AIDS-ähnliches „chronische Covid“ dominiert bei mehrfach Geimpften

18. April 2022von 4,2 Minuten Lesezeit

Wie in der Grafik zu sehen, sind wir in den vergangenen fünf bis sechs Monaten mit der bei weiten höchsten Infektionswelle konfrontiert. Entstanden ist die Immunfluchtvariante durch den Druck der Impfung, die nur gegen ein einziges von 29 Antigenen des Virus gerichtet ist.

Als Omicron im November vorigen Jahres auftauchte, sahen sich die Verantwortlichen daher in den meisten hochgeimpften Ländern mit einem noch massiveren Impfversagen konfrontiert, da sich eine Covid-Variante Omicron, die in etwa so infektiös ist wie Masern, wie ein Lauffeuer ausbreitete und sich gleichzeitig der Abwehr durch die vom Impfstoff induzierten Antikörpern entzog.

Chronisches Covid ist eine Situation, in der die Geimpften keine natürliche Immunität entwickeln können, Infektionen nicht schnell auskurieren und über längere Zeit krank und infektiös bleiben. Durch solche wiederholten Infektionen wird die Immunität allmählich geschädigt, bis sie schließlich nicht mehr in der Lage sind, das Virus zu beseitigen. Das würde dazu führen, dass die Menschen chronisch infiziert sind, andere anstecken und mit toxischen Covid-Virusproteinen überfordert sind.

Die Studie von Katharina Röltgen et al mit dem Titel „Immune imprinting, breadth of variant recognition, and germinal center response in human SARS-CoV-2 infection and vaccination“ (Immunprägung, Breite der Variantenerkennung und Keimzentrumsreaktion bei menschlicher SARS-CoV-2-Infektion und Impfung) weist in diese Richtung. Als Highlights werden genannt:

„Prägung durch anfängliche Antigenexposition verändert IgG-Reaktionen auf virale Varianten ….

Impfstoff-Spike-Antigen und mRNA verbleiben wochenlang in Lymphknoten-Keimzentren“

Und weiter:

„Wir stellen fest, dass eine vorherige Impfung mit Wuhan-Hu-1-ähnlichen Antigenen, gefolgt von einer Infektion mit Alpha- oder Delta-Varianten, zu Plasma-Antikörperantworten führt, die offensichtlich eine Wuhan-Hu-1-spezifische Prägung aufweisen, die sich in relativ geringeren Reaktionen auf die Epitope der Virusvarianten äußert, verglichen mit ungeimpften Patienten, die mit diesen Virusvarianten infiziert wurden.“

„Die ersten Ergebnisse der dritten Boosting-Dosis mit Beta-Spike-kodierenden mRNA-Impfstoffen nach vorheriger mRNA-1273-Impfung in der zweiten Dosis stimmen mit unseren Erkenntnissen über eine signifikante Prägung der serologischen Reaktionen durch das erste Antigen überein (Choi et al., 2021; Chu et al., 2021), was darauf hindeutet, dass die durch den Impfstoff hervorgerufene Prägung nachfolgende Antikörperreaktionen beeinflusst, die sowohl durch die Impfung als auch durch die Infektion ausgelöst werden. Das Ausmaß, in dem die Auffrischung des Impfstoffs oder die Infektion mit verschiedenen Varianten tatsächlich Antikörperreaktionen auf neue Epitope auslöst oder eher die Reaktionen auf die Epitope früherer Antigene verstärkt, wie beim Phänomen der „antigenen Erbsünde“, das für die Infektion mit dem Influenzavirus und die Impfung beschrieben wurde (Arevalo et al., 2020; Zhang et al., 2019), wird ein wichtiges Thema der laufenden Untersuchungen sein.“

Der springende Punkt ist, dass geimpfte Personen keine vollständige Immunreaktion auf alle Varianten, mit denen sie infiziert sind, hervorrufen, sondern stattdessen nutzlose Wuhan-Antikörper produzieren, die sie noch immer nicht vor einer Infektion schützen.

Dies ist der Hauptgrund dafür, dass sich Geimpfte so häufig erneut infizieren.

Und wenn sie mit anderen Geimpften zusammen sind, ist die Chance der gegenseitigen Ansteckung deutlich höher als bei Ungeimpften. Das zeigt eine schwedische Studie von Ulrika Marking et al mit dem Titel: „High rate of BA.1, BA.1.1 and BA.2 infection in triple vaccinated“ (Hohe Infektionsrate mit BA.1, BA.1.1 und BA.2 bei dreifach Geimpften).

Die Forscher fassen ihre Ergebnisse so zusammen:

„Wir berichten über eine hohe Inzidenz von Omicron-Infektionen trotz kürzlicher Auffrischungsimpfung bei dreifach geimpften Personen. Impfstoff-induzierte Antikörpertiter scheinen eine begrenzte Rolle für das Risiko einer Omicron-Infektion zu spielen. Eine hohe Viruslast und die Sekretion von Lebendviren über einen Zeitraum von bis zu neun Tagen können die Übertragung in einer dreifach geimpften Bevölkerung erhöhen.“

Für dreifach Geimpfte wurde verfügt, dass sie die Quarantäne am Tag 5 beenden können. Und das obwohl sie offenbar über wesentlich längere Zeiträume ansteckend sind. Dazu kommt, dass die Infizierten trotz Abklingen der Symptome, ansteckend bleiben. Das ist durchaus bekannt, nämlich von HIV.

Das erklärt übrigens auch, warum die Geboosterten um den 10. Tag ihrer Krankheit herum so viele Herzprobleme und Lungenembolien haben. Die andere, weniger sichtbare Folge davon ist die ausgedehnte Schädigung ihres Immunsystems durch Covid.

Das gestärkte Immunsystem stoppt „Symptome“ wie Fieber, ohne das Virus tatsächlich vollständig zu beseitigen. Damit versagt das Immunsystem bei seiner grundlegendsten Aufgabe: der Beseitigung des Virus. Die Symptome hören auf, aber das Virus bleibt noch eine ganze Weile im Körper aktiv und richtet ungehindert seinen Schaden an.

Das erklärt auch solche Folgen, wie das Chronic Fatigue Syndrom. Wie kürzlich über das Video mit Dr. Kurt Mosetter berichtet, werden die Mitochondrien, die Kraftwerke in unseren Zellen, umgeschaltet von Energieproduktion auf die Erzeugung von Radikalen zur Bekämpfung der Viren. Dauert die Beseitigung der Viren also längere Zeit, dann kommt es zu dieser verzehrenden chronischen Müdigkeit und zu chronischem Covid.


Studie: Schädliche Impf-Spikes verbleiben Monate im Körper

Long Covid, Post Vakzin, Chronic Fatigue Syndrom: Das sind die besten Behandlungsmethoden

Chronic Fatigue Syndrom als massives Problem nach Impfung: Was tun?

Spike und Gerinnung: Es ist schlimmer als gedacht

18 Kommentare

  1. Pfeiffer C. 19. April 2022 at 15:04Antworten

    Danke für den wichtigen Artikel! Fazit:

    Die gentechnisch basierte, nach über einem Jahr noch immer nur bedingt zugelassene, also noch immer im Pionierstadium-befindliche Injektion im Rahmen einer medizinischen Handlung schwächt das körpereigene Immunsystem – vor dem Hintergrund möglicher leichter / mittelschwerer / schwerer / schwerster / allerschwerster / tödlicher Nebenwirkungen.

    Wissensstand heute – 19.4.2022

    Und heute – 19.4.2022 featurete der Wissenschfts- & Kultursender Ö1 im Leporello um 07:51 unter dem Titel „Mittel der Medizin“ das Buch „Die Medizin und ihre Feinde“, das der Journalist Herbert Lackner zusammen mit dem Arzt Christoph Zielinski bei Ueberreuter vorlegt:

    OT: „Und auch im Jahr 2022 hat die Medizin noch immer mit der Coronapandemie, mit Impfgegnen und Forschungsskeptikern zu kämpfen“. – Mit diesem Einzeiler weht gleich dieser penetrante Pharmakonzernstallgruch in die gute Stube:

    Weiter geht`s:

    OT Lackner: „Wir wollten dieses Phänomen einmal verstehen, warum Leute, die an sich gar nicht zusammenpassen, gemeinsam Samstag für Samstag auf der Ringstrasse aufmarschieren. Hippies und Rechtsradikale und Christen mit Kreuzen auf der Brust, besorgte Mütter und kleinbürgerliche Ehepaare aus ländlichen Gemeinden, die wenig miteinander gemeinsam haben, was verbindet. Und diese Antwort zu suchen haben wir uns aufgemacht, die ist in diesem Buch auch zu finden“.

    Redaktionssprecher: „Darin ist etwa zu erfahren, schon seit Jahrhunderte reagieren selbsternannte Heilkünstler, Wissenschaftsverweigerer, oder Verschwörungstheoretiker auf empirische Ergebnisse mit fragwürdigen Argumenten.

    OT Lackner: „Im Jahr 1809 ist der Aufstand in Tirol, von Andreas Hofer geleitet, nicht zuletzt deshalb ausgebrochen, weil durch die Besetzung durch Bayern und die napoleonischen Truppen die Impfpflicht miteingeführt wurde. Und Andreas Hofer und seine Leute haben geglaubt, daß ihnen da die Ketzerei, also der Protestantismus implantiert wird, den braven katholischen Tirolern“.

    Redaktionssprecher:“Aber nicht nur Andreas Hofer, auch Immanuel Kant, Rudolf Steiner, Robert Kennedy jun., zahlreiche Antisemiten, Naturheiler und selbst Wissenschaftler haben gegen das Impfen gehetzt. Mediziner Zielinski hat eine mögliche Erklärung für das Phänomen“.

    OT Zielinski: „Man darf nicht davon ausgehen, daß nur deswegen, weil wer ein Studium abgeschlossen hat, er gleich zu einem großen Philosophen in seinem Gebiet geworden ist. Und vor allem die Wissenschaft weiter verfolgt, das ist, glaube ich auch ein wesentlicher Punkt. Wenn man sich mit gewissen molekularbiologischen, immunologischen Zusammenhängen nicht ideal auskennt, dann hängt man halt eben irgendwelchen eigenen Konzepten nach, die letztlich durch nichts beweisbar sind. Ich glaube, es ist wichtig zu sagen, daß wir Wissenschaft gegen Meinung positionieren müssen“.

    Redaktionssprecher: „Phantasievorstellungen wie Bill Gates möchte mit der Impfung einen Chip implantieren oder ein Wurmmittel helfe gegen die Covidinfektion halten sich hartnäckig. Warum es so schwer ist, dagegen anzukommen, versucht Christoph Zielinski zu erklären“.

    OT Zielinski: „Gut, die Menschheit ist weder emotional, noch intellektuell besonders ausgestattet. Daß sie emotional nicht besonders ausgestattet ist, merken wir jetzt gerade 500 km von hier, wo es natürlich zu Furchtbarkeiten kommt. Und das ist glaube ich auch ein gutes Beispiel für die Skepsis, die man generell gegenüber menschlichen Haltungen einnehmen könnte. Natürlich ist es so, daß wir sehr häufig gegen Innovationen mit einem Abwehrreflex reagieren. Interessanterweise nicht gegen den technischen Fortschritt. Aber auch der war, wenn wir nur an die Eisenbahnen denken oder auch an den Ausspruch von Kaiser Wilhelm – daß das Automobil keine Zukunft hätte – auch der war nicht immer unumstritten. Innovationen sind halt etwas forderndes. Das Leben verändert sich. Und so und so viele Leute wollen nicht, das sich etwas ändert, sondern wollen in ihrer biedermeierlichen Glückseligkeit leben. Vergessen aber dabei, daß die biedermeierliche Glückseligkeit vergeht, wenn es keine Innovation gibt“.

    Redaktionssprecher: „Die Medizin hat im Jahr 2022 noch immer mit der Coronapandemie, mit Impfgegnern und mit Forschungsskeptikern zu kämpfen. Gerade in Österreich herrscht neuen Studien zufolge ein ausgeprägtes Mißtrauen gegenüber der Wissenschaft. Wenn wir einen Blick in die Vergangenheit werfen, sollten wir die heutige Heilkunst besser als Verbündete betrachten, meint Herbert Lackner.

    OT Lackner: „Die Fortschritte sind ja unübersehbar. Wir haben gräßliche Krankheiten ausgerottet. Die Pocken sind durch die Impfungen ausgerottet worden, an Pocken sind so viele Leute gestorben wie heute an Krebs. Die Kinderlähmung gibt`s nicht mehr. Die Pest, die den halben Kontinent hingerafft hat, ist heilbar. Die Krebssterblichkeit nimmt ab, Also es gibt durchaus Fortschritte, aber die müssen eben immer erkämpft werden“.

    Damit endet die Ö1 Impfwerbung – äh -Buchvorstellung.

    Gleichwohl, läßt man den o.a. Artikel „AIDS-ähnliches „chronische Covid“ dominiert bei mehrfach Geimpften“ sickern, und rekapituliert dazu die transkribierte, hochreaktionäre Ö1 Sendung, macht sich – trotz fortgeschrittenen Alters – wieder dieser unaussprechbar, schwer zu beschreibende, mühsam beherrschbare mentale Dissidentenmodus in mir breit, so wie:

    In jungen Jahren gegen den Vietnamkrieg, später gegen die Atomkraft, gegen die deutsche atomare Bewaffnung, Hainburg nicht zu vergessen, gegen den EU – Beitritt (Verbessere, den Beitritt der Hintergedanken) gegen zwei örtliche Umweltvernichtungsprojekte in Form einer überparteilichen – nach 10 Jahren erfolgreichen – Bürgerinitiative –

    Von wegen „Biedermeierlichen Glückseligkeit“…

  2. anamcara 18. April 2022 at 16:34Antworten

    Es ist offensichtlich, dass die Gentherapie bei den Geimpften das Immunsystem vermutlich nachhaltig schwächt und chronische Infektionen die Folge sind

    Vor allem bei den Geboosterten scheint ein erhöhtes Risiko zu bestehen an einer eher harmlosen Infektion zu versterben.

    Ableiten kann man dies anhand der Datenlage aus Luxemburg zu denen an und mit Covid-Verstorbenen nach Impfstatuts z.b. für den Zeitraum vom 14/02 bis 10/04/22:

    -Ungeimpfte/teilimmunisierte: 13
    -Doppelt Geimpfte: 5
    -Geboosterte: 42

    Jeder halbwegs klardenkende Menschen der eins und eins zusammenzählen kann, sollte doch spätestens jetzt hellhörig werden.
    Für Lauterbach und Co. scheint dies nicht der Fall zu sein.

    • DerUrtyp 20. April 2022 at 12:33Antworten

      Ich bezweifel, vor allem im Fall Lauterbach, dass klares Denken in irgendeiner Art und Weise vorhanden ist, oder jemals war.

  3. Aurelian 18. April 2022 at 15:50Antworten

    Hier passt es genau her (habe es voreilig schon bei einem anderen Artikel gepostet):

    Neue Studie in „Alzheimer’s and Dementia“:
    Im Gehirn befinden sich ACE2-Rezeptoren, sodass das Spike-Protein schwere Schäden anrichten kann. Ein Teil von Long-Covid könnte so verursacht sein.
    Der springende Punkt an der Studie ist aber folgender und die Autoren heben das deutlich hervor:
    Das Corona-Virus kann nur selten ins Gehirn vordringen, weil es zudem schon selten überhaupt ins Blut vordringt, also passiert das nur bei schon immungescädigten Personen.
    Aber die Impfung richtet, wenn sie ins Gehirn kommt, dieselben Schäden an, und das passiert eben leider gar nicht selten:
    https://www.zerohedge.com/covid-19/covid-19-linked-alzheimers-brain-changes-study-suggests
    „In fact, Seneff said, brain damage from the vaccine may be more common than brain damage from the naturally acquired infection. Vaccine-induced spike proteins “get into the brain more easily than the virus does,” she said. “The virus only gets into the brain when a person has a compromised immune system. But the vaccine is injected into the muscle, which means it bypasses natural barriers that would normally keep the virus out of the brain.”…….
    “All these things that are showing up in VAERS are striking,” Seneff said. “Overwhelmingly, the events that show neurological issues are following COVID-19 vaccines. I honestly don’t know why people aren’t absolutely shocked by these numbers. Compared to the other vaccines, these vaccines seem tremendously dangerous.”

    Direktlink zur Studie: https://alz-journals.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1002/alz.12558

    Dass die Impfung nicht schon längst zurückgezogen wurde, ist schlicht und einfach kriminell!
    Diese Studie bestätigt nur, was man eigentlich ohnehin schon längst weiss, wenn man 2+2 zusammenzählt.

  4. Jens Tiefschneider 18. April 2022 at 12:09Antworten

    Alle „Geimpften“, die ich kenne, hatten jetzt schon 2x Covid. Im Betrieb haben wir einen so hohen Krankenstand unter „Geimpften“, dass es auch dem Betriebsarzt langsam gedämmert haben muss, dass ein Zusammenhang zwischen Impfstatus und Infktionsanfälligkeit bestehen muss – ein negativer. Die betriebseigene Boosterkampagne wurde vor 1 Woche spontan beendet, obwohl angeblich noch genug Dosen vorhanden sein sollen, um den gesamten Betrieb komplett durch zu Spiken. In meiner Familie gibt es zudem 2 Fälle von nicht geringen (Langzeit?)-Nebenwirkungen. Ich als Familienschwurbler war das letzte Mal vor 6 Jahren krank. Schwurbeln scheint gut fürs Immunsystem zu sein ;)

  5. Michael R 18. April 2022 at 10:49Antworten

    《 Das würde dazu führen, dass die Menschen chronisch infiziert sind, andere anstecken und mit toxischen Covid-Virusproteinen überfordert sind. 》

    Somit wären wir eigentlich so weit, dass wir nun die Geimpften aus den Konzert- und Theatersälen verbannen, ebenso wie aus Gaststätten, Cafés und Hotels.
    Leider sind aber die Geimpften in der Über Zahl, so dass ein solches Reglement nicht umgesetzt werden kann – weder aus soziologischen noch wirtschaftlichen Gründen.

    Den Ungeimpften bleibt damit nur übrig, sich weiterhin selbst weitgehend von solchen Lokationen fernzuhalten, wenn sie sich nicht anstecken lassen wollen.
    Wir haben dies die Ostertage über so gehalten, außer man konnte im Freien sitzen. Wir wurden zwangsweise entwöhnt, ein Restaurant zu betreten, jetzt können wir sehr gut freiwillig darauf verzichten.

    Wir scheinen überraschenderweise nicht die einzigen zu sein, die das so praktizieren. Gestern, am Ostersonntag, war jedenfalls erstaunlich wenig los überall. Wie man schon an den fast leeren Parkplätzen erkennen konnte. Vielleicht liegt es aber auch an den hohen Spritpreisen, der auf bald 8% gestiegenen Inflation und allgemeinen Preisentwicklung, dass sich die Leute zurückhalten.

    • Vortex 18. April 2022 at 22:26Antworten

      Ungeimpfte haben, falls sie zum Zahnarzt oder zu sonstigen Behandlungen zu diversen Ärzten müssten, ebenfalls das Problem von (mehrfach) geimpften Ärzten möglicherweise infiziert zu werden, eine offizielle Liste von ungeimpften Ärzten gibt es leider nicht.

  6. Gerhard 18. April 2022 at 10:43Antworten

    Ein nicht endenden Kreislauf. Genau als Omicron im November vorigen Jahres auftauchte, sah Lautebach in ihm ein Killervirus. Und Lauterbach lässt das Mausen nicht. Lauterbach warnt weiter über eine absolute Killervariante. Lauterbach sprach von diversen Omikron-Subvarianten, die sich gerade entwickelten und die für ihn Anlass zur Besorgnis seien. Genau wie bei der Omikron geriet er in Panik und jetzt erneut. Er meint: „Es ist durchaus möglich, dass wir eine hochansteckende Omikron-Variante bekommen, die so tödlich wie Delta ist. Durchaus möglich, wohlbemerkt. „Das wäre eine absolute Killervariante, sagte er.“ In der Vergangenheit sprach er dieselben Worte.
    Was sieht der Lauterbach eigentlich? Erstaunlich wie er diese Killervarianten sehen kann, die noch gar nicht da sind. Er hat diese Beschreibung für Coronavirus-Varianten bisher weder bei der Weltgesundheitsorganisation noch bei der EU-Gesundheitsbehörde ECDC oder der amerikanischen CDC gefunden, kritisiert ein Virologe. Und der CDU-Gesundheitspolitiker Erwin Rüddel sagte zu Lauterbachs Aussagen: „Er müsste doch eigentlich aus seinen Fehlern und Fehleinschätzungen gelernt haben.“
    Nein hat er nicht. Er lernt nie und wird weiter auf die Nerven andere rumeiern.

  7. Veron 18. April 2022 at 10:16Antworten

    Das GESTÄRKTE Immunsystem versagt dabei, die Viren zu elimieren ???

  8. H.C. 18. April 2022 at 9:23Antworten

    „werden die Mitochondrien, die Kraftwerke in unseren Zellen, umgeschaltet von Energieproduktion auf die Erzeugung von Radikalen zur Bekämpfung der Viren“

    Ich denke dies ist ein Nebensatz, der nicht wichtig genug hervorgehoben werden kann!

    Der Körper „oxidiert“ ja mittels Radikalen Pathogene, wobei das ganze natürlich komplexer ist als der Satz. Der ganze oxidative Stress aus allem, was die experimentellen „Therapien“ ausmacht verbraucht jedenfalls ordentlich „Ressourcen“ und speziell auch NAD+ u.a. durch Schädigungen der DNA in Folge des OxStress (-> PPAR) sowie durch die entzündlichen Prozesse (-> CD38). Für mich ein Grund für B3 und ein guten Methylierungs-Support sowie für ganz viel Vitamin C. Wichtig: Ohne Magnesium läuft nix und viele sind (ebenfalls) im Mangel!

    Ggf. helfen die Bilder hier weiter um den Teufelskreislauf zu verstehen, in dem sich viele Menschen befinden bzw. noch mehr (u.a. durch Fehlinformationen) „hineinkatapultiert“ haben (lassen): https://hcfricke.com/2021/06/16/der-teufelskreislauf-des-21sten-jahrhunderts-chronischer-oxidativer-stress-entzuendungen-eine-entgiftungsblockade/

    VG
    H.C.

    • arnulf 18. April 2022 at 11:33Antworten

      Danke für den Link. Der multiple Entzündungskreislauf ist Klasse. Eins der tückischsten Umweltgifte heutzutage ist die EMF-Belastung. Bei der Ernährung kann man noch etwas gegensteuern. Der EMF-Belastung auszuweichen ist in manchen Fällen (insbesondere im beruflichen Umfeld) heutzutage nahezu unmöglich (wo finde ich noch ein Funkloch) und überall droht der Aluhut. Und über die VGCC greift das fundamental direkt in die Zellchemie vieler Zelletypen ein. Nach meinen unvollständigen Kenntnissen weisen Nervenzellen und glatte Muskulatur besonders viele VGCC auf. Im Katecholaminkreislauf spielen die VGCC ebenfalls eine entscheidende Rolle. Ist der gestört, kommt es zu zunehmenden Schlafstörungen, das wiederum führt schon zu einer Immunsuppression usw. Als „Segen“ kommt dann die Corona-Impfung noch oben drauf.
      Alles hängt eben mit allen zusammen. Alle Kreisläufe in und um uns sind mit einander verkoppelt.

      • H.C. 18. April 2022 at 12:01

        Danke für die positive Rückmeldung!

        Zu EMF, VGCC und den ganzen neuropsychischen Auswirkungen hier noch ein Beitrag der M. Pall’s Forschungen zusammenfasst: https://hcfricke.com/2018/07/23/emf-7-neurospychische-auswirkungen-von-mobilfunk-co-vgcc-depressionen-energielosigkeit-etc/

        Wem das Ausmaß bewusst ist, auf der EMF (aber auch LED-Blaulicht) wirken, der wundert sich nicht mehr über viele der gesellschaftlichen Entwicklungen, der Apathie, der Schlaflosigkeit, der Depressionen, CFS & Co. ich hoffe nur, das Pall dunkelste Voraussagen nicht eintreten mögen…

        VG
        H.C.

      • Vortex 19. April 2022 at 1:44

        Theoretisch könnten bereits Li-Fi-Technologien, anstatt das herkömmliche WLAN angewandt werden, zumindest für stationäre Bereiche wie an diversen Arbeitsstätten und im Heimbereich, um die EM-(Funk-)Strahlung zu verringern.

        Entwicklung seit 2011: hmongwiki.de/wiki/LiFi sowie scinexx.de/businessnews/high-speed-internet-aus-der-deckenlampe/ oder aktuell diagnose-funk.org/basiswissen/strahlungsarme-alternativen/optische-drahtlose-datenuebertragung-vlc-ilc weil damit eine Übertragung z. B. im IR-Bereich vermutlich biologisch nicht störend wäre.

        EM-Strahlung im THz-Bereich könnte tinyurl.com/nwzxy2ss die DNS beeinflussen, dazu auch interessant die Forschungsarbeit eines ehem. Nobelpreisträgers tinyurl.com/auz2pfb2, tinyurl.com/2suw7abk, dazu passend tinyurl.com/2p9bfw85

      • H.C. 19. April 2022 at 11:08

        @Vortex

        Wo ist das Problem mit dem Kabel?

        Zu LiFi: Wir haben Melanopsin-Rezeptoren überall auf der Haut. Wir (unsere Zellen) reagieren auf Licht, speziell Infrarot und UV… „was kann da schon schief gehen“, wenn wir nun IR & Co. im Mega- und GHz-Bereich modulieren und durch den Raum in unsere Retina und auf die Haut schicken?

        Ich denke LiFi ist nur wieder ein anderes Technikfolgendeasaster…

        VG
        H.C.

      • Vortex 19. April 2022 at 12:28

        Kabel wäre im Prinzip OK, nur wenn Katzen herumtollen, ist es nicht so toll, außerdem sind Kabel unpraktisch im Bett oder Fauteuil.

        Eine zusätzliche negative Wirkung über starke Lichtimpulse (photonische Solitonen) wäre denkbar, so wie auch das Flackerlicht in den Diskotheken meist destruktiv auf die Psyche einwirkt. Wir benötigen mehr Studien hierzu!

        Unvorteilhaft für die zukünftige Ernährung der Menschheit sind auch diese tinyurl.com/2jc8wa7s böse Absichten.

  9. Ökologe 18. April 2022 at 8:43Antworten

    Hmmm, wie passt das mit den Erkenntnissen dieser Studie u. ähnlicher zusammen? https://www.pei.de/DE/newsroom/pm/jahr/2021/26-antikoerper-covid-19-geimpfter-erkennen-andere-strukturen-spike-protein.html

    • Dr. Peter F. Mayer 18. April 2022 at 9:58Antworten

      Passt gut, denn in der Zusammenfassung steht:
      „Im Ergebnis weist die Untersuchung auf eine größere Vielfalt Spike-spezifischer Antikörper in Rekonvaleszenten im Vergleich zu Comirnaty-Geimpften hin.“
      Dabei haben sie nur das Spike-Protein untersucht und nicht die anderen Antigene und Epitope, gegen die die Impfung natürlich gar keine Immunabwehr bildet, die natürlich Infektion bei Ungeimpften jedoch sehr wohl.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge