Infektionen, Erkrankungen und Todesfälle auch nach Booster-Shot mit 3. Dosis in Israel

Neueste Daten aus Israel zeigen, dass die Zahl der Infektionen und Hospitalisierungen weiter zunimmt und auch die Todesfälle neuerlich steigen. Besonders betroffen sind Geimpfte, bei denen eine laufende Reduktion der Antikörper beobachtet wurde. Aber selbst die, die nun per Booster-Shot die dritte Dosis erhalten haben, sind betroffen.

Israel hat am 1. August begonnen eine dritte Dosis zu spritzen. Obwohl sich die Regierung Netanyahu ganz eng mit Pfizer verbunden und auch alle Daten zur Verfügung gestellt hatte, wurde unter der neuen Regierung Bennett ein Wechsel zu Moderna angekündigt. Etwas überraschend ist, dass dies in den israelischen Medien keine Erwähnung mehr findet. Was jetzt tatsächlich verimpft wird, ist nicht ganz klar.

Von Quellen aus dem Ministerium hat die Times of Israel erfahren, dass die Zahl der Virusträger, die ihre dritte Dosis erhalten haben, etwa 2.790 beträgt. Von ihnen wurden 187 ins Krankenhaus eingeliefert und 88 entwickelten schwere Symptome. Weniger als 15 von ihnen sind gestorben, wobei der Bericht aus dem Ministerium offenbar keine genaue Zahl genannt hat.

Mehr als 1,4 Millionen Israelis haben nach Angaben des Ministeriums bereits eine dritte Impfung erhalten. Die Kampagne begann am 1. August mit den über 60-Jährigen und wurde seitdem auf alle Israelis über 40 Jahre sowie auf Beschäftigte im Gesundheitswesen, Lehrer und schwangere Frauen ausgeweitet.

Bis Sonntagabend hatten 75 % der Israelis im Alter von 70 bis 79 Jahren eine dritte Impfung erhalten, 60 % der 60- bis 69-Jährigen, 36 % der 50- bis 59-Jährigen und 10 % der 40- bis 49-Jährigen, die erst seit Freitag dazu berechtigt sind.

Schlechte Nachrichten

Die offiziellen Stellen in Israel versuchen dem Ganzen noch einen positiven Spin zu verleihen, aber es sind wirklich schlechte Nachrichten. Bis zu 15 Israelis sind eine Woche nach der dritten Dosis bereits gestorben? 88 sind sehr krank?

Entscheidend sind hier die Personen-Tage – wie wenig Zeit ist seit Beginn der Impfungen vergangen. Die dritte Dosis führt zwar zu einem neuerlichen Anstieg der Antikörper um das 20- bis 40-fache. Der Schutz nach der zweiten Dosis erreicht nach den Angaben der Hersteller für ein paar Wochen einen Spitzenwert von 90-95%, hält aber nicht an. Diese Menschen sollten sich in diesem Fenster befinden, mit den höheren Titern. Sie sollten geschützt sein. Sind es aber offenbar nicht.

Die Tendenz zur Impfung gesunder älterer Menschen, die Impfungen vertragen, die bei den ersten beiden Dosen bestand, ist bei der dritten Dosis wahrscheinlich noch größer. Das bedeutet wiederum, dass die Zahlen noch schlechter sind, als sie erscheinen.

Laut Jerusalem Post hat ein vorläufiger Bericht, der letzte Woche von Maccabi Health Services veröffentlicht wurde, gezeigt, dass die Spritze von Pfizer bei der Verhinderung einer Infektion bei Personen ab 60 Jahren nach einer dritten Dosis zu 86 % wirksam sei. Eine frühere Studie des Gesundheitsministeriums hatte gezeigt, dass der Impfstoff die Übertragung der Delta-Variante nur zu 39% verhindern konnte.

Eine separate Studie des Tel Aviver Sourasky Medical Center ergab, dass Personen unter 65 Jahren, die immunsupprimiert sind, nach einer dritten Impfung mit dem Pfizer-Coronavirus-Impfstoff 43 % mehr Antikörper entwickelten als nach der zweiten Impfung. Bei den über 65-Jährigen waren es 36 % mehr.

Laut dem Generaldirektor des Gesundheitsministeriums, Nachman Ash, soll die dritte Dosis voraussichtlich eine länger anhaltende Wirkung haben als die beiden vorherigen – wahrscheinlich mindestens neun bis 12 Monate. Er gründet seine Hoffnung offenbar darauf, dass eben höhere Antikörper-Titer erreicht werden.

Quantität ohne Qualität

Wir wissen allerdings aus einer japanischen Studie, dass die Halbwertszeit der durch die mRNA-Spritzen erzeugten Antikörper unabhängig von ihrer Anzahl nur zwei Monate beträgt und sie nach sechs bis sieben Monaten nicht mehr nachweisbar waren.

Eine andere Studie hat gezeigt dass zwar nach einer natürlichen Infektion eine sehr breite und lang andauernde Immunität auch gegen alle Varianten entsteht:

„Eine Infektion mit dem Coronavirus 2 des schweren akuten respiratorischen Syndroms (SARS-CoV-2) erzeugt B-Zell-Reaktionen, die sich mindestens ein Jahr lang weiterentwickeln. Während dieser Zeit exprimieren B-Gedächtniszellen zunehmend breitere und stärkere Antikörper, die gegen Mutationen in bedenklichen Varianten resistent sind.“

Das Immunsystem ist also so intelligent durch Mutationen der Antikörper produzierenden B-Zellen, die Immunabwehr sozusagen vorausschauend fit zu machen für Veränderungen der Viren, gegen die sie wirken. Das passiert auch nach der Impfung mit einem der mRNA Präparate. Allerdings kommt diese Mutation der B-Zellen bereits mit der zweiten Dosis zum Stillstand:

„Zwischen Prime und Boost produzieren Gedächtnis-B-Zellen Antikörper, die eine erhöhte neutralisierende Aktivität entwickeln, aber danach gibt es keinen weiteren Anstieg der Potenz oder Breite.“

Der nächste Booster-Shot ändert daran nichts mehr, es werden nur mehr Antikörper von denen erzeugt, die schon nach der zweiten Dosis nicht mehr ausreichend gewirkt haben.

Eine andere Studie hat gezeigt, dass bindende Antikörper bei neueren Varianten eine stärkere Bindungsenergie entwickeln als neutralisierende. Damit verdrängen sie die Antikörper, die Viren neutralisieren, binden an sie und verstecken sie damit vor dem Immunsystem. Infektionsverstärkende Antikörper (ADE) sind ein potenzielles und schwerwiegendes Problem für Impfstoffe, denn sie führen zu schwereren Erkrankungen. Das Problem ist bei den Corona-Impfstoffen seit 20 Jahren bekannt.

Erzeugung von Varianten

Mehrere Wissenschaftler haben darauf hingewiesen, dass insbesondere die Gentechnik-Präparate – egal ob auf mRNA- oder Vektor-Basis – besonders die Gefahr von Immunflucht durch neue Varianten fördern. Das hat zum Beispiel  kürzlich niemand Geringerer als der Erfinder der mRNA-Impfstoffe Robert Malone erklärt.

Je breiter die Immunantwort ist, desto weniger besteht die Chance für Viren dieser zu entkommen. Breite entsteht durch natürliche Infektion, wo T-Zellen nach einer Studie des La Jolla Institute for Immunolgy bis 1434 Merkmale des Virus erkennen und nach der oben erwähnten Studie auch durch selbständig ablaufende Mutation der Speicher-B-Zellen die Immunantwort automatisch verbreitert wird.

Die Gentechnik-Präparate funktionieren aber gerade so, dass die Bauanleitung für einen kleinen Teil des Virus in die Zellen eingeschleust wird, damit darauf eine Immunantwort erzeugt wird. Ändert sich just an diesem kleinen Teil etwas, wird dem Immunsystem das Erkennen des Virus erschwert bis unmöglich gemacht. Entstehen also im Körper eines Geimpften Mutaitonen bei der Virus-Replikation, so werden die Varianten bevorzugt, die vom Immunsystem nicht oder schlechter bekämpft werden können.

Das passiert weder bei Ungeimpften noch bei Immunen durch Infektion. Bei Ungeimpften mit kompetenten Immunsystem reicht entweder die angeborene, naive Immunantwort in den oberen Atemwegen, oder es entwickelt sich eben eine breite spezifische Antwort gegen viele Merkmale des ganzen Virus.

Israel täte gut daran statt auf Impfung auf Behandlung mit Ivermectin zu setzen. Schließlich hat ein israelischer Arzt und Wissenschaftler in einer am Sheba Spital durchgeführten Studie gezeigt, dass die Behandlung mit Ivermectin hoch wirksam und sehr kostengünstig ist.

Bild von Willi Heidelbach auf Pixabay

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Erfinder der mRNA Impfstoffe Robert Malone warnt vor Gefahren der Impfkampagne

Studie: breitere Immunabwehr durch Antikörper nach Infektion gegenüber mRNA-Impfung

Infektionsverstärkende Antikörper (ADE) durch mRNA Impfstoffe reagieren stärker auf neue Varianten

Israelische Studie zeigt hohe Wirksamkeit von Ivermectin bei Covid-Frühbehandlung

56 Kommentare zu „Infektionen, Erkrankungen und Todesfälle auch nach Booster-Shot mit 3. Dosis in Israel

  1. Es wird/wurde immer wieder davor gewarnt in Pandemien zu impfen, es wurde/wird immer wieder davor gewarnt late und kranke Menschen zu impfen, es wird/wurde immer wieder davor gewarnt dass diese Impfungen die Mutationen so verändern können dass das Virus sich so verändern könnte dass die Impfung umgangen wird.

    So und was tut man? Überall genau das Gegenteil.

    Soviel zu den sogenannten“Experten“ .

    Jene die es wissen müssen und die wesentlich mehr über das Virus bzw. auch über gewisse Techniken etc. wissen jagt man.

    Denkt mal nach was da abgeht.

    Vielleicht auch noch ein kleiner Denkanstoß:
    https://www.auf1.tv/aufrecht-auf1/dr-rolf-kron-vom-arzt-zum-staatsfeind-wegen-maskenbefreiungs-atteste

  2. „Bis zu 15 Israelis sind eine Woche nach der dritten Dosis bereits gestorben? 88 sind sehr krank?“

    ich kann mir schon die Ausreden vorstellen, die nun kommen werden:
    „1 Woche reicht nicht um die Wirkung der 3. Spritze zu entfalten usw.“

    wir werden noch etwas warten müssen, bis sie sich auch hier nicht mehr heraus reden können.

    Genauso wie sie ständig die Ziele wechseln und Aussagen und Versprechen ändern:

    Was wurde aus dem „Game-Changer“?
    Was wurde aus „Herdenimmunität“?
    Was wurde aus „Verhindert schwere Verläufe“?
    Was wurde aus „Verhindert Todesfälle“?

    Inzwischen sind wir bei einer rechnerischen Reduktion von schweren Fälle bzw. Todesfällen angekommen, wobei der angebliche Vorteil täglich dahinschmilzt. Am Ende wird man Millionen impfen müssen, um vielleicht eine Hand voll Fälle eventuell vermeiden zu können. Während sie gleichzeitig beharrlich die Risiken und Nebenwirkungen der Impfung selbst ausblenden.

    1. Der Standard-Artikel bezieht sich auf dieses Interview:

      https://www.youtube.com/watch?v=haqQSSFSJ6s

      Herr Mückstein kann nicht nur nicht Prozentrechnen („150 von 147.000 sind 0,001%“), er rechnet auch sonst einen heillosen Blödsinn zusammen. Denn den Zeitraum „… seit 01.02.2021 …“ zu betrachten ist völlig irrsinnig, da war die Erstimpfquote bei genau 0%, siehe

      https://orf.at/corona/daten/impfung

      und dort die Grafik „Im E-Impfpass erfasste Impfungen nach Status der Immunisierung“.

      Wenn überhaupt, dürfte man erst den Zeitraum ab 01.06.2021 (Erstimpfquote über 50%) oder ab 15.07.2021 (Zweitimpfquote) betrachten. Denn wenn es keine Geimpften gibt, können diese auch nicht im Spital landen.

      Wie man ungestraft seine völlige Inkompetenz im TV so darstellen darf ist mir unklar, und niemand von den „Experten“ im ORF schnallt es. Jeglicher weitere Kommentar überflüssig.

  3. guten tag, da ich keinen kontaktbutton finde, muss ich die kommentarspalte nutzen, um mein anliegen zu formulieren :
    wie kann ich die beiträge ausdrucken? es fuktioniert nicht ! es wäre schön und hlifreich, dieses wissen analog zu verbreiten, es gibt menschen, die nicht online sind. danke , k.savalle

    1. Ganze Webseiten „ausdrucken“ funktioniert prinzipiell schlecht.
      Ergibt meist nur jede Menge gedruckte Seiten mehr oder weniger unformatierten Datensalats.
      Es gibt Software die Webseiten vor dem Ausdrucken zuerst ins PDF-Format verwandeln. Das funktioniert m.E. aber auch eher schlecht als recht.
      Auf manchen (eher selten, meist nur in Foren) Webseiten gibt es eine „Druckansicht“ die oft ganz hilfreich beim Ausdrucken ist.

      Mein Tip. Wenn Sie denn das unbedingt (einigermaßen übersichtlich formatiert lesbar) auf Papier haben wollen.

      Markieren sie den entsprechenden Teil des Textes (ggf. inkl. Abbildungen) auf der Webseite (nur das was sie später drucken wollen). Rechtsklick „Kopieren“ (copy).
      Öffnen Sie ein Textverarbeitungsprogramm (WORD, Open-Office, etc.).
      Rechtsklick „Einfügen“ (paste).

      Ja nach Formatierung der Webseite und je nach Art und Einstellungen Ihres Textverarbeitungsprogramms, muss man das in diese Textverarbeitungsdatei Kopierte ggf. manuell noch mehr oder weniger nacharbeiten (leere Zeilen/Absätze löschen, Schrift- Grösse/Art ändern etc.).

      Ich selbst mache das nur in sehr seltenen Fällen. Ich drucke „das Internet“ nicht aus. Interessante Webseiten oder Teile davon speichere ich lokal auf meiner Festplatte und selbst das ist heutzutage schon nicht mehr ganz so einfach.

    2. Mit der rechten Maustaste mit dem Cursor im Text kommt zumindest bei uns ein Menü mit „Drucken“!
      Da können dann der Drucker die Seiten Farbe etc. ausgewählt werden.
      Oder eine Pdf Datei kann erzeugt werde. zum versenden.

  4. Kleiner Text zum Verständnis des Bösen

    Wir wissen mit Hannah Arendt, dass das Böse als Banales erscheint.

    Ihr Verständnis des Bösen mache ich hier wie folgt anschaulich:

    Der sogenannte Deutschlandfunk, zwangsgebührenfinanziert, berichtet heute, 23. August 2021, in einer kleinen Meldung über Tahiti, eine Insel Polynesiens. Hier gäbe es einen „(m)assive(n) Corona-Ausbruch“. Die Apparatschicks vom Dlf geben sich ahnungslos und lügen wie folgt:

    „… . Die Corona-Neuinfektionen waren innerhalb kurzer Zeit exponentiell gestiegen. Noch Mitte Juli waren gar keine Fälle auf den Südseeinseln um Tahiti registriert worden. Die Ursachen sind unklar.“

    Als gäbe es die Daten nicht, die den „Impf“status von Tahiti ausweisen: 29% doppeltgespritzt plus noch 9,4% einfachgespritzt. Das bedeutet, wenn ich das richtig sehe: Rund 40 % der Polynesier wurden der Giftspritze ausgesetzt.

    https://ourworldindata.org/covid-vaccinations?country=OWID_WRL

    Und jetzt stimmt in Polynesien etwas nicht.

    Nun zum Bösen: man stellt sich vor, es hätte die Meldung des Dlf eine junge Praktikantin/ein junger Praktikant verfasst. Ein junger Mensch, beseelt davon, auf der richtigen Seite – und gut bezahlt – nun sich zu befinden. Im Laufe seines Heranwachsens wurde ihm das linksgrüne Gutmeiner-Vokabular jeden Tag eingetrichtert: „Nachhaltigkeit“, „Vielfalt“, „Geflüchtete“, „Geschlechtergerechtigkeit“, „Klimawandel“ usw. usf.

    Mit all diesen Wörtern wurde dem jungen Menschen die Fähigkeit zur Negation, also die Fähigkeit des Infragestellens, abgewöhnt bzw. systematisch abtrainiert. Diese Wörter geben sich als Kritik aus, beseitigen diese aber gerade. Nicht zuletzt, indem ein Infragestellen erst gar nicht zugelassen wird.

    Jetzt komme ich zum Eigentlichen, das heißt zum Bösen: der Deutschlandfunk lügt mit dieser Meldung nicht nur – durch Weglassen – , nein, er benutzt noch die Lüge zur Panikmache. Man stelle sich das vor! Das ist dann Perfidie, das Unterlaufen des Vertrauens, um andere Zwecke zu verfolgen – hier ist der Zweck die Propagierung der Giftspritze.

    Es stellt sich nun folgende Frage: Ist es Naivität, halbbewusstes oder bewusstes Vorgehen? Und wie verhält sich diese Unterscheidung zum Bösen? Antwort: sie spielt keine Rolle. Klar ist, dass das bewusste Lügen mit nachfolgender Propaganda (für die Cocktails von Pfizer) als Perfidie sicher als grundböse, das heißt als bösartig anzusehen ist. Aber auch die Naivität, die hier auch Ignoranz wäre, wäre für sich, das heißt in der Folge dieser Naivität, bösartig.

    Es lässt sich hinsichtlich obiger Unterscheidung noch Folgendes hinzufügen: das Böse ist entweder die Ignoranz selbst oder nutzt diese. Insoweit ist die Aufklärung – als Kritik für sich – die Voraussetzung der Zivilisation. Wird sie beschädigt, das heißt auch zurückgedrängt, wirkt die Barbarei, das Böse als Bösartiges.

    Ich hoffe jedenfalls, die Banalität des Bösen herausgearbeitet zu haben. Es erscheint als Alltägliches. Jedenfalls dort, wo das Böse Fuß fassen konnte.

  5. Ohne die dritte Impfung (und immer weitere danach?) geht es aber offenbar nicht. Gerade vorhin habe ich in der italienischen Presse von einem Krankenpfleger (63) des Krankenhauses Cotugno (Neapel) gelesen, der jetzt während seines Urlaubs auf Sardinien an Covid verstorben sein soll, etwa sechs Monate nach seiner zweiten Pfizer-Impfung. Es handle sich um einen höchst seltenen Fall, heisst es.

  6. hab mir auf corona-in-zahlen , die Zahlen der Nachbarstaaten Jordanien, Libanon, Palästina, Ägypten angeschaut.
    Überall wenig Impfungen. Inzidenz gering oder moderat.
    die haben sicher eine wesentlich schlechtere medizinische versorgung, wie das high-techland israel

    Sollte eigentlich zu denken geben.

    Zum Wechsel von Pfizer auf Moderna. Israel hat ja auch ein Vermögen an Pfizer gezahlt, mehr als 60 usd pro dosis.

    1. Das gibt in Israel bereits zu denken, vor allem den Hardlinern, die (nicht publikumswirksam und selbstverständlich nicht bei uns breitgewalzt) die Position Israels als kolonialistischer Apartheids- und Besatzungsstaat wanken sehen, bei aller technischen Hochrüstung. Die Auswirkungen der „Pandemie“-Hysterie, der „Impf“-Apartheid und der massenhaften Verabreichung der Genpräparate mit ihren gesundheitlichen Folgen machen der israelischen Gesellschaft mit ihrem in grossen Teilen vorherrschenden Überlegenheitswahn schwer zu schaffen. Aber wie heraus aus der Falle, ohne Gesichtsverlust? Wir sind diesem Zustand allerdings nicht unähnlich: Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge und nimmst nicht wahr den Balken in deinem Auge? (Mt 7, 3)

    2. @ Fritz Madersbacher (Beitrag von 23. August 2021 um 18:49 Uhr)

      Es ist schon sehr sonderbar: Einerseits gebiert sich Israel ANDEREN (= schwächeren Nachbarn, z. B. Palästina)) gegenüber als kolonialistisch-militaristischer Unterdrücker, aber andererseits impft man seine EIGENE Bevölkerung in einem atemberaubenden Tempo ohne Rücksicht auf Verluste / Bedenken durch. Wie geht das zusammen?

      [PS: Dass man hier keine Kommentare direkt kommentieren kann, ist bewusst so eingestellt, oder?]

    3. Das geht nicht wirklich zusammen, aber wie heraus aus der Falle, ohne Gesichtsverlust? Eine ähnliche Situation wie in fast allen „westlichen“ Staaten, nur noch zugespitzter …

    4. Fritz Madersbacher
      was mich so wundert an Israel. Die leben unter ständiger Bedrohung von aussen. Die sind auf eine starke gesunde Jugend angewiesen. Und dann iimpfen die massiv Kinder, die das wirklich nicht brauchen. ab 12 sind die schon weit fortgeschritten, und sie wollen altersmäßig noch weiter runtergehen. bringen die nicht ihren eigenen Staat in Gefahr ?

    5. Lieber @Steve Acker, ich muss zum Glück nicht die Probleme Israels lösen, meine Meinung dazu habe ich angedeutet. Ich sehe auch Israel weniger bedroht von aussen als vielmehr eine Bedrohung für innen und aussen. Mit „innen“ meine ich natürlich auch das palästinensische Volk, das mit der israelischen Besatzungsmacht leben muss. Nicht zuletzt daher rühren die Probleme Israels mit der „Pandemie“, die dort ähnlich hysterische Züge angenommen hat wie bei uns, Israel ist ja sogar zu unserem Vorbild erkoren worden.
      Wenn Sie das sehr interessiert oder bewegt: welche Auswirkungen Kriege zur Niederhaltung unmittelbar benachbarter Völker auf eine Gesellschaft und Kultur haben, können Sie sehr gut z.B. in der Antike am Beispiel Spartas und seiner „Messenischen Kriege“ studieren. Die Messenier waren ein benachbartes hellenische Volk auf der Peloponnes – also keine „Barbaren“, wie Griechen nichtgriechische Völker nannten, auch sie waren „kriegstüchtig“ und – nicht zuletzt aufgrund ihres schweren Schicksals als besetztes Volk – den Spartanern bald an Zahl überlegen. Wie das ausging, können Sie beim britischen Historiker Arnold J. Toynbee nachlesen, der das in seinem Werk „Krieg und Kultur“ (‚War and Civilization‘) als Beispiel dafür schildert, welch hohen (kulturell-zivilisatorischen) Preis militarisierte Gesellschaften für ihre Untaten zahlen müssen. Sie müssen natürlich nicht so weit in die Geschichte zurück, Toynbee hatte das 20. Jahrhundert vor Augen, und wir sollten die Lehren aus unserer Geschichte langsam im 21. Jahrhundert anzuwenden lernen!

  7. https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/israel-die-irrefuehrende-statistik-der-geimpften-krankenhauspatienten-a-f5ef9929-b187-4fd5-952d-f3df354f696a?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

    “Jüngst schienen Daten gar darauf hinzuweisen, dass der breit eingesetzte Impfstoff von Biontech/Pfizer bei der zentralen Aufgabe – dem Schutz vor schweren Erkrankungen – nachlässt: Rund 60 Prozent der Menschen, die am 15. August mit Covid-19 im Krankenhaus behandelt wurden, waren Geimpfte, zeigen offizielle Daten. Sie führen allerdings in die Irre und lenken ein weiteres Mal vom eigentlichen Problem ab, das viele Länder in der Pandemie derzeit einholt: eine zu geringe Impfquote.“

    Und einmal mehr gilt, dass sich ganze Kontextgebirge mit Bergen von Daten versetzen lassen. Wenn die “Impfungen“ das Licht am Ende des Tunnels bedeuten, dann bedeutet das Nichtwahrnehmenwollen des Berges, durch den der Tunnel führt, dass Tunnelblick mit Kurzsichtigkeit durch Kontextverlust einhergeht.

    1. Was Prof Jeffrey S Morris in seinem Twitter-Thread, auf den sich der Spiegel-Artikel oben beruft, nicht macht:
      Er berücksichtigt nicht den Zeitraum der Hospitalisierung der Erkrankten, sondern nur den aktuellen Stand der Anzahl der Hospitalisierten. Das kann ein verzerrtes Bild ergeben, denn der Anteil der Erkrankten, die sich bereits länger im Krankenhaus befinden und die zu Zeitpunkten hospitalisiert wurden, als die Impfquote noch geringer war, wird nicht berücksichtigt.
      Herr Mayer, Sie hatten in diesem Post: https://tkp.at/2021/07/16/daten-aus-israel-bestaetigen-immunitaet-nach-infektion-weit-besser-als-nach-impfung/ eine sehr aussagekräftige Grafik gepostet, diese hier: https://i0.wp.com/tkp.at/wp-content/uploads/2021/07/IsraelDelta0607.png?w=777&ssl=1, in der u.a. Hospitalisierungen je nach Impfstatus pro Monat (Februar bis Juni) aufgeführt wurden. Ich habe mir für diese Tabelle die Wirksamkeiten berechnet, und kam für Juni (kleine Zahlen zwar) auf eine Wirksamkeit des Impfstoffes von -10% gegen Hospitalisierung bei 60% Impfquote. Haben Sie noch die Quelle dieser Grafik bzw. aktuellere Daten für Juli? Vielen Dank!

    2. Was Prof Jeffrey S Morris in seinem Twitter-Thread, auf den sich der Spiegel-Artikel oben beruft, nicht macht:
      Er berücksichtigt nicht den Zeitraum der Hospitalisierung der Erkrankten, sondern nur den aktuellen Stand der Anzahl der Hospitalisierten. Das kann ein verzerrtes Bild ergeben, denn der Anteil der Erkrankten, die sich bereits länger im Krankenhaus befinden und die zu Zeitpunkten hospitalisiert wurden, als die Impfquote noch geringer war, wird nicht berücksichtigt.
      Herr Mayer, Sie hatten in diesem Post: https://tkp.at/2021/07/16/daten-aus-israel-bestaetigen-immunitaet-nach-infektion-weit-besser-als-nach-impfung/ eine sehr aussagekräftige Grafik gepostet, diese hier: https://i0.wp.com/tkp.at/wp-content/uploads/2021/07/IsraelDelta0607.png?w=777&ssl=1, in der u.a. Hospitalisierungen je nach Impfstatus pro Monat (Februar bis Juni) aufgeführt wurden. Ich habe einmal für diese Tabelle die Wirksamkeiten berechnet, und kam für Juni – wenngleich es dort nur kleine Zahlen sind – auf eine Wirksamkeit des Impfstoffes von -10% gegen Hospitalisierung bei 60% Impfquote. Haben Sie noch die Quelle dieser Grafik bzw. aktuellere Daten für Juli? Vielen Dank, übrigens auch sonst für Ihren hervorragenden Blog!

  8. Wieder mal ein sehr guter Artikel, vielen Dank.

    Wurde hier schon einmal dieses Thema behandelt:

    „bei den COVID-Injektionen stammen 90% aller schweren Nebenwirkungen von nur 7,5% der Chargen. Bei den klassischen Impfstoffen sind es 81% der Chargen. Das belegen Auswertungen der VAERS-Datenbank der US-Behörde CDC.“

    Eine Grafik dazu gibt es von Fact Sheet Austria bei Telegram:
    https://t.me/FactSheetAustria/162

    1. das ist wirklich sehr erstaunlich!
      wie erklärt sich das?
      stammen alle Chargen vom gleichen Hersteller?
      Produktionsfehler? Mängel?
      oder wird den 7,5% etwas ganz anderes gespritzt?

    2. Wenn man auf die Replik eines Kommentares eine Replik geben will geht es nicht!
      Wir haben schon im März 21 über dieses Hinschieben zu Chargen, vor allem in den USA Pfizer kommentiert und gesucht.
      Mit Herrn Mayers Archivfunktion werden wir das auch gleich machen.
      Das haben wir in unserem Speicher gefunden und es wurde schon breiter, zumindest bei “ Respekt“,
      geschrieben.

      rudi&maria fluegl
      7. März 2021 um 16:33 Uhr
      Zu Marc!
      Bezüglich Lipid Nano Partikel warnt ausführlich, Professor Vanessa Krüger!
      Es gibt eine Palette von Warnungen die Wissenschafter unisono vertreten.
      Der Zusammenhang mit Verletzungen von Zellwänden und Starten von Gerinnung oder der Verklumpung von Spike nanopartikel sind auch bei einer Forschungsarbeit des Paul Ehrlich Institutes nachzulesen und betreffen neuere Warnungen!
      wir müssten hier alles nachlesen, aber Lipidnanopartikel betreffen ein Risikogebiet. Die Spikeabschnitte ein anderes.
      Baghdi, Wodarg, etc. liegen mit ihren verschiedenen Warnungen schon seit einem Jahr weitgehend richtig!
      Die technische Produktion der Impfmittel die normalerweise 1 Jahr Abstimmung brauchen würde ist wieder etwas anderes. Verschmutzte Chargen die immer wieder eingezogen werden zeigen dies.
      Vielleicht liegt es am Ausdruck „Nano“? Hier eine Überblick.
      https://www.lungeninformationsdienst.de/forschung/nanopartikelforschung/nanopartikel-im-portraet/index.html

  9. „Die Gentechnik-Präparate funktionieren aber gerade so, dass die Bauanleitung für einen kleinen Teil des Virus in die Zellen eingeschleust wird, damit darauf eine Immunantwort erzeugt wird. Ändert sich just an diesem kleinen Teil etwas, wird dem Immunsystem das Erkennen des Virus erschwert bis unmöglich gemacht.“

    Warum soll das Immunsystem eines Geimpften in grundsätzlich anderer Weise funktionieren als bei einem Ungeimpften? Warum es soll das Immunsystem eines Geimpften schwerer haben, auf eine Änderung am besagten kleinen Teil des Virus zu antworten als das Immunsystem eines Ungeimpften?

    Der Gimpfte hat ja nicht nur die durch die Impfung erzeugten Antikörper im Blut zur Verfügung, sondern den gesamten Immunabwehrapperat des menschlichen Körpers, wie der Ungeimpfte auch. Wenn sich also an dem besagten kleinen Teil des Virus ewas derart ändert, so dass es von den durch die Impfung erzeugten Antikörpern nicht mehr erkannt wird, dann wird der Körper eines Geimpften auf die bereits vor der Impfung bestehende Immunkompetenz zurückgreifen können. Diese sollte im Durchschnitt nicht schlechter funktionieren als bei einem Ungeimpften. Zweitens wird sich auch bei Geimpften Schleimhautimmunität in den oberen Atemwegsorganen bilden, wenn sie mit dem Virus in Kontakt kommen. Sie bekommen dann, wie auch die Ungeimpften, in diesem Prozess vielleicht einen Schnupfen und können dabei auch das Virus weitergeben. Im Vergleich zu Ungeimpften sind sie zusätzlich aber gegen einen schweren Verlauf geschützter, jedenfalls solange die durch die Impfung erzeugten Antikörper die infizierende Variante neutralisieren können. Und wenn ein Geimpfter den Schnupfen durchstanden hat, hat er, wie auch ein genesener Ungeimpfter, die gleiche breite Immunkompetenz aufgebaut, die gegen sehr verschiedene Varianten wirksam sein kann, einschließlich derer, die von den impfinduzierten Antikörpern nicht erkannt werden.

    Das wäre doch nur dann anders, wenn die Impfung das Immunsystem eines Geimpften derart kompromitiert, so dass es neue Varianten schlechter bekämpfen kann als bei einem Ungeimpften. Das mag innerhalb eines Zeitraums von einer Woche nach der Impfung der Fall sein, aber diese Immunschwäche unmittelbar nach der Impfung ist nur temporär, und Geimpfte können (und sollten) sich einfach in dieser Zeit schonen. Das ist, wie auch nach den meisten der bisherigen anderen Impfungen empfehlenswert, auch wenn hinsichtlich Corona-Impfungen das RKI und die impfenden Ärzte etwas anderes glauben machen wollen.

    ADE wäre ein anderer Mechanismus, der das Immunsystem nach eine Impfung in besonderer Weise kompromittieren kann. Aber bisher gibt es keine überzeugende Evidenz, dass dieser Mechanismus empirisch eine Rolle spielt.

    Ich kann daher nicht erkennen, dass es gerade die Impfungen sind, die neue Varianten erzeugen sollen. Neue Varianten entstehen ja immer mit jeder Infektion, unabhängig vom Impfstatus des Wirtskörpers.

    Und die Erfahrungen in UK und auch in Israel (zu Israel s. link unten) zeigen in der Tat, dass Geimpfte besser gegen schwere Verläufe geschützt sind. Es ist hierfür unerheblich, wie hoch der Anteil Geimpfter an den Hospitalisierten ist, das ist eine in diversen tweets häufig zitierte aber irrelevante Statistik. Entscheidend ist, wie hoch der Anteil der Hospitalisierten an den Geimpften einerseits und an den Ungeimpften andererseits ist.

    https://www.timesofisrael.com/among-older-israelis-serious-covid-rate-six-times-higher-if-unvaccinated/

    1. Natürlich gibt es Unterschiede. Die erste Abwehr erfolgt in den oberen Atemwegen, wo die Impfung grundsätzlich keine Immunität eruzeugt. Bei einem Ungeimmpften etnwickelt sich die spezifische Immunabwehr gegen bis zu 1434 Epitope des Virus, also gegen viele unterschiedliche Merkmale.Falls es dann zur Erkrankung kommt steht diese breite Abwehr zur Verfügung und entwickelt sich weiter. BeiGeimpften dominieren aber die eingeschränkt erkennenden Antiköper und schon kann sich eine Variante rascher ausbreiten.

    2. Ich habe es so verstanden (und versuche mal, das in einen einzigen einfachen Satz zu packen):

      Wenn das Immunsystem sich darauf konzentriert, vorzugsweise Antikörper gegen die im Impfstoff hinterlegten Virus-Varianten zu erzeugen, dann hat das Immunsystem weniger Kapazitäten frei, um eben auch Antikörper gegen andere Virus-Varianten zu bilden. Somit könnten sich im Körper eines Geimpften die neuen Virusvarianten besser ausbreiten als bei einem Ungeimpften oder Genesenen.

      Sind jetzt zwei Sätze geworden. Hm. 🙂

    3. Sie übersehen freundlicher Weise, dass das Spike Protein (Die Lipid Nano Partikel gibt es auch noch)–,dass schreiben wir gerade zu Orf -Radio- long -Covid-Gedröhne– So wohl ab und an beim Virus als auch bei der Impfung per Nadel in Gegenden kommt, wo es nicht sein sollte.
      Alles weitere hoch komplexe ist damit der hochgelobten Einfachheit zuliebe vorerst mal, irrelevant!
      Und die Unwichtigkeit eines herabgefahrenen zellulären Immunsysems hat einen guten Freund vor ganz kurzem so nebenbei das Leben während der Schonung gekostet.
      Die Norweger haben deshalb so manche vor der Impfung verschont.
      Über Schonende in unseren Gefielden hört man wenig.
      Hier sind die fröhlichen vor Unbedenklichkeit platzenden am Werk.

  10. Ein recht hübscher Leser Kommentar findet sich in nachfolgend verlinkten Spiegel Artikel, bzw. der angehängten Diskussion:

    „Ich bin Mathematiker, daher bilde ich mir ein, mit Zahlen klarzukommen, auch wenn Statistik nicht in meinen Kernbereich fällt. Und trotzdem musste ich sehr genau hinsehen, um den Sinn zu verstehen und die Besonderheiten zu erkennen.

    Wenn 60% der Bevölkerung vollständig geimpft sind und der Anteil der erkrankten im Krankenhaus 60% beträgt dann spricht das tatsächlich in der Form lediglich für eine absolute Unwirksamkeit (echte, glatte 0%) der Impfung.

    Das Beispiel: wären alle geimpft, wären 100% geimpfte im Krankenhaus, ist schon richtig, aber irreführend und Augenwischerei, weil das an dem Extrempunkt (100% geimpft) trivial ist und daher keinerlei Aussagekraft hat.
    Denn das Beispiel trifft ganz genauso zu, wenn die Wirksamkeit nahe Null liegt, also was will es mir eigentlich sagen?

    Konkret: wenn man von Morris‘ errechneter „85% Wirksamkeit“ (konservativ den unteren Wert angenommen) ausgeht, dann müssten, um 60% geimpfte in den Krankenhäusern zu rechtfertigen, ca. 91% der Bevölkerung geimpft sein.
    D.h. es passt erst, wenn man sich klar macht, dass es immer noch vornehmlich ältere Leute (die auch in Israel eine höhere Impfquote haben) betroffen sind.

    Intuitiv dürften die meisten aber auch mit diesen Zahlen ins Zweifeln kommen. Ich wünschte, die Medien würden sich mehr Mühe geben, das Missverhältnis zw. Intuition und Statistik zu erklären.“

    https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/israel-die-irrefuehrende-statistik-der-geimpften-krankenhauspatienten-a-f5ef9929-b187-4fd5-952d-f3df354f696a?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE#kommentare

    1. Gigerenzer lesen „Das Einmaleins der Skepsis“ Wissenschaftspreis 2002 schadet immer noch nicht!
      Ist die Impfung Wirkungslos (Sie schadet nichts-sie hilft nichts) , aber der gemeine Virus wirkt in seiner bevorzugten „Auswahl“ zufällig, haben wir wohl 50% Gleichstand!
      Ihre bemühte Intuition soll uns nun sagen, dass 85% Medikamentwirksamkeit zu einem Verschieben der Opfer zur 60% Prozent-Mehrheitsseite der eigentlich geschützten führen soll???
      Wir werden uns mit diesem mutwillig herbeigeführten Hinverzwirbler gern weiter in kabarettistischer Weise beschäftigen!!

    2. Sorry! Da haben wir die Anführungszeichen wohl einen Absatz zu hoch gesehen.
      Ein Mist ist das mit den verschmierten Brillen!

  11. Die USA haben pfizer die vollzulassung erteilt- da wird es nicht lange dauern bis die EMA das auch macht un d ann hat man freie hand alle menschen impfen zu können auch mit Impfpflicht-Es ist ein absoluter Wahnsinn was da jetzt passiert- eine Vollzulassung mit diesen Zahlen an Toten und geschädigten ist ein verbrechen sondersgleichen.
    Man kann nur hoffen dass jetzt nationale und internationale Stellen wie die Militärs etc. diesem Wahnsinn einen Riegel vorschieben. ich bin gespannt ob sich Polizei und Militär so ohne nachzudenken sich dieses Gift spritzen lassen – es betrifft dann nämlich auch sie selbst. Warum brauchen mitarbeiter der weissen Hauses etc. keine Impfungen?????
    Da läuft mächtig etwas verdammt fies.
    Wenn wir nicht bald aufwachen und uns diesem Wahnsinn entgegenstellen dann werden wir noch ein böses Erwachen haben . Dann wird es wirklich noch so weit kommen dass jeder jemanden kennt der an der Impfung gestorben ist. Warum wohl werden Obduktionen nicht gemacht, bekommen Mitarbeiter in den KHs einen Maulkorb verpasst?
    Leute wacht auf!!!!
    https://t.me/dieganzewahrheit/697

    1. Weder auf welt de noch auf merkur de , nur auf so Seiten,wie zb. gmx.
      Erstaunlich: welt und merkur müssten eigentlich darauf springen.

    2. Mückstein und Co wollen die Impfpflicht- das ist ein Verbrechen was die da jetzt vorhaben:
      s://www.wochenblick.at/gesundheitsminister-legt-nach-impfpflicht-in-oesterreich-schon-ab-oktober/

  12. bei all den Entwicklungen in Israel muss ich immer daran denken.
    Die sind uns ca.3 Monate voraus.
    Kommt dann das gleiche bei uns in 3 Monaten?
    Dann ist auch noch Herbst, Erkältungszeit.

  13. Beachten sollte man auch die Tatsache, dass eine Impfung generell die Immunkompetenz schwächt auf die man im Normalfall zurückgreifen kann
    Hinzu kommt, dass man unterscheiden sollte zwischen neutralisierenden und nichtneutralisierenden Antikörpern.
    Gemässe einer neuen Studie überwiegen die nicht neutralisierenden Antikörpern nach Impfung mit mRNA Präparaten.
    Da das Verhältnis von bindenden zu neutralisierenden Antikörpern nach der Impfung erheblich größer ist als nach der natürlichen Infektion, und da sich auf monoklonaler Ebene zeigte, dass die Mehrheit der impfstoffinduzierten Antikörper keine neutralisierende Aktivität hatte können sie ADE verursachen,..

    Als infektionsverstärkende Antikörper werden Antikörper bezeichnet, die sich an die Oberfläche von Viren binden, diese jedoch nicht neutralisieren, sondern zu einer verbesserten Aufnahme des Virus in eine Zelle führen und damit die Ausbreitung und Vermehrung des Virus begünstigen.
    https://tkp.at/2021/06/13/studie-zeigt-ueberwiegen-potentiell-infektionsverstaerkender-antikoerper-ade-durch-mrna-impfstoffe/

    1. Neuseeland ist mit zero covid auch nicht besser.
      und das sind die Traumländer für Aussteiger

  14. Lese grad in Jerusalem Post.
    Der 3. Schuss bald schon ab 30
    die haben erst vor 3 Wochen damit angefangen.
    Was für ein irssinn.

  15. Zu den Zahlen nach der Booster Impfung in Israel:
    Man sollte die Todeszahlen, schweren Verläufe und Krakenhauseinweisungen immer in das Verhältnis zur Basiszahl setzen.

    Sieht wie dann folgt aus:

    Basis: 1,1 Millionen Bosster Impfungen
    Ins Krankenhaus eingeliefert: 197 = 0.01 %
    Schwere Symthome: 88 = 0.008 %
    Verstorbene: 15 = 0,001 %

    Wo hier der große Aufreger zu finden sein soll erschließt sich mir nicht.

    1. Wie schauen dieselben Angaben bezogen auf die „Basiszahl“ (Anzahl) der „Ungeimpften“ aus, wissen Sie das auch?

  16. @ Herr Madersbacher:
    Ja. Das kann ich ihnen mitteilen und zwar für den Tag der zu diesem Bericht passt.
    23.08.2021
    In den Krankenhäusern aufgrund einer Covid Infektion: 984 Personen – abzüglich 187 die bereits die dritte Impfung erhalten haben ergibt das 797 Personen. Davon sind 90% Ungeimpfte.= 717 Personen
    Schwere Verläufe: 579 Personen – abzüglich 88 die bereits eine dritte Impfung erhalten haben ergibt das 509 Personen. Davon sind 90% Ungeimpfte = 458 Personen.
    An die Beatmung sind 96 Personen angeschlossen. Davon 95% Ungeimpfte.
    Zu den Todeszahlen finde ich keine brauchbare Quellen.
    Die Verhältniszahlen bitte selbst ausrechnen.
    ( Ungeimpfte in Israel ca. eine Million)
    Die Quellen stammen aus den Israelischen Medien.

    1. Danke Herr Mayer für Ihre Unterstützung und Information, dann schaut die Sache ja schon ganz anders aus. Und wenn wir jetzt noch die Angaben bezogen auf die Anzahl der wirklich Ungeimpften bekommen könnten … aber da mauern die Zahlenjongleure natürlich, auch in Österreich (wie oben von mir verlinkt) …

  17. Das RKI veröffentlicht – im Gegensatz zu den zuständigen österreichischen Einrichtungen – detaillierte wöchentliche Berichte zur Corona-Lage, u. a. auch zur „Impfeffektivität“, siehe

    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenberichte_Tab.html

    Dort offenbart sich höchst Interessantes in den Berichten vom 22.07., 12.08. und 19.08, hier nur die Quintessenz:

    Seiten 17ff, Kapitel „Impfeffektivität“, Tabelle „COVID-19 Impfdurchbrüche und Impfquote nach Altersgruppe“

    22.07.2021
    Alter =60, KW 25-28 = 16,9%

    19.08.2021
    Alter =60, KW 29-32 = 35,7%

    Die Impfdurchbrüche bei Ü60 haben sich in einem Monat verdoppelt.

    Anteil wahrscheinliche Impfdurchbrüche an hospitalisierten COVID-19-Fällen, KW29-32
    =60J = 14,8%

    Anteil wahrscheinliche Impfdurchbrüche an COVID-19-Fällen auf Intensivstation, KW 29-32
    =60J = 9,3%

    Da darf man gespannt sein, wo wir im September liegen und ob Herr Mückstein dann immer noch von „0,001%“ spricht.

    1. Leider wurden die Werte teilweise unterschlagen, weil die Größer- und Kleinerzeichen offenbar dafür gesorgt haben, dass die Zeilen verschluckt wurden, daher nochmals als Ergänzung:

      22.07.2021
      Alter unter 18, KW25-28 = 0,3 %
      Alter 18..59, KW 25-28 = 8,2 %
      Alter über 60, KW 25-28 = 16,9%

      19.08.2021
      Alter unter 18, KW25-28 = 1,1 %
      Alter 18..59, KW 25-28 = 14,8 %
      Alter über 60, KW 29-32 = 35,7%

  18. ich schau immer auf corona-in-zahlen.de
    Israel die letzten Tage um die 8000 Neuinfektionen. was schon sehr hoch ist.
    heute über 12000

  19. Pingback: Homepage

Kommentar verfassen