Studie: breitere Immunabwehr durch Antikörper nach Infektion gegenüber mRNA-Impfung

Immer wieder zeigen Studien, dass die durch Infektion gebildete Immunabwehr der durch Impfung überlegen ist. Meist wurden dabei T-Zellen untersucht, eine neue Studie der Rockefeller University zeigt dies neuerlich auch für Antikörper.

In der eben als Preprint veröffentlichten Studie wurden zwischen dem 21. Januar und dem 23. Juni 2021 32 Freiwillige ohne vorherige SARS-CoV-2-Infektion rekrutiert, die entweder Moderna (mRNA-1273; n=8) oder Pfizer-BioNTech (BNT162b2; n=24) mRNA-Impfstoffe für eine sequentielle Blutspende erhielten. Abgestimmte Proben wurden im Durchschnitt 2,5 bzw. 5 Wochen nach der Erstimpfung bzw. der Auffrischung und ein weiterer Satz abgestimmter Proben im Durchschnitt 2 bzw. 5 Monate nach der Auffrischung gewonnen. Das Alter der Probanden reichte von 23 bis 78 Jahren (Median 34,5 Jahre), 53 % waren männlich und 47 % weiblich.

Infektionen mit SARS-CoV-2 erzeugen neben den spezifischen T-Zellen auch die B-Zellen, die sich mindestens ein Jahr lang weiterentwickeln. Während dieser Zeit produzieren B-Gedächtniszellen zunehmend breitere und stärkere Antikörper, die gegen Mutationen in verschiedenen Varianten resistent sind. Infolgedessen führt die Impfung von Personen, die von COVID-19 rekonvaleszent sind, mit den derzeit verfügbaren mRNA-Impfstoffen zu einer hohen neutralisierenden Aktivität gegen alle getesteten Varianten.

Bei den Untersuchungen wurde weiters die Entwicklung von Gedächtnis-B-Zellen 5 Monate nach der Impfung mit den mRNA-Impfstoffen von Moderna (mRNA-1273) oder Pfizer-BioNTech (BNT162b2) in einer Gruppe von SARS-CoV-2 Rekonvaleszenten untersucht. Zwischen erster und zweiter Dosis produzieren Gedächtnis-B-Zellen Antikörper, die eine erhöhte neutralisierende Aktivität entwickeln, aber danach gibt es keinen weiteren Anstieg der Potenz oder des Umfangs.

Stattdessen produzieren B-Gedächtniszellen, die 5 Monate nach der Impfung von Personen ohne vorherige Infektion entstehen, Antikörper, die denjenigen entsprechen, die die erste Reaktion dominieren.

Die Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass Gedächtnis-Antikörper, die im Laufe der Zeit durch eine natürliche Infektion entstehen, stärker und breiter sind als Antikörper, die durch eine Impfung hervorgerufen werden. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Auffrischung von geimpften Personen mit den derzeit verfügbaren mRNA-Impfstoffen zu einer quantitativen Erhöhung der neutralisierenden Aktivität im Plasma führen würde, nicht aber zu dem qualitativen Vorteil gegenüber Varianten, der bei rekonvaleszenter Personen entsteht.

Das stimmt überein mit dem was das israelische Gesundheitsministerium über die Infektionen von Geimpften, Genesenen, Genesen und anschließend Geimpften, sowie Ungeimpften zu berichten hat. Genesene sind nur zu einem 1% betroffen, egal ob geimpft oder nicht. Die Geimpften machen 67% aus, und nur 31% die Ungeimpften.

Die Impfquote in Israel beträgt derzeit 64% mit mindestens einer Dosis und 59,4%mit  zwei oder drei Dosen, denn es wird auch schon eifrig die dritte Spritze verabreicht. Die Impfung schützt offenbar nicht vor schwerer Erkrankung und Hospitalisierung, geschweige denn vor Infektion. Geimpfte sind sogar zu einem höheren Prozentsatz (67% der Erkrankten bei 64% Impfquote) betroffen als Ungeimpfte. In Israel wird bereits wieder über einen neuerlichen Lockdown im September nachgedacht.

Die Impfungen erzeugen, wie die Studie der Rockefeller Universität ergeben hat, keine breite Immunität wie sich das bei der natürlichen Infektion entwickelt. Da die derzeit verwendeten Gentechnik-Präparate nur einen kleine Teil des Spike-Proteins, das noch dazu künstlich modifiziert wurde und sich die B-Zellen nach der weiten Dosis nicht weiterentwickeln, bleibt die Immunabwehr sehr „schmal“ und die Selektion von Virus Varianten, die von der Impfreaktion nicht mehr bekämpft werden können, schreitet daher munter fort.

Es gibt viele Berichte darüber, dass Geimpfte längerfristige gesundheitliche Probleme entwickeln, die das Immunsystem schwächen, so dass Infektionen und anschließende schwerere Erkrankungen wahrscheinlicher werden. Die in Israel bereits begonnen Booster-Impfungen werden das Problem wahrscheinlich sogar noch verschärfen.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Studie über Altersverteilung von Covid Risiken – Vergleich mit Impfrisiko

Herdenimmunität durch Covid-Impfung? Experiment gescheitert!

Corona Delta-Variante in Israel – hauptsächlich Geimpfte betroffen

Auch Island zeigt: hoher Anteil an Infektionen bei Geimpften

28 Kommentare zu „Studie: breitere Immunabwehr durch Antikörper nach Infektion gegenüber mRNA-Impfung

  1. Wir dürfen doch nicht glauben, daß die BigPlayer dies nicht schon gewußt hätten? Das Geschäftsmodell muß funktionieren! Der Rest fällt unter Kollateralschäden.

    1. die unheilige Allianz aus Pharma, Medien und Politik wird das niemals zugeben.
      wie sie aus der Nummer rauskommen wollen ist mir ein Rätsel.

  2. Was mir hier fehlt ist die Altersverteilung der Hospitalisierten und dazu ein Vergleich geimpft ungeimpft.

    Sind in beiden Gruppen nur ältere betroffen oder ist da ein Unterschied zu sehen?

    1. Ich denke aufgrund des kleinen Abschnitts des Virus, welcher in der Impfung zum ‚antrainieren‘ des Immunsystems enthalten ist, dürfte dies hier eventuell nicht von großer Relevanz sein. Den im Zuge einer ‚wilden‘ Infektionen, bekommt das Immunsystem, ja das komplette Teil in seiner ‚Schönheit‘ :-).
      Ich bin kein Virologe! Wenn meine Annahme nicht korrekt ist, lasse ich mich gerne korrigieren-

    2. Was ich mich frage als Unbedarfter, sind bei geimpften Hospitalisierten z.b mehr jüngere dabei, oder mehr ältere im Verhältnis zu Ungeimpften…..
      Nur um zu sehen ob sich die Risikogruppen durch Impfung ändern oder nicht…..

  3. Da würde mich jetzt sehr interessieren was da unsere Spezialisten dazu zu sagen haben-wie weiss etc.
    Interessiert die das Ausland nicht oder plappern die nur das was unser BK hören will?

    1. Kennen wir die Spiele nicht schon? Schweinegrippe, Hühnergrippe, bla bla bla. Bei den Vorbestellungen die bereits getätigt wurden, muß das Informationsziel, natürlich in eine gewisse Richtung geschärft werden. Und eines darf nicht vergessen werden. Viele Leute sind in einem Job, der Ihnen nicht genug Zeit bzw. die Nerven dazu läßt, sich auch noch abseits des ‚MainStream‘ Informationen zu holen. Das macht für mich die Situation einigermaßen erklärbar, läßt mich aber trotzdem nicht ganz auf der emotionalen Null-Linie – es arbeitet 🙂

    2. Neues Video dazu von Prof. Dr. Bhakdi
      Ich hab das bereits hier in einem Kommentar verlinkt, vermutlich muss das erst freigeschaltet werden.
      Man kann es auch unter mwgfdPUNKTde anschauen. Bitte selber in Ihre Browserzeile eintragen, dann kann ich den verzögernden link vermeiden.

    1. Dazu: „Studie: Corona Impfung von Schwangeren führt zu hohem Prozentsatz von Fehlgeburten“
      https://tkp.at/2021/07/05/studie-corona-impfung-von-schwangeren-fuehrt-zu-hohem-prozentsatz-von-fehlgeburten/

      Wenn das so ist, wie kann man sich dann so sicher sein, daß es keinen Einfluß auf die Fertilität hat, wie die Dame in dem link suggeriert?
      Und selbst wenn man trotz Impfung noch schwanger wird, stellt sich doch die Frage, welcher Einfluß sich auf den „Erfolg“ der Schwangerschaft ergibt.
      M.W. ist da gar nichts getestet worden, also weiß man es auch nicht.

  4. https://orf.at/#/stories/3223549/ 1.656 Erkrankungen trotz vollständiger Impfung
    …Unter den heuer 266.000 CoV-Infektionen in Österreich sind 1.656 Personen trotz vollständiger Impfung erkrankt…

    Es sieht so aus, als ob wieder in einen Topf geworfen wird, was nicht zusammen gehört.
    Ich geh mal davon aus, dass es sich bei den 266.000 vor allem um symptomlos positive Getestete handelt, bei den 1.656 Personen aber um tatsächlich symptomatisch Erkrankte. Daraus Prozentsätze abzuleiten wäre dann schon sehr unseriös.

    1. Das eine sind Infektionen, das andere Erkrankungen. Das Problem bei dieser Angabe ist allerdings, dass Österreich keine wie immer gearteten Statistiken darüber hat. Ende Mai waren gerade einmal 15% zweimal geimpft und da hatten die Erkrankungen schon drastisch abgenommen. Das einzige was Sinn manchen wurde ist den Anteil der Erkrankten mit dem Anteil der Geimpften zu vergleichen, wie das Israel macht. Jetzt wird schnell irgendetwas behauptet. Die BASG erfasst zwar Nebenwirkungen, aber nur 6% von den tatsächlichen. Das was sie „Impfdurchbrüche“ nennen, sind rein zufällige Daten. Es wird gelogen, dass sich die Balken biegen.

  5. Pingback: Covid-Genesene
  6. Stellen Sie sich vor, in 18 Monaten, etwa Jahreswende 2022/23, würde ein neues Virus – fiktiver Name „Seta-B-Z2“ – auftauchen, kurz darauf, im Jänner 2023, druckt man öffentliche Anweisungen für eine für Herbst 2024 erwartete „4. Welle“ und den „Seta-B-Z2-Gesundheitspass“.

    Völlig unvorstellbar, nicht wahr.

    In der heutigen Realität – augenscheinlich – nicht mehr … Man mag seinen Augen nicht trauen:

    »…, schauen Sie sich diesen Screenshot an: Oben links im Foto, Druckdatum 20. JANUAR 2020, VOR der ERSTEN Covid-Welle waren die Plakate BEREITS für die VIERTE Welle GEPLANT …«

    https://www.profession-gendarme.com/enorme-regardez-la-date-dimprimerie-de-laffiche-du-passe-sanitaire/

    Der seit 2013 bestehende Blog zu https://www.profession-gendarme.com/ soll Mitgliedern der französischen Gendarmerie die Möglichkeit zur freien Meinungsäußerung geben.

    Derzeit engagiert man sich gegen die auch Gendarmen drohende Verpflichtung zur „C-Impfung“ https://www.profession-gendarme.com/non-a-la-vaccination-des-gendarmes/. Der Verein ist auch mit Feuerwehren und Lehrerschaft vernetzt.

    Zum Verein »ASSOCIATION Professionelle GENDARMERIE« https://www.profession-gendarme.com/qui-sommes-nous/

  7. Anscheinend will es immer noch keiner wahrhaben: das neuartige Virchen ist eine Erfindung der KPC ( die angebliche Gensequenz stammt aus einem chinesischen Computer) von da hat sie der Osten mit Dr vorne doch, damit wurde ein schrottiger Test zusammengewürgt der alles zu Corona macht, die Pharma und Rechtritzen haben sich doch schon vor Jahren an die Rotsockenchinesen verkauft, die Schwabisten sind eine von Rotsockenchina gesteuerte Seite. Das ekelhafte Murksel aus Berlin war im September 2019 in Wuhan zur Eröffnung einer Dependance des Ladens (Webasto) bei dem just Anfang 2020 dann die ersten aus China importierten ersten Fälle auftraten. Wie viele Zufälle braucht ihr denn noch alle ??? Rotsockenchina träumt vom Weltkommunismus mit Winnie Puh (oder wie der ekelhafte Fettsack in Peking auch immer heißt) als Oberbonze.

  8. Gibts für diese Daten auch eine Quelle?

    „Die Impfung schützt offenbar nicht vor schwerer Erkrankung und Hospitalisierung, geschweige denn vor Infektion. Geimpfte sind sogar zu einem höheren Prozentsatz (67% der Erkrankten bei 64% Impfquote) betroffen als Ungeimpfte.“

    1. Die Aussage im Artikel verzerrt aus meiner Sicht das Bild. Das Durchschnittsalter der hospitalisierten liegt bei ca. 69 Jahren. Das Durchschnittsalter jener die ernsthaft krank sind liegt bei 73 Jahren. Gleichzeitig muss man berücksichtigen, dass in der Altersgruppe ab 40-49 bereits über 80% die 2. Impfdosis erhalten haben, in der Altersgruppe 50-59 bereits 85%, in der Gruppe 60-69 sind es bereits 87%, in der Altersgruppe 70-79 sogar 93%.. D.h. die Aussage „Geimpfte sind sogar zu einem höheren Prozentsatz […] betroffen“ ist so nicht korrekt.

Kommentar verfassen