UN-Bericht: Globale Abschottungspolitik treibt über 150 Millionen Menschen in den Hungertod

11. Juli 2022von 3,6 Minuten Lesezeit

Offenbar hat sich irgendwer an den Schalthebeln der Macht dazu entschlossen unter dem Deckmantel des Klimawandels die Landwirtschaft weltweit nachhaltig zu zerstören. Das Ziel ist der Stickstoffdünger, der weltweit drastisch reduziert werden soll, ohne Rücksicht auf die Konsequenzen, die das für die Ernährungslage der Weltbevölkerung hat.

Deshalb kommt es in immer mehr Ländern zu Protesten und Demonstrationen, wie in Holland, Deutschland, Italien, Polen, Argentinien, Kanada und vielen anderen. In Sri Lanka wurde die Regierung gestürzt.

Schon im Jahr 2020 hat sich der Welthunger dramatisch verschlimmert und die Entwicklung des Kampfes gegen Unterernährung um 15 Jahre zurückgedrängt.

Die Grafik zeigt, dass nach Jahren rückläufiger Entwicklung die Zahl der Unterernährten im Jahr 2020 sprunghaft zugenommen hat.

Millionen von Menschen werden mehr an den Kollateralschäden der Lockdowns und Corona-Maßnahmen sterben als dadurch Leben gerettet wurden.“ sagte Stanford Professor Dr. Jay Bhattacharya

Wie die Vereinten Nationen im Vorjahr mitteilten, hat sich der Hunger in der Welt im Jahr 2020 dramatisch verschlimmert – ein Großteil davon ist wahrscheinlich auf die Folgen der Corona-Maßnahmen zurückzuführen. Auch wenn die Auswirkungen der Pandemie noch nicht vollständig erfasst sind, schätzt ein von mehreren Organisationen erstellter Bericht, dass etwa ein Zehntel der Weltbevölkerung – bis zu 811 Millionen Menschen – im Jahr 2020 unterernährt war.

Die Ausgabe 2021 von The State of Food Security and Nutrition in the World war die erste globale Bewertung dieser Art im Zeitalter der Pandemie. Der Bericht wurde gemeinsam von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), dem Internationalen Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung (IFAD), dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF), dem Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) veröffentlicht.

Frühere Ausgaben hatten die Welt bereits darauf aufmerksam gemacht, dass die Ernährungssicherheit von Millionen Menschen – darunter viele Kinder – auf dem Spiel steht. „Leider zeigt die Pandemie weiterhin Schwachstellen in unseren Nahrungsmittelsystemen auf, die das Leben und die Existenzgrundlage von Menschen auf der ganzen Welt bedrohen“, schrieben die Leiter der fünf UN-Organisationen im diesjährigen Vorwort.

Umso unverantwortlicher ist es, wie jetzt gegen die Landwirtschaft und Bauern vorgegangen wird. Es geht aber um das „Reset the Table“ im Rahmen des „Great Reset“. Die Ernährung soll umgestellt werden auf Fleisch, das in Fabriken künstlich hergestellt wird und von „online Supermärkten“ wie „Picnic“ vertrieben wird:

Wie Reuters berichtete hat Bill Gates im Vorjahr 600 Millionen Euro in Picnic investiert. Viele der an den Protesten beteiligten beteiligten Bauern haben offen erklärt, dass sie vermuten Gates würde zumindest teilweise hinter den Klimaaktivitäten der Regierung stecken.

Der Supermarkt hat heute in der Nacht überraschend Feuer gefangen.

Die Niederlande stehen an der Spitze der Forschung und Produktion für eine Zukunft, in der Fleischersatzprodukte bald die Norm sein sollen, geht es nach den westlichen Oligarchen. Für Lebensmittelhersteller ist klar, dass die Niederlande der richtige Ort sind, um die Zukunft der Lebensmittel zu erforschen, insbesondere den aufkommenden Bereich der künstlichen Proteine.

Das Unternehmen Upfield, das Margarinen und Käse auf pflanzlicher Basis herstellt, kündigte außerdem eine Investition in Höhe von 50 Millionen Euro in das Lebensmittel- und Wissenschaftszentrum in Wageningen an und schließt sich damit dem Cluster für Agrar- und Lebensmittelinnovation in der östlichen Region des Landes an.

Beyond Meat hat vor kurzem seine lokalen Produktionskapazitäten in den Niederlanden mit der Eröffnung einer Co-Produktionsanlage in Zoeterwoude erweitert. Die neue, hochmoderne Anlage befindet sich im Besitz von Zandbergen World’s Finest Meat und wird sowohl den Beyond Burger – das Flaggschiff der Marke auf pflanzlicher Basis – als auch Beyond Sausage herstellen.

Dass das alles die Landwirte nicht besonders erfreut, kann man sich vorstellen. Ihr Kampf erfährt offenbar breite Unterstützung in der Bevölkerung.

Bild von JOSE ARROYO auf Pixabay

Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


„Reset the Table“ als Teil des „Great Reset“ Drohende Nahrungsmittelknappheit ist kein Zufall

Erdgas für Energie und Nahrungsmittel oder „Liberale Weltordnung“

Der Rolle des Krieges in der Ukraine bei der Verschärfung der weltweiten Nahrungsmittelkrise

 

 

9 Kommentare

  1. Bergfan Max 11. Juli 2022 at 13:53Antworten

    „Offenbar hat sich irgendwer an den Schalthebeln der Macht dazu entschlossen unter dem Deckmantel des Klimawandels die Landwirtschaft weltweit nachhaltig zu zerstören. “

    https://unser-mitteleuropa.com/das-komitee-der-300-und-die-ziele-der-georgia-guidestones/ , hier sind diese „Irgendwer“ namentlich aufgeführt.

  2. Rosa 11. Juli 2022 at 10:17Antworten

    „unter dem Deckmantel des Klimawandels“

    Dürre durch Windräder?

    Zum Effekt der Austrocknung durch Windräder existieren bereits etliche Forschungsergebnisse.

    Auch sind in den Regionen nahe Windparks schon metereologische Veränderungen gemessen worden.

    Der Frage, ob die immer größere Zahl und Dichte von Onshore-Windkraftanlagen auch zu Klimaveränderungen führt, hat sich der Bauingenieur DI Stefan Klinkigt angenommen; s. sein Beitrag in achgut.com/artikel/duerre_durch_windraeder

    Persönliche Anmerkung:

    Abgesehen davon, dass Windräder generell nicht gerade zuverlässige Stromquellen sind – vom Wind abhängig, und der weht eben, wann und so stark „er will“ -, sind sie mir auch unsympathisch als zahlreichen Vögeln – auch geschützten Arten, liebe Grüne – Tod bringend.

  3. avstriavsky 11. Juli 2022 at 9:58Antworten

    Boykottiert doch endlich die Geschäftsfelder der angloamerikanischen Oligarchenbande!

    Selbst wenn deren Marktmacht unüberwindbar scheint, so kann doch jede/r Einzelne ein kleines Stück dazu beitragen. Frei nach dem Motto auf gut Österreichisch: „A bisserl wos geht immer!“

    Kauft beim einheimischen Produzenten … boykottiert die angloamerikanischen Asozialmedien … installiert Linux auf euren Rechnern, anstatt die Winzigweich-Oligarchenprodukte zu nutzen … achtet darauf Produkte zu kaufen, die unserer heimischen Nachhaltigkeit dienen … unterstützt die heimische Landwirtschaft indem ihr Ab-Hof einkauft … verzichtet mal eine Zeit lang auf sämtliche Industriegüter, die ihr nicht unbedingt zum Leben braucht … usw. usf. – diese Liste lässt sich noch beliebig verlängern.

    Und ganz wichtig: Bei den nächsten Wahlen NICHT die Systemparteien/Politiker des neoliberalen angloamerikanischen WEF Systems unterstützen!

  4. quantumonly 11. Juli 2022 at 9:19Antworten

    Aus Canada eine Meinung was passiert den Stickstoffdünger zu reduzieren:

    https://fertilizercanada.ca/wp-content/uploads/2021/05/Emissions-Reduction-Initiative-Impacts-Solutions.pdf

  5. suedtiroler 11. Juli 2022 at 9:02Antworten

    Naja, irgendwie müssen sie ja die „nutzlosen Esser“ (Harari) reduzieren.
    Sonst erreichen sie niemals ihr Ziel, die „Menschheit unter 500 Millionen zu halten“ (Georgia Guidestones)

    • Markus 11. Juli 2022 at 9:29Antworten

      Harari und die verbrechergruppe des WEF tut in Zusammenhang mit gates und Soros etc. alles um zu zerstören was geht und die menschheit in krisen zu stürzen- wie lange sehen die militärs und Polizei diesem handeln noch zu?
      Die Politik ist derzeit nicht mehr glaubwürdig und spielt bei diesem Fiesen Spiel mit. Man versucht den Great reset durchzuziehen- es wird Zeitz diesem Treiben ein jähes Ende zu setzen.

    • Rosa 11. Juli 2022 at 9:33Antworten

      Die GUIDESTONES bei Elberton, Georgia, stehen nicht mehr. Nach Sprengung eines Teiles der Konstruktion am 6. Juli „von Unbekannten“ wurde der Rest aus Sicherheitsgründen abgerissen.

      nypost.com/2022/07/06/georgia-guidestones-destroyed-in-early-morning-bombing

      • suedtiroler 11. Juli 2022 at 13:39

        @Rosa
        ja, die stehen nicht mehr.
        verwischen die jetzt noch schnell die Spuren und Beweise?

      • Rosa 11. Juli 2022 at 20:04

        @ suedtiroler

        Die sollen wieder rekonstruiert werden, es gebe „angeblich“ bereits „Pläne für einen Wiederaufbau“, so wochenblick.at/allgemein/fuer-viele-ein-symbol-der-globalisten-mysterioese-georgia-guidestones-zerstoert mit Link zu Artikel der „Unabhängigen Krone“.

        Guidestones neu – größer, prunkvolle, digitaler, unzerstörbar …

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge