Impfen gegen die Wissenschaft! Ex-Mainstream-Journalist Dr. Peter F. Mayer packt aus

30. März 2022von 5 Minuten Lesezeit

Dr. Peter F. Mayer hat Physik studiert, lange Jahre als Technologie-Journalist für den Mainstream, unter anderem den ORF gearbeitet und betreibt jetzt den beliebten Blog TKP.at. Obwohl er sich 2017 aus dem Journalismus zurückgezogen hatte, sah er seine Rückkehr dorthin im März 2020 als unausweichlich – angetrieben von der falschen Corona-Berichterstattung und der unwissenschaftlichen Argumentation.

Ein Interview von Edith Brötzner zuerst erschienen in report24

Wissenschaftliche Erkenntnisse, wie zum Beispiel Frühbehandlung und Prophylaxe, wurden bei der sogenannten Covid-Pandemie völlig ignoriert. Während man bei Profifußballern sehr auf die Gesundheit und den Vitaminstatus schaut, sperrt man Corona-Patienten unversorgt zu Hause ein und schickt sie erst ins Krankenhaus, wenn sie keine Luft mehr bekommen. Viele Entscheidungen in den letzten zwei Jahren waren grob falsch. An allen bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnissen wurde vorbei agiert. Das bewegte Mayer dazu, seinen TKP-Blog, in dem er sich vorwiegend mit medizinischen und naturwissenschaftlichen Fragen beschäftigt, zu starten.

Im Rahmen der Internetseite hinterfragt er sowohl den Nutzen von Lockdowns, Auswertungen und Vergleichsmöglichkeiten als auch die Aussagen der „Modellierer“. Wenn Meteorologen so berichten würden, wie die sogenannten „Regierungs-Experten“, würde das laut Mayer so klingen: „Kräht der Hahn am Mist, ändert sich das Wetter oder es bleibt wie es ist.“ Die Qualität der Gecko-Berichte und die Qualität der medizinischen Studien würde stark zu wünschen übrig lassen. 90 Prozent der Studien seien laut Peter Mayer – der wissenschaftliches Arbeiten sein Leben lang gewohnt ist – „Schrott“.

Berichtet wird nicht mehr über Politik, sondern nur noch über Personalia

Während der Mainstream beharrlich dazu schweigt, hat Mayer auch über die skandalöse Dissertation von (Ex-)Ärztekammer-Präsident Szekeres ausführlich berichtet. Diese setze sich – völlig unfundiert und qualitätslos – nur aus einigen zusammenkopierten Übersichtsstudien ohne jegliche These zusammen. Hätte Szekeres so etwas in einem Seminar abgeliefert, wäre er damit durchgefallen, ist Peter Mayer, der selbst eine umfangreiche wissenschaftliche Dissertation ausgearbeitet hat, überzeugt.

Wir wollten von Peter Mayer wissen, wo er den Unterschied zwischen Mainstream und ordentlichem Journalismus sieht. Auch wenn es eine Zeit gab, in der eine ZIB2 guten Journalismus geboten hat, als sie noch von Robert Hochner moderiert wurde, sieht Mayer inzwischen das Problem, dass vor allem in der Innenpolitik alles nur noch personalisiert wird. Journalisten wollen nicht mehr über Politik berichten, sondern nur noch über Personalia – über die Psyche von Politikern, ob diese ins Amt zurückkommen, über Chats, usw. Über Politik wird schon lange nicht mehr gesprochen.

Das sei zwar im Wissenschaftsjournalismus etwas anderes, aber auch hier gebe es gravierende Probleme: Oft wird der Vergleich versäumt, ob im Abstract dasselbe steht, wie in der nachfolgenden Studie. Vorne werde oft etwas behauptet, das hinten nicht aus den Daten hervorgeht. Um sich nicht mit Drittmittel-Finanzierern querzulegen, von denen sie abhängig sind, überlegen sich viele Wissenschaftler ganz genau, ob sie zu bestimmten Themen etwas sagen. Absurd: Auch Preprint-Fachzeitschriften werden zu einem großen Teil von der Zuckerberg-Stiftung finanziert.

Die Impfschäden werden durch die Abrechnung der Ärzte sichtbar

Auch mit der Wirkung bzw. den Neben- und Nachwirkungen der Corona-Impfungen hat sich der Physiker und Blogger intensiv auseinandergesetzt. Andere Länder, zum Beispiel England, berichteten sauber über die tatsächlichen Daten. Dort sieht man klar, dass es bereits Mitte des Vorjahres mehr geimpfte als ungeimpfte Infizierte, Hospitalisierte und Todesfälle gab. Auch der rasche Verlust der Wirksamkeit der Impfstoffe, die Schwächung des Immunsystems und die massiven Nebenwirkungen sind bereits bekannt. Berichtet wird darüber noch viel zu wenig. Laut Mayer ist davon auszugehen, dass der Faktor der Nebenwirkungen zehn- bis tausendfach höher ist als in den Datenbanken ersichtlich. Woher das kommt, ist klar: Die Ärzte werden für die Meldung der Impfschäden nicht bezahlt.

Was ein Arzt allerdings macht, ist, sich das Geld für seine Behandlungen zu holen. So wurde auch bei einer Auswertung der deutschen Betriebskassen sichtbar, dass es wesentlich mehr Impfnebenwirkungen gibt, als offiziell gemeldet wurden. Auch von den Ärzten selbst hört man von immer mehr Nebenwirkungen. Jetzt erst wird langsam nachgesehen, wie man mit Mikrothromben, den schädlichen Auswirkungen der Nanolipide, der mRNA und dem Post-Vakzin-Syndrom umgehen kann. Andauernde Müdigkeit und Kopfschmerzen können beispielsweise ein Hinweis auf Mikrothromben im Gehirn sein. Auch die T-Helferzellen, der Generalstab des Immunsystems, werden nachweislich nach der Impfung geschwächt.

Um Lösungen und Auswege aus dem Schlamassel zu finden, sieht Mayer es als extrem wichtig, jetzt Studien durchzuführen. Auch eine aussagekräftige Seroprävalenzstudie braucht es dringend. Niemand weiß, wie viele Leute in Österreich bis dato schon infiziert waren. Indien hat im Juni 2020 bereits die vierte Seroprävalenzstudie abgeschlossen. Dort waren im Sommer des Vorjahres bereits 68 Prozent der Menschen infiziert.

Die Langzeitfolgen der Impfungen werden bewusst in Kauf genommen

Über die Impfnebenwirkungen gibt es bis dato keine Studien. Dabei bräuchte es dringend Untersuchungen in diese Richtung. Das Post-Vakzin-Syndrom findet man inzwischen mit unterschiedlichen klinischen Symptomen bei ca. 10 Prozent der Geimpften. Anstatt zu überlegen, wie man diesen Menschen helfen könnte, impft man absurderweise munter weiter und verlangt eine Impfpflicht. Die 10 Prozent Langzeitfolgen werden bewusst in Kauf genommen.

Auch die staatliche Zensur hat Mayer in seinem Blog aufgearbeitet. Die Degradierung der russischen Sender zu verbotenen Feindsendern sieht der Journalist als massiven Angriff auf die Meinungs-, Presse- und Informationsfreiheit. Mit diesem Vorgehen landen wir nicht nur wieder im Mittelalter, sondern machen uns gleichzeitig als neutrales Land zum Anhängsel von USA und Nato.

80 Prozent der Österreicher stehen fest hinter der Neutralität

Mayer erinnert sich noch daran, als Figl einst am Schwarzenbergplatz – nach dem Beschluss der immerwährenden Neutralität Österreichs – verkündet hat, dass Österreich frei ist. Umso unverständlicher ist für ihn das neutralitätsschädliche Verhalten einiger unserer Politiker – wie zum Beispiel Nehammers Aussage, dass die Sowjet-Kommunisten Österreich die Neutralität aufgezwungen hätten. Figl würde sich im Grabe umdrehen, wenn er das hören könnte. Auch wenn es viele Politiker nicht so genau zu nehmen scheinen mit der Neutralität – 80 Prozent der Österreicher stehen fest dahinter, ist Mayer überzeugt.


 

6 Kommentare

  1. Vortex 1. April 2022 at 13:31Antworten

    Was läuft da gerade in Österreich laut dieser Statistik?, tinyurl.com/yc8specp ist immerhin der 2. Platz nach dieser 7-Tage-Inzidenz in Europa, was, wie wir bereits wissen, bei Bedarf über ein PCR-Test tinyurl.com/2p873968 beliebig justiert werden kann, ganz zu schweigen von den voraussichtlichen amtlichen Vorkehrungen im Herbst.

  2. rudi & Maria fluegl 30. März 2022 at 21:03Antworten

    Vielen Dank Herr Dr. Mayer!!!

    Eine kleine Beschwerde gegenüber Ö1 passt eventuell dazu?

    Klartext: Hacke, Rauch, Webhofer—-

    Herr Webhofer und ähnlich Verantwortliche!

    Wie rücksichtslos wollt Ihr noch Radiodiskussionen zulassen!
    Wenn wer beleidigt wird greifen Moderatoren zu recht ein. Bei Herrn Webhofer haben wir früher noch so etwas wie Verantwortung gegenüber dem Hörer empfunden.-
    Seit 2 Jahren werden Ö1 Hörer dadurch schwerst beleidigt, weil Behauptungen die jedem Volksschüler als falsch auffallen, ohne Rückfragen des Moderators, gemacht werden dürfen!
    Österreich macht zwischen 500 000 bis 1 Million Tests am Tag. In Skandinavien bewegt sich das bei rund 10 000 am Tag.
    Doppelte Testzahlen bedeuten doppelter Inzidenz. Das ist mal der Grundzusammenhang den ein ORF Mitarbeiter beherrschen müsste, leitet er ein Gespräch über ein Fachgebiet.
    Das die Politiker zu dumm dafür sind wissen wir seit langem.
    In Stichworten werden wir die Parameter anführen die Herr Webhofer zumindest schon mal gehört haben müsste, wenn er es schon nicht als Pflicht dem Hörer gegenüber erachtet, sich darüber Basiswissen anzueignen.
    Dazu gehört die Praevalenz, die Vortestwahrscheinlichkeit. Ohne Kenntnis derer ist jede Aussage über positive Tests und damit die Inzidenz, absoluter Humbug.
    Gewonnen wird die in Wächterstudien -Sentinelstudien- durch Kohorten und Zellkulturen um die tatsächliche Vermehrbarkeit von Erregern festzustellen. Der wirkliche Goldstandard.
    Weiter sollte Herr Webhofer schon von der Sensitivität–Wie wahrscheinlich ist bei Positivem Wert der getestete tatsächlich positiv– und der Spezifität-Der Test ist negativ wie wahrscheinlich ist der getestete wirklich nicht infiziert–, gehört haben!!! Das letztere ist übrigens die einzig sinnvolle Möglichkeit der Testanwendung, bezüglich vor allem gegenüber gefährdeten. Da würden auch 2 Tests unterschiedlicher Hersteller gut sein.
    Da die 4 Feldertafel zum bestimmen der Wahrscheinlichkeitswerte unübersichtlich ist und nur durch Routine im Gedächtnis bleibt, kann sich ein zukünftiger, vernunftbegabter Moderator auch beim RKI den Rechner anschauen um dann gleich festzustellen, dass die Wahrscheinlichkeiten wirklich infiziert zu sein bei den üblichen niederen Praevalenzen ein Witz sind!
    Hier habt hier gleich den Link damit Ihr in eurer evidenten Unfähigkeit nicht zu lange suchen müsst!

    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Infografik_Antigentest_Tab.html-

    Dann solltet Ihr nachblättern, dass die Labore die Tests zu Pools zusammenfassen–Teils bis zu 50 – einen hohen CT –Cycle Trehshold– Wert nehmen –bis 40 wegen der Verdünnung — und nur bei positiver Feststellung die Tests je nach Wahrscheinlichkeitsabschätzung individuell nachprüfen. Wie wertvoll die Proben dann noch sind hängt von der Abstrichqalität (In Teststraßen durch angelernte der nächste Witz) und auch von der Qualität der Labore und der unterschiedlichen Tests ab. Wir sprechen hier nur von dem rt-Polymerase -Chain -Reaktionstest. Die Schnelltest sind noch viel schlimmer.
    Dann solltet Ihr wissen dass ab einen CT Wert von 25 der Test ohnehin schon sehr fragwürdig ist und ohnehin nur nach Gen Bruchstücken gesucht werden kann.
    Dann ist klar dass die Tests ohne Begutachtung von Symptomen durch einen Arzt nebst dem nicht geeignet sein für Massenscreening auch von der WHO und den verschiedenen Herstellern, sehr in der Kritik von internationalen Fachleuten stehen. Abgesehen davon steht das auch in den Beipackzetteln der Tests.
    Dazu kommt noch dass Viren nie, so wie von österreichischen Experten getan wird, alleine auftreten, diese sich gegenseitig beeinflussen und in Schweden z.B. auch bei Corona Tests mittels 25 Primern nach Erregern gesucht wird. Rund 50 wären möglich. Das ist die bis dato zumindest, gebräuchliche Differentialdiagnose.
    Dann habt Ihr schon die Grundzüge für die Tests mit denen die Bevölkerung geknechtet wird und in Angst und Schrecken versetzt werden!
    Ohne diese Investition die in ein paar Stunden zu erledigen ist seid Ihr alle miteinander nicht die 4te Macht im Staate, sondern nur billige Helfer und Büttel der Pharmaindustrie und ordinäre Zulieferer von Fakes für völlig ignorante Politiker.
    Zumindest von Ö1 sollte anderes erwartet werden!!!
    Zur Illustration Eurer kaum auszuhaltenden Ahnungslosigkeit bekommt Ihr wieder einmal ein Schaubild (Probiert hatten wir früher das öfter) von den als Vorbild hingestellten Dänen.
    Bitte beachten, dass es sich um Tote pro Tag handelt. Nicht um- aus obig ausgeführten Erklärungen verständlicher– um kaum brauchbare „Cases“
    Die Quelle ist die John Hopkins Universität, die vor allem Pharma gesponsort ist und daher unverdächtig.
    Ähnlich wie die WHO. Da habt Ihr vor kurzem eine kritische Sendung gebracht. Das ist der Grund warum Ihr dieses Schreiben überhaupt bekommt. Es tauchte die Hoffnung auf das bei Euch doch noch nicht Hopfen und Malz komplett verschludert wurde!
    Wir könnten Euch mit rund 1500 Stunden kritischen wissenschaftlichen Material überschütten, wo nicht das Volkschulniveau wie in Österreich üblich- in Richtung zum Säugling hin- verlassen wurde.
    Seid Ihr nicht fähig zu erkennen wenn sich Leute, die sich mit Spezialwissen einen Namen gemacht haben, komplett in der Gesamtschau verirren??#
    Eure Experten können einem Virus, der sich ein Bein gebrochen hat eingipsen dann brauchen sie ob der Anstrengung Urlaub in Liechtenstein auf der Bank oder genügt ihnen sich in neuer Berühmtheit zu sonnen?
    Also studiert wenigstens, wenn Euch Eurer Leben zu anstrengend ist um Basiswissen zu lernen, zumindest die Graphiken unter dem Moto „einfach zum Nachdenken“
    Diese hier unten ist bis zum 9 März äußerst aussagekräftig, wenn Eure nicht vorhandene Berichterstattung dazu gedacht wird. Und die Testzahlen usw.
    Da könnt Ihr euch so wie wir es für Euch tun mussten, monatelang mit allen Parametern spielen!!!!

    https://ourworldindata.org/explorers/coronavirus-data-explorer?zoomToSelection=true&time=earliest..2022-03-10&facet=none&pickerSort=asc&pickerMetric=location&hideControls=true&Metric=Confirmed+deaths&Interval=7-day+rolling+average&Relative+to+Population=true&Color+by+test+positivity=false&country=IND~ISL~DNK~OWID_WRL

    Mit freundlichen Grüßen von einer Familie, die hofft, dass Eure nicht komplett zerbirst!
    Und uns endlich von Schwachsinn verschont!!!

  3. Pfeiffer C. 30. März 2022 at 11:18Antworten

    „Die Degradierung der russischen Sender zu verbotenen Feindsendern sieht der Journalist als massiven Angriff auf die Meinungs-, Presse- und Informationsfreiheit“.

    Aktuelles Beispiel aus D:

    Der MDR berichtete in der Sendung „Umschau“ am 22. März 2022 über dramatische Impfnebenwirkungen.

    Und siehe:

    MDR-Chefredaktion: Verträge von Peuker und Hahn nicht verlängert; Mitarbeiter-Brief an Intendantin

    https://www.flurfunk-dresden.de/2022/03/24/mdr-chefredaktion-vertraege-von-peuker-und-hahn-nicht-verlaengert-mitarbeiter-brief-an-intendantin/

    • Pfeiffer C. 30. März 2022 at 13:33Antworten

      Nachtrag:

      Unter der betreffenden MDR-Sendung plusminus „Impfschäden“ schienen auf der betreffenden ARD-HP 716 Einträge mit eigenen, teilweise recht dramatischen Berichten über mRNA-Injektions-Schäden auf, die aber mit diesen Worten verschwunden sind:

      Liebe Community,
      vielen Dank für die rege Kommentierung dieses Beitrags. Nachdem nun ausreichend Gelegenheit war, die Fakten und Argumente zu diesem Thema auszutauschen, schließen wir hier die Kommentarspalte und freuen uns über Ihr Feedback zu anderen Inhalten auf daserste.de.

      https://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/plusminus-maerz-impfschaeden-100.html

  4. Elisabeth 30. März 2022 at 6:48Antworten

    Vielen Dank!

    • Elisabeth 30. März 2022 at 7:30Antworten

      Oje, Video not found. Die amöbenhirnigen Globalisten-Zenzis haben wohl wieder zugeschlagen?

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge