Grüne gegen Impfpflicht und 2G über Folgen des Impfpflichtgesetzes

20. Januar 2022von 3.3 Minuten Lesezeit

Bekanntlich ist an der Basis und im Funktionärskader der Grünen relativ starker Widerstand gegen Impfzwang und Apartheidpolitik der eigenen Parteispitze entstanden. Sie wird mittlerweile von über 21.000 Mitgliedern, Wählern, ehemaligen Grünen und Funktionären unterstützt. Sie melden sich auch heute nochmal zu Wort.

Von Dr. Peter F. Mayer

In einer neuen Aussendung fragen sie sich, „was soll das für ein Gesetz sein, bei dem die Regierung selbst schon davon ausgeht, dass es allein im Jahr 2022 1,8 Mio. Strafverfügungen geben wird? Bei dem Menschen, die die Strafen nicht zahlen können, mit Pfändungen bedroht werden? Bei dem von vorne herein klar ist, dass es weder durchsetzbar noch administrierbar ist?

Gestern hat die Regierung mit freundlicher Unterstützung der SPÖ-Vorsitzenden allerdings angekündigt, dass es eine Impflotterie geben wird, und jeder der sich gentherapeutisch behandeln lässt, hat die Chance auf den Gewinn von 500 Euro. Und damit die Gemeinden noch Druck ausüben, gibt es je nach Impfquote im Ort ebenfalls Geld. Aus Steuermitteln sollen dafür 1,4 Milliarden Euro verpulvert werden.

„Grüne gegen Impfpflicht und 2G“ befürchten zu Recht allerdings erheblichen Schaden:

„Mit dem Impfpflichtgesetz droht maximaler Schaden bei minimaler Wirkung. Dass die Regierung weiter daran festhält, ist nicht nur unverständlich, sondern gefährdet den Rechtsstaat als Ganzes.“

In den Reihen der Abgeordneten scheinen sich aber doch einige Gedanken zu machen. In der Aussendung heißt es dazu:

„Wir wissen, dass viele Nationalratsabgeordnete zweifeln, ob sie nach ihrem Gewissen oder nach Parteiräson abstimmen sollen. Wir haben daher die wesentlichen Fragen zusammengefasst (siehe) und ihnen gestern unter dem Titel „Wo führt die Impfpflicht hin? Eine Analyse“ in einem weiteren E-Mail die möglichen Szenarien vor Augen geführt:

„Phase 1: Der Unmut der Bevölkerung wächst. Der Widerstand organisiert sich. Omikron schafft eine breite Grundimmunität (derzeit bereits weniger als 9% immunologisch naive Menschen). Es wird offensichtlich, dass die Impfpflicht unnötig ist. Die Medienberichterstattung dreht sich weiter in eine aufgeklärtere Richtung.

Phase 2: Kontrolldelikt

Szenario 1: Die Polizei kontrolliert Gesundheitsdaten auf der Straße, die Überlastung der Polizist:innen wird zunehmen größer, die Bevölkerung zunehmend widerständiger. Einzelne Kontrollen eskalieren. Das Bild „Die Polizei, dein Freund und Helfer“ wird zerstört und durch die Wahrnehmung eines autoritären Polizeistaats ersetzt. Das Vertrauen der Bevölkerung in die Polizei ist damit dauerhaft geschädigt.

Szenario 2: Die Polizei streikt oder verweigert das Kontrollieren. Das Gesetz bleibt zahnlos. Das Vertrauen in die staatlichen Institutionen, die Durchsetzungsfähigkeit des Staates und vor allem die Krisenmanagementqualitäten der Regierung werden dadurch noch mehr in Frage gestellt. Ein Vertrauensschaden, der noch lange nachwirken wird.

Phase 3: Die automationsgestützten Strafverfügungen kommen. Jede 2.-5. Strafverfügung wird beeinsprucht. Auch der Widerstand arbeitet mit automatisierten Verfahren und Anleitungen. Es führt zum Kollaps der Landesverwaltungsgerichte. Personalrekrutierungen sind in großer Zahl nicht möglich bzw. nicht finanzierbar (unabsetzbare und unversetzbare Richter:innen).

Szenario 1: Die Impfpflicht-Verfahren werden in eine kleine Abteilung ausgelagert und defacto begraben (Einstellung nach 15 Monaten).

Szenario 2: Die Impfpflicht-Verfahren werden in einem Kraftakt abgearbeitet, es kommt zu einem massiven Rückstau in sämtlichen anderen verwaltungsrechtlichen Verfahren auf Landesebene (Gewerberechtsangelegenheiten, Bausachen, Sozialrecht, Verkehrsrecht, Verwaltungsstrafrecht, …) Der daraus entstehende wirtschaftliche Schaden ist enorm.“

Die Szenarien sind durchaus realistisch. Die Frage ist allerdings, ob die sich international abzeichnende Entwicklung, dass immer mehr Staaten die Maßnahmen und Einschränkungen angesichts der Fakten aufheben, nicht auch in Österreich zu einem Umdenken in der Bevölkerung führt und der Regierung damit die politische Basis entzogen wird.

Bild von Susann Mielke auf Pixabay

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Grüne Turbulenzen: Landstraßer Bezirksrätin wechselt zu MFG

Grüne Parteifunktionäre mobilisieren weiter gegen Impfpflicht

Rede von Dr. Madeleine Petrovic bei der Kundgebung gegen Impfpflicht, 2G und für Demokratie und Grundrechte

29 Millionen eingekaufte Impfdosen müssen verimpft werden – deshalb Impfpflicht

 

29 Kommentare

  1. Taktgefühl 20. Januar 2022 at 19:04Antworten

    Ja klar, die Ungeimpften verursachen kosten.

  2. Peter1 20. Januar 2022 at 18:57Antworten

    Da unsere Impfstoff-Vertretungs GmbH (Bundesregierung) felsenfest auf die Wirksamkeit und Sicherheit der Impfstoffe vertraut, habe ich mich gefragt, woher nehmen sie eigentlich dieses Wissen. Offensichtlich wird die Regierung in erster Linie von dem Nationalen Impfgremium beraten (NIG). Dieses hat sogar eine eigene Webseite, auf der die Sitzungen des NIG protokolliert sind:
    https://www.sozialministerium.at/Themen/Gesundheit/Impfen/Nationales-Impfgremium.html
    Ich habe ein bisschen durch die relativ kurz gefassten Protokolle gesurft und finde nur wenig konkrete Hinweise auf Studien, die man auch nachvollziehen könnte. Man hat sich aber scheinbar generell sehr am Ausland orientiert bzw. sich auch mit Deutschland abgestimmt.
    In den Sitzungen fanden aber auch des öfteren informative Präsentationen über die Impfstoffe statt, und zwar, so wie es ausschaut, von den Herstellern selbst…also, das hat jetzt für mich nicht die volle Überzeugungskraft, hat aber für die Politik gereicht. Wäre interessant, auf welches Material die sich eigentlich noch beziehen…
    Bitte sich gerne selber mit den Protokollen beschäftigen..

  3. Karl Svozil 20. Januar 2022 at 17:37Antworten

    Ich frage mich noch immer was passiert wenn ich die „Einverständniserklärung“ vor der Impfung nicht unterschreibe.

    Werde oich dann trotzdem geimpft?

    Und wenn nicht, gelte ich dann als Impfverweigerer?

    • Albrecht Stor 21. Januar 2022 at 10:43Antworten

      Nun, das ist einfach:

      Nein

      Ja

  4. Gast 20. Januar 2022 at 16:58Antworten

    Heute im ORF
    ://orf.at/#/stories/3244395/ Deutschland: Polizei nutzte CoV-App-Daten für Ermittlungen

    Was werden sie wohl in Österreich machen?
    Und wann werden sie diese Daten benützen, um unliebsame Kritiker aus dem Verkehr zu ziehen, zu erpressen, und und und…

  5. Miller 20. Januar 2022 at 15:23Antworten

    Dank Politiker haben wir alles verloren was uns Freude bereitete und zum Impf-Abo verdonnert. Das verlogene Geheuchel über Menschenrechte sind nur leere Worte. Wenn westliche Politiker von Menschenrechten faseln, dann belügen sie damit das Volk, dass immer noch gern an Märchen glaubt. Die Menschenrechte interessieren keinen Politiker, wenn es um Gesundheit, Impfpflicht geht.
    Sie sind dann nicht mal dazu bereit, sich bei den inzwischen vielen verstorbenen Impf-Opfern noch Maßnahmen-Folter zu entschuldigen. Die Medien sind nicht besser. Warum hat eigentlich noch kein deutscher Staatsanwalt Anklage gegen die Verantwortlichen für das Massenimpfung erhoben? Sie werden von den verlogenen Politikern missbraucht und keiner wagt es zu sagen. Verlogen bis in die Justiz. Alle lassen sich kaufen. Wortwörtlich: Geld verdirbt den Charakter.
    Das ist es, was die Deutsche Wertegemeinschaft auszeichnet. Ich habe keine Angst all die verlogenen Heuchler direkt ins Gesicht zu sagen, die die Staaten regieren und einmal in aller Deutlichkeit zu sagen. Denn sie haben mehr als die rote Linie überschritten.

  6. Tom Behrling 20. Januar 2022 at 14:47Antworten

    Das zog mir die Schuhe aus als ich diese Nachricht gehört habe. Bei uns in Deutschland wird zwar Forschung betrieben, aber nicht publiziert, kritisierten beiden spezialisierte Pathologen. Die Implikationen des Befundes des deutschen Pathologen-Teams sind tiefgreifend. Aus medizinischer Sicht ist er zuerst einmal besorgniserregend. Wissenschaftler wissen mehr als Virologen und Plitiker und sollten im Vordergrund stehen.
    Ein Team von deutschen Pathologen konnte erstmalig das Spikeprotein der Covid-Gen-Präparate bei einer nach der Injektion verstorbenen Person nachweisen. Diese Nachweisbarkeit hat auch Implikationen bezüglich der Haftung.
    Ich wusste dass Spike-Impfschäden nachweisbar sein müssen. Endlich gibt es den Beweis dafür. Die Berichte von teilweise schweren Schädigungen und Todesfällen im Zusammenhang mit den Covid-Gen-Injektionen häufen sich. Bei vielen potentiellen Impfschäden wurde bis dahin von den Behörden, den Herstellern und den behandelnden Ärzten ein kausaler Zusammenhang mit den Injektionen abgestritten. Dies ist künftig nicht mehr möglich. Denn wie 2020 berichtet, ist es den Wissenschaftlern der Pathologie-Konferenz gelungen, das Spikeprotein der Covid-mRNA-Präparate in Gewebeproben einer Person nachzuweisen, die in zeitlichem Zusammenhang mit der Injektion verstorben ist. Zwei Pathologen hatten im September und Dezember 2021 zusammen mit weiteren Wissenschaftlern die Ergebnisse der Untersuchungen von Gewebeproben von 19 Personen vorgestellt, die kurz nach der Impfung verstorben waren.
    Renommierte Pathologen haben 19 im zeitlichen Zusammenhang mit der „Impfung“ Verstorbene obduziert. Fünf von ihnen sind an den Folgen der Gen-Injektion gestorben. Sieben weitere Fälle weisen darauf hin, dass die Impfung die Ursache ist. Die häufigsten Befunde sind die lymphozytäre Myokarditis, Epikarditis und Perikarditis. Weitere Nebenwirkungen sind: Autoimmunerkrankungen, Vaskulitis (Entzündung der Gefässe), Lymphozitäre Alviolitis.
    Corona-Impfnebenwirkungen mit potentieller Todesfolge: Autoimmunerkrankung, Verminderung der Immunkapazität, Beeinflussung des Krebswachstums, Gefässschäden Endovaskulitis und Erythrozyten-Verklumpung.
    Laut der beiden Pathologen sind diese wesentlichen Faktoren für den Lymphozyten-Amok verantwortlich: Bildung von Lymphknötchen in Organen, wo sie nichts zu suchen haben und eine destruktive Wirkung entfalten (zum Beispiel in Leber, Lunge, Schilddrüse und Speicheldrüse) sowie Entspeicherung der lymphatischen Organe, die zu einer Verminderung der externen Immunkapazität führt. Es wurden Gewebeveränderungen nachweisen. In einigen Fällen könnte dies ein wesentlicher Faktor beim Todeseintritt gewesen sein. Beide Pathologen wollten die todesursächlichen Faktoren suchen. Die haben sie auch gefunden. Die Obduktionen werden von unabhängigen Pathologen geführt und das Ergebnis ist gleich.
    Die beiden Pathologen kritisieren, dass die Erfassung dieser Nebenwirkungen äusserst lückenhaft und die Angaben auf den Totenscheinen nahezu wertlos seien. Sie fordern eine „fachübergreifende Obduktion und Auswertung durch Rechtsmediziner und Pathologen gemeinsam mit obligater histologischer Untersuchung aller Organe und Läsionen“.
    Schliesslich berichtete eine Fachärztin für Pathologie und Oberärztin an einem städtischen Krankenhaus in Südschweden und befasst sich seit 18 Jahren vor allem mit der Diagnostik von Brustkrebs. Die Ärztin geht der Frage nach, wie sich die Covid-19-Impfungen auf das Krebs-Wachstum auswirken. „Ich habe seit mehreren Monaten den Eindruck, dass ich vermehrt Material von jüngeren Patienten erhalte, die in den 1970er und 1980er Jahren geboren wurden“, so die Fachärztin. Zudem seien die Tumore grösser als erwartet. Eine in England durchgeführte Studie, an der 100 000 Personen teilgenommen haben, hat ergeben, dass Geimpfte über 30-mal häufiger positiv getestet werden als Ungeimpfte.
    Auf der Website (Leider wurde sie nicht genannt) der Pathologie-Konferenz verkündeten die Wissenschaftler am 17. Januar 2022 unter der Überschrift „Erstmaliger Nachweis des Impf-Spikeproteins bei einer nach der Impfung gegen Covid-19 verstorbenen Person“.
    Schon im Juni 2021 informierte ein Virusimmunologe über eine Studie, in der das Spike-Protein im Blutplasma bei drei von 13 jungen Spitalangestellten nachgewiesen wurde, die den Covid-19-Impfstoff erhalten hatten.
    Die neuen Erkenntnisse werfen jedoch auch wichtige Fragen zur Haftbarkeit der Impfärzte, der Impfzentren und der Herstellerfirmen auf. Wenn die Spikeproteine als Ursache für die Schädigungen medizinisch nachgewiesen werden können, dann nimmt eine unzureichende Impfaufklärung und Anamnese, wie bei den Covid-Injektionen üblich, die Ärzte in Haftung.
    Da die Gen-Präparate ausserdem eigentlich verschreibungspflichtig sind, führt all dies zu einer Beweislastumkehr. Nun sollte nicht mehr der Patient das Verschulden des Arztes nachweisen, sondern der Arzt seine Unschuld.
    Auch eine japanische Biodistributionsstudie, die der Öffentlichkeit vorenthalten worden war. Diese zeigte, dass die Lipid-Nanopartikel des Impfstoffs nicht im Deltamuskel blieben, wo sie injiziert wurden – wie die Entwickler des Impfstoffs behaupteten – sondern im ganzen Körper zirkulierten und sich in grossen Konzentrationen in Organen und Geweben anreicherten Lipid-Nanopartikel sind gewissermassen „Kisten“, in denen die mRNA transportiert wird. Was kommt auf uns zu? Gutes sicherlich nicht mehr.

    • Toni 20. Januar 2022 at 15:15Antworten

      Die Videos und Unterlagen zur Pathologie-Konferenz sind hier zu finden: https://www.pathologie-konferenz.de/

      MfG Toni

    • Manfrito 21. Januar 2022 at 8:15Antworten

      Es wird doch an der Änderungs des Arzneimittelgesetzes gearbeitet. Ich bin kein Medizin Wissenschaftler, um die Zusammenhänge zu verstehen. Aber ich denke, die Änderung dient dazu, um gewisse rechtliche Angriffspunkte zu beseitigen.

    • Albrecht Stor 21. Januar 2022 at 10:41Antworten

      Die pathologischen Befunde werden auch hier dargestellt (oder wenigstens zum Teil):

      „Pressekonferenz ‚Vorstellung MWGFD-Corona-Ausstiegskonzept‘ “
      https://gettr.com/streaming/ppceat892d

  7. Eva-Maria 20. Januar 2022 at 14:05Antworten

    So wies ausschaut wir eine einzige Grüne zu Hause bleiben und nicht mitstimmen. EINE!
    Bei denen gibts keine Ehre.

    Atomkraft ist grün und Gentechnik ist supergesund.
    Man will auch keinen grünen Sauerstoff mehr, sondern stickluftansammelnde Masken.
    Der grüne Sportminister verbietet Sport.
    Der grüne Gesundheitsminister macht alle psychisch krank und vergewaltigt das Volk mit immer wiederkehrenden Genspritzen
    Massenmedikamentenversuch! Teilnahme am Menschenversuch wird erzwungen.

    Das ist GRÜN im Jahr 2021.

    • Uschi_22 20. Januar 2022 at 17:32Antworten

      @Eva-Maria

      Einem Kind würde ich es so erklären:

      Die liebe Sonne schluckt bald die Erde, was wir hier tun, ist deshalb alles nur Theater.

      Wir dürfen wählen, in welchen Saal wir gehen, und müssen aufpassen, dass wir den Eintritt bezahlen können.

      ALLES IST MÖGLICH, DESHALB IST AUFREGEN NICHT SINNVOLL, GEHIRNJOGGING DAGEGEN SCHON.

      Die chinesische Weisheit: „Der Weg ist das Ziel.“

      .. auch im christlichen Abendland.

      Natürlich sind da Atomkraftwerke grün, damit es jede(r) grün anstreichen.

      JEDE(R) VERSUCHT SICH IRGENDWIE IN EINEM THEATER.

    • ga 20. Januar 2022 at 17:41Antworten

      Zumindest dieser einen Dame sei großer Respekt gezollt (möglicherweise sind ihre Tage bei den Grünen gezählt, so wurde ja z.B. die Mitgliedschaft von Fr. Petrovic ruhend gestellt – aber vielleicht bekommen beide Damen ja noch die Chance, tätige Reue zu zeigen!)

      Die Werwolf-Transformation der Grünen habe ich bis heute nicht verdaut. Haben wir Dauer-Vollmond oder hört der Spuk auch wieder mal auf? Wenn ich daran denke, daß ich denen auch zuletzt wieder meine Stimme gegeben hab, möchte ich am liebsten heulen…

  8. Steinwendter 20. Januar 2022 at 13:31Antworten

    Apropos Grüne, also ich meine das jetzt nicht abwertend mit dem folgenden link den ich sehr interessant finde. Weil Grüne sind sehr auf Ökologie und Biologie bedacht, also auf Natur, Genfreiheit, biologischer Landwirtschaft, natürlicher Dünger.
    Hier eine ganz andere Art der Feststellung von Omikron an die ich nie gedacht hätte, welche auch ein aufschlußreiches noch dazu ohne Datenschutzrichtlinien zu verletzende Möglichkeit ist.

    https://www.vienna.at/omikron-konzentration-im-abwasser-hoch-anzeichen-fuer-spitze/7263609

  9. audiatur et altera pars 20. Januar 2022 at 13:12Antworten

    Der Bürger kann in Verträgen seine persönliche Haftung ausschließen. Die Grenze dabei ist vorsätzliches Handeln. Ein Unternehmer kann gegenüber einem Konsumenten nicht einmal die Haftung für grobe Fahrlässigkeit ausschließen.
    Das der einzelne Parlamentarier für sein Abstimmungsverhalten persönlich nicht haftet, ist grundsätzlich wichtig. Allerdings hat alles seine Grenzen. Sollte es zumindest haben.
    Vorsätzlich schädliches Handeln sollte jedenfalls auch zur persönlichen Haftung einzelner Parlamentarier führen. Und wenn schon mittels Fraktionszwang (Neudeutsch: Parteiraison) ein offen verfassungswidriges Nudging-Gesetz verabschiedet wird: Warum nicht gleich die handelnden Parteien dafür haften lassen?!

    • audiatur et altera pars 20. Januar 2022 at 16:38Antworten

      Der geistig nicht unbedingt flinkeste Grün-Abgeordnete Ralph Schallmeiner heute dazu im Parlament, 16.30 Uhr: „It’s a dirty job, but someone’s got to do it.“

      Juristenherz, was willst du mehr…

  10. Gerhard 20. Januar 2022 at 12:50Antworten

    Statt eine Normalität zu erreichen, führe die Impfpflicht in das Gegenteil. Die Gesellschaft wird tiefer gespalten. Dass eine allgemeine Impfpflicht Krankenhäuser, insbesondere Intensivstationen, entlasten könnten, sei zweifelhaft. Selbst nach zwei Jahren Pandemie würden keine gesicherten Erkenntnisse dazu vorliegen, wie viele der gemeldeten COVID-Patienten in Krankenhäusern wegen einer COVID-Erkrankung oder einer anderen Ursache im Krankenhaus behandelt wurden. Es mangele auch an ausreichenden statistischen Informationen zu Impfstatus, Altersverteilung und Vorhandensein von Vorerkrankung der tatsächlichen COVID-Patienten.
    Die Frage wäre: Kann eine Entlastung dieses Systems nicht eher durch eine angemessene und transparente administrative und finanzielle Unterstützung erreicht werden? Statt einer einseitigen Impfpropaganda sollten die Arbeitsbedingungen für Pflege und Ärzte verbessert, Intensivbetten aufgestockt sowie Therapien und Medikamente entwickelt und angewendet werden.

    Impfpflicht ist Zwang und ein gesunder Menschenverstand weiß es auch. Wer sich bewusst gegen die Impfung entscheide (aus Sorgen der Nebenwirkungen), werde ausgegrenzt und möglicherweise strafrechtlich verfolgt. Pflicht heißt Zwang mit anderen Worten tust du das nicht wirst du bestraft. Was bitte ist daran nicht zu verstehen?
    Die Argumente der Forscher könne noch so gut und mit Fakten hinterlegt sein (was sie auch sind), es wird unsere Politik nicht interessieren. Man hat sich , ungeachtet des Nutzens, in den Kopf gesetzt einen jeden Bürger an die Nadel zu hängen. Man betrachtet nicht mehr Sinn oder Unsinn der Maßnahmen, sondern nur noch den ideologischen Weg. Sämtliche rote Linien sind gefallen. Selbst die traurigen Erfahrungen aus der Vergangenheit mit Menschenversuchen werden ignoriert. Diese frühere Geschichte sollte man nie vergessen. Wir gehen auf schlimme Zeiten zu. Der Covid-Impfstoff steht für deutschen Wirtschaftswachstums. Nicht mehr und nicht weniger. Wobei Biontech steht für fast ein Fünftel davon ohne den Covid-Impfstoff von Biontech deutlich kleiner ausgefallen wäre.

    Passender Zitat aus dem „Braven Soldaten Schwejk“ von Jaroslav Hasek: Da sagt Schwejk: “ Wenn ich auf die Armee scheiße, dann kommt auf den Einzelnen nicht viel. Aber was ist, wenn die Armee auf mich scheißt ?“ Deutschland hat sich täuschen lassen.

  11. Markus 20. Januar 2022 at 12:47Antworten

    Es wäre an der Zeit dass nun jene grüne die mit dieser gangart der Führung nicht mehr einverstanden sind – diese führung endlich entfernen weil sonst wird sich die grüne Partei selber zerlegen und bei der nächsten wahl nicht mehr da sein- man hat das vertrauen jener die auf grün gesetzt haben massiv enttäuscht und es ausgenutzt um am Trog zu sitzen- den man mit allen mitteln halten will. egal was die basisi denkt- es geht und ging bei diesen Politikern nur um Macht nie ums Volk oder die Basis.
    Die Art uns Weise wie Kogeler im Parlament in letzter Zeit sich äussert zeugt davon dass bereits Panik ausgebrochen ist dass man bald den Trog verlassen muss. Da dreht man dann halt durch.

    • thinkpositv 20. Januar 2022 at 18:26Antworten

      Gebe Ihnen vollkommen Recht. Ich gehe sogar soweit zu sagen, dass die Grünen aus dem Parlament fliegen werden. Beginnend mit einer Fr. Maurer, die mittels Stinkemittelfinger eindeutig gezeigt hat, was sie von den Österreichern hält. Somit hat sie bereits damit ihren Platz im Parlament verspielt. Alleine wie sie über Fr. Petrovic hergezogen ist (deren Rede wirklich sehr beeindruckend war), zeigt auch, welch geistig Kind sie ist.
      Ein Hr. Kogler, der mehr und mehr unangenehm auffällt mit Wortmeldungen die jenseits jeglicher Kultur stehen (wie heute im Parlament: ….um mich ihre Sprache zu bedienen…). Ich vermute, dass der Schaden den der Alkohol bei ihm angerichtet hat, schon sehr weit fortgeschritten ist. Den sein Alkproblem ist hinlänglich bekannt. Traurig, aber Fakt. Auch seine allgemeine Beschuldigung gegenüber der Österreichischen Bevölkerung sie als Neonazis, Schwurbler, usw. hinzustellen, nur weil sie gegen die Impfpflicht auf die Straße gehen, aus welchen Gründen auch immer, ist eines Politikers absolut unwürdig.

  12. Germann 20. Januar 2022 at 12:43Antworten

    Unfassbar das man etwas umsetzen will von dem man nichts weißt. Fehlende Daten, unzureichende Forschungen und Verstoß gegen die Verfassung. Unbeachtet bleiben dabei grundlegende Fragen zu den neuen Impfstoffen, wie die Dauer und Stärke des Impfschutzes sowie Art, Häufigkeit und Stärke der Nebenwirkungen.
    Tausenden Wissenschaftlern in Österreich, der Schweiz, Italien, Frankreich, Skandinavien, Großbritannien und den Vereinigten Staaten sind sich einig:
    Die Pandemie mit SARS-CoV-2 wird durch Impfung nicht beendet. Das Risikopotential der Impfstoffe ist zu hoch. Das Risikopotential einer Mehrfachgabe von SARS-CoV-2-Impfungen ist unzureichend erforscht.
    Die allgemeine Impfpflicht mit den derzeit bedingt zugelassenen COVID19-Impfstoffen verstößt gegen das Verfassungsrecht. Die Überlastung der Krankenhäuser durch COVID19-Erkrankte wird durch die statistischen Daten nicht eindeutig belegt. Andere Maßnahmen als das Impfen sind nicht ausgeschöpft. Die COVID-Impfpflicht forciert gesellschaftliche Konflikte.
    Geimpfte sind nicht vor Infektionen geschützt und können jederzeit Viren weitergeben. Auch der Selbstschutz bestehe allenfalls vor schweren Verläufen – und das nur für wenige Monate. Bekannt sei auch, dass die neuen Virusvarianten den Impfschutz immer erfolgreicher umgehen.
    Die Daten des Paul-Ehrlich-Instituts hinsichtlich der erfassten Verdachtsfälle auf Nebenwirkungen im Verhältnis zu Meldungen für andere Impfstoffe bezeichnet das Ärzteteam als „besorgniserregend“ und fordert eine systematische Erforschung von Nebenwirkungen und Risikofaktoren der Impfungen. „Darüber hinaus zeigt die aktuelle Forschung Warnsignale für ein erhebliches Risikopotential dieser Impfstoffe auf“.
    Im Jahr 2021 und insbesondere in den vergangenen Monaten entstand eine zunehmende Übersterblichkeit, die Parallelen zur Impfung aufweise: „Steigt die Anzahl der Impfungen, steigt auch die Übersterblichkeit, sinkt die Anzahl der Impfungen, sinkt auch die Übersterblichkeit“, schlussfolgerte die Ärztegruppe nach Analysen von verschiedenen Daten auch von dem RKI. Dieses Muster finde sich in verschiedenen Ländern und könne womöglich ein Hinweis auf bisher übersehene „dramatische Nebenwirkungen“ sein. All diese Punkten wurden seitens der Politik nicht näher beleuchtet.

  13. Elli 20. Januar 2022 at 12:17Antworten

    Man hofft wohl, dass sich durch diesen gewaltigen Druck noch mehr „freiwillig“ impfen lassen. Das bedeutet, mit Zustimmung bzw. mit Unterschrift. Denn es handelt sich ja um ein Experiment und dazu darf niemand gezwungen werden.

    Ich mahne daher, unterschreibt nicht! Bei einer regulären Impfung muss niemand unterschreiben, dass er aufgeklärt und sich der Risiken bewusst ist. Vielmehr solltet ihr euch den Namen (mit Ausweis) des Impfers und seine Unterschrift geben lassen, dass er für allfällige Schäden haftet.

  14. Kriegsgegner 20. Januar 2022 at 12:10Antworten

    Österreicher und Deutsche haben eben auch heute noch das „Nazi-Gen“ in sich. In Zeiten wie diesen bricht es sich Bahn und deswegen werden sie auch heute noch mehrheitlich bis zum letzten Blutstropfen ihren idiotischen Kampf gegen das Virus rechtfertigen und auch führen, auch wenn immer mehr Staaten bereits einen vernünftigen Kampf gegen die idiotischen Massnahmen führen.

    • Toni 20. Januar 2022 at 15:05Antworten

      Vor allem ein gewisser Herr Kogler scheint ein Sympathisant zu sein. Er hat heute erklärt: „Man muss nicht jedem Neonazi hinterherrennen.“ Es reicht sicher, wenn er jedem zweiten hinterherrent.

      MfG Toni

    • Stefan 20. Januar 2022 at 15:36Antworten

      Wenn der Kogler versucht jemanden hinterher zu rennen … Nun ja. Herzinfarkt würde ich tippen.

    • David K. 20. Januar 2022 at 20:16Antworten

      Kogler ist der einzige Politiker, dem ich nachsage, daß er wirklich saublöd ist und in seinem „wachgsoffnen“ Zustand nicht mitbekommt, was um ihn passiert.

      Bleibt ungeimpft,
      David

  15. Michael R 20. Januar 2022 at 12:00Antworten

    Erschwerend kommt hinzu, dass die quasi „Ungeimpften“ nicht weniger, sondern immer mehr werden. Das ist jetzt schon zu beobachten und war auch schon in Israel zu beobachten, dass sich viele der Boosterung verweigern. Dazu gehören solche, die sich mit Recht betrogen fühlen („nur zwei Impfungen und du hast dein altes Leben zurück“) und jene, die arte Probleme hatten, speziell nach der zweiten mRNA Impfung, oder die nach relativ harmloser, erster Impfung mit Astrazeneca zu BioNTech oder gar Moderna gezwungen wurden.
    Nach und nach wird auch den bisher Impfwilligen klar, dass ihnen mit der Impfpflicht in Kürze vier(!) weitere Impfungen ins Haus stehen, mindestens, wenn nicht noch eine vierte für die erste Serie. Wer soll das eigentlich körperlich durchstehen, sieben bis acht solche Impfungen innerhalb zweiter Jahre?

    • thinkpositv 20. Januar 2022 at 17:55Antworten

      Wer soll das eigentlich körperlich durchstehen, sieben bis acht solche Impfungen innerhalb zweiter Jahre?……Nun, ich denke so traurig es ist, aber so lange werden sie vermutlich gar nicht leben.

  16. Tatjana 20. Januar 2022 at 11:54Antworten

    Die Behauptung Impfpflicht wäre kein Zwang ist falsch! Dur die Hintertür gedachte Impfpflicht kommt gleich einer Zwangsmaßnahme. Nur hier sind die Personen nicht direkt die Akteure, sondern die auferlegten Strafe bei nicht nachkommen dieser irren Pflicht.
    Bei dem Menschen, die die Strafen nicht zahlen können, mit Pfändungen zu bedrohen ist ein „Zwang“. Egal wie es gedreht und gewendet wird, es ist Zwang sobald nach nicht TUN folgt STRAFE! Punkt!
    Der Satz: Mit dem Impfpflichtgesetz droht maximaler Schaden bei minimaler Wirkung. Minimaler? Nein viel mehr als das.

    • Uschi_22 20. Januar 2022 at 16:55Antworten

      Mir fehlt gerade die Birkenzucker-Empfehlung. „Er hat viele positive Eigenschaften, 40 % weniger Kalorien als Zucker. Beeinflusst den Blutzucker kaum → Glykämischer Index von 11 (Vergleich Zucker: 70) Kann 1:1 gegen Zucker ausgetauscht werden. Unterstützt den Erhalt der Zahnmineralisierung.“

      Vitamin D und Ivermectin hatten wir schon.

      War da nicht auch einmal etwas mit Zucker?

      Birkenzucker ist gut für die Werbung hier …

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.