Krank ist unser Machtsystem, nicht ich!

27. Januar 2022von 4.4 Minuten Lesezeit

Nach dem Beschluss des Impfzwanggesetzes fragen sich viele Ungeimpfte sowie einfach und zweifach Geimpfte, die sich keine zweite oder dritte Dosis spritzen lassen wollen, was nun zu tun sei. Und wahrscheinlich noch mehr lehnen es ab, sich permanent ausweisen zu müssen, den Impfpass beim Blumen kaufen zeigen zu müssen, oder um den Bus und die Straßenbahn benutzen zu dürfen. Einige grundsätzliche Überlegungen dazu kommen von unserem

Gastautor Bertram Burian

Vor ein paar Tagen bekam ich aus den sozialen Medien diese Nachricht:

„Die von Höllwarth und Scheer gegebene Aufgabe ist: Ab 2. Februar einen Termin beim jeweiligen Amtsarzt anfragen, zwecks Feststellung der Impf-Unfähigkeit. Da es nur ca. 270 Amtsärzte gibt und 100.000 – 2.000.000 Menschen diesen Termin haben wollen, reicht der eingeschriebene Antrag für diesen Termin, um eine eventuelle Strafe eines Polizisten / der Behörde abwenden zu können. Weder mit einer realistischen Terminvergabe noch einer Antwort des jeweiligen Amtsarztes ist tatsächlich (aufgrund dieser Überlastung) zu rechnen. Damit führt sich die Möglichkeit der Strafe bereits beim Exekutivorgan ad absurdum.“

Keine schlechte Idee, kommt mir vor. Aber ich dachte mir heute Morgen, was sage ich so einem Amtsarzt, so einer Amtsärztin, wenn ich ihr doch gegenüber stehe?

Ich würde niemals sagen, ich bin krank wenn ich nicht krank bin. Ich verkaufe mich nicht für einen Ausweis. Ich will den Ausweis, dass ich zwangsgeimpft bin nicht, ich will den grünen Pass nicht, ich will den QR-Code nicht, ich will auch einen Ausweis nicht, in dem steht, dass ich krank bin, obwohl ich gesund bin.

Also werde ich sagen: Liebe Frau Doktor, ich möchte, dass Sie mich von der Impfung befreien, weil Sie wissen müssen, dass zu einem gesunden Menschen eine gesunde Psyche und ein gesundes Denken gehört. Und Sie wissen, dass es Ihre Aufgabe ist, Gesundheit zu erhalten! Für mich ist gesundes Denken, es abzulehnen und mich dagegen zu empören, dass der Staat das Recht haben soll, mir beliebiges Zeug in meinen Körper zu spritzen! Für mich ist gesunde Psyche, meinem Körper, meinem Immunsystem, meiner Ernährungsweise und meinem Bewegungsdrang zu vertrauen. Hingegen ruiniert es meine Psyche auf Pillen, Spritzen und die Gewinne der Pharmaindustrie zu vertrauen. Gesundes Denken und gesunde Psyche vereinigen sich auch in dem Abwehrbestreben von faschistoiden Tendenzen in unserer Gesellschaft. Ich tue so viel ich kann für diese Gesundheit. Ich bin nicht krank, aber Sie müssen mich von der Impfung befreien, wenn Sie zu ihrem ärztlichen Schwur stehen wollen, wozu Sie sich verpflichtet haben:

„Ich gelobe feierlich, mein Leben in den Dienst der Menschlichkeit zu stellen. Ich werde meinen Beruf mit Gewissenhaftigkeit und Würde ausüben. Die Erhaltung und Wiederherstellung der Gesundheit meiner Patienten soll oberstes Gebot meines Handelns sein. Ich werde … bei der Ausübung meiner ärztlichen Pflichten keinen Unterschied machen weder nach Religion, Nationalität, Rasse noch nach Parteizugehörigkeit oder sozialer Stellung. Ich werde … selbst unter Bedrohung meine ärztliche Kunst nicht in Widerspruch zu den Geboten der Menschlichkeit anwenden. Dies alles verspreche ich feierlich auf meine Ehre.“

Sie, Herr Doktor wissen, dass Sie verantwortlich und strafbar sind, wenn mir durch die Impfung etwas zustößt. Es ist Ihnen klar, dass ich keinen Wisch unterschreiben werde, mit dem ich die ganze Verantwortung übernehme! Niemals! Und glauben Sie mir, Frau Doktor, der Staat wird Sie nicht schützen, wenn es hart auf hart kommt. Und Sie wissen nicht, ob es einen politischen Befreiungsschlag gegen die diktatorischen gesellschaftlichen Tendenzen geben wird. Die heutige gesetzliche Lage könnte dann durchgesetzt werden:

Strafgesetzbuch § 110 vor:

„Wer einen anderen ohne dessen Einwilligung, wenn auch nach den Regeln der medizinischen Wissenschaft, behandelt, ist mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder mit Geldstrafe bis zu 360 Tagessätzen zu bestrafen.“

Mit diesem Gesetz, mit Berufung auf den Nürnberger Kodex und den Artikel 7 des „Internationalen Paktes über bürgerliche und politische Rechte“ werde ich mich verteidigen:

„Niemand darf der Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen werden. Insbesondere darf niemand ohne seine freiwillige Zustimmung medizinischen oder wissenschaftlichen Versuchen unterworfen werden.“

Liebe Frau Doktor diese medizinische Behandlung, von der Sie mich nun, da ich offen gesprochen habe, vermutlich nicht befreien wollen, sie stellt einen Menschenversuch dar. Für den, der es ablehnt und der berechtigte Angst vor Folgeschäden, einschließlich Tod hat, stellt es unter Umständen sogar Folter dar, wenn seine klar formulierte Grenze für den Eintrittsbereich in seinen Körper überschritten wird. Herr Doktor, sind Sie für Vergewaltigung? Und kann man Vergewaltigung wegreden indem man sagt, hätte die vergewaltigte Person doch mitgemacht, dann wäre es ja gar kein Problem gewesen? Frau Doktor, wie denken Sie darüber? Verstehen Sie, dass solche Androhungen schon ausreichen können, einen gesunden Menschen krank zu machen?

Befreien Sie mich von der Impfung, befreien Sie die ganze Gesellschaft vom Impfzwang, aber schreiben Sie mich nicht krank! Scheiben Sie die Gesellschaft, die die Realität nicht mehr korrekt wahrnehmen kann krank und schreiben Sie sich selbst damit gesund!


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Denn sie wissen nicht was sie tun!

Österreichisches Gesetz verbietet Impfzwangsgesetz

Aber, können sie das?

23 Kommentare

  1. anamcara 28. Januar 2022 at 15:50Antworten

    @brigbrei „..Auch DIESES „Medikament“ will ich auf keinen Fall haben..“

    dito
    Wir haben ja u. a. Ivermectin zur Behandlung falls dann Not am Mann sein sollte.

    Vorrangig geht es ja hierum
    Die Rechtfertigung einer Impfpflicht mit der Begründung eine hypothetischen Überbelastung des Gesundheitswesen dürfte ja dann wohl hinfällig sein.

  2. federkiel 28. Januar 2022 at 9:05Antworten

    Zu: „Verfahren abgeschlossen, Zahlung von € 3600.“

    Die 3600 Euro stehen mittlerweile nicht mehr im Gesetz drinnen, nur bis zu 600 Euro. Was auch immer das heißen mag. Jedenfalls ist zu erwarten, daß Mückstein diesbezüglich noch eine Verordung herausgeben wird. “ Der Gesundheitsminister kann………….
    Diese sogenannte Rahmengesetz ist in Teilen ein Ermächtigungsgesetz, Willkür hat frei Bahn.

  3. Michael R 27. Januar 2022 at 22:01Antworten

    Sollte es in Deutschland zur Impfpflicht kommen, werden wir, meine Frau und ich, das Land erst mal für ein bis zwei Jahre verlassen und uns auf Reisen begeben. Als Rentner mit ein paar Ersparnissen können wir uns das einrichten. Wer noch jung ist und im Arbeitsprozess steht, sucht sich eben im (EU-)Ausland für ein paar Jahre einen Job. Die Impfpflicht gilt in der Regel für den, der seinen festen, ersten Wohnsitz im Land mit der Impfpflicht hat bzw. wo er sich überwiegend aufhält. Das ist dann ja nicht mehr der Fall. Ich denke, bis Ende 2023 ist das Thema vom Tisch, so oder so. Der besondere Reiz dieser Lösung besteht darin, dass der Staat dann auf die Steuern und Sozialabgaben verzichten muss. Es fallen auch sobst keine Steuern mehr an, weder Mineralölsteuer noch Umsatzsteuer. Wenn Hunderttausende das machen, tut es weh.

    • Karin 28. Januar 2022 at 3:41Antworten

      Das geht aber nur wenn man den Hauptwohnsitz in Österreich aufgibt. Einfach mal so auf zwei Jahre verreisen, da kommen die Strafen trotzdem per Post und das wird dann richtig teuer.

    • Frank Jäger 28. Januar 2022 at 7:00Antworten

      Diese Idee halte ich grundsätzlich für gut. Zu eurem Vorhaben kann ich nur gratulieren. Nur ist es für jemanden, der im Arbeitsleben keineswegs so einfach wie für einen Rentner. Die Sprachbarriere ist ein großes Thema: In der EU gibt’s ja nur die beiden Vorbild-Faschistenländer GER und AUT, die bei der Piekspflicht vorpreschen. Die Schweiz ist nicht EU und außerdem arbeitsrechtlich nicht so einfach, geschweige denn sich dort wohnen eimfach so leisten zu können…
      Englischsprachige Länder sind seit dem Brexit kaum mehr übrig in der EU und andere Sprachen über Grundkenntnissen wohl bei den meisten wie bei mir nicht vorhanden. Und mit Kindern wird diese Vorhaben noch weit komplizierter. Auch, dass nur der erste/feste Wohnsitz für die Impfpflicht gilt, stimmt zumindest hier in Österreich nicht! Jemand mit Nebenwohlsitz ist hier ebenfalls betroffen – da haben sie natürlich schon vorgesorgt.
      Zu guter Letzt der Glaube, dass Hunderttausende von heut auf morgen auswandern und irgendwo in de EU einen Job finden von dem man tatsächlich Leben kann, halte ich für blanke Illusion…

    • Irene 28. Januar 2022 at 16:19Antworten

      Wohnung vermieten und verreisen dann ist der Hauptwohnsitz weg. Ich beschäftige mich ernsthaft damit, weil ich dieses Unrechtsystem nicht füttern möchte, aber ich will auch mein Geburtsrecht nicht aufgeben.
      http://www.wohnsitz-ausland.com dort findet man Infos.

  4. Dr. med. Hans-Jörg Rechtsteiner 27. Januar 2022 at 21:07Antworten

    Zunächst möchte ich mich für den Artikel und die dort erteilten Ratschläge bedanken. Den Amtsarzt wird man wohl vergessen können, weil das System diesen Fluchtweg für Impfverweigerer einfach durch Errichtung hoher Hindernisse zumacht. Übrig bleiben die Gerichte. Und auch dort wird es nicht, wie von naiven Zeitgenossen vorhergesagt, zu Engpässen und dadurch verursachten Zeitaufschub kommen, weil man ganz einfach Schnellverfahren nach dem stets gleichen Muster durchziehen wird. Die Parlamente werden entsprechende Gesetze beschließen, die ja zur Bekämpfung der tödlichen Pandemiebedrohung unumgänglich sind.

  5. Imelinga Rusitzka 27. Januar 2022 at 20:22Antworten

    DANKE!!!

    EIne schöne Idee wäre es auch, den Giftnotruf bzw. die Informationszentrale für Vergiftungen zu fragen, welche Menge sie vom jeweiligen Gift (Inhaltsstoff der Impfung) pro Person für empfehlenswert halten (und in welchen monatlich wiederkehrenden Intervallen)…und das Ergebnis dem Amtsarzt unter die Nase halten…

    I.R.

  6. Robin 27. Januar 2022 at 20:08Antworten

    Der Kontakt mit dem Amtsarzt birgt auch neue Risiken. Er wird jeden Widerspruch als Indiz für eine geistige Verwirrung des Patienten verschriftlichen, und dann ist man seine Rechte schneller los als man denkt.

  7. Hans im Glück 27. Januar 2022 at 18:51Antworten

    Karl Lauterbach erklärt, warum er ungeeignet ist. (NTV)

    „Entsetzt zeigte sich Lauterbach über Menschen in Gesundheitsberufen, die sich nicht gegen Corona impfen lassen wollen. „Dass medizinisches Personal wissenschaftliche Erkenntnisse leugnet und sogar bereit ist, Patienten zu gefährden, kann nicht sein“, sagte er. Es müsse in Kauf genommen werden, dass einzelne Fachkräfte ihre Einrichtungen verlassen, wenn die Impfpflicht in Krankenhäusern und Pflegeheimen vom 15. März an greift. „Dann stellt sich aber ohnehin die Frage, ob die Person für den Beruf überhaupt geeignet war.“

    „wissenschaftliche Erkenntnisse leugnet und sogar bereit ist, Patienten zu gefährden…“

    Der größte Leugner wissenschaftlicher Erkenntnisse ist dieser Herr nebst seinem Gefolge in den subalternen Instituten.

  8. anamcara 27. Januar 2022 at 18:13Antworten

    „Nach dem Beschluss des Impfzwanggesetzes fragen sich viele Ungeimpfte sowie einfach und zweifach Geimpfte, die sich keine zweite oder dritte Dosis spritzen lassen wollen, was nun zu tun sei.“..

    Paxlovid wurde von der EMA zugelassen.

    Das Medikament soll zu nahezu 90 % wirksam gegen eine schwere Erkrankung und den Tod wirksam sein,wenn es innerhalb von 5 Tagen nach Auftreten der ersten Symptome eingenommen wurde.

    Die Rechtfertigung ener Impfpflicht mit der Begründung eine hypothetischen Überbelastung des Gesundheitswesen dürfte ja dann wohl hinfällig sein.

    „EMA’s human medicines committee (CHMP) has recommended granting a conditional marketing authorisation for the oral antiviral medicine Paxlovid (PF-07321332 / ritonavir) for the treatment of COVID-19.

    The applicant is Pfizer Europe MA EEIG.
    The Committee recommended authorising Paxlovid for treating COVID-19 in adults who do not require supplemental oxygen and who are at increased risk of the disease becoming severe.

    Paxlovid is the first antiviral medicine to be given by mouth that is recommended in the EU for treating COVID-19.
    It contains two active substances, PF-07321332 and ritonavir, in two different tablets. PF-07321332 works by reducing the ability of SARS-CoV-2 (the virus that causes COVID-19) to multiply in the body while ritonavir prolongs the action of PF-07321332 enabling it to remain longer in the body at levels that affect the multiplication of the virus.“

    https://www.ema.europa.eu/en/news/covid-19-ema-recommends-conditional-marketing-authorisation-paxlovid

  9. federkiel 27. Januar 2022 at 17:24Antworten

    Nun, im Beipackzettel von Pfizer steht, daß man die Spritze nicht einsetzen darf, wenn man allergisch gegen deren Bestandteile ist. Nachdem kein Mensch weiß, ob er allergisch gegen diese Bstandteile ist, weil sie ja neu sind, kann man ja eine Untersuchung durch einen Allergologen fordern. Müßte man prüfen, ob das ein gangbarer Weg wäre.

    • anamcara 27. Januar 2022 at 17:54Antworten

      „Bist du überhaupt impffähig?“

      Hier bietet sich evt die Möglichkeit eines sechsmonatigen Aufschubs der Spritze….

      „Nachweis-Express ermöglicht es dir, dich umfassend über die potenziellen Risiken einer Corona-“Impfung“ zu informieren

      Alle Covid-19-Impfstoffe dürfen sogar laut Hersteller bei dir nicht angewendet werden, wenn du allergisch gegen den jeweiligen Wirkstoff oder die sonstigen Bestandteile des Impfstoffs bist.

      Hier kannst du sofort selbst sämtliche Bestandteile der Impfstoffe der Hersteller einsehen.

      Wenn du nicht sicher sagen kannst, ob du allergisch bist, bekommst du von einer Ärztin eine auf 6 Monate zeitlich begrenzte Impfunfähigkeitsbescheinigung und eine dringende Empfehlung, Allergien gegen die Covid-19-Impfstoffe in diesem Zeitrahmen von einem Facharzt prüfen zu lassen.

      Diese zeitlich begrenzte Impfunfähigkeitsbescheinigung kannst du z. B. bei deinem Arbeitgeber vorlegen. Sie nimmt dir den Druck, dich voreilig impfen zu lassen.“

      https://www.nachweis-express.de/

    • Ron_Nie 27. Januar 2022 at 20:33Antworten

      Das ist längst geklärt, dazu müssten Sie sich einen Termin Im Allergie-Ambulatorium ausmachen, dort werden sie dann getestet…allerdings garantiert nicht auf alle Inhaltsstoffe, könnte mir vorstellen, dass die „therapeutic-use-only“-Stoffe dort nicht aufliegen; wird aber das System einen Dreck interessieren.
      Und die Amtsarzt-Hoffnung wird sich fürchte ich bald zerstreuen, denn heute ist durchgeklungen, dass man den Terminantrag begründen muss ( (wohl medizinisch), wodurch 95 % wohl gar keinen Termin bekommen.

      Dieses völlig kranke System hat sich bestens darauf vorbereitet, den Irrsinn durchzuziehen, und nachdem ich bereits ein Verfahren vor dem LVWG Wien (selbst, ohne Anwalt) geführt habe, kann ich jetzt schon sagen, wie die Verfahren dort ausgehen werden: der Amtsarzt wird als Amtssachverständiger (ASV) ALLE Bedenken ausräumen, man selbst ist nicht auf gleicher fachlicher Höhe, tausende € teure eigene Sachverständigen-Gutachten kann man sich sparen, denn der Richter vertraut dem ASV in dessen Rolle als Fachmann und DAS WARS. Das Urteil gestaltet also de facto der ASV, de iure der Richter=> Verfahren abgeschlossen, Zahlung von € 3600.

      So wird es laufen!

      Darum müssen wir ANDERE WEGE GEHEN!

  10. hollie 27. Januar 2022 at 17:06Antworten

    „ich will den grünen Pass nicht, ich will den QR-Code nicht,“
    Genau. Deswegen ist auch 3G Unfreiheit. (und dass die ganze Testerei davon abgesehen nichts nützt, irgendwas einzudämmen, sieht man ja auch- nützt nur denen, die mit den Tests Geld machen)

    • David K. 27. Januar 2022 at 17:46Antworten

      Kann ich nur zustimmen! Weg mit allen Gs und allen Maßnahmen!

      Ich werde dem Amtsarzt sicher keine Befunde oder irgendwelche gesundheitlichen Bedenken vorzeigen, sondern ihn oder sie an ihren Eid erinnern bzw. eine Haftungserklärung überreichen. Wir müssen den Spieß umdrehen und uns nicht durchmogeln!

      Bleibt ungeimpft,
      David

  11. 1150 27. Januar 2022 at 17:01Antworten

    ich glaube, dass wird dem krankheitsminister mückstein und seiner corona ziemlich wurst sein.
    den titel erspare ich mir, da er ihn vermutlich beim doktorspielen gewonnen hat…..

    • brigbrei 28. Januar 2022 at 10:11Antworten

      @ 1150 – 27. Januar 2022 um 17:14 Uhr
      „…in planung befindliche vermögensregister…“

      Und hier kann man es nachlesen:
      „Die EU-Kommission beauftragt die Machbarkeitsstudie für ein Register der Vermögenswerte aller Bürger“:

      https://norberthaering.de/die-regenten-der-welt/vermoegensregister-auftragsvergabe/

      Die Schikane geht endlos weiter, in allen unseren Lebensbereichen – bis die Mehrheit in der EU das begriffen hat, wird’s zu spät sein… das 2030-Konzept wird uns alle (un)endlich glücklich machen…

  12. Uschi_22 27. Januar 2022 at 16:59Antworten

    „Die Bankenaufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB) hat einen Klimastresstest für Banken gestartet. Laut Mitteilung der EZB soll der Test im ersten Halbjahr stattfinden, seine Ergebnisse werden in aggregierter Form im Juli veröffentlicht. Die Institute können bei dem Test nicht „durchfallen“, er soll nur zeigen, wie vorbereitet sie auf finanzielle und wirtschaftliche Schocks sind, die sich aus dem Klimawandel ergeben können. Allerdings fließen die Ergebnisse in den laufenden Aufsichtsprozess (Srep) ein“

    Wenn die EZB Stress-Tests mit Banken macht, dann machen es EU-Regierungen mit den Bürgerinnen und Bürgern …

    Die Zeiten der Konsens-Weltsichten mit „Nach-uns-die-Sintflut“ sind vorbei. – Ich begrüße es …

    • 1150 27. Januar 2022 at 17:14Antworten

      besonders lustig finde ich das in planung befindliche vermögensregister der eu, desssen inhalt die erfassung sämtlicher(!) beweglichen und unbeweglichen „werte“ aller eu-bürger erfasst werden soll – immobilien, aktien, bankguthaben, edelmetalle, schmuck, kunstgegenstände, sammlerobjekte uvm. zum ausgleich der durch die pandemie bedingten wirtschaftlichen schäden….. bis 2030 werdet ihr nichts mehr besitzen und glücklich sein!

    • Uschi_22 27. Januar 2022 at 17:38Antworten

      1150 werde ich mir merken.

      Da läuft der Welthase hin … wer kann etwas abgeben, was er nicht braucht …

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.