Die große Täuschung

Es ist wirklich schlimm, dass immer noch viele Menschen glauben, dass alles bald wieder wie früher werden wird, wenn wir uns nur alle brav an die Maßnahmen halten. Und während viele förmlich nach weiteren Beschränkungen rufen, werden wir Schritt für Schritt an immer schärfere Maßnahmen gewöhnt.

Von Gastauator Thomas Weiss

Ein Zurück wird es nicht mehr geben. Stattdessen kommt die Neue Normalität, kommen der „Great Reset“, die „Digitale Transformation“ und die „Vierte Industrielle Revolution“. Oder mit anderen Worten: Es kommt der große Umbau der Welt, ihrer Ökonomien und ihrer Gesellschaften, verpackt in eine gigantische, global angelegte Täuschung.

Dabei haben wir es nicht mit einer Verschwörung dunkler Kreise zu tun, sondern mit der konsequenten Weiterführung einer bereits seit Jahrzehnten bestehenden, marktradikalen Politik, die mit Hilfe von Politikern, Lobbyisten, CEOs, NGOs, Stiftungen, Medien und Konzernen mittlerweile weltweit fast überall ihre Finger im Spiel hat. Das Ganze steht unter der Schirmherrschaft des Weltwirtschaftsforums.

An dieser Stelle seien die Ziele dieser Ideologie kurz zusammengefasst:

Der längst überfällige Zusammenbruch von Real- und Finanzwirtschaft soll kontrolliert herbei geführt werden. Die Schuld wird dem Virus Sars-CoV-2 und seinen Auswirkungen gegeben. Auch werden sämtliche Kritiker dieser Politik als Grund genannt, warum die Maßnahmen immer wieder verschärft werden müssen. So werden die Gesellschaften gespalten und wird Hass geschürt. Die Medien kommen ihrer Rolle als Propagandisten, Angstmacher und Meinungsmacher nach und schaffen mit Hilfe von medialer Massenpsychologie ein Narrativ, welches uneingeschränkt gilt. Kritiker werden von den Medien mit Dysphemismen belegt und als Feinde von Recht, Ordnung, Demokratie, Gesundheit und sogar Leben dargestellt.

Die Zentralbanken arbeiten mit Hochdruck an der Schaffung digitaler Zentralbankwährungen. Sind solche erst einmal etabliert und ist das Bargeld abgeschafft, können die Banken Zinsen heben und senken, wie sie wollen, und können Menschen nach Belieben einfach „abgeschaltet“ werden, wie dies bereits in China der Fall ist.

Dazu gesellen sich Überwachungsmechanismen- und Strukturen wie etwa Überwachung per Drohnen, Gesichtserkennung, Sozialkreditsysteme, Block Chain, Einbringung von RFID-Chips in den Körper, komplette Erfassung biometrischer Daten oder elektronische Gesundheitsakten. Vieles, was in diesem Bereich vor kurzem noch als Verschwörungstheorie gegolten hat, ist mittlerweile real und evident.

Der neoliberale Shareholder-Kapitalismus wird ersetzt durch den sogenannten Stakeholder-Kapitalismus. Was auf den ersten Blick aussieht wie eine Entwicklung in Richtung Gemeinwohl ist in Wahrheit nichts anderes als die schrittweise Enteignung der Mittelschicht und derjenigen, die ohnehin kaum noch was haben.

Der „Great Reset“ wird beim diesjährigen Treffen des Weltwirtschaftsforums thematisch im Mittelpunkt stehen. Die großen Technologiekonzerne sind drauf und dran, die durch die Zerstörung kleiner Wirtschaftsstrukturen freigewordenen Branchenplätze zu übernehmen. Den Kaufmann im Ort, den kleinen Eisenwarenhändler und das kleine Reisebüro wird es in Zukunft nicht mehr geben. Stattdessen werden die ganz Großen ganze Wirtschaftsbereiche in monopolisierter Form übernehmen. Auch das ist nur eine konsequente Weiterführung einer seit langem bestehenden Tendenz.

Sowohl die Maßnahmen, als auch die Digitalisierung, sowie die generelle Technologisierung werden weltweit ein unglaubliches Ausmaß an Armut und Arbeitslosigkeit verursachen. Dies ist beabsichtigt. Ganz nach sozialdarwinistischer Manier werden Mensch und Natur sowieso jetzt schon nur noch nach ihrem Marktwert bemessen, sind ohnehin alle nur noch Verbraucher, Anwender und Nutzer. Das kreative Potenzial ist den Eliten vorbehalten. Die Masse der Verarmten wird wahrscheinlich mit einer Art Grundeinkommen, von dem man aber kaum leben können wird, abgespeist werden.

Laut den Plänen des Weltwirtschaftsforums sollen in Zukunft alle Menschen dieser Erde mit einer Art Internet der Dinge und der Körper verbunden sein. Man wird nicht einmal davor zurückschrecken, gentechnische Veränderungen an Mensch und Tier vorzunehmen und alles in einer abartig formulierten Weise zu „technologisieren“. Dies beinhaltet auch Aspekte wie „Smart Pills“, „Gehirnchips“, „Cyborg-Technologie“ und die perversen Inhalte transhumanistischer Ideen. Auch sehen die Macher dieser Unschönen Neuen Welt ganz nach Gender-Mainstreaming-Manier Familien und kulturelle Merkmale als nicht mehr zeitgemäß an.

Es nimmt somit eine Zukunft Gestalt an, gegen die die derzeitige Pandemie harmlos ist. Und alle, die meinen, sie hätten ja nichts zu verbergen, haben, sind die genannten Überwachungsstrukturen erst einmal eingerichtet, vielleicht doch was zu verbergen, wenn beispielsweise eine Regierung an die Macht kommt, die ihnen gar nicht behagt. Ist der autoritäre Weltstaat (Klaus Schwab etwa spricht von der Notwendigkeit einer Weltregierung) mitsamt seinen totalitären Überwachungsmaßnahmen erst einmal installiert, gibt es kein Zurück mehr.

Die von mir geschilderten Sachverhalte sollten in den Fokus aller derzeitigen Diskussionen gerückt werden und jeden adäquaten Diskurs dominieren, und nicht die meist im Sand verlaufenden, endlosen Diskussionen über Nutzen und Gefahr von Masken und Impfungen. Auch darüber muss natürlich gesprochen werden, aber niemals ohne das große Ganze mit einzubeziehen.

Die Impfung kommt für mich alleine schon deshalb nicht in Frage, weil sie in Wahrheit Zugeständnis und Akzeptanz bedeutet. Ich werde diese Techno-Dystopie, diesen Öko-Faschismus jedoch nie akzeptieren. Freilich braucht es aber Visionen, Utopien und Ideen für die Zukunft. Denn eines ist klar: Ein Zurück zu alten Zuständen kann es wirklich nicht geben. Ich persönlich stelle mir eine Zukunft vor, in der so viel wie möglich von den alten Werten, Traditionen und vom natürlichen Leben hinübergerettet wird. Die Wirtschaft soll auf Postwachstumskonzepten aufbauen. Die politische Basis soll eine Offene oder direkte Demokratie bilden. Daneben sollen Minimalismus, mehr Miteinander, Subsistenz, Suffizienz und ethische Gedanken mehr Gewicht bekommen. Wir brauchen kein ewiges Wachstum, keinen Wettbewerb und keine lebensfeindliche Profitwirtschaft. Wir brauchen ein Leben, das die Bezeichnung Leben voll und ganz verdient.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


“Ein Krieg der Reichen gegen die Armen”

China und der ‘Great Reset’

Ich beginne zu glauben, dass die Rechte recht hat

13 Kommentare zu „Die große Täuschung

  1. Nur zuzusehen wird es nicht spielen-wir müssen uns wehren mit allen Mitteln gegen diese Wahnsinnigen.
    Diese Wirtschaftsmafia darf niemals ihre irren Vorstellungen durchbringen.
    Das müssen auch Richter etc. verstehen denn die beztrifft es am Ende auch.
    Die verantwortlichen für diesen Wahn gehören hinter Schloss und riegel!
    Dieser Verschwörung werden noch viele menschen zum Opfer fallen wenn wir uns nicht wehren.

    1. Nun, das Wichtigste ist, solcherart Entwicklungen genau das zu entziehen bzw. immer weniger zur Verfügung zu stellen, worauf diese angewiesen sind. Nur leider ist genau das das Problem unserer modernen, bequemen, immer mehr auf Sicherheiten bedachten Gesellschaften – wir haben uns alle zu sehr an genau das gewöhnt, worauf solcherart Entwicklungen aufbauen und können uns gar nicht vorstellen, mit weniger auszukommen. Gewalt, in welcher Form und Intensität auch immer, kann und wird keine Lösung sein.

      Noch einmal sei ein lesenswertes Buch diesbezüglich empfohlen: “Der Weg zur Knechtschaft“ von Friedrich A. Hayek

  2. Leider ist uns eine Seite durch Streifen an der Tastatur verschwunden, aber das Thema ist uns zu wichtig um aufzugeben! Es erinnert zu sehr an bestimmte Ideologien.
    Es erinnert uns sehr an Barbara Kolm Leiterin des Hayek institutes oder an Franz Schellhorn Leiter der Agenda Austria, finanziert durch Hühnerbatteriefabrikanten und andere Reiche, die Schritt für Schritt versuchen wieder Hoheit in den Diskussionen, was „richtiges “ Wirtschaften sei, zu bekommen, nachdem viel Boden durch allseits bekannte Brüche in den neoliberalen Systemen verloren ging. „Den kauft man sich jetzt in Afrika!“
    Schellhorn hat uns auch zu unserem allerersten Leserbrief verleitet (Profil) und die Kündigung unseres Abos bewirkt. Den Chefredakteur hatten gerade noch ausgehalten.
    Wir haben die Thesen-Leitmotive des Herrn Schwab gelesen. Auch die Kritik daran von W.Wodarg, von P.Schreyer und anderen.
    Und wir müssen zugeben, dass die Spuren in der jüngsten Geschichte und wir sind zum Spurenlesen verdammt, viel für die Thesen von Herrn Weiss hergeben.
    Wir scheitern jedoch schon bei Prognosen, die sich aus „Spurenlesen“ ergeben.
    Planende Vernunft, die Utopien in die Wirklichkeit umsetzen kann, existiert nicht. Bei dieser Sache, zum reinen Glück! Es gibt genügend alte Literatur, die sich damit beschäftigt und die Unfähigkeit des Menschen zum vernetzten Denken, sehr, sehr wahrscheinlich macht!
    Wir bleiben lieber auf der Ebene, dass es den letztgültigen Beweis nicht gibt!
    Von Dieter Dörner mit seinem Tana Land bis Frederic Vester mit seinem vernetzten Denken. Von Konrad Lorenz-ens Fulguration und der Rückseite des Spiegels bis Rupert Riedl und Kaspar „Die Evolution der Erkenntnis“.
    Vom uralten Frauenfeind Gustave de Bon “ Psychologie der Massen“ bis zum neueren Heinsson „Der Krieg der jungen Männer“!
    Und vielen weiteren Büchern, die wir nicht vollständig gelesen haben, die wir aus Diskussionen kennen oder die auf Warteregalen liegen, um fürs Nachschlagen herzuhalten.
    Leider haben wir nur die Zeit für rund 3000 Bücher. Jedes Jahr erscheinen aber bei der Frankfurter Buchmesse
    150 000 Exemplare.
    Uns ist bekannt, dass es militärische Planspiele für „A-B-C“ Fälle gibt.
    Dass Konzerne Influenzer ausbilden, Lobbyisten bezahlen.
    Dass sie Kritiker im vornehinein desavouieren. Dass es Budget für Medienarbeit gibt.
    Dass es genügend Bücher auch in die Richtung, welche Herr Weiss skizziert, existieren. Ob das jetzt ein Glück ist, dass wir eingeschränkte Wesen sind oder ob dass zwangsweise zur Apokalypse führt, wissen wir nicht.
    „Je mehr sich der Mensch von seinen natürlichen Lehrmeistern entfernt, desto hilfloser steht er in der Welt“! Das meinen wir!
    Wir meinen auch Chanchen zu finden bei zB. Leopold Kor „Small ist Beautyfull“ Bei der ursprünglichen Intention der EU. „Die EU der Regionen“ ..Diese aber vor allem unter humanistischen Leitlinien! Ohne Supermachtdünkel.
    Auf Kleinstaaterei, auf Nationen, auf Herrn Chauvin, der stand wenigstens unter dem Stern der Lächerlichkeit, auf die Vaterlandsliebhaberei, auf die Ketten des Heimwehs und der sich daraus ergebenden Heimatliebe können „wir“ zumindest, verzichten.
    Wir halten es lieber mit Herrn Innerhofer, mit Herrn Scharang, mit Herrn Wolfsgruber, mit Herrn Winkler, mit Frau Jelinek usw usw.
    .Wir sind es gewohnt vor der eigenen Haustüre zu werken. Und wir hören aufmerksam auf die, die Ihre Handwerkskunst wo auch immer, zu perfektionieren suchen.
    Die Eu als Schritt in die richtige Richtung, die nicht mit dem Gehen aufhört und sich nicht einbunkert und die nicht Aufklärung vollständig verrät.
    Die Vermeidung von großen zentralistischen Machtapparaten und Technologien!
    Wie groß funktionierende Denkforen, die im Austausch mit anderen stehen, sein können, wissen wir nicht!
    Nach Aristoteles genügen 5 Schüler für einen Meister. Schon wieder Utopien und Visionen!
    Wer die bezahlen hätte können wissen wir jedenfalls seit neuestem!
    Die an der Macht, meinen, Menschen mit Visionen gehören zum Psychiater.
    Anscheinend gehören Menschen die Medizinaffin sind, zu den allergrößten Hypochondern und viele sind Psychiater.
    Die haben ohnehin die Angst vor Krankheiten erfunden, dazu kennen wir zu viele Ärzte um anderes zu glauben.
    Die, welche den üblichen Weg gegangen sind, der Ausbildung, Karriere, die so etwas wie den amerikanischen Traum umgesetzt haben, bestimmen uns jetzt! Der Traum der auch über uns gekommen ist, scheint derart fest in der Psyche zu sitzen, dass sie Ihre Traumgebilde in der Angst selber abschaffen!
    Samt den Lebensmöglichkeiten aller. Auch die Lebensmöglichkeiten derer, die ganz andere Träume haben.
    Vielleicht ist das so einfach und lächerlich???

    1. Vielen Dank für Ihrer beider kluges und sorgfältiges Kommentar . Alles in einen Artikel packen zu wollen, siehe Th. Weiss, ist die Grundlage von Verirrungen und Ideologien und mangelnder Diskursfähigkeit, Kleingeisterei, Wichtigtuerei.
      >>>„Öko-Faschismus???“
      >>>„Gender Main Stream Familien“?
      >>>„Alte Werte?“
      Homosexualität bestrafen?
      Frauenabwertung reloaded?
      Kinder subtil und/ oder mit physischer Gewalt sich zurecht biegen?
      Schade, denn einige wichtige Impulse werden so überlagert mit diesem Sondermüll aus der Vergangenheit. Kehren Sie zurück zu Kelsen, überhaupt Verfassungsrechten, zu respektvoller Diskussion , evidenzbasierter Medizin, der Arbeit der WKSTA , transparency international, Klimastudien, Alternativen Lebens- & Wirtschaftsformen usw. Das ist alles zeitaufwendiger u mühsamer, als Demagogie und sonstige Abkürzer. Und ja, es gibt sowohl Regierungs- als auch eine /( mehrere ?)Oppositionspartei(en),die es mit den demokratischen Werten und menschenrechtlichen Grundprinzipien äußert lässig nimmt, nicht zum Wohle unserer Gesellschaft. Selbst wenn die Kritik an den CoronaMaßnahmen zeitweise ins Schwarze trifft, bitte ABSTAND halten!

  3. Dazu sehr interessant
    LIVE: Russlands Präsident Putin spricht auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos, 27.01.21(Simultanübersetzung)

  4. Wir müssen ergänzen, da wir aus Fairness, den Apologeten der schwersten Seuche seit Hundert Jahren, zuhörten, Diese Fairness wird denen, welche die Seuche vor allem für eine Seuche von Ärzten, Politiker und Medien hält, vorenthalten. Mehr noch, diese Leute könnten existenziell vernichtet werden.
    Heute war bei einem Talk Richard Kreil angesagt. Und bei einem zweiten, Karl Lauterbach!
    Trotz aller Mühen deren Gedankengänge nach zu vollziehen gelingt das kaum.
    Das war auch schon der fünfte Versuch. Man kann Kreilisch , Lauterbachisch, offenbar nicht trainieren.
    Beim Herrn Streek der auch dabei war, kann nur vermutet werden, dass er zumindest Reste seiner Karriere retten will. Das Umfeld bei dem Talk Lauterbach, Streek bestehend aus Medienleuten, war in einer unerträglichen Devotheit gefangen.
    Richard Kreil war alleine mit 3 Leuten konfrontiert, die einen kritischen Diskurs einforderten.
    Bei dem irren, stakkatoähnlichen Kauderwelsch dem Herr Kreil verfiel, wäre es eigentlich egal gewesen, wieviele kritische Leute ihm gegenübergesessen wären. Erst am Ende des Talks kamen einige klare Sätze.
    Es ist vorstellbar, wie es unbedarften Entscheidungsträgern geht, die sich solche überfallsartigen Redeschwälle anhören müssen.
    Bei Herrn Lauterbach ist zwar die Geschwindigkeit kein Problem, aber bei dem gehört jeder Satz kontrolliert. Ohne die Chanche das auf einem Video zu wiederholen, unter Druck bei einem Gremium, werden untragbare Entscheidungen getroffen. Des Titels eines sogenannten Experten wegens.
    Diese Typen sollten ihre Reden auch schriftlich vorlegen müssen. Es muss Zeit gegeben werden, dass zu kontrollieren. Im Fernsehen kann man sich das mehrmals anhören. Wie hätte sich Erich Fromm gefreut, hätte er solche Mittel bei seinen Diagnosen gehabt.
    Wir müssen es wiederholen: Wir plädieren dafür, Aufenthaltsorte wie zum Beispiel Neuschwanstein, dieses Schloß ist ja von der Historie her einiges gewohnt, für vielleicht 1 Euro pro Tag, diesen Leuten zur Verfügung zu stellen,
    unter der Bedingung, dass wir dafür von Ihnen in Ruhe gelassen werden, bis die Seuche vorbei ist.
    Mit einem Ausgang von 15 km Radius.
    Und für die gefährdeten machen wir das gleiche ohne Bedingungen, ohne Ausgangsbeschränkung einfach nur dafür, dass sie Rückzugsorte haben, wo auch darauf geschaut wird, möglichst Seuchenfreiheit zu haben.
    Mit vernünftigen, allseits anerkannten Mitteln.
    Das kann im Vergleich, nicht viel kosten.
    So irre wie deren Ideen, kann diese nicht sein!!! Leider gehen so Versuche Fair zu sein, aus.

  5. Für einen alten Marxisten wie mich ist die Herrschaft des Großkapitals keine Überraschung. Auch nicht die Tatsache, dass das politische Establishment dem Kapital ergeben ist. Das politische Motto von Konservativen, Liberalen, Sozialdemokraten und Grünen scheint zu sein: „Spieglein, Spieglein an der Wand – wer dient dem Kapital am besten im ganzen Land“. Sogar die radikale Linke stützt den Coronawahn und möchte die Maßnahmen noch verschärfen (wo es doch um die Gesundheit geht!). Wahrlich, die Linke ist im Arsch! Nur die Rechten tanzen aus der Reihe (drum unterstütze ich sie heute auch). Tja, eine verkehrte Welt.
    Erstaunlich ist die Allianz von zivilgesellschaftlichen Organisationen und Großkapital. Die (meist materiell gutgestellten) Bobos sind heute sogar ein Stützpfeiler der Konzerndiktatur! Ansonsten scheinen die Theoretiker des großen Kapitals heute erkannt zu haben, dass die marktradikale Politik des Neoliberalismus gar nicht so toll ist – besser ist die planmäßige Plünderung der Menschen (insbesondere um die Menschheit zu „retten“ – vor Viren und Klimaerwärmung) – so kann man tausende Milliarden in den Rachen in den Rachen der Kapitalisten lenken. Das alles erinnert an die alte STAMOKAP-Theorie (Staatsmonopolistischer Kapitalismus), die von einer Verschmelzung von Staats- und Konzernbürokratie ausgeht – Planwirtschaft im Interesse des Großkapitals sozusagen.

  6. Wir müssen uns die Demokratie zurück holen. Es mag ganz andere Gründe geben für das, was sich gerade anbahnt.

    (zB dass wir „Peak Oil“ inzwischen deutlich überschritten haben, man überlege sich nur mal, warum „BP“ nicht mehr „british petroleum“ sondern „beyond petroleum“ heißt, und sie hier https://limitstogrowth.de/ )

    Aber das macht natürlich nichts besser.

    So lange an der Spitze Menschengruppen stehen, die das Volk für zu dumm hält, ihm Informationen vorenthält, es gezielt desinformiert und über unsere Köpfe hinweg nach deren Gusto (und gewiss nicht in unserem Interesse) Entscheidungen trifft, ist das Gerede von Demokratie ein schlechter Witz.

  7. Eine schon lang schwelende Vermutung scheint sich zu bestätigen: Dass wir es mit einem höchst bedenklichen und gefährlichen reduktionistisch-monokausalen Denkmodell zu tun haben, das an der medizinischen Tatsache Superinfektion vorbei geht und das Narrativ daher die Realität verzerrt, da Pilzinfektionen eine bedeutsame Rolle beim Sterbegeschehen spielen dürfte.
    In einer Autopsie-Studie stellt sich nun heraus:
    „Die Todesursache war in allen Fällen ein Multiorganversagen. In 6 Fällen war dies auf eine Sepsis zurückzuführen, davon vier auf eine invasive Mykose. In zwei weiteren Fällen entwickelte sich das Multiorganversagen sekundär zu einer primären schweren respiratorischen Insuffizienz. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Tod der Patienten in 50 % der Fälle in dieser Serie auf eine Pilzsepsis zurückgeführt werden konnte…“

    Die Todesfälle werden als an Corona-Verstorbene gezählt, gestorben sind etliche davon jedoch an Superinfektionen oder Mykose. Als Rettung oder „Heilmittel“ wird auf Impfungen gesetzt, die Immunität gegen Sars-Cov2 erzeugen soll. Inwiefern sie nützlich oder eben auch gefährlich sie ist, wird in nächster Zeit bedauerlicherweise am Lebendexperiment erfahren werden. Die Berichte der ersten Woche verheißen nichts Gutes.

    Das Gerede von einem Gesundheitsschutz kann wohl an Irrationalität nicht mehr überboten werden.
    Einerseits wissen wir durch Forschung und biologische Wissenschaft, dass der Mensch ein Mikrobiom hat, zu dem auch das Virom gehört, das auf den Schleimhäuten, aber auch in den Geweben selbst (Suchstichwort: Lungenmikrobiom) eine Schutz- und Abwehrschicht bildet.

    Die vorherrschende medizinische Wissenschaft reduziert andererseits diese hochkomplexe Wirkungszusammenhänge im Körper auf einen einzelnen Zusammenhang, und tut so als wär der Mensch ein an der Oberfläche leerer Zellhaufen ohne Schutzschicht und Immunantworten.

    Das Ausmaß an Ausblendungen (Ignorieren der Immunantworten, Auslassen von Wissen über die schon vorhandenen Immunität in der Bevölkerung, die hier dankenswerter Weise sehr gut aufgearbeitet und veröffentlicht werden) ist enorm und fügt sich bestens passend in die Erkenntnis, dass wir mit einer Monopolisierung des Erreichens der Herdenimmunität durch Impftechnologie zu tun haben. Wenn von Beginn an klar war, da kann nur eine Impfung helfen, dann kann eben nur eine Impfung helfen. Es ist dann auch nachvollziehbar, dass an allen weiteren Ansätzen neben der Impfung in der Analyse und Strategiefindung Null Interesse besteht (Aspekte der Autoimmunität, präventive und therapeutische Ansätze wie Ivermectin, Vit. D, A, Selen, Zink oder auch alle Möglichkeiten der TCM

    Dass das Pandemie- und Impf-Programm eine Entbiologisierung des Menschen verfolgt, lässt sich nicht mehr leugnen. Die Zeichen der fortschreitenden Entmenschlichung ebenso.

    Es ist ein riesiges ALS OB, dass es hier um unsere Gesundheit geht.

    Universum schmeiß Denkvermögen, Menschlichkeit und Widerstandskraft vom Himmel und verbanne die wirksam gewordenen Denk- und Redeverbote von der Welt. Stay human, avoid to become transhuman.

Kommentar verfassen