Weltgesundheitsrat zum WHO-Pandemievertrag: „Unnötig und Bedrohung der Souveränität“

14. März 2022von 4 Minuten Lesezeit

Der WHO-Pandemievertrag ist eine verdeckte Machtergreifung und eine „Bedrohung der Souveränität“. Das sagt der Weltgesundheitsrat, der sich vergangene Woche mit einem offenen Brief in die Debatte eingeschaltet hat. Der Rat kündigt an, aktiv gegen die Pläne zu kampagnisieren. Denn dieser müsse gerade deshalb verhindert werden, weil die WHO die Menschen in der jüngeren Geschichte immer wieder „in Stich gelassen“ habe. Und das nicht erst seit Covid-19.

Von Waldo Holz*

Auch der Weltgesundheitsrat (World Council for Health, WCH), ein Zusammenschluss von Wissenschaftlern, Ärzten, Anwälten und zivilgesellschaftlichen Organisationen, wendet sich nun öffentlich gegen die Pläne der Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen „globalen Pandemievertrag“ durchzusetzen, „während die Weltöffentlichkeit von der jüngsten Krise abgelenkt wird“.

Pandemievertrag als „Machtübernahme“

Gerichtet ist das Schreiben an alle „Menschen auf der ganzen Welt, Regierungen, Präsidenten, Gesundheitsminister und unabhängige Medien“, besonders aber an WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreysus und an Soumya Swaminathan, die wissenschaftliche Leiterin der WHO. Außerdem an UN-Generalsekretär Antonio Guterres und seine Stellvertreter.

Das Schreiben ist in Form eines offenen Briefes verfasst und übt scharfe Kritik an den „Bestrebungen“ der WHO, die einer „Machtübernahme“ gleichen. Das „vorgeschlagene“ Abkommen sei „unnötig und stellt eine Bedrohung der Souveränität und der unveräußerlichen Rechte dar“. Es würde die schon jetzt erdrückende Macht der WHO erweitern, „ungerechtfertigte Pandemien auszurufen, entmenschlichende Abriegelungen zu verhängen und teure, unsichere und unwirksame Behandlungen gegen den Willen der Menschen durchzusetzen.“

Zudem sei die Ausarbeitung des Vertrages zutiefst antidemokratisch, man vermisse jegliche Öffentlichkeitsarbeit, was für die Pläne der UN-Organisation umso entlarvender sei:

„Die WCH ist der Ansicht, dass die Menschen ein Recht darauf haben, an allen Vereinbarungen mitzuwirken, die ihr Leben, ihren Lebensunterhalt und ihr Wohlergehen betreffen. Die WHO hat sich jedoch nicht auf einen Prozess der Öffentlichkeitsbeteiligung eingelassen, was ein Beweis dafür ist, dass es ihr vorrangig darum geht, mehr Macht für sich selbst und ihre korporativen Komplizen zu erlangen, als den Interessen der Menschen zu dienen. Ohne einen unvoreingenommenen demokratischen Prozess ist jede Vereinbarung der WHO, die über die Vereinten Nationen getroffen wird, rechtswidrig, unrechtmäßig und ungültig.“

Das sei gerade angesichts der jüngsten Geschichte der WHO umso dramatischer. Die WHO-Führung habe die Menschen immer wieder „im Stich gelassen“. Man erwähnt den schädlichen Schweinegrippe-Impfstoff, den man für eine „umstrittene Pandemie“ zugelassen hatte. Das jüngste Versagen ist COVID-19. Man förderte Lockdowns, unterdrückte frühzeitige Behandlungsmethoden (gemeint ist wohl Ivermectin und anderes) und empfahl „Produktinterventionen, die die sich weder als sicher noch als wirksam erwiesen haben“.

WHO im Rausch

Der WHO müsse dringend ein Riegel vorgeschoben werden:

„Es kann nicht sein, dass die WHO die Gesundheitsagenda der Welt kontrolliert und die Bioüberwachung durchsetzt. Obwohl sie aus öffentlichen Quellen, die dem Volk gehören, finanziert wird, befindet sie sich in einem ständigen Interessenkonflikt, da sie auch beträchtliche Mittel von privaten Interessen erhält, die ihre Beiträge dazu verwenden, Entscheidungen und Mandate der WHO zu beeinflussen und davon zu profitieren. Die Gates-Stiftung und die von ihr finanzierte GAVI-Allianz zur Förderung von Impfstoffen steuern beispielsweise über 1 Milliarde Dollar pro Jahr bei.“

Mit einem offenen Brief sei die Sache aber keineswegs abgetan. Es braucht jetzt einen „Aufruf zum Handeln“, den das WCH, formuliert:

„Wir fordern alle auf, sich an glaubwürdige Regierungsvertreter, politische Parteien, Gewerkschaften, Gruppen der Zivilgesellschaft, Fachleute, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und unabhängige Medien zu wenden:

  1. Sensibilisierung für die Auswirkungen des vorgeschlagenen globalen Pandemieabkommens;
  2. Aufruf zu nationalen Kampagnen zum Schutz des Naturrechts und der demokratischen Verfassungen;
  3. Schließen Sie sich glaubwürdigen zivilgesellschaftlichen Zusammenschlüssen wie dem World Council for Health an.“

Die Zeit drängt. Man solle sich „gegen diesen kostspieligen Machtmissbrauch“ stellen. Zudem ruft man die Menschen auf, sich mehr zu informieren, „über Grundsätze, Abkommen, Konventionen und Verträge, die die Rechte von Männern, Frauen und Kindern schützen“. Man verweist auf die Siracusa-Prinzipien des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte, die Rechtsnormen zum Schutz der Rechte enthalten.

Bei der 77. Weltgesundheitsversammlung der WHO im Jahr 2024 will die WHO ihren Pandemievertrag endgültig bestätigt sehen. Das WCH wird über Kampagnen gegen diesen „undemokratischen Schritt“ sensibilisieren.

Der Weltgesundheitsrat ist eine Dachorganisation, die aus 130 gesundheitsorientierten Organsiation aus mehr als 40 Ländern weltweit besteht. Gegründet 2021 will er „eine erfrischend ehrliche medizinische Führung während des Covid-Gesundheitsnotstandes und für viele andere Gesundheitsfragen jetzt und in der Zukunft bieten“. Auch die Österreicherin Maria Hubmer-Mogg ist Gründungsmitglied.

Was das WCH bisher gemacht hat sowie den „ersten offenen Brief“ finden Sie hier.

Bild wikicommons

Globaler Pandemievertrag: Verhandlungen haben begonnen

Offener Brief zum WHO Pandemievertrag der Ärzte von „Gesundheit für Österreich“

Wegen Pandemievertrag: MFG will „gegebenenfalls“ WHO-Austritt

*Pseudonym

11 Kommentare

  1. Ute Küstermann 17. März 2022 at 13:04Antworten

    Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen: 99,7 Milliarden Euro neue Kredite sowie weitere 100 Milliarden Euro Schulden für ein Sondervermögen für die Bundeswehr auf.
    Mehr Geld für Verteidigung, Gesundheit und Klimaschutz, weniger für Landwirtschaft und Entwicklungshilfe sind die Verlierer.
    Über ein Plus für ihre Häuser können sich auch Wirtschafts- und Klimaminister Robert Habeck (plus 6,7 Prozent) und Gesundheitsminister Karl Lauterbach freuen (plus 5,4 Prozent). Klima- und Corona-Krise lassen grüßen.
    Christian Linder und sein Bundeshaushalt. Er legt damit fest, wie die Bundesregierung ihre Ausgaben von 457,6 Milliarden Euro verteilt. Überall wird Geld gebracht – und zwar viel. An den wichtigen Stellen bleibt aber immer noch jede Handlung auf der Strecke.
    Alles ist nur auf Wirtschaft gerichtet und nicht auf Gesundheitswesen auch nicht Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Diese Punkten werden völlig Missachtet. Deswegen stecken wir im Dilema und es wird nicht besser werden. Dieses Packet besitzt Sprengkraft für die Koalition. Also „alles beim alten.“

  2. Tony Melony 15. März 2022 at 5:06Antworten

    Dieser WHO-Pandemie“vertrag“ muss unbedingt verhindert werden. Dieses Abkommen unterwandert Demokratien weltweit und gibt dem merkwürdigen Herrn Gates eine noch viel grössere Macht als er eh schon hat. Notfalls sollte Österreich aus der WHO und wenn es gar nicht anders geht auch aus der EU raus.

  3. Mujo 15. März 2022 at 3:44Antworten

    Die WHO ist ein Angriffspackt gegen die Gesundheit der Menschheit. Es fördert Genozid und allerlei Krankheiten so das diese ganze Mediziner Kaste immer gut in Lohn und Brot steht. An der Spitze sind die Pharma Konzernen mit Handlanger wie Gates und Schwab.
    Man kann nur Austreten als einzige Logische Folge um sein Land und Volk vor diesen Rattenfänger zu Schützen.
    Die haben in 2 Jahren fast 80 Jahre eigenständigkeit im Gesundheitswesen Zerstört. Das wird Jahrzente benötigen um dies wieder in Ordnung zu bringen.

  4. Kinesiologie Köhn Potsdam 15. März 2022 at 1:04Antworten

    Die Welt wird neu aufgeteilt : EAG und China entwickeln ein Projekt des internationalen Finalsystems https://www.potsdam-aufstehen.de/2022/03/15/eag-und-china-entwickeln-ein-projekt-des-internationalen-finalsystems/

  5. Jens Tiefschneider 14. März 2022 at 18:51Antworten

    Raus aus der EU, raus aus der NATO, raus aus der WHO. Diese Instanzen haben sich als menschenfeindlich und korrupt erwiesen. Keine Steuergelder für Verbrecher.

  6. Veron 14. März 2022 at 18:25Antworten

    Der Weltrat für Gesundheit wird lt. eigener Homepage vollständig aus öffentlichen Mitteln finanziert.
    Die WHO wird nur zu 20 % von den Mitglieds-Staaten finanziert.
    Wäre es nicht einfacher, es gäbe nur einen Rat /eine Organisation für Zusammenarbeit bezüglich Gesundheit, der / die zu finanzieren wäre, und da fließen dann die Beiträge der Staaten hin, und es reicht auch für die zu leistende Arbeit?
    Was tut die WHO eigentlich so Großartiges, dass sie so viel Geld braucht? Vielleicht braucht sie das ja gar nicht, sie nimmt es bloß von den Sponsoren, weil es ihr angeboten wurde und wurde damit so groß .. ..

  7. Ulf Martin 14. März 2022 at 18:00Antworten

    Die Pointe dabei dürfte sein, dass die Plandemie-Vertrag mutmasslich von den USA nicht ratifiziert wird. Dort muss nämlihc der Senat sowas mit 2/3-Mehrheit tun. Dass es die geben wird, ist wohl ausgeschlossen. Wenn auch Russland, China, Indien und andere Schwergewichte nicht mitmachen, sind die Europäer auch hier wieder die Doofen…

    Andererseits kann man Verträge ja kündigen bzw. ohne Umsetzung ist das alles nur Papiermüll.

  8. Veron 14. März 2022 at 17:07Antworten

    Las ich nicht erst vor einer Woche, dass die österreichische Regierung bereits zugestimmt hat? Unsere regierenden Politiker hatten es ja besonders eilig .. ..

    • Markus 14. März 2022 at 18:16Antworten

      das waren dann sicher unsere wef freunde die da so rasch mitstimmen. man will ja schliesslich eine NWO auferstehen lassen. Rendi Wagner würde uns jetzt noch am liebsten einsperren .

  9. GB 14. März 2022 at 17:03Antworten

    Was soll dabei herauskommen?
    ich denke man sollte in Beiträgen zu diesem Thema auch herausstreichen, dass die WHO keinerlei gesetzgeberische Befugnis hat. Jedem Staat der Welt, steht es frei, diesen Club von jetzt auf gleich zu verlassen.
    Genauso wie der aktuelle Impfwahn und der Russenhass, ist das eine geschlossene Veranstaltung der allerwertesten Gesellschaft. 80+% der Weltbevölkerung gehört nicht zum Freundeskreis NATO/NWO/Empire.
    Ja, es wird alles (NWO/WHO-Vertrag) kommen wie angekündigt – betroffen werden aber nur die Bekloppten der sogenannten westlichen Welt sein. Ca.6 Mrd. Menschen werden eine dicke hohe Mauer um Nordamerka, Commonwealth und Westeuropa ziehen. And der Mauer wird ein Schild hängen: „Irrenanstalt, vorsicht Tollwutgefahr, bitte nicht füttern!“

    • TomTom 14. März 2022 at 21:52Antworten

      Haben Sie eine Glaskugel mit der Sie in die Zukunft schauen können?

      Ansonsten unterlassen Sie bitte Sätze wie: „Ja, es wird alles (NWO/WHO-Vertrag) kommen wie angekündigt […]“.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.