Medizinische Betreuung nur für Geimpfte?

5. August 2022von 4,8 Minuten Lesezeit

Geht man – gerade in Deutschland – mit der Ausgrenzung von Menschen wirklich so weit, dass Ungeimpften eine medizinische Behandlung versagt wird?  Ist das wirklich Realität 2022?

Im Netz kursiert ein Schreiben der Privatklinik Nordsee, dass eine stationäre Aufnahme verweigert wurde, weil nur geimpfte Patienten behandelt werden.

Der Begleittext dazu:

„Meiner Bekannten wurde in der Privatklinik Nordsee in Horumersiel mit Brief vom 29.7.22 die stationäre Aufnahme verweigert, weil sie ungeimpft ist‼️“

Den Aufnahmekriterien der Klinik kann man auf deren Webseite entnehmen:

Zur Beantragung der Kostenübernahme benötigen Sie eine Einweisung für eine Krankenhausbehandlung oder den Antrag für eine stationäre Sanatorium- Behandlung in unser Haus durch Ihren behandelnden Arzt/Ärztin oder Psychotherapeuten.

Dabei müssen Diagnose, Symptomatik sowie alle bisherigen ambulanten Behandlungen dargestellt werden. Außerdem muss begründet werden, dass eine stationäre Behandlung zwingend notwendig ist. Eine Einweisung ohne eine ausführliche Begründung für Ihre Beihilfestelle oder private Krankenversicherung genügt leider nicht.

Falls Sie oder Ihr einweisender Arzt es wünschen, nehmen Sie zur Beantwortung diesbezüglicher Fragen gerne Kontakt mit uns auf.

Die Krankenhauseinweisung / den Antrag übergeben Sie bitte Ihrer Beihilfestelle und Ihrer privaten Krankenversicherung. Beide haben für die Kostenübernahme unterschiedliche Rechtsgrundlagen. Während des Genehmigungsverfahrens bleiben Sie bitte mit uns in Verbindung, damit wir frühzeitig einen Aufnahmetermin vereinbaren können.

Eine pauschalierte Pflegekostensatzabrechnung bei einer genehmigten Krankenhaus- oder stationären Sanatoriumsbehandlung kann erstellt werden.

Sollten Sie nach der Genehmigung einer stationären Behandlung durch die Beihilfestelle und Privaten Krankenversicherung die Möglichkeit einer Einzelabrechnung wählen, werden Arztkosten nach GOÄ, Psychotherapeutische Behandlungen nach GOP und Physikalische Anwendungen gemäß Preisliste der Beihilfeverordnung abgerechnet.

Der Impfstatus wird auf der Webseite nicht erwähnt. Zumindest habe ich nichts darüber gefunden.

Um ja keiner Falschmeldung aufzusitzen – manchmal werden solche Fakes ja gezielt gestreut, um Maßnahmenkritiker lächerlich zu machen – rief ich in der Klinik an und fragte, ob das inhaltlich richtig wäre.

Die freundliche Dame am Telefon meinte, sie könne mir dazu keine Angaben mache, ihre Kollegin würde telefonieren, man würde mich aber zurückrufen.

Dieser Rückruf kam nicht, sodass ich folgende Presse-Anfrage an die Klinik geschickt habe. Diese war bewusst positiv formuliert.

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Internet kursiert beigefügtes Schreiben, von dem ich ausgehe, dass es sich um ein Fake handeln muss.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass bedürftigen Patienten aufgrund ihres Impfstatus die Behandlung verweigert wird, nachdem inzwischen ja bekannt ist, dass die Impfung

– nicht vor der Erkrankung schützt

– nicht vor Übertragung schützt

– in großem Umfang massive Nebenwirkungen zur Folge hat

Ich gehe davon aus, dass Ihnen als Gesundheitsbetrieb diese Fakten auch bekannt sind und eine Selektion der Patienten anhand des Impfstatus nicht erfolgt.

Ich habe versucht telefonisch Kontakt aufzunehmen, mir wurde auch ein Rückruf avisiert, aber ich habe mir überlegt, dass eine schriftliche Stellungnahme zu dem Fall sinnvoller ist.

Ein Artikel ist kurzfristig geplant – ich bitte Sie daher um eine möglichst zeitnahe Rückmeldung, um diesem Fake offiziell entgegen zu treten.

mit freundlichen Grüßen

Ein Fake?

Leider gab es bis jetzt seitens der Klinik keine Reaktion. Also muss ich davon ausgehen, dass es sich nicht um eine Fake-Meldung handelt und in dieser Klinik in Deutschland Ungeimpfte eben nicht behandelt werden.

In der Absage steht:

„Leider müssen wir Ihre stationäre Aufnahme/Therapie in unserem Hause ablehnen, da wir grundsätzlich nur vollständig gegen Covid19 geimpfte Patienten stationär aufnehmen und behandeln.“

Jetzt stelle man sich vor, dort stünde:

„Leider müssen wir Ihre stationäre Aufnahme/Therapie in unserem Hause ablehnen, da wir grundsätzlich nur heterosexuelle Patienten stationär aufnehmen und behandeln.“

und dieses Schreiben wäre an einen trans- oder homosexuellen Menschen gerichtet.

Oder schlimmer:

„Leider müssen wir Ihre stationäre Aufnahme/Therapie in unserem Hause ablehnen, da wir grundsätzlich nur christliche Patienten stationär aufnehmen und behandeln.“

Meine Mutter und Großeltern wurden von „deutschen“ Ärzten nach 1933 auch mehr nicht behandelt. Aber das darf man ja nicht sagen oder denken, das wäre ja eine Verharmlosung der Shoa.

Es geht doch um Gesundheit …

Ich weiß nicht, wie sich das mit medizinischer Ethik oder ärztlicher Verantwortung in Einklang bringen lässt. Aber was weiß ich schon. Ich bin ja kein Arzt oder Mediziner.

Ungeimpfte nicht zu behandeln, ist in Deutschland 2022 offensichtlich möglich. Gleichzeitig ist es in Deutschland aber möglich, dass Corona-positive Mitarbeiter in einer Klinik arbeiten. Aber diese sind ja geimpft und daher sicher nicht ansteckend. Auch nicht für ihre Kollegen.

„Am Uniklinikum Gießen fällt so viel Personal aus, dass die Patientenversorgung gefährdet ist. Als Notlösung dürfen positiv getestete Mitarbeiter nun zur Arbeit kommen – mit FFP2-Maske und ohne Patientenkontakt!“

Quelle: Hessenschau

Man sieht, es geht nur um die Gesundheit der Menschen. Eindeutig.

Bildquellen
Titelbild: Screenshot der Webseite der Klinik
Brief: Netzfund


PS. Welche Folgen eine Impfung haben kann, erzählen Betroffene, deren Angehörige bzw. Freunde in meinem Buch „Vor der Impfung waren sie gesund“. Dieses erscheint am 18.8. und soll dazu dienen, Menschen über die Risiken und Nebenwirkungen der Impfung aufzuklären, was seitens der Ärzteschaft in vielen Fällen sträflichst vernachlässigt wurde.

Falls Sie lieber Leser dieses Artikels in Ihrem Umfeld Menschen haben, die vor einer Impfentscheidung stehen: investieren Sie das Geld in das Buch und schenken Sie es diesen Menschen.  www.das-impfbuch.eu


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Geschichte der Stigmatisierung und Ausgrenzung Infizierter und Erkrankter

„Wehret den Anfängen“ ist vorbei – Warnungen vor dem Faschismus sind unerwünscht

10 Kommentare

  1. Margarita Meister 9. August 2022 at 14:30Antworten

    Während meiner Schwangerschaft erlitt ich einen Bandscheibenvorfall der LWS.
    Mein behandelnder Gynäkologe schickte mich zum Orthopäden.
    Weinend vor Schmerz stand ich dort und wurde vom Arzt persönlich abgewiesen, mit dem Kommentar: „Ich behandle grundsätzlich keine Schwangeren“.

  2. Karsten Mitka 5. August 2022 at 13:39Antworten

    Ja, es geht wirklich soweit! Einer Freundin wurde nach Bandscheiben-OP (die ohne Spritzung möglich war) die Reha verweigert, weil sie nicht gespritzt ist.

  3. Kriegsgegner 5. August 2022 at 11:10Antworten

    Eine juristische Aufarbeitung aller Corona-Verbrechen, Haftbarmachung der Verantwortlichen und geistig-kulturelle Überwindung all der wahnsinnigen und haarsträubenden von Politik, Medien und sonstigen Irren verursachten Auswüchse der letzten Jahre wird immer dringender.

    Irgendwann wird die Überwindung der Diktatur-Spielart Corona zu einer echten Überlebensfrage werden, vielleicht nicht gerade der gesamten Menschheit, aber doch wesentlicher Teile davon, sicher aber für Wissenschaft, Kultur, Demokratie und Grundrechte.

    Also für das Überleben all dessen, was Menschen von Tieren unterscheidet.

  4. Gabriele 5. August 2022 at 11:05Antworten

    Wer es nicht weiß: Eine Twitter-Meldung vom 1. August 2021 der Ärztin Kellermayer lautete wörtlich so: „Vorschlag: Ungeimpfte müssen für ihre Behandlungskosten im Infektionsfall selbst aufkommen & die Kosten für alle übernehmen, die von ihnen angesteckt wurden, inkl. Verdienstausfall. Damit könnten wir auch die Pflegekräfte endlich vernünftig bezahlen.“
    Das entschuldigt nicht die geisteskranken Drohungen (nachzulesen auf dr-kellermayer.at), aber zumindest sollte man diese Fakten kennen…noch immer scheint nicht klar, ob es diesen Droher als Person überhaupt gibt bzw. warum, da er angeblich bekannt war, nichts getan wurde.
    Und schon im Vorfeld kannten offenbar Medien den Inhalt der „Abschiedsbriefe“…hier wird noch einiges ans Licht kommen, denke ich.

  5. Taktgefühl 5. August 2022 at 10:59Antworten

    Krieg und Krisen können politisch genutzt werden, um den Notstand auszurufen. Dann schweigen die Menschenrechte und die „Wissenschaft“ kann auf Gebieten forschen, die sonst verboten sind. Freiwillige gibt es im Notstand genug.
    Der 2. WK war auch ein Great Reset, die Welt ist quasi in eine andere Zeit katapultiert worden.
    Die Amerikaner haben sich nach dem Krieg der dt. Dokumente und Erfindungen bemächtigt und damit einen unglaublichen Wirtschaftsboom erlebt.
    Der hat sein natürliches Ende erreicht und die Frage wäre, ob nicht die „Wissenschaft“ der Motor hinter all den Unruhen ist?

  6. Jens Tiefschneider 5. August 2022 at 9:53Antworten

    In Neu-Fascholand ist das so. All die kleinen Nazis trauen sich jetzt wieder aus ihren Rattenlöchern. Manche betreiben auch eine Klinik.

    • Kriegsgegner 5. August 2022 at 17:03Antworten

      Wenn möglich, sollte eine Liste von solchen Kliniken veröfentlicht werden.
      Die könnten so gemieden werden, egal ob geimpft oder ungeimpft.

  7. Jan 5. August 2022 at 9:35Antworten

    Die Abweisung schützt die Patientin vor einer potentiell tödlichen Fehlbehandlung mit experimentellen Spritzstoffen innerhalb des Hauses. Der Medizin ist mittlerweile nicht mehr zu trauen. Gut, wo dies von Anfang an geklärt wird!

    Ich würde gerne zu Ärzten gehen, die selbst ungeimpft sind! Aus folgendem Grund: Wer nicht versteht, dass im Coronazusammenhang die Empfehlungen der CDC fachlich inakzeptabel sind, wird das in anderen wesentlichen Bereichen auch nicht können. Bei der Pieksentscheidung kann ich mich selbst informieren, bei größeren Entscheidungen ist das kaum möglich. Ein geimpfter Arzt wird auch beim Thema Affenpocken oder HIV nicht vernünftig beraten können. Was ist bei Krebs?

    Einer Liste mit Ärzten, bei denen Ungeimpfte willkommen sind, würde ich wegen des Impfdrucks gegen Ungeimpfte, den die EU vorgegeben hat, auch nicht trauen. Es ist wirklich ärgerlich und führt definitiv zu einer verschlechterten medizinischen Versorgung!

  8. Patient 08 15 5. August 2022 at 9:09Antworten

    Leider ist das so.
    Nachdem mein Zahnarzt mich an einem Montag bei einem Spaziergang gesehen hat
    wurde meine Zahnreinigung abgesagt.
    Nachfrage zu einem neuen Termin wurde mit „wir melden uns“ aus dem Weg gegangen.
    ( Das war mal mein Nachbar ! )

    Mein Hausarzt sagte schon 2020 er würde „ungeimpfte“ ab 2022 wohl in seiner Praxis nicht
    mehr versorgen.
    Hab ich mir sofort einen neuen Hausarzt gesucht und gefunden.

    Meine Blutdrucksenker werden gerade „halbiert“ und ich hoffe ab Jan. 23 ganz drauf verzichten zu können.
    Das wäre ein schöner Erfolg für meinen neuen Arzt und mich, innerhalb eines Jahres,
    was andere „Kurpfuscher“ jetzt 6 Jahre nicht im geringsten interessiert hat.

    • Vortex 5. August 2022 at 20:54Antworten

      Bei mir ist es umgekehrt, gesucht wird hier in Wien eine Zahnarztpraxis, wo weder der Zahnarzt noch die Assistentin geimpft sind, da ich als Ungeimpfter keine Spikeproteine einfangen möchte, nur leider geben sie darüber keine Auskunft, da wird wohl eher ein Insider benötigt, der bereits die richtige zahnärztliche Ordination kennt.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge