T-Zellen und das Immunsystem brauchen Vitamin D

23. November 2020von 4.7 Minuten Lesezeit

T-Zellen sind die Superstars bei der Bekämpfung von Covid-19, wie uns immer mehr Studien zeigen. Aber warum hat das Immunsystem mancher Menschen Probleme bei der Produktion einer ausreichenden Anzahl dieser wichtigsten Abwehrzellen? Die Antwort ist: Vitamin D Mangel.

Antikörper können sich nur an Krankheitserreger außerhalb von Zellen ankoppeln und helfen, diese zu zerstören. Sie können aber auch gelegentlich, paradoxerweise, die Fähigkeit eines Erregers, Zellen zu infizieren durch antikörperabhängige „Verstärkung“ verbessern. Nur die T-Zelle kann Krankheitserreger innerhalb infizierter Zellen mit Hilfe von „Sensoren“, die fremde Proteinfragmente erkennen, aufspüren und zerstören.

Vitamin-D-Mangel wurde mit einem sich rasch ausbreitenden Inventar von Krankheiten in Verbindung gebracht, darunter Herzkrankheiten, Krebs und Erkältungen. Eine neue Entdeckung zeigt, wie das Vitamin eine wichtige Rolle dabei spielt, den Körper überhaupt gesund zu halten, indem es den T-Zellen des Immunsystems ermöglicht, ihre Arbeit zu beginnen.

Die T-Zellen können auch jederzeit die Produktion von spezifischen Antikörpern anstoßen, falls sie benötigt werden. Deshalb verschwinden die Antikörper relativ rasch nach einer Infektion. Die Erhaltung der Antikörper zu jedem der Hunderten von Viren oder Bakterien, denen wir im Laufe eines Lebens begegnen, würde viel zu viel Energie verbrauchen und das Blut dick wie Tomatenmark machen. Nur die T-Zellen sind das Gedächtnis des Immunsystems.

Ohne Vitamin D keine T-Zellen

Damit T-Zellen aktive Mitglieder des körpereigenen Immunsystems werden können, müssen sie sich von so genannten „naiven“ T-Zellen entweder in Killerzellen oder in Helferzellen verwandeln, deren Job es ist, sich an bestimmte Eindringlinge (Pathogene) zu „erinnern“. Und wenn nicht reichlich Vitamin D vorhanden ist, schaffen die T-Zellen diesen entscheidenden Übergang nicht, fand eine Forschergruppe unter der Leitung von Carsten Geisler, Leiter der Abteilung für Internationale Gesundheit, Immunologie und Mikrobiologie an der Universität  Kopenhagen, heraus. Die Ergebnisse wurden am 7. März 2010 in einer Nature veröffentlichten Studie mit dem Titel „Vitamin D controls T cell antigen receptor signaling and activation of human T cells“ (Vitamin D steuert die T-Zell-Antigenrezeptor-Signalgebung und die Aktivierung menschlicher T-Zellen) dargestellt.

Sie ziehen diese Schlussfolgerung auf der Grundlage ihrer Experimente mit isolierten naiven menschlichen T-Zellen.

„Wenn eine T-Zelle einem fremden Erreger ausgesetzt wird, streckt sie einen als Vitamin-D-Rezeptor bekannten Signalgeber der ‚Antenne‘ aus, mit dem sie nach Vitamin D sucht“, sagte Geisler. Wenn ein unzureichender Vitamin-D-Spiegel vorliegt, „werden sie nicht einmal anfangen, sich zu mobilisieren“.

Vermeidung des Autoimmunreaktion

Obwohl dieser Vitaminbedarf wie ein Handicap für das Immunsystem erscheinen mag, meinen die Forscher, dass der zusätzliche Schritt, an dem der Vitamin-D-Rezeptor beteiligt ist, tatsächlich eine wichtige evolutionäre Funktion erfüllt: T-Zellen daran zu hindern, gesundes Gewebe zu verwüsten. „Da T-Zellen zu einer explosionsartigen Vermehrung fähig sind, kann die durch den Vitamin D [Rezeptorschritt] auferlegte Verzögerungsphase das Risiko einer unerwünschten Immunpathologie verringern“, stellten sie in einem am am 8. März 2010 veröffentlichten Artikel fest.

Ein hoher Vitamin-D-Spiegel ist auch entscheidend für die Immunabwehr der ersten Linie, einschließlich der physischen Schleimhautabwehr, der menschlichen antiviralen Produktion, der Modulation von Zytokinen, der Reduzierung der Blutgerinnung und einer ganzen Reihe anderer wichtiger Funktionen des Immunsystems. Adipöse, Diabetiker und Menschen mit BAME-Ursprung haben einen weitaus höheren Mangel an Vitamin D, und bei Männern ist der Vitamin-D-Spiegel niedriger als bei Frauen.

Ein weiterer verblüffender Hinweis ist, dass Japan den höchsten Anteil älterer Menschen auf dem Planeten hat, aber ohne Lockdown, wenig Maskentragen und hoher Bevölkerungsdichte in den Städten nur wenige Covid-Tote zu beklagen sind. Könnte dies, zumindest teilweise, auf den außergewöhnlich hohen Vitamin-D-Spiegel von über 30 ng/ml bei 95% der aktiven älteren Menschen zurückzuführen sein? Im Vergleich dazu liegen die Durchschnittswerte im Vereinigten Königreich unter 20ng/ml.

Vitamin D wird in der Haut durch die Wirkung von UV-Sonnenlicht gebildet, wobei die Nahrung normalerweise eine schlechte Quelle ist, aber die japanische Ernährung enthält ungewöhnlich hohe Werte. Sonnenreiche Länder in Äquatornähe (z.B. Nigeria, Singapur, Sri Lanka) haben ebenfalls sehr niedrige COVID-bedingte Todesfälle.

Vitamin D verhindert schwere Covid-19 Verläufe

Eine Reihe von Studien über die Rolle von Vitamin D bei Covid-19 hat gezeigt, dass geringe Spiegel schwere Krankheitsverläufe stark begünstigen. Umgekehrt wurde in einer spanischen Studie nachgewiesen, dass die Gabe von Vitamin D in der bioaktiven Form des 25-Hydroxyvitamin-D bei der Aufnahme ins Spital die Notwendigkeit der Intensivpflege um 96 Prozent und die Todesfälle um 100 Prozent reduziert hat.

Ich habe den schwedischen Intensivmediziner Sebastian Rushworth per Mail gefragt, ob diese Methoden in den Krankenhäusern des Landes angewendet werden. Hier seine Antwort: „Gute Frage. Ich weiß, dass es in mindestens einer Klinik zur Behandlung von Covid-Patienten hier in Schweden eingesetzt wird. Ich weiß allerdings nicht, wie weit verbreitet es ist. Ich denke, das Hauptproblem ist, dass diese Studie sowohl in der medizinischen Presse als auch in den breiteren Massenmedien weitgehend ignoriert wird, so dass die meisten Ärzte nicht einmal davon wissen.“

Das ist wirklich unbegreiflich. Vitamin D zur Prophylaxe würde die Zahl der Infektionen verringern, die Schwere von Erkrankungen und die Zahl der Todesfälle erheblich reduzieren. Stattdessen werden Milliarden in Tests verpulvert und enorme gesundheitliche, soziale und wirtschaftliche Schäden samt zusätzlichen Todesfällen in Kauf genommen.


Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Strikte Lockdowns verursachen erhöhte Übersterblichkeit

Infektion im Pflegeheim mit mildem Verlauf dank Vitamin D

Vitamin D Mangel erhöht Infektions- und Covid-19-Risiko

Studie zeigt: Vitamin D verbessert Heilung von Covid-19

Vitamin D Mangel und die negativen Folgen für das Immunsystem

Studie: Vitamin-Magnesium Kombination verringert Schwere von Covid-19 bei Senioren

2 Kommentare

  1. David Zaugg 11. Oktober 2021 at 12:37Antworten

    Genau an solchen Informationen mangelt es sträflich. Man will impfen, ob gehauen oder gestochen.

  2. Ebsylon 23. November 2020 at 12:48Antworten

    Der Artikel erschien sogar schon 2010

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge