Andreas Sönnichsen: Offener Brief an Standard, Susanne Rabady, Wilfred Druml und MedUni Wien

Zur Durchsetzung der Corona-Maßnahmen scheint es nur mehr eine Meinung geben zu dürfen. Wer vom Narrativ abweicht, dass Lockdowns, Masken, Schul- und Geschäftsschließungen das einzige Mittel sind, wird wüst als Leugner (dann muss es übrigens auch Gläubige geben), Covidiot oder Rechtsextremist beschimpft. Wer für Demokratie und Grundrechte demonstriert, wird Nazi genannt – was allerdings bereits den Straftatbestand der NS-Verharmlosung darstellt.

Eine Diskussion und Prüfung von Argumenten und Thesen, wie sie im wissenschaftlichen Prozess unabdingbar sind, wird nicht mehr akzeptiert. Dem wird ein angeblicher „Konsens“ entgegengehalten, oder Dogmen der WHO. Letzteres allerdings auch nur so lange, wie es in den Kram der striktesten Maßnahmen passt. Wenn die WHO erklärt, dass ein PCR-Test ohne klinischen Befund nichts aussagt, interessiert das weder Regierung noch Mainstream Medien. Es werden Menschen ohne klinischen Befund massenhaft und per Verordnung zum Test gezwungen, sogar die Kinder, so sie die Schule besuchen wollen.

Besonders übel geht die MedUni Wien sogar auf Twitter aber auch „Experten“ der Regierung in Medien wie dem Standard gegen Prof. Andres Sönnichsen vor. Der wehrt sich nun mit einem offenen Brief, den ich hier zur Gänze wiedergebe:

Offener Brief an den Standard, Frau Dr. Susanne Rabady, Herrn Prof. Dr. Wilfred Druml und die MedUni Wien

Warum melde ich mich zu Wort? Ich bin doch kein „Experte“

Im Standard vom 29.1. fragt Susanne Rabady, selbst Allgemeinmedizinerin und Mitglied des COVID-Expertenrats derBundesregierung: „Der Reiz, Experte zu sein – was verleitet Wissenschafter dazu, die eigene Kompetenz zu missachten“ und bezieht sich auf einen Beitrag von Wilfred Druml, externer Lehrender der Medizinischen Universität Wien, der sagt: „Verschwörungstheoretiker haben immer Akademiker in ihren Reihen, wie die „Experten“ des „außerparlamentarischen Corona Untersuchungsausschuss Austria“ mit Andreas Sönnichsen, der seit seiner erstaunlichen Berufung an die Med-Uni Wien hauptsächlich durch paramedizinische Kommentare aufgefallen ist, oder wie mehrere vom Leibsender aller Verschwörungstheoretiker, Servus TV, importierte „Experten“.

Ja, es wimmelt nur noch so von Experten. Die beiden „Experten“ Druml und Rabady zeichnet offenbar vor allem die „Expertise“ aus, zu entscheiden, wer Experte ist, und wer nicht, und wer Wissenschaft korrekt interpretiert und wer nicht. Wodurch sind sie eigentlich legitimiert, zu beurteilen, wer sich äußern darf und wer nicht?

Ja, Herr Kollege Druml, es geht doch genau um das Rosinenpicken, das Sie anprangern: Ist Ihnen denn nicht bekannt, dass der  Mundschutz des guten alten Chirurgen Mikulicz zur Verhinderung bakterieller Wundinfektionen diente und dass Viren und Bakterien unterschiedlich groß sind, dass also der Mundschutz in der Chirurgie mit dem Schutz vor respiratorischen Virusinfekten nichts zu tun hat? Haben Sie die Studien zur Effektivität, zu Nutzen und potenziellem Schaden von Masken bei respiratorischen Virusinfekten gelesen und verstanden?

Dann haben Sie sicher auch gelesen, dass Chu et al. (Lancet 2020;395:1973) – das ist die Studie, auf die sich die Maskenempfehlung in erster Linie stützt – selbst „robuste randomisiert kontrollierte Studien“ fordern, um die als „low certainty“ (niedrige Gewissheit) eingestufte Evidenz zur Effektivität von Masken bei viralen Atemwegserkrankungen zu untermauern. Warum fordern die Autoren das, wenn es denn so sicher ist, dass die Masken effektiv sind?

In die Metaanalyse von Chu et al. wurden ausschließlich Beobachtungsstudien (Kohortenstudien) eingeschlossen, für die aus wissenschaftlicher Sicht selbst bei hoher Studienqualität ein hohes Verzerrungspotential (Bias) besteht. In der Evidenzbasierten Medizin werden sie daher als zweitklassig betrachtet. Von den 29 eingeschlossenen Studien zur Maskeneffektivität untersuchten überhaupt nur vier die Effektivität bei COVID-19, und keine einzige der COVID-19-Studien fand im „Community Setting“ statt, also da draußen, wo jetzt überall Masken getragen werden müssen, im Supermarkt, auf der Straße, in der Schule etc. Überhaupt erfolgten nur drei der Studien – alle untersuchten SARS-CoV-1! – im Community Setting, alle anderen im Bereich von Gesundheitseinrichtungen (Kliniken, Pflegeheimen). 16 der 29 Studien untersuchten die Effektivität von N95 (=FFP2) Masken, nur 13 den Effekt chirurgischer Standardmasken. In sechs Studien kam es weder in der Masken- noch in der Kontrollgruppe ohne Maske überhaupt zu einer einzigen Infektion – diese Studien schieden von Vornherein aus der Metaanalyse aus, weil man ohne Infektion die Effektivität von Masken weder belegen noch widerlegen kann.

Die Metaanalyse mischte ganz offensichtlich Äpfel mit Birnen und Marillen: drei unterschiedliche Viren (SARS-1, MERS, SARS-2), zwei unterschiedliche Maskentypen (chirurgischer MNS, N95/FFP2), und zwei unterschiedliche Settings (healthcare, community). Die Studienheterogenität (das statistische Maß für „Äpfel und Birnen“ – das bedeutet fehlende Vergleichbarkeit der in eine Metaanalyse eingeschlossenen Studien) ist mit einem sogenannten „I2“ von fast 50% so hoch, dass verlässliche Aussagen nicht mehr abzuleiten sind. Zudem erzielten die eingeschlossenen Studien in der Qualitätsbewertung nach der Newcastle-Ottawa-Scale (eine von der Cochrane-Gesellschaft empfohlene Skala zur Qualitätsbewertung von Beobachtungsstudien) im Mittel gerade einmal 5,8 von 9 Punkten. Als weiterer Kritikpunkt ist anzubringen, dass sich für die Studien der chirurgischen Masken in der statistischen Analyse deutliche Zeichen eines signifikanten Publication Bias finden, d.h. dass möglicherweise negative Studienergebnisse nicht publiziert wurden. Hierüber wird aber nur im online-Appendix der Arbeit von Chu et al. berichtet, es fällt also auf den ersten Blick nicht auf.

Die Aussage, dass man aus dieser Metaanalyse eine hohe Effektivität des chirurgischen Mund-Nasenschutzes ableiten könne, steht also wissenschaftlich betrachtet auf tönernen Füßen, ganz zu schweigen von Halstüchern und sonstigen Behelfsmasken, die in keiner der Studien untersucht wurden. Und nun ist diese „einfache“ Maske ja auch bei unserer Bundesregierung in Ungnade gefallen, weil sie ganz offensichtlich und erwartungsgemäß versagt hat. Seit bald einem Jahr tragen wir brav die Masken. Mit wehender Maske sind wir in die zweite Welle hineingerauscht und trotz Maskerade kommen wir mit der Inzidenz nicht in den angestrebten Zielbereich. Dafür werden wir nun mit FFP2-Masken beglückt, deren Effizienz im Gesundheitsbereich sicherlich gegeben ist. Die Infektionszahlen in „freier Wildbahn“ werden aber auch die FFP2-Masken kaum beeinflussen. Es gibt jedenfalls keine Studienevidenz für diese Annahme. Hier sollte nicht unerwähnt bleiben, dass es sehr wohl die von Chu et al. geforderten randomisiert kontrollierten Studien gibt. Sie wurden in einem gerade aktualisierten aber bisher nur als Preprint verfügbaren Cochrane Review zusammengefasst und zeigten weder für chirurgische noch für FFP2-Masken einen signifikanten Schutz vor grippeähnlichen Atemwegsinfekten in der Community . Derartige Studien fehlen allerdings abgesehen von der kritisch zu beurteilenden dänischen Studie für SARS-CoV-2.

Verstehen Sie mich nicht falsch: Ich bin nicht gegen Masken und wir müssen in dieser Pandemie mit der bescheidenen Evidenz leben und Entscheidungen treffen, die wir haben: zum Schutz der durch COVID-19 gefährdeten Personen sollten daher im Bereich hohen Risikos, also in Gesundheitseinrichtungen, in der ambulanten Pflege und in Ordinationen FFP2-Masken getragen werden, aber bitte dann nach entsprechender Einschulung und Anpassung und nach den Bestimmungen des Arbeitsschutzes (ohne Ventil max. 75 Minuten, dann mindestens 30 Minuten Pause etc. [§ 3 Abs. 2 und § 7 Z 5 ASchG]). Hinsichtlich der von COVID-19 vor allem betroffenen Pflegeeinrichtungen fragt man sich, warum dies nicht bereits im Sommer umgesetzt wurde.

Im Community Setting aber muss es jedem Bürger eigenverantwortlich freigestellt sein, sich durch eine FFP2-Maske zu schützen oder nicht und in den Schulen und Kitas haben weder FFP2-Masken noch sonstige Masken etwas verloren, weil nicht auszuschließen ist, dass hier tatsächlich Schaden angerichtet wird, und sei es nur ein psychischer.

Menschen mit hohem Risiko für einen ungünstigen Verlauf von COVID-19 kann eine FFP2-Maske empfohlen werden. Aber warum berichten wir den Bürger*innen von Österreich nicht ehrlich über die tatsächlich vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnisse und lassen in Anbetracht der großen Unsicherheit jeden eigenverantwortlich entscheiden?

In der gleichen Lancet-Arbeit werden übrigens auch die Effekte von Schutzbrillen untersucht. Nach einer methodisch der Masken-Analyse vergleichbaren Metaanalyse aus 13 Beobachtungsstudien ergibt sich eine Risikoreduktion für respiratorische Infekte durch Coronaviren von 75% (95% Konfidenzintervall 57-86%). Der Effekt ist fast genauso gut wie der Maskeneffekt, obgleich natürlich auch wieder mit „geringer Gewissheit“, aber man fragt sich natürlich, warum uns noch keine Schutzbrillen verordnet wurden. Das kommt dann wahrscheinlich, wenn auch die jetzige FFP2-
Maskenverordnung im Community-Setting nichts bringt. Und vor der Verordnung des Ganzkörperschutzanzugs oder der Plexiglashülle kommt dann hoffentlich das Frühjahr und die Infektionszahlen sinken von selbst.

Nun, ich bin ja kein Virologe, und auch kein Public Health Experte, und auch kein Allround-Experte wie die Kollegin Rabady oder der Kollege Druml. Deshalb sitze ich ja auch nicht im Expertenrat der Bundesregierung.

Aber seit 20 Jahren mache ich eigentlich tagtäglich nichts Anderes als Forschung und medizinisch-wissenschaftliche Studien entweder selbst zu konzipieren oder kritisch zu hinterfragen. Das war auch immer angesehen und hat mir unter anderem die vielleicht gar nicht sooo erstaunliche Berufung an die MedUni Wien und den Vorsitz des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin eingebracht. An der MedUni darf ich sogar die Vorlesung „Klinische Studien“ halten. Wie lange noch, nachdem die MedUni sich nun ständig von mir distanzieren muss und mir auf der Webseite der Abteilung für Allgemeinmedizin, auf Twitter und Facebook  bescheinigt, dass ich weder von Biologie noch von der Diagnostik und Therapie von Viruserkrankungen eine Ahnung habe. Und wie gut passt denn eine derartig unsachliche Diskreditierung mit der einen Satz später proklamierten Freiheit von Wissenschaft und Lehre zusammen?

Armes Österreich – solch miserable Professoren wie der Sönnichsen bilden deine zukünftigen Ärzte aus! Dabei könnte man sich doch unter Wissenschaftlern austauschen und im durchaus kontroversen Diskurs dieses Land voranbringen und auch diese Pandemie vielleicht besser bewältigen. Statt dessen fährt unsere Regierung mit all ihren Experten unser Land konsequent an die Wand und jeder, der Kritik übt, wird an den Pranger gestellt und mit Extremisten, Verschwörungstheoretikern und Paramedizinern in eine Schublade gesteckt. So sieht das die österreichische freiheitlich demokratische Grundordnung meines Wissens nicht vor.

Aber im Moment weht halt ein anderer Wind. Expertise hat nur noch, wer das sagt, was gehört werden will.

Vorsorglich halte ich fest, dass meine hier dargelegten Äußerungen wissenschaftlich begründet sind, aber nicht notwendigerweise die Meinung der Medizinischen Universität wiedergeben. Zudem distanziere ich mich schon jetzt ausdrücklich von jedem Missbrauch meiner wissenschaftlichen
Überlegungen durch extremistische oder paramedizinische Gruppierungen, Verschwörungstheoretiker und sonstige Personen, die sich berufen fühlen, meine Aussagen für ihre Zwecke zu interpretieren.

3.2.2021

Univ.-Prof. Dr. Andreas Sönnichsen Stellv. Curriculumsdirektor der Medizinischen Universität Wien Abteilung für Allgemeinmedizin und Familienmedizin Zentrum für Public Health Medizinische Universität Wien


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Die Wissenschaft und ihre Lehre sind nicht mehr frei – zumindest auf der MedUni Wien

Reintesten, Dauertesten und FFP2 Masken – ohne Evidenz und ohne Nutzen

9 Kommentare zu „Andreas Sönnichsen: Offener Brief an Standard, Susanne Rabady, Wilfred Druml und MedUni Wien

  1. Das alles ist sehr traurig!
    Traurig für Prof. Dr. Sönnichsen, traurig für die Medizin und traurig für die Wissenschaft!
    Aber am traurigsten für Österreich!
    Eine Seuche namens Ignoranz, Arroganz und Gier befiel die Erde. Diese Gier befiel die Forschung durch gewinnoptimierte Pharmaindustrie.
    Es kommen sicher noch besser fundierte Kommentare. Liebe Grüße vom Leontinger

    Gefällt 1 Person

  2. “Ja, es wimmelt nur noch so von Experten. Die beiden „Experten“ Druml und Rabady zeichnet offenbar vor allem die „Expertise“ aus, zu entscheiden, wer Experte ist, und wer nicht, und wer Wissenschaft korrekt interpretiert und wer nicht. Wodurch sind sie eigentlich legitimiert, zu beurteilen, wer sich äußern darf und wer nicht?“
    Der “offizielle“ Experte “weiß“ einfach, was “Fakt“ ist und was nicht, alle, die anderer Ansicht sind, sind demnach die “schwarzen“ Schafe der Wissenschaft. Deshalb herrscht weitestgehend Schwarz-Weiß-Seherei. Warum gibt es seit einem Jahr täglich neue “Verschwörungstheorien“ – solche, die wahrlich an den Haaren herbeigezogen sind und solche, die als solche medial verbreitet werden, obwohl sie aufgrund ihrer anderen Blickwinkel der Wahrheit offensichtlich näher kommen? Je mehr “Verschwörungstheorien“ von offizieller Stelle ge(t)wittert werden, desto unbequemer vielleicht die Wahrheit, die hinter der Fassade “offizieller“ Empörung verborgen wird – eine selbsternannte Deutungshoheit, die neben Selbstbelügung und Kurzsichtigkeit vermehrt an Farbamnesieschwärze leidet.
    “Ja, Fakten sind Fakten und f…ed ist alles ANDERE, sprich, the science is settled. Punkt. Ausrufezeichen.
    Der Verschwörungstheoretiker ist EINE praktische Schublade, in der faktisch jeder landen kann, der, wodurch auch immer motiviert, eine andere Sicht vertritt als jene, die den Fakten ewige Treue geschworen haben. Fakten, die verankert im Raume stehen und allen Stürmen von Beobachtung, Logik und Kontextbewahrung scheinbar widerstehen können. Tauchen Verschwörungen auf, fragt sich kaum EINER, warum dem so ist, denn Verschwörungen sind einzig EIN Symptom, das auf EINE Bruchstelle in der faktischen Fassade hinweist – nicht mehr, nicht weniger.“ … https://guidovobig.com/2017/10/12/verschwoerungen-legenden-und-schubladen/
    Klimawandel und COVID scheinen sich in ihrem Vokabular und ihren Mitstreitern immer weiter anzunähern. In Kürze bringt Mr. “Impfstoff-für-alle“ ein Buch über den Klimawandel heraus:
    https://www.piper.de/buecher/wie-wir-die-klimakatastrophe-verhindern-isbn-978-3-492-07100-0
    Jener Herr, der eben “weiß“ wie es zu laufen hat:
    https://www.n-tv.de/wissen/Forscher-testen-Verdunkelung-der-Sonne-article20807902.html
    “Das Projekt mit dem Namen Stratospheric Controlled Perturbation Experiment (SCoPEx) hat mit Bill Gates einen berühmten Förderer und könnte schon in der ersten Jahreshälfte starten.“
    Aber keine Sorge … alles nur Verschwörungstheorien … kein Grund für Schwarzmalerei.

    Gefällt 1 Person

  3. Es ist wirklich niederschmetternd!
    Danke speziell Herrn Sönnichsen, den wir immer als ausgesprochen kompetent, züruckhaltend, geduldig und klar, wahrgenommen haben.
    Heute war auch wieder bei Ö1 etwas zu hören, dass nichts mehr mit dem Sender zu tun hat, der einst sogar ein Argument fürs „Nicht Auswandern“ war!
    Wenn wer weiß wo eine Beschwerde, Klage gegen Medien am besten unterzubringen ist, Bitte melden!!
    Hier ist unsere Beschwerde direkt gegen Ö1( oe1.service@orf.at:

    Was die Medien, speziell auch Ö1 aufführen, kann inzwischen nur mehr durch ein Gericht geklärt werden!
    Am 27.01. 2021 war am Abend („Dimensionen“) eine Sendung bezüglich der Verbrechen von Robert Koch und verschiedener Pharmafirmen in afrikanischen Ländern.
    Anschließend war eine ausgesprochen populistische , unwissenschaftliche Sendung mit dem Titel „Schwerkraft ist kein Bauchgefühl“. Bei der kritischen Menschen gezeigt werden sollte,
    wer wirklich weise ist und was mitklingt im allgemeinen Tenor, „zensuriere Meinungen“
    Die Sendung über den schweren Missbrauch für Impftestungen afrikanischer Bürger mit einer Todesrate bis 10% ist jetzt aus der Programmliste gestrichen („Geheime Zensur“) und kann weder nachgehört noch heruntergeladen werden!
    Sollten Sie es schaffen das wieder in Ordnung zu bringen wird auf eine Klage beim Medienrat verzichtet!
    Außerdem verlangen wir eine Entschuldigung für die folgende Aussage bei Religion Aktuell -globaler Kampf um Impfstoff!
    Es wurde angeführt, dass die“ Verschwörungstheorien in Afrika bezüglich Impfen in Vergleich zu Europa viel weiter verbreitet seien.“
    Da in verschiedenen Ländern Afrikas auch bei medizinischer Forschung, schwerste Verbrechen gegen das Menschenrecht begangen wurden, kann das nur eine vernünftige, durch Geschichtsbewusstsein geleitete Vorsicht sein. Noch dazu bei Impfstoffen mit Sonderstatus.
    Daher war die Aussage rassistisch, eurozentristisch und verhetzend!
    Wir erwarten eine Entschuldigung!!!

    Gefällt 1 Person

    1. Google Robert Koch Afrika ergibt deutschlandfunk.de/Experimente
      Ein Artikel mit Fotos.
      Schade und schlimm, dass der ORF die wirklich gute Sendung nicht mehr online hat.

      Gefällt mir

    2. Habe mir eine Ö1 Download-Berechtigung gekauft!
      Diese Sendung Jan man noch Downloaden.
      Das freie Nachhören gilt nur 7 Tage lang.
      Also es handelt sich nicht um Zensur.
      Liebe Grüße vom Leontinger

      Gefällt mir

  4. Ein großes Dankeschön an Herrn Dr. Sönnichsen für seinen unermüdlichen Einsatz im Interesse der Freiheit der Wissenschaft und vor allem auch der Gesundheit der Menschen dieses Landes. Durch sein ehrliches, kompetentes, authentisches und besonnenes Wesen vermag er viele zu überzeugen. Er ist ein Lichtblick im Meer der Wissenschaftler, die am Tropf der Drittmittelfinanzierung von Big Pharma hängen und denen ihr Berufsethos, Gewissen und Verantwortungsbewusstsein oft schon früher, aber jetzt endgültig in dieser Krise völlig abhanden gekommen sind angesichts der zu erwartenden bombastischen Gewinne durch einen noch nie dagewesenen Menschenfeldversuch im Rahmen eines brandgefährlichen Genexperiments. Ganz offensichtlich wollen viele an diesem Kuchen mitschneiden und sind bereit, dafür jede Humanität und Moral endgültig über Bord zu werfen. Deshalb wird jeder, der sich den wissenschaftlichen Fakten verpflichtet fühlt, gnadenlos bekämpft. Aber ich bin mir sicher, das wir es gemeinsam schaffen werden, diesem Wahnsinn ein Ende zu setzen und alle, die sich an diesem größten Medizinskandal in der westlichen Welt beteiligt und bereichert haben, zur Verantwortung zu ziehen.

    Gefällt 1 Person

  5. Bezüglich Leontinger!
    Danke Für den Hinweis bezüglich nachhören und Downloaden!
    Ich weiß nicht wie lange wir schon ö1 Mitglieder sind?
    Eine Mitgliedskarte von 2011 hatte ich gerade in der Hand!
    Downloads haben wir noch rund 3000x offen.
    Wir finden diese Sendung allerdings nicht mehr im Programm.
    Oder aber sie haben sie wieder eingestellt. Das wäre das 2te mal nach einer Beschwerde.
    Die Wiedereinstellung im September wurde auch mit einem Entschuldigungsmail begleitet.
    Das war es ein sehr guter Radiodoktor Beitrag zu Corona!
    Den Deutschlandfunk Beitrag haben wir nun kopiert, gelesen und grob überprüft! Die erwähnten Namen wurden . gegoogelt und im Zusammenhang nachgelesen. Dieser Beitrag wird weiter verbreitet!
    Vielen Dank!

    Gefällt mir

  6. Die Unmengen von Materialien, die sich ansammeln sind für die Leute die wir hier bei „Respekt“ zählen, nicht mehr
    beartbeitbar. Noch dazu ist es schwierig Kontakte zu bekommen, um auch mal etwas rückfragen zu können.
    Es wird darauf hinauslaufen, dass sich viele mehr um Widerlegungen, Klagen, Beschwerden kümmern.
    Die notwendigen Adressen sollten irgendwo gesammelt, angezeigt werden.
    Ob die verantwortlichen vor einer Lawine von Einsprüchen lesend kapitulieren oder die von vornehinein nicht beachten ist die Frage. Steter Tropfen höhlt den Stein gilt hier eventuell im den Sinne, dass hier die Tropfen auf viele Steine aufgeteilt werden müssen.
    Auf die schon hohlen Hauptverantwortlichen kann verzichtet werden. Beim hineinblasen dröhnt es ohnehin schon dumpf.
    Wir konzentrieren uns nun auf Frau Brodnik, die uns als „digital Champion für Austria“ unangenehm aufgefallen ist!
    Beim lesen Ihres Blogs ( https://www.brodnig.org/2020/03/18/achtung-vor-diesem-video/) sind wir auf Ihre Beurteilung, öffentliche Vernichtung, des Herrn Wodarg gestossen.
    Mit den kritischen Bewertungen des Herrn Wodarg, hatten wir uns gründlich, schon im Oktober an Hand von Wikipaedia (Kritik an Wikipaedia Ö1 Radiokolleg 18-21Jänner 2021) und dazumaL 46 Links dazu, befasst!
    Gegen diese spezielle, öffentliche Verleumdung, sollte Herr Wodarg mittels Klage in Österreich, vorgehen.
    Das Material dazu liefern wir.
    Wenn schon diese Gegend der Blindarm ist, so kann er doch einwirken wenn er mal ordentlich weh tut!
    Bei diesen 46 Links war nichts wissenschaftliches gegen Herrn Wodarg zu finden. Genaues Hinsehen auf wissenschaftliche Theorien ergaben schon Anfangs dieser menschengemachten Krise, eine Neigung zu Herrn Wodargs Theorien.
    Die nochmalige Überprüfung der von Frau Brodnik angegebenen Kontrollinstanzen für die Unwissenschaftlichkeit des Herrn Wodarg, ergaben wiederum viele Vermutungen und Hörensagen.
    Wie leicht jemand in der Öffentlichkeit desavouiert werden kann und gleichzeitig Sorgfalt und genaue Nachforschung und Beweisführung vorgegeben werden, ist erschütternd!
    CORREKTIV (https://correctiv.org/faktencheck/hintergrund/2020/03/18/coronavirus-warum-die-aussagen-von-wolfgang-wodarg-wenig-mit-wissenschaft-zu-tun-haben/)
    Schon im März gab es die Kritik, dass PCR Tests ungeeignet sind. Es gab schon starke Hinweis auf Kreuzimmunität. Wer damals T-Zellen sagte schmachtete schon unterm Alu Hut. Die Widerlegungen beruhten nur auf Gesprächen, Z.B. mit Herrn Drosten. Wodarg sagte damals zur Mexikogrippe kritisches, während Drosten nur ein totes Pferd weiterritt. Ein toller Zeuge für die Unwissenschaftlichkeit Herrn Wodargs!
    MIMIKAMA (https://www.mimikama.at/aktuelles/die-ansichten-des-dr-wolfang-wodarg-coronavirus-massnahmen-uebertrieben/)
    Auch deren Kritikpunkte sind durch, die von den Kontrollinstanzen immer wieder angegebene WHO, statt bestätigt, widerlegt! Die Argumentation ist der von Correktiv ähnlich. Frau Brodnik klagte an, dass von sogenannten Coronaleugnern sogar TierärztInnen aufgeboten werden! Was tun die Jünger Coronas?
    Hier spielt Frau Dr. Anke Meeuw, mit sogar einen Faible für canine und felide Coronaviren eine wichtige Rolle!
    Es wird auch kreuz und quer zwischen den Kontrollinstanzen hin und her bewiesen. Durch „kluge“ Aussagen!
    Wenigstens schrieben die, dass Bestätigungen noch Zeit brauchen, bei Ihrer wilden Herumvermuterei.
    Dass Übersterblichkeit für 2020 durch Lockdowns und unsinnige, der WHO inzwischen widersprechende Maßnahmen verursacht wurden, sofern solche feststellbar sind, wissen wir im Jahre 2021 weitgehend!
    “ Alles Leben unterliegt der Wahrscheinlichkeit und ist Wellen, Interferenzbildung im Strom der sich im Unendlichen verlierenden Thermodynamik!“ Zitat Flügl gebildet durch Ausgesetztheit im Meer des Wissens und der Kultur!
    So hybrid wie die Typen, die uns zum Tode beackern lassen, könnens wir auch!
    Lauterbachs Aussage “ Wodarg hatte bei der Mexikogrippe Glück“ ( Man verzeihe uns, dass wir als lebenslange Vegetarier,nicht die auch dafür unschuldigen Schweine, nennen), der so etwas wie ein Beweis für die Unfähigkeit Wodargs sein soll, verkennt völlig, dass aus Australien schon anfangs genug Daten für die Harmlosigkeit der „Pandemie“ vorlagen. Und das ganze ein fehlgegangener Testlauf für die zuvor unter starken Einfluss von Pharmakonzernen geänderten Bedingungen fürs Ausrufen einer Pandemie (Chan) waren.
    Der Beweis das Covid so gefährlich ist weil es an die Lunge geht, wiegt angesichts der Kenntnisse über die Gefährlichkeit der Influenza, auch überzeugend.
    Alles in Allem. Die Kontrolleure gehören kontrolliert. Die sind so etwas von zum Himmel stinkend, faul und überheblich, dass man sich Corona und einen Ausfall des Riechorgans wünscht!
    SPECTRUM DE
    Die erbämlichste von allen der angeführten!
    Bitte Herrn Rahmsdorf nachlesen. Die machen einem die Widerlegung so einfach, dass nur auf die angegebenen Links zu verweisen ist und jeder mit der in Mitteleuropa erlangten Bildung, (Die Chinesen lesen allerdings am meisten, zum Glück haben wir die Skandinavier) die Schlichtheit der Beweisführung feststellen kann!
    Dabei haben wir anfangs so viel von der Notwendigkeit von Instanzen, die Medienmeldungen abklopfen, gehalten!
    Zum paradoxen Glück machen diese durch Trivialität nicht allzu viel unnötige Zusatzarbeit.
    Leisten sollten diese ganz etwas anderes für uns. Vielleicht wird`s noch etwas. Die Hoffnung stirbt zuletzt!
    Frau Brodnik hat ja auch die Canche, dass sie sich ganz schnell bessert!!!
    Als Botschafterin der EU wird sie ja wohl Gesprächpartner finden. Oder ist das so schlecht dotiert, dass sie sich nicht einmal ein Telefon leisten kann???
    Sie sollte bitte, bitte bei Herrn Sönnichsen anfangen!!!
    https://www.brodnig.org/2020/03/18/achtung-vor-diesem-video/
    https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/wissenschaftsleugnung-in-zeiten-von-corona/
    https://www.mimikama.at/aktuelles/die-ansichten-des-dr-wolfang-wodarg-coronavirus-massnahmen-uebertrieben/
    https://correctiv.org/faktencheck/hintergrund/2020/03/18/coronavirus-warum-die-aussagen-von-wolfgang-wodarg-wenig-mit-wissenschaft-zu-tun-haben/
    https://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Wodarg
    e.wikipedia.org/wiki/Ingrid_Brodnig

    Gefällt mir

  7. Die Unmengen von Materialien, die sich ansammeln sind für die Leute die wir hier bei „Respekt“ zählen, nicht mehr
    beartbeitbar. Noch dazu ist es schwierig Kontakte zu bekommen, um auch mal etwas rückfragen zu können.
    Es wird darauf hinauslaufen, dass sich viele mehr um Widerlegungen, Klagen, Beschwerden kümmern.
    Die notwendigen Adressen sollten irgendwo gesammelt, angezeigt werden.
    Ob die verantwortlichen vor einer Lawine von Einsprüchen lesend kapitulieren oder die von vornehinein nicht beachten ist die Frage. Steter Tropfen höhlt den Stein gilt hier eventuell im den Sinne, dass hier die Tropfen auf viele Steine aufgeteilt werden müssen.
    Auf die schon hohlen Hauptverantwortlichen kann verzichtet werden. Beim hineinblasen dröhnt es ohnehin schon dumpf.
    Wir konzentrieren uns nun auf Frau Brodnik, die uns als „digital Champion für Austria“ unangenehm aufgefallen ist!
    Beim lesen Ihres Blogs ( https://www.brodnig.org/2020/03/18/achtung-vor-diesem-video/) sind wir auf Ihre Beurteilung, öffentliche Vernichtung, des Herrn Wodarg gestossen.
    Mit den kritischen Bewertungen des Herrn Wodarg, hatten wir uns gründlich, schon im Oktober an Hand von Wikipaedia (Kritik an Wikipaedia Ö1 Radiokolleg 18-21Jänner 2021) und dazumaL 46 Links dazu, befasst!
    Gegen diese spezielle, öffentliche Verleumdung, sollte Herr Wodarg mittels Klage in Österreich, vorgehen.
    Das Material dazu liefern wir.
    Wenn schon diese Gegend der Blindarm ist, so kann er doch einwirken wenn er mal ordentlich weh tut!
    Bei diesen 46 Links war nichts wissenschaftliches gegen Herrn Wodarg zu finden. Genaues Hinsehen auf wissenschaftliche Theorien ergaben schon Anfangs dieser menschengemachten Krise, eine Neigung zu Herrn Wodargs Theorien.
    Die nochmalige Überprüfung der von Frau Brodnik angegebenen Kontrollinstanzen für die Unwissenschaftlichkeit des Herrn Wodarg, ergaben wiederum viele Vermutungen und Hörensagen.
    Wie leicht jemand in der Öffentlichkeit desavouiert werden kann und gleichzeitig Sorgfalt und genaue Nachforschung und Beweisführung vorgegeben werden, ist erschütternd!
    CORREKTIV (https://correctiv.org/faktencheck/hintergrund/2020/03/18/coronavirus-warum-die-aussagen-von-wolfgang-wodarg-wenig-mit-wissenschaft-zu-tun-haben/)
    Schon im März gab es die Kritik, dass PCR Tests ungeeignet sind. Es gab schon starke Hinweis auf Kreuzimmunität. Wer damals T-Zellen sagte schmachtete schon unterm Alu Hut. Die Widerlegungen beruhten nur auf Gesprächen, Z.B. mit Herrn Drosten. Wodarg sagte damals zur Mexikogrippe kritisches, während Drosten nur ein totes Pferd weiterritt. Ein toller Zeuge für die Unwissenschaftlichkeit Herrn Wodargs!
    MIMIKAMA (https://www.mimikama.at/aktuelles/die-ansichten-des-dr-wolfang-wodarg-coronavirus-massnahmen-uebertrieben/)
    Auch deren Kritikpunkte sind durch, die von den Kontrollinstanzen immer wieder angegebene WHO, statt bestätigt, widerlegt! Die Argumentation ist der von Correktiv ähnlich. Frau Brodnik klagte an, dass von sogenannten Coronaleugnern sogar TierärztInnen aufgeboten werden! Was tun die Jünger Coronas?
    Hier spielt Frau Dr. Anke Meeuw, mit sogar einen Faible für canine und felide Coronaviren eine wichtige Rolle!
    Es wird auch kreuz und quer zwischen den Kontrollinstanzen hin und her bewiesen. Durch „kluge“ Aussagen!
    Wenigstens schrieben die, dass Bestätigungen noch Zeit brauchen, bei Ihrer wilden Herumvermuterei.
    Dass Übersterblichkeit für 2020 durch Lockdowns und unsinnige, der WHO inzwischen widersprechende Maßnahmen verursacht wurden, sofern solche feststellbar sind, wissen wir im Jahre 2021 weitgehend!
    “ Alles Leben unterliegt der Wahrscheinlichkeit und ist Wellen, Interferenzbildung im Strom der sich im Unendlichen verlierenden Thermodynamik!“ Zitat Flügl gebildet durch Ausgesetztheit im Meer des Wissens und der Kultur!
    So hybrid wie die Typen, die uns zum Tode beackern lassen, könnens wir auch!
    Lauterbachs Aussage “ Wodarg hatte bei der Mexikogrippe Glück“ ( Man verzeihe uns, dass wir als lebenslange Vegetarier,nicht die auch dafür unschuldigen Schweine, nennen), der so etwas wie ein Beweis für die Unfähigkeit Wodargs sein soll, verkennt völlig, dass aus Australien schon anfangs genug Daten für die Harmlosigkeit der „Pandemie“ vorlagen. Und das ganze ein fehlgegangener Testlauf für die zuvor unter starken Einfluss von Pharmakonzernen geänderten Bedingungen fürs Ausrufen einer Pandemie (Chan) waren.
    Der Beweis das Covid so gefährlich ist weil es an die Lunge geht, wiegt angesichts der Kenntnisse über die Gefährlichkeit der Influenza, auch überzeugend.
    Alles in Allem. Die Kontrolleure gehören kontrolliert. Die sind so etwas von zum Himmel stinkend, faul und überheblich, dass man sich Corona und einen Ausfall des Riechorgans wünscht!
    SPECTRUM DE
    Die erbämlichste von allen der angeführten!
    Bitte Herrn Rahmsdorf nachlesen. Die machen einem die Widerlegung so einfach, dass nur auf die angegebenen Links zu verweisen ist und jeder mit der in Mitteleuropa erlangten Bildung, (Die Chinesen lesen allerdings am meisten, zum Glück haben wir die Skandinavier) die Schlichtheit der Beweisführung feststellen kann!
    Dabei haben wir anfangs so viel von der Notwendigkeit von Instanzen, die Medienmeldungen abklopfen, gehalten!
    Zum paradoxen Glück machen diese durch Trivialität nicht allzu viel unnötige Zusatzarbeit.
    Leisten sollten diese ganz etwas anderes für uns. Vielleicht wird`s noch etwas. Die Hoffnung stirbt zuletzt!
    Frau Brodnik hat ja auch die Canche, dass sie sich ganz schnell bessert!!!
    Als Botschafterin der EU wird sie ja wohl Gesprächpartner finden. Oder ist das so schlecht dotiert, dass sie sich nicht einmal ein Telefon leisten kann???
    Sie sollte bitte, bitte bei Herrn Sönnichsen anfangen!!!
    Eine Sendung ist uns noch dazwischengekommen bevor ich das abschickte!
    Ein Servus Talk mit zwei Experten bezüglich Epidemie und und 3 für China.
    Die Conclusio war, dass in Europa anhand einer der mittelschweren Influenza gleichenden Infektionskrankheit,
    asiatische „Tugenden“ zur „Rettung“ eingeführt werden sollten.
    Und dass die Hinwendung zu Theorien auf dem Kopf stehend zu erfolgen haben.
    Statt von einfachem von diffusen Ängsten, von widersprüchlichen Aussagen, statistischen Kurven zu Erklärungsmodellen, die auf das alles am besten passen zu wählen, sollte man wohl aus tiefer Angst heraus, Studien über Studien inhalieren, die der Angst Zahlen geben und verstärken. Und daraus Maßnahmen ableiten, die scheinbar Gesundheit schützen. Dass alles andere missachtet wird und in Wahrheit noch viel mehr Opfer fordern kann und das auch schon tut, ist der Panik egal.
    https://www.brodnig.org/2020/03/18/achtung-vor-diesem-video/
    https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/wissenschaftsleugnung-in-zeiten-von-corona/
    https://www.mimikama.at/aktuelles/die-ansichten-des-dr-wolfang-wodarg-coronavirus-massnahmen-uebertrieben/
    https://correctiv.org/faktencheck/hintergrund/2020/03/18/coronavirus-warum-die-aussagen-von-wolfgang-wodarg-wenig-mit-wissenschaft-zu-tun-haben/
    https://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Wodarg
    e.wikipedia.org/wiki/Ingrid_Brodnig

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s