Noch mehr Probleme für Chips-Produktion – Russland begrenzt Edelgasexporte

7. Juni 2022von 2,4 Minuten Lesezeit

Die Pandemie-Maßnahmen, insbesondere Lockdowns und Reisebeschränkungen haben sich enorm schädlich auf die Verfügbarkeit von Chips und Halbleitern ausgewirkt. Und das hat wieder zu Ausfällen in vielen anderen Sparten geführt. Wer in den vergangenen beiden Jahren ein Auto kaufen wollte, kann ein Lied davon singen. Viele Wünsche konnten nicht erfüllt werden, da in der Produktion die Halbleiter fehlten und noch immer fehlen.

Die Sanktionen, mit denen die USA gegen Russland und China kämpfen und ihre Lakaien in der EU-Kommission willig mitmachen, führen nun zu weiteren Verschärfungen. Taiwan – der führende Hersteller von Chips im Allgemeinen und von 92 % der modernsten Chips – hat seine Ausfuhren nach Russland eingeschränkt und muss nun wohl damit rechnen, dass im Gegenzug die Lieferungen von Edelgasen stark reduziert werden.

Nachdem Intel, Samsung, TSMC und Qualcomm den russischen Markt verlassen haben, nachdem die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich und die Europäische Union Ausfuhrkontrollen für in den Vereinigten Staaten oder Europa hergestellte oder entwickelte Chips eingeführt haben, reagieren die Russen entsprechend.

Bis mindestens zum 31. Dezember dieses Jahres ist für die Ausfuhr von Edelgasen eine Sondergenehmigung der russischen Regierung erforderlich. „Wir glauben, dass wir die Möglichkeit haben werden, uns in dieser globalen Kette Gehör zu verschaffen. Dies wird uns einen Wettbewerbsvorteil verschaffen, wenn es darum geht, für beide Seiten vorteilhafte Verhandlungen mit unseren Partnern zu führen“, erklärte der stellvertretende russische Handelsminister Wassili Schpak vorigen Donnerstag gegenüber Reuters.

Da Russland für etwa ein Drittel der weltweiten Produktion der Edelgase Neon, Krypton und Xenon verantwortlich ist und die beiden Edelgasproduzenten Ingas und Cryoin im Donbass ihre Produktion im März aufgrund des Krieges eingestellt haben, wird das weltweite Angebot knapper. Diese produzierten etwa die Hälfte des Weltbedarfs an Neon. Neon wird beispielsweise in Lasern bei der Lithografie verwendet, einem Teil des Chipherstellungsprozesses, bei dem Muster in Silizium eingebrannt werden.

Der russische Schritt verspricht, die weltweite Krise bei der Halbleiterversorgung zu verlängern, die bereits jetzt wegen der weltweiten Pandemie-Maßnahmen in vielen Branchen, die die zunehmend allgegenwärtigen Chips verwenden, verheerende Auswirkungen hat.

Es wird immer deutlicher, dass die Sanktionen gegen Russland wie ein Bumerang auf die westlichen Volkswirtschaften zurückprallen. Der Bär ist in die Enge getrieben worden und schlägt nun zurück – mit schlimmen Folgen für die Menschen und Unternehmen in Europa, die unter den von ihren Politikern verhängten Sanktionen leiden.

Bild von Republica auf Pixabay


Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


„EU-Wirtschaft wird noch dieses Jahr kollabieren“ – Sanktionen ins Chaos

EU mit Öl-Embargo gegen Russland: Tankstellen bald leer?

Studie der Johns Hopkins Universität zeigt keinen Nutzen für Lockdowns und zerlegt Faktenchecker

 

 

 

 

https://t.me/wch_org/1130

7 Kommentare

  1. Taktgefühl 16. Juni 2022 at 19:27Antworten

    Die Kartenzahlung ist schon ausgefallen und in der Industrie fehlen Chips. Wenn man so doof ist, jeden Furz im AUto mit einem Chip kontrollieren will, dann soll das wohl passieren. Um einen IC herzustellen, berdarf es schon der 30fachen Menge Erdöls.
    Ich würde mir eher den Kopf zerbrechen, wenn der Great Reset und die Sanktioniererei unbeschadet am Internet und dem Energiesektor vorbei ginge? Wenn die das, was die sich in den Kopf gesetzt haben, einfach umsetzen würden?

    Ich glaube, die Parteien sehen sich mit ihren dümmlichen Plänen in einem Rennen gegen die Zeit. Man muß schon ziemlich gut darin sein, wenn man die Bürokratie eines Betriebes entrümpeln und die Organisation auf ein neues Gleis stellen will, und dann dafür Sorgen tragen, daß sich die neuen Gleise sicher einfahren.
    Und die Parteien sind das garantiert nicht. Was hier passiert, ist Flickschusterei und das Ende wird der große Zusammenbruch sein.

    Alastair Crooke, vormals britischer Diplomat, Vermittler mehrerer Waffenstillstandsabkommen in Nahost, verweist auf den übergeordneten geopolitischen Hintergrund: „Die Fixierung auf die Ukraine ist im Grunde nur ein Deckmantel, der über die Realitäten einer in Auflösung begriffenen globalen Ordnung gelegt wird.“

    Die Parteien kämpfen um ihr Leben. Und wir sollten ihnen da nicht bei behilflich sein.

  2. Andreas I. 7. Juni 2022 at 13:58Antworten

    Hallo,
    ob deswegen die Chip-Produktion zum Erliegen kommt, ist zweifelhaft, aber die Preise für diese Edelgase werden steigen. Über Umwege können russische Exporte in Taiwan ankommen, aber die russischen Einnahmen sind dann etwas höher.
    So viel würde ich aus diesem Kaffeesatz rauslesen. ;-)

    • Vortex 7. Juni 2022 at 18:58Antworten

      Es wären auch photonische Technologien möglich, wo eher Laserlicht transportiert wird als Elektronen über Tausende von integrierten Leiterbahnen, was bereits seit ca. 10 Jahren möglich wäre tinyurl.com/2p8h5wp5, tinyurl.com/yc4zf9nw, oder hier ab 2021, tinyurl.com/445p9kwm, tinyurl.com/3m5esa35, z. B. als praktische Anwendung tinyurl.com/3zmte6kh

      Nanopartikel in Flüssigkeiten wären in Zukunft ebenso vorstellbar, die über photonisch holografische Felder intelligent interagieren z. B. (irgendwann?) in der Nanoplasmonik, tinyurl.com/yw29fa8j was mich doch glatt an etwas erinnert.

  3. Justos 7. Juni 2022 at 11:58Antworten

    Das werden nicht die einzigen Problemen bleiben. Alle schauen nur zu und niemand kommt auf die Ideen diesen Wahnsinn zu beenden. Nein, sie schauen zu wie ihnen die Teile um die Ohren fliegen werden. Nicht nur ein Bumerang, sondern mehrere werden auf die westlichen Volkswirtschaften zurückprallen. Und nein, der Bär ist nur ein Kostüm und treibt sich selbst in die Enge. Wenn das als Sanktionen genannt wird, dann lass mich einmal in den Keller gehen, um abzulachen. Sanktionen sehen anders aus, nur trauen sie sich nicht sie wirklich anzuwenden. Schwaches Bild.
    Politiker aus aller Welt sind nichts anderes als gekränkte, verstörte und als Kind vernachlässigte Genaration. Dementsprechend fällt die Politikausführung aus.
    Wünsche mir in allen Köpfen dieser Welt eine Heile Welt Chips Implantat die, die beste Erfindung gewesen wäre. Für unser Frieden und Gerechtigkeit.

  4. H.C. 7. Juni 2022 at 11:51Antworten

    Ggf. gibt es so auch weniger Überwachungselektronik. Schön wäre es, wenn es keine Smart-Selbstüberwachungs-Phones mehr geben würde, die mich dann auch noch mit 4 & 5G zuballern. Der schlimmste Mobilfunkmast ist eben der in (je-)der Hosentasche!

  5. Pohlmann 7. Juni 2022 at 11:44Antworten

    Alles was getan wird führt zu einer Sackgasse. Man könne nicht darauf zählen, dass die erhoffte Änderung eingetreten sei. Es wird immer eine unendliche Geschichte bleiben solange sie alle im Kadaversärgen nach Antworten rumtochern.

    Und der Kampf gegen den Klimawandel ist auch längst verloren. Nur die Narren kämpfen mit ihren eigenen verursachten Schrott. Blind und verblödet.

    Es geht mir langsam auf die Nüsse diese Sätze, Forderungen und Schreihälse. Besonders Kritik übe ich bei jedem Satz aus der mit „müssen“ an der falschen Stelle und Lage ausgeübt wiird, wie zum Beispiel: „Die Deutschen müssen die… Die Deutschen sind nicht für alle verantwortlich und die Deutschen müssen irgendwann wie alle anderen einmal sterben werden, sonst „müssen sie gar nichts!“ Punkt!

  6. IGP 7. Juni 2022 at 11:01Antworten

    Es hat ja auch einen Vorteil dadurch, denn es wird weniger Elektroschrott angesammelt und Umwelt verpestet. Das tun die Kriegswaffen schon genug und das nachsehen werden wir bald noch stärker zu spüren bekommen.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge