Uruguay: Gericht stoppt Impfung von Minderjährigen

8. Juli 2022von 2,9 Minuten Lesezeit

Früher hat man sich über die südamerikanische Justiz lustig gemacht. Heutzutage ist zumindest die Justiz in Uruguay deutlich mutiger und und bereit Gesetze auch anzuwenden, als die deutsche oder österreichische Justiz, die sich nicht mehr traut, der korrupten Politik und den Pharmainteressen die Stirn zu bieten.

Wie berichtet, hatte ein Verwaltungsgericht in Montevideo (Hauptstadt Uruguays) umfangreiche Informationen zu Pfizers „Corminaty“ Covid-Impfstoff angefordert. Die Informationen mussten binnen 48 Stunden offengelegt werden. Der Richter Alejandro Recarey hat diese Offenlegung gegenüber der Regierung, dem Gesundheitsministerium, der staatlichen Gesundheitsbehörde und Pfizer angeordnet. Die Informationen sollten mehr Aufschluss über Wirksamkeit und Sicherheit geben.

Die gelieferten Informationen waren offenbar nicht zur Zufriedenheit des Richters Alejandro Recarey. Er ordnete am Donnerstagmittag die „sofortige“ Aussetzung der Anti-Virus-Impfung von Kindern „unter 13 Jahren“ an, unter Androhung von „Missachtung“ für den Fall, dass sie der Anordnung nicht nachkommen. Das berichtet die Zeitung El Pais in ihrer Online Ausgabe. Die Maßnahme erfolgt nach zwei Anhörungen zwischen gestern und heute im Anschluss an eine am Freitag von Rechtsanwalt Maximiliano Dentone eingereichte Klage.

Das Verbot ist offenbar zunächst vorläufig, denn der Richter hat Bedingungen gestellt, unter denen eine Impfung von Kindern wieder möglich werden kann. Es sind dazu weitere Informationen und Unterlagen beizubringen, nämlich bis „alle Verträge für den Kauf dieser Impfstoffe vollständig veröffentlicht sind (…)“; „die Zusammensetzung der zu impfenden Substanzen“ mitgeteilt wird und „ein Text erstellt wird – der den Verantwortlichen für Minderjährige zur Verfügung gestellt wird – der vollständig und klar informiert“.

Man sollte meinen, dass diese Voraussetzungen selbstverständlich wären und von den Zulassungsbehörden längst veröffentlicht worden sein sollten. Dagegen wird Geheimhaltung groß geschrieben

Der Richter macht auch Vorgaben was der Text am Beipackzettel zu enthalten hat:

  • die Zusammensetzung der injizierbaren Stoffe (alle darin enthaltenen Elemente, gleich welcher Art),
  • die Vorteile des Impfstoffs
  • die damit verbundenen Risiken mit Angabe ihrer Art, Wahrscheinlichkeit, ihres Ausmaßes und, wenn möglich, des Zeitpunkts ihres Auftretens
  • die Klarstellung, dass der Stoff nur über eine Notfallzulassung und nicht über eine endgültige Zulassung verfügt, wobei in einfachen Worten der Unterschied zwischen diesen beiden Arten von Zulassungen zu erläutern ist.

Weiter wird gefordert, dass „der Staat Informationen über die spezifische Reihenfolge der privaten Gewichtung der oben genannten Risiken bereitstellen muss“, dass „die bereits festgestellten schädlichen Auswirkungen in ihrer Gesamtheit aufgeführt werden, wobei diese Informationen regelmäßig aktualisiert werden“ und dass „die Kontrollen, zu denen der Staat gemäß Artikel 2 Absatz 5 des Gesetzes 9.202 verpflichtet ist, durchgeführt werden“.

Das Ministerium hat bereits Berufung einzulegen. Eine der Punkte, die den Richter nach Meinung des klagenden Rechtsanwaltes zu dem Urteil bewogen haben, durfte das Fehlen der Kaufverträge mit Pfizer sein.

Die Regierung hatte gestern gewarnt, dass die Klage nicht gut formuliert sei, weil sie keine konkrete Forderung nach der Aussetzung der Impfung von Kindern enthalte. Recarey folgte jedoch dem Kläger und nicht der Regierung und versicherte, dass „die wörtliche Formulierung der in der Klage enthaltenen Petition die Forderung zwar nicht enthält, aber im Sinne des Antrags klar formuliert ist“, was vom Anwalt des Klägers bestätigt wurde.


Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Pfizer bleiben 48 Stunden um Wirksamkeit und Sicherheit der Impfung in Uruguay zu belegen

Bundesverfassungsgericht arbeitet mit groben methodischen Fehlern

Martin Sprenger zu VfGH-Urteil: Klagewelle und Schadensansprüche abgewendet

5 Kommentare

  1. Jens Tiefschneider 8. Juli 2022 at 12:05Antworten

    Würde mich nicht wundern, wenn der zuständige Richter demnächst „verschwindet“. Mit freundlicher Unterstützung von … (wir wissen von wem).

  2. Glass Steagall Act 8. Juli 2022 at 11:41Antworten

    Vor Covid galten Kinder noch als „stark beschützenswert“. Hätte man in Babynahrung nur einen einzigen Glassplitter gefunden, wäre die gesamte Charge zurück gerufen worden. Das gleiche mit Giften in Kinderspielzeug. Dass man aber diese inzwischen nachgewiesenen Schädigungen von Kindern durch die Covid-Impfungen weltweit unbedingt durchdrücken will, zeigt, dass man es absichtlich auf Kinder abgesehen hat! Mit andren Worten, die Agenda zur „Reduzierung der Menschheit“ läuft auf Hochtouren … bis … es irgendwann nicht mehr geleugnet werden kann. Deswegen will man vorher noch so viele Menschen wie möglich erwischen. Die Faktenlage lässt leider keinen anderen Schluss mehr zu! Die wenigen, wie der Richter in Uruguay, die sich dagegen stemmen, sind nur kleine Rückschläge in der weltweiten Agenda. Hauptsache möglichst viele in kurzer Zeit mit diesen ominösen Gen-Impfungen verpflichten. In ein paar Jahren wird sich dann leider das gewünschte Ergebnis einstellen.

  3. suedtiroler 8. Juli 2022 at 8:04Antworten

    und dann werden solche Länder oft abwertend als „Bananen-Republiken“ bezeichnet.
    Dabei sind wir im Westen die neuen Bananen-Republiken!
    Ausgeliefert den Interessen der Megakonzerne.
    aber ohne Bananen

    • Rosa 8. Juli 2022 at 12:54Antworten

      Österreich und Deutschland haben sich zu ganz besonders giftigen, aggressiven Ländern entwickelt. Zu mit „neuartigen“ Giften gespritzten, für die Einwohner toxischen Bananen-Republiken.

  4. anamcara 8. Juli 2022 at 7:51Antworten

    Nach dem Ausscheiden von Sajid Javid als Gesundheitsminister in Grossbritannien haben mehr als 100 Gesundheitsexperten einen dringenden Brief an seinen Nachfolger Steve Barclay unterzeichnet, in dem sie ihn auffordern, die Covid-Impfung für gesunde Kinder bis zu einer gründlichen Sicherheitsüberprüfung auszusetzen.

    Es ist zu hoffen, dass Herr Barclay, anders als sein Vorgänger, die überzeugenden Beweise, die Dr. Ros Jones und Kollegen der Regierung und ihren Gesundheitsberatungs- und Regulierungsbehörden im letzten Jahr kontinuierlich vorgelegt haben, zur Kenntnis nimmt und berücksichtigt.

    Aus dem Artkel „The new Health Secretary must listen to warnings on Covid vaccines for children“von the conservativewomen

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge