Offener Brief: Fragen an den Gesundheitsminister

Die österreichische Gesundheitspolitik ist ziemlich verwirrt, wie selbst hochrangige Mediziner feststellen. Mit neuen Verordnungen im Wochenrhythmus und deren Novellierung im Tagesrhythmus ist es den Politikern gelungen auch die Bevölkerung zu verwirren.

Gelegentlich schreiben von dieser von den Politikern verursachten Verwirrung Betroffene an die Urheber mit der Bitte um Aufklärung. Einen dieser meist offenen Briefe möchte ich veröffentlichen, und zwar als massive Anregung an die Politiker im Bund und in den Ländern, einmal selbst nachzudenken. Ich weiß, das ist eine ungewohnte Übung, aber versucht es wenigstens einmal.

Sehr geehrter Dr. Mückstein,

ich würde mich sehr freuen, wenn Sie oder Ihr Team mir meine Fragen beantworten würden.

Sie hätten damit die einmalige Chance, eine Impfunwillige umzustimmen:

  1. Wie erklären Sie sich die Zahl der rapide und kontinuierlich steigenden Corona Toten zeitgleich mit Start der Corona Impfung in Österreich?
    Für mein Verständnis müsste die Zahl der Toten mit dem Start der Impfung langsam aber doch stetig rückläufig sein um von einem Erfolg der Impfung sprechen zu können.
    Siehe Statistik „Tote und Genesene in Österreich“
  2. Warum gelten geimpfte Familienangehörige von im gleichen Haushalt lebenden Corona Kranken als K2?

Es gibt mittlerweile schon viele Studien die belegen, dass auch Geimpfte an Corona erkranken können und dass auch Geimpfte eine Viruslast haben können die ausreicht, um Menschen mit Corona zu infizieren. Selbst das Robert Koch Institut bestätigt das.

Dennoch gelten Kontaktpersonen einer im gleichen Haushalt lebenden an Corona erkrankten Person als K2 und dürfen ohne sich zu testen am sozialen Leben teilhaben, die Schule und Universität besuchen, einkaufen gehen oder zu Arbeit.

Ist diese Regelung nicht fahrlässig und ermöglicht ein stetiges Weiterverbreiten des Virus?

3) Es wird seitens der Regierung immer behauptet, dass die Pandemie erst vorbei ist, wenn eine höhere Impfquote erreicht ist. Warum gibt es Länder mit einer Impfquote von 100% in denen es nach wie vor viele Menschen gibt, die an Corona erkranken und daran sterben?

Ein Beispiel dafür ist Gibraltar.

4) Warum stellt Österreich keine detaillierten Zahlen und Statistiken zur Verfügung?

Mich als Zahlen- und Statistikfreak würde es sehr interessieren, Statistiken einzusehen, aus denen folgende Fakten hervor gehen:

  • Wie viele gänzlich Ungeimpfte Personen erkranken an Corona?
  • Wie viele davon müssen ambulant behandelt werden?
  • Wie viele davon müssen stationär behandelt werden?
  • Wie viele davon kommen auf die Intensivstation?
  • Wie viele davon sterben an Corona ohne Vorerkrankung?
  • Wie viele davon sterben an Corona mit Vorerkrankung?
  • Wie viele davon sterben mit Corona mit Vorerkrankung?
  • Wie viele davon entwickeln Long Covid?
  • Wie ist in den jeweiligen Gruppen die Altersverteilung?

Dieselben oben genannten Zahlen würden mich selbstverständlich für folgende Bevölkerungsgruppen interessieren:

  • Einfach Geimpfte
  • Doppelt Geimpfte
  • Dreifach Geimpfte

Ich denke, dass es vielen Menschen leichter fallen würde, auf der Basis solcher Zahlen eine Impfentscheidung zu treffen.
Offenbar gibt es Länder, die derartige Zahlen veröffentlichen. Dazu zählt beispielsweise England.

5) Warum beschließen Sie eine Impfpflicht, wenn die Zulassungsstudien für die Impfstoffe noch nicht einmal abgeschlossen sind?

Alle verfügbaren Impfstoffe befinden sich derzeit noch in der Studienphase.

6) Warum schützen Sie in Zeiten einer tödlichen Pandemie Frisöre und Fußpfleger besser als Ärzte?

Warum ist es Pflicht, für einen Frisörbesuch einen Corona Test vorzuweisen, nicht aber für einen Arztbesuch? Ist nicht ein Zahnarzt beispielsweise einem höheren Ansteckungsrisiko ausgesetzt als ein Fußpfleger? Und sind nicht in Zeiten einer Pandemie Ärzte unser höchstes Gut und gehören besonders gut geschützt?

7) Bitte erklären Sie mir den Sinn hinter der Vorgehensweise gegenüber an Corona erkrankter Personen in Österreich!

Korrigieren Sie mich wenn ich falsch liege, aber meine Wahrnehmung ist folgende:

Zunächst wird österreichischen Staatsbürgern über die Medien dauerhaft Angst vor der Erkrankung gemacht und vor dem qualvollen Tod den man durch Corona sterben kann.

  • Erkrankt man dann an Corona wird man in häuslicher Quarantäne weggesperrt.
  • Man bleibt sich selbst überlassen ohne ärztliche Betreuung oder einen Behandlungsplan. Die einzige „Unterstützung“ sind die schrecklichen Bilder im Hinterkopf die man von der Coronaerkrankung hat.

Es gibt Länder, die es geschafft haben für alle Coronakranken ein Paket zu organisieren, welches sowohl einen Behandlungsplan als auch geeignete Medikamente enthält. Durch diese Paket ist es diesen Ländern gelungen die Zahl der hospitalisiererten Coronakranken drastisch zu senken

Warum gibt es keine derartige Vorgehensweise in Österreich?
Ich kann schon verstehen, wenn Sie Covid Patienten kein Ivermectin verschreiben. Aber was ist mit Vitamin C, Vitamin D, Zink & Co um schweren Verläufen frühzeitig entgegen zu wirken?

8) Warum werden in Österreich nicht die Maßnahmen gegen die Kollateralschäden abgewogen?

  • Die Maßnahmen verursachen unendlich viel wirtschaftliches und psychisches Leid  bei der Bevölkerung.
  • Menschen verlieren ihre Arbeit, oder ihren Betrieb.
  • Ich kenne zahlreiche Personen in meinem privaten Umfeld die Belastungsdepressionen entwickelt haben.
  • Ich kenne in meinem Umfeld unzählige Jugendliche, die Selbstmordversuche hinter sich haben, oder Depressionen, Panikattacken oder Angststörungen entwickelt haben.
  • Kranke Menschen sterben alleine ohne ihre Familien.
  • Menschen zeigen Symptome von Long Covid ohne jemals an Corona erkrankt gewesen zu sein.

Ich könnte jetzt noch weit mehr Punkte aufzählen. Laut Ihren Aussagen galt es darum, die vulnerable Gruppe zu schützen. Nun gibt es schon lange eine Impfung um die vulnerable Gruppe zu schützen.

Wenn die Impfung wirklich wirkt – warum werden dann laufend durch die Maßnahmen weitere Kollateralschäden in Kauf genommen?

Wenn die Impfung nicht wirkt – warum wird dann eine Impfpflicht beschlossen?

9) Warum sollte ich als Österreichische Staatsbürgerin noch Vertrauen in die Politik haben, wenn alle Versprechen gebrochen wurden?

10) Warum werden Medien in Österreich zensuriert und dürfen nur noch einseitig im Sinne der Regierung berichten?

Das waren jetzt nur die wichtigsten Fragen die mir auf der Seele liegen. Ich könnte noch weit mehr hinzufügen…

Ich würde mich wirklich sehr über eine Antwort freuen. Vielleicht sind Sie durch Ihre Antwort ja doch noch in der Lage mich umzustimmen – dann nehme ich den mir aufs Aug gedrückten Impftermin mit Freude wahr.

Mit freundlichen Grüßen,

Iris Feige


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Offener Brief an den Gesundheitsminister

Offener Brief von Ärzten und Wissenschaftlern an EMA und EU Parlament

Offener Brief von 133 Fachleuten aus dem Gesundheitswesen an britische Regierung

Offener Brief von Ärzten, Wissenschaft, Unternehmern und Angehörigen der Gesundheitsberufe der Schweiz

39 Kommentare zu „Offener Brief: Fragen an den Gesundheitsminister

    1. Anbei gibt es auch Antworten auf die im Brief gestellten Fragen:

      „a pandemic so bad, that if we stop telling you about it all the time, you’ll stop noticing it“ (boriquagato.substack) – einfach Zeile in Suchmaschine eingeben

  1. sehr geehrte frau feige,

    ich denke, dass ihnen der promovierte laufbursche der pharmaindustrie ihre anfrage nicht beantworten wird.
    es wird vermutlich an der unselige verquickung an hochmut, arroganz und inkompetenz scheitern und daher wurde er auch zum willfährigen lakaien und vollstrecker berufen.

    mfg

    mario rusch

    1. Noch viel mehr! Seit bald zwei Jahren gibt es keine Gesunden mehr, alles nur noch lachhaft, wenn es nicht so tragisch wäre 🙊🙉🙈😎🙁☹️🥃🥃

  2. Intelligenter Brief, der vermutlich unbeantwortet bleiben wird. Einen Einwand hätte ich doch. Eine 3G-Regel (oder eine Testung) wie sie die Dame als sinnvoll für Arztbesuche betrachtet, wäre katastrophal. Ich bin selber Mediziner und absolut dagegen, dass sich Menschen testen lassen müssen, um behandelt zu werden. Der Zugang zu medizinischer Versorgung muss niederschwellig sein, ansonsten würde ein nicht unerheblicher, ohnehin schon gesundheitlich benachteiligter Anteil der Bevölkerung de facto ausgeschlossen von med. Versorgung. Ansteckungen in ambulanten medizinischen Settings hat es so gut wie keine gegeben, nicht einmal in Zahnarztordinationen.

    1. @S.Sch
      24. November 2021 um 11:42 Uhr
      Ich pflichte Ihrer Forderung bezüglich von Arztbesuchen unbedingt bei. Ansonsten legt der offene Brief von Frau Feige (Mutig?) schonungslos die jeder Logik widersprechenden kontradiktischen Widersprüche der lächerlichen Pandemie-Diktatur offen. Zum Schämen! Jeder, der das rechtfertigt, deklariert sich als neurotischer, nicht mehr zurechnungsfähiger Volltrottel. Deshalb wird auch keine Antwort kommen. Ich habe den Eindruck, unsere Möchtegerndiktatoren in Politik, Medien und „Wissenschaft“ befinden sich mittlerweile im Panikmodus, sie finden nicht mehr aus ihren vielen selbstgestellten Fallen heraus. Wir werden ihnen sicherlich nicht dabei helfen …

  3. Fragen über Fragen, allesamt mehr als berechtigt!
    Ja – K2 – das ist grob fahrlässig und bedeutet, man belohnt die Impfung, schert sich aber nicht um die Folgen dieser Belohnung. Es geht also um die Impfung, nicht um die Weitergabe der Infektion.

    Wenn man sich in Deutschland mal auf Intensivstationen.net die Klinikdaten anschaut, wird klar, dass trotz steigender Auslastung immernoch Betten abgebaut werden, das erzeugt wiederum Druck auf die Ungeimpften, demnach: gleiches Ziel mit unverantwortbaren Methoden.

    Nun werden in Dtl. Ungeimpfte erpresst, täglich einen Test vorzulegen, um arbeiten gehen „zu dürfen“, gleichzeitig aber wird vielen die Möglichkeit des Homeoffices verwehrt, auch wenn Infektionen in den Familien der Kollegen bekannt werden.
    Wiederum: grob fahrlässig, die Schuld wird den Ungeimpften gegeben – diese könnten sich ja impfen lassen…

    Wer tritt eigentlich noch für unsere Grundrechte ein, die in Verfassung bzw. Grundgesetz verankert sind? Wer schützt uns vor dieser Willkür?

    1. hallo, eine frage, wie kann ich hier einen Kommentar hinterlassen, hab die Funktion nicht gefunden. Danke im voraus für deine antwort. Dachte frag somal nach. Gruss vom Bodensee

  4. Warum tun die volksvertretenden Personen das, verwirrt sein?

    Sie sind vom Impfstoff-Erforschungsprozess so oder so AUSGESPERRT.

    Selbst wenn sie dabei gewesen wären, dann hätten sie „Bahnhof“ verstanden.

    So behandelt ein weltbekannter Multimilliardär sie.

    Wir dürfen Politiker:innen auch lassen, ihr Leben würde dabei „besser“ und „besser“, bis sie sich ändern wöllten.

    Unser Leben fing mit Märchen vorlesen lassen an. Da ist Politiker:in noch und dächte das „Kind“ würde dabei friedlich einschlafen.

    Jedes Jahr hat einen 1. April.

  5. Eine wichtiges Thema fehlt. Da ich selbst Betroffener bin, ist mir das gleich aufgefallen. 

    Es geht um die vermutlich Millionen, in Österreich wie in Deutschland, die seit Beginn der Pandemie schon an Covid erkrankt waren und wieder genesen sind. 

    Bei mir war es so, dass ich schon März 2020 erkrankte, aber erst im Nachhinein herausfand, dass es Covid war, ich aber keinen PCR Test habe. Bei vielen anderen, mit PCR, ist die 6-Monats-Frist schon lange abgelaufen, so dass auch sie nicht mehr als Genesene gelten. 

    Ohne Impfung gelten wir alle als ungeimpft = nicht immun. 

    Hier im Blog (und auch ausserhalb) war schon diverse Male zu lesen, dass eine überstandene Krankheit wesentlich besser und länger schützt wie eine Impfung. Auch hier (1) in einem italienischen Artikel fand ich erst gestern wieder die Bestätigung: Genesene  werden so gut wie nie wieder krank und landen nicht im Krankenhaus oder gar auf Intensiv. Das sagt Claudio Giorlandino, wissenschaftlicher Direktor von Altamedica.

    Die fehlenden Fragen würde demnach in etwa so lauten:

    Warum ermittelt man nicht, wenigstens stichprobenartig, wie hoch der Immunisierungsgrad in der Bevölkerung bereits ist? Ziel war es doch immer, eine Herdenimmunität zu erreichen, oder ihr doch wenigstens so nah wie möglich zu kommen. 

    Warum wird die Immunisierung durch Impfung gegenüber der natürlichen Immunisierung bevorzugt, bzw. letztere sogar ignoriert?  Und dies obwohl wir wissen, dass die Immunität durch Impfung zeitlich stark limitiert ist, während die natürliche Immunität wesentlich länger, evtl. sogar lebenslang besteht, wie bei vielen anderen Infektionskrankheiten auch.

    Warum ignoriert man also eine bereits vorhandene Immunität vollständig und verlangt, dass sich der Genesene trotzdem nochmal impfen soll, inklusive aller Auffrischungsimpfungen danach?

    Welche wissenschaftlichen Studien belegen, dass eine Impfung eine wirksamere Immunität verleiht als eine natürliche Immunisierung durch überstandene Krankheit?

    Welche wissenschaftlichen Studien belegen, dass eine Impfung mit einem mRNA Impfstoff unschädlich ist für einen bereits Genesenen?

    Warum impft man jeden ohne vorher seine Immunität zu ermitteln?

    —— 

    Das wären die Fragen, die meiner Meinung nach sehr wichtig sind für Millionen Betroffener. Hinzu kommt noch, dass es offensichtlich auch eine breite Kreuzimmunität gibt. So erkrankte meine Frau in der gesamten Zeit meiner Krankheit (über 3 Wochen, davon die Hälfte bettlägrig) nicht. Warum sollen solche Menschen noch extra geimpft werden? 

    Auch die Regierungen sollten ein großes Interesse an diesen Sachverhalten haben. Denn dadurch könnten in großem Umfang Zeit und Kosten gespart werden, weil nur noch die Menschen geimpft werden müssten, die das Potential für eine Infektion haben.

    _____________

    1  》Covid, Giorlandino: „Guariti non si riammalano, vaccino inutile“《   (adnkronos, 23.11.21)

    1. > Warum ermittelt man nicht, wenigstens stichprobenartig,
      > wie hoch der Immunisierungsgrad in der Bevölkerung
      > bereits ist? Ziel war es doch immer, eine Herdenimmunität
      > zu erreichen, oder ihr doch wenigstens so nah wie möglich
      > zu kommen.

      Sie machen einen Fehler: Sie gehen mit HAUSVERSTAND an die Sache heran.

      Warum das nicht gemacht wird ist sonnenklar: Es gibt Menschen, die entwickeln auch nach der „Impfung“ einen niedrigen oder gar keinen Antikörperspiegel. Wenn sich nun bei einem bundesweiten Test herausstellt, dass es Menschen gibt, die nach natürlicher Immunisierung einen Spiegel X auch noch nach Monaten oder Jahren haben, und wenn andererseits da herauskommt, das „frisch geimpfte“ nur „ein Zehntel X“ haben, dann wird das ganze Totalversagen dieser „Impfung“ offensichtlich.

      Das ist auch der Grund des ausgesprochenen „Quasi-Verbots“ gegenüber Ärzten, vor der Impfung einen Spiegel zu bestimmen, und es ist auch der Grund, warum die Antikörpernachweise einfach bar jeder Evidenz und Vernunft als „Nachweis der geringen epidemiologischen Gefahr“ gestrichen wurden.

      Die Illusion muss unter allen Umständen und mit allen Mitteln aufrecht erhalten werden.

    2. Ihren Fragen kann ich mich nur anschließen, auch wenn die Antworten längst klar sein sollten.

      In einer Gesellschaft, die weitestgehend nur in Schwarz und Weiß zu “denken“ vermag, geht das Offensichtliche zwischen den Extremen verloren, obwohl es immer offensichtlicher wird.

    3. Lieber Michael R, ich glaube sie sind da einem ganz großen Ding auf der Spur.
      Millionen an C erkrankt,ernsthaft? Und sie haben selbige Krankheit an sich im Nachhinein erkannt? Bitte melden sie sich umgehend bei den Gesundheitsbehörden, die können das nämlich nicht.
      Oder haben sie das an einem krassen Husten und Schnupfen erkannt, vielleicht sogar mit leichter Lungenentzündung? Ja dann!
      C ist schon schlimm, hat die Grippe getötet und deren Symptome geklaut.
      Also woran erstellen sie ihre Diagnose?

    4. Vielen Dank für diese Fragestellung und Aufzeigen der Realität die unzählige Menschen betrifft. Ich denke aber das Frau Feige zuerst einmal nur die dringlichsten Fragen und widersprüchlichsten Verordnungen aufgezeigt hat. Und dafür vielen Dank an Frau Feige für ihren Mut und Entschlossenheit!
      Auch ich (ungeimpft) lebe im gleichen Haushalt mit positiv getesteten ungeimpften und habe wohl eine Kreuzimmunität. Ich hätte so gerne einen Genesungsbescheid der mir dann für zumindest mal 6 Monate eine Teilnahme am sozialen Leben erlauben würde.
      Und wenn Sie die staatsfinanzierte Medienlandschaft und Politik in den letzten 12 Monaten, aber speziell seit Sonntag konsumieren, werden Sie feststellen, das es deren Ansicht nach als einzigen Ausweg nur die Impfung gibt.
      Frau Feige wird auf Ihre Anfrage vom Gesundheitsministerium mit Sicherheit keine zufriedenstellende Antworten erhalten. Keiner von uns „Skeptikern“ wird hier jemals eine ehrliche Antwort auf unsere berechtigten Zweifel erhalten. Auch das gestrige Interview in Puls 4 mit Mückstein hat deutlich gemacht dass keine Wider-Fragen neben dem Regierungsmainstream beantwortet werden.
      Zum Unglück dieser von Pharma und Schwab vereinnahmten „Führungskräfte“ werden die Widersprüche ihrer Handlungen und der sich regende Widerstand dagegen immer mehr.
      Am 4. Dezember geht es in die nächste Runde… Mal sehen ob die da oben das dann auch noch Kleinreden können .

    5. @ Michael R.

      Diese Fragen wird Ihnen niemand beantworten können. Genau weil das so ist, kann man diesen Weg nicht gehen. Es gibt kaum zuverlässige Titer für Covid-19. Alles andere sind eben nur Vermutungen.

  6. Bevor man Politker wird sollte man die Regeln seiner Aufgaben bewusst sein und sie in dem Sinne der Bevölkerung zu führen. Die jetzige Handlungen der Regierung führen ins nichts. Die Notwendigkeit wird verfehlt. Hier sind dringende Aufgaben und sie müssen sofort aktiv werden, ansonsten müssen sie die Konsequenzen tragen (verpasste Termine bei Umsetzung, ungelöste Probleme durch Tunnelblick usw.). Bei der Qualität in der Handlung: hier fehlt Politiker langfristig und vorbeugend zu denken. Letztlich zu Aufgaben, wenn sie sich nicht frühzeitig darum kümmern. So wie jetzt wir die Katastrophe spüren. Die Täuschung: Weil die Impfung hier als dringend angesehen wird, unterstellen die Politker ihnen auch, dass sie wichtig sind. Die Gefahr ist groß, dass sie glauben, sie befänden sich auf dem richtigen Weg. Und verfehlen somit die Notwendigkeit von wahren Aufgaben. Die Verschwendung: Hier gibt es eigentlich nichts zu sagen, außer dass man diese Position so schnell wie möglich wieder verlässt. Denn er raubt nur Energie, aber trägt nichts an Qualität bei. Denke zum Beispiel an stundenlanges zielloses Surfen im Internet, und du hast die Verschwendung erfasst. Der wichtigste Schritt ist also, den Fokus von der Dringlichkeit zur Wichtigkeit zu verschieben und sich dann auf Vorbereitungen vor einer Pandemie zu konzentrieren. Denn dies ist noch nie geschehen und wurden nicht beachtet, obwohl Virologen bereits davor gewanrnt hatten. Die Regierung behauptet immer, dass die Pandemie erst vorbei ist, wenn eine höhere Impfquote erreicht ist. Never! Und wovon träumen die nachts? Alle Regeln schreien förmlich zur Lachnummer.
    Politiker sollten sich Fragen: Welches ist die eine Sache, die eine enorm positive Auswirkung auf ihre Ergebnisse hätte? Diese Frage sollten die Politiker eigentlich wissen und stellen.

  7. Das perfide an dem CORONA- Regime ist nicht nur, daß es eine von oben (vermutlich der WHO, bzw. deren Mitgliedern) weltweit gesteuerte, koordinierte Kampagne ist, die nicht nur Staatschefs in die Knie zwingt (ich habe lange gebraucht, um das verbreitete Jair Bolsonaro- WHO Chef- Gespräch- Video zu begreifen: er sagt ihm darin quasi, er sei unschuldig, er sei da machtlos, er könne über die Gesundheitspolitik seiner Gouverneure nicht bestimmen – und seine Frage, woher das ganze denn nun komme, wird nicht beantwortet – ein unglaubliches Machtgefälle, und das in die falsche Richtung, von WHO zu Staatschef!) und Staaten und Menschen gegeneinander in Stellung bringt und aufhetzt, sondern daß es den eigenen Körper zum Feind erklärt:

    Denn dieser kann etwas schreckliches tun, nämlich „COVID kriegen“. Und damit die Welt in den Abgrund stürzen. Zumindest die eigene Gesellschaft.

    Und das zwingt die Psyche, die gerade in der westlichen Welt sowieso jetzt über Jahrzehnte in dem ständigen „Kampf gegen“ – Modus konditioniert wurde, in den „Kampf gegen“ den eigenen Körper. Denn dieser ist defizitär: Er ist unvollständig ohne die Fremd- MRNA, ohne das COVID- Spike- Protein. Was immer das auch macht.

    1. Noch widerwärtiger wird das Ganze dadurch, daß es sich bei dem derart bekämpften Virus auch noch um den Träger eines menschengemachten(!) Spike-Proteins handelt, das zumindest im Westen dann auch noch zwangsweise mit jeder Impfung fremdzugeführt wird.

    2. Ja,ja,ja,zu ihrem Anhang. Das ist etwas,was ich schon von Anbeginn der „Impfstoff“-Entwicklung sage.
      Durch das Protein hat sich die Covid-Erkrankung eigentlich von einer Virusübertragung abgekoppelt.
      Die „Geimpften“ erkranken nicht trotz, sondern wegen der Spritze. Covid, dass ja eine Gefäßerkrankung ist, braucht nicht mehr den Umweg über eine virale Infektion der Atemwege gehen, der Körper produziert ja den eigentlichen Krankmacher jetzt selbst vor Ort.
      Deswegen ist Covid bei Gespritzten ja auch so erfolgreich, Dort wo es viral verbreitet wird, wird es von gesunden,kräftigen Menschen schon im Vorfeld, sprich Nasen-Rachenraum beseitigt.

  8. und vielleicht ein neuer Slogan:
    3G = Gute Gesundheit Genügt, vür die meisten. Gute Gesundheit ist natürlcih ausbauenswert. 🙂

  9. Noch eine Frage: Warum wird nicht erfasst, ob Menschen im Gesundheitswesen wirklich an Covid-19 erkrankt sind? Das ist wichtig für die Betroffenen und das gesamte Gesundheitswesen. Denn die, die Krankheit tatsächlich durchgemacht haben, könnten freiwillig beim Umgang mit wirklich an Covid-19 erkrankten Menschen eingesetzt werden. Voraussetzung ist natürlich, dass die Immunität wieder betrachtet wird. „Wirklich erkrankt“ bedeutet selbstverständlich nicht nur Nachweis per PCR-Test à la Drosten! Nebenbei: Der Drosten-Test scheint mir überhaupt nicht geeignet zur Diagnose.

    Die „Impfung“ besteht darin, dass man einen der schlimmsten Ausgänge einer Covid-19 Erkrankung absichtlich herbeiführt. Der Körper der „Geimpften“ wird durch die „Impfung“ zur Produktion der Stachelproteine veranlasst, also genau das, was das Virus schafft, wenn es erst mal die Lunge durchdrungen hat und nicht mehr vom Körper eines erkrankten Menschen gestoppt werden kann. Das ist so was von irre. Das ist vorsätzliche Körperverletzung. Bei den allermeisten Menschen, die an Covid-19 erkranken, nämlich im Atemweg, kommt es nie zu der Situation. Sonst würden wir alle auf der Intensivstation landen.

    Stoppt die „Impfung“. Die dient nur als weiteres Instrument des Terrors zur Einführung der Überwachungszertifikate. Sie macht Menschen krank und tötet sogar einige.

    1. @ Herbert Ungehorsam

      Wie kommen Sie auf diese These, dass das Virus erst in der Lunge Spikeproteine entwickelt? Nach meiner Kenntnis sind diese von vornherein auf der Virushülle und werden nicht erst gebildet. Sonst wäre ja die versprochene Wirkung der Impfung Unsinn, denn diese außen befindlichen Spike-Proteine sollen ja gerade erkannt und bekämpft werden.
      Die meisten Menschen, die ich kenne, im Bekanntenkreis, im Arbeitsumfeld, sind nicht an der Impfung erkrankt, zumindest nicht vorläufig im letzten halben Jahr.

  10. Das ganze Pandemiegeschehen würde in einer Woche in sich zusammenfallen durch

    a) sofortige Freigabe und Einsatz von medikamentösen, in mehreren Ländern nachweislich erfolgreichen Behandlungen (im Artikel mit „Paket“ angesprochen) – einschließlich Ivermectin

    b) Sofortige Kündigung des von der EU unterschriebenen (vermutlich sittenwidrigen) Knebelvertrags
    Dies müsste durch den Betrug bei der Notfallzulassung – in bester Firmentradition – sogar relativ problemlos möglich sein; bei Betrug/Vorsatz ist immer Ende
    .
    c) Aufklärung darüber, dass man Opfer einer erpresserischen Kampagne war. Die Gruppe gutgläubiger Geimpfter (25%?) fällt hier natürlich aus allen Wolken, ein Teil wird die Mistgabeln rausholen. Die zur Injektion Genötigten (50%?) atmen auf und feiern dass der Spuk endlich vorbei ist

    Das muss allerdings massiv bottom-up entweder über die Menge, oder in kritischen Segmenten arbeitende Menschen erfolgen. Wie schrieb schon vor längerer Zeit Adrian Bauer, Uni St. Gallen, so treffend:

    „Das Überleben aller politischen und medialen Akteure, hängt von der Existenz dieser Pandemie ab.
    Ohne Pandemie kann der gesamte Staatsapparat nur noch zurücktreten.
    Gibt es keine Pandemie, gibt es auch kein Vertrauen mehr in irgendeine Institution dieses Staates. Ein gesellschaftlicher Supergau!
    Darum gibt es die Pandemie! Sie wird gebraucht! Allein schon um die immensen Schäden zu rechtfertigen, die durch die Maßnahmen gegen die Pandemie entstanden sind.
    Ein Rückzieher ist unmöglich. Und es ist egal welcher zusätzliche Schaden noch durch die Aufrechterhaltung der Pandemie entstehen wird.
    Hier wird nämlich nicht die Bevölkerung vor einer Krankheit beschützt, hier schützt sich eine Regierung vor den Konsequenzen ihrer eigenen Fehler – auf Kosten der Bevölkerung“

    Wie Gift zu vermeiden ist in dieser Situation natürlich Transparenz. Deswegen auch die massive Vertuschung der unzähligen und in jedem Fall unverhältnismäßig vielen Todesfälle, lebenslangen Behinderungen und weiteren gefährlichen Nebenwirkungen und noch unbekannten Langzeitwirkungen der offensichtlich – in Bezug auf das „Virus“ – weitgehend wirkungslosen experimentellen Gen-Injektion

    Nachdem der Hersteller da elegant aus der Haftung ist würden unweigerlich die o.g. politischen und medialen Akteure die das ganze Angstgebäude aufgebaut und den Impfwahn eingesteuert haben verantwortlich gemacht und politisch, sozial und finanziell geächtet und juristisch belangt werden. Keine schöne Aussicht, aber die Krake abgeschüttelt.

    1. @Franz-Josef
      24. November 2021 um 16:19 Uhr
      „Das Überleben aller politischen und medialen Akteure hängt von der Existenz dieser Pandemie ab.
      Ohne Pandemie kann der gesamte Staatsapparat nur noch zurücktreten.Gibt es keine Pandemie, gibt es auch kein Vertrauen mehr in irgendeine Institution dieses Staates. Ein gesellschaftlicher Supergau … Ein Rückzieher ist unmöglich!“
      Wie wahr, erinnert fatal an die Situation des Dritten Reiches während des Weltkriegs, insbesondere nach Stalingrad. Es gibt noch viele andere historische Parallelen. „Ein Rückzieher ist unmöglich“ – solche Leute sind unberechenbar bis zur Irrationalität …

  11. Ich würde den aufgeworfenen Fragen noch eine nicht unwesentliche anfügen, nämlich ob den verantwortlichen Politikern das Strafgesetzbuch bekannt ist. Dieselbe Frage ist den sogenannten Leitmedien zu stellen.
    Insbesondere geht es um Verhetzung, Verleumdung, Diskriminierung, Nötigung, Erpressung, Gefährdung des Gemeinwohls und der öffentlichen Sicherheit, falsche Tatsachenbehauptung, Vertuschung, Unterdrückung von Beweismitteln, fahrlässige Körperverletzung, fahrlässige Tötung (bzw. Beihilfe dazu), Landzwang, Hochverrat. Und dies ist nur ein Teil der Delikte, deren sich sowohl die verantwortlichen Politiker als auch die propagandistisch aktiven Leitmedien schuldig gemacht haben.
    Ich werden jedenfalls alles daran setzen, alle diese Tatbestände vor Gericht zu bringen, die wesentlichsten insbesondere auch vor internationale Gerichte.

    1. Das ist die große Frage, ob überhaupt noch darauf vertraut werden darf, dass es weiterhin ein funktionierendes Rechtssystem gibt. Es drängt sich zunehmend der Eindruck auf, dass das nicht mehr durchgängig der Fall ist. Die Akteure vertrauen darauf, dass ihre im aktuellen Rechtssystem sofort unter hohen Strafen zu verurteilenden Handlungen zukünftig durchgehen, z.B. da diese „von oben“ angewiesen wurden (bekanntlicherweise ist das schon einmal schiefgegangen). Ansonsten würde – als Beispiel – das Teilprojekt „Gen-Injektion von Kindern und Jugendlichen“ trotz eindeutiger Faktenlage, d.h. es gibt keine Indikation, unbeirrt von verschiedenen Akteuren immer wieder neu aufgegriffen und langsam aber sicher umgesetzt. Strafgesetzbuch / Schutz der Kinderrechte hin oder her – wen kümmert’s – die Politik, gesteuert durch die Pharmaindustrie, gibt’s ja vor. Ein sehr ungutes Gefühl verbleibt.

      Beim ICC in Den Haag sind bereits mehrere Klagen zu „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, eingereicht von Juristen verschiedener Länder, angenommen worden. Ist der ICC auch „gekauft“? Geld genug ist ja vorhanden…

      Bewertung zu D
      https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/video-deutschland-ist-kein-rechtsstaat-mehr-leopoldina-mitglied-dr-michael-esfeld-im-interview-a3590409.html

    2. das StGB ist denen bekannt, genauso bekannt ist denen aber auch, dass die Justiz genauso korrupt und gekauft ist wie sie selbst.

    1. Ich habe nichts gegen Ivermectin, ich wollte dem Herrn Minister in meinem Mail nur keine Angriffspunkte bieten mich als Schwurbler, Verschwörungstheoretiker oder Querdenker abzutun… wobei ich ja immer noch der Meinung bin, dass ein Querdenker etwas Gutes ist….

    2. Schwer zu sagen. IVM ja schon öfters Thema hier im Blog (-> Suchfunktion)

      Alleine die MSM Nachrichtensperre bzw. gezielte Desinformation zeigt die Dimension der kriminellen Energie auf, die hinter dem Ganzen steckt.

      Aktuelleres bitchute video: entire ivermectin story.
      Befürworterin Dr. Tess Lawrie, einige gute Videos.
      FLCCC sicher bekannt.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.