Suizid nach Impfschaden: Justizministerin zum Handeln aufgefordert

31. Dezember 2022von 2,1 Minuten Lesezeit

Nach dem Suizid von Stephan Haider, der unter einem schweren Impfschaden gelitten hat, fordert sein Vater nachdrücklich Ermittlungen. Zu diesem Zweck richtete er auch ein ausführliches Schreiben an Justizministerin Alma Zadic. 

TKP hat über den tragischen Fall des jungen Leistungsschwimmers Stephan Haider berichtet: Er nahm sich nach einem schweren Impfschaden das Leben. Sein Vater, der Rechtsanwalt Roman Schiessler, kämpft dafür, dass die Staatsanwaltschaft Ermittlungen einleitet. Haider wurde im Sommer 2021 mit „Janssen“ und Ende Dezember 2021 mit dem Pfizer-Stoff behandelt. Später wurde eine Myokarditis diagnostiziert. Diese Woche hat Schiessler auch die Justizministerin sehr genau über den Fall informiert.

Eindeutiger Impfschaden

Der Rechtsanwalt forderte die Staatsanwaltschaft Wien im Sommer 2022 auf, Ermittlungen aufgrund mutmaßlicher fahrlässiger Tötung aufzunehmen. Doch das Verfahren wurde schnell eingestellt. Ende November erhielt Schiessler dann auch noch eine Absage bezüglich der „Beischaffung der Impfdokumentation.“

Doch seit Mitte Dezember liegt das pathologische Gutachten vor. Darin werden „schwere Corona-Impfbedingte Organschäden“ angenommen.

Schiessler verlangt auch deshalb unbedingt Ermittlungen. Er sagt zu TKP: Wichtig ist jetzt darauf zu schauen, dass der Staat sich nicht vor der Verantwortung drückt und systematisch verhindert, dass Strafverfahren eingeleitet werden. Die beiliegende Mitteilung sagt alles. Bei diesen Fakten keinen Grund für Ermittlungen zu sehen, ist schlicht unverfroren.“

Diese Woche verschickte er ein Schreiben an Justizministerin Alma Zadic (Grüne). Es handel sich um einen „eindeutigen wissenschaftlichen Sachverhalt“, weshalb es nicht sein „kann und darf“, dass hier keine „strafrechtlichen Ermittlungen“ aufgenommen werden.

Einige Auszüge aus dem Schreiben an die Justizministerin:

 

[…]

Auch Justizministerin Alma Zadic ist damit präzise über den Fall informiert.

Update: Das Justizministerium hat einen Tag später, am 28. Dezember, geantwortet:

Sehr geehrter Herr Dr. Schiessler,

wir sind bestürzt über das tragische Schicksal Ihres Sohnes und versichern Ihnen unsere Anteilnahme! Wir haben Ihr Schreiben an unsere Fachaufsicht zur Prüfung weitergeleitet. Entweder wir melden uns, sobald wir eine Rückmeldung bekommen oder Sie bekommen eine direkte Antwort der Fachabteilung!

Mit freundlichen Grüßen


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Zum Ende der Pandemie

Russische Prognose für 2023: Zusammenbruch von EU, Euro, Ukraine und US-Bürgerkrieg

29 Kommentare

  1. Michaela Gründhammer 14. Januar 2023 at 10:54Antworten

    Bitte um folgende Info: in meinem Umfeld glaubt man immer noch an Desinformation durch alternative Medien und möchte die Parte des Verstorbenen sehen, als Beweis, dass dieser Fall sich tatsächlich so ereignet hat. Im Internet ist diese nicht zu finden. Wäre es bitte möglich, den Artikel noch um diesen zusätzlichen Beleg zu erweitern? MfG

  2. EuRuF 1. Januar 2023 at 23:13Antworten

    Jeder Impftote, der nicht der Clique der Impfer u. Politiker angehört, ist zu bedauern. Wobei ich die Vermutung nicht los werde, daß gerade diese Persongruppen, oft sogar medienwirksam, mit NaCl od. einem ähnlichen Stoff geimpft wurden. Sollte dies nicht der Fall sein, so mögen diese doch recht bald und ebenfall medienwirksam erkranken od. sonstwie von der Bühne abtreten.

  3. Benno 1. Januar 2023 at 7:52Antworten

    rudi & Maria fluegl
    31. Dezember 2022 at 22:50

    Benebelt vom „gutem Roten“ saß er da, vor seinem Bildschirm, kurz vorm neuem Jahr.
    Hat halt nichts Besseres zu tun, als hier herumzumuhn.
    Allein und voller Frust, so macht das Leben keine Lust.
    Dann schreib ich halt, nen Kommentar und rutsche so in´s neue Jahr.
    Es fällt ihm schwer, es loszulassen, möcht er doch gerne weiterhassen.
    Es ist vorbei, dass kann nicht sein, jetzt hau ich nochmal kräftig rein.
    Der andren Themen sind genug, die quellen nur so aus dem Krug.
    Der Meister hat´s versprochen, es wird der Blog nicht abgebrochen.
    Das neue Jahr, es scheint gerettet.

    • rudi & Maria fluegl 1. Januar 2023 at 17:04Antworten

      Ebenfalls alles Gute!
      Der Verweis auf den roten ergibt, (Kommentar schon vor einem Jahr) dass ich
      Ihnen keinesfalls jemals Unrecht tat! Sie sind was Sie sind! Immer derselbe.
      Nach dem Vierterl Sandeman zu Neujahr und dem feststellen, dass viele Verwandte tatsächlich irre geworden sind, kam am 1.1.23 tatsächlich die Idee sich Laurel & Hardy im ORF anzusehen.
      Nach den dümmsten, am leichtesten falsifizierbaren und schrecklichsten ORF- Lügen aller Zeiten kurz vor Neujahr!
      !6Uhr 30 Bildungssender ORF3. Ende Laurel Hardy- Die Sendung wurde präsentiert von Bestattung Altbart!
      Die folgende Sendung Laurel & Hardy im ersten Weltkrieg mit vielen Szenen Sterbender wiederum präsentiert von Bestattung Altbart!
      Man kann sich gar nicht mehr genug die Augen reiben.
      Ich bin überzeugt Sie haben Ihre Aktien von der Pharma abgezogen und in Bestattungsunternehmen investiert. Die schöne neue Welt wird repräsentiert durch Friedhofsgestalter!
      Rudi Fluegl

      • Benno 2. Januar 2023 at 8:11

        rudi & Maria fluegl
        1. Januar 2023 at 17:04Antworten

        Ja. es ist immer der Selbe. Aufgrund vieler Löschungen und Sperrungen sind die Namenswechsel leider unumgänglich.
        Unrecht können sie mir nicht tun. Ihre Ansicht ist eben ihre und meinen Ansicht ist eben meine.
        Diese Übergriffe auf kritische Stimmen zeigen doch sehr deutlich dass er hier nicht um Diskussion und Aufklärung geht, sondern um Meinungsmache.
        Ich sehe hier keinen Unterschied zu den MSM.
        Der Fortschritt lässt sich nicht durch ein paar Prozent Unwilliger aufhalten.

        Man denke and die Warner, die zu Beginn der Dampflokomotiven, prognistiziert haben dass der Mensch die Beschleunigungskräfte und die Geschwindigkeiten nicht übereleben könnte.
        Jetzt sitzen wir in 10.000 Meter Höhe in einer Röhre und bewegen uns mit 900 Km/h oder schneller.
        Kritiker gibt es immer und überall aber dass hat die Menschheit noch nie davon abgehalten neue Wege zu bestreiten.
        Ob gut oder schlecht für die gesammte Menschheit, sei dahingestellt.

  4. Sebastian Müller 1. Januar 2023 at 0:57Antworten

    Die Fachaufsicht wird mitteilen, dass keine Beanstandungen vorliegen.
    Immerhin wurde ein Ermittlungsverfahren durchgeführt.
    Ein Fortführungsantrag würde abgewiesen werden, und würden Herrn Dr. Schiessler für diese Abweisung € 90,– an Kosten entstehen.
    Ansonsten erteilt das Justizministerium sehr wohl Weisungen:
    https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVI/III/III_00075/index.shtml

    Nicht die Politiker und deren Partien haben diese Zustände zu verantworten, sondern jene Bürger, welche diese wählten.

    Ich wüsste an Stelle von Dr. Schiessler, was zu tun ist.

  5. Jan 31. Dezember 2022 at 19:15Antworten

    Ich denke, Bürger sollten sämtliche Verantwortliche per Einschreiben über die wesentlichen Fakten informieren und die Belege zentral hochladen. Damit ist dann zumindest für alle Impfungen nach Info Vorsatz nachgewiesen. Der Nachweis muss ja individuell erfolgen. Bei Impfrendi und Hacker kann man medizinische Informiertheit erwarten, aber nicht bei Schuldirektoren. Es ist höchstens eine Amtsverfehlung mit Todesfolge. Vielleicht könnte ein Jurist dies durchdenken?

  6. asisi1 31. Dezember 2022 at 15:41Antworten

    Hier auch noch ein Vorfall, welcher von unseren GEZ Medien nicht veröffentlicht wurde.
    Die Spitzen Golferin Korda, 24 Jahre alt, bekam beim Training ein Unwohlsein. Dadurch das der Trainer sofort den Arzt gerufen hat und dieser hat sie sofort ins KH bringen lassen. Sofort wurde sie am Herzen operiert. Ein Blutpropf, ca. 1 cm vom Herzen wurde entfernt! Otto Normalo wäre gestorben. Denn hier im besten Deutschland hätten die Ärzte erst ans Geld verdienen gedacht.

    • Benno 31. Dezember 2022 at 17:33Antworten

      asisi1
      31. Dezember 2022 at 15:41Antworten

      Falsch !
      Nelly Corda hatte nach einer Covid Infektion ein Blutgerinnsel im Arm und nicht am Herzen.
      Sie wurde auch nicht sofort operiert und schon gar nicht am Herzen, sondern einem Monat nach der Diagnose infolge eines geplanten Eingriffs an der Schultervene.

      • rudi & Maria fluegl 31. Dezember 2022 at 22:50

        Toll welchen Zugang „Benno Sorgdichnicht“ zu medizinischen Daten hat.
        Korda wagt es nicht das V Wort in den Mund zu nehmen. Welch Glück für ihn!
        Da ziehen natürlich die Studien die 100 und tausendfach höhere Risken bezüglich Myokarditis in Vergleich zu Gentherapien auspacken.
        Dass da einmal junge mir sehr alten Risikopatienten, die nicht über die Schleimhäute abwehren und ein anderes mal mit unauffindbarer Methodik, Beweis geführt wurde interessiert sorglose aus Prinzip nicht.
        Im Zweifelsfall war es eben eine Infektion, die die Rücksichtslosen auch nicht daran hindert sich mal schnell Geld für nen Stich zu krallen! Saisonale Gegebenheiten, Kein Stich in vorhandene Infektionen, kein Respirieren beim Stich in den Arm! Dafür haben wir die Sorgdichnichts?
        Rudi Fluegl

  7. Die hören nicht auf... 31. Dezember 2022 at 14:57Antworten

    So sehr ich mir wünsche, dass dieses mörderische Injizieren im Hier und Jetzt gerächt und schlussendlich gestoppt wird, habe ich keinerlei Hoffnung, dass sich NUR EIN RICHTER finden wird, der sich dieser Sache EHRLICH annimmt und FÜR den verstorbenen jungen Erwachsenen und stellvertretend für viele andere urteilen wird.

    …Lasset Raum für den Zorn (Gottes)…

  8. Horizon 31. Dezember 2022 at 14:19Antworten

    Deswegen hat man bei dieser Impfung (Kann mich nicht errinern das ich sonst bei einer Impfung Unterschrieben habe)auch Unterschreiben müssen das man es freiwillig macht !

    • Peter Ruzsicska 31. Dezember 2022 at 14:51Antworten

      Informed Consent – Informierte Einwilligung – pflegt sich auch als Glatteisarena in Dunstkreisen geneigter Advokatie sowie in kruden Schindfeldern gegenwärtig sich gerierender Jurisprudenz zu gestalten.

      Nebstdessen, daß sich die Pharmakonzerne a priori aus allen Haftungen rausverhandelten –
      Der Staat erweist sich nun am Zuge, sämtliche Ansprüche z. B. in dessen seit jahrhunderten bewährter Erstreckungstechnik fast sämtliche Ansprüche der AntragstellerInInnen abzuwehren…

      Echt schiach.

    • Libertas (@libertas_free) 31. Dezember 2022 at 15:03Antworten

      Richtig, weil diese Gentherapie eben keine Impfung ist und man Impfungen generell keine Unterschrift leisten muss. Bei so einer Gentherapie kann eine Zustimmung rechtlich gar nicht zulässig sein, da der schaden dem nutzen auch überwiegt!

    • Hanna 31. Dezember 2022 at 18:17Antworten

      Jede medizinische Behandlung OHNE Einwilligung bedeutet eine Körperverletzung (§ 110 StGB), nämlich unabhängig davon, ob sie lege artis erfolgt.

      MÄNGEL in der EINWILLIGUNG führen deshalb schon grs dazu, daß der betr. Eingriff rechtswidrig ist. (Selbst dann, wenn die Behandlung nach dem Stand der Wissenschaft erfolgt und der Arzt die Behandlung korrekt durchführt.)

      Es kommt daher maßgeblich darauf an, daß die „medizinische Einwilligung“ völlig frei von Willensmängeln ist. Denn der Patient bzw. Behandelte muß sich der Tragweite und allfälliger Folgen seiner Entscheidung vollumfänglich bewußt sein!

      Deshalb ist eine entspr umfassende Aufklärung erforderlich, dh sehr ausführlich. Und, dem Patienten muß auch ausreichend Zeit gegeben werden, die ihm erläuterten Risiken sorgfältig abwägen zu können.

      Auf umfassende, detaillierte Aufklärung für eine medizinische Behandlung legt auch die Rechtsprechung besonderes Augenmerk:

      Wird der Patient nicht rechtzeitig vor der Behandlung über ALLE relevanten Umstände und Risiken aufgeklärt, ist die Behandlung (ob lege artis oder nicht) an sich bereits rechtswidrig! Zudem gilt:

      Die präzise Aufklärung muß umso umfangreicher und personalisierter sein, je weniger dringlich der Eingriff ist. – Was im Falle der experimentellen Genbehandlung eindeutig der Fall ist.

      Es ist daher davon auszugehen, daß im Falle der sog. „C-19-Impfungen“ 99,9 % aller „freiwilligen“ Einwilligungen / Einverständniserklärungen null und nichtig sind.

      • Peter Ruzsicska 31. Dezember 2022 at 18:25

        Ihre Worte in den Gehörgängen sämtlicher Götter!
        Auf Hoher See und bei Gerichte…

    • Dr. No 2. Januar 2023 at 8:42Antworten

      Wir befinden uns seit 3 Jahren, de facto, im rechtfreien Raum, zusammen mit einer Justiz, die per Gesetz an einer, bis zum Mark korrupten Regierung weisungsgebunden ist, eine Regierung die ihre Souveränität an noch mehr Korrupter EU abgegeben hat. Wie in den USA, hat die EU den Pharmafirmen per Vertrag juristische Immunität auf EU-Ebene zugesichert, für den jedoch zu erwartenden Schadenersatzklagen auf nationale Ebene, hat die EU sich für den Kauf Unmengen an Impfstoff verpflichtet, um den finanziellen Schaden der Pharmafirmen begrenzt zu halten. Die korrupten Regierungen haben sich wiederum mit den Unterschriften der Opfern gesichert und sorgten dafür, dass die Haftung bei den, die in Impfzentren bis zu 150€/Stunde bezahlten, Impfärzten bleibt, denn der Impfarzt muss es beweisen dass die Aufklärung ordnungsgemäß durchgeführt wurde, was logisch vor Gericht nie nachvollziehbar sein kann. Es ist kaum vorstellbar unter jetzigen Umständen dass es zum Rechtspruch in dieser Sache kommen wird, dafür werden WEF-Young Global Leaders Justizministerin, weisungsgebundene Staatsanwälte und letztendlich Corona-gläubige und/oder ambitionierte Richter sorgen.

  9. we have candy 31. Dezember 2022 at 14:10Antworten

    Es tut so gut, dass die Korrespondenz für jeden sichtbar und lesbar hier erscheint.
    So kann sich jeder selbst ein Bild machen. Und egal wie dieser Vorgang rechtlich ausgeht,
    dieser Schritt ist die eventuelle Grundlage für weitere Prozesse. Vielleicht sogar europaweit.
    Danke im Namen aller, die auch um Ihr Leben und ihr Recht kämpfen werden.

  10. Peter Ruzsicska 31. Dezember 2022 at 13:08Antworten

    Gleichgültig wie die Klage ausgeht bzw. ob sie von der StA überhaupt akzeptiet wird:

    Dieser Rechtsvorgang nebstdessen selbiger einen von vielen laufenden Funktionstests der sog. Österreichischen Rechtsstaatlichkeit darstellt, gemahnt „in aller Deutlichkeit“ (© Bruno Kreisky) an die Restöffentlichkeit unserer schönen Operettenrepublik, die notwendige Wende endlich durchzuführen, um nicht im Totalen Größenwahn vollig korrupter Srukturen in den Orkus der Geschichte endschlußgrundfinal mit unter zu gehen.

    Wir begegnen uns daher nicht nur auf den Straßen.
    Alles Gute, jetzt und besonders in den folgenden Neuen Jahren!

    • Peter Ruzsicska 31. Dezember 2022 at 14:05Antworten

      Tippfehlerberichtigung:
      akzeptiert

      Ergänzung zur Erinnerung:

      Nicht unerwähnt sei
      die perfide Vorsätzlichkeit von Herrschftsüberanmaßend herbeigeführt äußeren Umständen, welche die Entscheidungen zu Suizideskalationen in aller Nachweislichkeit begünstigen, offensichtlichst euphemisiert als politische Notwendigkeit sich auf Sachzwänge aller Art auszureden!

      Suizid stellt immer jeden sozialen Zusammenhalt wie dessen Verhälnisse grundsätzlich in Frage, und ist daher immer im Lichte von Gewalt-, Herrschafts- und Machtverhältnissen im Kräftegefüge des Daseins angemessen zu betrachten.

  11. Jurgen 31. Dezember 2022 at 13:06Antworten

    Ja, wird Zeit, dass die Verantwortlichen endlich wachgerüttelt und in die Scheiße getunkt werden!

  12. meMO an mich selbst 31. Dezember 2022 at 12:52Antworten

    Ich kann mich an Zeiten erinnern, da hätten Medien noch für Aufmerksamkeit gesorgt. JEDES LEBEN ZÄHLT! hat es sogar noch 2020 geheißen – aber diese Zeiten sind vorbei oder vergraben.

    Auf der einen Seite der Freitod einer Ärztin, die einen Haufen Sorgen hatte und sich einen 2. Haufen selber schaffte – auf der anderen Seite die Verzweiflungstat (als Vorwegnahme des alsbald Unausweichlichen) eines jungen, aufstrebenden Lebens, das definitiv von außen in diese Situation gezwungen wurde.

    Man möchte doch meinen es wäre klar, worüber es hier zu berichten gäbe (nämlich über den Kern beider Ereignisse, die ich hier nicht gegeneinander aufwiegen will). Aber wie immer entpuppt/erweist sich das mediale „Mitgefühl“ als pure Heuchelei und die mediale Aufmerksamkeit als Instrumentalisierung. Nur wer das Mitgefühl ansonsten vorgaukelt, kann hier zu diesem Thema schweigen.

    Hier trägt jemand Verantwortung, und zwar (u.a.) der Staat. Zeit, dass wir ihn zwingen, diese auch zu übernehmen. Mir reicht’s.

  13. OMS 31. Dezember 2022 at 12:38Antworten

    Strafrechtlich sehe ich hier keine Chancen auf Erfolg. Zivilrechtlich sieht es wenig besser aus. Dazu benötigt man nämlich die entsprechende Zeit und Nerven sich mit Bigpharma ein Rechtsstreitduell zu leisten. Die dafür aufzubringenden Kosten werden hier erheblich sein. Jeder Impfling hat für seine Schädigung ja freiwillig unterschrieben. Das ist traurig, es wird aber so laufen.

  14. Irmi 31. Dezember 2022 at 12:02Antworten

    Großer K.O. Punkt und Fehler.
    „Arne Burghardt.“
    Dessen Gutachten wird nicht anerkannt werden.
    Zu bekannt in der Kritikerszene.
    Falls überhaupt, dann wird ein Gegengutachten eines “ neutralen Pathologen“ gefordert werden.

  15. Stefan Ochsner 31. Dezember 2022 at 11:25Antworten

    Mein ganzes Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen.

    In der Sache ist es halt großes Pech wenn so etwas etwas einem Vater widerfährt der auch als Aktivist in der Öffentlichkeit bekannt ist und als „Zusatznutzen“ auch noch ausgebildeter Jurist ist.

    Bleibt nur zu hoffen das er sich einen Rechtsanwalt nimmt und bitte nicht meint er brauche keine Hilfe.

    Wie man sich gegen Leute wehrt die mit „für die Behörde“ unterschreiben….

    Weiß nicht warum, muss an den Kafka denken.

    Gibts in der Justiz nicht weisungsgebundene Leute die ihre Rolle ungeachtet der Folgen für die Politik ausüben?

    Die Hoffnung stirbt zuletzt

    • quantumonly 31. Dezember 2022 at 12:07Antworten

      Wenn man einmal selbst in dieser staatlichen Rechtsmühle drinnen war als Kläger und ähnliches erlebt hat, vom Ablauf her, wird die generelle Aussagen von Kafkas „Der Prozess“ sehr klar.
      Was nicht sein darf gibt es nicht. Findet sich alles in der StpO und den Aufgaben der Sta.

    • meMO an mich selbst 31. Dezember 2022 at 13:21Antworten

      Klar kafkaesk! Egal ob Prozess, Schloss oder Käfer – ALLES trifft den momentanen „Zeitgeist“-Nagel auf den Kopf.
      Darum bin ich seit einigen Jahren sehr stolz auf eine Grafit-Zeichnung (eines unbedeutenden Tschechischen Künstlers) von Kafka in Prag, die ich meiner sudetendeutschen Oma abluchsen konnte. Gemeinsam mit einer 2. Zeichnung der Karlsbrücke (umringt von dämonisch-bedrohlich aufragenden Haus- & Turm-Wänden) meine beiden düsteren und dunklen Bilder (alle anderen sind positiv)….;))

    • Hanna 31. Dezember 2022 at 19:13Antworten

      Österreichische Richter sind in Ausübung des richterlichen Amtes unabhängig, dh gänzlich WEISUNGSFREI und bei ihren Entscheidungen einzig und alleine an die Rechtsordnung gebunden. So das verfassungsrechtlich garantierte rechtsstaatliche Prinzip.

      Art. 87 Abs. 1 B-VG:

      »DIE RICHTER SIND IN AUSÜBUNG IHRES RICHTERLICHEN AMTES UNABHÄNGIG.«

      Die österreichische Richtervereinigung:

      »Die wichtigste Grundlage für eine UNABHÄNGIGE JUSTIZ ist der verfassungsrechtlich verankerte Grundsatz der Unabhängigkeit der Richter in der Ausübung ihres Amtes. Diesbezüglich sind die Richter im Gegensatz zu den Verwaltungsbeamten völlig weisungsfrei.«

      »Diese sogenannten RICHTERLICHEN GARANTIEN der Unabhängigkeit, Unversetzbarkeit und Unabsetzbarkeit dienen dem Schutz der Gerichtsbarkeit als dritter Staatsgewalt vor Einflüssen von außen, insbesondere von Seiten der Verwaltung. Dadurch schützen sie auch das RECHT der Bevölkerung AUF EIN FAIRES VERFAHREN.«

  16. Gabriele 31. Dezember 2022 at 11:06Antworten

    Da kann man ja nur gespannt sein….und wenn dieser Impfschaden „anerkannt“ wird, gibt es 1000 Euro Entschädigung und die Sache hat sich…Man wird alles tun, um es herunterzuspielen und als tragischen Einzelfall abzutun. Alles.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge