Pfizer-Studie mit besorgniserregenden Daten zu Kinder-Impfung

4. Januar 2022von 3 Minuten Lesezeit

Eine klinische Studie von Pfizer liefert beunruhigende Daten zur Kinderimpfung mit Pfizers Corona-Impfstoff. Abhängig von der Menge des mRNA-Impfstoffes traten Nebenwirkungen auf. Kleinkinder im Alter von 2 bis 5 Jahren, denen 10 Mikrogramm mRNA verabreicht worden war, bekamen häufiger und schwerer Fieber als andere Kinder.

von Waldo Holz

Dennoch verabreichte man auch Kindern ab 5 Jahren dieselbe mRNA-Dosis. Diese hatte bei Kleinkindern jedoch, sowohl nach der ersten als auch nach der zweiten Impfung, schweres Fieber verursacht.

Heftiges Fieber bei Kleinkindern

Offengelegt hatte Pfizer die Daten Mitte Dezember, vor Investoren und Analysten. Dort präsentierte man den weiteren Pandemie-Fahrplan laut dem Konzern: „Impfzögerlichkeit“ sei ebenso ein aktuelles Problem, wie die vielen ungeimpften Kinder und Kleinkinder.

Für die Kleinkinder verzichtete Pfizer dann auf die 10 Mikrogramm-Dosis (2x). Stattdessen wählte man 2 Spritzen zu je 3 Mikrogramm mRNA. Diese Menge sollte ursprünglich für Kinder unter 2 Jahre vorgesehen sein, wurde dann aber auch für Kleinkinder bis 5 Jahre gewählt. Mit dieser Menge traten weniger Nebenwirkungen auf. Doch die Menge scheint zu gering, um nur irgendwie wirksam zu sein.

Die klinische Studie ist weiterhin nicht abgeschlossen. Weder von der US-FDA oder der EU-EMA ist die Impfung für Kinder unter 5 Jahren bisher freigegeben, in welcher Dosierung auch immer. Dass Pfizer aber auch die kleinsten Babys bereits mit der mRNA-Gentherapie impfen will, daran lässt der Pharmakonzern keinen Zweifel.

Genehmigt ist die Impfung bisher ab 5 Jahren: mit jeweils 10 Mikrogramm, was bei jüngeren Kindern erhebliches Fieber verursacht hatte. Entscheidend bei der Menge ist übrigens rein das Alter: ein unterentwickeltes, leichtgewichtiges fünfjähriges Kind erhält – nach der Vorstellung Pfizers – ebenfalls 10 Mikrogramm.

Geheime Daten

In keiner peer-reviewten Studie gibt es veröffentlichte Daten zur Sicherheit oder zur Wirksamkeit des Pfizer-Stoffes bei Kindern unter 5 Jahren. Darauf weist Alex Berenson, ehemaliger New York Times Journalist hin. Er machte am Dienstag auf die Investorenpräsentation aufmerksam. Zumindest dort haben Investoren am 17. Dezember einen kleinen Einblick erhalten: Auf einer einzigen Folie (von 79 Seiten) werden Ergebnisse der klinischen Studie präsentiert.

Rote Balken stehen für schweres Fieber, das üblicherweise ab 39,4 Grad Celsius unter dieser Bezeichnung erfasst wird.

Fast eines aus fünf Kleinkinder hatte nach der Dosis von 10 Mikrogramm Fieber.

Wenig Interesse an Kinderimpfung

Pfizer stellt seinen Investoren die „CashCow“ Pandemie übrigens so dar als wäre sie noch lange nicht fertig gemolken: Alleine im Jahr 2022 wolle man 4 Milliarden Impfdosen produzieren. Unter anderem in dem die Herstellungszeit von 110 auf 60 Tage reduziert werden soll. Von der neuen Anti-Covid-Pille wolle man 80 Millionen ausliefern.

Was den Goldrausch etwas bremst: Die Weltbevölkerung zeigt sich wenig interessiert an der Impfung der Kinder. Es dürfte sich weithin herumgesprochen haben, dass Corona für Kinder ziemlich ungefährlich ist: Nur 6% der Kinder von 0 – 11 Jahren wurden in Österreich bisher geimpft. Von 12 – 14 Jahren sind es dagegen fast die Hälfte.

Trotz der Panikpresse von intubierten Kindern in Spitälern, hat das Pharma-Konzept bei den meisten Eltern wohl versagt. Nun hofft Pfizer offenbar auf eine 3-Mikrogramm-Dosis für die Jüngsten. Diese Menge dürfte aber gegen Covid gänzlich unwirksam sein, weshalb der Konzern nun eine dritte Dosis von 3 Mikrogramm bei der klinischen Studie hinzugefügt hat. Jugendliche ab 12 erhalten etwa das Zehnfache der Menge: 30 Mikrogramm mRNA pro Spritze.


Waldo Holz ist ein Pseudonym, der richtige Name ist der Redaktion bekannt.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Fake News über Vitamin D

Yanis Varoufakis: aus dem Kapitalismus wird gerade ein Techno-Feudalismus

Die Gewalttäter der Silvesternacht in Linz

Ernst Wolff: Die vorsätzliche Zerstörung des Finanzsystems

19 Kommentare

  1. Lesenswert 11. Januar 2022 at 4:46Antworten

    Why are we vaccinating children against COVID-19?
    https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S221475002100161X?via%3Dihub

  2. Mujo 7. Januar 2022 at 16:16Antworten

    OK
    4. Januar 2022 um 22:04 Uhr

    „frei von jeder Haftung bei Impfschäden…

    keineswegs!“

    Die Ärzte sind am Ende nur Bauernopfer. Die Pharma Konzerne gehen Straffrei aus.
    Und da die Masse an Ignoranten und Dummen Ärzte so groß ist werden sich Politiker Nötigen lassen schon aus Selbstschutz weil sie diesen Irrsinn auch Zugelassen hat die Gesetze so zu ändern das den kein Haar gekrümmt wird.
    Wie war das mit den Contergan Fall in den 60er Jahren ?!
    Noch heute Klagen die Eltern falls die noch Leben als auch die geschädigte Kinder um Schadenersatz mit Mäßigen Erfolg.

  3. Gast 5. Januar 2022 at 16:48Antworten

    „Betriebsunfall “ 42 Kinder erhalten 3fache Dosis

    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Zoo-Hannover-Impfpanne-bei-Kinder-Experten-geben-leichte-Entwarnung

    „Erhöhte Nebenwirkungen sind unwahrscheinlich, erhöhte Kontrolle ist aber ratsam: Nach der Impfpanne am Zoo Hannover rechnen Experten nicht mit gravierenden Folgen für die 42 Jungen und Mädchen, die am Montag versehentlich die dreifache Dosis des Corona-Impfstoffs bekommen haben“

    Die Eltern wären gut beraten sofortige Strafanzeige zu stellen.

  4. Frank Baumann 4. Januar 2022 at 17:24Antworten

    „Die Weltbevölkerung zeigt sich wenig interessiert an der Impfung der Kinder.“ Das mag für die Weltbevölkerung stimmen, aber für Österreich und Deutschland? Meine Tochter (7) ist hier schon in der ungeimpften Minderheit, alle ihre Freundinnen sind glücklich gepiekst worden (Raum 5 D). Und ja, ich habe mich aus dem Fenster gelehnt und abgeraten – war egal. Die Eltern kennen zwar nicht einmal die elementaren Grundlagen, sie wissen gar nichts, dafür haben sie ja keine Zeit, besitzen aber eine absolute Arroganz und belächeln mich. Na, dann schau’n mer mal.

    • brigbrei 6. Januar 2022 at 14:18Antworten

      @Frank Baumann – 4. Januar 2022 um 17:24 Uhr
      „Meine Tochter (7) ist hier schon in der ungeimpften Minderheit, alle ihre Freundinnen sind glücklich gepiekst worden (Raum 5 D).“
      Diese angstmachenden Zustände kann ich nur bestätigen (Raum 5 AC): Mein kleine Enkelin (7 Jahre) gehört ebenfalls zur ungeimpften Minderheit wie auch ihre 9jährige Schwester.
      Was ich beobachte, ist, dass immer mehr Eltern sich dem Druck beugen, denn das Mobben durch Lehrer, andere Eltern und deren Kinder hat längst begonnen, und Freundschaften wurden bereits aufgekündigt…

      Es ist auch fraglich, ob die 9jährige ohne Impfung überhaupt aufs Gymnasium wechseln „darf“ – wir sind in großer Angst, wie dieses Jahrhundertverbrechen weitergeht.

      Diese Zombie-Eltern sind, Sie haben Recht, arrogant und ignorant in ihrer Unwissenheit. Was sie sich auch „leisten“ können: Sie sind in der Überzahl!!

  5. Mujo 4. Januar 2022 at 15:45Antworten

    Der Genozid macht bei Kindern auch keinen halt.
    Die Klinischen Studien sind wir alle. Besser und Kostengünstiger dazu noch Frei von jeder Haftung bei Impfschäden. Paradiesische Zustände für die Pharma und dazu noch Gewinne die durch die Decke gehen.

    Mich Wundert es immer wieder das so viele Menschen auf die Rattenfänger Methoden reinfallen und ihr Leben Riskieren.

    • OK 4. Januar 2022 at 22:04Antworten

      > frei von jeder Haftung bei Impfschäden…

      keineswegs!

      Aus dem Servus TV Talk im Hangar 7 u.A. mit Dr. Frank vom Juli 2021 zum Thema „Impfzwang und Testpflicht: Alles nur noch Schikane?“
      https://www.servustv.com/aktuelles/v/aa-27a3qr1rd1w11/

      Die Dummheit, Verblendung oder einfach nur kommerzielle Motivation in der vermeintlich gebildeten Ärzteschaft ist erstaunlich

      Ab ca. 17:30

      „Es werden – geschätzt im 2stelligen Bereich – Kinder an dieser Impfung sterben, die nie von Corona bedroht gewesen wären. Dies ist unethisch und keine wissenschaftliche Institution würde das ..

      Eine Impfpflicht „halte ich für barbarisch“

      „Die Sachlage ist doch eindeutig. Die Kollegen sind doch reichlich naiv wenn Sie die Impfungen durchführen ohne die Patienten restlos aufzuklären was da eigentlich los ist. Und der politische Wind kann jederzeit drehen. Und wenn dann Kinder sterben, verjährt das erst nach 20 Jahren. Und dann werden Sie als Arzt wegen fahrlässiger Tötung verklagt und Sie werden ins Gefängnis kommen, auch noch nach 15 Jahren. Verstehen Sie? Das verstehen glaube ich viele Kollegen nicht“

      Zum Vergleich mit „Kinderopfern bei den Inkas“
      „Seit Beginn der Corona-Krise ist eine sachliche Dikussion nicht möglich; es gibt heute noch keine repräsentative Daten..“

      Falls noch nicht bekannt: Bei Beate Bahner auf der Website

      – Impfung von Kindern und Jugendlichen- 1., 2. und 3. Warnung an Ärztinnen und Ärzte
      – ganz aktuell: Kinder durch BionTech-Impfung in Lebensgefahr!

    • brigbrei 6. Januar 2022 at 14:02Antworten

      @Mujo – 4. Januar 2022 um 15:45 Uhr
      „und ihr Leben Riskieren.“

      Genau das sieht das massig Dummvolk ja komplett anders: Die cerebral-entkernten, dem Stockholm-Syndrom Verfallenen glauben ja, ihr Leben zu riskieren, wenn sie sich NICHT „impfen“ lassen – ist mit einem normal funktionierenden Menschenverstand auch nicht begreifbar, aber es geht ja auch um wissen, sondern um das religiöse glauben: ‚Glaube‘ heißt Nicht-wissen-wollen, was wahr ist. Friedrich Nietzsche

      Und dazu passt denn auch „auf die Rattenfänger-Methoden reinfallen“…

  6. Jens Tiefschneider 4. Januar 2022 at 15:40Antworten

    Wer Kindern diesen satanischen Dreck spritzt, ist ein Mörder.

  7. suedtiroler 4. Januar 2022 at 14:57Antworten

    Vielleicht sollte man nur sehr fette Kinder und Jugendliche schützen, wenn überhaupt

    https://www.zerohedge.com/markets/cdc-admits-61-teens-hospitalized-covid-19-had-severe-obesity

    jedenfalls erklärt das auch recht gut wieso in Amerika und Europa die Zahlen höher sind als in Afrika und Asien

  8. Uschi_22 4. Januar 2022 at 13:40Antworten

    Wir dürfen uns der Börses „Fieberkurven“ für Biontech, Novavax und Valneva ansehen.

    So schlecht sind unsere Sinne im Vergleich zu anderen nicht.

    Wir kommen dem Virus zeitlich nicht hinterher.

    Die scheinbar sinnberaubte politische Klasse hält weiter drauf. – Sie sei am weitesten der Zeit hinterher … [Es war immer so.]

  9. Gen-Injektion Nein Danke 4. Januar 2022 at 13:37Antworten

    Hier im Blog (nur einer von > 20 Beiträgen – Referenzliste wäre gut)

    „Erklärung von 16.000 Ärzten und Wissenschaftlern gegen Impfung von Kindern“

  10. Markus 4. Januar 2022 at 13:11Antworten

    und derzeit bringt m,an ganz viel werbung für die Impfung an Kindern.
    Es ist ein Wahnsinn was unsere Regierung hier aufführt. Es interessiert auch niemanden was z. Bsp. die STIKO sagt.
    Es liegen genügend Daten vor dass die Impfung nicht sicher ist- niemand will das hören- wir impfen weiter egal was passiert.
    Das ist einfach ein Vrebrechen was hier aufgeführt wird. Anders kann man das nicht mehr nennen.

    • Anton Stein 6. Januar 2022 at 18:31Antworten

      Ich würde vorschlagen, gar nicht mehr von „Regierung“ und noch weniger von „unserer“ zu schreiben.
      Ich finde „Putschisten“ oder „Junta“ viel angemessener.
      Meines Erachtens fand am 27. März 2020 in Deutschland ein Staatsstreich statt.

  11. Vera Meißner 4. Januar 2022 at 12:23Antworten

    Das gesteigerte Interesse an Kinderimpfungen bzw. deren Empfehlung findet sich in den juristischen Umständen der Haftung – in den USA fällt die Haftung für Erwachsene komplett weg wenn ein Impfstoff erst für Kinder empfohlen wird.

    • Anton Stein 6. Januar 2022 at 18:28Antworten

      Das sehe ich ähnlich. Auch in der EU dürfen die sich Hoffnung auf eine Verlänerung dieser seltsamen Zulassung machen, wenn die einen „PIP“ (pediatric investigational plan) und dann tatsächlich noch eine Zulassung haben.

  12. Echte Mamas 4. Januar 2022 at 12:23Antworten

    Lena Krause, Marion Scheithauer, Sara Urbainczyk und Miriam Wiederer
    setzen sich für die Spritzung von 6 Monate alten Kindern ein.

    https://www.echtemamas.de/corona-impfung-fuer-kinder-ab-6-monaten-jetzt-kann-es-schnell-gehen/
    https://www.echtemamas.de/impressum/

    Die Damen werden sich das sicherlich auf der Grundlage der Medizin ausgedacht haben, als sie ihren Artikel bereits am 29. April 2021 veröffentlichten.

    Was die Eltern angeht: Denen hat man bereits über die Qualitätsmedien erklärt, dass eine „Impfung“ ohne Schmerzen und Fieber überhaupt nicht wirken kann. Folglich muss das so sein.

    Wer seinen Kindern so etwas antut, fordert das auch von anderen Menschen. Erst die Maske, dann die Tests, dann die Spritzung, das Überwachungszertifikat und Ausgrenzung von Ungespritzten. So geht Diktatur.

    • Anton Stein 6. Januar 2022 at 18:25Antworten

      Was ich an Ihrem Post nun wirklich nicht verstehe ist Ihr Pseudonym.
      Wieso nutzen Sie dafür ausgerechnet einen solchen Namen?

  13. Fritz Madersbacher 4. Januar 2022 at 11:53Antworten

    Die „Impf“-Experimentatoren am Werk – ihre Vorgänger anno nazimal sind zur Strecke gebracht worden …

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge