Leben an der Nadel oder Medizin für Menschen?

22. März 2022von 5,6 Minuten Lesezeit

Für die heutige „Medizin“ scheint die einzige Möglichkeit der Behandlung Gentherapie und Impfung zu sein. Dass es einen Menschen mit hochprofessionellen Abwehrsystemen gibt, wird geleugnet oder ignoriert. Vitamin D wird geringgeschätzt und als rechtsradikale Erfindung abgetan, obwohl es in der bioaktiven Form ein Hormon ist, das 2500 Gene abzulesen hilft und für fast jede Zelle einen Rezeptor hat. Ist es Unwissenheit bei Politikern, „Experten“ und Ärzten? Oder geht es um den Verkauf von Pharmaprodukten?

Es wird immer offensichtlicher, dass SARS-CoV-2 nie gefährlicher war als Grippe, denn die Infektionssterblichkeitsrate bewegte sich von Beginn an im Bereich der Influenza und mittlerweile ist sie auf das Niveau eines Schnupfens oder einer gewöhnlichen Erkältung abgesunken wie bei den anderen bekannten Coronaviren.

Und mittlerweile wissen wir auch, dass die Impfkampagne in noch nie dagewesenem Ausmaß schwere Nebenwirkungen und Todesfälle verursacht. Und das auch bei Kindern und Jugendlichen, die überhaupt nie gefährdet waren. In der Altersgruppe von 0-17 gab es in Österreich 4 Todesfälle und in Deutschland 13 – bei Kindern zwischen 0 und 17 Jahren!

Bei einer Anhörung im Deutschen Bundestag hat das „Netzwerk kritische Richter und Staatsanwälte“ klipp und klar festgestellt: „Der Staat tötet mit Impfpflicht vorsätzlich Menschen.“

Wir wissen auch mittlerweile wozu der Impfzwang dient, nämlich der Verbreitung und Eingewöhnung an den Impfpass und digitale IDs, die eher wie Datenpässe verwendet werden, um die Teilnahme an täglichen Aktivitäten in der Gesellschaft zu kontrollieren. Das Passsystem wurde geschaffen, um einen finanziellen Reset herbeizuführen und unser scheiterndes Währungssystem durch ein digitales Zentralbankgeld zu ersetzen.

Deshalb hat die Regierung in Österreich 70 Millionen Impfdosen um Steuergeld gekauft und in Deutschland wurden Verträge mit 5 Firmen für die Lieferung von Impfstoffen abgeschlossen mit einer Laufzeit bis 2029.

Der Rückschritt der Medizin

Nachdem wir die Motivation und Ziele der Pandemie aus dem Weg haben, können wir uns dem Status der heute praktizierten Medizin zuwenden. Warum wird ein ‚Kampf‘ gegen ein einziges Virus geführt und alle anderen Krankheiten wie etwa Krebs, Diabetes oder Herz-/Kreislauferkrankungen ignoriert. Warum glaubt man mit Impfungen reüssieren zu können, obwohl mit den Corona Maßnahmen systematisch die Gesundheit und das Immunsystem geschwächt wurde?

Es ist die fatale Fehlorientierung auf den Keim, der angeblich angreift, statt auf die Förderung der Gesundheit und der Abwehrkräfte der Menschen. Ironischerweise stehen in Deutschland zwei Namen für diese falsche Konzentration auf den Keim, nämlich Robert Koch und Paul Ehrlich, die die Namensgeber für die beiden derzeit wichtigsten Behörden sind.

Die alleinige Konzentration auf die Gentechnik-Präparate ist ein Rückschritt der Medizin in die Zeit des Aderlassens. Man schädigt wie beim Aderlassen die Gesundheit der Menschen, statt sie zu schützen und zu stärken.

In den Lehrplänen der Schulmedizin kommen die wissenschaftlichen Grundlagen des Ärzteberufes viel zu kurz, nämlich Physiologie und Biochemie. Es herrscht bei vielen Ärzten erschreckende Ahnungslosigkeit darüber wie der Mensch funktioniert. Zurückzuführen ist das zum Teil auf den Einfluss der Pharmaindustrie, die schon die WHO zum Großteil finanziert.

Sieht man sich Veranstaltungen und Kongresse für Ärzte an, so erkennt man mühelos die massiven Interessenskonflikte. Hier zwei Beispiele von Webinaren und Tagungen der Österreichischen Gesellschaft für Infektiologie und Tropenmedizin ÖGIT.

Webinare über Covid-19-Impfungen werden gesponsert von Pfizer und Vortragende sind in diversen Impfgremien und Beraterstäben tätigt. Das kann als Beispiel für Schulungen für Interessenskonflikt verwenden.

Ein weiteres Schlaglicht auf den Zustand der Medizin wirft das Programm des 14. Infektionskongresses, der ab heute in Saalfelden stattfindet. Das Programmheft ist voll mit Pharmawerbung, die letzte Seite zeigt die Zusammenfassung mit insgesamt 29 werbenden Unternehmen. Die Interessen der Pharmabranche sind das dominierende Thema. Und der Mindset der Veranstalter wird auch eindeutig dokumentiert durch die Hygienemaßnahmen:

„Zutrittsberechtigt sind nur Personen, die dreimal geimpft oder zweimal geimpft und einmal genesen sind. Ungeimpfte erhalten keinen Zutritt.“

Hier haben wir es wieder: Nur wer sich fachlich auf den Aderlass reduziert, wird noch als berechtigt angesehen. Was von diesen „Ärzten“ noch zu erwarten ist, kann sich jeder vorstellen. Es ist höchste Zeit als Patient den Ärzten bewusster entgegen zu treten und Mindestanforderungen stellen.

Leitlinien-Medizin

Bezeichnend ist das Thema des Kongresses „Leitlinien & Kontroversen“. Bei den Kontroversen geht es vor allem darum gegen Kritiker an der Pharmamedizin mit pseudowissenschaftlichen Argumenten vorzugehen. Natürlich ist die Pharmabranche in der Lage Studien mit beliebigen Inhalten zu produzieren. Zuletzt wurden Magazine überschwemmt mit Studien, die zunächst im Abstract behaupten die Impfungen seien „sicher und wirksam“ ungeachtet dessen, dass aus den Daten weiter hinten genau das Gegenteil hervorgeht. Medizinstudien sind schon lange zu 90% purer Schrott, mit der Pandemie wurde das auf die Spitze getrieben.

Aber zu den Leitlinien. Die älteren Menschen unter uns, können sich noch gut erinnern, wie Medizin früher funktioniert hatte. Der Hausarzt konnte noch manuell untersuchen und ging individuell auf die Befindlichkeit und Vorlieben der Patienten ein. Jetzt erlebt man nicht selten, dass die Ärzte in den Computer schauen statt Patienten zu untersuchen um zu sehen, was die „Leitlinien“ vorschreiben. Und bei TV-Diskussionen sind sie noch stolz darauf.

Ärzte, die wissenschaftlich arbeiten, oder solche, die mit innovativen Methoden Erfolg haben, werden meist wütend verfolgt. Ein trauriges Beispiel ist Ignaz Semmelweis, der jetzt als „Retter der Mütter“ glorifiziert wird. Weil er aber gegen den „Konsens“ der damaligen Medizin verstieß, wurde er von den konservativen Ärzten verfolgt, in die Psychiatrie gebracht und dort zu Tode geprügelt.

Ein jüngeres Beispiel ist Dr. Otto Nuhr der in Senftenberg mit seiner Elektrotherapie großartige Erfolge bei der Rehabilitation erzielte. Die Patienten kamen im Rollstuhl und ließen diesen dort zurück. Nuhr wurde von anderen Ärzten wütend verfolgt und beschimpft.

Die „Konsens“- und Leitlinien-Mediziner, die gerne den „Stand der Wissenschaft“ im Mund führen und schon damit beweisen, dass sie von Wissenschaft keine Ahnung haben, dominieren die Ärztekammern, die Expertengremien und die Impfkommissionen. Was sie propagieren, hat den wissenschaftlichen Wert der Aderlass-Medizin des Mittelalters und ist genauso nützlich. Sie sind Erfüllungsgehilfen des Umbaus der Gesellschaft in einen totalitären, antidemokratischen Überwachungsstaat. Es dient der Umverteilung des Reichtums von unten zu den Oligarchen, dem schrittweisen Ausbau der Überwachung und Entmündigung nach dem Vorbild von China sowie der Einführung des digitalen Zentralbankgeldes.

Der Arzt und Buchautor Dr. Gerd Reuther erklärt im Interview mit meiner Kollegin Larissa Breitenegger ausführlicher was falsch läuft in der Medizin:


Unsere Ärzte: Spezialisierte Fachmediziner „aber Grundlagen fehlen“- Interview

Wie Schulmedizin die Behandlung von Krankheiten verweigert

Durch Zucker ausgelöste Krankheiten schädigen Milliarden Menschen

8 Kommentare

  1. Elisabeth H. 22. März 2022 at 16:13Antworten

    Die Impfpflicht verstößt gegen der Selbstbestimmung, ist moralisch inakzeptabel, nicht vertretbar und eine unsinnig Idee. Es ist an der Zeit, diesen absurden Vorhaben zu beenden.
    Unser altes Leben ist vorbei. Das war es längst. Nur haben wir es erst durch Corona langsam bemerkt. Jetzt gibt es neue Routinen. Die Tage beginnen seit der Veränderung immer gleich mit dem bangen Blick auf die Nachrichten.

  2. Frühling 22. März 2022 at 15:32Antworten

    Zutritt nur mit allen möglichen G-Varianten. Das ist doch an Beschränktheit kaum noch zu überbieten. Wie konnte Krankenhauspersonal, Hospizpersonal, Pflegepersonal in der Altenbetreuung etc. die vergangenen Jahrzehnten ohne diesen Quatsch überhaupt überleben? An all diesen Orten wimmelte es schon immer nur so an Viren, Keimen, Bakterien und anderen unschönen Dingen. Kann mich nicht erinnern, dass es deshalb jedes Jahr die Hälfte der Belegschaft hinweg gerafft hätte.

  3. J.W. 22. März 2022 at 13:58Antworten

    Die einzige Lügenkampagne hat erfolg. Alles anderen wird kein Blick gewürdigt.
    Das Lied wird zur Realität: Menschen am Fließband.

  4. K. May 22. März 2022 at 12:42Antworten

    Und mittlerweile wissen wir auch, dass die Impfkampagne in noch nie dagewesenem Ausmaß schwere Nebenwirkungen und Todesfälle verursacht. Und das auch bei Kindern und Jugendlichen, die überhaupt nie gefährdet waren.

    Das beschreibt das Ausmaß der Krimininalität. Warner und Stopp-Rufer – von denen es genug gab und weiterhin gibt – werden ignoriert und diskreditiert – und das seit Jahren.

    Die „negative“ d.h. gesundheitsschädigende Wirkung von Booster-Injektionen – wie vorhergesagt – ist kaum noch und wenn nur mit größer Mühe zu verbergen. Abhilfe verspricht Booster-Injektion n+1. Ein kaum noch zu toppendes Geschäftsmodell krimineller Gestalten die derzeit das Ruder an sich gerissen haben zu scheinen.

    Sehr schön wenn auch etwas weit ausgeholt beschrieben im schon etwas älteren Blog-Beitrag von Julius Ruechel (Immunity as a Service). Top-Referenzen am Ende.

    The Snake-Oil Salesmen and the COVID-Zero Con – A Classic Bait-And-Switch for a Lifetime of Booster Shots
    ps://www.juliusruechel.com/2021/09/the-snake-oil-salesmen-and-covid-zero.html

  5. Gast22 22. März 2022 at 10:44Antworten

    „Die alleinige Konzentration auf die Gentechnik-Präparate ist ein Rückschritt der Medizin in die Zeit des Aderlassens. Man schädigt wie beim Aderlassen die Gesundheit der Menschen, statt sie zu schützen und zu stärken.“

    Ein Aderlass hat noch nie geschadet und wird auch heute noch durchgeführt. Jede Blutspende kann als Aderlass betrachtet werden und diese schadet ebenfalls nicht. Im Gegenteil, viele Blutspender berichten, dass es ihnen gut gehe.

    • Michael Klein 22. März 2022 at 12:07Antworten

      Blut spendet ein Gesunder, Kranke unterzogen sich dem Aderlass. Denke schon das damit ein Kranker weiter geschwächt wird.

  6. Andreas I. 22. März 2022 at 10:10Antworten

    Vertrauen in das eigene Immunsystem ist Vertrauen in die Natur, Vertrauen in das Leben, letztendlich Vertrauen in sich selbst.
    Wachsen Kinder von Tag 1 damit auf, dass man ihnen was beibringen muss und sie erziehen muss, also dass sie unzureichend sind und mit externen Mitteln optimiert werden müssen, tja dann wird das die Grundhaltung.
    Mit dieser Grundhaltung wächst der kleine Billie auf und irgendwann ist er der große Bill und muss alle Menschen der Welt mit externen Mitteln optimieren, weil diese Menschen alle unzureichend sind.
    Und aus Uschilein wird Ursula, aus Karlchen Karl, aus dem kleinen Wählerinchen wird die volljährige Wählerin .. alle mit der Grundhaltung, der Mensch sei unzureichend.
    Dahinter steckt natürlich der tiefe und verdrängte Schmerz, von den Eltern nicht geliebt und gespiegelt worden zu sein, sondern als Erziehungsobjekt missbraucht worden zu sein – und genau deswegen sind solche Leute für Fakten unerreichbar; da findet eine Abwehr des verdrängten Schmerzes statt und das Unterbewusstsein ist mächtig, es hält das Denken in dem Rahmen, der die Verdrängung aufrecht erhält.

    Deswegen sind darunter auch so viele rational-intelligente und gebildete Menschen, wo man üblicherweise annehmen würde, die müssten doch den aktuellen Erkenntnisstand z.B. über das Immunsystem zur Kenntnis nehmen können.
    Aber da ist deren Unterbewusstsein davor, das hält das Denken in dem Rahmen, dass der Mensch unzureichend sei und da passt die Perfektion z.B. des Immunsystems nun gar nicht dazu, im Gegenteil, daran zu denken wäre ein salziger Finger in der Wunde, als Erziehungsobjekt missbraucht worden zu sein – und deswegen wird das verhindert (vom Unterbewusstsein).

    Übrigens würde das auch erklären, warum manche Leute aggressiv werden, wenn jemand anders einfach normal lebt, also keine Maske usw..

    Gegenprobe; geht man von der evolutionär entwickelten Perfektion des Immunsystems aus, kommt man zur allgemeine Perfektion von Lebewesen, sofern sie die Umwelt haben, in der sie sich optimal entwickeln können. Und wendet man das auf das Lebewesen Mensch an, sieht Gesundheit logischerweise ganz anders aus. :-)

  7. lumpazivagabundus 22. März 2022 at 9:31Antworten

    Um einmal an T. J. Dunning (1799–1873 zu erinnern:
    „Das Kapital hat einen Horror vor Abwesenheit von Profit oder sehr kleinem Profit, wie die Natur vor der Leere. Mit entsprechendem Profit wird Kapital kühn. Zehn Prozent sicher, und man kann es überall anwenden; 20 Prozent, es wird lebhaft; 50 Prozent, positiv waghalsig; für 100 Prozent stampft es alle menschlichen Gesetze unter seinen Fuß; 300 Prozent, und es existiert kein Verbrechen, das es nicht riskiert, selbst auf Gefahr des Galgens.“

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge