Experte: Reales Risiko eines Wirtschaftabsturzes in diesem Winter

5. August 2022von 11,5 Minuten Lesezeit

Richard Murphy schreibt zwar über die Wirtschaft des Vereinigten Königreichs, aber vieles davon ist auch für die EU relevant. Richard Murphy ist ein Aktivist für wirtschaftliche Gerechtigkeit. Professor für Rechnungswesen an der Sheffield University Management School. Geprüfter Buchhalter. Mitbegründer des Green New Deal und Blogger bei Tax Research UK.

Wie viele Menschen lebten im Sommer 1914 in Angst und fürchteten, was passieren könnte? Und was ist mit 1939? Damals müssen die Menschen gewusst haben, dass sie an einem Abgrund leben, genau wie wir heute. Eine Katastrophe steht kurz bevor, aber alle scheinen sie zu leugnen.

Die Katastrophe, die uns bevorsteht, ist kein Krieg. Ich sehe zum Glück keine Eskalation des Konflikts in der Ukraine, obwohl dieser Krieg dazu beigetragen hat, die Krise zu schaffen, mit der wir konfrontiert sind und die offenbar niemand in unserer Regierung oder der offiziellen Opposition angehen will.

Das bedeutet jedoch nicht, dass diese Katastrophe keine Opfer fordern wird. Es könnte Millionen von ihnen geben. Die Zahl der indirekten Opfer, die unter den Folgen leiden werden, wird sogar noch größer sein. Denn was uns bevorsteht, ist der Zusammenbruch unserer Wirtschaft.

Wie so vieles im Leben ist auch die Wirtschaft sehr zerbrechlich. Sie kann den meisten von uns die meiste Zeit über allmächtig erscheinen. Aber das ist nicht wirklich der Fall. Die gesamte moderne, westliche Wirtschaft, deren Teil wir sind, ist in hohem Maße davon abhängig, dass mehrere wichtige Dinge geschehen.

Die erste dieser Grundannahmen ist, dass die Menschen weiterhin das meiste von dem kaufen werden, was die Unternehmen uns zum Kauf anbieten und wofür diese Unternehmen ein Vermögen an Werbung ausgeben, damit wir unser Einkommen für sie einsetzen.

Wir und sie gehen einfach davon aus, dass dies so weitergehen wird. Und als die Preise noch einigermaßen stabil, die Ersparnisse noch einigermaßen vorhersehbar und die Arbeitsplätze noch einigermaßen sicher waren, war das eine berechtigte Annahme, die man machen konnte.

Aber jetzt ist alles im Umbruch. Die Preise sind nicht stabil. Sie steigen, und zwar erheblich. Für diejenigen, die nur über bescheidene Ersparnisse verfügen, gehen diese Mittel rasch zur Neige, ebenso wie die verfügbaren Kreditmöglichkeiten (einschließlich der Pfandleihe), und wir befinden uns in einer Zeit, in der die Beschäftigung unbeständig ist.

Menschen, die sich Sorgen machen, ob sie Lebensmittel und Heizung bezahlen können, lassen sich nicht so leicht davon überzeugen, dass sie fast alles andere kaufen müssen, vor allem, wenn auch noch die Mieten und Hypotheken zu steigen drohen.

Die grundlegende Annahme, dass alles, was in unserer Wirtschaft zum Verkauf steht, auch verkauft wird, könnte schon sehr bald nicht mehr zutreffen, und zwar aus dem einfachen Grund, dass die Menschen möglicherweise nicht die Mittel haben, um das Angebot zu bezahlen. Die Tendenz ist bereits erkennbar: Der Umsatz der Verbraucher geht zurück.

Zweifeln Sie nicht an der Bedeutung dieses Phänomens: Viele der scheinbar beeindruckenden Unternehmen, die uns umgeben, sind äußerst anfällig für Konjunktureinbrüche. Sie sind auf Wachstum getrimmt. Bei einem anhaltenden Rückgang würden sie schnell unrentabel werden.

Schlimmer noch, je nach Sektor könnten sie sehr leicht scheitern. Der Freizeitsektor ist am anfälligsten, ebenso wie das Gastgewerbe und große Teile des Einzelhandels, insbesondere für Bekleidung und Konsumgüter. Das Risiko großer Unternehmenszusammenbrüche ist hoch.

Und damit steigt auch das Risiko der Arbeitslosigkeit. Offizielle Prognosen deuten bereits darauf hin, dass sie um eine Million oder mehr zunehmen wird. Das könnte sehr leicht eine Unterschätzung sein.

In diesem Fall wird auch eine andere Annahme, die seit geraumer Zeit gilt, nämlich dass ein verzweifelter Mensch immer einen Job finden kann, nicht mehr stimmen. Verzweifelte Menschen werden verzweifelt nach Jobs suchen, die es irgendwann nicht mehr geben wird.

Auch eine andere Annahme läuft Gefahr, sich als falsch zu erweisen. Die Wirtschaft geht davon aus, dass die meisten Menschen ihre Schulden bei Fälligkeit begleichen werden. Auf dieser Grundlage ist in der Wirtschaft ein hohes Maß an Krediten üblich, auch für Versorgungsleistungen.

Die Annahme, dass die Menschen zahlen werden, setzt voraus, dass sie auch die Mittel dazu haben. Aber im kommenden Winter könnte diese Annahme unangemessen werden. Die Ersparnisse sind bereits aufgebraucht. Die Kreditaufnahme per Kreditkarte nimmt bereits zu. Pfandleihhäuser verzeichnen einen erhöhten Umsatz.

Die einfache Tatsache ist, dass die Kreditlinien vieler Menschen auslaufen. Ihr Zugang zu Geld, um außergewöhnliche Rechnungen zu bezahlen, ist also bereits erschöpft. Und es kommen außergewöhnliche Rechnungen auf uns zu, deren Ausmaß nur wenige wirklich überblicken können.

Ich mache niemandem einen Vorwurf daraus. Vor nicht allzu langer Zeit zahlte ich etwa 100 Pfund pro Monat für Gas und Strom. Jetzt scheinen es 300 Pfund zu sein. Ich gebe zu, dass ich Glück habe. Ich kann das Geld auftreiben. Aber ich kenne viele, die Schwierigkeiten haben werden oder einfach nicht in der Lage sind, zu zahlen, wenn so viele andere Rechnungen ebenfalls steigen.

Es ist sehr schwer, sich mit einer fast unvorstellbaren Veränderung abzufinden, wenn die Mittel zur Bezahlung der Rechnungen, die jetzt wahrscheinlich fällig werden, einfach nicht vorhanden sind. In diesem Fall ist es unklug, davon auszugehen, dass Millionen von Menschen, die jetzt in den Genuss von Krediten für diese Rechnungen kommen, diese auch bezahlen werden.

Dies ist natürlich nicht nur ein Risiko, wenn es um die Versorgungsunternehmen geht. Auch Mieten und Hypotheken werden de facto immer auf Kredit bezahlt. Wenn sich die Krise weiterentwickelt – und daran habe ich keinen Zweifel – werden die Miet- und Hypothekenschulden zunehmen.

Das wird kein Zufall sein. Die Erhöhung dieser Kosten ist genau das, was die Bank of England will, und deshalb erhöht sie die Zinssätze. Sie glauben, dass es ihre Aufgabe ist, der Wirtschaft Geld zu entziehen, selbst wenn das Ergebnis verheerend ist.

Und sie glauben sogar, dass sie dies tun müssen, obwohl eine Politik der Zinserhöhung nur dann funktioniert, wenn die Haushalte zu viel Einkommen haben und daran gehindert werden müssen, es auszugeben, was bei den meisten britischen Haushalten derzeit genau das Gegenteil ist.

Die Bank of England wird also die Krise der Lebenshaltungskosten absichtlich sehr viel schlimmer machen, ohne dass es irgendeine Hoffnung gibt, dass sie dadurch die Inflation lösen wird.

Um es klar zu sagen: Zinserhöhungen verhindern nicht, dass Öl- und Gasunternehmen durch die Verteuerung von Energie Gewinne erzielen. Eine Erhöhung der Zinssätze wird auch nicht die Nahrungsmittelknappheit und die daraus resultierenden Preissteigerungen beenden. Sie verringern lediglich das Geld, das zur Bezahlung von Heizung, Lebensmitteln, Miete und Hypotheken zur Verfügung steht.

Wenn man also nach Erklärungen für die kommende Krise sucht, kann man der Regierung schon jetzt die Schuld geben, weil sie der Bank of England erlaubt hat, rücksichtslos zu sein, und weil sie die Brennstoff-, Gas- und Strompreise nicht kontrolliert hat, auf die sie alle einen erheblichen Einfluss hat.

Nur um das klarzustellen: Knapp 50 % dessen, was wir für Benzin und Diesel bezahlen, sind Steuern. Bei Strom und Gas ist es weniger, aber in diesen Fällen sind es fast 20 %. Die Regierung hat also die Möglichkeit, die Preise für die Verbraucher zu senken, wenn sie will.

Und sie könnte auch Preisobergrenzen für diese Produkte einführen. Norwegen hat das getan. Frankreich auch. Und durch eine Änderung der Art und Weise, wie die Energiepreisobergrenze im Vereinigten Königreich berechnet wird, könnten wir auch die Gewinne, die die Unternehmen derzeit machen, massiv reduzieren – aber die Regierung wird das nicht tun.

Ich sage das nur, um klarzustellen, dass die Krise, mit der wir konfrontiert sind, natürlich zum Teil das Ergebnis von Dingen ist, die sich unserer Kontrolle entziehen, aber dass unsere Regierung sehr viel tun könnte, um sie zu lösen.

Dazu könnten erhebliche Erhöhungen der Leistungen und der Unterstützung für Geringverdiener gehören, unabhängig davon, ob sie Leistungen beziehen oder nicht.

Sie sollte die Steuern auf die Gewinne von Energiekonzernen und Banken erheblich erhöhen, die so lange massiv profitieren, bis unsere Wirtschaft zusammenbricht. Auch die Steuern auf Kapitalerträge sollten erhöht werden, denn diese Unternehmen schütten deutlich mehr an ihre Aktionäre aus.

Aber es gibt keine Anzeichen dafür, dass irgendetwas von diesen Dingen passieren wird. Was also wird passieren? Das ist ganz einfach zu beantworten. Die Menschen werden einfach aufhören, ihre Rechnungen zu bezahlen. Gas und Strom, Mieten und Hypotheken werden unbezahlt bleiben. Das Gleiche gilt für Gemeindesteuern und Wasserrechnungen. Wer kein Geld hat, kann nicht zahlen.

Die Wirtschaft ist natürlich daran gewöhnt, dass manche Menschen nicht zahlen können. Das passiert immer wieder aus allen möglichen Gründen. Aber massenhafte Zahlungsausfälle sind etwas ganz anderes.

Wenn eine einzelne Person ihre Rechnungen nicht bezahlen kann, dann ist das ihr Problem. Wenn Millionen nicht zahlen können, ändert sich die Situation. Das Problem sind die Energieversorgungsunternehmen, Banken, Gemeinden und Vermieter, deren Rechnungen nicht bezahlt werden und keine realistische Hoffnung haben, ihr Geld zu bekommen.

Wir sind einfach nicht darauf vorbereitet, dass so etwas passieren kann. Es ist noch nicht in dem Ausmaß geschehen, wie es zu meinen Lebzeiten der Fall sein könnte. Aber auch in meinem Leben hat es so etwas noch nicht gegeben. Es ist einfach noch nie so etwas passiert.

In den 70er Jahren verhinderten die Gewerkschaften dies, indem sie Lohnerhöhungen für die Arbeitnehmer durchsetzten, damit sie die Inflation in den Griff bekamen. Die zusätzlichen Steuern, die auf diese Lohnerhöhungen gezahlt wurden, ermöglichten es der Regierung, die Schwachen zu schützen.

Doch diesmal sind die Gewerkschaften schwach, und die Regierung ist entschlossen, den Menschen Lohnerhöhungen weit unterhalb der Inflation zu gewähren: Sie wollen die kommende Armut und die damit einhergehende Krise.

Schlimmer noch, Rechtsaußen wie Liz Truss glauben, dass das, was kommen wird, gut für die Wirtschaft sein wird. Sie erwarten sogar sehnsüchtig den Zusammenbruch vieler Arbeitgeber, weil sie sie als „Zombie-Unternehmen“ bezeichnen, von denen sie behaupten, dass sie die Wirtschaft herunterziehen.

Dabei vergessen sie jedoch, dass in diesen Unternehmen echte Menschen arbeiten. Und echte Menschen ohne Lohn können ihre Rechnungen nicht bezahlen (die Rechten gehen davon aus, dass jeder Ersparnisse hat, um eine Krise zu überstehen: das ist eine weitere ihrer Fantasien). Aber die Realität ist, dass echte Menschen, die arbeitslos sind, dieses Mal nicht zahlen werden.

Es ist leicht zu erkennen, wie wir in einer solchen Krise recht schnell in eine Rezession abrutschen. Es ist auch leicht zu erkennen, dass wir, wenn die Menschen mit Hypotheken- und Mietrückständen aus ihren Häusern vertrieben werden, schnell eine massive Obdachlosenkrise haben werden.

Und das soziale Chaos wird schnell eskalieren, sei es durch einen massiven Anstieg der Nachfrage nach NHS-Leistungen [NHS: britischer Gesundheitsdienst] oder durch ernsthaft gestörte Bildungsdienste oder durch Sozialdienste, die weit über ihre Grenzen hinaus belastet sind, bis hin zu verzweifelten Menschen, die zur Kriminalität greifen, um ihre Kinder zu ernähren.

Es gibt allen Grund zu der Annahme, dass diese Dinge eintreten könnten, und niemand prognostiziert sie, weil die Wirtschaftswissenschaftler in ihre Modelle für die Wirtschaft keinen Zusammenbruch der Systeme – einschließlich einer Kombination aus Rezession, Zahlungsunfähigkeit und staatlich verordneter Armut – einbauen.

Diese Modelle können einen Ausfall auf einmal bewältigen, aber nur sehr wenige sind darauf ausgelegt, den Zusammenbruch des Ganzen – einschließlich des Zusammenbruchs der Hauspreise, wenn Zwangsversteigerungen üblich werden, und einer Bankenkrise, wenn Hypotheken ausfallen – in ihren Modellen zu berücksichtigen, wenn all diese Dinge zusammen auftreten.

Die Regierung könnte dies alles verhindern. Ich betone, das könnte sie. Aber sie wird es nicht tun. Das liegt daran, dass sie sich nicht vorstellen kann, dass dies passieren wird. Weil sie will, dass es passiert. Weil sie es geschehen lassen wird – wie die Zinserhöhungen in dieser Woche beweisen.

Wenn es soweit ist, wird es zu spät sein, die Eskalation des Problems zu verhindern. Wenn die zerbrechlichen Fäden, die unsere Wirtschaft zusammenhalten, erst einmal gerissen sind, wird es ein langer, langsamer Prozess sein, sie wiederherzustellen. Und wie auch immer sie wiederhergestellt werden, es darf nicht auf dieselbe Weise geschehen.

Sie müssen grün sein und auf der Grundlage von Konzepten der Gleichheit neu aufgebaut werden, die verhindern, dass sich eine Katastrophe, wie wir sie jetzt erleben, jemals wiederholt. Dies könnte gelingen. So wie der Nachkriegskonsens das, was vor ihm war, weggefegt und eine wirklich bessere Gesellschaft aufgebaut hat, könnten wir dies auch nach dieser Krise tun.

Aber zuerst müssen wir uns der Krise stellen – mit Politikern, die erbärmlich schlecht darauf vorbereitet sind, und dem rechten Flügel, der immer bereit ist, eine Krise zu seinem Vorteil auszunutzen, indem er die Gesellschaft noch weiter spaltet.

Der kommende Winter wird für viele wirtschaftlich unmöglich sein. Das ist eine einfache Tatsache. Ich weiß, dass das nicht notwendig ist, aber es wird geschehen. So radikale Schritte wie in der Covid-Ära könnten dies verhindern – aber diese Regierung wird sie nicht umsetzen.

Meine Befürchtung ist, dass die Rechtsextremen dies politisch ausnutzen werden.

Meine Hoffnung ist, dass wir eine Vision für den Wiederaufbau haben. Aber der Schmerz, bevor wir das tun, wird schrecklich sein. Und er wurde absichtlich gewählt. Und das ist es, was mich krank macht.

Bild von K. H. J. / MCI auf Pixabay

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Mit Vollgas in den großen Finanz-Crash

Diesel oder Nahrungsmittel – die Doppelmühle von NATO und EU

Das Programm des „Great Reset“ für die weltweite Landwirtschaft in den USA der 1960er

10 Kommentare

  1. Bernd 11. August 2022 at 12:17Antworten

    Uns erwartet aufgrund der katastrophalen Auswirkungen der Olduvai-Klippe, d.h. der Netto-Energie-Klippe, eine niemals endende große Depression ,siehe https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Olduvai_per_capita_(2009)-en.png

    Dies bedeutet Hunger, allgemeiner zivilisatorischer Niedergang, Ende des Konsumzeitalters, große Unzufriedenheit, Krieg und Bürgerkrieg. Unter diesen Bedingungen wird die vom Industriezeitalter im letzten Jahrhundert u.a. durch das Haber-Bosch-Verfahren erzeugte prosthetische Tragekapazität der Erde für menschliches Leben, sehr rasch kollabieren.

    Wenn es eine alternative Energiequelle zu den fossilen Energieträgern gäbe, müßte die Transition zu dieser Alternative vor 30 Jahren begonnen haben. Es ist daher heute viel zu spät das Problem der Netto-Energieklippe lösen zu wollen. Die industrielle Zivilisation wird sehr bald beendet werden.

  2. Aron 10. August 2022 at 4:25Antworten

    Ade, Exportweltmeisternation. Ade Wettbewerbsfähigkeit. Ade Konsum, ade Reiselust. Willkommen Rezession, Massenarbeitslosigkeit in und auserhalb Deutschland und EU. Willkommen Verarmung, Krieg, Entmillietariesierung der Nato.
    Erledigt Russland gerade nebenbei ohne Anzugreifen aber unsere Bundeswehr schießt ja eh lieber mit Besenstielen auf den Feind peng, peng .. und Feind mußt Du umfallen !
    Willkommen Faschismus. Ach nein wir sind ja schon längst drin. Tja Faschismus kommt eben nicht im Galopp sondern auf leisen Sohlen und hat viele Gesichter.
    Unsere Corona Promille Pandemie war nur das Brennglas für all die Jakobiner, Inqisitoren und Gestapo’s
    Ein letzter Gruß an die sich auflösende EU.

  3. Johannes Herger 9. August 2022 at 23:22Antworten

    „Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll – keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen. “

    Ihnen sollte klar sein, daß Sie damit gegen die primitivsten Menschenrechte/Naturrechte und selbst diese verlogene die Verfassung verstoßen – und gegen viele andere selbstgebastelte „Gesetze“ ebenso – auch wenn die Regierung hinterhältigerweise per „Gesetz“ die Zensur ausgelagert hat – es bleibt Zensur und wer daran mittut, macht sich schuldig – mit oder ohne „Gesetz“!
    Kurzum: Es wird Ihnen niemals vergessen sein!
    Wenn sie aber so tun, als „müßten“ sie die “ juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen“, dann lügen Sie einfach: Sie wollen(!) zensieren und machen sich deshalb zum Komplizen einer notorisch verbrecherischen Regierung. Die Geschichte wird Ihnen das nicht durch die Finger sehen (können) und auch Sie werden sehr absehbar und eines nicht so fernen Tages dafür Ihren gerechen Lohn empfangen – denn wir leben in einer Zeit, da sich Spreu und Weizen trennen …

  4. Hans im Glück 6. August 2022 at 18:05Antworten

    Wenn man den Meldungen der MSM folgt, dann treibt die Machthaber derzeit die Angst vor dem „Wutwinter“ um, Macher sind, wie nicht anders zu erwarten, Extremisten.
    Mal unter uns Nancy: Die waren zwar noch gar nicht aktiv, aber ich kenne die Leute. Die wohnen in den Siedlungen um mich rum. Wenn diese Leute im Winter in ihren inflationszerfressenen Geldbeutel schauen, dann kann einen neben der reinen Existenzangst schon auch die Frage umtreiben, wie man die Schäden in den ungeheizten Wohnungen auf die Reihe bringen soll. Dass man sich gepflegt den Arsch abfriert, und bei den zu erwartenden Stromausfällen wohl den Abend mit Gesellschaftsspielen oder anderem Kurzweil verbringt, darf man vom Bürger natürlich erwarten. Gilt es doch den „Russen“ niederzuringen und dem Waffenbruder Ukraine beizustehen.

    Diese Leute sind politisch eher unbedarfte Steuerzahler und normale Mitbürger. Aber seit Montagsspaziergängern weiß man: „Wer Extremist ist, dass bestimmen wir!“

    Böse Stimmen könnten sich zu der Aussage versteigen, dass Herr Scholz und seine Mittäter schlicht ihren Amtseid brechen. Aber wo kein Kläger, da kein Richter. Im Zweifel wird der Karlsruher fine dining Club, die Extremisten aburteilen und bei den Machthabern irgendwann feststellen, dass das rechtlich doch nicht OK war. Aber erst, wenn diese sich in Ihrem wohlverdienten Ruhestand befinden.
    Es ist wunderbar so herrliche Zeiten erleben zu dürfen. In „Apokalypse Now“ wird auf die Frage wie es nach dem Napalm Angriff gerochen habe geantwortet: „Es hat nach Sieg gerochen“. Hoffen wir mal das Beste.

  5. Heiko 5. August 2022 at 20:05Antworten

    Wir sollten allen ein T-Shirt schenken: Helfen Sie bei der Lösung, oder sind Sie ein Teil des Problems?
    Will auch dieser Autor nicht verstehen oder darf er es nicht, dass die Politiker nicht schlecht auf diese Krise vorbereitet sind, sondern diese Krise aktiv herbeigeführt haben.

  6. Andreas I. 5. August 2022 at 20:04Antworten

    Hallo,
    „Die erste dieser Grundannahmen ist, dass die Menschen weiterhin das meiste von dem kaufen werden, was die Unternehmen uns zum Kauf anbieten und wofür diese Unternehmen ein Vermögen an Werbung ausgeben, damit wir unser Einkommen für sie einsetzen.“

    Das gilt auch für Microsoft, Amazon, Pfizer, E-Bay/PayPal und auch für die ganze Klickzahlen-Ökonomie, einfach Zwitscher und Fratzbuch nicht anklichen und die oben genannte Grundannahme bricht in sich zusammen (und damit diese Unternehmen).

  7. Jo Ne 5. August 2022 at 15:40Antworten

    Geht den alles in die gleiche Richtung?
    Ich habe gerade „Zeigt, dass euch diese Politik egal ist“ in Punkt Preradovic angesehen.

  8. Tony X 5. August 2022 at 15:21Antworten

    Am Ende des Textes ist er dann doch durchgekommen – sein Traum vom Grünen Great Reset.
    Alles so furchtbar doch genau das was auch ER will. Und geplant haben es die bösen anderen … und die Rechten fahren alles gegen die Wand.
    Blöd nur, dass es in anderen Ländern die Linken und Grünen sind, die dasselbe machen.

  9. Veron 5. August 2022 at 15:08Antworten

    Sie träumen vom Great Reset. Sie waren in einer Schulung, in denen ihr Gehirn das Erkennen logischer Zusammenhänge verlernte. Sie wurden in diverse Regierungen eingeschleust. Und wenn alles kaputt ist, werden sie vielleicht erkennen, dass sie nur Werkzeug waren für jene, die mit dem Zusammenbruch das große Geschäft gemacht haben.
    Ich rechne damit, dass neben Freizeitbetrieben als erstes Gärtnereien und Blumen(zwiebel)händler zusperren werden. Wer braucht schon Blumen .. ..

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge