EMA Datenbank listet 8 Impf-Todesfälle von 0- bis 17-Jährigen in Deutschland

16. Januar 2022von 3,2 Minuten Lesezeit

Es ist wohlbekannt, dass Jugendliche ein extrem geringes Risiko haben an einer Corona Infektion zu erkranken und ein noch geringeres Risiko für schwere Erkrankungen oder gar Todesfälle, die wenn, dann nur mit schwersten Vorerkrankungen auftreten. Das Risiko bei Corona ist jedenfalls um Größenordnungen geringer als bei Influenza. Dennoch treibt man auch Kinder und Jugendliche zur Spritze obwohl das Risiko von schweren Nebenwirkungen wie Myocarditis und sogar Todesfällen erheblich ist.

Von Dr. Peter F. Mayer

Die EudraVigilance Datenbank listet alle Fälle, die von den Herstellern der Medikamente oder den nationalen Behörden gemeldet werden. Die Datenbank ist durchsuchbar und liefert laut der Auswertung von Dr. Andreas Hoppe der deutschen Partei „diebasis“ folgende aktuelle Ergebnisse:


Der Datenstand ist 11.1.2022 und es werden insgesamt 1.354.500 Fälle von Nebenwirkungen gelistet, darunter 20.957 Todesfälle, 28.630 lebensbedrohliche und 119.437 Fälle von Krankenhausaufenthalten. Tatsächlich gibt es aber mindestens 20 mal mehr Todesfälle und Fälle von Nebenwirkungen. Der Pharmazeutenverbrand hatte die Meldequote für Nebenwirkungen in Österreich mit 6% beziffert, in anderen Ländern, wie etwa Deutschland ist sie noch niedriger.

Die griechische Organisation E.Y.E in der sich Ärzte und Wissenschaftler um korrekte Information bemühen, hat die Datenbanken der EMA nach Todesfällen in der Altersgruppe 12 – 17 durchsucht und dabei 8 Todesfälle in dieser Altersgruppe in Deutschland und einen in Österreich gefunden, über den ich hier berichtet habe. Zu diesen Fällen wurden per Informationsfreiheits-Abfrage die betroffenen Länder erhoben. Das Antwortschreiben kann hier eingesehen werden und man erhält einfach eine Tabelle, in der die Fallnummern den Ländern zugeordnet werden:

Die Tabelle von der anderen Abfrage ist hier zu sehen. Und hier die betreffenden 8 Fälle aus Deutschland:

Offenbar ein Fall von Myocarditis bei männlichem Jugendlichen.

Ein Fall von Herzstillstand bei einem Mädchen.

Unbekannte Todesursache, obwohl es wegen Atemnot offenbar eine Spitalseinweisung gegeben hatte bei einem männlichen Jugendlichen

Thrombose im Gehirn bei einem Mädchen unter 11 Jahren.

Lungenembolie und Thrombose bei einem männlichen Jugendlichen.

Herzrhythmusstörung bei einem Mädchen.

Hier gab es bei einem männlichen Jugendlichen viele Probleme offenbar durch eine Reihe von Thrombosen, die zu einem septischen Schock mit anschließendem Multiorganversagen geführt haben.


Und nochmal ein Baby mit unbekannter Todesursache – der „plötzliche und unerwartete Tod“.

Insgesamt sind 6 Todesfälle nach einer Impfung mit dem Gentechnik-Präparat von BioNTech/Pfizer und je ein Fall mit Janssen und AstraZeneca zu verzeichnen. betroffen waren 5 Burschen und 3 Mädchen. Vorerkrankungen sind bei keinem angegeben.

Auch wenn die neue Fassung des Impflichtgesetzes jetzt erst ab 18 Jahren gilt, ist es dennoch Wahnsinn Menschen zu einer medizinischen Behandlung zu zwingen die derart massiv Todesfälle und schwerste Nebenwirkungen verursacht. Das zeigt die durch die Impfkampagne verursachte Übersterblichkeit in Deutschland und die Daten von Public Health Scotland, die zeigen, dass mit 1, 2 oder 3 Dosen Geimpfte häufiger von Infektionen und Todesfällen betroffen sind als Ungeimpfte.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Studie: signifikant erhöhtes Risiko von Herzmuskelentzündung nach Pfizer Impfungen

Todesfall eines Jugendlichen in Österreich am Pfizer Impfstoff offenbar wegen Herzproblemen

Sterben in Deutschland 2021 – Berechnung des Impfrisikos: Heilsbringer oder Todesspritze?

Daten von Public Health Scotland zeigen totales Impfdesaster

20 Kommentare

  1. Volker 17. Januar 2022 at 14:40Antworten

    Danke für diese Übersicht!
    Diese werde ich jetzt in meinem Kampf gegen diesen Wahnsinn verwenden. Nur hätte ich eine Frage: Woran erkennen Sie, dass diese Fälle aus Deutschland sind? In der Abfrage, die ich bei der EMA gemacht habe, kann ich das Land nicht erkennen Vielleicht antworten Sie einfach bei Gelegenheit auf meinen Kommentar! Danke und Gruß!

  2. Grufti 16. Januar 2022 at 23:44Antworten

    Lauterbach (Spritzminister in Deutschland) spült das abends mit ein paar Flaschen Rotwein einfach weg.
    Kein Scherz, der hat sein Alkoholproblem bereits publik gemacht.

  3. Fred 16. Januar 2022 at 22:41Antworten

    Es zeigt sich mehr und mehr, daß nicht das Virus und somit auch nicht die Impfung oder die Impfpflicht das Problem ist, wogegen man auf die Straße gehen und streiken und Widerstand leisten muß.
    Es ist die Phalanx aus Regierung und Journalisten, gegen die wir vorgehen müssen.
    Sie sind schon weit fortgeschritten, den Rechtsstaat zu zerstören. Das ist das Ziel.
    Virus, Impfen, Maßnahmen sind doch bloß Ablenkungsmanöver für uns, damit wir uns daran abarbeiten und das eigentliche Übel übersehen. Indem wir uns an den roten Tüchern abarbeiten, ermöglichen wir es ihnen, ihr böses uns verbrecherisches Tun fortzusetzen.
    Wie ALLE, egal ob geimpft oder ungeimpft müssen den Rücktritt, die Verhaftung und die Verurteilung vor ordentlichem Gericht der Drahtzieher und Helfer aus Politik und Medien erreichen. Das ist unsre einzige Chance auf Rettung. Alles Andre hilft denen…

  4. Terranigma 16. Januar 2022 at 17:01Antworten

    Liebe Leute,
    gerne erkläre ich euch, warum die mRNA-Impfung so gefährlich und tödlich ist:
    1. Alle Zellen, die mRNA aufnehmen, produzieren das Spike-Protein in der Protein-Fabrik (Ribosomen) im Zellplasma
    2. Diese produzierten Spike-Proteine werden dann aus der Zelle heraustransportiert
    3. Die Spike-Proteine werden dann außerhalb der Membran zur Schau gestellt bzw. präsentiert
    4. Das Immunsystem klassifiziert diese S-Protein-präsentierende Zellen anschließend als Feind an
    5. Killerzellen werden vom Immunsystem gerufen und töten diese Zelle ab, da diese Zelle etwas produziert und präsentiert (ein Antigen), was sie normalerweise nicht tun sollte
    6. Also wird jede Zelle von cytotoxischen T-Killerzellen (CD4+) abgetötet, die mRNA aufgenommen hat
    7. Das passiert potentiell überall im Körper und es können in allen Organen und Gefäßen Mikroschäden entstehen, denn nur teilweise wird die gespritzte Dosis im Deltamuskel im Oberarm von Muskelzellen aufgenommen und absorbiert. Ein signifikanter zufälliger Anteil der mRNA-Injektion diffundiert und zirkuliert über Lymphbahnen und Blutbahnen im gesamten Körper herum, bis eine Zelle die mRNA aufnimmt
    8. Zusätzlich können auch nicht-mRNA-infizierte Zellen von Killerzellen abgetötet werden, wenn diese zu viel Spike-Proteine auf ihren Außen-Rezeptoren (z.B. ACE2 oder Neurolipin-1-) aufgenommen haben und fortan ebenfalls vom Immunsystem als Feind erkannt und klassifiziert werden
    9. Die meisten (Organ-) Zellen, die abgetötet werden, sind irreversibel verloren und werden nie wieder vom Körper regeneriert (z.B. Herzzellen)
    10. Mit jeder weiteren Dosis mRNA kumulieren sich die Zellschäden, bis erste Symptome oder Organversagen bzw. der Tod auftritt
    11. Es handelt sich also um eine temporäre vakzin-induzierte Autoimmunerkrankung. Der Körper greift eigene gesunde Zellen an, weil sie durch die Spike-Produktion und Spike-Präsentation als Feind klassifiziert werden und schnellstens von Killerzellen abgetötet werden müssen
    12. In anderen Worten: Im Prinzip handelt es sich um (Virus-) Imitation/Mimikry: Gesunde Zellen sehen durch Spike-Proteine auf der Membran wie Corona-Viren aus und werden vom Immunsystem wie Corona-Viren erfasst, behandelt und schlussendlich abgetötet

    Wir wissen über die mRNA-Verteilung im Körper folgendes:
    – Ugur Sahin hat erläutert. dass die Nano-Lipidschicht (LNP) extra so ausgewählt wurde, dass die mRNA bevorzugt in die Lymphbahnen & Lymphknoten aufgenommen wird
    – Aus einer Rattenstudie von Pfizer wissen wir, dass die LNPs sich überall im Ratten-Körper verteilt, aber insbesondere in Leber, Milz, Nebenniere und Eierstöcke

    Beispiele der Krankheitssymptome nach der Injektion:
    – nichts gespürt: vermutlich Glück gehabt und eine Charge erwischt, die aufgrund schlechter Produktionsqualität und Nichteinhaltung der Kühlkette wenig „funktionsfähige mRNA“ aufweist
    – Impfarm: vermutlich wurde viel mRNA von den Muskelzellen aufgenommen und absorbiert. Muskelzellen können wieder regeneriert werden, das ist also unproblematisch und der Geimpfte hat Glück gehabt
    – Kopfschmerzen, Schwindel, Sprachfindung Probleme, Gedächtnisprobleme: mRNA wurde von Gehirnzellen aufgenommen und vom Immunsystem abgetötet
    – Erblindung & Sehstörungen: Netzhaut-Zellen haben mRNA aufgenommen und wurden vom Immunsystem abgetötet
    – Herzmuskelentzündung, Herzinfarkt: Herzzellen haben mRNA aufgenommen und wurden vom Immunsystem abgetötet
    – Menstruationsprobleme: Eierstockzellen haben mRNA aufgenommen…
    – Immunschwäche und Infektanfälligkeit: Milzzellen haben mRNA aufgenommen…
    – Thrombosen: Endothelzellen in Arterien/Venen haben mRNA aufgenommen…
    – Muskelschwäche, Enzephalomyelitis: Nervenzellen im Gehirn und Rückenmark haben mRNA aufgenommen….
    – Hepatitis: Leberzellen…..
    – Gewichtsabfall: Schilddrüsenzellen…
    [……]

    Die mRNA-Impfung tötet potentiell gesunde Zellen in allen Körperregionen ab!!! Und das langsam, kontinuierlich, irreversibel & kumulativ mit jeder weiteren Dosis!!!!

    • rudi & Maria fluegl 16. Januar 2022 at 17:54Antworten

      Danke für diese sehr brauchbare Zusammenstellung!

    • Michael R 16. Januar 2022 at 21:25Antworten

      Sehr gut! Das kann jeder in dieser oder leicht modifizierter Form seinem Einspruch beifügen. Ich, wenn es in Deutschland so weit ist, werde mich mit allen juristischen Mitteln nicht gegen die Impfpflicht, sondern gegen die verwendeten mRNA Impfstoffe zur Wehr setzen. Da passt Ihr Text hervorragend dazu. Danke!

  5. Vagos 16. Januar 2022 at 16:48Antworten

    Die wichtigste Frage ist, wie viele gesunde Kinder in dieser Altersgruppe in Deutschland im gleichen Zeitraum an/mit Covid gestorben sind.
    Die Antwort lautet: keine
    https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.11.30.21267048v1.full.pdf

    Angesichts der Tatsache, dass nur 1-10% der Fälle gemeldet werden, finde ich persönlich es beängstigend und absolut radikal, diese Altersgruppe mit einem Produkt zu impfen, das sich noch in der Testphase befindet.

  6. renate 16. Januar 2022 at 16:18Antworten

    Mückstein hat gerade von seinem Zettel gelesen:

    JE MEHR GEIMPFT SIND, DESTO WENIGER STERBEN
    und
    HINTER DER IMPFPFLICHT STEHT DER SOLIDARITÄTSGEDANKE
    und
    DIE IMPFSTOFFE SIND GRATIS !!!

    Der Verfassungsdienst im BKA hat in seiner Stellungnahme zur Impfpflicht (Seite 50) angeregt,
    zu prüfen ob das Ziel
    “keiner” SARS-Cov-2-Infektionen
    aus epidemiologisch-wissenschaftlicher Sicht erreichbar scheint:
    https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVII/SNME/SNME_202510/index.shtml

    Ziel der GECKO ist trotz fehlendem Wissen
    eine ausreichende Verfügbarkeit von „Zweitgenerationsimpfstoffe“.
    https://www.bundeskanzleramt.gv.at/themen/gecko.html
    Aktuelle Informationen zur 4. Schutzimpfung:
    Bisherige Berücksichtigung der Reduktion des Schutzes vor Infektion sollte gegenüber dem Schutz vor
    schwerer Erkrankung bei Planungen in den Hintergrund treten. Zu knappe Impfabstände lassen den
    erwünschten Boostereffekt schwinden. Erste präliminäre Aussagen aus Israel lassen annehmen, dass
    eine 4. Impfung wie eine Art „Strohfeuer“ kurzfristig zu einem Anstieg der Antikörper führt, dies jedoch
    nicht nachhaltig ist. Eine weitergehende Empfehlung (z.B. eben die Nächstimpfung schon nach 4
    Monaten) wäre erst sinnvoll, wenn die ersten abgesicherten Studiendaten aus Israel und Großbritannien
    vorliegen. Selbst wenn diese Variantenimpfstoffe schon gegen Ende des 2.Quartals in ausreichender
    Menge zur Verfügung stehen, werden sie nur für Dritt- und Viertimpfungen in Frage kommen. Für eine
    eindeutige Empfehlung zu „Mix-Varianten“ fehlt das Wissen über weitere kommende Mutationen.
    Jedenfalls sollten alle nötigen Voraussetzungen geschaffen werden, um Zweitgenerationsimpfstoffe
    ausreichend verfügbar zu machen.
    (AG Omikron: Schernhammer, Puchhammer, Kollaritsch, Bergthaler, Popper)

  7. anamcara 16. Januar 2022 at 15:34Antworten

    “Tatsächlich gibt es aber mindestens 20 mal mehr Todesfälle und Fälle von Nebenwirkungen”

    Mehrere Studie dokumentieren die Unterberichterstattung von Nebenwirkungen

    -Nach einer Metastudie von Hazell et. al, – die 37 Studien zu dieser Fragestellung ausgewertet haben – lag der Durchschnitt des „Underreporting“ bei ADR Pharma-Datenbanken bei einer Dunkelziffer von 94%.
    Nach den Studienergebnissen dieser großen Metastudie werden 94% der tatsächlichen Nebenwirkungen nicht erkannt oder nicht gemeldet

    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/16689555/

    -Nach der US VAERS Impfdatenbank, die gemeinsam von der US Seuchenschutzbehörde CDC und der US Arzneimittelbehörde FDA geleitet wird, liegt die Quote der gemeldeten Fälle bei nur 1%.
    Die Dunkelziffer wird hier somit auf 99% geschätzt. Die Zahlen beruhen auf dem Lazarus Report, welcher über einen mehrjährigen Zeitraum Ergebnisse hierzu auswertete.

    https://openvaers.com/images/r18hs017045-lazarus-final-report-20116.pdf

    -Einem PEI Bericht nach liegt die Quote der gemeldeten Verdachtsfälle möglicherweise bei nur 5%.

    https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/wiss-publikationen-volltext/bundesgesundheitsblatt/2002/2002-auswertung-impfkomplikationen-infektionsschutzgesetz.pdf?__blob=publicationFile&v=2

    Analyse von transparenztest
    “pei-todesfaelle-nach-covid-impfung-21fach-so-viel-wie-bei-anderen-impfstoffen”

  8. My2Cent 16. Januar 2022 at 15:15Antworten

    Beim letzten Fall:

    „Und nochmal ein männlicher Jugendlicher mit unbekannter Todesursache – der „plötzliche und unerwartete Tod“.“

    ist im Bild ein Alter von 0-1 Monate angegeben, wurden die Screenshots verwechselt?

    Die rhetorische Frage wäre, wer impft(spiked) Säuglinge mit einem bedingt zugelassenen „Impfstoff“?

  9. Nina 16. Januar 2022 at 15:05Antworten

    Die Eudrvigilance Datenbank aller Fälle ist ja unglaublich. Vor allem die Nebenwirkungen und Todesfälle. 1.354.500 Fälle von Nebenwirkungen schon heftig. Unbekannte Todesursache als Angabe? Die Ursache ist doch klar. Thrombose im Gehirn, Tod durch Spritze, Lungenembolie und Thrombose und Herzrhythmusstörung. Das ist keine unbrauchbare Spritze der Welt wert!

    Nich nur der größte Wahnsinn aller Zeiten, sondern Menschen zu einer medizinischen Behandlung zu zwingen die derart massiv Todesfälle und schwerste Nebenwirkungen verursacht. Leugnen ist Zwecklos!

    • Michael R 16. Januar 2022 at 21:17Antworten

      @ Andreas Oechler: Das Baby muss doch nicht selbst geimpft sein. Ich kenn den Fall nicht, aber grundsätzlich gibt es mindestens zwei Wege, wie der Impfstoff bzw die durch die mRNA erzeugten Spike Proteine von der geimpften Mutter auf das Kind übertragen werden: Entweder noch im Mutterleib über die Plazenta oder nach der Geburt über die Muttermilch. Aber das wussten Sie natürlich selbst.

  10. H.Mild 16. Januar 2022 at 15:01Antworten

    Können diese Mad Scientists und ihre Politangestelllten überhaupt noch schlafen, ohne Hypnotika oder Drogen?

    • Hanna 16. Januar 2022 at 16:40Antworten

      Wahrscheinlich ganz gut.

      Im Rauschzustand von Dominanz, in der Trunkenheit von Kontrolle und Gewalt, nach diesem seit 2 Jahren vorliegenden Delir der Machtfülle ist den Regierenden die Erhaltung ihres Zustandes inzwischen zum pathologischen Verlangen geworden – wie bei Drogenabhängigen die Begierde nach wiederholtem Konsum.

  11. Markus 16. Januar 2022 at 15:01Antworten

    Egal was pssiert und wieviele schäden es gibt, unserer Regierung ist das völlig egal und sie führt eine Impfpflicht ein die niemals gerechtfertigt ist.
    Das ist ein verbrechen

    • Josef 16. Januar 2022 at 15:22Antworten

      Die große Frage stellt sich jetzt wie wir uns als gesunde Menschen gegen diese Impfpflicht wehren können?

    • Michael R 16. Januar 2022 at 21:09Antworten

      @Josef: Nicht gegen die Impfpflicht wehren, sondern gegen das Vakzin. Niemand muss sich mit einem Vakzin impfen lassen, das keine endgültige Freigabe hat, also experimentell ist, das nachweislich in hohem Maße schwere Nebenwirkungen hat, dessen Wirkdauer nur wenige Monate beträgt und das nicht zu einer sterilen Immunität führt. So ein Impfstoff ist nicht geeignet das Ziel, das mit der Impfpflicht ja beabsichtigt sein soll, zu erreichen. Ja zur Impfpflicht, aber nicht mit einem nRNA Vakzin.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge