Der Atomkrieg und das Ende der Menschheit

21. Oktober 2022von 8 Minuten Lesezeit
Was kann die Vernunft tun und wie kann sie helfen angesichts politischer und medialer Kriegstreiber, die einen Atomkrieg als völlig normale Möglichkeit inszenieren und damit auch die Logiken des Kalten Krieges erschüttern? Giogio Agamben, einer der bekanntesten Philosophen der Gegenwart, denkt darüber nach.

Giorgio Agamben zählt zu den bekanntesten Philosophen der Gegenwart. Durch seine Kritik am Corona-Regime hat man ihn aus dem öffentlichen Meinungsraum weitgehend ausgeschlossen. Selbst seine Bücher werden im Feuilleton nicht mehr rezensiert. Das ist für Agamben aber eine „gute Nachricht“.  Seine Notizen und Kommentare zur gegenwärtigen politischen Situation erscheinen auf italienisch und in der deutschen Übersetzung auch immer wieder bei TKP. Aktuell reflektiert Agamben über den Atomkrieg, polit-mediale Kriegstreiberei und die Möglichkeiten der Vernunft. Der ganze Text:

„1958 veröffentlichte Karl Jaspers ein Buch mit dem Titel Die Atombombe und die Zukunft des Menschen, in dem er – wie es im Untertitel heißt – das politische Bewusstsein unserer Zeit radikal in Frage stellen wollte. »Die Atombombe«, so beginnt er in der Einleitung, »hat eine völlig neue Situation in der Geschichte der Menschheit geschaffen«, die sie vor die unvermeidliche Alternative stellt: »Entweder wird die gesamte Menschheit physisch vernichtet, oder der Mensch muss seine ethisch-politische Verfassung verändern«. Wenn in der Vergangenheit, wie in den Anfängen der christlichen Gemeinschaften, die Menschen »irreale Vorstellungen« von einem Ende der Welt hatten, so hat die Menschheit heute zum ersten Mal in ihrer Geschichte die »reale Möglichkeit«, sich selbst und alles Leben auf der Erde zu vernichten. Diese Möglichkeit kann, auch wenn sich die Menschen dessen nicht voll bewusst zu sein scheinen, nur einen Neubeginn des politischen Bewusstseins markieren und »einen Wendepunkt in der gesamten Menschheitsgeschichte« bedeuten.

Fast siebzig Jahre später scheint die »reale Möglichkeit« der Selbstzerstörung der Menschheit, die das Gewissen des Philosophen zu erschüttern schien und seine Leser unmittelbar mit einbezog (das Buch wurde breit diskutiert), zu einer offensichtlichen Tatsache geworden zu sein, die von Zeitungen und Politikern jeden Tag als völlig normale Möglichkeit heraufbeschworen wird. Durch das irrsinnige Reden vom Notfall – in dem die Ausnahme bekanntlich zur Regel wird – stellt sich das von Jaspers als unerhört angesehene Ereignis als ein allzu banales dar, dessen Angemessenheit und unmittelbares Bevorstehen von Experten zu beurteilen ist. Von dem Moment an, da die Bombe nicht mehr eine ausschlaggebende »Möglichkeit« für die Geschichte der Menschheit ist, sondern uns als ein »Zufall« unter anderen, die eine Kriegssituation ausmachen, aus nächster Nähe betrifft, sollte man die Frage noch einmal überdenken, die vielleicht nicht in ihrer richtigen Form gestellt wurde.

Dreizehn Jahre später kam Maurice Blanchot in einem Essay mit dem bezeichnenden Titel »Die Apokalypse enttäuscht« auf das Problem des Endes der Menschheit zurück. Und er tat dies, indem er Jaspers‹ Thesen einer diskreten, aber nicht weniger wirksamen Kritik unterzog. Wenn das Thema des Buches die Notwendigkeit eines epochalen Wandels war, ist es erstaunlich, dass »Jaspers in dem Buch, welches das Bewusstsein, der Neuanfang und der Kommentar dieses Wandels sein soll, nichts geändert hat – weder in der Sprache, noch im Denken, noch in den politischen Formeln, die beibehalten werden und in der Tat um lebenslange Vorurteile, einige sehr edel, aber andere sehr eng, festsitzen. Wie ist es möglich, dass eine Problematik, die das Schicksal der Menschheit aufs Spiel setzt und deren Angehen eine völlig neue Denkweise voraussetzt, die Sprache, welche sie ausdrückt, nicht erneuert hat und nur Überlegungen hervorbringt, die in der politischen Ordnung partiell und parteiisch bzw. in der geistigen Ordnung dringlich und erregend, aber mit denen identisch sind, die man seit zweitausend Jahren vergeblich wiederholt hat? « Der Einwand ist durchaus berechtigt, denn Jaspers Buch stellt sich nicht nur als umfassende wissenschaftliche Monographie dar, die das Problem in all seinen Aspekten beleuchten will, sondern, was der Autor der Zerstörung entgegensetzen will, ist der Allgemeinplatz vom »Weltfrieden ohne Atombomben, mit einem neuen Leben, das wirtschaftlich auf der Atomenergie basiert«. Nicht weniger singulär ist, dass der Atombombe die totalitäre Herrschaft des Bolschewismus als gleichermaßen tödliche Gefahr an die Seite gestellt wird, mit der man sich nicht einigen könne.

Tatsache ist, so scheint Blanchot anzudeuten, dass eine solche apokalyptische Perspektive notwendigerweise enttäuschend ist, weil sie sich als Macht in den Händen der Menschheit darstellt, die sie in Wahrheit nicht ist. Es handelt sich nämlich um »eine Macht, die nicht in unserer Macht steht, die auf eine Möglichkeit verweist, die wir nicht beherrschen, eine Wahrscheinlichkeit – nennen wir sie wahrscheinlich-unwahrscheinlich -, die nur dann eine eigene Macht zum Ausdruck bringen würde, wenn wir sie sicher beherrschten. Im Moment sind wir jedoch ebenso wenig in der Lage, sie zu beherrschen, wie wir sie wollen, und zwar aus einem offensichtlichen Grund: Wir sind nicht Herr über uns selbst, denn diese Menschheit, die völlig zerstört werden kann, existiert noch gar nicht als Ganzes.« Auf der einen Seite gibt es eine Macht, die man nicht ausüben kann, und auf der anderen Seite, als vorgebliches Subjekt dieser Macht, eine menschliche Gemeinschaft, »die man unterdrücken, aber nicht postulieren kann, bzw. die man in gewisser Hinsicht erst nach ihrem Verschwinden postulieren kann, aufgrund der Leere dieses Verschwindens, die man unmöglich erfassen kann: etwas also, das man nicht einmal zerstören kann, weil es nämlich nicht existiert« (S. 124).

Wenn, was unbestreitbar scheint, die Vernichtung der Menschheit keine Option ist, über die die Menschheit bewusst entscheidet, sondern der Kontingenz der weitgehend zufälligen Entscheidungen und Bewertungen dieses oder jenes Staatsoberhauptes anvertraut bleibt, dann ist Jaspers Argumentation von Grund auf widerlegt, denn Menschen, die nicht die Fähigkeit haben, sich selbst zu vernichten, können sich dieser Möglichkeit nicht einmal bewusst werden, um ihr Bewusstsein ethisch und politisch zu transformieren. Jaspers scheint hier denselben Fehler zu wiederholen, den Husserl begangen hatte, als er 1935 auf einer Konferenz über »Die Philosophie und die Krise der europäischen Menschheit« zwar die »Abweichungen des Rationalismus« als Ursache der Krise identifizierte, gleichzeitig aber einer nicht definierten europäischen »Vernunft« die Aufgabe anvertraute, die Menschheit in ihrem endlosen Fortschritt zur Mündigkeit zu führen. Die hier bereits klar formulierte Alternative zwischen einem »Verschwinden des sich und seiner rationalen Berufung immer mehr entfremdeten Europas« und einer »Wiedergeburt Europas« durch »ein Heldentum der Vernunft« verrät das unausgesprochene Bewusstsein, dass dort, wo es ein »Heldentum« braucht, kein Platz mehr ist für jene »rationale Berufung« (die, wie es heißt, die europäische Menschheit »vom wilden Papu« unterscheidet, mindestens so sehr wie letztere sich von einem Tier).

Was eine denkende Vernunft nicht zu akzeptieren wagt, ist die Tatsache, dass das Ende der europäischen Menschheit oder der Menschheit insgesamt, abgetreten an wohltuende und eitle Bestrebungen, welche das dafür verantwortliche Prinzip unangetastet lassen, am Ende, wie Blanchot vermutet hatte, »in eine einfache Tatsache« zusammenfällt, »über die es nichts zu sagen gibt, außer dass sie komplett bedeutungslos ist, etwas, das weder Begeisterung noch Verzweiflung und vielleicht nicht einmal Aufmerksamkeit verdient«. Kein historisches Ereignis – nicht der Atomkrieg (oder für Husserl der Erste Weltkrieg), nicht die Judenvernichtung und schon gar nicht die Pandemie – kann zu einem epochalen Ereignis hypostasiert werden, wenn es nicht zu einem unverständlichen und leeren idolum historiae (etwa Geschichtsbild oder geschichtliches Götterbild/Götzenbild, Anm.) werden soll, das man nicht mehr denken und bearbeiten kann.

Jaspers Argument, das auf die Unfähigkeit der abendländischen Vernunft abzielt, das Problem eines von ihr selbst erzeugten Endes, das sie jedoch in keiner Weise beherrschen kann, zu durchdenken, muss daher vorbehaltlos fallen gelassen werden. Konfrontiert mit der Realität ihres eigenen Endes, versucht sie, Zeit zu gewinnen, indem sie diese Wirklichkeit in eine Möglichkeit umwandelt, welche diese auf eine zukünftige Verwirklichung verschiebt, auf einen Atomkrieg, den die Vernunft noch abwenden kann. Vielleicht wäre es kohärenter gewesen, anzunehmen, dass eine Menschheit, die die Bombe produziert hat, bereits geistig tot ist, und dass man anfangen muss, über das Bewusstsein der Wirklichkeit und nicht über die Möglichkeit dieses Todes nachzudenken. Wenn das Denken das Problem des Weltendes nicht vernünftig behandeln kann, dann deshalb, weil das Denken sich immer am Ende befindet, es erlebt immer die Wirklichkeit und nicht die Möglichkeit des Endes. Der Krieg, den wir fürchten, geht immer weiter und ist nie vorbei, so wie die Bombe, die einst in Hiroshima und Nagasaki abgeworfen wurde, nie aufgehört hat, abgeworfen zu werden. Erst aus diesem Bewusstsein heraus hören das Ende der Menschheit, der Atomkrieg und die Klimakatastrophen auf, lähmende Schreckgespenster für eine Vernunft zu sein, die ihnen nicht auf die Schliche kommen kann, und erscheinen stattdessen als das, was sie sind: politische Phänomene, die in ihrer Kontingenz und Absurdität bereits allgegenwärtig sind und die wir gerade deshalb nicht mehr als alternativloses Verhängnis fürchten müssen, sondern denen wir uns jedes Mal entgegenstellen können, je nachdem, in welchen konkreten Fällen sie auftreten und welche Kräfte uns zur Verfügung stehen, um ihnen zu begegnen oder zu entfliehen. Das ist es, was wir in den vergangenen zwei Jahren gelernt haben, und angesichts derjenigen, die an der Macht sind und sich zunehmend als unfähig erweisen, den von ihnen selbst verursachten Notstand zu verwalten, wollen wir das Beste daraus machen.

Der Text erschien zuerst am 4. Oktober 2022 bei Quodlibet auf Italienisch. die deutsche Übersetzungen erschien zuerst bei „MagMa – Magazin der Masse„.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Giorgio Agamben: Über das Recht auf Widerstand

Gute Nachrichten

11 Kommentare

  1. Dr. No 25. Oktober 2022 at 12:59Antworten

    Ich würde sagen, keine Angst vor Atomkrieg, denn ein Parasit würde seinen Wirt nie töten wollen, vielleicht ein schmutzige Bomb hier, eine Reaktorleckage dort, die als Atomkrieg durch der MSM auf gebauscht wird, um die Leute weiter gefügig zu halten, genauso wie die tödliche Pandemie, die nie gab.

  2. Hollasch 23. Oktober 2022 at 19:43Antworten

    Eine Analyse macher Figur von Tolstoi oder Dostojewsky wäre auch passend.
    Oder Abhandlungen von Novaya Gazeta, deren Website am 17.10.2022 vom russischen Obersten Gerichtshof verboten wurde.
    Im Grunde handelt es sich bei den Weltendegedanken (auch bei den Propagandisten auf allen Seiten der atomaren „Option“) um den Archetyp von Anfang und Ende der Welt/Erde, die wir in fast allen Religionen finden.
    Basierend auf der Form des menschlichen und tierischen Lebens, erwächst in unserer Spezies der abstruse Gedanke, dass, wenn wir sterben, auch die Welt sterben muss.

  3. Mahlkorn 22. Oktober 2022 at 10:19Antworten

    Immer wenn es den Menschen zu gut geht beginnen sie überzudrehen. Ein einziger Mensch setzt das Schicksal der Menschheit aufs Spiel. Solange es geduldet wird siegt die Angst. Politischer und medialer Kriegstreiber geht es noch gut. Doch nicht mehr lange. Sie sorgen für Null Zukunft. Jeder wird seinen Preis dafür zahlen. Die Selbstzerstörung der Menschheit macht alles möglich. Politiker und Medien werden zunehmend unfähig und verursachen Leid. Sie reden ohne zu wissen was sie da sagen. Gefährliche Wörte die viel zerstören können und werden.

  4. Elisabeth 22. Oktober 2022 at 5:28Antworten

    Viele sind heute zu wenig gebildet, um das wahre Ausmaß eines 3. Weltkrieges mit Einsatz von Atombomben auf europäischem Boden einschätzen zu können. Es würden wohl Menschen überleben, doch danach langsam zugrunde gehen. Auch auf die Kinder wirkt sich die radioaktive Verseuchung aus. Es käme zu vielen Missbildungen.

    Zwar würde nicht sofort alles Leben enden, aber doch mit der Zeit. Und zwar auch aus dem Grund, dass eben nicht nur der Mensch durch die Radioaktivität geschädigt wird, sondern die gesamte Natur. Die Tier- und Pflanzenwelt geht auch ein. Es käme zu einem nuklaren Winter mit jahrelanger Abkühlung. Die Böden wären über Jhdte verseucht. Die Menschen, die das überlebt hätten, würden verhungern und bekämen sie etwas zu essen, so wäre es verstrahlt.

    Die Provokationen und Drohungen sind unverantwortlich.

    Entlarvend in diesem Zusammenhang die Geschichte zu den Klimaterroristen in Wolfsburg, die sich u.a. darüber beklagten, dass VW in dem von ihnen besetzten Saal die Heizung abgedreht hat … und sie konnten sich das Essen nicht aussuchen. Diese Menschen sind wohl auch der Meinung wie Selenski, man müsse Putin und den Russen nur mal eben eine A-Bombe rüberwerfen und die Sache wäre dann damit erledigt?
    https://reitschuster.de/post/wer-anderen-eine-grube-klebt/

  5. Charly1 21. Oktober 2022 at 23:22Antworten

    Hoffentlich bleib es nur beim Säbelrasseln…
    Die Vernichtungsmaschinerie ist einsatzbereit, kann beim geringsten Anlass
    in Gang gesetzt werden, wartet nur darauf, dass irgendein Besessener oder
    Geistesgestörter den „Knopf“ drückt, oder dass ein defekter Computerchip das
    große Feuerwerk entfesselt. Erstaunlicher Weise macht man sich darüber
    jedoch recht wenig Gedanken. Millionen von Menschen wissen, dass ihr Dasein
    einer fortwährenden, unmittelbaren Bedrohung unterworfen ist, nehmen dieses
    aber widerspruchslos hin. Nur wenn der zornige Protest der Menschen überall
    in der Welt die Herrschenden zur Umkehr zwingt, kann die atomare Katastrophe
    abgewendet werden.

    Eine Gesellschaft, die sich systematisch weigert, zu erkennen, dass ihr
    physisches Überleben unmittelbar in Frage steht, und die keinen Schritt zu
    ihrer Rettung unternimmt, kann nicht als psychisch gesund bezeichnet werden.

  6. majestyk74 21. Oktober 2022 at 16:36Antworten

    Es werde Licht!

  7. Trimutant 21. Oktober 2022 at 15:20Antworten

    Murphy’s Law

  8. Michael R 21. Oktober 2022 at 13:42Antworten

    Ein bisschen „sophisticated“. Die Kernfrage bleibt unbeantwortet. Befinden wir uns eigentlich nicht in einer Notstandssituation? Wenn ja, haben wir dann nicht das Recht auf Notwehr? Was der Gesetzgeber zum Recht auf Notwehr sagt, findet man in Paragraph 32 ff StGB, zum Notstand in 34 und 35. –
    Es ist unwahr, die gesamte Menschheit würde vernichtet werden. Die Eliten haben längst vorgesorgt. Nur für den Pöbel stehen (absichtlich?) keine Schutzräume bereit. Nach dem Armageddon hätte vermutlich kaum jemand noch Interesse an einer Abrechnung, der Kopf wäre aus der Schlinge.
    Einige Elitemitglieder haben noch ganz anders vorgesorgt. Etwa mit dem Kauf einer Hazienda in Paraguay oder/und dem Erwerb südamerikanischer Staatsbürgerschaften.

  9. Wolfgang 21. Oktober 2022 at 11:50Antworten

    Für diejenigen die philosophisches Geschwätz lieben. In der Sache irrelevant.

    • CG Jung 21. Oktober 2022 at 22:48Antworten

      Reichtum ist bedeutungslos wenn der Elitäre keinen Pöbel hat.

  10. Gabriele 21. Oktober 2022 at 10:48Antworten

    Schön formuliert, aber ob es wirklich hilft, so zu denken?…

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge