Sonne, Ernährung, Hormone und der 2. Hauptsatz der Thermodynamik

27. März 2022von 2,8 Minuten Lesezeit

Was hat Ernährung mit der Sonne zu tun? Kurze Antwort: Alles. Und die Hormone? Naja nicht alles, aber Entscheidendes. Aber was hat das jetzt mit Physik zu tun? Und noch dazu mit einem der fundamentalsten Gesetze der Naturwissenschaften? Ziemlich viel bis alles.

Ernährung ist nötig um zu leben. Wissen wir alle. Weil nämlich ein offenes System permanent Energie abgibt und daher zu seinem Erhalt Energie zugeführt werden muss. Das ist eine der Formulierungen des 2. Hauptsatzes. Soweit so trivial.

Wir brauchen Hormone um zu funktionieren. Alle kennen die Sexualhormone Testoseron und Östrogen. Klar, dass wir die brauchen. Ebenso Insulin. Umso erstaunlicher ist, dass eines der wichtigsten Hormone geleugnet und als „rechtsradikal“ eingestuft wird, weil die AfD und die FPÖ seine Verabreichung als Prophylaxe gefordert haben. Die Rede ist von Vitamin D, das kein Vitamin ist, sondern in seiner bioaktiven Form Calcitriol ein Hormon. Müssen weder Politiker wissen noch Primare eines Infektionsspitals.

Nun zu einer anderen Formulierung des zweiten Hauptsatzes der Thermodynamik, dem Entropiesatz: Zur Aufrechterhaltung der Ordnung eines offenen Systems muss Energie zugeführt werden. Solche Systeme haben nämlich die Eigenschaft sich sonst in Richtung von Unordnung, also erhöhter Entropie zu entwickeln, um schließlich zum Beispiel zu Humus zu werden.

Optimal zu Erhaltung der Ordnung von lebenden Systemen ist Energie höchster Ordnung, also niedriger Entropie. Gemessen wird das als Volumen im Phasenraum, je kleiner, desto weniger mögliche Zustände, also umso höhere Ordnung. Das kleinste Volumen im Phasenraum, also die höchste Ordnung, hat Sonnenlicht. In essbare Energie wird es weitgehend verlustfrei in Pflanzen umgewandelt. Gemüse und Obst roh genossen sind also optimal zu Aufrechterhaltung der Ordnung. Jede weitere Umwandlung, wie etwa Kochen, erhöht das Volumen im Phasenraum oder die Entropie, die Ordnung nimmt ab und desto weniger nützlich ist es für die Erhaltung des jugendlichen Körpers.

Das nächstbeste Futter zur Erhaltung der körperlichen Ordnung ist der Verzehr von pflanzenfressenden Tieren. Nahezu nutzlos hingegen sind Fertiggerichte und Junkfood, die viele Verarbeitungsschritte durchlaufen haben wo bei jedem die Ordnung reduziert wurde.

Vitamin D wird in der Unterhaut durch die im Sonnenlicht enthaltene UVB-Strahlung und Unterarten des Cholesterins erzeugt. Da haben wir es wieder, die geringe Entropie durch die Aufnahme von Sonnenenergie im Körper. Wieder 2. Hauptsatz der Thermodynamik. Sinkt der Vitamin D Spiegel unter eine bestimmte Grenze ist die Ordnung nicht aufrecht zu erhalten und man stirbt. Hat man viel Sonnenenergie getankt und gespeichert als Vitamin D3, dessen Speicherform, dem Prohormon Calcidiol und seiner bioaktiven Form des Hormons Calcitriol, so bleibt man gesund. Die Vitamin D Rezeptoren an fast allen Körperzellen finden jederzeit ein entsprechendes Molekül, wenn benötigt. Mehr als 2500 Gene können jederzeit abgelesen oder auch abgeschaltet werden und sorgen für optimales Funktionieren des Körpers.

Es ist also ganz einfach aus einem der fundamentalsten Naturgesetzen erkennbar was uns gesund erhält: Nahrung die möglichst direkt aus der Sonne in den Magen kommt und Sonnenstrahlen in der Wellenlänge des UVB-Lichtes auf der Haut.

Sagt uns die Naturwissenschaft, also exakte Wissenschaft. Und der Hausverstand. Nicht aber die Schulmedizin, die Virologen, die Politiker, ihre Impf-Experten und die Pharmabranche.


Schadet ein gutes Immunsystem bei Corona Infektion?

Prophylaxe gegen Infektion und Erkrankung mit traditionellen Lebensmitteln

Floridas Gesundheitsminister fördert Prophylaxe und Vitamin D

Das unnötige Sterben

13 Kommentare

  1. RaupeNimmersatt 27. März 2022 at 20:27Antworten

    Vitamin-D, häufig unterdosiert. In der Apotheke waren nur 1000 bzw. 2000 IE vorrätig. 5.000 IE/d Minimum. Am besten messen und nachsteuern.

    Ansonsten gesunde Ernährung, Bewegung an der frischen Luft, intaktes soziales Umfeld und ein größtmöglicher Abstand zu den Gen-injiziert- und Geboosteren. Die derzeit bekanntlich gehäuft darniederliegen. Ob das Spiken damit etwas zu tun haben könnte?

    The Big Vitamin D Mistake
    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28768407/

  2. Marian 27. März 2022 at 20:26Antworten

    Der Artikel spricht im Grunde für die rohköstliche Ernährung als die beste und natürlichste Art der Ernährung. Und speziell sogar die Unterkategorie, wo alles unverarbeitet und einzeln gegessen wird (Instinkto-Rohkost)

  3. rudi & Maria fluegl 27. März 2022 at 16:08Antworten

    Apropo Thermodynymik!
    Leben als Wellenbildung im Strom der Energie.
    Desto einfacher die sich entgegenstellenden Interferenzen desto klarer sichtbar in der Evolution.
    Das überleben des geeignetsten. Aber was geeignet ist ist für uns a priori nicht aussuchbar außer für unsere „Ex“perten und „Spezi“alisten. Die Pharmaspezis eben.
    Und das um so weniger desto komplexer bis zur uns nun bekannten Epigenetik.
    Ich ziele mit diesem Geschwätz nur auf die ewige Angstmacherei bezüglich gefährlicher Virenvariationen in den Startlöchern.
    Da werden wir schon wieder drangsalisiert und sekkiert bevor die Schatten wieder länger werden.
    Bei so „Wesen“ knapp vor dem Leben funktioniert die Evolution gründlich.
    Wenn wer Beispiele nennen kann bei denen die Infektiösität geringer und die Pathogenität stärker wurde, bitte melden.
    1914 -1920 gilt nicht. Da gab es konvergente Evolution, verschiedene Erreger und schwer mitgenommene Bevölkerungsschichten. Da funktioniert keine Beweisführung!

    Rudi Fluegl

  4. rudi & Maria fluegl 27. März 2022 at 15:49Antworten

    Grüß Gott Herr Paul!
    Lange vermisst!!!
    Sie ersetzen der Sonne lange Schatten.
    Ein Freund ist auch beinahe gestorben. Lymphozytenabfall.
    Wissen Sie näheres von Uschi?

    Rudi Fluegl

  5. Paul 27. März 2022 at 14:27Antworten

    anamcara
    27. März 2022 at 10:40

    „Eine aktuelle israelische Studie gehört zu den ersten, die den Vitamin-D-Spiegel von 1176 Corona-Patienten bereits vor ihrer Infektion analysierte.“
    Hier ein Auszug aus der Studie:
    Die Gesundheitsdaten von 1176 Patienten, die zwischen April 2020 und Februar 2021 in das Galiläa Medical Center mit positiven PCR-Tests eingeliefert wurden, wurden nach Vitamin-D-Werten durchsucht, die zwei Wochen bis zwei Jahre vor der Infektion gemessen wurden.
    Zwei Wochen bis 2 Jahre !!!! vor der Infektion Bei denen mit 2 Wochen vor der Infektion ist das ja noch nachvollziehbar, bei denen mit 2 Jahre vor der Infektion ist es nicht relevant wie deren Vitamin D Status 2 Jahre vor der Infektion war.

    Als kleine Ergänzung aus dem Limitations:
    Daher sollten wir vorsichtig bleiben, den potenziellen Nutzen einer Vitamin-D-Supplementierung bei der Verbesserung der Ergebnisse einer SARS-CoV-2-Infektion zu überschätzen.

    • Wolfgang Sauer 28. März 2022 at 10:25Antworten

      Das ist natürlich auf hohem (oder in Entropie Sprache niedrigem) Niveau argumentiert. Eigentlich müssten wir uns direkt von Licht oder Sonnenstrahlen ernähren um Entropieverluste zu vermeiden. Aber Nein wir gehen den Umweg über Pflanzen und Tiere, die Energie wird „prozessiert“ unter Entropieerzeugung (in der Umgebung) aber für uns Menschen in verwertbare kleinere lokale Entropiepakete aufgeschlossen. Genauso sehe ich auch Essenszubereitung: die Getreidekörner könnten wir kaum verwerten aber den Brei oder das Brot schon. Ebenso den Braten im Gegensatz zum Kauen von rohem Fleisch. Auch Fermentation ist ein Prozess. Ich stimme natürlich zu, dass hoch prozessierte Industrienahrung diesen Aufschluss zu weit treibt aber pauschal kann man das nicht so sagen.

  6. Elisabeth 27. März 2022 at 14:19Antworten

    Ja, die Sonne ist wieder stark genug. Hab schon wieder etwas Farbe und mehr Glanz. Erstaunlich, wie man da jedes Jahr im Frühling aufblüht, als wäre man eins der vielen Blumerln, die jetzt überall herausschießen. :-)

    Ich nütze alles, was mir irgendwie Kraft gibt in dieser finsteren Zeit …

  7. Peter Hainz 27. März 2022 at 12:28Antworten

    Vitamin D ist d a s Immunhormon schlechthin. Seit ich es nehme, kenne ich nicht mal Schnupfen. Ich bin ungeimpft gesund, trotz meiner 75 Jahre und ehemalige Patienten, die meinem Rat folgten sind auch alle ungeimpft gesund!!!!!

    • Elisabeth 27. März 2022 at 14:21Antworten

      Toll! Ich bin auch nie krank, vielleicht, weil ich die Sonne liebe? :-))

  8. Frühling 27. März 2022 at 11:28Antworten

    @Paul. Was lernen wir daraus? Das Leben bleibt lebensgefährlich. Während Ihr Freund auf der Intensivstation um sein Leben kämpfte, starben im gleichen Zeitraum tausende (auch junge Menschen) an Krebs oder an anderen Krankheiten. Dieses hysterische fokussieren auf nur noch eine einzige Krankheit geht mir seit 2 Jahren sowas von auf die Nerven.

  9. Peter-Paul 27. März 2022 at 10:36Antworten

    …Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel🤷‍♂️

  10. Paul 27. März 2022 at 10:02Antworten

    Ja. Genauso gesund wie mein langjähriger, ungeimpfter, braungebrannter Freund, der begeisterte Bergsteiger und Radfahrer der nach Corona Infektion und 2 Monaten Intesivsation mit ECMO und Beatmung nun wieder zuhause ist und bereits 500 Schritte am Tag schafft.
    Der hatte garantiert keinen Vitamin D Mangel. Dafür ist er jetzt körperlich ein Wrack.
    Vitamin D braucht man, keine Frage, aber vor Corona schütz es nicht.

    • anamcara 27. März 2022 at 10:49Antworten

      @Paul
      “Der hatte sicherlich keinen Vitamin D Mangel “

      Erstellen Sie jetzt auch noch Diagnosen?

      Da Ihr Freund in der Wintersaison an Corona erkrankte, ist es durchaus möglich, dass er Vitamin D Mangel hatte.

      Dass Vitamin D gegen Corona hilft ist selbstredend und ist durch viele Studien belegt. z.b.

      Eine aktuelle israelische Studie gehört zu den ersten, die den Vitamin-D-Spiegel von 1176 Corona-Patienten bereits vor ihrer Infektion analysierte.

      Schlussfolgerung:
      14 Mal höhere Wahrscheinlichkeit eines schweren Verlaufs bei Vitamin-D-Mangel

      Haltlose, destruktive Kommentare braucht keiner Paul, Manuel, Werner oder wie auch immer.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge