COVID-19 impfstoffresistente Mutationen als Folge von Impfungen: Studie

20. Dezember 2021von 4,3 Minuten Lesezeit

Das SARS-CoV-2-Virus hat sich seit 2019 (Covid-19) ständig weiterentwickelt und zahlreichen versuchten Ausrottungsversuchen, einschließlich Impfkampagnen und Auffrischungsimpfungen, widerstanden. Durch die Impfungen scheint unter dem Strich erheblich mehr Schaden als Nutzen angerichtet worden zu sein. Zumindest für die Steuerzahler und die Geimpften.

Von Peter F. Mayer

Forscher der Michigan State University (MSU) stellen fest: „Das Auftreten und die Häufigkeit von impfstoffresistenten Mutationen korrelieren stark mit den Impfraten in Europa und Amerika„, heißt es in einer am 7. Dezember in PubMed Central veröffentlichten Studie.

Mutationen, die Infektiosität und Impfstoffresistenz begünstigen

Während die COVID-19-Impfstoffe Anfang 2021 für viele einen Hoffnungsschimmer darstellten, waren sie nicht in der Lage, die Übertragung zwischen Individuen wirksam zu reduzieren oder zu eliminieren. In einer am 29. Oktober veröffentlichten Lancet-Studie heißt es: „Vollständig geimpfte Personen mit Durchbruchsinfektionen haben eine ähnliche Spitzenviruslast wie ungeimpfte Fälle und können die Infektion im häuslichen Umfeld wirksam übertragen, auch auf vollständig geimpfte Kontaktpersonen.“

Es sind mehrere SARS-CoV-2-Varianten mit Mutationen des Spike-Proteins (S) aufgetaucht, doch die Michigan-Studie weist darauf hin, dass „fast alle SARS-CoV-2-Impfstoffe und monoklonalen Antikörper (mAbs)“ auf das S-Protein abzielen, was „nachweislich die Wirksamkeit der bestehenden Impfstoffe und mAbs beeinträchtigt„.

Die Entwicklung neuer Mutationen wird durch das Zusammenspiel mehrerer Faktoren auf molekularer, organischer und Populationsebene vorangetrieben. Molekulare Mechanismen wie „Leserasterverschiebungen, Replikationsfehler, Transkriptionsfehler, Übersetzungsfehler, virales Proofreading und virale Rekombination“ verändern zunächst die genetische Information.

Auf der Ebene des Organismus führen Gen-Editing durch die adaptive Immunantwort des Wirts und „Rekombination zwischen Wirt und Virus“ zu zusätzlichen Mutationen.

Auf der Populationsebene treiben zwei „komplementäre, durch natürliche Selektion regulierte Wege (Infektiosität und Impfstoffresistenz)“ die Evolution des Virus voran. Mutationen in der rezeptorbindenden Domäne des S-Proteins (RBD), die durch den auf Infektiosität basierenden Weg verursacht werden, sind in den derzeit vorherrschenden COVID-19-Varianten vorhanden, während „Mutationen, die durch den impfstoffresistenten Weg verursacht werden, in Ländern mit relativ hohen Impfraten auftauchen“.

Mit anderen Worten stellen die Autoren fest: „Jüngste Studien bestätigen, dass natürliche Selektion der dominierende Mechanismus der SARS-CoV-2-Evolution ist, der Mutationen begünstigt, die die virale Infektiosität verstärken. Hier zeigen wir, dass Mutationen, die den Impfstoff durchbrechen oder gegen Antikörper resistent sind, einen neuen Mechanismus der viralen Evolution darstellen“.

Die MSU-Forscher betonen die Korrektheit ihrer Ergebnisse, indem sie sich auf genaue Vorhersagen berufen, die sie zu Beginn der Pandemie gemacht haben: „Die derzeit vorherrschenden Varianten … tragen mindestens eine lebenswichtige Mutation an den Positionen 452 und 501 auf der RBD des S-Proteins.“

„Insbesondere haben wir Anfang 2020 erfolgreich vorhergesagt, dass die Positionen 452 und 501 ‚eine hohe Wahrscheinlichkeit haben, zu wesentlich infektiöseren COVID-19-Stämmen zu mutieren‘.“

Das Team fährt fort: „In der gleichen Arbeit stellten wir die Hypothese auf, dass ‚die natürliche Selektion jene Mutationen begünstigt, die die virale Übertragung verbessern‘ und lieferten den ersten Beweis für eine infektiöse natürliche Selektion. Mit anderen Worten, wir haben den Mechanismus der SARS-CoV-2-Evolution und -Übertragung auf der Grundlage sehr begrenzter Genomdaten im Juni 2020 aufgedeckt. Außerdem haben wir drei Kategorien von RBD-Mutationen vorhergesagt: (1) sehr wahrscheinlich (1149 Mutationen), (2) wahrscheinlich (1912 Mutationen) und (3) unwahrscheinlich (625 Mutationen). Bis heute fallen fast alle von uns entdeckten RBD-Mutationen in die erste Kategorie“.

Korrelation mit hohen Impfraten

Für MSU bot die Verfolgung einer spezifischen impfstoffresistenten Mutation in der „Spike (S)-Protein-Rezeptor-Bindungsdomäne“ Y449S, zusammen mit der Ko-Mutation N501Y, zusätzliche Einblicke in die Evolution des Virus. Y449S hat „eine geringere Infektiosität als das ursprüngliche SARS-CoV-2, kann aber vorhandene Antikörper, die das Virus neutralisieren, wirkungslos machen“.

Die Forscher erklärten, dass „wir durch die Verfolgung der evolutionären Entwicklung von impfstoffresistenten Mutationen in mehr als 2,2 Millionen SARS-CoV-2-Genomen zeigen, dass das Auftreten und die Häufigkeit von impfstoffresistenten Mutationen stark mit den Impfraten in Europa und Amerika zusammen hängen“.

Die Y449S-Mutation wurde erstmals im Dezember 2020 in Bulgarien und den USA gefunden und „verbreitete sich schnell in 10 weiteren Ländern.“ Ein rascher Anstieg wurde in Dänemark, dem Vereinigten Königreich und Frankreich beobachtet, die „relativ hohe Impfquoten (>70% bis Ende Oktober 2021) haben.

Darüber hinaus „hat die Häufigkeit der Y449S-Mutation die Tendenz, ähnlich wie der Anteil der vollständig Geimpften zuzunehmen, was darauf hindeutet, dass die impfstoffresistenten Mutationen allmählich zu einer der Haupttriebkräfte der Evolution von SARS-CoV-2 werden, insbesondere in Gebieten mit hohen Impfraten.

Die MSU-Wissenschaftler glauben, dass ähnliche Mutationen auch in naher Zukunft auftreten werden: „Wir gehen davon aus, dass Impfstoff-Durchbruch- oder Antikörper-resistente Mutationen wie die in Omicron als ergänzender Übertragungsweg zu einem dominierenden Mechanismus der SARS-CoV-2-Evolution werden, wenn der Großteil der Weltbevölkerung entweder geimpft oder infiziert ist.

Bild von Alexandra_Koch auf Pixabay

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Omicron bisher harmloseste Variante: Überblick über Studien und Daten

Israel: Warnungen vor fünfter Welle und Überlegungen für vierte Impfung

Studie ín Israel zeigt geringere Wirksamkeit der Booster-Shots als erwartet

So können sich dominante Viren-Varianten wie Delta oder Omicron entwickeln

30 Kommentare

  1. gagaertner 21. Dezember 2021 at 9:12Antworten

    Pharma-Forscher Dr. Stefan Tasler (war 3Jahre Leiter einer Tochterfirma von BIONTECH) in einem Gespräch bei den Nachdenkseiten

    Wie bewerten Sie in diesem Zusammenhang eigentlich die Proteinimpfstoffe? Mit Novavax ist da ja auch ein Kandidat in der Zulassung, der in den Medien häufig mit Totimpfstoffen wie dem von Valneva in einem Atemzug genannt wird ?

    Ja, das ist ganz falsch und es ist tatsächlich immer wieder zu lesen, dass dies ein Totimpfstoff wäre. Die Proteinimpfstoffe sind im Grunde bezüglich der Antigen-Präsentation SARS-CoV2-adaptierte Versionen der Influenza-Impfstoffe. In beiden Fällen wird wieder nur ein antigenes Protein pro Virustyp mit der Impfung gespritzt – was, wie vorher schon beschrieben, mit dem Problem der raschen Etablierung von Escape-Mutation versehen ist, diese generieren also den gleichen einseitigen Selektionsdruck wie die Vektor- und mRNA-Impfstoffe. Diese Impfstoff-Klasse wurde für Influenza ausgewählt, da die Produktion schneller und leichter ist. Man kann so jedes Jahr neue Versionen des Impfstoffes anbieten. Aber wie schon früher erwähnt: Bei der Grippeimpfung geht es nur um einen kleinen Teil der Bevölkerung und nicht um die gesamte Population und man sieht die strategischen intrinsischen Probleme dieses Ansatzes ja bereits bei der Impfung dieses kleinen Bevölkerungsteils. Proteinimpfstoffe haben jedoch den Vorteil, dass es sich hier um ein bekanntes Impfprinzip handelt, das nicht – um es vorsichtig zu formulieren – die große Batterie an Fragezeichen der mRNA-Impfstoffe mit sich bringt. Wenn wir also keine Totimpfstoff-Alternative hätten, würde ich den Proteinimpfstoff dem mRNA-Impfstoff aktuell immer vorziehen. Wenn ich aber die Alternative der Totimpfstoffe habe, würde ich auf gar keinen Fall mit einem Proteinimpfstoff, der wieder nur eindimensional ein antigenes Protein abdeckt, in die gleiche Selektionsdruck-Falle hineinlaufen, in der wir jetzt schon mit den Vektor- und mRNA-Impfstoffen stecken.

  2. EG 20. Dezember 2021 at 21:59Antworten

    Wieder mal eine marktschreierische Fehlinformation!
    1. Die Mutationshäufigkeit korreliert nicht mit der Impfrate, sondern das Auftreten dieser Mutation korreliert mit dem Anstieg der Impfungen im jeweiligen Land. Wenn man vergleicht, wie oft die Mutation im Vergleich zu den Gesamtfallzahlen auftaucht, liegt zwar Dänemark an der Spitze aber gleich dahinter Bulgarien mit der niedrigsten Impfrate von 20%, alle anderen liegen unregelmäßig verteilt darunter
    2. Diese Mutation tritt so selten auf, dass sie sich überhaupt nicht durchsetzen kann, insgesamt 1109 Fälle von 103 Millionen. Also idealerweise eine absolut niedrige Infektiösität für eine vakzin-resistente Variante. Ein Hinweis darauf, dass die Impf-Targets richtig gewählt wurden.

    • pantau 20. Dezember 2021 at 22:19Antworten

      @EG

      Wenn Sie es schon besser wissen wollen als die Wissenschaftler jener Studie im Pubmed Central, dann sollten Sie vielleicht auf marktschreierische Phrasen aus dem Fundus der sogenannten Faktenchecker verzichten wie „marktschreierische Fehlinformation“ Haben Sie Ihre Thesen etwa von correctiv, afp oder gar volksverpetzer rüberkopiert?

    • rudi & Maria fluegl 22. Dezember 2021 at 1:46Antworten

      Heee!
      Das verstehe ich nach einem Vierterl nicht mehr?
      Können Sie das bitte nochmals für Dummies formulieren?
      Rudi Fluegl

    • EG 22. Dezember 2021 at 10:03Antworten

      @pantau
      Die Marktschreierei ist von tkp – „Korrelation mit hohen Impfraten“
      Die Studienautoren haben die Mutationshäufigkeit nicht mit der Impfrate korreliert, da gibt es nämlich keine. Das hab ich mir selber aus dem Paper rausgeschrieben und auch in Punkt 1 ausformuliert. Die Autoren sehen ein Auftreten dieser Mutation während des Impfzeitraums, aber in völlig unterschiedlichem Maß bei verschiedenen Ländern/Impfraten. Und, wie gesagt, diese Mutation dümpelt in äußerst niedrigen Zahlen herum, hat daher offensichtlich damit auch ihre Infektiosiätt eingebüßt.
      Kopiert habe ich von niemandem, sind auch keine Thesen, nur Auswertungen der Daten.

  3. Uschi 20. Dezember 2021 at 21:28Antworten

    Anstatt „wie wild“ zu forschen und zu arbeiten, gönne ich uns Harvards 8/16.

    8 Stunden mit Essen und Trinken / 16 ohne.

    Wer kann sich schon – nach Tag und nach Nacht – zu essen und zu trinken leisten? – WAHRER LUXUS.

    • rudi & Maria fluegl 22. Dezember 2021 at 1:36Antworten

      Na machmas vergangener als vergangen!
      hatten abgeschaut-genügt das der zarten Seele?

  4. rudi & Maria fluegl 20. Dezember 2021 at 20:59Antworten

    Na hoffentlich haben die USA Gründerväter ihre Check und Balances von der Natur abgeschaut und die sind daher deren Prinzipien zugehörig!

    • Uschi 20. Dezember 2021 at 21:14Antworten

      @ rudi & Maria fluegl

      Wie hoffentlich? 🤔😷

      Leben die „Gründerväter“ noch?

      Wann sind Sie zuhause ausgezogen?

  5. Uschi 20. Dezember 2021 at 20:49Antworten

    Ist das nicht komisch, dass das Virus am Baum vorbeifährt?

    Das wusste Dr. Robert Malone bei seinen Forschungen auch schon.

    Er machte erstmal den Schreibtisch zu, die Lampe aus, die Tür zu und fuhr nachhause.

    Dann kam die Nachtschicht der neunmalklugen Youngsters.

    Jung wisse immer alles besser …

    • Uschi 20. Dezember 2021 at 21:07Antworten

      Der Mensch versucht immer das leichtere Falsche (Impfung), weil er das schwere Wahre (Virus) nicht programmieren kann. – Es programmiere sich ohne uns.

      SCHADENFREUDE SEI NICHT UTOPISCH.

      Ich zeige keine Schadenfreude, dass 26-jähriger Neuseeländer nach Pfizer-Biontech-Impfung an Myokarditis starb. – Es war kein natürlicher Tod und auch kein Verkehrsunfall!

  6. Hans im Glück 20. Dezember 2021 at 18:20Antworten

    Funiculì, funiculà – Omikron ist da!
    Wir müssen alle sterben! Mein Gott! Aber es naht Rettung, wie in der Zauberflöte. Der heilige Uğur bereitet die nächste Nadel vor und alles wird gut. Gegen geringe Aufwandsentschädigung.
    Gut, soweit die Märchenstunde.

    Meiner bescheidenen Meinung nach ist das Beste was man über die C19 Präparate sagen kann, dass sie wahrscheinlich weitestgehend wirkungslos sind. In Q1/2021 hat man in nennenswertem Umfang mit den Injektionen begonnen. Anschließend hat man jahreszeitliche Effekte beherzt als Injektionserfolge interpretiert. Vermutlich ist das so, wie wenn man die Geburtenrate mit der Storchenpopulation in statistischen Kontext bringt. Oder besser gesagt einpfercht.
    Das Gros der 70 % Gläubigen hat sich das Zeug vollkommen umsonst gespritzt. Die allermeisten hätten eine Ansteckung ohne nennenswerte Probleme auch ohne jede Injektion überstanden, sich aber eine ganze Menge an Gefährdung für Leib und Leben durch die Injektion erspart.

    Aber selbstverständlich wird seitens der Verantwortlichen weiter mit Vollgas auf die Betonwand zugefahren.
    Und ebenso selbstverständlich wird sich keine Redaktion eines Mainstream Mediums finden, welche es für wert erachtet den größten Pharmaskandal der Geschichte zu kommunizieren. Wozu auch? Lieber einen einfühlsamen Artikel über das diesjährige Adventssingen des lokalen Fußballvereins.

  7. Guido Vobig 20. Dezember 2021 at 16:01Antworten

    Natürlich sollte bei aller Spekulation auch nicht die vielleicht einfachste Erklärung vergessen werden, nämlich dass sich hier ein Virus an eine Population anpasst, die in den letzten 2 Jahren (!!!) im Grunde die gesamte (!!!) Evolution und deren bio-logischen Kontext auf den Kopf gestellt hat – und entsprechend neuartig darauf reagiert und sich anpasst, um besagte Population wieder an die Evolution und deren bio-logischen Kontext anzupassen.

    • Heiko B. 20. Dezember 2021 at 16:56Antworten

      Das werde ich auswendig lernen – absolut einleuchtend!!!

  8. Guido Vobig 20. Dezember 2021 at 15:57Antworten

    Eine andere interessante Erklärung für “Omi Krons“ Sonderheiten:

    https://eugyppius.substack.com/p/omicron-is-not-normal

    Und:

    “Self-disseminating vaccines to suppress zoonoses“ – https://www.nature.com/articles/s41559-020-1254-y

    Und die Wahrheit?

    http://guidovobig.com/2021/12/09/tante-mu-und-omi-kron-sind-fu-ed/

  9. Sandburg 20. Dezember 2021 at 15:51Antworten

    OMG. Das sind ja Summen die unser eins schwindelig werden lassen. Mir würden schon 7 000 jeden Monat reichen. Das habe ich auch gelesen und gehört im TV das der Ugur Sahin sich nicht impfen lässt. Aber wir sollen sein dubiosen Impfstoff geben lassen.Und wovon träumt der nachts?

  10. Gerhard 20. Dezember 2021 at 15:31Antworten

    „Auf der Ebene des Organismus führen Gen-Editing durch die adaptive Immunantwort des Wirts und „Rekombination zwischen Wirt und Virus“ zu zusätzlichen Mutationen.“

    Dieses Wechselspiel zwischen Gen-Editing eines wirtsspezifischen Enzyms und eines viralen Zielgens hat womöglich zu den gegenwärtig niedrigen Infektionsraten in Japan geführt, was zur Selbstauslöschung der Delta-Variante führen könnte. Das wirtsspezifische Enzym ist ein bei Asiaten vorkommendes Allel (APOBEC3A) der APOBEC3-Proteine.

    APOBEC3 sind RNA-editierende Enzyme und Bestandteile des Immunsystems zur Abwehr von Retroviren.

    Das virale Target ist NSP14 (ExoN). Dieses virale Enzym überprüft neu hergestellte virale RNA auf Mutationen und kann diese korrigieren.

    APOBEC3A hat nach einer Theorie von Ituro Inoue vom japanischen National Center of Genetics das nsp14-Gen in vielen SARS-Cov-2 infizierten Japanern so verändert, daß das NSP14-Protein seine Reparaturfunktionen nicht mehr ausüben kann. Dies resultiert in nicht funktionalen Viruspartikeln und letztendlich in einer Selbstauslöschung des Virus – zumindest in Japan.

    Zu APOBEC3:
    https://de.wikipedia.org/wiki/APOBEC3

    Zu NSP14 (ExoN):
    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33837972/

    Zu Inoues Theorie:
    https://www.japantimes.co.jp/news/2021/11/18/national/delta-variant-self-destruction-theory/

  11. Luc 20. Dezember 2021 at 15:30Antworten

    Markus, es gibt nur einen Grund.

    Die Pharmakonzerne Biontech, Pfizer und Moderna machen nach Untersuchungen eines globalen Impfbündnisses mit ihren Corona-Vakzinen 1000 Dollar (knapp 880 Euro) Gewinn pro Sekunde. Die anhaltende Corona-Pandemie beschert dem Mainzer Impfstoffhersteller BioNTech Milliardengewinne. So hat das Unternehmen allein in den drei Sommermonaten zwischen Juli und September einen Nettogewinn von rund 3,2 Milliarden Euro erwirtschaftet. Vor einem Jahr waren noch Verluste von rund 210 Millionen angefallen. Die Erlöse erreichten gut sechs Milliarden Euro, nach 67,5 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Zwischen Januar und Ende September lag der Umsatz bei 13,44 Milliarden Euro.

    Wegen der guten Zahlen folgt BioNTech seinem amerikanischen Partner Pfizer und erwartet auch für das Gesamtjahr deutlich bessere Zahlen als bisher. Für 2021 prognostiziert das Mainzer Unternehmen nun Verkaufserlöse mit dem Corona-Vakzin von rund 16 bis 17 Milliarden Euro. nsgesamt wollen BioNTech und Pfizer bis Jahresende weiterhin bis zu drei Milliarden Dosen herstellen. Für das kommende Jahr streben sie eine Produktionskapazität von bis zu vier Milliarden Dosen an.

    Und diese drei Milliarden Dosen sollen an den Arm. Hier geht es mehr um Umsatzprognose als Gesundheit. BioNTech fuhr im dritten Quartal dank des Impfstoff-Geschäfts einen Umsatz von insgesamt 6,08 Milliarden Euro ein nach 67,5 Millionen vor Jahresfrist. Der Nettogewinn belief sich auf 3,2 Milliarden nach einem Verlust von 210 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.
    BioNTech-Chef Sahin hatte die froher Botschaften im Juni 2021 der Impfstoff schütze auch gegen Virusvarianten. Leider nur ein Märchen von vielen die uns seit Corona verkauft werden. Ugur Sahin ist selbst nicht geimpft. Er weiß wohl warum. Bevorzugt wendet er die englische Sprache (er aus Mainz). Dann der TV-Auftritt mit der Aussage: Israel ist das größte Versuchslabor. Gut, dass er nicht neben mir saß. Da wäre ihm so einiges aus dem Gesicht gefallen.

    Eine lizenzfreie Impfstoffproduktion in Entwicklungsländern zu ermöglichen, wies der BioNTech-Chef zurück. Ja warum auch! Die Kohle soll nur bei ihm fließen und wie es um die ärmeren Länder steht juckt den Ugur Sahin nicht. Solidarisch und Pandemiebekäpfung geht anders. Sorry, die Bekämpfung seiner Impfplörre bleibt sowieso aus.
    Das nächste steht schon in den Startlöchern. Nicht anders erwartet als aus dem Hause BioNTech mit bedingte Zulassung. Strategische Priorität für das Jahr 2021 „Das Nettogewinn“. Das Mainzer BioNTech-Unternehmen erzielte im ersten Quartal dieses Jahres einen Nettogewinn von 1,1 Milliarden Euro bei einem Umsatz von 2,05 Milliarden Euro.

    • Markus 20. Dezember 2021 at 17:47Antworten

      Seehofer hat vor Jahren schon gesagt was da abgeht- jetzt besteht die Möglichkeit den Big Pharmas die Grenzen aufzuzeigen. Verträge wo haftung etc. ausgenommen ist sich Staaten an diveres regeln halten müssen die niemand Normalsterblicher jemals akzeptieren würde zeugt von einem hohen Kriminellen Level- Wobei das nicht funtionieren würde wenn die Ärzteschaft teilweise nicht mitspielen würde. Versteckte Finanzierung oder „Sponsoring“ durch Pharm bewegt gewisse Ärzte dazu in diesem Spiel mitzuspielen. Diesbezüglich sollte es sehr strenge und wirksame Strafen für solche geben die sich hier hineinziehen lassen- man braucht nur dem Geld zu folgen – das betrifft auch diverse Politiker die sich mit dem Coronawahn
      auch kaufen lassen- egal ob Masken , Bettengeschäfte etc. das muss massiv kontrolliert und auch bei Bedarf Konsequenzen haben die weh tun.

      Es muss aufhören dass Lobbys das grosse sagen haben
      Politik muss wieder galubhaft und ehrlich werden ansonsten ist das system auf dieser basis kaputt.

    • Hanna 20. Dezember 2021 at 21:15Antworten

      Das Geldscheffeln an der Goldgrube wurde offenbar schon 2018 festgemacht:

      https://report24.news/merkel-gates-sahin-dubioses-treffen-der-pandemie-treiber-schon-2018/

  12. Heimo 20. Dezember 2021 at 15:12Antworten

    Es muss jedem Menschen mit nur halbwegs funktionierendem Verstand inzwischen völlig klar sein, dass die Länder im Westen mit Ihrer Impfpolitik scheitern werden. Es wird Länder geben, die das schneller kapieren und es wird Österreich und Deutschland geben. Ich fürchte, dass wir in Ö+D immer noch im Lockdown sitzen, wenn die restl. Länder schon gar nicht mehr wissen, was überhaupt Corona war.
    Viele Beispiele aus der Tierwelt, wo Antibiotika und Impfungen erfolgt sind, haben sich die Parasiten Auswege gesucht, dem „Feind“ zu umgehen. Und bei dem nun erfolgten Impfwahnsinn wird das ebenso passieren.
    Es macht einen einfach nur fassungslos, wie unsere Regierung alles weglässt und nur der Impfpropaganda platz lässt. Wenn die Impfung dann nicht den Erfolgt bringt, hat natürlich der Ungeimpfte Schuld, was die Lockdownpolitik für Ungeimpfte weiter vorantreiben wird. Ein Labyrinth ohne Ausweg. Habe mir schon eine Wohnung für nächsten Winter auf den Kanaren angeschaut und werde sie nehmen, wenn der Wahnsinn im Herbst bei uns weitergeht,…

  13. Hans H. 20. Dezember 2021 at 14:21Antworten

    Die Verfasser der alten Pandemielehrbücher in denen als zentraler Grundsatz stand „Impfe nie in eine Pandemie hinein!“ waren halt doch keine Trottel. Denn entgegen dem Irrglauben mancher Naivlinge ist CoVid nicht die erste Pandemie der Weltgeschichte und ganz im Gegenteil eher ein lachhafter Treppenwitz verglichen mit echten Pandemien.
    Die Coronaviren sind halt schnellst mutierende RNA-Viren und wenn man da mit nicht steril wirkenden mRNA „leaky vaccines“ daherkommt, dann ist es wie beim Wettlauf von Hase und Igel. Der Impfhase kann rennen so schnell er will. Der Mutationsigel ist schon vor ihm dort.

  14. Gerhard 20. Dezember 2021 at 13:51Antworten

    Darum sollte man nicht so vertrauenselig sein. Imp-Pannen hat es in letzter Zeit oft gegeben. Doch jetzt wirds gefährlicher. Impf-Panne: Kinder bekommen Moderna-Impfstoff statt Biontech. Moderna statt Biontech: Kinder haben in einem Impfzentrum in NRW den falschen Impfstoff erhalten. Dieser ist gar „nicht für Kinder zugelassen“. Nun wurde Anzeige bei der Polizei erstattet. Am Sonntag wurden mehrere Kinder mit den Impfstoff von Moderna gespritzt – obwohl für sie bisher nur das Mittel von Biontech zugelassen ist. Um wie viele Kinder es geht, wurde nicht mitgeteilt. War klar.

    Während woanders sich was tut. Forscher in Großbritannien und den USA sind in einer Studie dem Auslöser potenziell tödlicher Nebenwirkungen bei den Impfungen von AstraZeneca auf die Spur gekommen. Nun hofft man, einen Mechanismus zu finden, um die seltene Fehlwirkung zu beheben. Ob das noch was hilft, bezweifle ich stark. Mehrere Meldungen von Todesfällen nach Corona-Impfungen mit dem Präparat von AstraZeneca (und auch Johnson und Johnson) erschütterten das frühe Impfgeschehen ab März 2021 in Deutschland und anderen Ländern.

    Neuste Nachrichten… Ein doppelt geimpfter und geboosterter Mitarbeiter mit negativem Antigen-Test hat in einer Hamburger Klinik einen Corona-Ausbruch verursacht. Zahlreiche Patienten wurden infiziert, zwei starben. Alle anderen Patienten zeigten demnach keine oder nur leichte Symptome. Noch. Wir wissen das bei vielen Menschen sich der Verlauf plötzlich ändert und denen auch immer schlechter geht.

    Nach Klinikangaben habe ein doppelt geimpfter Mitarbeiter das Virus in die Abteilung getragen. An dem Tag, an dem der Mann geboostert worden war, sei die erste Infektion bei einem Patienten festgestellt worden. Das sei am 6. Dezember gewesen. Im weiteren Verlauf seien acht Patienten und ein weiterer Mitarbeiter erkrankt. Das geimpfte Personal lasse sich im Krankenhaus testen. Auch bei dem Mitarbeiter, der den Ausbruch verursacht hatte, wurde ein Antigen-Test zuvor gemacht – mit negativem Ergebnis. Wie man wieder sehen kann, ist ein Test und Impfungen ein Schuss ins Offen. Es gibt immer ein Restrisiko in den Schutzmaßnahmen. Nur dies wird immer wieder ignoriert.
    Die Impfung kann uns nicht helfen. Auch Palmer und Lauterbach werden es bald kapieren.

  15. Markus 20. Dezember 2021 at 13:45Antworten

    Wenn durch Impfung das Virus immun wird dann frage ich mich wirklich was denn die sogenannten Experten tatsächlich an Fachwissen haben. Es gab ja mehrmals schon Aussagen vom Fachleuten dass es so ist.
    Wo sind da die ganzen angeblichen Experten? da müsste ja längst gesagt werden-hört auf mit dem Impfen-warum tut das keiner???
    Etwas stimmt da nicht-genauso wie man lernt -impfe nie in eine Pandemie- das gilt bei corona nun scheinbar auch nicht mehr-also ist etwas megafaul in dieser angeblichen Pandemie!!!!!

    • Hanna 20. Dezember 2021 at 14:33Antworten

      2 Handvoll Leute sind es bloß, die für Staatsfunk ORF – und angeschlossene Privatregierungssender {außer ServusTV, Auf1TV} – seit 2020 als sogenannte EXPERTEN exklusiv regelmäßig in Verwendung stehen, teils auch solche ohne wissenschaftliche Ausbildung.

      Dennoch tönen ORF & Co. ständig:

      „Die Wissenschaft sagt …“
      „Wir wissen von der Wissenschaft …“

      DAS ist „DIE Wissenschaft“?

      Was ist mit all den vielen anderen österreichischen Wissenschaftern, die dank ausgezeichneter, echter Expertise eine Menge beitragen können?

      Sind denn für ORF & Co alle anderen – die wissenschaftliche Mehrheit – KEINE Experten?

      Nach welchen Kriterien werden die handverlesenen Bildschirm-Experten von ORF & Co eigentlich ausgewählt?

    • Fritz Madersbacher 20. Dezember 2021 at 23:52Antworten

      @Markus
      20. Dezember 2021 um 13:45 Uhr
      „Kleine Zeitung“ – Vor 17 Minuten (20/12/2021)
      „Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat sich am Montagnachmittag mit einer Reihe von Experten zur neuen Virus-Variante Omikron in einem Video-Gespräch ausgetauscht. „Omikron steht wohl unmittelbar vor der Tür und wird eine starke fünfte Welle auslösen“ – dies hätten ihm die Wissenschafter bestätigt, schrieb Van der Bellen am Abend via Kurznachrichtendienst Twitter.
      Bei dem rund eineinhalbstündigen Online-Gespräch beriet sich der Präsident mit dem Impfstoff-Wissenschafter Florian Krammer, dem Molekularbiologen Andreas Bergthaler, mit Komplexitätsforscher Peter Klimek sowie mit Simulationsforscher Niki Popper und der Epidemiologin Eva Schernhammer.
      Der wichtigste Rat sei, „sich so rasch als möglich den dritten Stich zu holen“, schrieb der Bundespräsident. „Und Maßnahmen wie Maske tragen, Abstand halten, Kontakte reduzieren und regelmäßiges Testen helfen, sich selbst und andere zu schützen“, betonte er nach dem Gespräch.“
      „Der Standard“, 20/12/2021
      „Pandemie gefährdet Systeme: Vorbereiten auf den Notfall – Breitet sich Omikron weiterhin so schnell aus, könnte das nicht nur das Gesundheitssystem, sondern die gesamte kritische Infrastruktur gefährden
      Der Corona-Expertenrat der deutschen Bundesregierung warnt eindringlich vor der neuen Qualität der Pandemie: Die Verdopplungszeit der Omikron-Inzidenz sei deutlich kürzer als bei allen bisherigen Varianten. Sollte sich die Ausbreitung der neuen Virusvariante so fortsetzen, wäre bald ein relevanter Teil der Bevölkerung gleichzeitig erkrankt – und in Quarantäne. Davon wäre das Gesundheitssystem, aber auch die gesamte kritische Infrastruktur betroffen.
      Das könnte laut Prognosen des Rates sogar zu einer gefährlichen Einschränkung der zentralen Infrastruktur des Landes führen: Krankenhäuser, Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst, Telekommunikation, Strom- und Wasserversorgung sowie die dazugehörige Logistik würden in Mitleidenschaft gezogen und im Worst Case zum Teil ausfallen.So weit die vom Expertenrat der deutschen Regierung skizzierte akute Bedrohung. Die Koalition in Österreich ist erst noch am Analysieren und will nicht beunruhigen“
      „… will nicht beunruhigen“, das ist allerdings alarmierend und erinnert an das Ableugnen der Ausgangssperren vor dem „Lockdown“ im März 2020. Das in der „Kleinen Zeitung“ geschilderteTreffen lässt die Alarmglocken schrillen. Kommen jetzt die durch die bereits faschistisch inspirierte Bundes-Verfassungsnovelle 1929 erweiterten Machtbefugnisse des Bundespräsidenten zum Tragen? Die illustre Gesprächsrunde lässt nichts Gutes erahnen.
      Bald wird es heissen:
      Impfzwang und Omikronwahn
      legen die Gesellschaft lahm
      Diese Herrschaften sind am besten Weg, unsere Zukunft zu Grabe zu tragen, wenn wir sie nicht entschlossen daran hindern! Ihre bombastisch aufgebauschten Lichterketten werden ihnen da nicht viel nützen!

  16. Luis 20. Dezember 2021 at 13:07Antworten

    Die Impfkampagnen und Auffrischungsimpfungen haben das Virus Immun gemacht und nicht die Menschen, dank Blödheit der Regierung.

    • Elke Lindner 20. Dezember 2021 at 14:29Antworten

      Ich weiß nicht, ich weiß nicht, ob da die „Blödheit“ nur vorgeschoben wird……

    • Eva-Maria 20. Dezember 2021 at 14:40Antworten

      Nicht unbedingt Blödheit der Regierung.
      Was stand in den Medien 10.11.- 13.11.2021?

      Zitate:
      Salzburgs Landeshauptmann Haslauer meinte, Virologen wäre es am liebsten, wenn sich jeder in ein Zimmer einsperren würde. Virologin von Laer zu Haslauer-Aussage: „Wissenschaft verkündet nur Tatsachen“
      Corona: Aufstand der Wissenschaft nach Haslauer-Sager. Popper: „Zusammenarbeit mit Politik manchmal ein Desaster“. Pandemie-Erklärer fordern neue, verbindliche Stelle und Stimme für wissenschaftliche Analysen.
      Klimek: Schritt zur Bananenrepublik. Molekularbiologe wirft Haslauer „Fake News“ vor.
      Haslauer habe einem ganzen Berufsstand Realitätsferne vorgeworfen und damit ihre Expertisen in Frage gestellt, kritisierte Szekeres in einer Aussendung die „zunehmenden Angriffe einzelner Politiker auf wissenschaftlich fundierte Aussagen von Expertinnen und Experten“. Hier passiere eine klassische Umkehr, denn allzu häufig hätten Politiker realitätsfern gehandelt, „indem sie, den Blick nur auf Wählerstimmen und Umfragewerte gerichtet, nicht auf die Berechnungen und Voraussagen der Expertinnen und Experten hörten“, tadelte der Ärztekammer-Präsident.
      Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer wehrte sich bis zuletzt gegen einen Lockdown für Ungeimpfte. Nun kommt er doch.

      Zitate Ende
      Hier werden der Politik DI WADL FIRI GRICHTET.

      In diesen UNZÄHLIGEN Gremien- Quatschbuden werden wahrscheinlich an die 50 „Wissenschaftler und Wichtigtuer “ vom Staat durchgefüttert.

      Was wäre, wenn diese Oberwisser scheitern?

      Undenkbar.
      Also wieder Vollgas. NOCH mehr von dem, was bisher schon nicht gewirkt hat.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge