Natur oder Lärm und Feinstaub in Schutzgebiet

28. August 2017von 1 Minuten Lesezeit

Zwischen Kraftwerk Korneuburg und Golfplatz Tuttendörfl sind heute Wiesen und Felder. Die Post will das mit einem Paket-Verteilzentrum zupflastern – sehr zum Schaden der Bewohner von Korneuburg, Bisamberg, Klosterneuburg und Langenzersdorf.

IMAG0006

Blick vom Bisamberg auf das Gebiet in dem das Logistik Zentrum geplant ist.

Die Probleme:
• Betrieb an 24 Stunden pro Tag 7 Tage die Woche mit hoher Lärmentwicklung v.a. in den späten Abend- und Nachtstunden sowie morgens von 4 bis 8 Uhr
• starke zusätzlich Verkehrsbelastung mit laut Post 1650 Fahrten pro Tag, tatsächlich aber mindestens doppelt so viel, da die Zu- und Abfahrten der Mitarbeiter und von externen Zulieferern nicht eingerechnet wurden
• starke zusätzliche Feinstaubbelastung in einem Feinstaubsanierungsgebiet laut Verordnung des Umweltministeriums vom 1.1.2017
• nächtliche Lichtbelastung durch starke Beleuchtung des gesamten Geländes
• in unmittelbarer Nähe wohnen 195 Erwachsene und 60 Kinder, im Umkreis von 1500 Metern aber schon einige Tausend Menschen in Korneuburg und Bisamberg.
• rechtswidrig wurde keine Strategische Umweltprüfung durchgeführt, per Salamitaktik ist ein Ausbau auf 40 Hektar geplant.
• in unmittelbarer Nähe sind zwei Natura 2000 Gebiete – Tullnerfelder Donauauen und Bisamberg.
Die BI im Web und FB:
http://www.lelog.at,
https://www.facebook.com/neinzumlogistikzentrumLE/
https://www.facebook.com/groups/122711227805281/

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.