Studie zeigt 19 mal höhere Wahrscheinlichkeit von Herzmuskelentzündung nach Impfung als normale Rate

In Skandinavien ist das mRNA Präparat von ModeRNA in die Schalgzeilen geraten, da es zu häufig Fälle von Herzmuskelentzündung gab. Die Regierungen Schwedens und Dänemarks haben daher angekündigt, dass sie die Verwendung des Moderna Präparats für jüngere Altersgruppen auszusetzen, da das Risiko den Nutzen überwiege.

Angesichts dieser Berichte ergab eine aktuelle Studie, dass auch beim Impfstoff von Pfizer Fälle von Myokarditis bei Kindern im Alter von 12 bis 15 Jahren mehr als 19-mal so häufig auftraten wie erwartet.

Die Studie ergab außerdem einen 5-fachen Anstieg der Myokarditisrate nach der zweiten Dosis im Vergleich zur ersten Dosis bei 15-jährigen Männern.

„Innerhalb von 8 Wochen nach dem öffentlichen Angebot von COVID-19-Produkten für die Altersgruppe der 12- bis 15-Jährigen fanden wir bei den geimpften Probanden eine 19-mal höhere Anzahl von Myokarditis-Fällen als die für diese Altersgruppe erwartete Myokarditis-Hintergrundrate. Darüber hinaus wurde bei den 15-jährigen männlichen Jugendlichen nach der zweiten Dosis ein 5-facher Anstieg der Myokarditisrate gegenüber der ersten Dosis beobachtet. Insgesamt traten 67 % aller Fälle mit dem BNT162b2 von Pfizer auf“.

Die schwedische Gesundheitsbehörde hat kürzlich erklärt, dass sie den Moderna-Impfstoff nicht mehr an Personen verabreichen wird, die 1991 oder später geboren wurden, und Dänemark stoppt den Impfstoff für Personen unter 18 Jahren.

„In den vorläufigen Daten … gibt es einen Verdacht auf ein erhöhtes Risiko einer Herzentzündung, wenn mit Moderna geimpft wird“, so die dänische Gesundheitsbehörde.

Obwohl der Impfstoff von Pfizer nachweislich die gleichen oder sogar schwerwiegendere Nebenwirkungen hat, sagte Geir Bukholm, Leiter der Infektionskontrolle am Norwegischen Institut für öffentliche Gesundheit laut Reuters, dass Männer unter 30 Jahren den Impfstoff von Pfizer-BioNTech dem von Moderna vorziehen sollten.

Einer neuen Studie zufolge, die in MedRxiv veröffentlicht wurde, könnten die aktuellen COVID-Impfstoffe für Kinder möglicherweise gefährlicher sein als COVID-19 selbst.

Die Studie ergab, dass nach der Impfung gesunder männlicher Kinder mit dem COVID-19-Impfstoff die von der CDC definierten Myoperikarditis-Raten um ein Vielfaches höher waren als die Krankenhauseinweisungsraten für dieselbe Bevölkerungsgruppe während mäßiger bis hoher Übertragungsraten.

Die Daten zeigen, dass die Impfstoffe statistisch gesehen mindestens sechsmal wahrscheinlicher Herzprobleme verursachen als das Risiko eines Kindes, wegen Covid-19 ins Krankenhaus eingeliefert zu werden:

„Es wurden insgesamt 257 Nebenwirkungen von Herzmuskelentzündungen identifiziert. Die Raten pro Million nach der zweiten Dosis betrugen bei Männern 162,2 (12-15 Jahre) und 94,0 (16-17 Jahre); bei Frauen lagen die Raten bei 13,0 bzw. 13,4 pro Million. Bei Jungen im Alter von 12-15 Jahren ohne medizinische Komorbiditäten, die ihre zweite mRNA-Impfdosis erhalten, ist die Rate 3,7 bis 6,1 Mal höher als ihr 120-Tage-COVID-19-Krankenhausaufenthaltsrisiko zum 21. August 2021 und 2,6 bis 4,3 Mal höher zu Zeiten mit hohem wöchentlichem Krankenhausaufenthaltsrisiko, wie im Januar 2021. Bei Jungen im Alter von 16 bis 17 Jahren ohne medizinische Begleiterkrankungen ist die Rate derzeit 2,1 bis 3,5 Mal höher als ihr 120-Tage-COVID-19-Hospitalisierungsrisiko und 1,5 bis 2,5 Mal höher in Zeiten mit hohem wöchentlichen COVID-19-Hospitalisierungsrisiko.“

Nach Angaben der Toronto Sun wurden mehr als 100 Jugendliche aus Ontario wegen impfbedingter Herzprobleme ins Krankenhaus eingeliefert, während es möglicherweise Tausende von Berichten über dieselben Probleme bei US-Kindern nach einer Impfung gibt.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Untersuchung der Häufung von Herzmuskelentzündungen nach mRNA-Impfung in Kanada

Über die langfristige Wirkung von Herzmuskelentzündungen

US Behörde CDC: Herzmuskelentzündung nach Impfung bei Jugendlichen 200 mal häufiger als erwartet

Risiko von Myocarditis für junge Männer bei 1 zu 3800 bis 6000 laut Daten von Kanada und USA

19 Kommentare zu „Studie zeigt 19 mal höhere Wahrscheinlichkeit von Herzmuskelentzündung nach Impfung als normale Rate

  1. Man sollte jetzt eigentlich erwarten, dass das PEI mal irgendwann in die Gänge kommt und seinen Job tut. Und das kann eigentlich nur bedeuten, es den skandinavischen gleich zu tun.
    Aber vermutlich verhindert die elektronische Fuß bzw., in diesem Kontext Entscheidungsfessel des Gesundheitsministeriums, das irgend etwas passiert.

    Ich kenne keinen einzigen vergleichbaren Fall seit Contergan, dass ein pharmazeutisches Produkt mit vergleichbaren Nebenwirkungen, sowohl hinsichtlich des Schweregrads als auch der Menge an Fällen, nicht längst einen Entzug der Zulassung erfahren hätte.
    Ich lasse mich gerne belehren. Es ist für mich aus medizinscher Sicht schlicht nicht nachvollziehbar. Daher können die Gründe nur außerhalb davon gesucht werden.

    1. Die Probleme sind folgende. Zum einen wird das Thema bewusst ignoriert und ausgeblendet, auch von den niedergelassenen Ärzten. Wenn ein Arzt aber diesbezüglich verantwortungsvoll handelt und diese Fälle meldet, hat er dazu a) keine Kapazitäten (Aussage von Ärzten: „Dann mache ich den ganzen Tag nichts mehr anderes) und b) bekommt er den Aufwand nicht bezahlt.
      Ergo werden lieber die Augen verschlossen und man kann von einer riesigen Dunkelziffer ausgehen!

    2. Gar nix macht das PEI -dessen Namensgeber in seiner Gruft heftig vomitiert und rotiert- weil, wer ist der Befehlsgeber vom PEI & RKI? Na klar, ein Luxusimmobilinbesitzer, der schonmal vorab um Vergebung stammelte, während sein #Frauchen ihre bestimmt allerallerletzte Goodbye Tournee macht, zZt in Israel, das ua von Iran/ PLO/Hamas ua von mit d€utschem Steuergeld bezahlten Waffen und Teroristen bedroht wird.
      Massel tov.

  2. Der 23-jährige Schwiegersohn (2×Pfitzer geimpft) einer Freundin kam wegen akuter Atemnot auf die Intensivstation. Diagnose: Herzrythmusstörung. Die Ärzte sagen, es hat nichts mit der Impfung zu tun. Er hat die Intensiv mittlerweile verlassen, muss aber BETA Blocker nehmen. Das mit 23. 🙈

    1. Da die Ärzte ja nicht mal aufklären dürfen – siehe Info :
      https://www.wochenblick.at/impfarzt-gekuendigt-weil-er-ueber-nebenwirkungen-aufklaerte-jetzt-packt-er-aus/

      bin ich mir auch sicher dass die Ärzte niemals zugeben werden(dürfen) wenn es mit der Impfung zusammenhängende Schäden gibt.

      Daher halte ich auch jegliche angebliche Aufklärung für Interessierte bzw. vorsichtige Personen für eine Farce, weil die Glaubwürdogkeit dieser Informationen sehr fragwürdig ist wenn Ärzte aufpassen müssen was sie sagen- Vertrauen und Ehrlichkeit sieht dahei anders aus

  3. Eine Zwangs“impfung“ aller Menschen wegen einer Krankheit, die kaum jemand betrifft und für die es sehr effiziente Behandlungsmethoden gibt, für den sehr seltenen Fall einer tatsächlichen Infektion …
    … macht für niemanden einen Sinn.

    Sagt Nein.
    Wehrt euch.
    Seid Menschen: schützt eure Kinder.

    Jedes Tier wehrt sich und schützt seine Jungen…

    1. Vielleicht hat die Impfung auch einen ganz anderen Sinn, als die Gesundheit zu schützen?

    2. Natürlich.
      Mit Gesundheit hatte das von Anfang an nichts zu tun. Das Ziel der „Impfung“ wird erreicht. Mit jeder Spritzung mehr. Das Ziel ist eher das Gegenteil von Gesundheit.

      Aber einer komplexen Wahrheit wird weniger geglaubt als einer einfachen (Lüge).
      Wenn mein Hausarzt mir also einen „Impf“termin „anbietet“, dann antworte ich freundlichst, dass ich es doch vorzöge, eines natürlichen Todes zu sterben.

      Das versteht er.
      Jedenfalls war’s danach ruhig.
      Vielleicht weil er anfing zu denken.

    1. Ums Geld geht’s nur in den niederen Rängen. Gates könnte die Welt 2x kaufen. Es ist ein einfach ein Spiel der Mächtigen. Bis zum Schach matt. Was bleit,? Der Pöbel? Oder Menschen mit guter Bildung die Schwierigkeiten im großen Spiel machen könnten. Siehe Impfpflicht in manchen Unis.

  4. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34406358/
    „This study provided in-vivo evidence that inadvertent intravenous injection of COVID-19 mRNA-vaccines may induce myopericarditis. Brief withdrawal of syringe plunger to exclude blood aspiration may be one possible way to reduce such risk.“


    Diskussion um mögliche Konsequenzen einer Aspiration von Dr. John Campbell

  5. Während immer mehr Beweise vorliegen, dass diese Impfungen vor allem für junge Menschen, Kinder, Jugendlich schädlich sind und die Arztpraxen von einer Epidemie an Herzmuskelentzündungen nach Impfung berichten, fährt der türkis-grüne Mückstein-Impfbus vor die Schulen und die Jugendtreffs, Diskotheken und übt Druck auf die Jugend aus sich endlich zu unterwerfen. Ein Verbrechen an der jungen Generation.

  6. Unsere Unzufriedenheit rührt daher, dass unsere Prognosen, gemacht bei unserer Schuleinführung, nie eintraten.

    Wir vergaßen dabei, dass wir alle sterben müssen.

    Das Wie sei dahingestellt.

    Wir können versuchen, den besten Weg zur Endstation zu finden.

    Wir sollten dabei immer den Verschleiß des Herzes berücksichtigen.

  7. Meine Chefin, Chemiker, voll auf Linie, lässt auch Jugendliche im Alter bis 18 impfen. Darauf sind alle stolz.Zum Glück ist noch nicht viel passiert . Was sind das für Menschen. Kritiki ist vollkommen unerwünscht. Mir wird ganz schlecht. Wir sind 50 Kollegen. Nur 5 ungeimpft. Eine kleine Verschwörung. Wir bleiben stark.

  8. Pfizer was given the go-ahead with ‚grossly incomplete data,‘ Dr. Robert Malone explained in an interview with LifeSiteNews.

    Israel, Iceland, Canada, Norway, Sweden and Denmark have all recognized the increased risk of Moderna’s vaccine for the heart conditions, but Pfizer is linked to thousands of cases being investigated as well.

    While Malone says no healthy young male should receive a Covid vaccine, which is far more dangerous than the virus, he’s shocked at the lack of public messaging on the danger.

    https://www.lifesitenews.com/news/744314/?utm_source=featured&utm_campaign=usa

Kommentar verfassen