ZeroCovid und hohe Impfquote führen in Neuseeland und Australien zu hoher Übersterblichkeit – Schweden jedoch ohne

23. November 2022von 2,6 Minuten Lesezeit

Australien und Neuseeland haben zu Beginn der „Pandemie“ ihre Insellage ausgenutzt, sich abgeschottet und versucht jegliche Infektion durch rigorose Lockdowns, Einsperren von Menschen und Quarantäne zu vermeiden. Erst durch eine massive Impfkampagne erhoffte man Infektionen, Erkrankungen und Todesfälle zu vermeiden. Das ist gründlich misslungen.

TKP hat mehrfach berichtet, dass im südlichen Winter in beiden Ländern massive Ausbrüche und überfüllte Spitäler gemeldet wurden. Auch im Vergleich Geimpfte versus Ungeimpfte zeigt sich deutlich, dass bei den Geimpften höhere Anteile an Infektionen, Erkrankungen und Todesfälle verzeichnet wurden.

Die folgende Grafik mit Daten der Human Mortality Database zeigt die jährliche Übersterblichkeit in den Jahren 2019 bis 2022 in Schweden, Neuseeland und Australien der Darstellung der University of California, Berkeley. Angezeigt wird die Übersterblichkeit im Vergleich zu den Vorjahren und zwar mit der Sterblichkeit insgesamt aus allen Gründen. Das ist die härteste Währung zur Beurteilung von gesundheitlichen Maßnahmen auf Bevölkerungsebene.

Schweden hatte 2019 gegenüber den Vorjahren eine leichte Untersterblichkeit, was im Folgejahr in der Regel durch eine Übersterblichkeit kompensiert wird, 2020 jedoch offenbar überkompensiert wurde. Bekannt ist, dass bei den Altenheimen Fehler gemacht wurden. 2021 und 2022 gab es jedoch keine Übersterblichkeit trotz einer Impfquote von 74% der Gesamtbevölkerung. Schweden haben eine relativ hohe Lebenserwartung von etwa 82,5 Jahren und vor allem eine um etwa 5 bis 8 Jahre längere gesunde Lebenserwartung als bei uns.

Ganz anders dagegen die Situation in Neuseeland und Australien. Die Übersterblichkeit 2019 in beiden Ländern hätte durch Untersterblichkeit 2020 ausgeglichen werden müssen, was in beiden Ländern nicht geschehen ist. Seit Impfbeginn ist die Übersterblichkeit mit 18% bzw 21% für 2022 regelrecht explodiert, offenbar umso mehr, je mehr geimpft wurde. Die Impfquoten sind mit 83% in Neuseeland und 86% in Australien auch deutlich höher.

In Neuseeland und Australien kommen offenbar mehrere Faktoren zusammen. Es wurde jetzt schon drei Jahre lang Angst und Panik verbreitet um die Menschen bei der Stange zu halten. Das führt zu einer biochemisch exakt nachweisbaren Schwächung des Immunsystems, insbesondere wenn es über längere Zeiträume aufrecht erhalten wird.

Wir wissen ferner aus der Psychoneuroimmunologie, dass reduzierte zwischenmenschliche Kontakte ebenfalls zu einer Schwächung des Immunsystems führen. Auch das wurde in beiden Ländern exzessiv betrieben. Maskenpflicht, Einsperren, dauerndes Testen tun ein übriges zum Angriff auf die Gesundheit. Kommt dann noch die Schwächung des angeborenen Immunsystems durch die ebenfalls exzessive Impfkampagne dazu, sterben einfach mehr Menschen früher als normal.

Fazit: Zero Covid, rigorose Maßnahmen und wilde Impfkampagnen wirken tödlich. Schweden hat bewiesen, dass der weitgehende Verzicht auf Lockdown, Masken, Einsperren, Schul- und Geschäftsschließungen der medizinisch richtige Weg war und ist. Zero Covid und Massenimpfungen verursachen dagegen ein medizinisches Desaster. Die Poltik und die WHO haben genau das Gegenteil von dem erreicht, was sie als Ziel vorgegebenen hatten.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Totales Desaster von ZeroCovid und Massenimpfung in Australien und Neuseeland

Australien mit ZeroCovid und 87% Impfquote: überfüllte Krankenhäuser, keine freien Betten

18 Kommentare

  1. Heiko 24. November 2022 at 12:52Antworten

    Vor allem zeigen die Daten, dass es keine Pandemie gegeben hat.

  2. Frank 24. November 2022 at 9:53Antworten

    Um Impfquoten wirklich vergleichen zu können, bräuchte man auch Zusatzinformation, wer mit was und wie oft geimpft wurde. Ich habe momentan keine konkreten Daten zur Hand, aber wenn ich mich recht erinnere, hat Schweden auch relativ früh die Impfkampagne und alle damit verbundenen Maßnahmen. deutlich runtergefahren. Das hieße, dass auch bei gleicher Impfquote bei uns der Anteil an „Geboosterten“, an Kindern und Jugendlichen usw. unter den Geimpften signifikant höher sein dürfte.

    • Leynad Jee 24. November 2022 at 10:31Antworten

      Diese „Impfstoffe“ sind ganz sicher erfunden worden um zu töten und als Hersteller macht es entsprechend Sinn, durch geschickte Verteilung von Placebo-Chargen den Verdacht von sich zu weisen.

    • Andreas I. 25. November 2022 at 13:44Antworten

      Hallo,
      in Russland dürften wenig mRNA-Injektionen gespritzt worden sein und hauptsächlich SputnikV.
      Es ist gar nicht so einfach, nackte Zahlen über Russland zu finden (jedenfalls nicht mit deutschen Suchbegriffen ;)
      Die Sterblichkeitsrate hat von 2011 bis 2019 um 2,9 Promille abgenommen und 2019 auf 2020 um 2,3 Promille zugenommen. Aktuellere Zahlen finde ich jetzt nicht, außer dass dieses Jahr bisher 1,8 Millionen Tote gezählt wurden und der Durchschnitt der letzten 10 Jahre bei 1.9 Mio. liegt.
      Die Impfquote liegt bei 60 %, mind. 1x geimpft, nach den Zahlen, die ich finden kann.
      Also alles in allem nichts auffälliges, Veränderungen im Promille-Bereich.

  3. suedtiroler 23. November 2022 at 19:13Antworten

    nicht nur die Übersterblichkeit ist sehr hoch, auch der Geburtenrückgang ist gerade in Australien auch extrem

    • Kroukopf 23. November 2022 at 23:04Antworten

      Le Vietnam : rappelons qu influencé par le monde , ce pays s est mis à prodiguer l injection expérimentale et en a très rapidement stoppé la promotion face aux effets indésirables lourds constatés, c est le 2em bon élève avec la Suède pour n avoir eu que quelques décès dont l essentiel à priori dû aux injections

  4. Tom Stahl 23. November 2022 at 19:09Antworten

    Man darf eventuell hier auch die Überlegung mit einbeziehen das sehr viele Schweden schon vor der Spritze mit dem Virus in Berührung gekommen waren. Da wir unsere Immunsystem nach wie vor nur in Teilen verstehen könnte das ein Aspekt sein der zu beleuchten wäre.

  5. Aurelian 23. November 2022 at 17:42Antworten

    Leider beweist das nicht, dass die Impfung schuld ist, da alle drei Länder nicht so weit auseinanderliegende Impfquoten haben.
    Allerdings kann es an den Massnahmen auch nicht liegen, wenn man zB Deutschland und die Schweiz vergleicht: Hier haben beide trotz deutlich unterschiedlicher Massnahmen in etwa dieselbe Übersterblichkeit

    • Charlott 23. November 2022 at 19:00Antworten

      Ja, leider. Aber es wurden unterschiedliche Chargen an unterschiedliche Länder verteilt. Dem nachzugehen, wäre auch interessant. Siehe die Charge, die Ex-Kanzler Kurz sofort aus dem Verkehr ziehen ließ, nachdem hintereinander zwei Krankenschwestern gleich nach der Injektion verstorben sind.

  6. Nina Rasch 23. November 2022 at 16:58Antworten

    In Dänemark wurde mit Aspiration geimpft, hatte ich mal gehört, von Anfang an. Vielleicht in Schweden ja auch? In Deutschland hat man die Nadel einfach reingehauen, ohne genau hinzusehen ;-)
    Vielleicht war das in Australien und Neuseeland ja auch so?
    In Dänemark gibt es eine hohe Impfquote, aber man hört nicht so viel von Todesfällen.

  7. Andreas Müller 23. November 2022 at 15:07Antworten

    Quantitativ geht da aber einiges nicht ganz auf:
    Die Impfquoten sind nicht so extrem verschieden wie die Übersterblichkeiten!
    Legen diese 3 Länder nicht nahe, dass die Impfung weniger Anteil an der Übersterblichkeit haben könnte als oft vermutet? Liegt es doch eher an den Maßnahmen und der vielfachen Misshandlung der Menschen durch Angst und Einschränkungen?

    • Dr. med. Veronika Rampold 23. November 2022 at 16:33Antworten

      Antwort darauf werden die Zahlen des laufenden Jahres geben, in dem es bekanntlich weniger oder keine Einsperrmassnahmen gab, und falls es nicht wieder zu Einsperrungen kommt z.b. jetzt unter dem Slogan der Grippewelle, auch die der nächsten 12 bis 18 Monate. Bleibt eine signifikant erhöhte Sterblichkeit bestehen, dürfte sie a.e. durch die „Impfung“ zu erklären sein.

  8. Fritz Madersbacher 23. November 2022 at 15:05Antworten

    „Zero Covid, rigorose Maßnahmen und wilde Impfkampagnen wirken tödlich … Die Poltik und die WHO haben genau das Gegenteil von dem erreicht, was sie als Ziel vorgegebenen hatten“
    Viruswahn ist schlimmer und gefährlicher als es ein Atemwegsvirus je sein könnte …

  9. Wolfgang Mayer 23. November 2022 at 15:00Antworten

    Schweden hat ca. die gleiche Impfquote wie die BRD. Also wäre es doch nur logisch, wenn die Übersterblichkeit 22 in Deutschland eher auf die Maßnahmen als auf die „Impfung“ zurückzuführen wäre. Da müssen wir alle noch mal ganz genau hinschauen!

  10. Veron 23. November 2022 at 11:09Antworten

    Angst und das Immunsystem .. .. die derzeitige Situation, alles wird teurer, man wird sich im Winter vielleicht nicht leisten können so zu heizen wie früher bzw. wird es vielleicht nicht ausreichend Heizmaterial geben, vielleicht wird man hungern müssen, vielleicht wirft ja doch irgendwann jemand eine Atom- bzw. „schmutzige“ Bombe .. .. und gerade sind sehr viele Menschen krank, erfuhr ich von einer Ärztin. Auch Ungeimpfte. Wenn viele Menschen krank sind und viele Viren herumschwirren, ist diese Belastung natürlich auch größer. Kaum ist man mit einem Erreger fertiggeworden, kommt der nächste daher. Es summiert sich alles .. ..

  11. Robert 23. November 2022 at 10:56Antworten

    Wenn die Impfung in Schweden keine Auswirkung auf die Sterblichkeit hatte, war dann die Impfung doch nicht schuld an der Übersterblichkeit ?
    Relativiert dass nicht die ganzen Thesen über die vielen Impftodesfälle und die, die noch kommen sollen?

    • Leynad Jee 24. November 2022 at 3:36Antworten

      Also nach Marc Friedrich lag die Übersterblichkeit in Schweden im August bei 16,5% und in Ungarn habe ich nachgeschaut, da war es praktisch 0%. Bei Statistiken werden wohl gerne Tricks wie akkumulierte Zahlen genommen, also über längeren Zeitraum und Ungarn sieht da z. B. schlechter aus.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge