch noch ihren Beitrag geleistet haben. Vielleicht regiert sogar sie im Hintergrund das Gesundheitsministerium.

  6. Markus 8. Mai 2022 at 18:22Antworten

    Schluss mit dieser MASKERADE- Rauch ist ein reiner Machtirrer der auch noch eine fanatische Partnerin hat die diesen Maskenwahn noch fanatisch unterstützt.
    Wir sind nicht die Sklaven dieser grünen

    • avstriavsky 8. Mai 2022 at 21:26Antworten

      Dazu folgende Ergänzung: Die wahren Sklaventreiber sind die Schwarzen!

      Die GrünInnen sind dabei nur TrittbrettfahrerInnen, weil sie ihren Anteil an dieser Legislative nicht aufgeben wollen und weil sie ihre „Chance“ als Regierungsbeteiligte wahrnehmen wollen. Um jeden Preis. Auch der „grüne“ BP leistet seinem ehemaligen Dunstkreis Vorschub, indem er diese absolut untragbare Regierung weiterwurschteln lässt.

      Erwähnenswert ist auch das Verhalten der GenossInnen, allen voran deren Vorsitzende PRW. Die Roten sind dieser Tage doch die allerersten Knechte und Steigbügelhalkter der Schwarzen. Mit an Ehrgeiz grenzendem Fleiß unterstützen sie alle Zwangsmaßnahmen, seien diese auch noch so widersinnig.

      Die Vorgaben aus dem US-Gates-WEF-Soros-EU-Imperium werden auch von unserer Marionettenregierung (mit deren Oppositionshandlangern) brav und zielstrebig abgearbeitet. Geliefert wie bestellt.

      • Markus 9. Mai 2022 at 19:58

        Dem kann ich nur ebenfalls beipflichten.
        Es wird zeit den ganzen Sumpf auszutauschen.

  7. wellenreiten 8. Mai 2022 at 15:46Antworten

    Ich bin auf luftigen Stoff-MNS umgestiegen – das ist wirklich viel angenehmer als so ein FFP2-Plastikteil. Bald werde ich das ganz weglassen. Momentan ist es mir relativ egal weil ich nur kurz beim Einkaufen mitspiele und ich mache das, um den Angestellten keine Probleme zu bereiten. Und ich hab gern meine Ruhe.
    Nurse Ratched wird wohl auch von seiner fanatischen Ehefrau stark beeinflusst, das scheint eine ziemliche Hyäne zu sein. Naja, lassen wir ihn so weiterwursteln, dann fliegen die Grünen bei der nächsten Wahl wenigstens aus dem Parlament. Wenn ein Gegner dabei ist, einen Fehler zu machen, dann sollte man ihn nicht unterbrechen.

    Ansonsten fällt mir nur der Spruch ein: „Was Gott durch den Arlberg trennte, sollte der Mensch nicht verbinden.“

    • Holger Lundstrom 10. Mai 2022 at 10:55Antworten

      Gut gesagt! Und Sie haben absolut recht. Jetzt bin ich tatsächlich dankbar für die Maskenpflicht.

  8. Karsten Mitka 8. Mai 2022 at 14:59Antworten

    Es sind ja nicht nur die Politiker Schuld, in Österreich und Deutschland machen genügend mit, dabei wäre es ein absolut leichtes, die Masken einfach abzulegen.

    • quantumonly 8. Mai 2022 at 18:27Antworten

      Die Masken nicht anzulegen meinen sie wohl. Das praktiziere ich schon länger und bisher hat mich noch niemand deswegen angepöbelt.

      • Karsten Mitka 8. Mai 2022 at 19:30

        Gleiches bei mir, richtig angepöbelt wurde ich nur 1x.

  9. Taktgefühl 8. Mai 2022 at 14:39Antworten

    Ist das in Österreich überall so sauber, oder nur in dem Straßenzug? Bei uns liegen überall Masken, Chipstüten und manchmal ganze Wohnungseinrichtungen herum. Oder wohnen die 3 da alleine?

    SWPRS dot ORG ist eine Schweizer Seite und recht informativ, auch was den Umgang mit Medien angeht.

    Ich schreibe mal, wie ich das sehe. Ich habe früher die Bücher des Medienkritikers Neil Postman verschlungen und die scheinen mir heute aktueller den je. Ich halte ihn für autorisierter als viele Neuankömmlinge. Aber das ist nur mein Eindruck. Wer das Buch „Wir amüsieren uns zu Tode“ im Antiquariat findet, sollte es unbedingt kaufen. Aber man kann es auch bestellen z.B. beim ZVAB.

    Die Bilderwelten des Fernsehens und der Zeitungen scheinen mir am suggestivsten. Das Fernsehen besteht fast nur aus Bildern. Schon der Weltraumlook der Nachrichten-Studios täuscht Weitblick, Integrität und Unabhängigkeit vor, wo die Atlantik-Brücke die Musik macht..

    Woher die Bilder stammen, erkennt man erst, wenn mal mit abgeschalteten Scripts surft. Da könnte man auch noch mal hintergehen und sich die Agenturen anschauen.

    Die Bilder zu den Filmen und Zeitungen werden ausgewählt, um das Narrativ (die sinnstiftende Erzählung) zu unterstreichen.

    Corona-Viren unterm Elektronenmikroskop sehen aus wie Bleistiftkritzeleien, völlig anders, als das, was uns der breitspurige ARD-Impfexpress mit den 3-D-Photoshop Entwürfen zeigt.
    Die Bilder ordern die Zeitungen bei Agenturen, welche drauf spezialisiert sind, Botschaften in die Bilder zu legen.
    Die Bilder sollen die Geschichte erzählen, sie sollen auf die aus den Fingern gelutschten Behauptungen des Jubeljournalisten vorwegnehmen. Man rufe mal die „Welt“ auf und betrachte die Bilder. Die Bilder sind immer manipuliert, Personen sind größer oder kleiner, gehen mit großen Schritten und überlegenem Blick auf ein Ziel zu, damit das so aussieht, als wüßten die, was die tun. Verschränken die Arme und machen auf dicke Hose, obwohl ein Zwergenhirn drinnen steckt.

    Die „Sendung“

    Bis 1933 war Hadamovsky Leiter der Reichsrundfunk im Ministerium. Er hatte mit dafür gesorgt, den Rundfunk in den Dienst der „Gemeinschaftsbildung“ zu stellen. Nicht die am Volkshochschulideal orientierte Volksbildung war gefragt, sondern „Volkbildung“.
    Man wollte den „tieferen Sinn“ hinter der bloßen Erscheinungswelt der Dinge offenbaren und diese „Metaphysik des Rundfunks“ suchte nach grenzenlosem Ausdruck. So scheute sich Hadamovsky nicht, den Rundfunk nicht nur im physikalisch-technischen, sondern im geistigen Sinne „Sendung“ zu nennen.

    • wellenreiten 8. Mai 2022 at 15:32Antworten

      Das Bild wurde in Mannheim (Deutschland) aufgenommen. Aldi heißt in Österreich anders und die Brückentor Apotheke befindet sich in Mannheim. In der linken oberen Ecke steht „Mannheim“ auf dem Schild. Den Mauszeiger kurz auf dem Bild liegen zu lassen reicht aber auch aus – ganz ohne Recherche :-)

      • Taktgefühl 8. Mai 2022 at 15:41

        Stimmt.

    • Taktgefühl 8. Mai 2022 at 15:38Antworten

      Was wäre Corona ohne die Presse? Was wären Politiker ohne die Presse? Was verbergen sie?

      Der Ägirshelm war ein allen Lebewesen „Schreck“ einjagender Helm der nordischen Heldensage. Ursprünglich gehörte der Helm Hreidmar, der von seinem Sohn Fafnirs aus Goldgier getötet wird. Er eignet sich den Schatz des Vaters einschließlich des Ägirshelm und des Schwertes Hrotti an und verweigert seinem Bruder Reginn den Anteil. Er setzt den Ägirshelm auf und zieht mit dem Schatz auf die Gnitaheide, wo er die Gestalt eines Drachen annimmt nd sich auf das Gold legt. Sigurd tötet ihn und nimmt mit dem Schatz auch den Helm an sich.

      Der Schreck und der Schrecken sind nicht völlig gleichbedeutend. Der „Schreck“ bedeutet „kurze plötzliche seelische Erschütterung mit körperlichen Auswirkungen, die durch etwas Unerwartetes, meist Unangenehmes oder Angsteinflößendes hervorgerufen wird“: wie ein ungeheurer Schreck durchzuckte ihn der Gedanke. Der Gebrauch des Schreckens bedeutet „lähmende, Entsetzen und Furcht verbreitende Wirkung mit länger andauernder seelischer Qual“.

      Wir haben das bei Corona eher mit einem Schreck zu tun als mit einem Schrecken. Sonst wären wir nicht hier.

      Die sitzen wie Fafnir auf einem Schatz.

    • audiatur et altera pars 8. Mai 2022 at 17:03Antworten

      „Die Bilder sind immer manipuliert, Personen sind größer oder kleiner, gehen mit großen Schritten und überlegenem Blick auf ein Ziel zu, damit das so aussieht, als wüssten die, was die tun.“

      Bilder lassen sich nicht immer bzw. nur bis zu einem gewissen Grad manipulieren. Die Grenzen der Manipulation sind immer die Gesichter derjenigen, die so aussehen, wie sie eben aussehen.

      Ein grandioses Beispiel bringt der Zufall heute am 8. Mai im ORF:

      „Kogler, Van der Bellen, Nehammer und Edtstadler gedenken dem Kriegsende“
      https://orf.at/stories/3264395/
      Augenmerk auf die Augen der beiden Protagonisten am rechten und linken Rand des Bildes!

  10. Fritz Madersbacher 8. Mai 2022 at 14:24Antworten

    Kein Mensch mit Verstand würde sich jetzt, nach zwei Jahren Erfahrung mit dem Pandemie-Schwindel, um das Amt eines Platzhalters und Sesselwärmers im österreichischen „Gesundheits“ministerium bewerben, denn er müßte die (noch) über diese Stelle Entscheidenden fragen, ob sie übergeschnappt sind, weil sie noch immer nicht aus ihrer Geistesverwirrung erwacht sind …

  11. Slobodan Covjek 8. Mai 2022 at 13:33Antworten

    Sicher wieder alles verfassungskonform, wird von den hohen Richtern sicher wieder alles durchgewunken.
    Und zum wiederholten Mal rächt sich die Feigheit von Gewerkschaft und AK.

  12. Justos 8. Mai 2022 at 12:29Antworten

    Regierungen was macht IHR? Wenn ich mir so ansehe, womit uns die Politiker und Medien zudröhnen, sage ich nur ARMES DEUTSCHLAND.

  13. Germann 8. Mai 2022 at 12:17Antworten

    Unscheinbare Politiker haben immer ein Problem: Den Drang auf Aufmerksamkeit. Sieht man diesen Typ genauer an, dann gehen viele Leuchtlämpchen auf. Dann erklärt sich seine Sturheit. Ein Stier ohne Erfolg. Erstaunlich wie schnell man zum Experte gewählt wird. Er ist seit 08. März 2022 Bundesminister für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz der Republik Österreich. Zuvor war er von 2014 bis 2022 als Landesrat für Umweltschutz und Nahverkehr Mitglied der Vorarlberger Landesregierung. Was für ein Sprung! Äh, wo sind die Qualifizierungen? Braucht man nicht. Wir alle können diesen Job genau so gut machen wie er: Viel Schall, ganz ohne Rauch. Und viel Rauch um nichts!

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.