Kurzbericht von der wöchentlichen Megademo in Wien

Wie schon die vorigen Wochenenden, fanden wieder zahlreiche Kundgebungen – angemeldet waren über 20 – in Wien statt. Traditionell war der Beginn mit einer Kundgebung und Marsch der Pflegekräfte, die sich dann den anderen Kundgebungen anschlossen. Diesmal hatten wieder zwei Parteien aufgerufen, nämlich MFG-Österreich und die FPÖ, die nach zwei getrennten Kundgebungen gemeinsam mit anderen Gruppen die große Demonstration bestritten. Mit dabei diesmal auch ein eigener Block der Freien Linken.

Zu Mittag war der Heldenplatz wieder mit rund 50.000 Menschen gut gefüllt, vor dem Burgtor gab es Reden, gegenüber am Maria Theresienplatz sammelten sich langsam die Teilnehmer einer weiteren Kundgebung. Hier ein kurzes Video vom Heldenplatz:

Vor der Votivkirche sammelten sich ab 13 Uhr die Teilnehmer an der Kundgebung der MFG Österreich:

 

Am späteren Nachmittag kam es dann zu der großen Demonstration mit über 140.000 Teilnehmern:

 

Am Ende gab es noch Party-Stimmung

Der Tag war wieder ein großer Erfolg für den Widerstand gegen die Entrechtung der Menschen, Abbau von Demokratie, Grund- und Menschenrechten sowie des Rechtsstaates.

Alle Kundgebungen und Demonstrationen verliefen geordnet und friedlich, ganz im Gegensatz zu dem was Politiker der Regierungsparteien, der SPÖ und der Neos, Funktionäre der Ärztekammern und Medien an unfassbaren Hetztiraden von sich geben. Die Widerstandsbewegung erhält damit wenigstens noch zu einem Teil den internationalen Ruf Österreichs, der von den Politkern schwersten beschädigt wurde und wird.

Und die Demo nochmal im Zeitraffer:


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Neuerlich Mega-Demonstrationen in Wien

Immer mehr lokale Demonstrationen – Beispiel Korneuburg

Wieder Zehntausende bei Demos gegen 2G, Lockdown und Impfpflicht in ganz Österreich

Größte Demos der Zweiten Republik: So lief das Wochenende

15 Kommentare zu „Kurzbericht von der wöchentlichen Megademo in Wien

  1. Ja, Österreich wird international als bedenklicher Kleinstaat im Herzen Europas wahrgenommen, in welchem die Partei, deren Innenminister als Bürgermeister (laut Standard-Artikel) ein Museum über einen Austrofaschisten betrieb (oder betreibt?), nun einen beinahe weltweit einmaligen Impfzwang einführt. Die Grünen, die Sozialdemokratie, Neos sind mit von der Partie.

    Unterstützt von der ach so freien und freiheitlichen Presse, die hier Ferdinand Wegscheider’s Wochenkommentar bei der Kontrollbehörde angreift; exekutiert von den „Faktencheckern“ in ihren Reichen:

    https://concordia.at/wp-content/uploads/2021/12/Sachverhaltsdarstellung_ServusTV_Concordia_Web.pdf

    1. Unglaublich, jetzt betätigt sich der Presseclub Concordia bereits als Faktenchecker,ohne aber die geringste Ahnung zu haben. Beispiel Ivermectin. 2 Minuten konzentrierte Suche im Netz mit einer Suchmaschine die nicht Fakten unterdrückt wie Google (dzt sauber Bing oder Yandex), müsste ihnen klarmachen, dass sie einfach Blödsinn verzapfen. Geisteskrankheiten sind ansteckender als Grippe, Corona und HIV.

    2. Möge sich der heimische MSM-Journalismus – und auch Regierungspropagandisten – gut in acht nehmen:

      Spanische Journalisten wegen VOLKSVERHETZUNG angeklagt.

      🏛 In SPANIEN scheint die Judikative überwiegend intakt zu sein:

      Nachdem das Verfassungsgericht bekanntlich alle Lockdowns als rechtswidrig erkannt und betreffende Bestimmungen aufgehoben hat,

      haben sich nun zwei Redakteure wegen Volksverhetzung vor dem Strafgericht zu verantworten:

      Die Journalisten hatten „Ungeimpfte“ als „Mörder“ beschimpft.

      https://liberumasociacion.org/llamados-declarar-losantos-sebastian/

    3. Als ich in dem PDF bei „demokratische Hygiene“ angekommen war, ist mir die Kinnlade runtergefallen. Ich fasse mal etwas vergröbernd zusammen: die Einseitigen werfen den diese Einseitigkeit kritisch Ergänzenden Einseitigkeit vor. Dummdreiste Projektion offenbar. ServusTV hat sich mit seinen Corona Reportagen von Haditsch, Talk im Hangar, wo man beide Seiten zu Wort kommen lässt, in Punkto Wahrheitssuche und Ausgewogenheit verdient gemacht. Ich verfolge den ORF jetzt nicht so, aber ich tippe mal daß er etwa so ausgewogen ist wie der ÖRR in Deutschland, nämlich garnicht. Sind staatl. Medien nicht eher dem Ausgewogenheitsgrundsatz verpflichtet als private?

    4. @pantau

      Der ORF hat ja schon vor einigen Wochen stolz verkündet, das bei allen seinen eingeladenen Gästen nur noch 2G gilt. Ungeimpfte werden dort also nicht einmal mehr eingeladen. Da können Sie sich also vorstellen, wie die Berichterstattung und die Diskussionsrunden dort ausschauen.
      Selbst hat man aber überhaupt kein Schamgefühl mehr. So veranstaltete der ORF die Licht-ins-Dunkel Gala mitten im Lockdown. Dort waren der Bundespräsident, der Bundeskanzler, der Vizekanzler, der Innenminister, die Verhetzungs… äh Verfassungsministerin, der Arbeitsminister (der auch noch dabei gefilmt wurde, wie er selbst den Hintern der Verfassungsministerin filmte) und feierten alle live im Fernsehen ab. Ohne Masken, ohne Abstand, mit anschließendem Barbetrieb nach der Veranstaltung.
      Zahlreiche empörte Bürger haben Anzeige erstattet. Hoffentlich machen noch die Gerichte ihre Arbeit.

    5. Geht das nicht auch umgekehrt, dass man den ORF bei dieser Kontrolbehörde anzeigt? Da gibt es doch viel mehr und vor allem wirklich etwas zu beanstanden.

  2. Anbei eine lesenswerte Übersicht über den Stand des globalen Wahnsinns von Augenzeugen vor Ort:

    „Containment Across the World: Reader Reports. Now Considerably Expanded: See Many Additions, Most Importantly on Sweden“ (eugyppius.substack.com) – einfach Zeile in Suchmaschine eingeben

    1. Sehr interessanter Link, danke. Die Berichte aus Schweden sind tatsächlich beunruhigend und zeigen, dass das Kontroll- und Testregime unabhängig vom epidemiologischen Status eines Landes konzertiert europaweit eingeführt wird.

  3. „Fahnen, Banner und Plakate“

    Mir fehlt eine generelle Losung, die mahnt und warnt. Es ginge um TOTALITARISMUS (100 %) und das Dagegensein.

    (Es gibt Stelen und Gedenksteine für die OPFER DES TOTALITARISMUS. Da sollten Demos enden können.)

    Man möge mir zeigen, wo es in der Natur bzw. im Universum 100 % gibt!?

    Der Mensch „erfand“ die Zahl und das „von Hundert“ (Prozentrechnung). – Es waren seine ersten Fehler. – Wir zählen Menschen durch, um „von Hundert“ zu bestimmen.

    Das ZIEL „100 von 100“ nennen wir (Impf-)Pflicht.

    Unsere Sinne erhalten durch des Verstandes Signale die Rückkopplung, dass sie mindestens zu 50 % richtig sein.

    TOTALITÄR „erklärt“ unsere Sinne dazu, dass sie zu 100% FALSCH SEIN MÜSSEN.

    Das muss erst einmal jemand bringen, und die anderen müssten erst einmal das verarbeiten!?

    Jedes Zertifikat, was sie an Schulen für Wissenserwerb erhielten, wird auf 0 % degradiert! – Wir dürfen auch sagen, ZUM NICHTS.

  4. Laut Polizeibericht waren es 44.000 Teilnehmer. Dabei waren zu verzeichnen:

    * Drei(!!) Festnahmen.
    * „Einige“ Anzeigen wegen „Maskenverstößen“.
    * Die größten Ausschreitungen waren Schneebälle(!!), die auf „Medienvertreter“ geworfen wurden.
    * Einige Demonstranten zündeten sogar bengalische Feuer.

    (Quelle: Servus TV Nachrichten)

    Wahrscheinlich waren im ORF wieder Prügelbilder aus dem Archiv zu sehen. (Ich habe es nicht überprüft, ORF existiert nicht mehr in meiner Senderliste.)

  5. Das war ein sehr erbaulicher Nachmittag gestern am Ring. Ein schlechter Tag nur für Demoleugner und Hetzer.
    Für Stunden glaubt man, dass die Regierung schon längst weg sein müsste. Und das politische System umgebaut werden muss. Richtung Direkte Demokratie und Losprinzip.
    Die Menschen auf der Straße sind längst mündig dafür. Egal aus welchem Lager sie kommen.
    Das war gestern keine rechte und auch keine linke Demonstration. Das war die richtige Demonstration. Die auch in die richtige Richtung führt.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.