EU-Kommission plant weitere 15 Milliarden für Ukraine

11. Mai 2022von 3,3 Minuten Lesezeit

Die EU-Kommission will nächste Woche ein Finanzierungspaket für die Ukraine präsentieren. Es soll 15 Milliarden Euro schwer sein, Gläubiger sind die Mitgliedstaaten.  

Die EU und die USA werden die Ukraine weiterhin finanziell stützen. In der USA wurde das 40-Milliarden-Dollar-Paket für humanitäre, militärische und finanzielle Hilfe für die Ukraine vom Repräsentantenhaus genehmigt.

Ukraine braucht Geld

Die EU-Kommission will nächste Woche einen Plan präsentieren, der den „kurzfristigen Finanzierungsbedarf“ der Ukraine decken soll. Es geht um 15 Milliarden Euro für die nächsten drei Monate. Das sagten anonyme Diplomaten zu „Politico“ und deckt sich mit den Angaben Selenskis und des Internationalen Währungsfonds (IWF). Laut IWF brauche die Ukraine aktuell fünf Milliarden Euro monatlich, um die Zahlungsfähigkeit des Staates zu sichern. Selenski sprach kürzlich von sieben Milliarden Euro.

Die Kommission will dafür aufkommen. Auf der Grundlage von Garantien der EU-Länder plant man mehr Schulden, um damit der Ukraine zu helfen. Ökonomisch ähnle das dem sogenannten SURE-Programm, das während der Pandemie zur Beschaffung von Mitteln für Kurzzeitarbeitslose eingesetzt wurde, so die Diplomaten.

Damals wollte die Kommission Garantien in der Höhe von 25 Milliarden Euro, um dann 100 Milliarden aufbringen zu können. Wie viel Brüssel nun an Garantien benötigt, weiß man nicht. Es wurden keine entsprechenden Angaben gemacht. So weiß man auch nicht, wie die Summe unter den EU-Ländern aufgeteilt werde.

Am 18. Mai soll der Plan vorgelegt werden. Einige Länder, darunter angeblich auch Deutschland und Österreich, sollen die Kommission aufgefordert haben, auch alternative Finanzierungsmodelle vorzulegen. Man hoffe auch, dass sich Nicht-EU-Länder, etwa Großbritannien, beteilige. „Wann immer es ein Geldproblem gibt, sagt [die Kommission] SURE!“, „witzelte“ ein Diplomat gegenüber „Politico“.

Die EU zieht also nach, nachdem die USA mit 40 Milliarden vorgelegt haben. Durch die finanzielle Hilfe des Westens kann die Ukraine sich weiter gegen Russland verteidigen. Der Krieg wird verlängert. Das wird vor allem für Nordafrika verheerende Folgen haben. Afrikanische Länder sind von ukrainischem Weizen abhängig, der Krieg stört aber die dortige Landwirtschaft grundsätzlich. Ernährungskrisen in Ägypten könnten eine Konsequenz des Krieges sein. Russland liefert beschlagnahmtes ukrainisches Getreide aktuell in großen Mengen nach Syrien, das vermuten Medienberichte.

„ZeroHedge“ erkennt einen „Elefanten im Raum“:

„Ob es sich nun um die massive und beispiellose militärische und humanitäre Hilfe für die Ukraine handelt, die Washington bereits bewilligt hat, oder um den Schuldenerlass in Höhe von 15 Milliarden Euro, über den die EU jetzt nachdenkt, der Elefant im Raum (und in den Mainstream-Medien, die das vergessen zu haben scheinen) bleibt: Was ist aus dem geworden, was jahrelang als angenommene Tatsache galt – die notorische Korruption der politischen Klasse der Ukraine?“

Gas-Sorgen

Wohin die eigenen Milliarden fließen, kann gerade zu Kriegszeiten kaum kontrolliert werden. Afghanistan und Irak hätten gezeigt, wie schnell riesige Geldsummen und sogenannte „Hilfen“ unkontrolliert verschwinden können, erinnert „ZeroHedge“.

Am Mittwoch erhielt die EU eine Hiobsbotschaft aus der Ukraine. Eine russische Pipeline, die durch die Ukraine führt und Westeuropa mit Gas versorgt, ist abgedreht. Knotenpunkte können nicht mehr kontrolliert werden, weshalb man den Transport einstelle, heißt es aus der Ukraine. 32 Millionen Kubikmeter Gas täglich fallen damit weg.

Der ukrainische Betreiber beruft sich auf „höhere Gewalt“. Die russische Gazprom wolle die Verträge eigentlich erfüllen, heißt es etwa aus einem österreichischen Ministerium. Die wichtigste Route von russischem Gas nach Westeuropa ist die Ostsee-Pipeline „Nordstream 1“, „Nordstream 2“ war fertig gebaut, wurde aber nie aktiviert.

Der Druck auf die EU-Wirtschaft wird durch den Gas-stopp noch höher werden. Zudem stellt sich die Frage, ob Russland bald beginnt, seinerseits schärfere Sanktionen gegenüber den Westen zu erlassen. Ein Export-stopp an Energie und Rohstoffen wäre für die EU-Wirtschaft katastrophal.

Bild wikimedia

Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


„EU-Wirtschaft wird noch dieses Jahr kollabieren“ – Sanktionen ins Chaos

Der Präsident und sein Wahlvolk

22 Kommentare

  1. Eva-Maria 13. Mai 2022 at 11:08Antworten

    Das land lease system, also der Vertrag, den die Ukraine mit den USA abgeschlossen hat, wo man ihr Waffen gibt, ist- so sagen Finanzanalysten- der EINSTIEG in die Schuldversklavung der Ukraine gegenüber den USA, sie müssen später sehr teuer für die jetzt gelieferten Waffen bezahlen.
    Die USA verschenkt nichts, sie macht neben der Nutzung der Ukrainermenschen als Kanonenfutter auch noch egoistische Geschäfte mit Selenskijs Größenwahn.
    EU Variante: Man nimmt das gepfändete Russlandvermögen um es der Ukraine zu geben. Das will zB der EU Außen“minister“ Borrell. Krasser Diebstahl.
    Oder vdLeyen nutzt ihr frisch erworbenes Brüsseler Selbstverschuldungsrecht um eigenmächtig MilliardenKredite aufzunehmen, die dann ua deutsche und Ö Steuerzahler, die EU Nettozahler, zurückzahlen dürfen. Da ist so viel chuzpe unterwegs, nicht zu fassen.

  2. Andreas I. 12. Mai 2022 at 10:55Antworten

    Hallo,
    was den Weizen angeht entstünde die Frage, wie die Russen den beschlagnahmen sollten.
    Denn die russische Armee befindet sich in Lugansk, in Donezk und im Küstenstreifen von Donezk (Mariupol) bis zur Krim. Der Rest der Ukraine ist unter ukrainischer Kontrolle.
    Wovon man ausgehen kann, ist dass die Transportwege teilweise zerstört sind (Eisenbahn) oder blockiert werden (Häfen).
    Das kommt zwar aufs gleiche raus (dass der ukrainische Weizen nicht geliefert werden kann), ist m.E. aber politisch ein feiner Unterschied.

    Russland ist ja auch Weizen-Exporteur und der Westen versucht Russland wirtschaftlich in die Knie zu zwingen, wenn aber der Preis für Weizen steigt, könnte Russland über den Weizen-Export andere Verluste teilweise kompensieren.
    Also ergäbe es Sinn, dass da Kalkül dahinter steckt.

  3. Slobodan Covjek 12. Mai 2022 at 10:16Antworten

    Ist das eigentliche Ziel die Zerstörung Europas?
    Ägypten ist auf ukrainisches Getreide angewiesen. Agypten hat 100 Millionen Einwohner und liegt vor der Haustür Europas.

  4. Eva-Maria 12. Mai 2022 at 9:22Antworten

    Die Ukraine wird meiner Meinung nach nicht locker lassen bis sie die ganzen 300 Mrd, die der Westen den Russen gestohlen hat bekommen haben. Schließlich sterben sie für den Westen um Russland im Dauerkrieg zu ruinieren, damit der Dollar weiterlebt, also muß man zahlen und ihnen Waffen liefern, ist logisch.

  5. Taktgefühl 12. Mai 2022 at 8:48Antworten

    Flinten-Uschi plant, Milliarden in einem Faß ohne Boden zu versenken.

  6. Elisabeth 12. Mai 2022 at 5:53Antworten

    Wie kommen wir dazu, das alles bezahlen zu müssen? Niemand hat uns gefragt.

    • Andreas I. 12. Mai 2022 at 13:43Antworten

      Hallo,
      der böse Diktator Putin muss bekämpft werden!!!
      Darum müssen die guten demokratischen EU-Kommissare was tun!

  7. Maximilian 12. Mai 2022 at 5:29Antworten

    Bei so viel dutzend Milliarden nehme ich an werden hunderte Millionen versickern.. oder alles… super für die Ultra-Reichen jedenfalls, gratuliere zum gelungenen Coup!

  8. Steve Acker 11. Mai 2022 at 23:12Antworten

    Gestern auf Achgut . Artikel von Walter Naggl. Kollateralschaden eines Ölembargos.
    Wenn die EU das wirklich macht, wird es eine gewaltige Weltwirtschaftskrise geben.
    Es geht um viel viel mehr als nur , um „ein bischen frieren“.

  9. Marx 11. Mai 2022 at 18:08Antworten

    Würde man der UA kein Geld, sowie andere Sachleistungen geben, wäre relativ schnell Schluss mit der Kriegstreiberei.
    Die Aussage der UA, dass jetzt kein Gas mehr über die genannte Pipeline fließt, ist ja auch nur ein korruptes Druckmittel. Ein Schelm der Böses denkt, wenn die UA nicht das Gas auf dieser Leitung für sich selbst nutzt.

    Auch die vermehrt beobachtbaren Luxus-Autos mit UA-Kennzeichen (so ziemlich in jedem EU-Land) sind sicher keine Flüchtlinge, die vor den Russen fliehen, sondern eher vor dem eigenen Regime (totale Überwachung), um das „sauber“ Ersparte in Sicherheit zu bringen.

    • asisi1 12. Mai 2022 at 18:13Antworten

      Die USA haben uns nach der Krieg 1945, 300 Eisenbahnwaggon mit Erfindungen und Innovationen geraubt. Hätten sie diese nicht, würde es heute in Amerika so aussehen wie heute in der Ukraine!
      Hätte auch Schrempp nicht den maroden Laden von Chreysler kaufen müssen, würde die Autos heute einen Standard wie ein Trabbi haben. Und hätten sie nicht bei ihren Kriegen in allen Ländern das Gold gestohlen, wären sie schon lange am Ende!

  10. Anna 11. Mai 2022 at 17:24Antworten

    Ich sehe das völlig anders als der Autor.
    Russland ist schon lange keine militärische Großmacht mehr.
    Einen sehr erheblichen Anteil der modernen Waffen hat Russland bereits verpulvert. Die Produktion neuer ist aufgrund der Sanktionen die Hochtechnologie Bauteile betreffen weitestgehend zum erliegen gekommen.
    Die Ukraine hat mit Unterstützung des Westens allerbeste Chancen Russland wieder aus dem Land zu vertreiben.
    Den Gashahn zuzudrehen ist für Putin keine Option. Ohne diese Einnahmen ist
    der Krieg nicht mehr finanzierbar.
    Wir lernen aus der Geschichte dass jedes große Reich immer dem Untergang geweiht war.
    Putin‘s Überfall auf die Ukraine ist der Anfang vom Ende.

    • Fritz Madersbacher 11. Mai 2022 at 19:36Antworten

      @Anna
      11. Mai 2022 at 17:24
      Sie haben sehr gut die Kriegsberichterstattung unserer NATO-Medien zusammengefasst, mit der unsere Bevölkerung tagtäglich gefüttert wird. Manchesmal scheint allerdings die Fadenscheinigkeit dieser Indoktrination durch, wenn etwa die abhängige österreichische Industrie zur Dämpfung dieser kriegsgeilen Euphorie mahnt. Und schlußendlich wird es ein böses Erwachen aus diesen weltfremden Träumen und Flausen geben. Was werden Sie uns dann erzählen, Durchhalteparolen bis zum Endsieg?

    • Eva-Maria 12. Mai 2022 at 9:56Antworten

      Es ist sehr gefährlich nicht zu wissen, daß derzeit NUR die Russen die funktionsfähigen Hyperschallraketen haben, sie können auf Entfernung von 2000 km jeden Abwehrschirm durchbrechen und Atombomben abladen wo sie wollen.
      Derzeit wird die seegestützte Variante weiter ausgebaut.

      In den USA gibts an die 50-60 Hyperschallforschungsprojekte, da aber jeder an einem anderen Strang zieht, es sind alles private Waffenfirmen, und da keiner auf Effizienz schaut sondern nur auf seine eigene Brieftasche, ist bisher kein geschlossenes System zustandegekommen, die USA hat das Problem des viele Köche verderben den Brei und sind waffentechnisch den Russen unterlegen.

      Die Russen haben am 2.5.2022 die russische Atomdoktrin veröffentlicht, damit jeder genau Bescheid weiß. Es wurde klargestellt was sie als Anlass für einen Atomschlag nehmen werden. Zb Enthauptungsschläge. Plötzlich ruderte das Pentagon zurück und bestritt, daß es der Ukraine Daten geliefert habe, um die russischen Generäle gezielt abzuschießen, was sie getan haben.

      Wenn die Briten jetzt einen Militärpakt mit den Finnen machen, wenn man jetzt Schweden und Finnland in die NATO holt, was 1300 km zusätzliche Grenzlinie zur Nato bedeutet, was kaum verteidigbar ist, wenn Finnland sich die flexiblen F35a atomar bestückbaren US Kampfflieger kauft und auf Europa Natoboden ca 161 Atombomben lagern, die auf die Beladung warten, oder wenn man sich in der Ukraine militärisch einmischt, wirds eng.

      Für mich schauts so aus, als ob der Pleite Westen im Grunde nur Luft- und Internetüberwachung und Medienmanipulation und Joystickgeführte DROHNEN und sonst nur noch Schrott hat und er überall brandgefährliche Biowaffenlabore und Chemiewaffengift lagert. In der UNO Sitzung sagten die Ostleute sie schätzen 300 Biowaffenlabore hauptsächlich an den Russen und Chinagrenzen. Es gab Pestausbrüche, Cholera, Anthraxfälle, jetzt irgendwas mit Affenpest in China etc. ( China ist offensichtlich im Vollbeschuss, ein China Flieger hatte „Anomalien“, man weiß ja, daß man von außen die Flieger PC abschalten kann)

      Nicht vergessen die bösen Menschenversuche die sie machen, sind 20 ukrainische Soldaten gestorben, länger her, Skandal vertuscht, aber Nazis sind das dort natürlich keine, sagt der liebe Nazi Westen mit seinen Impfstoff Menschenversuchen. Ich sag: das sind oberbrutale Mengeles, die wiederauferstanden sind, man denke an die ukrainische Leihmutterzucht, die züchten den armen Mädchen Eier, ganz grausame schmerzreiche Sachen. Ukro Obere sagen sie sind stolz auf den ASOV Männer Genpool. Bidens Sohn besitzt solche Labore, wird gesagt, gibt Laptop mit Beweisen, man munkelt auch von allergotthöchster Pädophilie, was man sowieso weiß, so grauslich wie der die kleinen Kinder antatscht.

      • Andreas I. 12. Mai 2022 at 15:26

        @ Eva-Maria Hallo
        ja, solche scheinbar nerdigen Details über Waffen zu wissen ist m.E. politisch wichtig, denn es bedeutet den Hintergrund, welcher Staat welchen anderen Staat mit Drohungen gefügig machen kann und mit welchem Staat das wohl eher nicht funktioniert.
        Zu den neuesten Waffen schwanken die Angaben natürlich und bald wird China die modernsten Waffen haben, einfach weil China das Geld für die Entwicklung hat und gegen USA gewappnet sein muss.
        Die russische Hyperschallrakete hat nach bisherigen Angaben eine Reichweite von 1000 km, was auch genug ist, denn kein Luftabwehrsystem hat eine solche Reichweite und sie kann von Flugzeugen abgeworfen / gestartet werden, also bleibt das Flugzeug außerhalb der Reichweite der Luftabwehr.
        Ich denke, diese Hyperschallrakete ist die Antwort auf die USA-Raketenstützpunkte in Polen und Rumänien, denn die können damit „ausgeschaltet“ werden und sehr schnell „ausgeschaltet“ werden, womit Russland seine sogenannte Zweitschlagkapazität wieder erhalten hat, also USA keinen „Enthauptungsschlag“ durchführen kann.

      • Eva-Maria 12. Mai 2022 at 19:08

        Die „westlichen Angaben“ zur Kinschal Reichweite liegen bei 500 bis 1000 km, die Russen sagen 2000 km. Ich bevorzuge die Angaben des Herstellers der Waffe und nicht die von jemand anderen, der diese Technik gar nicht besitzt. Ich glaube, sie haben im RussenTV gezeigt, wie viele Sekunden die Flüge bis Berlin Paris und London dauern, der längste war glaube ich 2 min und 2 sek oder so.
        Der Westen nimmt das nicht ernst. Und das ist sehr gefährlich.

    • Gerhard H 12. Mai 2022 at 12:28Antworten

      Hallo Anna !
      Ihre Ansichten teile ich nicht.
      Der letzte Absatz stimmt allerdings. Die Geschichte zeigt aber, daß nicht Russland, sondern die EU, und hoffentlich auch die NATO, untergehen wird.

      • Anna 12. Mai 2022 at 12:46

        @Gerhard H
        Die EU und die NATO sind keine großen Reiche sondern Gemeinschaften, bzw. Bündnisse. Es gibt nur mehr zwei große Reiche auf diesem Planeten. China und Russland.
        Allen voran Russland ist dem Untergang geweiht. Putin beschleunigt diesen massiv.
        Parallelen dazu können sie in der Geschichte untergegangener nachlesen.
        In China funktioniert es zurzeit nur deshalb weil der Chinesische Kapitalistische Kommunismus den Leuten Arbeit und Wohlstand gebracht hat.
        Aber auch das hat ein Ablaufdatum weil sich das Volk daran gewöhnt und in Folge mehr Zeit hat nach neuen Idealen zu suchen.

      • Andreas I. 12. Mai 2022 at 14:44

        @ Anna
        „Die EU und die NATO sind keine großen Reiche sondern Gemeinschaften,“

        Wie bereits in der anderen Antwort geschrieben:
        USA
        Weltweite Leitwährung US-Dollar, 600+ Militärstützpunkte weltweit , 10 Flugzeugträger-Verbände weltweit im Einsatz, weltweite Überwachung durch NSA, aktuell militärische Besatzungsmacht in Irak und Ostsyrien, Veto-Recht im IWF, Netzwerke wie Atlantik Brücke …
        Das ist ein astreines Imperium, und zwar nicht irgendeines, sondern das erste (und wohl auch das letzte) annähernd weltweite Imperium*, welches übrigens in der Jelzin-Äre faktisch auch über Russland herrschte.
        * Und bekanntlich formulieren USA-Poilitiker den weltweiten „Führungsanspruch“ auch offen, da gibts nicht viel zu verwechseln.
        Allerdings hatte dieses Imperium seine Blütephase im vorigen Jahrhundert und macht nun den Fehler, den alle bisherigen Imperien machten, nämlich seine Macht um jeden Preis erhalten zu wollen.
        Das letzte Imperium davor war das British Empire.
        Die ehemalige britische Kolonie Indien ist heute der kleinere Riese nach China.
        UK ist seit Ende des Zweiten Weltkrieges bestenfalls noch der kleinere Partner von USA, wenn man das höflich ausdrückt.
        Also man muss gar nicht bis zum römischen Reich zurück – obwohl „Senat“ und Senatoren“ und die Architektur des Gebäudes in Washington durchaus Assoziationen wecken könnten – der Niedergang des British Empire ist auch ein geeignetes Beispiel.

        Außerdem ist das heutige Russland aus dem Zerfall der Sowjetunion hervorgegangen und schon allein darum wäre es widersinnig, dass die Russen das Gleiche nochmal durchmachen wollen.
        China war vor langer Zeit ein mächtiges Reich, bis die Westeuropäe4r was mit Schießpulver anzufangen wussten, dann wurde China eine Kolonie, geschichtlich haben die Chinesen auch die Erfahrung eines niedergegangenen Reiches und darum wäre es widersinnig, dass die Chinesen das Gleiche nochmal durchmachen wollen.
        Also ergibt es Sinn, dass China und Russland eben gerade keine Reiche/Imperien aufbauen wollen, denn sie wissen wie das endet, sondern die multipolare Weltordnung ehrlich ernst meinen – und aktuell umsetzen.

    • Andreas I. 12. Mai 2022 at 13:31Antworten

      @ Anna Hallo,
      „Russland ist schon lange keine militärische Großmacht mehr.“

      Es reicht gerade so, um Russlands 17.075.400 km² zu verteidigen.

      „Einen sehr erheblichen Anteil der modernen Waffen hat Russland bereits verpulvert. Die Produktion neuer ist aufgrund der Sanktionen die Hochtechnologie Bauteile betreffen weitestgehend zum erliegen gekommen.“

      Russland setzt weiterhin reichlich gelenkte Raketen und Marschflugkörper ein.

      „Die Ukraine hat mit Unterstützung des Westens allerbeste Chancen Russland wieder aus dem Land zu vertreiben.“

      Aus der Ukraine haben sich die Russen selber zurückgezogen, bis auf einen Küstenstreifen ukrainischen Territoriums nahe der Republik Donezk.

      „Den Gashahn zuzudrehen ist für Putin keine Option. Ohne diese Einnahmen ist
      der Krieg nicht mehr finanzierbar.“

      Putin, Putin, Putin …
      Ohne USA und EU ist für die Ukraine – die schon seit spätestens 2014 chronisch pleite ist – nicht nur der Krieg aus.
      Den Wirtschaften der EU-Staaten, die ohnehin schon hausgemachte Probleme haben – noch mehr Probleme zu bereiten und damit nebenbei diese USA-Verbündeten zu schwächen und damit letztendlich auch USA einzuhegen, das ist also durchaus eine Option.
      Außerdem ist China auch nicht so besonders glücklich mit der unipolaren Machtausübung durch USA …

      „Wir lernen aus der Geschichte dass jedes große Reich immer dem Untergang geweiht war.“

      Vollkommen richtig – und wer oder was ist das große Reich?
      – ist das große Reich Russland?
      (flächenmäßig zweifellos groß)
      – oder ist das große Reich USA ?
      (Weltleitwährung US-Dollar, Veto-Recht im IWF, 600+ Militärstützpunkte außerhalb USA weltweit , 10 Flugzeugträger-Verbände, 700 Milliarden Dollar „Verteidigungs“ausgaben pro Jahr, weltweite Überwachung durch NSA, aktuell militärische Besatzungsmacht in Irak und Ostsyrien, Netzwerke wie Atlantik Brücke … )
      Und apropos aus der Geschichte lernen, Russland wurde überfallen von:
      Mongolen, Tartaren, Polen und Balten, Schweden, Franzosen und Deutschen.
      Manche konnten sich länger halten, für manche war es ein kürzeres Abenteuer, aber unterm Strich war es immer das gleiche Ende.

      „Putin‘s Überfall auf die Ukraine ist der Anfang vom Ende.“

      Putin, Putin, Putin … solche Personifizierung kennt man bezüglich Saddam Hussein, Muammar Gaddafi und Bashar Al Assad und sie diente immer der medialen Vorbereitung auf einen USA-geführten.Angriff auf den jeweiligen Staat.
      So auch jetzt, nur dass USA sich nicht direkt militärisch mit Russland anlegen kann, sondern Wirtschaftskrieg gegen Russland führt.
      Ob das anders ausgeht als die Kriege, die in der Geschichte gegen Russland geführt wurden, das wird sich zeigen. Aktuell sind USA und EU die Zauberlehrlinge ihrer Gelddruckorgie seit 2008, haben weit höhere Schuldenquoten als Russland (und auch höhere als China), erhöhen ihre Schuldenquoten nun weiter um Geld in die Ukraine zu pumpen, dominierende Wirtschaftszweige sind Digitalkonzerne (virtuelles) und Pharma (muss man hier nix weiter zu sagen), Demokratie gibts in der Schweiz und nicht in der EU, von Grundrechten kann man in der EU seit 2020 auch nicht mehr reden …

  11. federkiel 11. Mai 2022 at 16:54Antworten

    Es handelt sich um die Sojus Pipeline, eine von vielen.

    E-Contol:

    „Gasflüsse aus Russland etwas zurückgegangen, aber weiterhin aufrecht

    Der Gasfluss über einen Übergabepunkt für den Transit im Osten der Ukraine ist – laut unseren Informationen – aufgrund der Kriegshandlungen seit den Nachtstunden des 11. Mai beeinträchtigt. Das bedeutet, dass der Transit von Gas nach Österreich und Europa über diesen einen Übergabepunkt nicht mehr möglich ist. Ein Teil der Gasmengen konnte bereits auf einen anderen Übergabepunkt umgelagert werden. Der Gasfluss über die Nordstream 1, die die Hauptroute für den Gastransit nach Europa darstellt, ist weiterhin konstant. In Baumgarten wird derzeit zwar ein leicht gesunkener Gasfluss verzeichnet, für die Versorgung mit Gas hat die Situation im Moment aber keinerlei Auswirkungen.“.

    Dort gibt es tägliche Lageberichte.

    • Vortex 11. Mai 2022 at 21:25Antworten

      Wenn diese Kriegsspiele so weiter laufen, wird ein Exportstopp für den Westen bald ein realistisches Szenario.

      Grundsätzlich sollte die eigene Energie und Nahrungsversorgung eines Landes möglichst wenig von externen Quellen abhängig sein und es gibt evtl. effizientere Stromgeneratoren für die bestehenden Wasserkraftwerke in Österreich, außerdem könnten zumindest langfristig die Anzahl der Generatoren erhöht werden, auch ist die Energieform Strom viel besser für die Umwelt als Gas. Mehr Windkraft- und Erdwärmeanlagen wäre ebenso möglich, ebenso eine praktische Auswertung alternativer Ideen, wie z. B. tinyurl.com/2x6ymayw (Infoquelle: tinyurl.com/2p96tcf5) oder eine intelligente Energiespeicherung tinyurl.com/yckntx4y

      Für die zukünftige Ernährung könnten vertikale Farmen installiert werden, auch um vermehrt essbare Pilze sowie Algen zu produzieren, was platzsparend auch in heimischen Gefilden möglich wäre.

      Jede Menge an Turbulenzen für uns alle sind voraussichtlich zu erwarten, falls wir jetzt nicht vorausschauend handeln.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge