Nutzen von Schulschließungen bei Bekämpfung der Coronakrise gering

188 Länder haben landesweite Schulschließungen eingeführt, aber die Modellierung  von Ferguson und Kollegen (Imperial College London) kam zu dem Schluss, dass allein in Großbritannien Schulschließungen die Zahl der COVID-19-Todesfälle um nur 2–4% senken werden.

Die meisten Beweise für den Nutzen von Schulschließungen stammen von früheren Influenza-Ausbrüchen wie der H1N1-Influenzapandemie 2009, bei der Kinder überproportional betroffen waren. Während dieser Zeit schlossen die USA 700 Schulen, aber die Reaktion war lokal und nur für ein paar Wochen.

Weitreichende Schulschließungen

Um COVID-19 zu bekämpfen, sind chinesische Schulen seit mehr als zwei Monaten geschlossen, und viele Länder haben ihre Schulen und Hochschulen auf unbestimmte Zeit zugesperrt. In Österreich sind Schulen seit Mitte März geschlossen und sollen nun schrittweise im Mai wieder unter Auflagen mit dem Betrieb beginnen.

Trotz Berichten über einige Kinder mit Grund- und Vorerkrankungen, die schwer krank werden oder sogar sterben, treten bei der überwiegenden Mehrheit der Kinder und Jugendlichen nur leichte Symptome als Reaktion auf eine SARS-CoV-2-Infektion auf. Mit über 90% der Studenten weltweit (mehr als 1,5 Milliarden junge Menschen), die derzeit keine Ausbildung haben, ist klar, dass die größten Bedrohungen durch COVID-19 für Kinder und Jugendliche außerhalb der Klinik liegen.

Studie findet wenig Nutzen von Schulschließungen

In einer am 6. April in ‚The Lancet Child&Adolscent Health‘ veröffentlichten systematischen Überprüfung durch Russell Viner und Kollegen wurden die Ergebnisse von 16 Studien bewertet, in denen die Auswirkungen von Schulschließungen auf Coronavirus-Ausbrüche in China, Hongkong und Singapur untersucht wurden. Sie fanden einen begrenzten Nutzen bei der Verlangsamung der Ausbreitung des Virus.

Die Autoren betonen, dass Schließungen im weiteren Kontext berücksichtigt werden müssen wie des Verlusts wesentlicher Arbeitskräfte aufgrund von Anforderungen an die Kinderbetreuung, Einschränkungen beim Lernen, Geselligkeit und körperlicher Aktivität für Schüler sowie der erheblichen Risiken für die am stärksten gefährdeten Kinder, einschließlich derer in einkommensschwachen Verhältnissen und mit Alleinerziehenden.

Mangel an empfohlener Bewegung – Gefahr für die Gesundheit

Kinder, die zu Hause eingesperrt sind, werden Schwierigkeiten haben, die Richtlinien für das 24-Stunden-Bewegungsverhalten der WHO zu erreichen, die für 5- bis 17-Jährige täglich 60 Minuten mäßiger bis kräftiger körperlicher Aktivität empfehlen. Dies gefährdet nicht nur das geistige Wohlbefinden und den gesunden Gewichtsstatus junger Menschen, sondern erhöht auch das Risiko, gefährliche Gewohnheiten zu etablieren, wie z. B. eine längere Bildschirmdauer und Snacks, die die zukünftige Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems und des Bewegungsapparates beeinträchtigen können.

Für Jugendliche können Schulschließungen und soziale Distanzierung besonders herausfordernd sein. Während der Pubertät wachsen junge Menschen in ihrer Unabhängigkeit und beginnen, Verbindungen zu Gleichaltrigen gegenüber Eltern zu priorisieren. Eine Störung dieser Beziehungen kann das Wohlbefinden junger Menschen erheblich beeinträchtigen.

Angst kann auch bei älteren Kindern und Jugendlichen auftreten, wenn sie versuchen, die Pandemie und die damit verbundene Bedrohung für sie, ihre Familien und Freunde zu verstehen.

Vorerkrankungen erhöhen das Risiko bei Coronavirus Infektion deutlich

Neue Studien zeigen geringere Letalität und mehr Immunität

Rasche Schulöffnung vermeidet weitere Schäden für Kinder

Bild von natureaddict auf Pixabay

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s