Werden Viren durch Veränderung gefährlicher und hat Bossche recht?

Seit Dezember hören wir, dass die „Mutationen“ des Virus so viel gefährlicher geworden sind, wir deshalb 2 Meter Abstand halten müssen und die Produzenten von FFP2 Masken durch eifriges Kaufen unterstützen müssen und bald schon täglich testen müssen, egal ob wir gesund sind oder nicht. Unterstützt wird die Geschichte nun auch von einem Geert Vanden Bossche, der originellerweise die Impfung verantwortlich macht für neue, noch zu findende, ganz gefährliche Mutationen. Man brauche also eine noch viel bessere Impfung, so sein Schluss.

Ich habe kürzlich über den Artikel von Ex-Pfizer Chief Science Office Michael Yeadon berichtet, der sich mit den „ Mutationen“ befasst und der Frage nachgeht ob sie gefährlicher sind und ob es Immunevasion gibt. Yeadon belegt mit einer Reihe wissenschaftlicher Studien, dass weder die Veränderungen zu mehr Infektiosität noch zu höherer Gefährlichkeit führen und dass eine Immunevasion keineswegs stattgefunden hat und auch durch weitere Veränderungen nicht stattfinden wird, zumindest in absehbarer Zeit. Ausgetauscht wurden lediglich einige Aminosäuren und zwar im Ausmaß von 0,3%, 99,7% des Virusgenoms sind identisch bei allen Varianten. Von Mutationen kann man wissenschaftlich korrekt erst sprechen, wenn Gene verändert werden, was aber nicht passiert ist.

Als Nachbemerkung habe ich mich zu den Vorträgen, Videos und Veröffentlichungen von Geert Vanden Bossche geäußert, die ich für ziemlich falsch halte und die eher im Interesse seiner früheren Arbeitgeber – der Gates Foundation und der GAVI Impfallianz – liegen als in dem der Menschen.

Im Defender der Childrens Health Defense ist nun ein ausführlicher Artikel von Rosemary Frei erschienen, der im Detail nachweist wie wenig die Behauptungen von Bossche mit den wissenschaftliche Erkenntnissen übereinstimmen und sich mit den „grauen“ Hintergründen von Bossche beschäftigt.

Die Behauptungen von Bossche

Am 6. März wurden ein offener Brief von Geert Vanden Bossche, Ph.D., DVM, und ein Video-Interview von ihm durch Phillip McMillan, MD, von einer Firma namens Vejon Health, online gestellt.

Oberflächlich betrachtet, scheint Vanden Bossche vielleicht glaubwürdige Bedenken über COVID anzusprechen. Er sagt, dass die aktuell verwendeten COVID-Impfstoffe das neuartige Coronavirus zu einem „superinfektiösen Virus“ mutieren lässt. Und deshalb fordert er einen sofortigen Stopp der Verwendung der aktuellen Impfstoffe. Hier haben zumindest bei mir die Alarmglocken geläutet, denn für „superinfektiöse neue Viren“ gibt es bisher nicht den geringsten wissenschaftlichen Beleg. Es ist vielmehr die Geschichte, mit der in vielen Ländern immer härtere und weitergehende Maßnahmen durchgesetzt werden sollen, an denen aber nur die Pharmaindustrie verdient.

Und Bossche weiter: Wenn der Mensch „sich dem Fortbestand unserer Spezies verpflichtet fühlt, haben wir keine andere Wahl, als diese hochinfektiösen Virusvarianten“ durch „große Impfkampagnen“ auszurotten, behauptet er am Ende seines offenen Briefes. Allerdings, so fährt er fort, müssten diese neuen Impfstoffe im Gegensatz zu den derzeit verwendeten COVID-Impfstoffen auf die Stimulation der Massenproduktion der als natürliche Killerzellen bekannten Komponente des Immunsystems setzen.

Vanden Bossche stützt seine Ansichten auf unbewiesene Hypothesen. Damit ähnelt er den Autoren von Modellierungspapieren, die mit theoretischen Grundlagen Ängste vor der vermeintlichen Gefährlichkeit der neuen Varianten schüren, und knüpft an diese an, so Rosemary Frei.

Die weitere Verbreitung der Story von Bossche

Trotzdem wurden Vanden Bossches Ansichten sehr schnell und positiv von hochkarätigen Impfskeptikern wie Del Bigtree in seiner Episode vom 11. März (ab 57:25) und Vernon Coleman in seinem Video und Artikel vom 13. März aufgenommen.

Bigtree und Coleman akzeptieren und verstärken praktisch unhinterfragt Vanden Bossches Ansichten. Sie unterstellen ihren gutgläubigen Abonnenten nachdrücklich, dass praktisch keine Überprüfung der Fakten oder ein Innehalten zum nüchternen Nachdenken erforderlich ist.

Das Narrativ von Bossche zieht offenbar rasch weitere Kreise, mittlerweile werden seine falschen Behauptungen sogar schon in einem Artikel in Rubikon wiederholt.

Rosemary Frei charakterisiert den Plot von Vanden Bossche wie folgt:

Aber aus meiner Erfahrung als ehemaliger langjähriger medizinischer Autor und Journalist (1988-2016) – insbesondere ein viermonatiger Einsatz beim Media-Relations-Giganten FleishmanHillard im Jahr 1994 (ja, ich habe für die dunkle Seite gearbeitet) – hat dies alle Merkmale einer Astroturf-Kampagne der Pharmaindustrie. Es ist ein weiterer Schritt in der jahrzehntelangen Auslöschung der Tatsache, dass unsere hochentwickelten und hocheffektiven Immunsysteme gut funktionieren und keine Unterstützung durch die biomedizinische/pharmazeutische Industrie benötigen.

Es gibt reichlich Beweise dafür, dass Vanden Bossche eine nicht ganz so versteckte Agenda hat. Zum Beispiel, kurz vor der Drei-Minuten-Marke in dem Video-Interview von McMillan mit Vanden Bossche, deutet Vanden Bossche an, dass er ein langjähriger Impfstoffentwickler ist. Er fügt hinzu, dass er sich jetzt auf Impfstoffe konzentriert, die „das Immunsystem auf eine Art und Weise erziehen, die in gewissem Maße effizienter ist, als wir es jetzt mit unseren konventionellen Impfstoffen tun.“ Offensichtlich hat er erhebliche Interessenkonflikte. Daher hat er null Glaubwürdigkeit, wenn es darum geht, die Öffentlichkeit oder irgendjemand anderen darüber zu beraten, wie man negative Auswirkungen von Massenimpfungen vermeiden kann.“

Hier einige Punkte, die zeigen was die Agenda von Bossche wirklich ist:

  1. In seinem offenen Brief schreibt Vanden Bossche: „Ich kann Ihnen versichern, dass jeder der aktuellen Impfstoffe von brillanten und kompetenten Wissenschaftlern entworfen, entwickelt und hergestellt wurde.“ Allerdings verliert er kein Wort über die massive Nebenwirkungsrate und das sehr dürftige Wirksamkeitsprofil der Impfstoffe, die von diesen „brillanten Wissenschaftlern“ entwickelt wurden.
  2. Vanden Bossche behauptet auch, dass es eine „ständig[-]wachsende Bedrohung durch sich schnell ausbreitende, hochinfektiöse Varianten“ gibt. Aber zu den bisherigen neuen Varianten, gibt es keinen Beweis dafür, dass sie hoch infektiös sind.
  3. Es besteht die Möglichkeit einer viralen Resistenz. Aber es ist nicht die große Bedrohung, vor der Vanden Bossche uns zu erschrecken versucht, indem er sagt, dass das Virus aufgrund der aktuellen Massenimpfkampagnen wahrscheinlich so sehr und so schnell mutieren wird, dass es bald allen aktuellen Versuchen entkommen könnte, seine Ausbreitung zu stoppen. Erinnern wir uns daran, dass die jährliche Massenimpfung gegen Grippe nicht dazu geführt hat, dass die Grippe außer Kontrolle geriet und die Weltbevölkerung dezimierte.
  4. Vanden Bossche schreibt auch, dass einige Antikörper vom angeborenen Immunsystem gebildet werden, aber dass diese „natürlichen“ Antikörper unspezifisch sind. Er stellt auch fest, dass sie eine „suboptimale“ „Reife haben und „eher begrenzt und nur kurzlebig sind.“ Er behauptet, dass sie ein sehr schwaches Glied in unserer Immunreaktion auf Krankheitserreger wie das neuartige Coronavirus sind: „Die Kombination von viraler Infektion auf einem Hintergrund suboptimaler Antikörper-Reife und -Konzentration ermöglicht es dem [neuartigen Coronavirus], Mutationen zu selektieren [wodurch] es ihm ermöglicht wird, dem Immundruck zu entkommen.“

Auch dafür bleibt Bossche jeden Beweis schuldig. In dem Artikel von Mike Yeadon und Mrc Gitardotwerden genau diese Punkte behandelt und widerlegt.

Vanden Bossche drängt auf die Notwendigkeit von „großen Impfkampagnen“. Diese, schreibt er, sollten für „NK [natural-killer]-Zell-basierte Impfstoffe“ sein, die „in erster Linie unsere natürliche Immunität besser vorbereiten … und eine Herdenimmunität induzieren.“

Aber es ist nicht sehr logisch zu glauben, dass die einzige Lösung für die theoretische Möglichkeit einer Immunitätsflucht, wie sie von jemandem vertreten wird, der sich seit langem stark auf Impfungen im Gegensatz zu anderen Möglichkeiten zur Verbesserung der Gesundheit konzentriert, noch mehr Massenimpfungen sind.

Ich bin auch der Meinung, dass wir die Verwendung der aktuellen Impfstoffe stoppen sollten. Dies aber wegen der extremen Nebenwirkungen, die diese experimentellen Präparate haben. Ich vertrete seit einem Jahr, dass es bekannte und hochwirksame Möglichkeiten gibt, das Immunsystem zu stärken sowie Protokolle für Prävention und erfolgreiche frühzeitige Behandlung. Das Problem: Die Verdienstchancen für die Pharmabranche wären dadurch reduziert.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Sind die neuen Virus-Varianten gefährlicher und gibt es Immunevasion?

Infektion durch südafrikanische Variante produziert starke Immunität auch für andere Varianten

Studien: Immunität durch T-Zellen wirkt gegen alle bekannten Virus Mutationen

Keine Hinweise auf Veränderung der Symptome durch neue Coronavirus-Varianten

MedUni Innsbruck: Immunität durch Infektion besser als Impfung

Studie: Antikörper und T-Zellen zeigen deutlichen Schutz gegen Re-Infektion im Tierversuch

21 Kommentare zu „Werden Viren durch Veränderung gefährlicher und hat Bossche recht?

  1. Leider kann man den angeblichen Experten und den Politikern nichts mehr glauben.
    Es gibt nur sehr wenige wirkliche Experten die ehrlich und offen ihre Meinung sagen. Der Großteil dieser ganzen Experten von Virologen , Epidemologen etc. haben alle einen Hintergrund sei es mit eigenen Firmen, sei es durch staatl. Druck, oder auch durch Sponsoren aus der Pharmabranche. Die reden auch um sich die Säcke zu stopfen.
    Und die Rechengenies leben auch in einer eigenen Welt- der Mensch lebt real und nicht von hochgerechneten Zahlen die eh teilweise auch noch manipuliert sind.

    Mit dieser ganzen Art die man derzeit gegenüber den Menschen zeigt, darf es nicht mehr verwundern wenn niemand mehr Vertrauen hat. Korrupte Politiker, und Parteinahe Firmen tun ihr übriges dazu.

    Derzeit ist das ganze Gebilde eine riesige Mafia die sich teilweise selbst bereichert und teilweise dem Great Reset fröhnt.

    So wird niemals eine Regierung wieder Vertrauen gewinnen, im Gegenteil.
    Mit Einsperren des Volkes muss Schluß sein. Die Kollateralschäden sind viel höher als der Nutzen (den es eh nicht gibt)

    1. Es gibt schon so etwas, was Bossche beschreibt: Es nennt sich Marek’s disease:
      Some Vaccines Support Evolution of More-Virulent Viruses
      Scientific experiments with the herpes virus such as the one that causes Marek’s disease in poultry have confirmed, for the first time, the highly controversial theory that some vaccines could allow more-virulent versions of a virus to survive, putting unvaccinated individuals at greater risk of severe illness. The research has important implications for food-chain security and food-chain economics, as well as for other diseases that affect humans and agricultural animals.

    2. Richtig!! Die Fakten sehen total anders aus: Schauen wir uns den Unterschied zwischen dem Zeitraum November 2017/Mai 2018 an: https://clinical-virology.net/en/charts/chart/ctype/activity/network/resp/section/viruses/virus/infasaisonpos?from=11%2F2017&to=05%2F2018&addVirus%5B%5D=infaneupos&addVirus%5B%5D=infakombipos&addVirus%5B%5D=infbpos&addVirus%5B%5D=paraallpos&addVirus%5B%5D=hmpvpos&addVirus%5B%5D=rhinopos&addVirus%5B%5D=adenopos&addVirus%5B%5D=hcovocpos&addVirus%5B%5D=hcovepos&addVirus%5B%5D=hcovnlpos&addVirus%5B%5D=coroallpos und von November https://clinical-virology.net/en/charts/chart/ctype/activity/network/resp/section/viruses/virus/infasaisonpos?from=11%2F2019&to=03%2F2021&addVirus%5B%5D=infaneupos&addVirus%5B%5D=infakombipos&addVirus%5B%5D=infbpos&addVirus%5B%5D=paraallpos&addVirus%5B%5D=hmpvpos&addVirus%5B%5D=rhinopos&addVirus%5B%5D=adenopos&addVirus%5B%5D=hcovocpos&addVirus%5B%5D=hcovepos&addVirus%5B%5D=hcovnlpos&addVirus%5B%5D=coroallpos 2019 – 2020/21 – so hatten wir z.B. allein 44 C-Viren im Dezember 2017 – und hatten wir 2017/2018 irgendwelche Maßnahmen?, die Menschen und Kinder foltern, krank machen und traumatisieren und die Wirtschaft in den Abgrund brachten – NEIN hatten wir nicht, auch die Spezies Mensch ist NICHT ausgestorben und warum – weil die Menschen ein überaus hervorragendes Immunsystem haben, das jeder für sich erhalten kann, soll und muss und dazu gehöen KEINE MASKEN und KEIN ABSTAND, KEINE LOCKDOWNS oder sonst irgendetwas!!!!- im Jahr 2020 hatten wir nur ein einziges C-Virus und das wurde immens missbraucht, obwohl es nur für März klinisch-virologische Beweise gab (verwenden Sie den Cursor) – der Unterschied besteht darin, dass im Jahr 2020 KEINE Differentialdiagnosen mehr gemacht wurden – von den Reg.en, den Medien, den sogen. „Experten“ und allen Handlangern, die mitgemischt haben und dies noch immer tun bewusst und willkürlich Angst und Panik verbreitet wurde und wird und alle anderen Pathologien einfach zu diesem Minivirus hinzugefügt wurden – und DAS ist absolut falsch, diskriminierend und muss auf das Schärfste verurteilt werden!!!! Durch die Cochrane-Überprüfung der Tests im Frühjahr können wir nicht einmal eine Sicherheit für dieses 1-C-Virus schaffen – also kommen Sie endlich aus Ihrer völlig unnötigen Angst heraus und zeigen Sie diesen Lügnern und Betrügern endlich, welche Macht die Bevölkerung hat!!!!

      COCHRANE https://www.cochranelibrary.com/cdsr/doi/10.1002/14651858.CD013787/full?fbclid=IwAR0i_CJvWl8sypwheZl2Chb2RNW3TT3pWpVxR2FyN-qiW7Esm00WgHoUh2w
      Routine laboratory testing to determine if a patient has COVID‐19 – Eine systematische Überprüfung von Studien in Bezug auf klinische Testungen – Was man unter „Summary of findings“ – „Zusammenfassung der Ergebnisse“ rechts immer lesen kann ist: “ It is not a specific indication of COVID‐19, as most patients with COVID‐19 will be missed at any cut‐off value.
      Very low‐certainty evidence because of risk of bias, indirectness and inconsistency“ – „Dies ist keine spezifische Indikation für COVID-19, da die meisten Patienten mit COVID-19 bei jedem Grenzwert vermisst werden.
      Sehr geringe Sicherheit aufgrund des Risikos von Voreingenommenheit, Indirektheit und Inkonsistenz“

      Und hier: https://www.nature.com/articles/s41467-020-19802-w?fbclid=IwAR0mRFr9fepCHIagE9WPyKcuT2eJ5-y_-5_YBJgNS5kOcXf-wB-WRXZItXg ‼️14.Mai-1.Juni 2020 – und das in Wuhan, wo doch angeblich dieses „Virus“ herkommt, was bis dato noch immer nicht zu 100% festgestellt wurde – ein Schelm, der Böses dabei denkt😉‼️ UND NOCH WICHTIGER: ASYMPTOMATISCHE MENSCHEN GIBT ES NICHT, DENN WENN MAN FAST 10.000.000 MENSCHEN TESTET UND ALS ERGEBNIS FOLGENDES HERAUSKOMMT: ‼️Viruskulturen waren für alle asymptomatischen positiven und repositiven Fälle ‼️negativ‼️, was darauf hinweist, dass in positiven Fällen, die in dieser Studie nachgewiesen wurden, ‼️kein „lebensfähiges Virus“‼️ vorhanden war.‼️, DANN WEISS MAN, DASS 1. DIE VIRUSKULTUR DER EINZIGE GOLDSTANDARD FÜR DIE FESTSTELLUNG EINER INFEKTIÖSITÄT BZW. ANSTECKUNG IST, AUCH KANN MAN DADURCH DURCH ZUGABE VERSCHIEDENER ANTIGENE FESTSTELLEN UM WELCHES VIRUS ES SICH HANDELT(wäre äusserst interessant zu erfahren und zu überprüfen, da es ja diesbezgl. bis dato KEINE ÜBERPRÜFBAREN UNTERLAGEN GIBT UND KEINE DIFFERENTIALDIAGNOSEN!!!!!) UND 2. DASS BEREITS SEIT MONATEN GELOGEN UND BETROGEN WURDE UND NOCH IMMER WIRD!!!!!

  2. Alle reden nur mehr von der Impfung .Aber nur ein Medikament ist die wahre Lösung. Kann es sein dass die
    Pharmaindustrie diese [Wie z.B. Ivermectin] BLOCKIERT: Medikament da ,Impfung weg ,Maske weg ,Test weg.
    Kein gutes Geschäft für die Pharma. Wie weit ist die Entwicklung anderer Medikamente?

  3. Schön, dass dies hier auf tkp erscheint! Danke.
    Wie sich diese Randgeschichte weiterentwickelt, werden wir bald sehen. Ich bin mir sicher, dass z.B. Dr. Coleman bald zurückrudern wird.

    Astrazeneca’s ‚Schaden‘ wäscht die Zulassungsbehörden rein und stärkt moderna und fitzerbiontech.
    Und das postulierte (nie erscheinende) supergefährliche Virus rast derweil als Sau durchs europäische Dorf.

    Ich finde das alles sehr durchsichtig. Hoffentlich fällt auch Anderen dieser so passend getimte Zufall auf! (Warnung: wer einmal anfängt zu neu denken, kann nicht mehr aufhören.)
    Gruß

    1. Ja, lasst uns alle Wölfe im Schafspelz rechtzeitig erkennen – entlarven, demaskieren.

      Die MASKEN FALLEN allenthalben – immer mehr, immer schneller.

  4. Vanden Bossche ist womöglich ein Psychological Operation Officer von GAVI – im Auftrag der BMGS -, und seine weltweit propagierten, unübersehbaren, marktschreierischen Warnungen idZ Bestandteil einer perfiden „Operation Trust“.

  5. Es gibt schon so etwas, was Bossche beschreibt: Es nennt sich Marek’s disease:
    Some Vaccines Support Evolution of More-Virulent Viruses
    Scientific experiments with the herpes virus such as the one that causes Marek’s disease in poultry have confirmed, for the first time, the highly controversial theory that some vaccines could allow more-virulent versions of a virus to survive, putting unvaccinated individuals at greater risk of severe illness. The research has important implications for food-chain security and food-chain economics, as well as for other diseases that affect humans and agricultural animals.

  6. Ich glaube eher nicht, dass Bossche kontrollierte Opposition ist, dafür ist er mir doch zu weit vom Mainstream-Narrativ entfernt.

    Er fordert immerhin einen sofortigen Stopp aller derzeitigen Impfstoffe, er spricht sogar den hippokratischen Eid im Interview an. Er redet von Herdenimmunität und angeborener T-Zellenimmunität (was die Narrativmacher ja immernoch komplett leugnen). Er glaubt die Geimpften werden durch die Flut von spezifischen Antikörpern, die unspezifische Antikörper verdrängen größte Probleme mit anderen Viren und Corona-Varianten bekommen. Das ist für mich die beste Erklärung für den ADE Effekt, die ich bisher gehört habe.

    Andererseits verbreitet er Angst vor den Mutanten, die laut ihm infektiöser sind (er sagt nicht, dass sie gefährlicher/tödlicher sind). Und er fordert einen neuen Fokus auf Impfungen zur Erhöhung der T-Zellenimmunität.

    Auch wenn alles dafür spricht, dass die Corona-Varianten („Mutanten“) nicht gefährlicher für die allgemeine Bevölkerung mit funktionierendem Immunsystem sind, gilt das auch für jene Menschen die am genetischen Experiment teilgenommen haben und jetzt eine neue Form von (COV?)AIDS haben?

    Und ja, eine Schluckimpfung zur Verbesserung der T-Zellenimmunität gibt es doch schon – nehme ich jeden Tag und nennt sich Vitamin D 🙂

    1. Interessant zu den Befürchtungen von Geert Vanden Bossche ist folgende Beobachtung aus der Veterinärmedizin zu erwähnen, die schon vor über zehn Jahren gemacht wurde. Sie bezieht sich auf experimentelle Impfstoffe gegen FIPV (Felines Infektiöses Peritonitis-Virus) aus der Coronavirus-Familie. Und zwar folgendes:
      „Despite considerable efforts so far, no effective FIPV vaccine has been developed. One of the main issues is that most experimental vaccines triggered an antibody-dependent enhancement (ADE) mechanism, which causes a more severe disease in immunised animals than in control cats after virus challenge.“
      (REF: Decaro N, Martella V, Saif LJ, Buonavoglia C. COVID-19 from veterinary medicine and one health perspectives: what animal coronaviruses have taught us. Res Vet Sci. 2020;131:21.)

  7. die klinische studien von astrazeneca zwischen april und november 2020 wurden in exakt drei ländern durchgeführt: großbritannien (phase I/II und II/III), südafrika (phase I/II) und brasilien (phase II/III).
    quelle: https://www.astrazeneca.com/media-centre/press-releases/2020/azd1222-oxford-phase-iii-trials-interim-analysis-results-published-in-the-lancet.html
    und ein paar monate später treten drei auffällige mutationen auf: eine britische, eine südafrikanische, eine brasilianische.
    eine völlig zufällige korrelation ist natürlich nicht gänzlich auszuschließen – aber wie wahrscheinlich ist es, dass bei einem lottospiel 3 aus 200 zwei mal hintereinander die gleichen zahlen gezogen werden?
    die „dritte welle“ könnte somit durchaus eine impfverursachte fluchtmutation sein, während das ursprüngliche virus am abklingen scheint (so wie auch sonst jedes jahr um märz herum die influenza).

  8. Das Problem des Kapitalismus: jedes Narrativ – und kommen es auch welcher Ecke auch immer – das geeignet ist, den Profit zu maximieren,wird automatisch hochgekocht und setzt sich durch.

    Damit ist selbst die Intention eines Bossche oder wem auch immer, völlig egal, entscheidend ist: wie wirkt sich das Narrativ auf den Panik-Faktor aus. Denn der Panik-Faktor korreliert direkt positiv, oder ist einfach schon fast proportional zu den Profit-Margen.

    Jede Erzählung die maximal Angst erzeugt, wird sich durchsetzen. Und jetzt kommt der böse P1-Virus, die Horrorgestalt in Virusgewandt, um uns den Rest zu geben. So läuft die Erzählung, die Namen wechseln, die Story bleibt: es wird alles immer noch viel, viel schlimmer als je gedacht! Nach Bx.y.z und P1 kommt dann eben HQ oder Horror-FX-13. Hauptsache schlimm, schlimmer, noch schlimmer, immer und immer noch noch schlimmer, …

  9. Noch einmal der Hinweis auf einen Klassiker in Buchform, vor über 65 Jahren erschienen:

    Friedrich A. Hayek – Der Weg zur Knechtschaft

    Im Grunde genügt es Kapitel 11 zu lesen und zu verinnerlichen. Es lautet: “Das Ende der Wahrheit“

  10. Ich hatte zu vanden Bossches Befürchtungen auch Prof Bhakdi um Stellungnahme gebeten. Er antwortete wie folgt:
    „Ich teile nicht seine Meinung und habe Sorge, dass sie von der wirklichen Gefahr der Impfung ablenken könnte, auf die wir aufmerksam gemacht haben. Die Gefahr liegt darin, dass Spike-produzierende Zellen – insbesonders die, die die Gefäßwände auskleiden- vom Immunsystem angegriffen werden. Dann kommt es zu Gefäßwandschäden, zur Auslösung der Blutgerinnung und zur Sauerstoff-Unterversorgung in den betroffenen Organen. Gefahrvoll ist weiter die Tatsache, dass das „trainierte“ Immunsystem zukünftig überschießend auf Infektionen und Impfungen reagieren wird.
    Vanden Bossche setzt Infektiösität mit Gefährlichkeit gleich. Gerade das ist aber unrichtig – das Umgekehrte gilt (sehr infektiös = weniger gefährlich).“

  11. Meiner Ansicht nach handelt es sich bei dem Vortrag/offenen Brief von Geert Vanden Bossche um eine PR-Kampagne für Geert Vanden Bossche. Wahrscheinlich ist er auf der Suche nach Investoren/Geld oder neuen Geschäften für seine beiden Firmen Univa bzw. Vareco, über die man jedoch praktische Infos im Netz findet. Vielleicht sucht er auch einen neuen Job. Aufmerksamkeit genug erregt er momentan ja genug.

  12. Inwieweit Coronaviren mutieren und derzeit entwickelte Impfstoffe außer Kraft setzen, bleibt abzuwarten. Folgt man nun aber der Analyse von Prof. Dr. med. Dr. h.c. Paul Robert Vogt vom 07.04.2020, so ist dies zumindest sicher:

    1. „dass es in den letzten 17 Jahren nicht gelungen ist, weder eine Impfung, noch einen monoklonalen Antikörper gegen Corona-Viren zu entwickeln;
    2. dass es überhaupt noch nie gelungen ist, eine Impfung gegen welches Corona-Virus auch immer zu entwickeln;

    https://www.mittellaendische.ch/2020/04/07/covid-19-eine-zwischenbilanz-oder-eine-analyse-der-moral-der-medizinischen-fakten-sowie-der-aktuellen-und-zukünftigen-politischen-entscheidungen/#gsc.tab=0

    Aus dem Update vom 20.04.20 erfahren wir weiterhin Folgendes:

    „Die Tatsache, dass ein Corona-Virus möglicherweise ein HIV/Ebola-Genom enthält – z.B. durch Einkreuzung bei der Infektion eines HIV/Ebola-positiven Patienten durch COVID-19 und anschliessender Weiterverbreitung – sollte Warnung genug sein. Sollte eines Tages ein Super-bug entstehen, der das «Corona-Genom der schnellen Verbreitung» mit dem «Ebola-Genom der 90%igen Sterberate» kombiniert, sollten wir über ein fortschrittliches, interdisziplinäres Pandemie-Konzept verfügen, welches auch wirklich funktioniert.“

    Wenn man nun die Dynamik der letzten 11 Monate in der Pandemieentwicklung insgesamt betrachtet, könnte man meinen, dass Prof. Vogt mit seinen Prognosen sehr nahe an der Realität gelegen hat.

    Es wird wohl für immer ein Rätsel bleiben, wie es passieren konnte, dass es der Pharmaindustrie plötzlich gelang, innerhalb weniger Monate mehrere Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 gleichzeitig zu entwickeln, obwohl dies in den letzten 17 Jahren nicht der Fall war.

    Ein weiteres Mysterium wird die Gefährlichkeit der Impfstoffe auf den menschlichen Körper bleiben, da die Zeitspanne von der Entwicklung bis zur Verabreichung an Menschen äußerst kurz ist.

    In der Vergangenheit war die Pharmaindustrie zumindest so „ehrlich“, die Schädlichkeit von Impfstoffen an (menschlichen) Säuglingen aus Kinderheimen zu testen. Jetzt aber werden die Impfstoffe ohne solche Tests verabreicht. (Vgl. ab Min 23:40)

    https://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/geschichte-im-ersten/videos/immun-die-geschichte-des-impfens-video-100.html

  13. Sorry, ich habe übersehen, dass Sie auch im Dienste der Pharmaindustrie stehen. Bitte löschen Sie daher alle meine Kommentare und Abonnements.

Kommentar verfassen