Fast 600 neue Milliardäre seit 2020 – Corona als großes Geschäft

29. Mai 2022von 2 Minuten Lesezeit

Während der sogenannten „Pandemie“ kam es zu einer massiven Vermögensumverteilung. 573 neue Milliardäre gibt es. Zugleich rutschen Hunderte Millionen in extreme Armut.  

Seitdem die WHO Covid-19 zur „Pandemie“ erklärt hat, gibt es weltweit 573 Milliardäre mehr. Zugleich werden alleine im Jahr 2022 mehrere Hunderte Millionen Menschen in extreme Armut abrutschen. Das sagt der am Montag veröffentlichte Oxfam-Bericht.

Corona-Umverteilung

Die Milliardäre der Welt besitzen zusammengenommen ein Vermögen von 12, 7 Billionen US-Dollar, das sind also mehr als 12.000 Milliarden. Ein ordentlicher Patzen. Österreichs Staatsschulden betragen zum Vergleich 334 Milliarden Euro. Die Staatsschulden der USA betragen aber schon 30 Billionen US-Dollar, mehr als doppelt das Vermögen der reichsten Menschen der Welt.

Die 12 Billionen Dollar Vermögen der Superreichen entsprechen zudem fast 14 Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts. Die durchaus schockierenden Zahlen zeigen eines: Covid war (auch) eine historisch wohl einmalige Umverteilungsaktion von unten nach oben. „Lockdown“ könnte man nach Karl Marx wohl auch als Klassenkampf von oben bezeichnen.

Oxfam, eine öffentlich finanzierte NGO, die auch nach Davos zum WEF geladen war, nennt es anders: „Die Pandemie und der steile Anstieg der Lebensmittel- und Energiepreise sind für sie (die Reichen, Anm.) ein wahrer Glücksfall„, kommentiert die Geschäftsführerin.

40 neue Milliardäre in der Pharmabranche

Auf der anderen Seite seien „jahrzehntelangen Fortschritte bei der Bekämpfung der extremen Armut ins Gegenteil verkehrt worden, und Millionen von Menschen sehen sich mit unvorstellbaren Preissteigerungen konfrontiert, nur um überleben zu können.“.

In der Pharmabranche gibt es laut Oxfam seit 2020 40 neue Milliardäre, hervorgebracht „durch die Pandemie“. Sie haben von den „Monopolen ihrer Unternehmen“ bei Impfstoffen, Tests und Schutzausrüstung profitiert.

Einer der reichsten Menschen der Welt, Elon Musk, stellte seinen 95 Millionen Followern zuletzt auf Twitter eine wirklich knifflige Frage: Wem vertraust du weniger, Milliardären oder Politikern? Das Ergebnis: 75 Prozent vertrauen den Politikern noch weniger als den Milliardären.

Oxfam ist ein global organisierter „Wohlfahrtsverband“ mit Sitz in Den Haag. Er wird unter anderem von der UN und verschiedenen Regierungen finanziert. Auch die deutsche Bundesregierung spendet an Oxfam. Der jährliche Bericht zur Vermögensungleichheit hat aber Tradition. Ob man aber wirklich alle Milliardäre der Welt erfassen kann, darf man durchaus bezweifeln.

Hier geht es zum aktuellen Oxfam-Bericht.

Bild wikimedia


Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Die Währung der neuen Normalität ist Gehorsam

Davos präsentiert das „grüne Sozialkreditsystem“

9 Kommentare

  1. Einstein 30. Mai 2022 at 11:20Antworten

    Tuberkulose VS Affenpocken.
    Eine Infektion mit dem Affenpocken Virus ist deutlich weniger gefährlich, als die Nebenwirkungen durch die Affenpocken Impfstoffe.
    Eine einfache Rechnung: Ein einziger schwerer Verlauf unter 100.000 Affenpocken Infizierten gegenüber 5,7 Prozentiger Quote einer Impfstoff induzierte Myokarditis.

    Dazu muss einleitend folgende Frage gestellt werden.
    Da die Weitergabe der Affenpocken Infektion über geimpfte auf dieselbe Weise geschieht, wie durch ungeimpfte, welchen Sinn hat da eine Impfung, bei der die Wahrscheinlich an Myookarditis/Perikarditis zu erkranken außerdem bei 5,7 % liegt?

    Geimpfte, die nicht aufgeklärt werden, sind eine Infektionsquelle für sich und andere. Geimpfte können das Virus zusätzlich über die Einstichstelle auf andere Körper-Regionen und Organe übertragen.

    Original Text des CDC zum Affenpocken Impfstoff. Inclusive schwere Nebenwirkungen.
    Textauszug Original Übersetzung. Quelle: CDC

    https://www.cdc.gov/vaccinesafety/vaccines/Smallpox-Vaccine.html

    Original Text: Nach der Impfung entsteht eine kleine Läsion, die nach und nach Schorf bildet und eine Narbe hinterlässt. Das Material aus der Läsion (Flüssigkeit und Krusten) ist ansteckend, bis sich an der Impfstelle ein Schorf bildet. Daher sollten Personen, die sich gegen Pocken impfen lassen, darauf achten, die Impfstelle richtig zu pflegen und abzudecken, um eine Übertragung des Impfvirus auf andere Körperteile oder Personen zu verhindern.

    Nebenwirkungen:
    Schwerwiegende Nebenwirkungen der Pockenimpfung
    Herzprobleme
    Anschwellen des Gehirns oder des Rückenmarks
    Schwere Hauterkrankungen

    Ausbreitung des Virus auf andere Körperteile oder eine andere Person

    Schwere allergische Reaktion nach der Impfung
    Unbeabsichtigte Infektion des Auges (die zu einer Schwellung der Hornhaut führen kann, die tränende, schmerzende Augen und verschwommenes Sehen, Vernarbung der Hornhaut und Erblindung verursacht)

    Original Textauszug: CDC : WARNUNG
    Verdachtsfälle von Myokarditis und/oder Perikarditis wurden bei ,,gesunden erwachsenen“ Erstimpfern beobachtet (mit einer ungefähren Rate von 5,7 pro 1000, 95% CI: 1,9-13,3), die ACAM2000 erhielten [siehe Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen (5.1)].
    – Enzephalitis, Enzephalomyelitis, Enzephalopathie, progressive Vaccinia, generalisierte Vaccinia, schwere Vaccinia-Hautinfektionen, Erythema multiforme major (einschließlich STEVENS-JOHNSON-SYNDROM), Vaccinatum-Ekzem mit bleibenden Folgen oder Tod, Augenkomplikationen, Erblindung und fetaler Tod sind entweder nach der Erstimpfung oder der Auffrischungsimpfung mit Vaccinia-Lebendimpfstoffen gegen Pocken aufgetreten [siehe Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen (5)].
    – Diese Risiken sind bei Geimpften mit den folgenden Erkrankungen erhöht und können zu schweren Behinderungen, dauerhaften neurologischen Folgeerscheinungen und/oder zum Tod führen:
    – Herzerkrankung oder eine Herzerkrankung in der Vorgeschichte
    – Augenkrankheiten, die mit topischen Steroiden behandelt werden
    – Angeborene oder erworbene Immunschwächekrankheiten, einschließlich Personen, die immunsuppressive Medikamente einnehmen
    – Ekzeme und Personen mit einer Vorgeschichte von Ekzemen oder anderen akuten oder chronischen exfoliativen Hauterkrankungen
    – Säuglinge im Alter von weniger als 12 Monaten
    – Schwangere

    ACAM2000 ist ein lebendes Vacciniavirus, das übertragen werden kann auf
    Personen übertragen werden kann, die in engem Kontakt mit dem Geimpften stehen, und die Risiken für Kontaktpersonen sind dieselben wie für den Geimpften.
    Das Risiko für schwerwiegende Impfkomplikationen muss gegen die Risiken abgewogen werden

    Das Fazit der CDC ist eindeutig.
    Eine Infektion ist relativ harmlos. Eine Impfung ist dagegen wie russisches Roulette. Das es bei Kontaktpersonen zu einem Impfzwang kommt, ist kein Zufall. Scheinbar versucht man über diesen Umweg die Gesundheit der SARS-CoV-2 Impf Verweigerern zu zerstören.
    Für mich erhärtet sich der Verdacht eines systematisch geplanten Genozids immer mehr.
    Also nicht vergessen und weitersagen:
    Die Affenpocken werden erst so richtig durch die Impfung verbreitet.

    Eine der ansteckendsten und gefährlichsten Infektionskrankheiten wird totgeschwiegen obwohl sich in den ersten drei Monaten 2022 deutlich mehr als 20 Personen infiziert haben, während die Affenpocken, die hauptsächlich einen milden Krankheitsverlauf haben, wie die Pest dargestellt und in den Focus gerückt werden.

    Dazu ein Original Text zur Tuberkulose:
    Da kleine Kinder unter fünf Jahren nach einer Infektion häufiger und schneller erkranken als Erwachsene (20 % der angesteckten Kinder erkranken nach der Literatur bei einer Mindestlatenzzeit von etwa drei Wochen bis zu Jahren oder gar Jahrzehnten), gelten bei ihnen nach Kontakt zu an Tuberkulose Erkrankten besondere Vorsorgemaßnahmen. Auch bei negativer Tuberkulin-Testung sollten sie nach den Richtlinien der Schweizer Lungenliga für zwei Monate prophylaktisch mit Antituberkulotika (z. B. Isoniazid) behandelt werden. Wenn nach diesen zwei Monaten der Tuberkulin-Test immer noch negativ ist, kann die Behandlung beendet werden.

    Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erkrankten 2018 weltweit 10 Millionen Menschen an Tuberkulose, etwa 1,5 Millionen Menschen verstarben daran. Die Tuberkulose ist damit eine der zehn häufigsten Todesursachen weltweit.

    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/T/Tuberkulose/Tuberkulose.html
    Oder: https://www.infektionsschutz.de/erregersteckbriefe/tuberkulose/#c1171

    Pressemitteilung des Robert Koch-Instituts
    „Tuberkulose ist eine Infektionskrankheit mit hoher Bedeutung für die Gesundheit der Bevölkerung“, das betont Lothar H. Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts anlässlich des Welttuberkulosetags am 24. März. Nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation zeichnet sich international eine alarmierende Entwicklung ab: Infolge der durch die COVID-19-Pandemie vielerorts eingeschränkten Gesundheitsversorgung nahmen 2020 – erstmals seit 10 Jahren – die tuberkulosebedingten Todesfälle zu, geschätzt von 1,4 Millionen im Jahr 2019 auf 1,5 Millionen 2020.
    Was sollte denn nun logischerweise von den Medien in den Vordergrund gebracht werden?
    Wir müssen zumindest verbreiten, dass die Affenpocken-Geimpften das Virus genau so verbreiten, wie die Ungeimpften. Es ist offensichtlich, dass dieses Virus über die Impfung verbreitet werden soll.

  2. Al 30. Mai 2022 at 9:57Antworten

    „Die Staatsschulden der USA betragen aber schon 30 Billionen US-Dollar, mehr als doppelt das Vermögen der reichsten Menschen der Welt.“

    Ist doch logisch: den Vermögen MÜSSEN ja entsprechende Schulden gegenüber stehen. Anders funktioniert „Geld“ ja nicht.
    Während echte Werte wie Nahrung, Trinkwasser, Boden, Immobilien, Erze, Rohstoffe, Maschinen, etc. an sich existieren, existiert Geld nur durch die Teilung von NICHTS in „positiv“ (Vermögen) und „negativ“ (Schulden). Das eine geht ohne das andere nicht.

    Aber aus genau diesem Grund auch, kann Geld, also Vermögen und Schulden, und zwar immer nur zugleich, ins Unermessliche wachsen, was wir ja gerade beobachten. Und dies führt unausweichlich immer wieder in den großen Crash.

    Der einzige Ausweg aus dieser Zwangsentwicklung ist eine „Entschuldung“ die gleichzeitig eine Vermögensvernichtung sein muss – weil es anders ja nicht geht.

    Was werden die viel zu viel Besitzenden also tun? Was sie schon immer getan haben! Sie werden dafür sorgen, dass die Entschuldung vorwiegend bei ihnen erfolgt – und die Vermögensvernichtung vorwiegen bei uns. So wurde das schon seit Jahrhunderten gemacht. Und wir sind so dumm, und machen dabei aktiv mit – gegen unsere eigenen Interessen – zB in unserem Job als Bankkaufmann oder Beamter, …

  3. Elisabeth 30. Mai 2022 at 5:30Antworten

    Statt dass die Marionetten schon wieder über neue Steuern und Steuererhöhungen nachdenken, um davon dem geplagten Wahlvolk einen kleinen Bruchteil abzugeben, sollte man die Corona-Gewinnler schröpfen, die dank Verhaberung zu den Marionetten mit Test, Masken und Gendreck schamlos abkassiert haben. Die Maßnahmen dienten ja zumeist nur dazu, dass diese Leute ihren Reibach machen konnten, und dazu, uns zu foltern.

    Bei uns sinnieren die Grünen über Vermögensabgaben, wobei sie an die Häuslbesitzer denken, denn für sie ist man schon superreich ab 500.000 Euro Gesamtvermögen, und die dt. Grünen möchten den hungernden Rentnern nur dann was zu essen geben, wenn der Spitzensteuersatz erhöht wird. Habek:
    „Ohne Erhöhung des Spitzensteuersatzes gibt es für Entlastungen darunter wenig Spielraum“

    Wozu? Sie haben soviele Milliarden an Kriegsmaterial in die Ukraine hineingepulvert und absichtlich die heimische Wirtschaft ruiniert, wozu braucht man da überhaupt noch Steuern von den armen einfachen Leuten? Man verschenkt viele Milliarden. Allein der Geistesgestörte im dt. GM verbrät ein Budget von schon bald 70 Mrd Euro..Wozu noch Steuern? Das kann unsereins sowieso nie bezahlen.

    Die Steuern dienen also ähnlich wie die Masken nur dazu, uns zu quälen.

    • Jo Ne 30. Mai 2022 at 9:44Antworten

      Richtig Elisabeth, manche Firmenchefs für Schnelltests, Apotheker für die „Masken per Regierungsentscheidung“ usw. fanden am Ende des Tages vor lauter Lachen fast kein Schlaf in der Nacht.

      Nun sind wir m. E. an eine Grenze angekommen. Die kleine Gruppe der noch Steuerzahlenden im Lande kann aus einem Steuertopf nicht nur nichts mehr zurückgegeben werden, wir werden uns auf weitere Steuererhöhungen in der einen und anderen Art einstellen müssen.

      Der Verlauf in Ungarn über die angestrebten Steuererhöhungen für reichere Unternehmen bleibt abzuwarten. Regieren über Notverordnungen benötigt auch keine Wahlpflicht mehr wie das Hans im Glück als Veräppelung des Wahlvolks, zu recht, so nett ausdrückt.

      Ich möchte diese Entwicklungen einmal als „Unwucht“ bezeichnen. Nicht nur Techniker unter uns wissen, dass mit steigender Drehzahl die Gewichte, als Unwucht bezeichnet, um den Wert dreifach zunimmt. Dies kann bis zu einer Zerstörung einer Anlage gehen wenn man, sollte er erkannt werden, nicht dagegen hält. Wir werden vermutlich aus der Kurve fliegen. Oder sieht jemand einen Erkenntnisgewinn aus der Politik kommen?

      Ich stelle mir die Frage: Wie bereiten wir uns vor? Von den „Reichen und Schönen“ können wir vermutlich so lange keine Hilfe erwarten, solange die Politik die Hand über diese Gruppe hält.

      Müssen wir erreichen, das die schützende Hand der Politik, über den Weg des gewaltlosen Widerstands aus Geldmangel zurückgezogen wird?

      • Elisabeth 30. Mai 2022 at 12:40

        Es ist relativ einfach. Man muss nur mehr Geld drucken. Bei den vielen Milliarden Schulden, die man für Kriege, Bankenrettungen usw. ausgegeben haben, ist da nichts mehr zu machen. Ich frage mich, warum gibt man den Armen nicht auch viele Milliarden? Warum nur den Pharmariesen, der Ukraine, der Rüstungsindustrie etc?

        Einfach Geld drucken und es den Armen geben, so lautet meine Lösung. Es ist alles so irre, dass das System der Steuern und Abgaben nix mehr bringt. Niemals kônnen die Schulden jemals zurückgezahlt werden. Gebt einfach den armen Menschen auch soviel. Oder gebt ihnen wenigstens was zu essen! Das ist das, was ich nicht verstehe. So eine Gemeinheit!

        Stattdessen wollen sie den Mittelstand weiter melken und bald abschlachten. Wozu? Doch nur, um uns zu ruinieren.

  4. Hans im Glück 29. Mai 2022 at 18:08Antworten

    Off topic, aber interessant. Quelle „Welt“:

    „Wenn Politiker liefern, braucht es keine Wahlpflicht

    Bereits in der Vergangenheit tauchte das Thema regelmäßig nach Wahlen auf. So betitelte beispielsweise die „Zeit“ einen Beitrag zur Wahlbeteiligung unterschiedlicher Gruppen bei der Bundestagswahl mit den Worten: „Vielleicht muss man sie zwingen“. Und unter dieser Überschrift fand sich wieder einmal ein Plädoyer für die Wahlpflicht….

    Will die Demokratie ernsthaft Überzeugungen mit Staatsgewalt erzwingen, Skeptiker kriminalisieren?“, schrieb Professor Walter Leisner dazu in der Neuen Zeitschrift für Verwaltungsrecht. „Wahlpflicht – ja, das ist wirklich ein moralisches Problem, nicht aber Wahlabstinenz“, so der bekannte Staatsrechtler. „,Staatsmoral‘, das ist ein Problemwort, gerade in der Demokratie; darauf sollte man … ihr Fundament, die Wahlen, aber nicht bauen.“ Das bedeutet nicht, dass man eine geringere Wahlbeteiligung einfach hinnehmen sollte.“

    Tja, wenn immer mehr Leute erkennen, wie sie verarscht werden, dann muss man zur gesetzlichen Pflicht übergehen, um die kriminelle Fassade am Leben zu halten.
    Und das schöne Wort von der „Staatsmoral“ wurde ja sehr anschaulich die letzten 2,5 Jahre durchexerziert.

    Impfpflicht, Wahlpflicht – was kommt als nächstes? Organspendepflicht, für entbehrliche Organe gerne auch zu Lebzeiten? Auswanderungspflicht für Bürger 3. Klasse? Enteignungspflicht ab einem bestimmten Vermögen?

    Mich überrascht in diesem widerwärtigen Land nichts mehr.

  5. Gutmann 29. Mai 2022 at 17:18Antworten

    Ich vertraue weder den Politikern, Pharmabranche noch den Milliardären. Beiden fahren auf der gleichen Schiene, „ohne Rücksicht auf Verluste“. Wem interessiert es diese wo, wer gerade am Nagetuch sitzt.

  6. Jo Ne 29. Mai 2022 at 14:59Antworten

    Darauf passt ja die Aussage von Herrn Habeck in der Welt von gestern:
    „Ohne Erhöhung des Spitzensteuersatzes gibt es für Entlastungen darunter wenig Spielraum“

    • Al 30. Mai 2022 at 10:00Antworten

      Guter Witz. Der Habeck wird sich garantiert für eine Erhöhung des Spitzensteursatzes einsetzen.

      GröhlHahaLollLachmichtot

      … der war gut

      ;-(

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge