Offener Brief an Vizekanzler Werner Kogler

Für distanzierte Beobachter der österreichischen Innenpolitik fällt der derzeitige Vizekanzler und Sportminister kaum auf. Gelegentlich allerdings schon, mit eher gröberen Beschimpfungen. Viele frühere Grün-Wähler fühlen sich daher von Kogler regelrecht abgestoßen. Uns haben einige offene Briefe auch an Kogler erreicht, stellvertretend veröffentlichen wir dazu diesen einen, da er die Stimmung ganz gut wiedergibt.

Sehr geehrter Herr Minister Mag. Kogler,

ich richte diesen offenen Brief bezugnehmend auf eine Ihrer Aussagen im Rahmen einer ihrer Reden im Parlament an Sie:

Ich selbst bin, seit ich das Wahlrecht verliehen bekommen habe, bekennender Grünwähler und kann Ihnen nur sagen, dass mich Ihre Aussage Zitat: „…was dort vorgeht, wenn Staatsverweigerer, Demokratiefeinde, Neonazis, Neofaschisten in unseren Städten herumspazieren…“ maßlos enttäuscht!

Ich bin – unter anderem – hinter Ihrer Partei gestanden, weil diese sich für die Rechte der Minderheiten einsetzt. Ebenso habe ich die Grünen gewählt, weil sich diese für Natur- und Klimaschutz einsetzen. Aber jetzt frage ich mich allerdings, was ist passiert?

Ich spaziere im Moment auch auf der Straße herum und zähle mich keineswegs zu einer der von Ihnen genannten Gruppen – vielmehr betrachte ich mich als liberalen, toleranten, aufgeklärten Bürger.

Mit dem kommenden Gesetz zur Impfpflicht werden meines Erachtens die Grundrechte massiv verletzt, wenn nicht gar ausgehebelt. Überdies verstößt dieses Gesetz gegen diverse Rechtsnormen wie etwa den „Nürnberger Kodex“, §110 StGB und ist letztlich auch verfassungswidrig.

Für mich lässt sich eine solche Vorgangsweise nicht mit den Grundwerten einer grünen Partei und schon gar nicht mit denen einer Demokratie vereinbaren.

Warum setzt sich Ihre Partei nicht für demokratischen Werte ein?

Erinnern Sie sich an die beiden Volksbegehren, die im Herbst 2021 abgehalten wurden?

Impfpflicht notfalls JA: 65.729 Unterstützer*innen

Impfpflicht striktes NEIN: 269.391 Unterstützer*innen

Als Anhänger Ihrer Partei hätte ich angenommen, dass Sie diese oben genannte demokratisch entstandene Mehrheit in Ihr Denken miteinbeziehen und daher vom gegenständlich besprochenen Gesetz der Einführung der allgemeinen Impfpflicht Abstand nehmen würden.

Schauen Sie eigentlich auch in die Reihen Ihrer eigenen bis jetzt treuen Wähler*innenschaft?

Haben Sie bemerkt, dass unter vielen Ihrer bis jetzt treuen Wähler*innen großer Unmut über Ihre Politik herrscht, sowie auch größtes Unverständnis über diese drastisch überhöhte Maßnahme, die nun offenbar mit aller Gewalt und gegen jede Logik durchgesetzt werden soll?

Haben Sie mitbekommen, dass viele Ihrer Wähler*innen äußerst kritisch gegenüber der Einführung der allgemeinen Impfpflicht eingestellt sind?

Ist es Ihnen denn entgangen, dass bei diesen Protesten auch dutzende, wenn nicht sogar hunderte, Mitarbeiter des Gesundheitspersonals teilnehmen, die unter dem jahrelang unterfinanzierten System leiden und jetzt in dieser Krise Übermenschliches leisten, finanziell jedoch nur wenig Anerkennung bekommen? Warum wurde in den letzten Jahren nicht massiv in die Ausbildung von Gesundheitspersonal investiert und die Infrastruktur verbessert?

Diese Personen, die sich hier für das Leben anderer eingesetzt haben und dies nach wie vor tun, die hier jetzt aufstehen und auf die Straße gehen, gemeinsam mit jenen, die sich für die Einhaltung der Grundrechte, Freiheitsrechte und die Verfassung einsetzen, diffamieren Sie schlussendlich auch noch, anstatt deren Anliegen – wie einer demokratischen Haltung eigentlich würdig – anzuhören und gemeinsame Lösungen zu finden!

Ich kann Ihre eigene, wie auch die Vorgangsweise Ihrer Partei, nicht mehr wirklich nachvollziehen! Ich kann Ihnen hiermit nur mitteilen, dass ich, sollte Ihre Partei weiterhin mit allen Mitteln dieses Gesetz zur Impfpflicht durchsetzen wollen, Sie mich als Wähler Ihrer Partei verloren haben.

Mit freundlichen Grüßen,

Mag. Manuel Böck


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Offener Brief an den Präsidenten der Österreichischen Ärztekammer

Offener Brief von Wissenschaftlern gegen Impfpflicht

Offener Brief an die Sozialversicherung wegen Einladung in die Impfstraße

Offener Brief zur Aktion der Stadt Wien „;Vergabe von Impfterminen“

Offener Brief: Fragen an den Gesundheitsminister

34 Kommentare zu „Offener Brief an Vizekanzler Werner Kogler

  1. Dieser Brief und jegliche andere Kritik interessiert Alkofix nicht. Der hat mit seinem jetzigen Vizekanzler-Job sein Futtertrog-Ziel erreicht und was mit den Grünen in Zukunft passieren wird, interessiert ihn nicht sonderlich.

  2. „The time of open letters“, wobei wir wissen, dass von Verstand zu Verstand nicht ginge.

    Selbst das Drohen bewirke sein Gegenteil, denn wer droht, will nicht kämpfen, so die Psychologie.

    Die nachhaltigste Wirkung zeigt, wenn wir stetig unser Dasein in den Weg des Anderen stellen, damit er nicht weiter vorwärts käme, um uns dabei mit all seinen Sinnen wahrzunehmen können, so die Erkenntnis der Geschichte.

    Offene Briefe, Medien und Demos können nur ein Anfang einer Folge sein, die richtig oder falsch sein kann, auf Folgen und Reihen käme es an.

    Open Letters sind nur erst einmal die Aufhebung des Briefgeheimnisses. – Es ist eine Entblößung mit „Wir wollen und können nicht mehr.“ – Ein leichtes Opfer des Raubtieres?

    Schauen wir uns die Losung des deutschen Koalitionsvertrages an, als Verbiegung der Französischen Revolution:

    Freiheit (FDP)
    Gerechtigkeit (SPD)
    Nachhaltigkeit (Grüne)

    Die Grünen geben uns den Tipp der Nachhaltigkeit.

    Die Sozialdemokratie singt gern die Internationale mit Signalen für die Völker und MENSCHENRECHT.

    Es sei nicht so einfach, mit der viertgrößten Volkswirtschaft aus Enge WEITE FÜR INDIVIDUELLE FREIHEIT werden zu lassen.

    Es ginge nach Archimedes physikalisch nicht, biologisch blieb uns des Vogels Schreien.

    Eine Big Economy ist vorallem immer mehr Mauerbau.

  3. In diesem Zusammenhang – der Verwandlung so vieler Entscheidungsträger in primitive Bestien, die an die Monster vergangener Diktaturen erinnern – frage ich mich natürlich auch wie so viele: wie ist das möglich? Waren sie immer schon so? Wurde da etwas geweckt? Die Sache erinnert ja an das Milgram Experiment.

    Kann es sein, dass sie durch irgendetwas ferngesteuert werden? Drogen? Elf-Wellen?? Hypnose? Besonders auch der GM läuft doch herum wie ein geistloser Homunculus, der nur einen Satz auswendig lernen kann … und diese Edtstadlerin erinnert an die Stiefmutter von Schneewittchen. Über den Gnom in der Kammer sage ich erst gar nichts..Manche sind wohl arge Psychpathen, deren Wahnsinn durch irgendetwas zum Ausbruch kam. Es ist jedenfalls ein großes Rätsel …

    1. so kompliziert ist es nicht
      68er Generation, Fastfood, Alk und ALLES gelingt plötzlich: Die Faust in der Hofburg, die Faust im Justizministerium, die Faust im Gesundheitsministerium, die Faust im Umweltministerium,
      die ÖVP weichgespült, Angst vor Wahlen

      Wie sagte Abraham Lincoln?
      Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gibt ihm Macht.

    2. Ich bin bei Ihnen. – Wir dürfen freiheitlich alles wissen, auch von schlechten Vorbildern, die „urplötzlich“ in uns übergehen.

      Wir verstehen nun die medialen VERBOTE von Nordkorea, China und Russland besser. – Wir fühlen die Macken der maximalen „Freiheit“, während Asien schon weiter sei (als wir).

      (Nordkoreanischer Führer studierte in der Schweiz und damit uns.)

      Ich danke der Schriftstellerin Luise Rinser.

    3. @Elisabeth: „Kann es sein, dass sie durch irgendetwas ferngesteuert werden? Drogen? Elf-Wellen?? Hypnose?“ Diese Leute werden weder hypnotisiert noch unter Drogen gesetzt. Googeln Sie mal nach „Pharma Korruption“. Speziell empfehle ich den Artikel „„Pharmaindustrie schlimmer als die Mafia““ (DAZ, Deutsche Apotheker Zeitung) von 2015. Gehen Sie davon aus, dass die Pharmaindustrie inzwischen Fortschritte gemacht hat. Auch der Artikel „Manche nennen das Korruption – aber es ist erlaubt“ (Bayerische Staatszeitung, 2019) gibt einige Aufschlüsse über die Methoden.

    4. Eine interesante Frage, die wir uns auch häufig stellen. Ich glaube, man muss hier mehrere Ebenen unterscheiden.
      1) Faschismus als Potentialität der modernen Massengesellschaft, ein stets unter der dünnen Schicht der Zivilisation lauerndes Monster, das aktiv bekämpft werden muss – durch Integration, Diskussion und Ausbildung von Emapathie, nicht durch hohle Pflichrituale und Verbot irgendwelcher Symbole. Dies gilt insbesondere für durch den Krieg vortraumatisierte Gesellschaften wie die deutsche und österreichische. Raymund Unger („Vom Verlust der Freiheit“) und Hans-Joachim Maaz haben sich mit diesem Thema befasst, auch Arno Gruen („Vom Wahnsinn der Normalität“), Erich Fromm und andere
      1a) Obiges wurde verstärkt durch die Zumutungen des seit zwei Jahrzehnten real-existierenden Neoliberalismus, welcher das integrative und empathische Potential in der Bevölkerung systematisch zerstört, indem er alle Beziehungen kommodifiziert, ständige Unsicherheit erzeugt und die Daseinsvorsorge aushöhlt
      1b) Es wird alles getan, um die bisher unter Kontrolle gehaltenen faschistischen Tendenzen an die Oberfläche zu bringen und zu instrumentalisieren, siehe 2G-Apartheid und Brunnenvergifternarrativ „Pandemie der Ungeimpften“.
      2) Es gibt ein globales Drehbuch für das, was gerade weltweit passiert (z.B Paul Schreyer: Chronik einer angekündigten Krise). Die Regierungen sind nicht mehr völlig souverän, die Agenda kommt von außen (siehe z.B. die Ausführungen von Ernst Wolff und Norbert Häring). Ich denke tatsächlich, dass Monika Donner mit ihrer Aussage, dass es sich um einen Putsch handelt, recht hat. Tut Kogler nicht, was er soll, so tut es eben ein anderer. Anschober hat es ja offensichtlich nicht mehr ausgehalten.
      3) Die Bevölkerung wird mittels einer professionell gesteuerten Massenpsychose weichgekocht und gefügig gemacht; siehe dazu die Ausführungen der Sozialpsychologin Kati Hilander oder von Mattias Desmet. Dem können sich allerdings auch die Protagonisten selbst nicht entziehen, d.h., sie glauben irgendwann ihre eigene Propaganda.
      4) An den Spitzen von Hierarchien tummeln sich tatsächlich bevorzugt Psychopathen. Ich vermute auch, dass etliche von ihnen erpresst werden (siehe 2), besondere bei jenen, welche ein 180 Grad-Drehung hingelegt haben (wie Hacker in Wien).
      5) Die Regierenden haben sich ins Eck gepinselt und können nicht mehr zurück. Es bleibt íhnen nichts anderes mehr übrig, als ein totes Pferd zu reiten und mehr vom gleichen zu verordnen, mit zunehmend desaströsen Folgen. Die Situation kann jederzeit kippen, und das wissen sie. Daher die Panik, die sich bei Kogler deutlich zeigt.

    5. Nachtrag: Auszug aus dem o.g. Artikel „„Pharmaindustrie schlimmer als die Mafia““:

      ## …. große Hersteller wie Pfizer, GlaxoSmithKline, Eli Lilly und Johnson & Johnson, die große Summen dafür bezahlen, Prozesse wegen Arzneimittelbetrugs zu beenden. „Immer ging es um Betrug und Irreführung, Bestechung oder Vermarktung nicht zugelassener Mittel. Diese Straftaten erfüllen die Kriterien für das organisierte Verbrechen, deshalb kann man von Mafia reden.“ Als weiteres Bespiel nennt er Roche: 2009 verkaufte das Unternehmen in den USA und europäischen Ländern für mehrere Milliarden Dollar und Euro das Grippemittel Tamiflu – veröffentlichte aber nur einen Teil der Studien zur Wirksamkeit. Erst nach großem öffentlichem Druck wurden die Daten zugänglich gemacht. Und danach „nutzt das Mittel noch weniger als befürchtet, kann aber in einigen Fällen schwere Nebenwirkungen auslösen“.

      Den Tod in Kauf genommen

      Aus Sicht des Mediziners gibt es zahlreiche Beispiele dafür, dass Pharmaunternehmen Mittel auf den Markt brachten, die schädlich und teilweise sogar tödlich waren – wie etwa das Schmerzmittel Vioxx von Merck. Es sei ohne ausreichende klinische Dokumentation auf den Markt gekommen, obwohl bekannt gewesen sei, dass es ein Herzinfarktrisiko darstellt und zum Tod führen kann. Den Schätzungen des Wissenschaftlers zufolge kamen deshalb rund 120.000 Menschen ums Leben. Allein das Antipsychotikum Zyprexa von Eli Lilly kostete laut Gøtzsche etwa 200.000 der 20 Millionen Patienten weltweit das Leben. „Die Pharmaunternehmen sind deshalb sogar schlimmer als die Mafia. Sie bringen viel mehr Menschen um.“ ##

      Kommt uns alles ziemlich bekannt vor. Diesmal haben sie nicht 20 Millionen, sondern über 3 Milliarden Patienten „versorgt“. Und sie wollen es regelmässig tun, 4 mal im Jahr.

    6. @ Michael R versteht @ Elisabeth nicht?

      Behauptung donnert auf Behauptung.

      Philosoph Heidegger appellierte an uns, wir mögen tiefst möglich bei unseren LOGISCHEN Beweisketten sein, unserer Sinne REALE Beobachtungen sein dabei das Wichtigste.

      Links in das WWW hinein sind zu kurze „Beweise“. – Sie wirken so authentisch wie: „In der Taiga steht ein Baum.“

      WIE REAL IST WWW? – „Die Expert:in“ will mal mit uns ihr Mehr mehren.

    7. @ Elisabeth

      »Kann es sein, dass sie durch irgendetwas ferngesteuert werden?« –

      Wer sich mit organisierter Kriminalität – und darunter darf man sich keineswegs nur solche mafiöse Strukturen wie in TV-Unterhaltungskrimis präsentiert vorstellen – beschäftigt hat, kann sich durchaus vorstellen, daß hier spezielle Erpressungsmethoden im Hintergrund möglich sind.

      So manchem C-Exekutor ist es fallweise direkt anzusehen, wie unwohl man sich bei der „Verteidigung der Narrative“ fühlt. Warum wird dennoch – trotz bekannt verheerender Auswirkungen – hart weiter an C-Linien mit „Testen“, „Impfen“, „Lockdown“, „Quarantäne“, Zahlen- und Datenmanipulationen usw. festgehalten?

      Daß hier womöglich spezielle Erpressungspraktiken im Spiel sein könnten, frage ich mich schon eine längere Weile.

      Vor kurzem hat Catherine Austin FITTS – Stv. Ministerin für Wohnungsbau und Stadtentwicklung in der ersten BUSH-Regierung – diese Problematik en passant angesprochen, betr. Methoden im Vorfeld – etwa Herstellung von komprimittierendem Material, Sicherung strafrechtlich relevanter Unterlagen udgl. –, so daß sich im Fall des Falles solcherart erpresste Personen zu einem bestimmten vorgegebenen Verhalten nötigen lassen.

      Es wird sich hoffentlich sehr bald zeigen – im Zuge der Aufarbeitung dieser quantitativ und auch qualitativ größten Verbrechen an der Menschlichkeit –, wer aller, in höchstpersönlicher Verantwortung, in diesen Morasten und Sümpfen verfangen ist, sich abgrundtief hat verstricken lassen. Zum bis dato größten Schaden an unschuldigen Menschen aller Altersgruppen.

      Ich kann mir keine Gründe vorstellen, die das Ausmaß der persönlichen Schuld an der Beteiligung dieser Verbrechen rechtfertigen könnten. Ein „Ich habe nur Anordnungen befolgt“ – in Abwandlung der verniedlichenden eigenen Verantwortung aus den NÜRNBERGER Prozessen bekannten „Ich habe nur Befehle ausgeführt“ – wird mit Sicherheit nicht genügen.

  4. @Eva Maria: Da stimme ich Ihnen zu! Und wie man jetzt sieht: Solche Charaktere hätten niemals an die Macht kommen dürfen!

  5. Wer hätte vor 2 Jahren vermutet, dass die Grünen die Bürger nötigen werden, zweifelhafte Produkte von Pharmakonzernen zu konsumieren. Damit sind die Grünen doch für jeden denkenden Menschen unpackbar und unwählbar geworden. Als ehemaliger Rotgrünwechselwähler frage ich mich, wo die Grünen noch überall totalitäre Anwandlungen haben.

    1. Ich kann natürlich nur über die deutschen Grünen reden. Auch ich war mal Grünen Wähler. Für mich war der Ofen schon aus, als der damalige Vizekanzler und Außenminister Joschka Fischer gemeinsam mit Kanzler Schröder im vorauseilendem Gehorsam dem ersten Kriegseinsatz deutscher Soldaten nach dem Zweiten Weltkrieg zustimmten. Bis dahin waren die Grünen für mich die Friedenspartei gewesen. Ich war entsetzt und masslos enttäuscht. Leider erinnert sich heute kaum einer der jungen Wähler an diesen völkerrechtswidrigen Krieg mitten in Europa, dem Rot Grün damals zugestimmt haben.

    2. Es ist sehr gut, daß das Volk- sehr persönlich nadelkörpernah bedroht- JETZT draufkommt, was los ist mit den Grünrötlichen noch bevor sie mit dem Klimaterror starten konnten.
      Dort ist in Planung nicht nur einen nanogroßen Virus Parasit zu besiegen, sondern einen TEIL der LUFT!

      Don Quichotte springt mit seinem groblöcherigen Fliegenfangnetz immer lächerlicher herum.
      Die Einlieferung in die Klapse steht unmittelbar bevor.

  6. Auch hier noch ein paar Bonmots, in Form ganz spezieller Prosa, eines auch kinderlieben frankogermanen „Ur“Grünen, Daniel Cohn-Bendit, gerne „Roter Dany“, oder „Dany le Rouge“ genannt, Sohn 33/45 verfolgter und emigrierter jüdischer Deutschen, gestern am 16.12.2021 in der Hofmedienanstalt ZDF Maybritt Illner:

    -> „Die Ungeimpftenn sind nicht schlechter; nur weil sie Ignoranten sind..“, „Sie fallen allen nur zur Last; und doch: man soll sie nicht erschießen; für´s erste reicht ja auch der Knast“ TE über CDB´s, ua., Autritte bei og. Propagandashow, ZDF-Mediathek? oder schon gelöscht?

    1. Die Sendung ist natürlich noch da. Mit fehlt momentan die Zeit, sie mir in Gänze anzuschauen, wo in etwa finde ich das Zitat von Cohn Bendit? Wenn er das wirklich so gesagt hat, wäre das ein Skandal. Solche Menschen, die Andersdenkende erschiessen wollen, gehören nicht in unsere Gesellschaft.

    2. @Michael R.
      kennen Sie denn nicht den ideologischen Unterbau der Toleranten?

      Sie nennen es REPRESSIVE TOLERANZ üben. Man lese den Marcuse Aufsatz. Sie sind so gute Menschen, daß es fast nicht zum aushalten ist.

      Das funktioniert so:
      Denkt einer anders, muß man ihn bekämpfen. Man muss so lange den Gegner unterdrücken, man nennt das „repressive Toleranz üben“, bis der Gegner am Boden liegt und man selber die Macht hat. Sobald man selber die MACHT hat, dann kann man sich die ECHTE Toleranz wieder leisten.

      Das TOLLE bei der Sache ist: Sie sind IMMER tolerant. Einmal repressiv tolerant und einmal normal tolerant.

      Und keiner kann sagen, sie sind diktatorisch, weil sie ja immer tolerant sind.

      Verstanden, wie das „richtige“ GUTSEIN geht?

    3. Zu einer anderen brandgefährlichen Entgleisung –

      Das Netzwerk Kritischer Richter und Staatsanwälte hat am 8. Dezember mit einem klar und deutlichen

      » Appell gegen Entmenschlichung – Offene E-Mail an den Kasseler Soziologen Prof. Dr. Heinz Bude «

      umgehend auf dessen verheerend verächtlichen und gefährlichen Ausspruch in einem öffentlichen Interview reagiert. Die hetzenden Worte des Herrn Soziologen klingen wie aus der dunkelsten Geschichte Europas entnommen:

      » Ich würde es jetzt jedem politisch empfehlen: Klare Kante, klare Richtung. Impfgegner müssen fühlbar Nachteile haben. Und im Grunde, in gewisser Weise, kann man sich nicht länger mit denen beschäftigen. Das ist so. Die kann man nicht nach Madagaskar verfrachten. Was soll man machen? «

      https://netzwerkkrista.de/2021/12/11/appell-gegen-entmenschlichung-offene-e-mail-an-den-kasseler-soziologen-prof-dr-heinz-bude/

      Der „Madagaskar-Plan“ war »eine vom nationalsozialistischen Regime Deutschlands zu Beginn des Zweiten Weltkriegs kurzzeitig verfolgte Erwägung, vier Millionen europäische Juden auf die vor der Ostküste Afrikas gelegene Insel Madagaskar, damals eine französische Kolonie, zu deportieren.«

  7. @ Michael R
    Jo, und wenn diverse Versuche fehl schlagen, das Verordnungsverhalten, sprich das Rezeptieren zu beworbender neuer uva. teurer Medikamente, gerne bei gesponsorten Luxuskongresse/reisen, wunschgemäß zu modellieren, landet man auf den Black-Lists, während die zugänglichere Nachbar-Kollegenschaft leicht hämisch nette Posts von solchen Events schickt/e.
    Aber Tox/Pharma, „New-Health-Economy“ ua. haben gelernt, man setzt nicht mehr in den Praxen mit teuren Drückerkolonnen und manchmak etws auffälligen Luxusparties und gelagen an, sondern direkt „Oben“, belohnt mit aktuellen, oder späteren Aufsichtsratsposten, ua. „Kick backs“, um dann iS. von „Shit flows down the hill“ per Verordnungen/Gesetze das Gewünschte zu erreichen.
    „Transpareny international“, ua hatten da wohl mal vordergründig(?) einige gute, und vernünftige Ansätze, aber Wodarg ua. haben diesen Verein wohl auch aus aus bestimmten hintergründigen Vorkomnisse/Anlässen verlassen?

  8. diese Botschaft haben wir diesen Dienstag bei der Gemeindevertretungssitzung in unserem Dorf vorgelesen – wir sind dort zu zweit als besorgte Bürger mit 75 Unterschriften, die wir innerhalb von nur 48 Stunden in unserem kleinen Dorf gesammelt haben, aufgetaucht – zur Überraschung aller Parteien…Kann gerne geteilt und als Vorlage für die eigene Gemeinde verwendet werden:

    Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

    jeder von uns weiß, was ein Mensch, ist was ein Unmensch ist und was menschlich und unmenschlich ist. Wenn ein Mensch auf den anderen losgeht, dann ist das immer unmenschlich – und genau das passiert im Moment in unserem Land!

    Wir wenden uns an Sie als Repräsentant einer politischen Partei, die in diesem Land gerade Amok läuft. Darüber hinaus richtet sich dieses Schreiben auch natürlich an alle Parteien, die zu dieser Eskalation beitragen.

    Diese Parteien bedienen sich alle eines Narratives, welches so einfach nicht der Wahrheit entspricht. Sie rufen dazu auf, gegen ganze Bevölkerungsgruppen, die mehr als 1/3 der Bevölkerung darstellen, vorzugehen. Das ist ausdrücklich und zutiefst abzulehnen. Diese Spaltung zieht sich mittlerweile durch Familien, Freunde, Vereine bis hin zum Arbeitsplatz und wird dazu noch massiv durch Politiker angefeuert, die sich einer Rhetorik bedienen, die kürzlich sogar ein Bischof1 als „Folterrhetorik“ bezeichnet hat.

    „Man muß die Daumenschrauben anziehen, Zügel anlegen und straffer ziehen“, „Drohkulisse aufbauen“, wo ein Ex-Bundeskanzler einen großen Teil der Bevölkerung ausrichten lässt, „er wünsche ihnen mehr oder weniger ungemütliche Weihnachten anstatt Frohe Weihnachten!“ Wo ein Bundesminister für Bildung sagt, dass Hänseleien von ungeimpften Schülern an den Schulen in Kauf genommen werden sollen! Wenn eine Tourismusministerin, die über keinerlei Kompetenzen in diesem Bereich verfügt, sagen darf, dass die Gründe von über 2 Millionen Menschen fadenscheinig sind. Wenn ein Vizekanzler in seiner Parlamentsrede vom 9.12.2021 über besorgte Bürger, die auf Demos gehen, von Rechtsradikalen, Staatsfeindlichen, Demokratieverweigerern, Neofaschisten und Neonazis lautstark schimpft! Forderungen von sogenannten Experten nach Führerscheinentzug, Streichung des Arbeitslosengeldes, eigene Kostenübernahme bei Krankenhausaufenthalten, keine Aufnahme auf Intensivstationen, Zwangsisolation, Beugehaft, Bedrohung der wissenschaftlichen Meinungsfreiheit von Ärzten durch deren eigene Kammervertretung etc., sind mehr als beunruhigend.
    Die Liste könnte noch lange fortgesetzt werden…

    Verstehen Sie uns hier nicht falsch, wir sind keine Corona-Leugner oder Covidioten. Wir sind ein Querschnitt aus allen Schichten der Bevölkerung, mit unterschiedlichsten Ausbildungen und WählerInnen verschiedenster Parteien. Die Krankheit existiert und kann, wenn sie wirklich zuschlägt, zu schweren körperlichen und emotionalen Belastungen führen. Sie betrifft aber vor allem nur einen ganz geringen Prozentsatz einer bestimmten Gruppe, nämlich nachweislich Menschen in höherem Alter mit multiplen Vorerkrankungen.

    Einige von uns infizierten sich auch schon bereits mit SarsCov2, mit leichten bis mittelschweren, grippeähnlichen Symptomen, aber es wäre niemandem nur im Traum eingefallen, jemand anderen dafür verantwortlich zu machen!

    Welchen Erfolg wollen wir haben, wenn die Politik eine 100% Durchimpfungsrate verfolgt? Wollen wir den Erfolg von Gibraltar? Den von Israel, Malaysien, Irland, Singapur? All diese Länder sind in die Statistik als „paradoxe“ Phänomene eingegangen. Israel ist nicht nur der Impfweltmeister, sondern auch der Inzidenzweltmeister. Gibraltar hatte (mit Stand 19. November 2021) 100% Erstimpfungen, 100% Zweitimpfungen und über 40% Drittimpfungen. Wie soll eine Bevölkerungsgruppe, die es dort gar nicht mehr gibt, für diese exorbitant hohen Zahlen in der 7-Tages Inzidenz verantwortlich sein? Das müssen uns die Politiker bitte einmal schlüssig erklären! All diese Daten sind durch ein paar Mausklicks und ein wenig Selbstrecherchieren auf offiziell anerkannten Internet-Seiten leicht rauszufinden2! Unsere Politiker und deren Experten verzichten jedoch auf wissenschaftlichen Diskurs und verfolgen stur und unbeirrt nur noch das alleinige Ziel der kompletten Durchimpfung der gesamten Bevölkerung oder 2G am Arbeitsplatz und in den meisten Bereichen des öffentlichen Lebens – zB 2G auf der Langlauf-Loipe – ernsthaft?

    Warum sind in Schweden die Zahlen um ein Vielfaches niedriger? Schweden hatte nie einen Lockdown – wir schon den Vierten. Schweden hat nie Schulen geschlossen – wir schon, obwohl wir das ständig anders versprochen bekommen haben. Unsere Kinder werden ganz offen gequält, die Kinderpsychiatrien kommen kaum noch mit dem Andrang zu recht! Darüber hinaus haben unsere Kinder mittlerweile eine Bildungslücke, die nie mehr aufzuholen ist. Auch im vierten Lockdown schafft es weder die Volksschule, noch die Mittelschule in Thalgau, einen ordentlichen, digitalen Unterricht aufzusetzen. Nein, der Großteil der Belegschaft in den Schulen befindet sich schon wieder (oder noch immer) in einem Panikmodus und die Eltern werden durch die Direktion mit nicht nachvollziehbaren Nachrichten konfrontiert. Die Schüler sind die am meisten getestete Gruppe, trotzdem drängen einige Schulen darauf, die Kinder zu Hause zu lassen oder diejenigen, die in der Schule sind, mit Maskenzwang zu nötigen (Stichwort: Turnen im Klassenzimmer mit Maske!!).

    Es heißt immer: „Wer heilt, der hat recht!“. Aber ihr Politiker heilt nicht, ihr macht das Problem immer größer! Mit Maßnahmen, die von Anfang an schwer umstritten waren. Und wenn diese Maßnahmen dann nicht wirken, dann sind diese von den Politikern dringlichst zu hinterfragen! Wenn unsere Strategie immer mehr zur Eskalation führt, dann sollte endlich begonnen werden, die Strategie zu ändern. Aber stattdessen geht diese Rhetorik, die wir gerade erleben, vielen Menschen an die Substanz und viele resignieren und schlittern in Depressionen, unabhängig vom Impfstatus. Angst, Furcht, Panik, Isolation, Ausgrenzung etc sind die wirklichen, noch größeren Krankmacher als das derzeitige Virus – das weiß auch die Schulmedizin (Psychosomatik, Epigenetik, Psychoneuroimmunologie).

    Die Krankheit betrifft, wie oben schon beschrieben, nur einen geringen Bruchteil der Bevölkerung und diese Risikogruppe kennen wir alle bereits. Aber die jetzt geforderten Maßnahmen (Impfpflicht, 2G) bedeuten für diejenigen, die diese Impfung aus gutem Grund ablehnen – und dies ist allein schon durch unsere Grund- und Freiheitsrechte zu akzeptieren – nicht nur ein Aussperren aus dem sozialen und kulturellen Leben, sondern in Zukunft auch der Entzug vom Großteil der Lebensgrundlagen.

    Dies trifft, wenn wir das jetzt zulassen, auf zirka zwei Millionen Menschen in diesem Land zu. Menschen, die durch anständige Arbeit ihren Lebensunterhalt, Sozialversicherungsbeiträge und auch eure Gehälter zahlen!

    Wenn Ihr nicht wollt, dass dieses Land an die Wand gefahren wird, dann steht auch ihr als Bürgermeister und Privatpersonen auf und beendet mit eurem Einspruch und eurem Protest diese fatale Politik in diesem Land, die eigentlich nur auf ein Desaster hinauslaufen kann.

    Was will erreicht werden mit diesem Desaster?

    Eine 100% Durchimpfungsrate und dann kommt die nächste Variante (Stichwort: Omikron) um die Ecke und wir können wieder von vorne beginnen und als Ziel alle drei- oder vier Monate alle neu durchimpfen? Ein Leben lang? Kinder ab fünf Jahren ohne medizinische Zulassung medienwirksam zu impfen und uns ernsthaft weismachen zu wollen, den Gesundheitszustand in der Bevölkerung damit zu verbessern? Kinder betrifft diese Krankheit so gut wie nicht. Dies ist dermaßen verwerflich und auf das Strikteste abzulehnen! Niemand darf sein eigenes Risiko auf einen anderen übertragen. Selbstschutz gilt immer vor Fremdschutz!

    Kehren wir wieder zurück zum Respekt, zur Empathie, zum Verständnis durch Verständigung und hören einander wieder zu. Sehen wir uns gute Beispiele an, die es auf dieser Welt besser gemacht haben. Reden wir offen über Vorschläge und Bedenken von hochrangigen, weltbekannten Experten und internationalen Studien, die auch zu anderen Ergebnissen kommen, als das gängige Narrativ von Politik und Medien. Versuchen wir wieder einen offenen Dialog zustande kommen zu lassen.

    Die Liste der getroffenen Behauptungen und Versprechungen, die nicht eingetreten sind, ist sehr lang. Zum Beispiel keine Schulschließungen, keine weiteren Lockdowns, keine Impfpflicht, die Pandemie ist vorbei, jeder wird jemanden kennen, der an Covid verstorben ist etc. – dass hier etwas nicht mehr stimmt, wird immer mehr Menschen bewusst!

    Aus diesen Gründen fordern wir eine Politik und ein Handeln, welches in der Lage ist, die Menschen nicht gegeneinander aufzuhetzen, sondern sie zum Zusammenhalt zu bringen, mit Vernunft und nicht mit Lüge. Fakten- und evidenzbasiert Entscheidungen zu treffen und diese auch transparent und nachvollziehbar offen zu legen.

    Lieber Bürgermeister, bitte persönlich hier nicht beleidigt sein. Wir schätzen Sie als Person und Bürgermeister, aber dieses Schreiben ist eine Botschaft von besorgten Bürgern und Bürgerinnen aus Thalgau, dass diese Politik von einem immer größer werdenden Teil der Bevölkerung, auch in Ihrem Ort, nicht mehr mitgetragen wird!

    Wir fragen Sie als Bürgermeister: „Welche Möglichkeiten haben wir denn sonst noch?“.

    In diesem Sinne wünschen wir uns alle, dass wir wieder auf unsere Mitmenschlichkeit setzen. Ob geimpft oder ungeimpft, ob MaßnahmenbefürworterInnen oder -gegnerInnen, alle sind unsere Mitmenschen. Lassen wir nicht zu, dass uns jemand einredet, dass ein anderer nicht mehr unser Mitmensch ist, sondern nur noch eine infektiöse Masse, die es zu eliminieren gilt.

    Lassen wir es nicht so weit kommen, dass ein grüner Pass über unser Leben bestimmt! „Wer den gewünschten Status hat, nimmt am Leben teil – wer ihn nicht hat, hat kein Leben mehr!“ Diese unverhältnismäßigen Maßnahmen sind gesellschaftszersetzend, komplett abzulehnen und aufs Schärfste zu verurteilen und zu bekämpfen.

    Erhebt auch Ihr Bürgermeister eure Stimme und zeigt Gesicht! Traut euch, auch gegen die eigene, vorgegebene Parteilinie selbständig und menschlich zu denken und zu handeln. Entzieht dieser ungeheuerlichen Politik und Rhetorik, als auch den Medien, eure Unterstützung und sagt entschieden „NEIN“!

    Damit wollen wir Ihnen, Herr Bürgermeister, im Unterschied zum schon wieder ausgeschiedenen Bundeskanzler, FROHE Weihnachten wünschen.

    Besorgte Bürger und Bürgerinnen aus Thalgau Thalgau, 14.12.2021

    Quellen:
    1 https://www.kath.net/news/76891
    2 http://www.ourworldindata.org, https://covid19.who.int/

    1. @David H.
      17. Dezember 2021 um 10:26 Uhr
      VORBILDLICH!!! Eine tolle Anregung, ein großartiger Text!

    2. Das bekommt ein Freund, der genauso denkt und durch massiven Finanzaufwand der türkisen aus seinem Amt herauskorrumpiert wurde!

  9. Regierung, die Blasenschwäche. Inzwischen kann man getrost einmal die Welt bereisen Anschließend unter die Dusche springen. Danach Pizza bestellen und ein Quickie ist auch noch drin.
    Trotzdem befindet sich die Entwicklung, Handlungen und Entscheidungen immer noch im Stau. Die Regierung, hat eine chronische Blasenschwäche die niemals behoben werden kann.

    Ich habe manchmal das Gefühl, im Zoo zu sein. Tatsächlich weckt das Verhalten vieler Politiker so manche Assoziation mit dem Bewohner eines Tierparks. Kein Wunder, dort im Parlament verbringen sie schließlich die meiste Zeit des Tages.

    Politiker S. zittert vor Löwenkönig M, da duckt sich der Bückling L vor dem Politikerhai G, da träumt die Kollegin B heimlich vom Sieg.

    Willkommen im Tierpark!

  10. Helmut Schneider 🙂 da haben Sie den Nagel auf dem Kopf getroffen. Die Blasenschwäche ist bereits bei den Politikern Chronisch geworden und da hilft auch keine Impfung.

  11. Die einzige Möglichkeit dem System längerfristig den Stecker zu ziehen, ist ein massiver Kaufkraft Entzug. Möglichst alles im ausl. Internet bestellen, keine Gasthäuser, keine Autofahrten usw,…
    Das hält auf Dauer keine Wirtschaft aus

  12. Pandemie ohne Strategie. Selbst die alte in der Schublade taugt nichts. Auf und Ab. Handlungen unter der Gürtellinie. Die FDP ist die Titanic, die den Eisberg schon gekratzt hat und es bringt nichts mehr den Kapitän auszutauschen. FDP ist die Problemlage innerhalb Deutschlands die sich nur vergrößern wird. Friedrich Merz hätte das Zeug zum Bundeskanzler gehabt. Annalena Baerbock in der Außenpolitik, ein sehr großer Fehler. Ernst genommen wird sie nicht. Hoffentlich verzettelt sie kein Krieg an. Hier droht die Bruchlandung. Erste Konflikte in der Außenpolitk sind bereits da.

    Als Kanzler würde ich eher zu Merz tendieren – bei dem habe ich den Eindruck, dass er am seltensten der Versuchung erliegen wird, sein Regierungshandeln nach der Berichterstattung der Medien auszurichten. Was er bisher immer unter Beweis gestellt hat. Gerade was Impfpflicht angeht ist er dagegen.

    Jedoch haben sie alles eines gemeinsam. Was heute gesagt wird gilt morgen nicht mehr.

  13. Pudels Kern: Die Guten sind meist die eigentlichen Bösen, ohne es wirklich zu wissen. Machtbesoffene oder korrupte Politker richten regelmäßig großen Schaden an. Zu Massenmördern werden sie jedoch nie. Das werden nur jene Missionare, die von ihrer quasireligiösen guten Sache (meist eine Art Rettungsphantasie) so überzeugt sind, dass sie dafür bereit sind, sich und andere zu opfern. Der Selbsterhaltungstrieb solcher Führer ist ausgeschaltet und sie sind letztlich bereit, für ihre Ideologie über Leichenberge zu marschieren. Was zählt, ist allein ihre weltrettende Mission. Nachzulesen bei Gustave Le Bons „Psychologie der Massen“.

  14. @audiatur et altera pars,

    „Die Guten sind meist die eigentlichen Bösen, ohne es wirklich zu wissen. Machtbesoffene oder korrupte Politker richten regelmäßig großen Schaden an. Zu Massenmördern werden sie jedoch nie. Das werden nur jene Missionare, die von ihrer quasireligiösen guten Sache (meist eine Art Rettungsphantasie) so überzeugt sind, dass sie dafür bereit sind, sich und andere zu opfern.“

    100 Prozent Zustimmung! Ist schon seit Urzeiten so. Das Grundproblem eines dualistischen Weltbilds.

    Aber noch ein allgemeines Wort zu diesen Briefen. Nicht dass ich dem inhaltlich nicht zustimmen würde. Aber das dient allenfalls der Befriedigung des Schreibers, der endlich irgendjemand seine tiefsten Überzeugungen mitteilen kann. Aber dazu tät es auch ein Tagebuch.
    Bringen wird das Null. Nada, Nichts! In 99,9999 Prozent der Fälle landet das noch nicht einmal beim Empfänger. Und in den seltenen Fällen in denen das anders ist, bewirken sie bei diesem nichts.
    Es bleibt somit ars gratia artis. Will ich niemand wegnehmen. Aber das sollte jedem klar sein.

  15. Ich schicke voraus, daß ich jeder Partei skeptisch gegenüberstehe, schon alleine, daß jede davon eine bestimmte Wählerschaft anspricht. Die Grünen waren für mich immer nur Heuchler, spätestens als sie Biosprit (vor etwas 20 Jahren?) als umweltfreundlich bezeichneten, obwohl dafür Regenwald zerstört wird, wußte ich Bescheid. Mückenstein und Kogler sind nun die Spitze des Eisbergs.

  16. die Grünen……….gentechnisch veränderte Lebensmittel ablehnen (zuletzt gesehen: Hofer ruft M&Ms zurück, weil genteschnisch veränderte organismen drin sind), aber genteschnisch veränderte Menschen haben wollen (AZ ist als Sondermüll zu entsorgen, weil genetisch veränderte Organismen enthalten sind)

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.