Impfpass medizinisch sinnlos und ein Alptraum für die Privatsphäre

Verschiedene Staaten, die EU und zuletzt auch die WHO haben sich mit Vorschlägen eingestellt, wie ein Impfpass aussehen soll. Wobei die Vorschläge teils auch Nachweise von Immunität durch vergangene Infektion und absolvierte Test enthalten. Den Impfpass – und die 1G-Regel – haben zuletzt immer mehr Studien ad absurdum geführt.

Vor allem eine Studie aus Israel versetzt der Sinnhaftigkeit des Impfpasses einen heftigen Schlag. Diese Studie hat gezeigt, dass die natürliche Immunität einen länger anhaltenden und stärkeren Schutz vor Infektionen, symptomatischen Erkrankungen und Krankenhausaufenthalten durch die Delta-Variante von SARS-CoV-2 bietet als die durch die Zweidosis-Impfung mit BNT162b2 induzierte, eingeschränkte und nicht-sterile Immunität.

Die natürliche Immunität, die sich nach einer SARS-CoV-2-Infektion entwickelt, bietet einen wesentlich besseren Schutz gegen die Delta-Variante des Coronavirus als zwei Dosen des Impfstoffs von Pfizer-BioNTech. „Die neu veröffentlichten Daten zeigen, dass Menschen, die einmal eine SARS-CoV-2-Infektion hatten, viel seltener als Geimpfte an Delta erkranken, Symptome entwickeln oder mit einer schweren COVID-19-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert werden.“

Nach Anpassung für Komorbiditäten fanden die Forscher ein 27,02-faches Risiko für eine symptomatische Durchbruchsinfektion im im Gegensatz zu einer symptomatischen Reinfektion von Personen mit natürlicher Immunität aufgrund einer früheren COVID-Erkrankung. SARS-CoV-2-naive Geimpfte hatten auch ein höheres Risiko für COVID-19-bedingte Krankenhausaufenthalte im Vergleich zu den zuvor infizierten Personen, so die Studie.

Die Ergebnisse kommen in einer Zeit, in der viele Regierungen, die EU und die WHO in der ganzen Welt von ihren Bürgern den Erwerb von Impfpässen für Reisen verlangen. Impfpässe sind aus vielen Gründen moralisch bedenklich, nicht zuletzt deshalb, weil die Freizügigkeit ein grundlegendes Menschenrecht ist. In Anbetracht der neuen Erkenntnisse aus Israel sowie vieler anderer Erkenntnisse und Studien über die sehr unterschiedliche Wirksamkeit von Immunität durch Infektion oder Impfung, die Möglichkeiten der Frühbehandlung und der immer weiter reduzierten Gefährlichkeit neuer Varianten, machen Impfpässe keinen Sinn.

Martin Kulldorff, Professor für Medizin an der Harvard Medical School, hält Impfpässe sowohl für unwissenschaftlich als auch diskriminierend sind, da sie unverhältnismäßig viele Menschen aus der Arbeiterklasse betreffen.  Forschungsergebnisse zeigen, dass die natürliche Immunität exponentiell mehr Schutz bietet als Impfstoffe, womit Impfpässe wissenschaftlich nicht mehr gerechtfertigt sind.

Frühere COVID-Erkrankungen (viele aus der Arbeiterklasse) bieten eine bessere Immunität als Impfstoffe (viele Berufstätige). Daher sind Impfvorschriften nicht nur wissenschaftlicher Unsinn, sondern auch diskriminierend und unethisch“, so Kulldorff, ein Biostatistiker und Epidemiologe, auf Twitter.

Kürzlich habe ich hier einen Überblick über 21 Studien veröffentlicht, die zeigen, dass Immunität nach Infektion der Impfung überlegen ist. Immer mehr Berichte belegen außerdem, dass nach 5 bis 6 Monaten die Impfungen so ziemlich ihre Wirkung als Schutz gegen schwere Erkrankungen verloren haben. Sie sind aber zu keinem Zeitpunkt ein Schutz gegen Infektion und Weitergabe des Virus.

WHO Vorschlag: Alptraum für die Privatsphäre

Einen nahezu unglaublichen Vorschlag hat die WHO für einen Impfpass gemacht, veröffentlicht am 27. August auf ihrer Webseite. Die WHO verrät auch, wer für die Arbeit an dem Vorschlag bezahlt hat:

Diese Arbeit wurde von der Bill and Melinda Gates Foundation, der Regierung von Estland, der Fondation Botnar, dem Staat Kuwait und der Rockefeller Foundation finanziert. Die Ansichten der Förderer haben den Inhalt dieses Dokuments nicht beeinflusst.“

Die WHO denkt natürlich weltweit und will, dass den Impfpass wirklich jeder der über 7 Milliarden Menschen ständig mit sich führen kann (muss). Deshalb soll es ihn auch auf Papier geben und die Daten sind dann auf einem Server gespeichert. Das liest sich dann so:

Ein Impfausweis kann rein digital sein (z. B. in einer Smartphone-Anwendung oder auf einem Cloud-basierten Server gespeichert) und den Papierausweis ersetzen, oder er kann eine digitale Darstellung des traditionellen Papierdokuments sein. Für ein digitales Zertifikat sollte der Einzelne weder ein Smartphone noch einen Computer besitzen müssen. Die Verbindung zwischen dem Papierdatensatz und dem digitalen Datensatz kann z. B. durch einen eindimensionalen oder zweidimensionalen Barcode hergestellt werden, der auf den Papierimpfausweis aufgedruckt oder aufgeklebt wird.“

Der Nachweis über Impfungen soll für weitere Behandlungen – sprich die wiederholten Booster-Stiche – genutzt werden, sowie auch für andere Zwecke.

Was die WHO gerne alles gespeichert hätte, findet sich im Glossar im Punkt „Persanal Data“:

PERSÖNLICHE DATEN: Alle Informationen, die sich auf eine Person beziehen, die direkt oder indirekt durch diese Informationen identifiziert wird oder werden kann. Zu den personenbezogenen Daten gehören: biografische Daten (Personaldaten) wie Name, Geschlecht, Personenstand, Geburtsdatum und -ort, Herkunftsland, Wohnsitzland, individuelle Registrierungsnummer, Beruf, Religion und ethnische Zugehörigkeit; biometrische Daten wie ein Foto, ein Fingerabdruck, ein Gesichts- oder Irisbild; Gesundheitsdaten sowie jegliche Meinungsäußerung über die Person, wie z. B. Bewertungen ihres Gesundheitszustands und/oder ihrer spezifischen Bedürfnisse.“

Da geht es bereits tief in die Privatsphäre: „Religion und ethnische Zugehörigkeit“ oder „jegliche Meinungsäußerung über die Person, wie z. B. Bewertungen ihres Gesundheitszustands“ schaffen dann wirklich den gläsernen Menschen. Die Daten werden dann in der Cloud gespeichert, natürlich bei einem der großen Anbieter wie Microsoft, Google oder Amazon.

Wie das alles zusammenhängt, hat die WHO am Titelblatt dargestellt:

Wenn dann Bargeld abgeschafft wird und stattdessen das Zentralbankgeld kommt, dann sind diktatorischer Kontrolle der Menschen keine Grenzen mehr gesetzt. Zum Beispiel dadurch, dass nur mehr bestimmte Waren gekauft werden dürfen, Ausgaben für Reisen oder Gastronomie aber gesperrt werden. Und das dann gekoppelt an den WHO-Impfpass. Mehr über diese wirtschaftlichen Hintergründe der Corona Pandemie erklärt der Autor und Analyst Ernst Wolff.

Fazit

Impfpässe und Gesundheitszertifikate machen medizinisch gar keinen Sinn. Sie sind massiv diskriminierend und führen letztlich zur Zerstörung von Demokratie und Grundrechten.

Rückblickend ist recht gut erkennbar, wie sich die Maßnahmen von „nur 14 Tage um die Kurve flach zu halten und die Spitäler nicht zu überlasten“ hin zur beabsichtigten totalen Überwachung und kompletten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umbruch geführt hat. Noch ist es Zeit das zu verhindern.

Gut dazu passt dieser Rückblick und Ausblick in die Zukunft von Hans Jörg Karrenbrock:


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Christliche Führer warnen vor der Einführung von „medizinischer Apartheid“ durch einen Impfpass

Naomi Wolf: Impfpass ist das Ende menschlicher Freiheit

Studie aus Israel: 27-fach höheres Risiko von COVID-Erkrankung für Geimpfte gegenüber Immunen nach Infektion

21 Studien zeigen: Impfung von Personen mit Immunität nach Infektion ohne positiven Effekt und teils sogar schädlich

23 Kommentare zu „Impfpass medizinisch sinnlos und ein Alptraum für die Privatsphäre

  1. Vielen Dank Hr. Mayer für Ihre wissenschaftliche Arbeit.

    Nun habe ich jedoch folgende Frage, warum beenden dann diese Staaten nicht sofort mit voller Wirkung diese Impfkampagne?

    Eine andere Frage ist, haben Sie Quellennachweise in Bezug auf die Impfung gegen Corona bei den Nebenwirkungen und Todesfällen? Es wird immer mehr Druck auf den Menschen ausgeübt, der nicht geimpft ist. Und ich würde gern Quellen haben, worauf ich verweisen kann ohne als Rechtsradikal oder Schwurbler ab gestempelt zu werden. Ich verweise auch auf das PEI oder EMA. Jedoch stehen die Todesfälle oder Nebenwirkungen nicht gleich an erster Stelle, sodass einige dann an zweifeln.

    Vielen Dank
    S.A

    1. Alles was ich habe, finden Sie in den Artikeln. Empfehle die Suche entweder im Archiv oder im Suchfeld über dem Inhaltsverzeichnis zu nutzen.

    2. Die besten Belege für die „Wirkung“ der Spritze finde ich nach wie vor in den italienischen Medien. Nirgendwo in Europa wird meiner Meinung nach so offen berichtet. Sie müssen nicht (wie ich) des Italienischen mächtig sein um die Meldungen auswerten zu können. Geben Sie in der Suchmaschine einfach „morto dopo vaccino“ (= Tot nach Impfung) oder „morto improvviso“ (unerwarteter Tod) ein. Die Meldungen lassen sich mit dem im Browser eingebauten Translator in Deutsch übersetzen. So finden Sie dann z.B. 19-jährige, die an Herzinfarkt starb, drei Tage nach der Impfung, oder die 25-jährige Studentin, die leidenschaftliche Völkerballsportlerin war und an der Impfung starb, oder den 53-jährigen Bürgermeister oder den 41-jährigen Vater von drei Kindern usw. usw. Das geht ständig so. Natürlich sind das keine Statistiken, aber die Vielzahl der Fälle vermittelt doch einen Eindruck, was los ist. Vermutlich findet auch in Italien nicht jeder Fall den Weg in die Medien, nur die von entweder besonders bewegenden, untypische oder von bekannten Persönlichkeiten. Was auffällt: In Italien wird wesentlich mehr obduziert, meist initiiert durch die Verwandten, manchmal auch durch die Staatsanwaltschaft. Allerdings wird auch hier meist jeder Zusammenhang mit der Impfung negiert.
      In Deutschland und auch Frankreich finden Sie dagegen nahezu keine Meldungen über Impftote, das macht stutzig.

    3. Ein Thema, wo verbogen und gelogen wird – Todesfälle. Sowohl bei den Coronatoten wie auch bei den Impftoten. Einmal so herum, einmal anders herum. Zufällig fand ich eben diese Aussage:

      „In einem Altenheim in Ingelheim (Rheinland-Pfalz) ist es in den vergangenen Tagen zu einem besonders tragischen Corona-Ausbruch gekommen. Wie die Kreisverwaltung Mainz-Bingen gegenüber dem „SWR“ mitteilte, haben sich insgesamt 29 Bewohner:innen sowie sieben Mitarbeiter:innen einer Station mit dem Coronavirus infiziert. Nach Angaben der Kreisverwaltung seien die Bewohner:innen sowie die Belegschaft bereits seit Februar vollständig geimpft. Inzwischen sind jedoch drei Patient:innen verstorben, ein weiterer Bewohner:in wird aktuell stationär im Krankenhaus behandelt.
      Ob die betroffenen Bewohner:innen an oder mit Corona verstarben, sei schwer zu sagen, erklärt der Leiter des Gesundheitsamts Dietmar Hoffmann. „Es handelte sich um hochbetagte Bewohner mit Demenz und zahlreichen Begleiterkrankungen.“

      Quelle:
      https://www.praxisvita.de/neue-corona-mutation-so-verbreitet-ist-die-mu-variante-deutschland-19702.html

      Ohne Impfung wären sie ganz selbstverständlich in die Statistik der Coronatoten eingegangen. Mit Impfung schränkt man das sofort ein.

      Zur Frage nach den Toten durch die Imfpung:

      „In 1.254 Verdachtsfallmeldungen wurde über einen tödlichen Ausgang in unterschiedlichem zeitlichem Abstand zur Corona-Impfung berichtet. In 48 Fällen dieser Fälle hält das Paul-Ehrlich-Institut einen Zusammenhang zwischen der COVID-19-Impfung und den Todesfällen für möglich oder wahrscheinlich.“

      „Tod nach Corona-Impfung: Mittlerweile über 800 Fälle bekannt
      Der Großteil der gemeldeten Todesfälle passierte nach einer Corona-Impfung mit dem Impfstoff von Biontech.“

      https://www.echo24.de/welt/tod-corona-impfung-nebenwirkungen-thrombose-pei-astrazeneca-biontech-sicherheitsbereicht-deutschland-90574215.html

  2. „Die Proletarier haben nichts in ihr [Revolution] zu verlieren als ihre Ketten. Sie haben eine Welt zu gewinnen. Proletarier aller Länder, vereinigt euch!“
    Ja, wenn es so weitergeht, wird das wohl wieder die Devise werden. Vorerst aber ruinieren sich die Gesellschaften der „westlichen Zivilisation“ selbst (und ihre Kinder und Jugend), auch ihre grössten Profiteure werden sich diesem Schlamassel nicht entziehen können. Sie merken es nur noch nicht, weil ihre Aktienkurse stimmen. Die Welt ist grösser, die Mehrzahl der Menschen lebt woanders, und viele von ihnen werden diese „Pandemie“ geistig besser überleben als unsere von Massenhysterie verseuchte Gesellschaften …

    1. Mit den Ketten ist das so eine Sache, zumal wir Menschen uns umso mehr an ein Kettenhemd gewöhnen, das uns als Sicherheit verkauft wird, je fortschrittlicher die Materialien werden, aus dem das Kettenhemd gestrickt wird. Wenn die Materialien immer leichter wiegen und daher miteinander verstrickte Ketten kaum mehr ins Gewicht fallen, lastet jedoch ein ganz anderes Gewicht auf unseren Schultern. Wirtschaftliche Abhängigkeit ist nur eine moderne Form der Sklaverei, eben, weil die Ketten kaum spürbar sind, aber nunmehr wie eine zweite Haut getragen werden, die mehr und mehr Menschen ganz normal erscheint, um nicht zu sagen, ganz natürlich.

      Wenn unser Leben mehr und mehr auf permanenter Verfügbarkeit von Sicherheit aufbaut, dann ist in der Tat voraussehbar, was uns erwartet. Wo Licht ist, ist auch Schatten, egal, wie viel Licht wir verbreiten und uns einreden, dass es die Dunkelheit, all der permanenten Lichter wegen, die uns umgeben, gar nicht mehr gibt:

      http://guidovobig.com/2017/11/29/der-mensch-permanent-im-selbstverstrickten-kettenhemd/

    2. „(…) Die Welt ist grösser, die Mehrzahl der Menschen lebt woanders, …“

      Korrekt.
      Es ist schon erstaunlich, wieviel Gleichschritt die wef-ler diesmal schon geschafft haben. Das ändert aber trotz „globalisierungs-propaganda“ nichts daran, dass die Menschen selber NICHT globalisiert sind, die „Welt ist grösser, die Mehrzahl der Menschen lebt woanders“, …

      und das ist unser guter Vorteil.

    3. @ Guido Vobig

      „Wenn unser Leben mehr und mehr auf permanenter Verfügbarkeit von Sicherheit aufbaut, (…)“ …

      FALLS, nicht ‚wenn‘, jedenfalls für viele.
      Nicht alle, weitaus nicht alle, sind gegen alles und jeden versichert, und immer mehr Menschen suchen das selbstverantwortete Risiko, das sie lebendig fühlen lässt.

    4. @ Arturo

      “FALLS, nicht ‚wenn‘, jedenfalls für viele.
      Nicht alle, weitaus nicht alle, sind gegen alles und jeden versichert, und immer mehr Menschen suchen das selbstverantwortete Risiko, das sie lebendig fühlen lässt.“

      Dem ist zum Glück so. Es lebe die biologische Unberechenbarkeit, damit der Tod lebenswert bleiben kann.

  3. Und irgendwann benötigen wir immer mehr Anführungszeichen, mit denen wir bekannte Worte umgeben, um aufzuzeigen, dass das normal Erscheinende etwas ganz anderes im Schilde führt, als bisher. Bestes Beispiel sind die sogenannten “Impfstoffe“ oder die “Infizierten“, die eigentlich nur Positiv-Getestete sind oder aber die Realität selbst, die medial verbreitet zur “Realität“ wird:

    https://consentfactory.org/2021/09/02/the-covidian-cult-part-iii/

  4. Der nächste Schritt wird dann der Chip unter der Haut sein, in dem alle diese Informationen, plus noch ein paar mehr, von denen aber der Träger des Chips nicht mal weiß, gespeichert sind. So langsam glaube selbst ich, der ich Pazifist aus Überzeugung bin, dass es ohne Gegenwehr und Gewaltanwendung nicht mehr gehen wird. Es kann einfach nicht sein, dass sich eine Handvoll Superreicher 7 Milliarden Sklaven erschafft, die willig nach ihrer Pfeife tanzen.

  5. Ergänzend zum Artikel:

    https://norberthaering.de/die-regenten-der-welt/gates-rockefeller-who/

    “Interessant ist auch die große Rolle der Weltbank. In den Danksagungen wird zwölf von deren Mitarbeitern und Beratern für Durchsicht und Kommentierung des Dokuments gedankt. Die Weltbank ist wichtig, weil sie die Macht hat, die ärmeren unter den Ländern dieser Welt durch Bedingungen für die üblichen Geldzuwendungen zur Umsetzung dieser Richtlinien zu bewegen.“

    Man denke nur an die Mongolei oder afrikanische Länder.

  6. Deutsches Reich
    Schon kurz nach der Machtübernahme 1933 wurden im Zuge der Gleichschaltung alle jüdischen Lehrkräfte und ein Drittel der Lehrerinnen entlassen, denn sie waren der deutschen Jugend „nicht zumutbar“. Die verbliebenen Lehrer wurden aufgefordert, dem Nationalsozialistischen-Lehrerbund (NSLB) beizutreten.
    Montgomery (Alabama)
    Die Segregation sah zu dieser Zeit in den Bussen des öffentlichen Nahverkehrs vor, dass Schwarze nur bestimmte Sitzreihen im hinteren Teil der Busse nutzen durften. Außerdem mussten sie für Weiße aufstehen, wenn für diese keine freien Sitzplätze mehr vorhanden waren. In Montgomery mussten sie vorn beim Fahrer ihr Fahrgeld bezahlen und dann wieder aussteigen, um im hinteren Teil des Busses zu ihren Plätzen zu kommen – mitunter fuhr dann der Busfahrer ab, ohne die Schwarzen einsteigen zu lassen … Rosa Parks wurde am 1. Dezember 1955 in Montgomery festgenommen, nachdem sie sich geweigert hatte, ihren Sitzplatz für einen weißen Fahrgast freizumachen, für den das natürlich nicht zumutbar war.
    Tiroler Tageszeitung, 04/09/2021
    „Schlimm genug, dass sich Personen, die in hochsensiblen Bereichen wie Gesundheit, Pflege und Bildung arbeiten, der Impfung relativ folgenlos verweigern können [ein de facto Berufsverbot ist offenbar „relativ folgenlos“ – Anm. d.Verf.s] … Im nächsten Schritt muss man darüber diskutieren, ob Kindern ungeimpftes/ungenesenes Personal zugemutet werden kann.“
    Worüber müssen wir dann im übernächsten Schritt diskutieren? Habt Ihr noch alle Tassen im Schrank??? Was wird die Reaktion sein? Schaut Euch das einmal anhand der beiden vorhergehenden Beispiele an!!!

  7. Ich bitte den Verfasser – und gerne auch die Kommentatoren – um Ratschläge, wie eine Impfung erfolgreich vermieden werden kann: Ich lese des Öfteren, dass es Ausnahmen von der Impfempfehlung gibt, wenn medizinische Gründe vorliegen. Nun ist es ja inzwischen so, dass die Regierung und Arbeitgeber immer mehr Druck auf die Menschen machen:
    Bsp.
    https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/nichtgeimpfte-muessen-mit-ablehnung-von-entschaedigungsantraegen-rechnen/

    So soll nun mit einer weiteren Ungleichbehandlung der Unwillige gezwungen werden, die Impfung zu akzeptieren.

    Wer legt fest, was medizinische Gründe sind, die gg. eine Impfung sprechen?

    Der Stern schließt beinahe alles aus:

    https://www.stern.de/gesundheit/berechtigte-sorge-oder-ausrede–welche-medizinischen-gruende-sprechen-wirklich-gegen-eine-corona-impfung–30650832.html

    Eine Allergie gg. PEG liegt bei mir aber eben nicht vor…

    Ich bin nicht grundsätzlich gegen Impfungen, möchte aber warten, bis die klassischen Totimpfstoffe erhältlich sind, d.h. wohl noch bis zum Jahresende.

    Für Tipps wäre ich sehr dankbar!!!

    1. Ihre Beiträge verschwinden nicht, sie müssen nur freigeschaltet werden. Das mache ich mehrfach täglich, wie ich eben dazu komme.

  8. Wenn ich mir das alles so durchlese, komme ich immer mehr zu dem Schluss, dass das dt. Datenschutzgesetz gerade nicht geeignet ist, unsere Daten zu schützen, sondern es schafft den Freibrief zur Datennutzung. WIR werden gezwungen unser Einverständnis zu geben, und dann sind unsere Daten beliebig verwendbar. Anonymität wird immer schwieriger in dieser neuen Welt.
    Wir leben in einer Zeit, in der Dinge passieren, die es so noch niemals gab – wir werden bereits global regiert. Der Nationalstaat ist nur noch Makulatur, deshalb ist es auch ziemlich egal, ob und wen man wählt.

Kommentar verfassen