Myokarditis Risiko und Tod – als Folge von Spike mRNA Injektionen. Statement von Prof. Hartmut Glossmann, MedUni Innsbruck

26. Januar 2022von 7.8 Minuten Lesezeit

Der schon öfter hier zitierte emer. O. Univ. Prof. Dr. med. Hartmut Glossmann, Facharzt für Pharmakologie (Klinische Pharmakologie), Institut für Biochemische Pharmakologie, Medizinische Universität Innsbruck, hat in einer Stellungnahme zum Impfpflichtgesetz – auch für medizinische Laien – gut verständlich aufgeklärt, wie mRNA Substanzen auf das Immunsystem wirken. Und diese Wirkung ist gefährlich. Das heißt, sie vermindern mit jeder Gabe die Effektivität des eigenen Immunsystems. Das zeigt sich in der Praxis immer mehr. Vor allem bei Jugendlichen.

Von Dr. Peter F. Mayer

Professor Glossmann schreibt mir, dass er in einer „Öffentlichen Distanzierung: Folge 4“ (siehe unten) u.a. auf die einzigartige Datenbank (National Child Mortality Database) in England verwiesen hatte, die alle Heranwachsenden (CYP Children and Young People – Webseite) von 0-18 Jahren lückenlos überwacht. Danach waren im Zeitraum von März 2020 bis Februar 2021 25 der CYP an SARS-CoV-2 verstorben. Seit Beginn der Massenimpfungen, auch für Kinder und Jugendliche, wird in vielen Ländern, darunter auch in England, eine „Übersterblichkeit“ – insbesondere bei jungen CYP beobachtet. Englische Kollegen von Professor Glossmann haben daraufhin in ultimativer Form Aufklärung verlangt.

Glossmann rechnet mit einer Inzidenz für Myocarditis, von 1 in 300 bis 500. Angesichts dessen am Impfzwang und 2G festzuhalten, sollte auch strafrechtliche Konsequenzen haben. Er hat dazu folgendes Statement verfasst:


Myokarditis Risiko und Tod – als Folge von Spike mRNA Injektionen bei Heranwachsenden – beginnt die Abrechnung?

Es gibt einen zeitlichen Zusammenhang zwischen mRNA Injektionen und erhöhter Mortalität in der Altersgruppe junger männlicher Heranwachsender. Herausragende Wissenschaftler und Ärzte aus England fordern deshalb am 19. Januar 2021 von Verantwortlichen – mit Hinweis auf Myokarditis – sofortige Aufklärung über diese statistisch signifikant erhöhte Sterberate: Das Ergebnis dieser Analyse könnte weltweite Konsequenzen haben, sowohl zivil- als auch strafrechtlich.

In meiner Stellungnahme zum Impfpflicht-Gesetz waren Kontraindikationen für mRNA Injektionen gelistet. Sie wurden als Brief an alle Abgeordneten zum Nationalrat übermittelt:

Fachärztlich begründete Kontraindikationen ergeben sich für:
1. Alle Personen unterhalb von 40 Jahren (Myokarditis-Gefahr)
2. Personen, die genesen sind (Myokarditis-Gefahr, „Post-Vaccination-Syndrome“)
3. Personen mit Herzinsuffizienz, Herzrhythmusstörungen, Herzinfarkt, Zustand nach Myokarditis, Hypertonie
4. Long-Covid (Spikes in Monozyten, Gefahr von “Post-Vaccination Syndrome”)
5. „Post-Vaccination-Syndrome“ (abnormale Spikes in Monozyten, Gefahr der Prolongierung)
6. Personen mit thromboembolischen Ereignissen, TIA oder Schlaganfall in der Anamnese
7. Personen mit Faktor V Leiden Homozygotie

Außer dieser Stellungnahme lag jedem einzelnen Brief eine für medizinische Laien verfasste Übersicht mit dem Titel: „Einmal Spikes-immer Spikes-14. Dezember“ bei. Hier wurde u.a. auf die im Tierversuch als kausal belegte Gefahr der Myokarditis und deren Häufigkeit vorwiegend bei männlichen Jugendlichen verwiesen. In der Hongkong Studie [doi: 10.1093/cid/ciab989] war das Risiko einer symptomatischen (Krankenhausaufenthalt, ICU-Einweisung, behandlungsbedürftig) Myokarditis nach 2. Injektion von Pfizer/BioNTech bei jungen männlichen Heranwachsenden (12-17 Jahre) 180-mal höher als die „Hintergrund-Inzidenz“ im Vergleichs-Zeitraum des Vorjahres 2020 und wurde auf 1:2700 Personen geschätzt.

Untersuchungen von „Kaiser Permanente Northwest“ ermittelten das Risiko in der männlichen Altersgruppe 18-24 Jahre nach 2. Injektion auf 1: 1850.

Aufgrund von Vergleichsdaten kann von einer tatsächlichen Frequenz der Myokarditis (asymptomatisch+subklinisch+klinisch) = 1 : 300 bis 1 : 500, erhöhter Frequenz von plötzlichem Herztod und kumulativer Toxizität (je mehr Injektionen – desto mehr Schaden) ausgegangen werden.

Den zuständigen Behörden, dem Parlament und Politikern, der Ärzteschaft etc. wurden von mir alle relevanten wissenschaftlichen Daten zu Risiken (insbesondere für Myokarditis) der mRNA Injektionen übermittelt. Dieser eindeutige Warnhinweis wurde missachtet.

Innsbruck, am 22. Januar 2022. Em.O.Univ.Prof.Dr. med.Hartmut Glossmann
Medizinische Universität Innsbruck

Das Original-Dokument: Myokarditis Risiko und andere Risiken


Öffentliche Distanzierung: Folge 4

Auf Seite 9 der „Amtlichen Mitteilung“ der Tiroler Landesregierung vom Oktober 2021 steht folgende Aussage:

„Bei einer Covid-Impfung muss man sehr selten, bei 1 von 100.000 Impfungen mit schweren Nebenwirkungen rechnen. Bei einer Corona-Infektion viel häufiger: bei Jüngeren bei 1 von 100 Infektionen…“

Von dieser Aussage distanziere ich mich und belege dies für „Jüngere“ (unter 50 Jahren, i.e. 0-49 Jahre) mit Daten aus Qatar:

1. „Qatar has a unique demographic and residential dwelling’s structure that proved critical in understanding SARS-CoV-2 epidemiology. Of the total population, 89% are expatriates from over 150 countries, most of whom live in the capital city, Doha. About 60% of the population consists of CMW [ craft and manual workers] typically working in mega- development projects.This “labor” population is predominantly young (20–49 years of age), male, and single, living generally in communal shared housing accommodations.“ (1)

2. „With a well-resourced public healthcare structure and a centralized and standardized data-capture system for all SARS-CoV-2 testing and COVID-19 care, Qatar has one of the most extensive databases to characterize this epidemic and its toll. In addition to large-scale polymerase chain reaction (PCR) and serological testing, multiple population-based PCR and serological surveys have been conducted to date. As of November 23,2020, cumulative overall testing rates exceeded 638,000 per million population for PCR and 105,000 per million population for antibodies. A comprehensive clinical characterization has also been completed for the hospitalized COVID-19 cases through individual chart reviews by trained medical personnel, including infection severity classification as per the World Health Organization (WHO) guidelines“ (2)

3. „Table 2. Estimated mean and 95% credible interval (CI) of the age-specific infection acute-care and ICU bed hospitalization rates, infection severity and criticality rates, and infection fatality rate [IFR]. Classification of infection severity and criticality was per WHO infection severity classification“ (siehe folgender LINK)

Die Table 2 aus (2) wurde vereinfacht. Daten für „Infection criticality rate“ [ICR], wie von der WHO definiert: „Critical COVID-19: Defined by the criteria for acute respiratory distress syndrome (ARDS), sepsis, septic shock, or other conditions that would normally require the provision of life-sustaining therapies such as mechanical ventilation (invasive or non-invasive) or vasopressor therapy“ und „Infection fatality rate“ der Altersgruppen von 0 bis 49 Jahre werden gezeigt. In der Altersgruppe 0-19 Jahre war die IFR 0,00; die ICR lag zwischen 0,00 und 0,04.

Aus gegebenem Anlass (3): Injektion von transfizierenden, bedingt zugelassenen Arzneimitteln, die für das potentiell toxische Spike-Protein von SARS -CoV2 (Wuhan) kodieren, bei Kindern und Jugendlichen /1

4. Die Altersgruppe 0-18 Jahre wurde für das erste Jahr der „Pandemie“ in England untersucht:

4.1. „Data Collection: The NCMD [National Child Mortality Database] is a mandatory system that records all deaths in CYP <18 years of age in England, since it began in April 2019 and includes demographic and clinical data of the events leading up to death.“ (4)

4.2. „Methods:
During the pandemic, the mandatory National Child Mortality Database (NCMD) was linked to Public Health England (PHE) testing data to identify CYP [Children and Young Adults] (<18 years) who died with a positive SARS-CoV-2 test. A clinical review of all deaths from March 2020 to February 2021 was undertaken to differentiate between those who died of SARS-CoV-2 infection and those who died of an alternative cause but coincidentally tested positive.”

4.3. „Findings, Comorbidities. Discussion [Statistical Data left out] 3105 CYP died from all causes during the first pandemic year in England. 61 of these deaths occurred in CYP who tested positive for SARS-CoV-2. 25 CYP died of SARS-CoV-2 infection; 22 from acute infection and three from PIMS-TS. 99.995% of CYP with a positive SARS-CoV-2 test survived. The 25 CYP who died of SARS-CoV-2 equates to a mortality rate of 2/million for the 12,023,568 CYP living in England. CYP >10 years, of Asian and Black ethnic backgrounds, and with comorbidities were over-represented compared to other children.“

„A similar proportion of the 25 CYP who died of SARS-CoV-2 (n=19, 76%) and the 3,080 deaths from all other causes (n=2,267, 74%) had a chronic underlying health condition. Significantly more CYP who died of SARS-CoV-2 had a life-limiting condition (n=15, 60%) compared to deaths from all other causes (n=988, 32%) 64% (n=16) of the 25 CYP who died of SARS-CoV-2 had comorbidities in two or more body systems compared to 45% (n=1,373) of the CYP who died from all other causes .(Six (24%) of the 25 CYP who died of SARS-CoV-2 appeared to have no underlying health conditions similar to 24% (729 of the 3,080 CYP) who died of all other causes.“

„During the same time period studied there were 124 deaths from suicide and 268 deaths from trauma, emphasizing COVID-19 is rarely fatal in CYP.“

5. In Referenz (5) werden in Table 1 [ohne USA] Mortalitätsraten für Kinder 0-19 Jahre, 20-29 Jahre und Erwachsene >29 Jahre aufgeführt:

Tabelle 2: Vereinfachte Table 2 aus Quelle (5)

Referenzen:

1. Abu-Raddad LJ, Chemaitelly H, Ayoub HH, Al Kanaani Z, Al Khal A, Al Kuwari E, et al.Characterizing the Qatar advanced-phase SARS-CoV-2 epidemic. Sci Rep [Internet]. 2021;11(1):1–15. [LINK]

2. Seedat S, Chemaitelly H, Ayoub HH, Makhoul M, Mumtaz GR, Al Kanaani Z, et al. SARS-CoV-2 infection hospitalization, severity, criticality, and fatality rates in Qatar. Sci Rep [Internet]. 2021;11(1):1–10. [LINK]

3. Naik R. Summary Basis for Regulatory Action. 2021 [LINK]

4. Smith C, Odd D, Harwood R, Ward J, Linney M, Clark M, et al. Deaths in Children and Young People in England following SARS-CoV-2 infection during the first pandemic year: a national study using linked mandatory child death reporting data. MedRxiv [Internet]. 2021;2021.07.07.21259779 [LINK]

5. Ioannidis JPA. COVID-19 vaccination in children and university students. Eur J Clin Invest. 2021;(August):1–8. [LINK]

/1 Die Bewertung des Nutzen -Risikos für Myokarditis in (3) erfolgte ohne Berücksichtigung möglicher Langzeitfolgen (Spitze des Eisbergs: Teil 1, 2). Außer Myokarditis tauchen noch andere „Signale“ für Nebenwirkungen in den Pharmakovigilanz Datenbanken auf, die im zeitlichen Zusammenhang mit der Injektion von mRNA Arzneimitteln stehen.}

Hier das Original: Öffentliche Distanzierung neu! – Folge 4

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Stellungnahmen zum Impfpflichtgesetz: mRNA-haltige Substanzen fälschlich als Impfstoffe oder auch Seren bezeichnet

Covid – Die Pandemie der Unwahrheiten

Die 3V-Regel: Verschweigen. Vertuschen. Verharmlosen.

Studie: signifikant erhöhtes Risiko von Herzmuskelentzündung nach Pfizer Impfungen

Untersuchung der Häufung von Herzmuskelentzündungen nach mRNA-Impfung in Kanada

24 Kommentare

  1. Einstein 22. Februar 2022 at 11:28Antworten

    In der folgenden Zusammenfassung dieser Forschungsarbeit, wird die Sicherheit der SARS-CoV-2 Impfstoffe bezüglich der bewiesenen,schädlichen Reaktionen kritisiert.
    Die Aussage im letzten Satz sagt klar, das die SARS-CoV-2 Impfstoffe schädigende Eigenschaften besitzen.
    Dabei wird einerseits eine überschießende Immunreaktion Genesener und geimpfter Personen beschrieben und außerdem auf die Thrombose Gefahr durch Free floating Spike Proteine aus abgestorbenen geimpften Zellen hingewiesen.
    Die Aussage der Forschergruppe, dass die Fälle von Thrombosen und Perikarditis eher selten sind, ist falsch, da sie sich ausschließlich auf die fehlerhafte Begründung der Impfstoff Hersteller stützt.
    Diese Aussage der Impfstoff Hersteller, bezieht sich auf eine Zählung der erfassten Fälle von schweren Nebenwirkungen und Todesfällen. Eine Thrombozytopenie kann lange symptomlos sein und daher unentdeckt bleiben.
    Nur eine prophylaktische Blutuntersuchung geimpfter Personen auf Thrombozytopenie, könnte eine genauere Statistik über die zu erwartende Anzahl an Thrombose und Perikarditis Fälle, durch die SARS-CoV-2 Impfung geben.
    Während die Ärzte zu Nebenwirkungen schweigen, weil sie durch die Spritzen reich werden, da der Staat ihnen für jede einzelne Impfung 28€ zahlt, werden keine prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz der geimpften, wie beispielsweise, der simple und preisgünstige D-Dimer Test durchgeführt.

    Hier ist eine genaue Übersetzung der Forschungsarbeit, die auf NCBI, einem Forschungsportal für Medizin Wissenschaft veröffentlicht wurde. Mit der Quelle zum englischen Original Text.

    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8084611/

    Nach der Synthese wandern die im Zytoplasma zusammengebauten Spike-Proteine an die Zelloberfläche und ragen mit einer nativen-ähnlichen Konformation heraus. Diese Proteine werden vom Immunsystem erkannt, das rasch eine Immunantwort entwickelt.
    Diese Reaktion scheint in Gegenwart von DNA-Impfstoffen, die für virale Vektoren kodieren, sowie bei Personen, die aufgrund einer früheren Exposition gegenüber SARS-CoV-2 immunisiert sind, recht heftig zu sein. Die daraus resultierenden pathologischen Merkmale können denen einer aktiven Coronaviruserkrankung ähneln.
    Die frei im Blut zirkulierenden Spike-Proteine, die von Zellen synthetisiert werden, auf die der Impfstoff abzielt, und die durch die Immunreaktion zerstört werden, interagieren systematisch mit den Rezeptoren des Angiotensin Converting Enzyme 2 (ACE2), die von einer Vielzahl von Zellen, einschließlich der Blutplättchen, exprimiert werden, und fördern so die Internalisierung und den Abbau von ACE2. Diese Reaktionen können letztlich zu Thrombozytenaggregation, Thrombose und Entzündungen führen, die durch verschiedene Mechanismen, einschließlich der ACE2-Rezeptoren der Blutplättchen, vermittelt werden. Während bei Phase-III-Impfstoffstudien im Allgemeinen Teilnehmer mit vorheriger Immunisierung ausgeschlossen wurden, werden bei der Impfung großer Bevölkerungsgruppen im wirklichen Leben zwangsläufig auch Personen mit bereits bestehender Immunität einbezogen.
    Dies könnte bei einzelnen Personen zu übermäßig verstärkten entzündlichen und thrombotischen Reaktionen führen. Weitere Forschung in diesem Bereich ist dringend erforderlich.

    Die grundlegenden Mechanismen, die an den oben genannten Reaktionen beteiligt sind, müssen weiter erforscht werden. So können beispielsweise frei schwimmende Spike-Proteine, die von den zerstörten Zellen freigesetzt werden, auf die die Impfstoffe zuvor abzielten, mit ACE2 anderer Zellen interagieren und dadurch die Internalisierung und den Abbau von ACE2 fördern [42]. Dieser Mechanismus verstärkt die Thrombozytenaggregation [43]. Die Wechselwirkung zwischen ACE2 und freischwebenden Spike-Proteinen verstärkt auch das Ungleichgewicht zwischen Angiotensin-II-Überaktivität und Antiotensin1-7-Mangel durch den Verlust der ACE2-Rezeptoraktivität, was zur Auslösung von Entzündungen, Thrombosen und anderen unerwünschten Reaktionen beitragen kann (Abb. 1).

    ACE2-Rezeptoren [49, 50].
    Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der ideale SARS-CoV-2-Impfstoffkandidat eine hohe Immunogenität, eine gut etablierte Fähigkeit zur Induktion wirksamer Immunantworten durch neutralisierende Antikörper, einen nahezu vollständigen Schutz gegen schwere Formen von COVID-19 und eine gute Sicherheit ohne nennenswerte schädliche Reaktionen aufweisen sollte. In Anbetracht der umfangreichen Forschungsarbeiten auf diesem Gebiet ist es denkbar, dass in naher Zukunft neuere Impfstoffe mit diesen Eigenschaften entwickelt werden.

  2. rudi & Maria fluegl 27. Januar 2022 at 13:33Antworten

    Paul@
    Herzmuskelentzündungen und Übertauchen von Virusinfektionen sind ja ein uraltes Drama.
    Wie eben auch Schrottstudien, die Professor Ioannidis vormals (muss schon geschrieben werden) gehäuft aufdeckte..
    Jetzt gerade auf Ö1 Herzmuskelentzündung bei Infektion 1000 mal häufiger.
    Vor rund einen halben Jahr wurde hier schon eine englische Studie, die ich gelesen habe, diskutiert.
    Da war der Faktor glaube ich 100.
    Die haben junge mit alten gefährdeten verglichen.
    Die 1000er Studie muss ich erst finden. Ich bin jetzt schon gespannt wer da alles im Impressum steht und was die wohl verglichen haben.

    Rudi Fluegl

  3. Uli 26. Januar 2022 at 19:18Antworten

    Hallo,
    gibt es in Österreich/Deutschland für das Jahr 2021 mehr „Herztote“?

  4. Marsilvalben 26. Januar 2022 at 17:28Antworten

    Vielleicht wäre es mal gut wenn Prof. Glossmann mal mit der Virologenchefin Prof. v. Laer ein gespräch machen würde. Diese frau scheint, völlig weltfremd zu sein- die sieht ausser ihren Viren gar nichts- man merkt das ja auch bei so manchen Diskussionsrunden dass sie über das rundum nicht viel zu wissen scheint. Aber es ist halt leicht zu sagen- Lockdown etc. und dann verschwinde ich in meinem Gestüt- da wird es ihr völlig egal sein wie es anderen menschen geht die nicht einfach abhauen können.
    Es wäre endlich mal an der zeit einen Diskurs mit allen Experten und nicht nur den Staatsexperten zu führen.
    Doch das wird es nie geben- da würde zuviel aufkommen was man derzeit unter den teppich kehrt.

  5. andi pi 26. Januar 2022 at 13:19Antworten

    @britta:

    „Aber ich finde es einen gewaltigen Unterschied, ob man bei einem Schwerkranken das Risiko einer Therapie mit Nebenwirkungen in Kauf nimmt, oder ob man kerngesunde Menschen, die nicht einmal ein hohes Risiko haben, schwer zu erkranken, diesem Risiko aussetzt.“

    vielen dank für diesen satz, der auch für mich ein ganz entscheidender ist.
    wenn ich an einer erkrankung mit einem vielleicht 50%igem sterberisiko in den nächsten 1, 2 jahren leiden würde, würde ich auf so eine technologie womöglich auch selber zugreifen. aber mich als jemand, der eine krankheit (mit einer letalität von grad mal rund 0,2-0,3%) NICHT hat, einem derartigen experiment zur verfügung zu stellen, ist etwas völlig anderes.

  6. Helmut Schneider 26. Januar 2022 at 11:10Antworten

    Das Immunsystem ist unser höchster Gut und sollte nicht durch eine unerforschte Therapiespritze wie diese zum Einsatz kommen. Punkt!

  7. Tatjana 26. Januar 2022 at 11:08Antworten

    Die zwei Gesichter von Politikern und so genannten Experten und den ewigen Widerspruch zwischen dem großen Versprechen und der kargen Tat. Wenn die massiven Nebenwirkungen der Art geleugnet wird, dann Frage ich mich wieso viele Menschen den Aufruf von Politiker bezüglich Gentherapie-Spritze folgen, denn sie darf nicht Impfung genannt werden. Sie ist keine Impfung. Sie bietet keinen Schutz, auch nicht die vorgesagten Sätze von Politikern und selbterannten Gesundheitsminitern. Alles Lüge! Denn viele starben die vollgeimpft waren, gesund und viele Sportler und alle ohne Vorerkrankungen. Und es gab auch Menschen mit Vorekrankungen die nicht geimpft waren und blieben eine Infektion überstanden haben. Was da abgeht ist mehr als Krank.

  8. HelmutK 26. Januar 2022 at 10:39Antworten

    Ich kenne selbst mehrere Personen die nach der Impfung Herzprobleme hatten und eine musste sogar operiert werden. Ein Zusammenhang mit der Impfung wird selbst von den betroffenen Personen bestritten. Die Gehirnwäsche der Propaganda war sehr erfolgreich.

  9. Jens Tiefschneider 26. Januar 2022 at 10:35Antworten

    Die Politik wird mehrheitlich von Dummen und Korrupten bestimmt. Gestern hab ich mir ein Interview mit dem ehem. Berliner Bürgermeister Michael Müller angetan. Der Typ ist wirklich strunz dumm, das kann man nicht anders sagen. Obendrein ist er nur minimalistisch informiert und das Wenige, das er weiß, hat er nicht verstanden. Müller steht für eine Politikergeneration, die nur noch funktioniert. Denken, gar ans Volk – Fehlanzeige. Es wird Zeit, dass wir die Dummen aus den Parlamenten verbannen und Intelligente und Weise Politik machen lassen. Ich bin nicht mehr bereit, diese verblödeten Nasshauer mit durchzufüttern.

  10. Charlott 26. Januar 2022 at 10:02Antworten

    Dass das Risiko extrem geringer angesehen wird, als es tatsächlich ist, liegt doch wohl auch an den 90% Chargen, die offensichtlich harmlos sind. Die gewollt unterschiedlichen Chargen wurden hier ja schon mehrfach thematisiert. Wenn nur 5-10% aller Injektionen Nebenwirkungen verursachen, im Gegensatz zu den üblichen 60-70% bei „normalen“ Impfungen, dann weiß man doch sofort, dass da etwas nicht stimmen kann. Die mRNA-Tierversuche (bisher vor allem zum Thema Krebsforschung) scheiterten alle.

    • Paul 26. Januar 2022 at 10:39Antworten

      Charlott
      26. Januar 2022 um 10:02 Uhr

      Da sind sie nicht auf dem Laufenden.
      Meine Mutter (87) bekommt alle 3 Wochen eine mRNA Krebstherapie.
      Seit nunmehr fast 2 Jahren. Der Lebertumor ist seither abgekapselt und wächst nicht mehr. Nebenwirkungen: Leichte Müdigkeit am Tag der Infusion, sonst gar nichts.
      Sie meistert ihr Leben ohne fremde Hilfe in ihrem Haus und nimmt aktiv am Leben teil.
      mRNA ist nicht so neu wie manche vielleicht denken.
      Wer weiß, vielleicht sind auch sie oder ich einmal auf so etwas angewiesen um weiterleben zu können.
      Den Mutigen und Vordenkern gehört die Welt und nicht den Semperern und Sudderern

    • Britta 26. Januar 2022 at 11:55Antworten

      Das ist interessant, Paul. Ich habe bisher auch nur gehört, dass es mRNA Therapien nie zur Zulassung geschafft haben. Aber ich finde es einen gewaltigen Unterschied, ob man bei einem Schwerkranken das Risiko einer Therapie mit Nebenwirkungen in Kauf nimmt, oder ob man kerngesunde Menschen, die nicht einmal ein hohes Risiko haben, schwer zu erkranken, diesem Risiko aussetzt. Da finde ich den Begriff MUT äusserst unangebracht. Ich habe riesige Angst davor, dass mein Kind sich ein drittes Mal impfen lässt!

  11. Paul 26. Januar 2022 at 9:27Antworten

    rudi & Maria fluegl
    26. Januar 2022 um 8:31 Uhr
    Warum gehen sie nicht auf die Zahlen ein ?
    Ich habe mit keinen einzigem Wort behauptet dass es Myocarditis Fälle nicht gibt und auch nicht dass diese langfristige Gesundheitsproblem nach sich ziehen können.
    Zwischen 1554 und von Herrn Glossmann behaupteten 120.000 ist aber schon noch ein Unterschied.
    Wenígstens da werden sie mir doch recht geben.
    Wussten sie schon dass es durchschnittlich 4000 Myocarditis Fälle pro Jahr in Deutschland auch vor der Impfung gab?
    Sicherlich ist ihnen auch bekannt das die Corona Infektioin selbst Myocarditis auslösen kann.
    Es geht mir nicht um die Krankheit, es geht mir um die Plausibilität der Zahlen des Herrn Glossmann.
    Die wird man doch in Frage stellen dürfen, oder ?

    • JJPershing 26. Januar 2022 at 18:13Antworten

      Und wenn wir von einer Melderate im Bereich 1% ausgehen, sind die 120.000 wieder realistisch!

  12. Uschi_22 26. Januar 2022 at 8:47Antworten

    Ich bin mit einer Stimme dafür, dass emeritierte Professorinnen und Professoren eine eigene Universität gründen.

    Die alma mater könnte DIE ERFAHRUNG heißen.

    Auf Labore mit z.B. Mikroskopen und andere Räume für das Praktische könne verzichtet werden.

    Das ANSCHAULICHE EXPERIMENT würde heute niemand mehr brauchen.

    Eine Online-Bibliothek mit einem Maximum an Studien würde reichen.

    Was bedeutet eigentlich emeritiert, und warum wird jemand emeritiert?

    Ich meine, damit DER PRAKTISCHE FORTSCHRITT mehr Platz finden möge.

    Für den Humor: „Die Jungen tun es den Alten gleich beim ZITIEREN und FORSCHEN LASSEN.“

    Emeritiert ist schon ganz OK.

    • Markus 26. Januar 2022 at 9:15Antworten

      Ich bin der Meinung dass es an den Universitäten schon alleine aufgrund der sehr stark gestiegenen Drittmittel zu diversen Abweichungen gegen früher kommt- wer zahlt schafft an- und Meinungen und Ergebnisse sind vermutlich stärker zu hinterfragen.

  13. MM 26. Januar 2022 at 8:46Antworten

    Vielen Dank Herr Meyer für diese Übersicht und die Verknüpfung zum Tiermodellartikel. Im Autopsiematerial sieht man exakt die Ablagerungen des Spikes in den Endothelzellen und die Entzündung im Bindegewebe der Herzmuskulatur.

  14. rudi & Maria fluegl 26. Januar 2022 at 8:31Antworten

    Paul@
    Myocarditis Fälle sind entgegen Ihres Willen (@Paul), auf Spektakuläre abzufahren eben nicht geeignet die allgemeine Aufgeregtheit hoch zu halten.
    Für die Betroffenen sieht das extrem anders aus.
    Vernarbungen im Herzmuskel bedeuten ein langfristiges Risiko und das Argument an so etwas gewöhnt man sich oder mit der Zeit gibt es Lösungen, können auch einen Zyniker wie mich nur zutiefst erschüttern!
    Was bitte ist leichter zu verbergen als eine Nebenwirkung die langfristig zuschlagen kann?
    Oder was bietet besser Gelegenheit Verantwortung abzuschütteln?
    Was für Symptome werden traditionell leichter übergangen als die, welche Probleme mit dem Herzen aufzeigen?
    Was für Symptome müssen auftreten um den Impfzwang abschütteln zu können???
    Wer wird in diesem Zusammenhang als Fürsprecher wahrgenommen?

    Rudi Fluegl

  15. Paul 26. Januar 2022 at 6:47Antworten

    „Glossmann rechnet mit einer Inzidenz für Myocarditis. von 1 in 300 bis 500″
    Bei 1 von 300 hätten wir in Deutschland im Anbertacht der Impfdosen der unter 40 Jährigen laut Herrn Glossmann über 120.000 Myokarditis Fälle.
    Ich traue ja der Regierung viel zu aber so etwas könnte auch eine Regierung nicht mehr verbergen.
    Dem gegenüber steht (MSM):
    In Deutschland sind laut Paul-Ehrlich-Institut (PEI) bei insgesamt über 107 Millionen Impfdosen Biontech und Moderna, die bis einschließlich 30. November 2021 in Deutschland verimpft wurden, 1.554 Verdachtsfälle einer Myo-/Perikarditis – unabhängig vom ursächlichen Zusammenhang mit der jeweiligen Impfung – gemeldet worden.
    Natürlich kann man das Argument “ Underreporting “ einbringen.
    Trozdem glaube ich nicht dass sich 120.000 Fälle so einfach verstecken lassen.

    • Frank 26. Januar 2022 at 8:35Antworten

      Ich würde eher sagen: Natürlich MUSS man das Argument „Underreporting“ einbringen.
      Nach Studien werden lediglich 1-10% der Nebenwirkungen gemeldet.
      Dieser Wert könnte hier durchaus noch niedriger ausfallen.
      Es wird alles dafür getan, derartige Meldungen möglichst zu vermeiden. Z.B.
      – Enormer Zeitaufwand für den Arzt (ca. 15 Minuten) für die Meldung einer Impfnebenwirkung
      – Die Meldung bzw. der Zeitaufwand werden nicht vergütet (!)

      Ein typisches Beispiel aus der Telegramgruppe http://www.impfopfer.info:
      „35 Jähriger Myokarditis 2 Wochen nach der 3. Impfung. (1. Astra. 2. Moderna, 3. Biontech)1 Woche Krankenhaus. Die Ärzte verneinen den Zusammenhang mit der Impfung, da schon 2 Wochen aus. Raum Bayern“

      Derartige Berichte häufen sich zunehmend.

    • Hans H. 26. Januar 2022 at 11:33Antworten

      Myokarditis heißt ja nicht, dass es auch auffällt. Bei vielen heilt es vielleicht wirklich symptomlos aus, wenn man sich die Tage nach der Impfung schont und der Betroffene merkt seine Myokarditis nicht einmal. Die Anzahl von 120.000 Fällen halte ich durchaus für realistisch.

    • Johannes+Schumann 26. Januar 2022 at 12:51Antworten

      Underreporting ist leider Fakt. Viele Ärzte treten auf die Bremse und viele Impflinge rufen gerade erst bei großen Schmerzen den Arzt an. Es wird viele leichte Fälle der Myokarditis gegeben haben, die weder bemerkt noch gemeldet worden sind. Gerade junge Männer sind ja so unvernünftig und machen dann auch noch Sport. Habe so einen im Verein, der mit einem Stechen im Herzen dennoch ein Testspiel bestreiten wollte.

    • Heinz 26. Januar 2022 at 15:13Antworten

      Soweit ich das verstanden habe, bezieht sich die Inzidenz auf die „Risikogruppe“ der jungen Männer und Jugendliche männlichen Geschlechts (16-24 Jahre?). Daher wären es in D viel weniger als 120.000 Fälle. Zudem wären hier auch die vielen asymptomatischen Fälle enthalten, welche man gar nicht bemerkt, die somit nicht diagnostizert werden und dann auch in keiner Statistik auftauchen. Natürlich müsste man dann auch von einer entsprechend höheren „Hintergrundinzidenz“ ausgehen.

    • Britta 27. Januar 2022 at 9:17Antworten

      Ich habe gerade ein aktuelles YouTube -Video vom „Subjektiven Studenten“ gefunden, in dem er Zahlen aus der Vaers Datenbank zeigt, wonach die Zahlen von Myokarditis sich in den jüngeren Altersgruppen verzehnfacht haben. Sehr sehenswert.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge