Warum Flugreisen bald nur noch etwas für Reiche sein werden

3. Oktober 2022von 3,4 Minuten Lesezeit

Innerhalb von 5 bis 7 Jahren werden normale Menschen nicht mehr das Recht haben, so zu fliegen, wie sie es vor 2020 gewohnt waren. In 10 Jahren werden sie überhaupt nicht mehr fliegen dürfen. Das erklären uns Studien namhafter britischer Universitäten unnd natürlich die Grünen Khmer.

Der Plan sieht vor, dass Flugreisen nur noch den Superreichen vorbehalten sind. Im Laufe des Jahres 2022 haben die Fluggesellschaften massenhaft Flüge und Strecken gestrichen. In den USA wurden 34.000 für November geplante Flüge gestrichen – eine Reduzierung um 40 Prozent.

British Airways hat bis heute 30.000 Flüge aus seinem ursprünglichen Flugplan für 2022 gestrichen, eine Reduzierung um 18 Prozent. Und dennoch stellt niemand etwas davon in Frage.

Es gibt viele Hinweise auf „Personalmangel“ und „Treibstoffkosten“, aber das sind offenbar nur Vorwände. Niemand ist bereit zu sagen, dass all diese Kürzungen im Einklang mit spezifischen, von der UNO vorgegebenen Quoten erfolgen, denen die Fluggesellschaften 2019 alle zugestimmt haben.

Das Ziel besteht darin, die Flugfähigkeit der Menschen schrittweise einzuschränken, bevor der Sektor ganz abgeschafft wird. Ein großer Erfolg in diese Richtung wurde mit den Corona Maßnahmen, insbesondere Lockdowns und Reisebeschränkungen schon 2020 erzielt. Eine beeindruckende Bildserie hat Forbes am 4. April 2020 veröffentlicht.

Der „schrittweise“ Ansatz soll die Menschen dazu bringen, dies zu akzeptieren. Wie das vor sich gehen soll beschreibt ein UKFires-Dokument aus 2019 mit dem Titel „Absolute Zero“. Es stammt von führenden britischen Universitäten:

Absolute-Zero-online

Auf Seite 2 unter „Luftfahrt“ heißt es dort:

„Es gibt keine Optionen für emissionsfreies Fliegen in der zur Verfügung stehenden Zeit, so dass die Branche vor einem schnellen Rückgang steht. Entwicklungen im Bereich des elektrischen Flugs könnten 2050 relevant sein.“

Auf Seite 5 wird der Zeitplan für 2020 bis 2029 dargelegt: „Alle Flughäfen außer Heathrow, Glasgow und Belfast werden geschlossen“.

Von 2030 bis 2049: „Alle übrigen Flughäfen schließen“.

Überall, wo Klimafanatiker an der Macht sind, gibt es Anzeichen dafür, was passiert. Frankreich hat Inlandsflüge, die weniger als 2 Stunden dauern, verboten. Wenn ein Zug zur Verfügung steht, muss man ihn jetzt nehmen.

Man kann in Frankreich nicht mehr einfach in einen „Kurzstreckenflug“ springen. Niemand hat die Franzosen je gefragt, ob sie ein solches Verbot wollen; es wurde ihnen einfach auferlegt. Und sie haben es hingenommen.

In Norwegen denken die Politiker über individuelle Flugquoten nach, die festlegen, wie viele Flüge man pro Jahr und wohin machen darf. Sie wollen auch zollfreie Einkäufe und Inlandsflüge wie in Frankreich verbieten.

In den Niederlanden kündigte Schiphol, das sich zu 70 Prozent im Besitz der niederländischen Regierung befindet, die weltweit erste Flugbeschränkung auf dem Amsterdamer Flughafen an, dem drittgrößten Luftfahrtdrehkreuz der Welt.

Die Fluggaststeuern werden verdreifacht, und die Flughafengebühren werden um 37 Prozent erhöht. Die niederländische Regierung war wenigstens so ehrlich, zuzugeben, dass die Änderungen vorgenommen wurden, um die Kohlenstoffemissionen zu verringern.

Wie das deutsche Grüne sehen könnt ihr hier nachhören: Schrumpfen der Wirtschaft um etwa 50 Prozent, Fliegen, Bauen, kurz alles was Energie benötigt wird abgeschafft:

Im Großen und Ganzen haben wir jedoch alle etwas unterschrieben, ohne es zu wissen oder zu wollen. Wurden Sie jemals gefragt, ob Sie bereit wären, Ihre Freiheit zu fliegen aufzugeben, d. h. zu fliegen, wohin Sie wollen und wann Sie wollen?

Absolute Zero ist uns von ZeroCovid unangenehm vertraut. Es ist überall komplett gescheitert wo es versucht wurde. Die Kosten für Gesundheit, Demokratie und Menschenrechte waren jedoch verheerend. Die Zerstörung von Wirtschaft und Arbeitsplätzen durch die Absolut Zero Programme wären noch wesentlich verheerender.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Totales Desaster von ZeroCovid und Massenimpfung in Australien und Neuseeland

Gates, WEF, Clinton – Globale Elite setzt auf Klima-Notstand statt Covid-Notstand

US-Militär weltweit größter Verursacher von Klima- und Umweltschäden

43 Kommentare

  1. Pierre 4. Oktober 2022 at 21:33Antworten

    Also aus Effizienzgesichtspunkten heraus ist es unsinnig, 1,5t Stahl zu bewegen, um eine einzelne Person von A nach B zu befördern. Und über den Flugverkehr möchte ich da gar nicht reden.

    Die inflationäre Nutzung von Auto und Flugzeug halte ich für einen grandiosen Ressourcenverbrauch. Einen guten ÖPNV kann wenig ersetzen.

    Selbstredend gibt es Einsatzbereiche, die für Auto und Flugzeug absolut Sinn machen und kaum ersetzt werden können, aber alltägliche Blechlawinen und Billigflüge zum Saufen nach Malle o.ä. halte ich für idiotisch, nervenraubend, Lebenszeit-verschlingend und verschwenderisch.

    Da mag es geteilte Meinungen geben.

  2. majestyk74 4. Oktober 2022 at 20:03Antworten

    In 10 Jahren werden normale Menschen gar keine Rechte mehr haben, vielleicht noch zum arbeiten wenn ihre Arbeit benötigt wird, aber selbst das ist zweifelhaft. Wer den Menschen eine Überpopulation und eine umweltschädliche Existenz einredet oder davon spricht, daß ein Großteil der Menschen im Grunde überflüssig ist, der führt nichts Gutes im Schilde. Man muß nur zuhören, dann kann man sie an ihren Lügen erkennen.

  3. Buch 4. Oktober 2022 at 19:40Antworten

    „Der Weltenwanderer“ von Gregor Sieböck, marschierte über Kontinente (Zeit muss man sich halt nehmen… ;) )

  4. 1150 4. Oktober 2022 at 10:47Antworten

    zumal diese billigflüge zum beispiel zu den bekannten bums- und saufzentren noch steuerlich subventioniert sind. kostendeckend waren diese nie. durch diese hat auch angebot, leistung und qualität massiv gelitten und danach rapide auch das angebot in den destinationen. all inklusive im ferien“lager“,
    viele wären sonst auch nie über ihr quartier hinausgekommen.
    ebenso ist es seit den e-rädern, mit der erholung beim wandern in den bergen ist es seitdem vorbei und es wurde damit ein eigenartiges klientel hinaufgespült, welches, kaum ein naturverständnis zeigt.

  5. obsolet 3. Oktober 2022 at 22:14Antworten

    Wir werden keine flugzeugfreie Welt bekommen. Mit aller Macht transferieren wir ja gerade unseren Wohlstand in die BRICS+ Staaten. Die werden gerne unsere Flugzeuge aufkaufen – und da deren Energiepreise ja gerade günstiger werden, auch billige Flüge anbieten können. Klar, auf unnseren Flughäfen kann man hohe Flughafensteuern erheben. Klar, aufgrund der Wechselkurse sind die billigen Flüge für uns noch immer teuer. Aber geflogen wird.
    Es ist ja leider so, dass Kriege auch ihre positiven Seiten haben (sage ich als überzeugter Pazifist): Was wir seit dem zweiten Weltkrieg als „mehr schlecht als recht friedliches Miteinander“ aufgebaut haben, zerbricht. D.h. das, was uns als Werte wichtig ist, wird auf der anderen Seite der Frontlinie umso weniger beachtet werden, je länger dieser Krieg dauert. Das kann man fast als Grundgesetz menschlicher Existenz bezeichnen: Wo einzelne eine bestimmte Wahrheit für absolut erklären, tut sich ein Gegenpol auf und vertiefen sich die Gräben.
    Und das ist m.E. der große Denkfehler der Kriegstreiber: Ich bin auch für eine ökologische Ausrichtung unserer Zukunft (auch wenn das möglicherweise nicht die Meinung von tkp vertritt). Allerdings wenn man diese gewaltsam gegen die Menschen durchzusetzen versucht, könnte am Schluss das genaue Gegenteil herauskommen: Wir müssen das letzte Erdgas aus dem Boden pumpen, während über den Gasfeldern Sibiriens Gas abgefackelt wird. Wir müssen vermehrt Auto fahren (zumal die Maskenpflicht in Öffis nicht gerade einladend ist), während auf anderen Teilen der Erde unsere alten Flugzeuge geflogen werden. Und das Geld für eine ökologische Wende fehlt allemal, weil man dieses in chinesische Schnelltestkits und amerikanische Waffensysteme investiert hat. Sprich: Wie so oft in der Menschheitsgeschichte kommt das genaue Gegenteil von dem raus, was man vorgeblich wollte. Wenn man eine ökologische Wende will, dann muss man die Menschen mitnehmen – nicht manipulierend, sondern indem man vorlebt, wie schön das Leben sein kann ohne endlosen Konsum. Dei ökologische Wende beginnt dann, wenn die Reichen auf ihren Reichtum verzichten, und nicht dann, wenn die Reichen ihr Geld in ihre Ideen investieren.

    • majestyk74 4. Oktober 2022 at 20:48Antworten

      Alles schön und gut, beinhaltet aber einen Denkfehler. Die Reichen werden nicht verzichten, ganz im Gegenteil. Was meinen Sie denn, wie diese bzw. deren Vorfahren reich geworden sind?

      Und vor allem, warum wohl erleben wir derzeit all diese Krisen und Lügengebilde, hier wird der Reichtum der Reichen verteidigt und vergrößert, nur deswegen findet gerade der große hybride Krieg statt.

      Nur Fortschritt ist wirklich ökologisch und bringt Wohlstand. Der Verbrennungsmotor verdrängte die Dampfmaschine (zum Glück), morgen wird es neue Technologien geben. Öl und Gas sind ohnehin reichlich vorhanden und vor allem Öl wird als Rohstoff zur Kunststoffherstellung immer benötigt werden. Die Welt geht aber morgen auch nicht unter, genau wie Australien nicht wegen des Ozonlochs unbewohnbar wurde, den Kängururs nicht die Ohren abgefallen sind und der Wald selbst in den 80ern nur auf der deutschen Seite der Grenze starb.

      Wer Menschen grundlos in Angst versetzt führt Böses im Schilde, das gilt für jedes Thema.

      In einem Punkt gebe ich Ihnen Recht, nur wer sparsam lebt, der lebt wirklich ökologisch. Deswegen war meine Oma auch keine Umweltsau, meine Eltern ebenfalls nicht. Der Wert eines Menschen ergibt sich eh nicht aus dessen Konsum, der Wert einer Gemeinschaft ebenfalls nicht. Aus dem Grund werden insbesondere die Deutschen erkennen, daß sie eigentlich nur über eine Illusion verfügen, wenn morgen der Konsumkitt wegbricht. Der Westen verfügt nämlich in Wirklichkeit über keine Werte, es sei denn man meint jene die man in Dollar, Euro, Pfund oder Franken berechnet.

  6. Rollenspielerin 3. Oktober 2022 at 20:20Antworten

    Das ist doch Sinn des Great Reset und eigentlich ein alter Hut. Autos sollen ja auch nur noch bestimmte Klientels fahren. Warum wohl wird soviel Gesummse um Lastenfahrräder und Co. gemacht? Warum wohl, werden Radwege en masse angelegt, auch dort, wo sie das Autofahren empfindlich stören und gar keinen Platz mehr haben? Das ist unsere Zukunft, die schon heute gebaut wird. So einfach ist das.

    • Ernst 4. Oktober 2022 at 9:30Antworten

      Rollenspielerin
      3. Oktober 2022 at 20:20Antworten

      Die Radwege stören sie als Autofahrer? Herllich !
      Radfahren ist mit Abstand die unweltfreundlichste Art der Fortbewegung und nebenbei auch noch gesund.
      Gut das sie nicht in den Niederlanden wohnen.
      3600 Km stehen heuer auf meinem Fahraddisplay und 2300 Km auf meinem E – Motorrad Tacho
      Zusammen 5900 Km wo ich das Auto weder gebraucht noch vermisst habe.
      Mit den ersparten Sprit Kosten ist ein schöner Urlaub drinn. Freu !

      • 1150 4. Oktober 2022 at 11:00

        @ernst,
        finanziert werden und wurden die „neuen“ radtrassen primär durch den autofahrer und dessen abgaben sowie ihrer steuerleistung.
        also ist es ein gebot und rechtens, die radfahrer ebenso zu kasse zu bitten.
        nummerntafel, haftpflichtversicherung und zusätzlich einen erhaltungsbeitrag ist eben einzufordern, wegen der solidarität, oder so ähnlich………aber dass, wollen sie ja bestimmt nicht, oder?

      • Mia Wu Ast 4. Oktober 2022 at 18:29

        Subba!!

        „3600 Km stehen heuer auf meinem Fahraddisplay und 2300 Km auf meinem E – Motorrad Tacho“
        -> gebraucht gekauft?

        ich fahre seit 2005 auschließlich mit dem Fahrrad in die Arbeit – und werde das hoffentlich noch lange tun können. Wieviele km das sind ist mir eigentlich egal – Hauptsache ich steh nicht im Stau…
        Und was bekommt man in Österrecih dafür? Die „motorbezogene Versicherungssteuer“ in voller Höhe für das Auto das in der Garage steht. So wird das nix mim Klimaschutz.

        „Mit den ersparten Sprit Kosten ist ein schöner Urlaub drinn. Freu !“
        -> eine Flugreise hoffentlich; man möchte sich ja schon mal was gönnen!

        warum wird Kerosin eigentlich nicht besteuert?
        der Umwelt ist es ziemlich egal ob ein Liter Kraftstoff durch einen PKW, LKW, Lokomotive, Rasenmäher, Flugzeug oder in einem Kraftwerk oder sonstwas verbrannt wird.
        Wo bleibt da der Aufschrei der „Grünen“? Von denen bin ich längst desillusioniert.

        Wie dem auch sei; Fliegen wird sich nicht abschaffen; die Infrastruktur wird für militärische Zwecke benötigt. Erhalten soll sie aber der Pöbel mit ein bisserl Urlaubfliegen dürfen.

    • majestyk74 4. Oktober 2022 at 20:15Antworten

      Ich selber bin begeisterter Radfahrer, aber ich möchte mal all jene Beifallklatscher morgen sehen, wenn diese selber älter werden, wenn die Infrastruktur weg bricht und man nicht mehr Rad fährt weil man will, sondern weil es keine andere Alternative mehr gibt. Die schönen Radfahrwege haben sich dann auch erledigt, die bezahlt nämlich der Autofahrer und ohne Autos….

      Übrigens ist Asphalt auch ein Produkt aus Erdöl. Wer also die angeblich fossilen Rohstoffe loswerden möchte, der muß dann wieder über die Prärie radeln und braucht ein gutes Federwerk, hoffentlich ohne Öl.

      Die Menschen sind dumm, ohne individuelle Mobilität bewegen wir uns rückwärts. Und genau das ist ja auch die Absicht. Ein deindustrialisiertes Europa, so wird der Morgenthau-Plan doch noch verwirklicht, ob nun beabsichtigt oder nicht.

  7. Rosa 3. Oktober 2022 at 19:02Antworten

    Apropos „Flugreisen“:

    nach gewaltsamer „Öffnung“ von Nord Stream 1 + 2 sollen nunmehr rund 300.000 Tonnen Methan am Weg in lichte Höhen sein.

    Warum hört man hierzu keinerlei aufgeregten Alarm- und Katastrophen-Rufe ?!?

    Nebenbei, interessant wäre schon auch, in wie viele sog. „CO2-Fußabdrücke“ die grünen Klimawächter diese rund 300.000 Tonnen Methan umrechnen.

    Oder, mag da keiner der GREEN DEALER nachrechnen, weil man die organisierte Zerstörung zentraler Gasversorgungen als (selbst-)gerechtes (Etappen-)Ziel am Weg zum „Endziel“ (zur Verelendung der Bevölkerung) erachtet?

    Sich „grüner“ verschulden (müssen), oder „grüner frieren“, „grüner hungern“, das soll nun wohl, im gift-grün-woken Jargon, „alternativlos“ werden.

    Die einzige Alternativlosigkeit, die ich sehe, ist:

    GRÜN hinter Gitter. Punkt.

  8. anamcara 3. Oktober 2022 at 16:58Antworten

    Weniger Fliegen heizt die Erderwärmung laut einer chinesichen Studie an.

    „Decreased Aviation Leads to Increased Ice Crystal Number and a Positive Radiative Effect in Cirrus Clouds“

    „Die Reisebeschränkungen im Zuge der COVID-19-Pandemie führten zu einem beispiellosen Rückgang der weltweiten Flugkilometer im April-Mai 2020 um 73 % im Vergleich zu 2019.

    Hier untersuchen wir die CALIPSO-Satellitenbeobachtungen und finden einen signifikanten Anstieg der Eiskristallzahlkonzentrationen (Ni) in Zirruswolken in den mittleren Breiten der nördlichen Hemisphäre, den wir auf eine Zunahme des homogenen Gefrierens zurückführen, wenn der Ruß aus Flugzeugemissionen reduziert wird.

    Aus dieser Analyse leiten wir ab, dass die weltweite Einführung von Biokraftstoffbeimischungen in Flugzeugtreibstoffen, die zu geringeren Rußemissionen führen, zu einer signifikanten Veränderung der mikrophysikalischen Eigenschaften von Zirruswolken, aber zu einem eher geringen positiven Strahlungseffekt führen könnte.“

    In anderen Worten je höher die Russemissionen desto geringer die Erderwärmung.

    Ein informatives Video dazu (ab min. 9.00) findet man
    https://kaltesonne.de/klimaschau-128-ueberraschende-wendung-russ-aus-flugverkehr-bremst-offenbar-erderwaermung/

  9. Heiko 3. Oktober 2022 at 16:43Antworten

    Die Einschränkung bzw. Aufhebung der individuellen Bewegungsfreiheit war schon immer Teil der Revolutionsprophylaxe.

  10. Hanna 3. Oktober 2022 at 16:41Antworten

    Abgesehen von der GRÜNEN Flugleidenschaft:

    »Grüne Politiker braucht kein Mensch« –

    anderweltonline.com/klartext/klartext-20222/gruene-politiker-braucht-kein-mensch

    Mein P.S. – mit Blick auf die erstaunlichen Haushaltstipps der österreichischen Frau Klima-, Energie- und sonstige GRÜNEN Ministerin:

    Ich habe gestern 1,25 kg Cantuccini gebacken – wider Frau GEWESSLERs Sparefroh Empfehlung für am Strompreis verzweifelnde Österreicher, statt Backofen die Herdplatte zu verwenden.

    Das werde ich mindestens so lange weiterhin tun, bis eine von unserer haushälterischen Superministerin empfohlene Großkochplatte – im Ausmaß meiner (nicht kleinen) Backbleche – in den geförderten Handel kommt.

  11. Jens Tiefschneider 3. Oktober 2022 at 15:33Antworten

    Der nach 14 Jahren Bauzeit eröffnete Berliner BER ist quasi bereits geschlossen, Jedenfalls ist es so gut wie unmöglich von dort zu fliegen.

  12. Maximilian 3. Oktober 2022 at 14:03Antworten

    Völliger Unsinn diese Maßnahme, der gesamte private Flugverkehr machte schon vor der „Pandemie“ weniger als 1% aller klimarelevanter Emissionen aus. Hier geht’s mal wieder um Macht und Kontrolle, unter einem Vorwand den die Zeitungsleser leicht und gerne Schlucken… ein gefundenes Fressen für die Impfer und Schlafschafe

    • Heiko 3. Oktober 2022 at 16:41Antworten

      Sie haben die Gänsefüßchen bei klimarelevant vergessen.

  13. Glass Steagall Act 3. Oktober 2022 at 11:58Antworten

    Die deutschen Grünen zeigen uns gerade was sie von Reiseverboten halten:

    „Winfried Kretschmann ist gerade mit einer mehr als 100-köpfigen Delegation in den USA.“

    Soviel zum Thema Einschränkungen, CO2 Reduzierung und Geldsparen.
    Diese Politiker zeigen genau was der Bürger nicht mehr darf, wird den Privilegierten immer möglich sein. Sie nehmen sich einfach das Recht!

    Ich hoffe die Bürger merken rechtzeitig, wie sehr sie veräppelt und verhöhnt werden!

  14. Frühling 3. Oktober 2022 at 11:17Antworten

    Kutsche (=Flugzeug) für reiche Könige und vermögenden Adel. Pferde (= E-Autos) für’s Großbürgertum. Fahrräder und Fußmärsche für’s arbeitende und verarmte Volk. Willkommen im neuen Feudalismus.

  15. L. Beckmann 3. Oktober 2022 at 10:37Antworten

    Wenn der Mensch sich nicht einzuschränken weißt übernimmt jemand anderes die Aufgabe. Nach dem Motto: Nimm dein Leben in die Hand bevor es ein andere tut.

    • ga 3. Oktober 2022 at 11:26Antworten

      So seh ich das auch.
      Daß die Bäume (in Sachen Konsum) nicht auf ewig in den Himmel wachsen können, sollte seit mindestens 20 Jahren für jeden nur halbwegs intellegenten Menschen klar sein. Hätten alle das gute Leben in Maßen genossen (oder ist auf einen Kaffee nach Stockholm fliegen und dann wieder zurück etwa ein Grundrecht?? oder auch nur eine Bedingung zum Glücklichsein??), wären wir jetzt nicht da, wo wir sind.
      Das Problem ist nur, daß mit dem, was jetzt offenbar auf uns zukommt, nicht bloß eine materielle Einschränkung verbunden ist, sondern wahrscheinlich auch eine erhebliche Einschränkung persönlicher Freiheit, und DAS ist ein wirkliches Problem.

      • Maximilian 3. Oktober 2022 at 15:57

        Der gesamte private Flugverkehr macht weniger als 1% der klimarelevanten Emissionen aus. Auf ein Glas Hembryggd öl oder ein Krug Julmust nach Stockholm das macht gar nichts. Allerdings auf einen Kaffee, das hat schon einen höheren Klima-Abdruck, Kaffee mit Milch schon weitaus schlimmer, und dazu ein Schnitzerl, das ist das Problem. Weil die Fleischproduktion liegt, je nach Berechnungsmethode, bei 35-85 % der klimarelevanten Emissionen.

    • Heiko 3. Oktober 2022 at 16:42Antworten

      Das nannte man früher Selbstkasteiung.

  16. G. Kanten 3. Oktober 2022 at 10:32Antworten

    Vieles wird bald nur noch etwas für Reiche sein werden und bleiben. Und es gibt noch viele Hinweise auf etwas womit keiner rechnet. Dagegen ist Personalmangel und Treibstoffkosten ein Witz. Gerade den Tunnelblick ist all`das erst möglich geworden.

  17. HelmutK 3. Oktober 2022 at 10:25Antworten

    Focus 17.05.21
    Liste zeigt: Die Grünen sind die größten Vielflieger im Bundestag

    Eine Liste der Auslandsreisen der Abgeordneten im Bundestag, über die die „Bild-Zeitung“ berichtet, zeigt demnach: Die Grünen sind die Partei der Vielflieger.

    Die Grünen Khmer predigen Wasser und trinken Wein.

  18. Dr. No 3. Oktober 2022 at 10:17Antworten

    Jetzt hat der Westen seine Fundamentalisten, das sind sie die demnächst sich in die Luft jagen um einen Flugzeug zum Absturz zu bringen.

  19. mic 3. Oktober 2022 at 9:45Antworten

    wenn wir das recht hätten zu fliegen, dann hätten wir flügel…

    dass mobilität elitär und undemokratisch wird ist ein problem…aber das recht auf fliegen gibt es einfach nciht, da es die rechte anderer massiv beschneidet…lärm, dreck rund um flughäfen…
    schauen sie sich das flugradar an, so kann es nciht weitergehen.
    ich bin kein klimanarr, aber das was die flieger in der höhe an dreck rauslassen ist sicher nicht gut für die „luft“

  20. randy andy 3. Oktober 2022 at 9:38Antworten

    Und der Hammer daran ist, dass Typen wie diese Herrmann nicht einmal im Ansatz verstehen WAS sie da anstellen oder besser gesagt verbrechen. Ihr selbstgefälliges Grinsen wird ihr spätestens dann vergehen, wenn Europa „abgewrackt“ ist und sie feststellt „oups, jetzt sind wir zurück im Mittelalter“.
    Was glauben sie denn Frau Herrmann, Herr Lanz und Co was dann passiert wenn von den 84 Millionen Deutschen, 83 Millionen Tag für Tag um´s Überleben kämpfen müssen ?
    p.s.: Eine Bitte an die Grünen Khmer: macht einfach Zero-CO2, denn dann haben wir es alle zusammen schnell hinter uns ;-) (ok, den Scherz verstehen nur die, welche in Naturkunde aufgepasst haben^^)

    • Klaus C. 3. Oktober 2022 at 11:18Antworten

      Schade ist, dass es keinen Journalismus mehr gibt, sondern nur Stichwortgeber. Die Grünen werden immer nur gefagt, was sie NICHT haben möchen, bzw. was sie ersetzen möchten. Keiner fragt sie, wie sie sich denn ganz persönlich ein Deutschland in 20 Jahren vorstellen. Was wäre z.B. für Frau Hermann die Vision eines Lebens in Deutshland in 20 Jahren? Was möchte sie essen, wo möchte sie leben, wie möchte sie leben, was möchte sie arbeiten, wie möchte sie sich fortbewegen, usw. Dieses Bild wird nie abgefragt. Was ist das Zie, wie soll das Leben dann aussehen, selbst wenn wir mit Maßnahmen erreichen sollten, dass es keine Klimakatastrophe gibt. Was ist denn dann besser oder anders ausgedrückt warum soll dieses Ziel aus Perspektive des Lebenstandards erreicht werden? Witzig ist auch, dass sie derart selbstgefällig und selbstgerecht ist, dass sie die eigenen Widersprüche nicht erkennt. Sie sagt nämlich wörtlich „Das alles ist teuer…“ Nur, wo und wie wird das erwirtschaftet, wenn aktuell die Grundlage des Wirtschaftens entzogen wird? Wie konnte es nur soweit kommen, dass durchgehend Soziopathen das Sagen haben und wir sie trotz sog. „Demokratie“ nicht wieder los werden.

  21. Elisabeth 3. Oktober 2022 at 9:25Antworten

    Zur Postkutschenzeit kehren wir auch nicht zurück, eher weit davor. Denn Pferde pupsen ja wie Kühe ..

  22. Klaus C. 3. Oktober 2022 at 9:12Antworten

    Die Verlogenheit der Grünen und auch einer Frau Hermann ist ekelhaft. Die gleichen Grünen, die den hart erarbeiteten Wohlstand zerstören wollen, stehen auf der Lohnliste der USA bzw. sind USA hörig. Kein Wort daher von den Grünen zu der Sprengung der NS Pipelines durch die Herren in Übersee, wodurch täglich mehr klimaschädigende Gase (besonders Methan) freigesetzt werden, als alle Flugzeuge zusammen und das zudem nur, damit umweltschädlichen LNG aus den USA importiert werden muss. Das ist also doppelt klimaschädlich. Mir wird schlecht bei soviel Doppelmoral und Verlogenheit. Das widert mich geradezu an. Sorry für die harten Worte…Wieso eigentlich kann eine solche Ideologie durchgesetzt werden, wenn die Grünen ja gerade Mal 15% holten. Ist ja nicht so, als wäre das eine Volksbewegung. Ganz im Gegenteil, Mehrheit sieht anders aus. Hier wird ein gesamtes Volk durch eine Minderheit terrorisiert. Was hat das eigentlich mit Demokratie zu tun? Gar nichts.

    • Sabien 3. Oktober 2022 at 12:29Antworten

      Das Problem ist, dass dies nicht unbedingt nur der Wille der Grünen ist, sondern, dass hier die Agenda von Klaus Schwab und dessen überall plazierten Handlangern durchgezogen wird. Die Ideologie wird nur vorgeschoben um die Zerstörung unseres Wohlstands begründen zu können. Der Wille des Volkes zählt hier schon lange nicht mehr.

  23. Hannibal Murkle 3. Oktober 2022 at 9:09Antworten

    China baut bis 2035 über 200 neue Grossflughäfen – dort wird das Fliegen auf keinen Fall abgeschafft. Überall in Asien, Afrika, Südamerika entwickelt sich der Flugverkehr – in den nächsten Jahren soll er dort 3-4mal steigen.

    • Jo Ne 3. Oktober 2022 at 9:46Antworten

      Warum fällt mir gerade das Verkehrsmittel Magnetschwebebahn ein, welches in China in Zukunft bis zu 600km schnell „fliegen“ soll.
      Wir in Europa sollen auf „den Boden“ bleiben.
      Wer hatte in D damals erreicht diese Technologie nicht einzuführen.
      Waren es die Laubfrösche? :)

  24. Idaho 3. Oktober 2022 at 9:07Antworten

    Alles Heuchelei sobald man nicht zuerst Privatjets verbietet und Politiker dazu zwingt in normalen Passagiermaschinen zu reisen.
    Es ist alles ein Plan der umgesetzt wird: Covid, Ukraine, Nahrungsmittelkrise, Energiekrise, bald Finanzkrise.
    Frage mich nur wann 95 % der Bürger aufwachen.

    • Hanna 3. Oktober 2022 at 16:15Antworten

      Ich glaube, es sind zumindest 20 % Bürger, die längst hellwach sind, und täglich kommen viele weitere hinzu.

      Spätestens zur Winterszeit werden weltweit diese Zahlen sprunghaft ansteigen. Hunger, Durst, Kälte, drückende Armut, das wird bald noch sehr vielen in drastischer Weise die Augen öffnen.

  25. Ernst 3. Oktober 2022 at 9:07Antworten

    Den Geschäftsmodellen der Billigairlines (für 25 € nach Mallorca usw.) hätte ich schon lange den Riegel vorgeschoben.
    Bis zu 200.000 Flüge gibt es zu Spitzenzeiten pro Tag. Das ist einfach nur mehr krank.

    • Hannibal Murkle 3. Oktober 2022 at 9:12Antworten

      Das Fliegen wurde in der zivilisierten Welt zum Massenverkehrsmittel wie einst das Bahnfahren – es ist nicht „krank“, sondern der Fortschritt. Als ob es im Mittelalter so toll wäre, als nur Reiche reisen konnten.

    • ALTER PAUKER 3. Oktober 2022 at 9:20Antworten

      Ernsti: Verirrt oder verwirrt? Ein Fruehaufsteher – jedenfalls!

    • Rosa 3. Oktober 2022 at 16:04Antworten

      „RIEGEL vorgeschoben“

      Ausgezeichnete Idee, wenn ich mir DAHINTER Frau Hermann und Genossen in Gesinnung und Tat vorstelle …

    • Rollenspielerin 3. Oktober 2022 at 20:23Antworten

      @Ernst: 25-EUR-Flüge, das waren aber immer nur einzelne Plätze zu ungünstigen Zeiten, damit man das Flugzeug voll bekommt. Es ist besser 25 EUR zu verdienen als gar nichts.

    • hintermbusch 5. Oktober 2022 at 7:59Antworten

      Die Fliegerei in dem Ausmaß der letzten 30 Jahre war eine Verschwendung und ich trauere ihr nicht nach. Allerdings stört mich ganz extrem die Art und Weise, wie solche Dinge ablaufen:
      – erst darf man nichts sagen gegen eine Branche, die expandiert wie besessen
      – sie darf jahrzehntelang mit billigem Sprit fliegen. Flugbenzin hätte schon länger wie Super und Diesel besteuert werden sollen
      – dann plötzlich kommen von oben nach unten administriert die planwirtschaftlichen Verbote.
      Dasselbe auch beim Autoverkehr:
      – jahrelang musste ich mich rechtfertigen, weil ich kein Auto hatte und gerne Bahn gefahren bin (auch Langstrecken im Nachtzug)
      – heute will man mir mein Auto verbieten, obwohl ich immer das spritsparendste gekauft habe
      – in der Bahn gibt es dazu Maskenterror, im Flugzeug nicht
      Wir werden ständig mit der Herde in eine Richtung getrieben. Es gibt keine Freiheit, sondern (immer schon) Zwangsbewirtschaftung einer Herde.
      Allerdings haben manche die expansive Phase mit Freiheit verwechselt.
      Damals war es extrem schwer, den Leuten zu sagen, dass das so nicht weitergehen kann und wird.
      Bestenfalls war man ein Sonderling.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge