Indien: über 200 Millionen Menschen protestieren gegen Armut und Arbeitslosigkeit durch Covid-Lockdown

Der Generalstreik fand im Zusammenhang mit den Verwüstungen statt, die die Coronavirus-Pandemie in Indien anrichtete. Millionen Menschen, die ihr Einkommen verloren haben sind nun mit zunehmender Armut und Hunger konfrontiert, in einem Land, in dem bereits vor der Pandemie 50 Prozent aller Kinder unterernährt waren.

Am Donnerstag hielten etwa 200 Millionen Arbeiter in Indien einen eintägigen Generalstreik ab. Dieser massive Aktionstag wurde von 10 Gewerkschaften und über 250 Bauernorganisationen ausgerufen und von massiven Protesten und einer fast vollständigen Schließung einiger indischer Bundesstaaten begleitet. Dem Aufruf der Gewerkschaften zufolge wurde der Generalstreik gegen „die volks- und arbeiterfeindliche, antinationale und zerstörerische Politik der Regierung unter Führung von Premierminister Narendra Modi“ organisiert.

Die Forderungen umfassen:

  • Die Rücknahme aller „bauernfeindlichen Gesetze und arbeitnehmerfeindlichen Arbeitsgesetze“.
  • Die Zahlung von 7.500 Rupien auf die Konten jeder nicht steuerzahlenden Familie
  • Monatliche Lieferung von 10 kg Nahrungsmitteln an bedürftige Familien
  • Die Ausweitung des MGNREGS (Mahatma Gandhi National Rural Employment Guarantee Act von 2005) auf 200 Arbeitstage pro Jahr, höhere Löhne und die Ausweitung des Gesetzes auf städtische Industrien
  • Stopp der „Privatisierung des öffentlichen Sektors, einschließlich des Finanzsektors, und  staatlich geführter Produktions- und Dienstleistungsunternehmen wie Eisenbahnen, Munitionsfabriken, Häfen usw.“.
  • Die Rücknahme der „drakonischen Zwangsvorruhestandsregelung für Beschäftigte der Regierung und der PSU (öffentlicher Sektor)“.
  • Renten für alle, die Abschaffung des nationalen Rentensystems und die Wiedereinführung des früheren Rentenplans mit Änderungen

Die Beschäftigten in fast allen wichtigen Industriezweigen Indiens – darunter Stahl, Kohle, Telekommunikation, Maschinenbau, Transport, Häfen und Banken – schlossen sich dem Streik an. Auch Studenten, Hausangestellte, Taxifahrer und andere Sektoren beteiligten sich an dem landesweiten Aktionstag.

Zusätzlich zu den Forderungen des landesweiten Streiks stellten bestimmte Sektoren branchenspezifische Forderungen, um sich gegen die Angriffe der Regierung auf ihre Industrien zu wehren, die die gesamte Arbeiterklasse in Indien betreffen. So kämpfen die Bankangestellten zum Beispiel gegen die Privatisierung von Banken, gegen Outsourcing, für eine Senkung der Dienstleistungsgebühren und für Maßnahmen gegen die Zahlungsausfälle großer Unternehmen.

Laut Times of India haben auch prominente Führer der Opposition wie Kongress-Präsidentin Sonia Ghandy die Forderungen der Streikenden und Bauern unterstützt.

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Antikörper Test in Indiens Hauptstadt New Delhi: 23% positiv

Lockdown in Ländern wie Indien, Pakistan und Nigeria ohne epidemiologischen Grund

ILO: Verlust von weltweit 1,6 Milliarden Arbeitsplätzen durch Corona Maßnahmen

Ein Kommentar zu „Indien: über 200 Millionen Menschen protestieren gegen Armut und Arbeitslosigkeit durch Covid-Lockdown

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s