Selenskyj warnt vor Kriegs-Panik: Propagandaschlacht um Ukraine

14. Februar 2022von 3,6 Minuten Lesezeit

Am Mittwoch marschiert Russland in die Ukraine ein, das ließ die CIA am Freitag über westliche Medien verlautbaren. Ein weiteres Kriegstrommeln in der aktuellen Propagandaschlacht zwischen Russland und der USA um die Ukraine. Europa steht dazwischen und hält zum transatlantischen Partner. Eine tatsächliche Invasion Russlands dürfte aber wohl weiterhin nicht bevor stehen, auch wenn es medial schon fast herbeigeschrieben wird.

Von Waldo Holz*

Eine heftige Propagandaschlacht ist die aktuelle Ukraine-Krise. Das macht es zu einem schmerzhaften Schauspiel: „Es gibt nichts, was grotesker ist als Medien, die zum Krieg treiben“, kommentiert etwa der im russischen Exil lebende US-amerikanische Whistleblower Edward Snowden.

Propagandaschlacht im Westen

Das transatlantische Bündnis kann, so scheint es, den Einmarsch Putins in die Ukraine kaum mehr erwarten. So schrieb der „Der Spiegel“ am Freitag, dass die CIA mit einer Invasion am Mittwochvormittag rechnen würde. Im gesamten westlichen Blätterwald war plötzlich von „geheimen CIA-Informationen“ zu lesen. Man darf also getrost davon ausgehen: Sollte Putin tatsächlich einen Einmarsch planen, es wird ziemlich sicher nicht am Mittwochvormittag passieren. Das weiß auch schon der „Spiegel“: Die CIA dürfte die Informationen auch rausgespielt haben, um der russischen Strategie zuvorzukommen.

Ohnehin scheinen vor allem die Medien den Krieg herbeizuschreiben. Der ukrainische Präsident, Wolodymyr Selenskyj, wahrlich kein Putin-Verbündeter, forderte seine „westlichen Partner“ am Wochenende auf, Beweise für einen bevorstehenden „russischen Zugriff“ am Mittwoch zu liefern. Und warnte eindringlich vor medial inszenierter Kriegs-Panik.

Am Sonntagabend telefonierte Selenskyj dann mit Joe Biden. Der US-Präsident erhielt ein ähnliches Signal: Während die USA, Deutschland und viele andere westliche Großmächte ihre Staatsbürger zur Ausreise drängen, sprach Selenskyj Biden eine Einladung aus, doch selbst nach Kiew zu kommen. Davon soll Biden nicht so begeistert gewesen sein.

Drills im Land

Doch ganz so ruhig ist es im Land nicht, wie Selenskyj, der die Invasion auch nicht ausschloss, vorgibt. In der Westukraine werden schon Drills für die Zivilbevölkerung durchgeführt. Der geordnete Bezug von Luftschutzbunkern wird geprobt. Flüge von privaten Airlines in die Ukraine wurden größtenteils gestoppt. Versicherungen haben den Versicherungsschutz über der Ukraine aufgekündigt.

In den russischen Medien gibt es die andere Perspektive: Unter Selenskyj sei die Ukraine zu einem Nato-Waffenarsenal umgewandelt worden. Eine Nato-Mitgliedschaft lehnt der Kreml entschieden ab, die Provokationen kämen ausschließlich vom Westen. Der „Anti-Spiegel“ hat russische TV-Statements übersetzt.

Eigentlich geht es um Deutschland und Nordstream 2

Und in Wahrheit schreibt „UNZ Review“ vergangene Woche, drehe sich der Ukrainekonflikt nicht um die Ukraine, sondern um Deutschland. Genauer um die neue Gas-Pipeline Nordstream 2. Washington sieht sich von der unabhängigen Gasversorgung Europas bedroht, versucht schon länger das Projekt zu torpedieren. Die deutschen Grünen unterstützen an vorderster Front die Sabotage. Die Pipeline wäre bereit zum Einsatz, wird aber nicht genutzt, während die Energiepreise weiter in die Höhe gehen. Bis zur Vormachtstellung des US-Dollars in Europa geht der geopolitische Konflikt: Ohne die USA bestünde auch keine Notwendigkeit die Geschäfte in Dollar abzuwickeln.

„Aus diesem Grund lehnt die Regierung Biden Nordstream 2 ab. Es handelt sich nicht nur um eine Pipeline, sondern auch um ein Fenster in die Zukunft. Eine Zukunft, in der Europa und Asien zu einer massiven Freihandelszone zusammenwachsen, die ihre gegenseitige Macht und ihren Wohlstand steigert und die USA außen vor lässt“, so die Analyse von „UNZ“.

Vermittlungen

Die Ukraine sei dabei die „Waffe der Wahl“ der USA, um einen Keil zwischen Berlin und Moskau zu treiben.

Andrej Hunko, der seit 2009 für die LINKE im deutschen Bundestag steht, besuchte vom 10. bis 12. Februar die russische Hauptstadt. „Hunko reiste diesmal als Vertreter der Linken im Europarat, denn der Bundestag genehmigt zurzeit keine Auslandsreisen, angeblich wegen Corona“, schreibt die Plattform „Nachdenkseiten“, die mit ihm nach der Reise ein Interview geführt hat.

Es gäbe sicherlich eine Zusammenziehung russischer Truppen vor der ukrainischen Grenze, aber um „zu verhandeln, nicht um da einzumarschieren. Also sozusagen eine gewisse Drohkulisse aufzubauen.“ Dass sich Russland von der weiter expandierenden Nato bedroht fühle, kann er aber ebenfalls nachvollziehen.

Bild wikicommons

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Grüner Pass in Tschechien eingestampft

Während Bundesrat Impfpflicht durchpeitscht: Das Corona-Panikorchester verliert den Takt

Impfarzt über „Impfungs-Nebenwirkungs-Leugner“

Widerstand gegen Impfzwang ist ein Kampf um Demokratie und Freiheit

*Pseudonym

14 Kommentare

  1. Justos 20. Februar 2022 at 11:44Antworten

    Wenn Männer nicht ihren Willen bekommen, dann…..
    Zu einer von Russland strikt abgelehnten Nato-Mitgliedschaft der Ukraine ist die Rede und Russland versucht, einem anderen Land zu diktieren, was es tun kann und nicht tun kann – mit Gewalt.
    Na ja, ähnlich wie bei uns durch Corona-Maßnahmen. Aber dies ist Milde gegen das was der Meinzelmännchen Putin will. Er will (wie kleine Kinder ihren Willen durchsetzen wollen) die Ukraine ganz für sich beanspruchen.
    Sowie die Regierung die Impfpflicht durchsetzen will. Koste was es wolle.
    Menschen haben immer an Märchen geglaubt und denken ihnen gehöre die Welt. Darum täumen sie alle weiter.

  2. Elena 15. Februar 2022 at 12:51Antworten

    Seltsam das die Regierung immer so überzeugt sei über die Notfallzulassung von Covid-19-Spritzen, aber sie selbst sich einen Test unterziehen müssten, wie gerade Scholz bei Putin.
    Ist Scholz nicht geimpft? Und wenn ja, warum muss er getestet werden? Obwohl immer uns das Märchen erzählt wird, dass die Impfung, die keine Impfung ist, helfen soll. Hilft sicherlich Krank zu werden. Alles passt nicht zusammen.
    Um am Ende nach dem PCR-Test eines sechs Meter langen, weißen Tisches Platz zu nehmen. Kränker gehts nicht mehr.
    Und es wird wieder von Panikmache gesprochen wie wir es bereits kennen in der Pandemie und am Ende kommt nichts als heiße Luft raus.

  3. mytest2020 14. Februar 2022 at 20:17Antworten

    Wenn die Ukraine die autonomen Regionen Donetsk und Luhansk jetzt angreift, und sei das „nur“ in verdeckten Operationen, kommt Putin unter Zugzwang.
    Die russische Tass berichtet nach Info der Lugansk People’s Republic (LPR), dass ukrainische Spezialkräfte die besetzten Donbass-Gebiete u.a. mit Drohnen aufklären: https://tass.com/world/1395063

  4. Eva-Maria 14. Februar 2022 at 18:58Antworten

    Die Ukrainekrise wird nicht herbeigeschrieben, sondern sie ist echt. In Ö haben 1% Personen 50% des Gesamtvermögens. Im Westen dürfte es noch ärger sein.
    Diese Hedgefonds Anlagegelder brauchen Gewinne.
    Und das sind zB staatsbezahlte Zwangsimpfungen oder die Industrieanlagen im Donbass, insbesondere aber die russischen Erdöl- und Erdgasquellen, die sie zurückhaben wollen. Von der Tochter des besoffenen Jelzin im Hinterzimmer abgeschachert, wie man las, später von Putin enteignet. Seit Jahrzehnten wollen sie es retour. Und jetzt wo die USA kein echter Staat mehr ist, sondern finanzhörig und superkorrupt, ist es möglich, die Außenpolitik zu manipulieren. Die Pleite und der Zerfall der USA, der Untergang des Dollar sind ein ernstes Sicherheitsproblem für die ganze Welt.

    Es ist wie die Kubakrise, nur umgekehrt rum, die Russen geben NIEMALS nach. Sie wären verloren.

    Bei der Kubakrise gabs einen Abtausch, russische Kuba-Raketen weg gegen Abbau der US Raketenbasen in der Türkei. Gibts jetzt eine Abtauschmöglichkeit in Nahost Syrien? Haben die Russen dort was, was sie den drängenden US/Israel Oligarchen geben können dafür, daß die Ukraine militärisch neutral wird?
    WENN die Russen sowas tun, könnte das aber Nahost destabilisieren. Ich glaube die Russen werden es tun und dann gibts Nahostkrieg und am Ende gibts den Multikultistaat Israel. Die waren im Ernst so blöd und haben ihr eigenes Volk krank geboostert. Und so schließt sich der Kreis.

  5. Nina 14. Februar 2022 at 17:26Antworten

    Jeder erfolgreiche Weg führt über Diplomatie und Dialog. Das haben die kleine Jungs nicht gelernt. Man muss kein Geschichtsstudent sein, um zu begreifen, dass der nächste logische Schritt nach einem „völligen Abbruch der Beziehungen“ zwischen zwei Parteien, die sich in Fragen der existenziellen Bedrohung der nationalen Sicherheit einer oder beider Seiten in den Haaren liegen, nicht die friedliche Wiederaufnahme der Beziehungen, sondern Krieg ist.
    Im Allgemeinen wird sich die Seite durchsetzen, die am besten auf einen bewaffneten Konflikt vorbereitet ist.Russland hat sich seit mehr als einem Jahr auf diese Möglichkeit vorbereitet. Es hat wiederholt bewiesen, dass es in der Lage ist, in kürzester Zeit mehr als 100 000 kampfbereite Streitkräfte zu mobilisieren. Die NATO hat gezeigt, dass sie in der Lage ist, nach sechs- bis neunmonatigen umfangreichen Vorbereitungen 30.000 Mann zu mobilisieren.
    Wie ein Konflikt zwischen Russland und der NATO aussehen könnte? Nicht wie etwas, worauf sich die NATO vorbereitet hat. Putin ist ein kleines trotziges Kind und da er nichts anderes tut als andere zu zeigen „Schaut her was ich kann.“ Männer, komisches Wort für das was sie sind.
    Gott sei Dank gibt Ausnahmen. Auch wenn es immer weniger gibt.

  6. Klaus C. 14. Februar 2022 at 17:12Antworten

    Immer wieder Deutschland. Gestern, heute morgen. Nun hab ich ja längst mit meiner Heimat gebrochen und lebe am anderen Ende der Welt. Und dennoch: Irgendwann wäre es mal an der Ziet, dass sich die anderen Länder in Europa auch mal gegen diesen Störenfried wenden. Deutschland war uns ist es, dess den Neoliberalismus vorangetrieben hat und Länder in Europa in bittere Armut gestürzt hat, Deutschland war und ist es, dass sich zwar als „Zahlmeister“ gibt, aber genau weiß, dass jeder gezahlte Euro letztlich doppelt zurückkommt (und auch nur dehalb gezahlt wird), Deutschland war es, dass die Plandemie ganz im Sinne der eigenen Verbindungen zu Pharma und Co vorangtrieben hat, Deutschland ist es, das aktuell die Blaupause für die Abschaffung der Demokratie zeichnet, Deutschland hat eine Präsidentin in der Kommision installiert, die so tief mit dem WEF verstrickt ist, dass dann eben mal Mio. Impfdosen per SMS bestellt werden, und ein Ende des Impfhorrors nicht in Sicht ist…und Deutschland ist es nun, für das als Protektorat der USA ein Krieg in Europa riskiert wird, nur damit Big-Brother in Übersee die Dollar zählen kann. Dass die Staaten in Europa nicht langsam die Nase voll haben, von diesem Dauerstörenfried, der sich zudem dann bei jeder Gelegenheit auch noch rechthaberisch und überlegen gibt, grenzt fast an ein Wunder.

  7. Pfeiffer C. 14. Februar 2022 at 17:02Antworten

    „Am Mittwoch marschiert Russland in die Ukraine ein, das ließ die CIA am Freitag über westliche Medien verlautbaren“. – Flashback: Powells „CIA-basierter Irak-Giftröhrlwachlerei vor“ der UNO:

    https://cdn.prod.www.spiegel.de/images/416fda41-0001-0005-0000-000000515682_w420_r1.4383561643835616_fpx44.29_fpy50.jpg

    Und Erinnerung an ein Mitte Jänner „wegen Verstoßes gegen die Forenregeln“ gelöschtes Standardposting:

    Zitat:

    In einer bellizistisch einseitigen Orgie unter Auslassung der Chronologie: Der ereignisauslösende 5 Mrd $ Maidanputsch? Die letztes Jahr durchgeführten europäischen NATO Grossmanöver „Defender-Europe 21“ und „Steadfast Defender 2021“ ? Die US Militärberater in Kiew? Und damit ein neuerlicher unrühmlicher Höhepunkt zur endlosen Ausdehnung der NATO bis vor die russische Haustür? Die unaufgelösten, suspekten Nadelstiche Skripal, Nawalny? Usw.

    Kein Wort über die legitimen russischen Sicherheitssorgen!

    Das ist nicht Qualitätsjournalismus sondern propagandistisches aus der Wortverkaufsbranche… Zitat Ende

  8. Nico 14. Februar 2022 at 16:50Antworten

    Während andere nach Nahrung suchen wirft die Regierung das Geld aus dem Fenster raus für Männliche Gier und Machtgehabe aus. Sinnlose Kriege führen immer ins verderben.
    Während der Kanzler die beschleunigte Auszahlung von 150 Millionen Euro kündigte aus einem laufenden Kredit sowie einen neuen Kredit in Höhe von 150 Millionen Euro an. Deutschland die Weihnachtsganz. Demnach flossen in diesem Zeitraum rund 1,8 Milliarden Euro deutscher Gelder in die Ukraine. Die ukrainische Forderungen nach deutschen Waffenlieferungen ist absurd! Man sollte endlich aufhören auf das Wort Solidarität zu reiten. Langsam sollte auch Schluss sein. Deutschland, das Land, mit den höchsten Fehlerquoten und das Land, mit den allerhöchsten Auslandszahlungen! Wir bereiten uns auf den Ausverkauf unseres Landes vor. Auf dass die ganze Welt am deutschen Geld genesen werde. Und wir bleiben weiter auf der Strecke, wie bereits seit zwei Jahren Pandemie.

  9. Max 14. Februar 2022 at 16:12Antworten

    Mit den Genossen der Roten Armee der Sowjetunion diente ich noch zusammen. Die DDR war Mitgliedstaat im Rahmen des Warschauer Vertrages.

    Die Armee der Russischen Förderation geht nicht in das Land des Kiewer Rus (Ukraine) einfach so hinein. So sehen nur Bilderbücher in den Vereinigten Staaten von Amerika aus.

    Russische Militärdoktrin lässt die Ukraine „demokratisch“ entscheiden: Geht es Dir bei denen besser oder bei uns?

    Die Ukraine ist schonmal bedient von der BR Deutschland. Über die Putin-Schröder-Scholz-Telefonleitung gab es keine Waffen.

    Vom Baltikum gab es ein paar alte DDR-NVA-Kanonen.

    Steinmeiers „Schlinge“ und „Aggressor“ sind volkstümlich, um das geimpfte Volk wachzuhalten.

    Morgen ist Bundeskanzler Scholz in Moskau. Auch wieder der 6 Meter Tisch wie mit Macron? BESTIMMT NICHT. Olaf Scholz akzeptiert den russischen PCR-Test, denn Gerd Schröder ist auch noch da.

    Olaf Scholz wird dem Präsidenten der Russischen Förderation vielleicht versichern, dass er zum guten Preis an der westlichen mRNA-Produktpalette teilhaben darf. Deshalb vorher Washington. Es kommt darauf an, ob Wladimir Wladimirowitsch Putin annehmen wird.

    Das neue chinesische Seidensträßchen mag auch durch die Ukraine zu uns gelangen.

    Wie war das nochmal mit Lieferengpässen?

    Die Ukraine spielt sich etwas auf, und die NATO-USA will kein Seidensträßchen und kein Nordstream 2 – Piplinchen.

    Die BR Deutschland BRAUCHT beides.

    Die Ukraine will vom Westen einen Marshallplan, weil es ohne dem bzw. ohne Russland nicht auf die Beine findet.

    Russland und China wollen ihre Ukraine.

    Geld-Lösungen sind sicher in Sicht. Die EU ist eine geldgebende Institution.

    Schulden kann sie und den Euro dabei riskieren.

  10. Hollie 14. Februar 2022 at 15:05Antworten

    Ich vermute durchaus auch, dass Ablenkung von Corona (und anderen Fehlern) ein Sinn des Ganzen ist.
    Auch wenn ich Putin auch nicht mehr traue als unseren (mehr Hirn trau ich ihm allenfalls zu).

  11. Michaela 14. Februar 2022 at 14:53Antworten

    @ suedtiroler:

    Ich habe auch schon mehrfach gelesen, dass die Ukraine-Krise, ähnlich wie Corona, zu Ablenkungszwecken herbeigeschrieben wird.

    Fakt scheint allerdings zu sein, dass Deutschland Erdgas zu horrenden Preisen an Polen verkauft, um dadurch sowohl in Polen als auch aufgrund systematischer Verknappung bei uns Reibach zu machen.

    Mich erschüttert immer, wie kaltschnäuzig unsere Regierung in vielfacher Hinsicht zu sein scheint – und wie lange sie sich trotz hieb- und stichfester Kritikpunkte aufrecht erhalten kann.

  12. Toni 14. Februar 2022 at 14:46Antworten

    Zu den Provokationen des Westens seit dem Ende der DDR zählt sicher die expansive Nato-Strategie:

    1999 traten Polen, Tschechien und Ungarn bei.
    2004 traten Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, Slowakei und Slowenien bei.
    2009: Albanien und Kroatien.
    2105: Montenegro.
    2020: Nordmazedonien.

    Die Bevölkerung stets in Angst und Schrecken zu halten macht sie gefügig für weiteren Terror. Siehe die vielen verängstigten Menschen die sich seit nahezu 2 Jahren nicht mehr aus ihrem Haus trauen. Oder die an die Kinder gerichtete Erzählung, dass sie ihren Großeltern den Tod bringen würden, wenn sie sie besuchen. Oder die Suggestivfragen an den Kinderarzt im heutigen Mittagsjournal zum Thema Long Covid.

    Glück auf, Toni

  13. suedtiroler 14. Februar 2022 at 13:54Antworten

    Nach Sars-Cov2 kommt Ukraine,
    nach Ukraine kommt Klima,
    und im Herbst kommt …. Sars-Cov3?
    dazwischen noch ein wenig Finanzcrash

    Hauptsache die Menschen in Angst und Panik halten und von den wahren Problemen und Gefahren ablenken

    • Gummiknochen 14. Februar 2022 at 21:50Antworten

      Ja, so oder so kommt es, auch wenn die 99,9%+er es nicht begreifen :-)

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge