Die WHO hat schon wieder einen „gesundheitlichen Notfall“ zu melden: Affenpocken

24. Juli 2022von 7,6 Minuten Lesezeit

Wie von einer Gruppe von US-Oligarchen und der Münchner Sicherheitskonferenz im Vorjahr geplant, soll im Jahr 2022 eine „Affenpocken-Pandemie“ auftreten. Und tatsächlich hat WHO General Tedros Ghebreyesus Affenpocken gestern Abend gegen den Rat der Experten zum „Gesundheitsnotfall“ erklärt.

Das ist genau das Problem mit dem Pandemievertrag und allen Tendenzen zur Ausweitung der Befugnisse der WHO und ihres Generaldirektors in Richtung Weltgesundheitsdiktatur. Die WHO ist zu 80% von US Oligarchen wie Bill Gates und Bug Pharma finanziert und führt deren Agenda aus.

Wie verschiedene Medien berichten, hat die WHO die Affenpocken zu einem globalen Gesundheitsnotfall (Public Health Emergency of International Concern PHEIC) erklärt. Diese seltene Einstufung bedeutet, dass die WHO den Ausbruch nun als eine so große Bedrohung für die globale Gesundheit ansieht, auf die eine koordinierte internationale Reaktion erforderlich ist.

Europa ist das Epizentrum des „Ausbruchs“. Männer, die Sex mit Männern haben, sind die am stärksten gefährdete Bevölkerungsgruppe.

Die WHO hat zuletzt im Januar 2020 als Reaktion auf die Entdeckung von SARS-CoV-2 einen globalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Der WHO-Chef sagte, das weltweite Risiko sei mäßig, aber die Bedrohung sei in Europa hoch. Es ist unwahrscheinlich, dass die Affenpocken derzeit den internationalen Handel oder den Reiseverkehr beeinträchtigen, sagte der WHO-Chef. Das sagte der WHO Chef allerdings auch Anfang 2020.

Obwohl die Erklärung den nationalen Regierungen keine Verpflichtungen auferlege, soll sie – jedenfalls nach Auffassung der WHO – als dringender Aufruf zum Handeln verstanden werden. Die WHO kann ihren Mitgliedsstaaten derzeit nur Hinweise und Empfehlungen geben, aber keine Vorgaben machen. Die Mitgliedsstaaten seien verpflichtet, Ereignisse zu melden, die eine „Bedrohung für die globale Gesundheit“ darstellen könnten, heißt es.

Tedros nannte die Zahl von weltweit gerade einmal gut 15.000 bestätigten Fällen in mehr als 60 Ländern, von denen viele angeblich vorher keine Affenpocken-Fälle verzeichnet haben sollen. In sechs afrikanischen Ländern, in denen das Virus auch schon in früherer Zeit Menschen infiziert hat, waren es etwas über 240 Fälle. Wenig überraschend meldete das Robert-Koch-Institut am Freitag knapp 2.300 Infektionen – fast 14,4 Prozent der weltweit festgestellten „Fälle“. Schließlich ist die Affenpockenpandemie ja auch mit maßgeblicher deutscher Beteiligung geplant worden.

Zur Erinnerung: Im März 2021 führte das NTI (Nuclear Threat Initiative) in Zusammenarbeit mit der Münchner Sicherheitskonferenz eine „Übung zur Abwehr von biologischen Bedrohungen hohen Ausmaßes“ durch. Unterstützt wurde die Veranstaltung von Open Philanthropy. Das sind die beiden NGOs, die auch entscheidend an der Vorbereitung der Corona Pandemie beteiligt waren. Hier das Deckblatt des Planungdokuments:

Als Startdatum wurde der 15. Mai 2022 geplant, was auch genau eingehalten wurde. In dieser Woche erschienen weltweit simultan Meldungen über „entdeckte Fälle“.

Bis 10. Januar 2023 soll es in 83 Ländern 70 Millionen Fälle und 1,2 Millionen Todesfälle geben. Bisher hält die WHO erst bei 16.000 Fällen nach knapp zweieinhalb Monaten.

Einseitige Entscheidung

Die Erklärung wurde einseitig von WHO-Direktor Tedros Adhanom Ghebreyesus abgegeben, der damit in direktem Widerspruch zu den Empfehlungen des unabhängigen Prüfungsgremiums stand. Tedros gab die Erklärung ab, obwohl die Mitglieder des WHO-Notfallkomitees für den Ausbruch der Affenpocken keinen Konsens gefunden hatten, und setzte sich damit über seine eigene Prüfgruppe hinweg, die mit 9 gegen und 6 für die Ausrufung des PHEIC gestimmt hatte, wie Reuters meldet,

Tedros behauptete gegenüber Reportern, dass dieser Expertenausschuss (der am Donnerstag zusammentrat) nicht in der Lage war, einen Konsens zu erzielen, so dass es ihm oblag, zu entscheiden, ob die höchstmögliche Alarmstufe ausgelöst werden sollte. Jeder objektive außenstehende Beobachter würde zu dem Schluss kommen, dass der Ausschuss den Übergang zu einem PHEIC nicht befürwortet hat.

Bei einer ähnlichen Sitzung am 23. Juni 2022 beschloss der Ausschuss im Konsens, dem WHO-Generaldirektor mitzuteilen, dass der Ausbruch in diesem Stadium nicht als PHEIC eingestuft werden sollte. Ein offizieller Artikel der Vereinten Nationen, der dies zusammenfasst, ist hier zu finden. Als die Gruppe im Juni zusammentrat, war die Verteilung 11 gegen und drei für.

Es ist nicht klar, was sich in den letzten vier Wochen geändert hat, um die Änderung der Position von Tedros zu rechtfertigen, obwohl Kommentare von Internet-Experten die Befürchtung aufkommen lassen, dass die einseitige Maßnahme als Reaktion auf den Druck von Interessengruppen getroffen wurde. Der sattsam seit Anfang 2020 bekannte Eric Feigl-Ding tat sich wieder mit  Angstmache hervor:

Ähnlich wie die österreichische Aufregung bestimmter Twitter-Gruppen gegen den Versuch des Gesundheitsministers Rauch die Gesundheit der Kinder zu schützen, gab es gab auch hier einen plötzlichen Ausbruch von koordinierten Postings in den sozialen Medien, in denen Bedenken hinsichtlich der Risiken von Affenpocken für Kinder geäußert wurden, was die Frage aufwirft: „Wenn Affenpocken eine sexuell übertragbare Krankheit sind, warum bekommen Kinder sie dann?“

Am Freitag wurden in den USA die ersten beiden Fälle von Affenpocken bei Kindern bestätigt, sagte die Direktorin der Centers for Disease Control Prevention and Control (CDC), Rochelle Walensky. Die CDC hat gesagt, Kinder, vor allem diejenigen unter 8 Jahren, gehören zu denen, die ein „besonders hohes Risiko“ für schwere Affenpocken Krankheit.

Der WHO-Ausschuss kam offensichtlich nicht zu der gewünschten Entscheidung, einen PHEIC auszurufen, und so schritt Tedros aus irgendeinem außergewöhnlichen Grund ein.

Obwohl der Ausschuss nicht formell abstimmt, ergab eine Umfrage unter den Mitgliedern, dass neun der Meinung waren, dass keine PHEIC ausgerufen werden sollte, und sechs eine Ausrufung befürworteten. „Neun und sechs ist sehr, sehr knapp„, sagte Tedros in einer Pressekonferenz, die einberufen wurde, um die Entscheidung bekannt zu geben. „Da die Aufgabe des Ausschusses darin besteht, zu beraten, musste ich als Unentschiedener agieren.“

Tedros gab die Erklärung ab, obwohl sich die Mitglieder des WHO-Notfallkomitees zum Ausbruch der Affenpocken nicht einigen konnten. Es ist das erste Mal, dass ein Leiter der WHO eine solche Entscheidung einseitig trifft.

Im Falle eines tödlichen Krankheitsausbruchs kann eine Gruppe von Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen „internationalen Gesundheitsnotfall“ (Public Health Emergency of International Concern, PHEIC) ausrufen, um globale Maßnahmen einzuleiten. Seit die Verfahren zur Ausrufung eines PHEIC im Jahr 2005 eingeführt wurden, hat die WHO dies erst sechs Mal getan. Das letzte Mal erklärte die WHO Anfang 2020 einen internationalen Notfall für Covid-19.

Die Ausrufung eines internationalen Gesundheitsnotfalls ist die höchste Alarmstufe der WHO. Sie basiert auf internationalen Gesundheitsvorschriften aus dem Jahr 2005, in denen die Rechte und Pflichten der Länder im Umgang mit grenzüberschreitenden gesundheitlichen Ereignissen festgelegt sind.

Die WHO definiert einen PHEIC als „ein außergewöhnliches Ereignis, das eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit anderer Staaten durch die internationale Ausbreitung von Krankheiten darstellt und möglicherweise eine koordinierte internationale Reaktion erfordert“.

Die WHO erklärt weiter, dass diese Definition eine ernste, plötzliche, ungewöhnliche oder unerwartete Situation impliziert, die Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit über die Grenzen des betroffenen Landes hinaus hat und möglicherweise sofortige internationale Maßnahmen erfordert.

Die Aussagen von Tedros zeigen deutlich, dass er einseitig seine eigene Meinung an die Stelle der Meinung des einberufenen Gremiums gesetzt hat:

„Ich habe entschieden, dass der weltweite Ausbruch der Affenpocken eine gesundheitliche Notlage von internationalem Interesse darstellt.“

„Die WHO schätzt das Risiko von Affenpocken weltweit und in allen Regionen als moderat ein, mit Ausnahme der europäischen Region, in der wir das Risiko als hoch einschätzen.

Wir haben es hier mit einem Ausbruch zu tun, der sich durch neue Übertragungswege, über die wir zu wenig wissen, rasch über die ganze Welt ausgebreitet hat und der die Kriterien der internationalen Gesundheitsvorschriften erfüllt“, sagte Tedros.

„Ich weiß, dass dies kein einfacher oder geradliniger Prozess war und dass es unter den Mitgliedern“ des Ausschusses unterschiedliche Ansichten gibt“, fügte er hinzu.

„Obwohl ich einen internationalen Gesundheitsnotstand ausrufe, handelt es sich im Moment um einen Ausbruch, der sich auf Männer konzentriert, die Sex mit Männern haben, insbesondere auf Männer mit mehreren Sexualpartnern“, fuhr Tedros fort. „Das bedeutet, dass dieser Ausbruch mit den richtigen Strategien in den richtigen Gruppen gestoppt werden kann.“

Dr. Jimmy Whitworth, Professor für internationale öffentliche Gesundheit an der London School of Hygiene & Tropical Medicine.

„Es ist eine schwierige Entscheidung für den Ausschuss, denn in gewisser Hinsicht erfüllt er die Definition – es handelt sich um einen beispiellosen Ausbruch, der in vielen Ländern verbreitet ist und von einer verstärkten internationalen Koordination profitieren würde.

Andererseits scheint es sich um eine Infektion zu handeln, für die wir die notwendigen Instrumente zur Kontrolle haben; die meisten Fälle verlaufen mild und die Sterblichkeitsrate ist extrem niedrig.

Die Bezeichnung PHEIC geht auf die 2005 geschaffenen Internationalen Gesundheitsvorschriften (IHR) zurück und stellt eine internationale „Vereinbarung“ dar, die dazu beitragen soll, Risiken für die öffentliche Gesundheit, die sich weltweit ausbreiten können, vorzubeugen und auf sie zu reagieren.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


So wurde die Affenpocken Pandemie geplant

Pocken, Kuhpocken, Pferdepocken und Affenpocken – aus der Sicht von Virologie und Medizin

Affenpocken als Covid reloaded dank Gain-of-function?

46 Kommentare

  1. karl napp 25. Juli 2022 at 19:17Antworten

    Und natürlich – wie nicht anders zu erwarten – Freigabe eines Moneypoxx „Vakzins“ durch die Pharma-gesponserte EMA.
    vgl.
    https://tkp.at/2022/07/23/massive-kritik-an-der-abhaengigkeit-der-zulassungs-behoerden-fuer-medizin-produkte-von-big-pharma/
    Kommentar Hans Leucht

    Absolut jämmerlich.

    https://abcnews.go.com/Health/wireStory/eu-drug-regulator-recommends-clearing-vaccine-monkeypox-87238497

  2. julia1123 24. Juli 2022 at 17:31Antworten

    Gibt es denn niemanden aus Tedros näheren Umkreis, der ihm beibringen kann, dass 9 und 6 doch nicht so nah bei einander liegen?

    • Rosa 25. Juli 2022 at 11:18Antworten

      Das scheint nunmehr Auslegungssache zu sein, und die Hoheit über Was Wie Wann „zu verstehen“ ist, hat sich die WHO in personam ihrer Obermarionette einverleibt.

      Ob 9:6 oder 8:6 – die Differenz ist sogar jedem Taferlklassler ersichtlich. Mit freiem Auge. Ohne Rechentafel.

  3. rudi & Maria fluegl 24. Juli 2022 at 15:02Antworten

    Es ist inzwischen möglich, im Blog zu beobachten, wie ein Kommentarname stehend für eine besondere Meinung, auftaucht und wieder verschwindet.
    Markus vermisse ich nun einige Tage!
    Dann wird sich wer ausgesucht, der( oder die) durch etwas Übertreibung (definiere Übertreibung bei den Dingen an die wir uns schon gewöhnen mussten) im Blog auffällt.
    Es wird dann mit substantiell richtigen Gegenargumenten gearbeitet, am Beginn vorsichtig, um gegenüber allseits zweifelnden eine „Sympathiebank“ zu errichten.
    Die Argumente sind allerdings von Anfang an losgelöst von den komplexen Erfahrungen mit den Betreibern der Pandemie.
    Da legt man dann Scheit für Scheit nach um ein Gegenfeuer, abzubrennen.
    Ich würde mit mehreren Namen agieren um sich gegenseitig die Luftballon,s zuwerfen zu können.
    Eventuell ist die gute Nachricht das, dass es für die Restriktionsbefürworter, die Massnahmenfreaks, die Leute die alles und jeden unter die Fuchtel zentralistischer Apparate bringen möchten, schon zu aufwendig ist.
    Wenn Prinzipien, Abweichungsbeobachtungen, Vorschläge von einer Institution in der alle Bürger Stimmrecht haben kommen, kann darüber diskutiert werden.
    Bei den klar ersichtlichen, zentralistischen Ambitionen, die immer offensiver gezeigt werden nicht mehr!!!
    In so ferne sind die Kommentare auch von Elisabeth, die sich aggressiv gegen diese Tendenzen richten, absolut zu begrüssen!!!

    Rudi Fluegl!!!

    • Rosa 24. Juli 2022 at 15:19Antworten

      In punkto Markus:

      Wie gestern in https://tkp.at/2022/07/22/laengst-bekannt-die-wiederholte-anwendung-von-mrna-medikamenten-ist-gefaehrlich angemerkt:

      „Der neue (oder erneuerte) „Markus“ macht seine Sache gut soweit. Aber nicht gut genug.“ –

    • Markus 24. Juli 2022 at 19:30Antworten

      rudi & Maria fluegl
      24. Juli 2022 at 15:02Antworten

      Herr Fluegl:

      Zurück aus einem schönen Wochenende in den Bergen, mit meiner Frau und den zwei Hunden möchte ich mich erstmal eine Stellungnahme zu ihre Kommentar abgeben.
      Es gibt auch noch etwas Anderes als diesen Blog. Das Leben nämlich.
      Das hat viel Schönes zu bieten, wie ich dieses Wochenende wieder erfahren durfte.
      Die Themen schaue ich mir morgen an.
      Heute lassen wir das positiv Erlebte noch auf uns wirken.

      • rudi & Maria fluegl 25. Juli 2022 at 3:45

        Danke!
        Wo waren sie auf dem Piz Puin oder dem Monte Nivea?
        Aber lassen wir die Gemeinheiten mal auf der Seite.
        Wir waren am Großvenediger. Unsere Hunde sind leider gestorben, aber auf dem Berg hätten wir sie ohnehin nicht mitnehmen können.

  4. Mia Wu Ast 24. Juli 2022 at 14:41Antworten

    Männer, die Sex mit Männern haben sind doch keine Affen.
    Wenn erstere aber die neue Zielgruppe der WHO sind, müsste das beginnende Schauspiel doch „Gay-Pox“ heißen.
    Ich fürchte, ich versteh das nicht.

    Ich hab auch schon gelesen, unser Karli Katastrophsky hat sich bereits für 2 „Varianten“ entschieden: die Westafrikanische und die Kongo-.
    Für jeden Schelm der sich jetzt bemüht einen Blick in eine Afrika-Karte zu werfen – und den Kongo erfolgreich gesucht & gefunden hat, löst sich die Hälfte des Problems schon wieder in (hoffentlich maskenreiner) Luft auf – Der Kongo liegt auf der Westseite Afrikas.
    Wer noch mehr als nur „googeln“ kann ist klar im Vorteil…

  5. Hanna 24. Juli 2022 at 12:21Antworten

    Ob wegen Affenpocken, Hirschblattern (Ironie) und sonst welche gesundheitliche „Notlagen von internationaler Tragweite“ – die Sachlage ist kurz und bündig zu beurteilen, mit einer vielsagenden Abkürzung:

    PHEIC, pronounced as FAKE.

    Public Health Emergency of International Concern.

    PHEIC. That’s it.

    • Rosa 24. Juli 2022 at 15:00Antworten

      Die „Hirschblattern“ bringen mich auf eine Idee … Wie wär’s damit:

      Gewöhnliche Menschen aus dem Volk – ein berufener sog. „Erreger-Rat“, angelehnt an den 100-köpfigen „Klima-Rat“ des hiesigen Umweltministeriums – setzen sich demnächst zusammen und entwerfen eine „Epidemie von nationaler Tragweite“, österreichischen Zuschnitts. Man entwirft schließlich einen neuartigen, als überdurchschnittlich gefährlich eingestuften Wilderreger, der aus den Wäldern stammt: PATHOGENICUS SILVESTRIS. Das ist für ein waldreiches Land wie Österreich besonders bedrohlich. Erste Untersuchungen deuten darin hin, dass der Erreger durch Hirsche übertragen wird, möglicherweise auch von Wildschweinen.

      Die Rechner der Modellierer und Simulierer glühen, die besten Experten des Landes – sie alle haben die Bevölkerung schon in den vorhergehenden P(l)andemien begleitet, die Entscheidungsträger mit Rat und Tat unterstützt – bilden neue Gremien und Beraterstäbe. Die Regierung – mit neuem Gesundheitsminister an der Spitze – ruft eine neue Epidemie von nationaler Tragweite aus. Fast rund um die Uhr berichtet der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk wieder auf allen Kanälen berichtet, wie gewohnt objektiv und ausgewogen.

      Die Situation ist freilich mit Corona und Affenpocken nicht vergleichbar. Diesmal ist die Sachlage eine besonders tückische. Denn besagter Wilderreger – auf einen Namen der dadurch ausgelösten Krankheitszustände hat man sich noch nicht einigen können – befällt vornehmlich, wie nach kurzer Zeit erkenntlich wird, ganz überwiegend besondere Personengruppen. Spitzenpolitiker, Politberater, etliche Experten, dann sogar Medienleute. Nicht nur im ORF, der sich schließlich nicht mehr imstande sieht, rund um die Uhr dem öffentlich-rechtlichen Informationsauftrag nachzukommen.

      Was der aus dem Volk zusammengesetzte „Erreger-Rat“ bei der Vorstellung des kommenden pathogenen Wilderregers auch noch vorhersehen kann:

      Die rasch gesetzten ersten Maßnahmen – das Entnehmen möglichst vieler Hirsche und Wildschweine – versagen. Der Versuch, die Walderreger-Epidemie vor Ort abzufangen, wird kolossal scheitern. Trotz Einberufung pensionierter Jäger und sonstiger Hilfskräfte. Beachtlich viele Waldtiere werden sich ihrem Abschuss erfolgreich entziehen können.

      Man diskutiert noch an, ob den genannten, durch „Pathogenicus silvestris“ hoch gefährdeten Gruppen letztlich nichts übrig bleiben, als das Land in Richtung hirsch- und wildfreie Regionen zu verlassen.

      Der Ausgang des Szenarios, das ist eine andere Geschichte.

      • rudi & Maria fluegl 24. Juli 2022 at 15:55

        Eine ähnliche Idee hatten wir schon mit dem Fuchsbandwurm.
        Die ist vielleicht nicht so gut, denn mit Impfungen der Fuchspopulation brachte man die Tollwut. die sich durch die Bejagung massiv verstärkt ausbreitete, unter Kontrolle.
        Da hätten die Wald und Wiesenhetzer, die frühmorgens die Tropfen von den Halmen streifen und sich innig übers gemeine Volk erzürnen, zu viel an Thema, wo Sie auch mal richtig liegen,
        Das würde diese Lerchen, zuvie,l beim richtigen erwachen behindern.
        „Hirschblattern“ fände ich toll, da da die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass alle handelnden und zu infizierenden Wesen gemeinsam ihre Seuche in der Fichtenmonokultur ausleben.
        Um den „Wald“ nicht allzu sehr zu verschandeln plädiere ich dafür alle infizierten Hirsche, grün zu besprayen.
        Vorsicht ist dann allerdings bei den Brillengläsern angebracht. Aber wie wir ja wissen trifft unser Experten, Entscheider, Verkünder-Konglomerat immer die der den das, wesentliche!
        Juwelen wie den Rotwald etwa sollte allerdings ein Jägerbetretungsverbot hinzugefügt werden. Heger meine ich definitiv nicht!
        Rudi Fluegl

      • Rosa 24. Juli 2022 at 16:06

        Rudi Fluegl,

        ich plädiere dafür, die scheuen Hirsche in Ruhe zu lassen und sich auch Wildschweine zu konzentrieren. … Dem „Wilderreger-Rat“ würde ich dann anraten, „Hirschblattern“ als harmlos auszusortieren, stattdessen auf „Wildschweintyphus“ umzusatteln ;-)

      • rudi & Maria fluegl 24. Juli 2022 at 17:16

        Ja!
        Aber Wildschweine meiden Jäger des Sonntags und der übrigen Wochentage, ja wie der Teufel den Jägermeister!
        Da kommen dann die armen Heger dran
        Die müssen ja jetzt schon zutiefst erfreut lächeln, wenn sie einen 14 ender den sie mit der Flasche aufgezogen einen wahren Waidmann zutreiben.
        Bei Hirschen und alles auf einen Haufen, durchaus mit dem Prädikat „Sau“ zu versehen, werden endlich „Subversitäten“ ermöglicht, die scheuem Bewusstsein zu gute kommen. Ungeheuer konzentriertes „Ich“-Bewusstsein ist in diesen Zusammenhängen vernachlässigbar!
        Rudi Fluegl

      • rudi & Maria fluegl 24. Juli 2022 at 17:33

        Jessas!
        Um nicht in den Geruch zu kommen ich hätte subversiv irgendetwas mit Schießen am Hut1
        Was war zuerst, die Henne oder das Ei.
        Jedenfalls wie kürzlich gesehen rollt das „Ei“ des öfteren der Henne nach.
        Und in diesem Ideenklamauk und richtig plaziertem Ei, könnten ja nach wirklich gezielter Durchführung per abgeklockelten ( Durch Henne zum Gockel und heißa zur Glocke) die Dämpfe zur Klimarettung verwendet werden.
        Enger können wir die Fälle, die völlig fälschlicherweise zum Ablenken und daher zum auseinanderdriften, verwendet wurden, nicht wieder, inniglichst verbinden!
        Und wer bitte konzentriert unangenehme Gerüche, wenn schon notwendig, nicht an praedestinierten Orten, geschaffen von Experten?
        Rudi Fluegl

      • Andreas I. 25. Juli 2022 at 9:50

        Hallo,
        eine besonders gefährliche Mutation des Virus Korruptea Lobbyzius, Übertragungsweg Bürokleidung und Business-Smartphones, betroffen sind alle Büroräume von Ämtern, Verwaltungen usw., in unteren Etagen der Amts- und Verwaltungsgebäuden meistens milde Symptome, in den oberen Etagen schwere Verläufe, es droht eine Überlastung des Geldwäschesystems …

      • Rosa 25. Juli 2022 at 11:01

        Andreas I.

        Der offiziale Wildnis ist also auch schon betroffen … Weiß man schon, wer beim österreichischen Office Jungle Pathogen „Patient 0“ ist?

      • Andreas I. 25. Juli 2022 at 13:34

        @ Rosa Hallo,
        da bisher keine Tests auf Korruptea Lobbyzius durchgeführt werden, ist das unbekannt.
        Es wird vermutet, dass die aktuelle Variante von Dienstreisenden aus USA, Provinz Silicon Wuhaney eingeschleppt wurde.

      • rudi & Maria fluegl 25. Juli 2022 at 20:53

        Rosa@
        Patient 0 war wohl nicht, obwohl es beim Kopf zu stinken anfängt, unser Rauchmeldetraktierer in der Hofburg.
        Da kann es ja auch nur aufhören, mit dem Stinken!
        Die Gelegenheit bei den „Kopfs“ , die ihn ja umgaben, gestanklich durchzustarten ergab sich am Tollhausplatz.
        Die Schienen für das „Koviruptionskapithiel “ wurden tatsächlich bei Drehtürschmierereien in Kalifornien gelegt!
        Patient 0 hatte tatsächlich immer einen Trumpf im Ärmel!
        Rudi Fluegl

      • rudi & Maria fluegl 25. Juli 2022 at 21:00

        Und netter gehts immer!

        Rache und Zerstörung

        Selbst schwerreiche, mächtige Tech-Giganten sollen laut Chafkin vor ihm zittern. Nach Berichten der „New York Post“ gilt „jemanden thielen“ sogar als gängiger Ausdruck unter Silicon Valley-Insidern für Rache und Zerstörung.
        Sein Rachefeldzug gegen das Medienportal Gawker trieb das Unternehmen 2016 sogar in den Ruin. Gawker wurde von einer Jury zu Schadenszahlungen von 140 Millionen verurteilt, weil es ein heimlich aufgenommenes Sex-Video des Wrestlers Hulk Hogan veröffentlicht hatte. Thiel unterstützte Hogans Anwaltsteam damals mit zehn Millionen Dollar. Auslöser dafür dürfte gewesen sein, dass Gawker den Milliardär als homosexuell outete. Zwar steht der Investor zu seiner Homosexualität, vertritt aber die Meinung, dass jeder selbst bestimmen sollte, ob er sich oute.

        Sein Biograph selbst lasse die Angst vor einer eventuellen Rache Thiels nicht kalt, er versuche aber sich nicht ständig damit zu beschäftigen: „Ständig besorgt zu sein, ist unproduktiv“, sagt er am Ende des Interviews in der Times. (ca)

  6. I.B. 24. Juli 2022 at 11:58Antworten

    @Hans
    24. Juli 2022 at 9:26

    “ Es wird zur Impffplicht für die Kleinen kommen“

    „Nein ! Wird es nicht !
    Die Kinder sind nicht die Zielgruppe des Virus.“

    Bekanntlich sind Kinder auch nicht Zielgruppe von SARS-CoV-2, zumindest erkranken Kinder nicht oder nicht schwer daran. Dennoch wird munter gespritzt.

    Sie kennen doch sicher das Zitat von Jean-Claude Juncker: „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

    Heutzutage wird auch trotz großen Geschreis (leider einer Minderheit) weitergemacht – vermutlich weil „die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde“ – bis es kein Zurück mehr gibt.

    Nach den Erfahrungen mit Covid19 sollte man eigentlich aufwachen und nicht mehr so vertrauensselig sein, was die WHO und die der WHO wohlgesonnenen „ExpertInnen“ anbelangt.

  7. Fritz Madersbacher 24. Juli 2022 at 11:00Antworten

    „Europa ist das Epizentrum des „Ausbruchs“. Männer, die Sex mit Männern haben, sind die am stärksten gefährdete Bevölkerungsgruppe“
    Das wird die Lust zur Panikmache etwas dämpfen …

    • I.B. 24. Juli 2022 at 12:05Antworten

      Wie wäre es mit Impfpflicht für männliche Kinder? Schließlich ist Vorbeugung eine gute Sache. Man weiß doch nie, in welche Richtung sich Buben entwickeln. Aber schließlich könnten sich auch Mädchen einmal entscheiden, dass sie lieber männlich wären. Wäre es da nicht besser, auch Mädchen vorsorglich zu impfen? (Ironie)

  8. Jens Tiefschneider 24. Juli 2022 at 10:47Antworten

    Die WHO ist eine kriminelle Organisation – korrupt, verdorben und faschistisch. Wer sie aktiv unterstützt, oder gewähren lässt, macht sich mitschuldig.

  9. Gerhard 24. Juli 2022 at 9:49Antworten

    Ja schon wieder einen gesundheitlichen Notfall wird gemeldet. Nicht Affenpocken sondern deren Affentheater ist eine gesundheitliche Schädigung für uns Bürger und Bürgerinnen.

    Schon lange gebe ich diesen Zirkus keine Bedeutung.

  10. Hans 24. Juli 2022 at 9:26Antworten

    Elisabeth
    24. Juli 2022 at 7:53

    “ Es wird zur Impffplicht für die Kleinen kommen“

    Nein ! Wird es nicht !
    Die Kinder sind nicht die Zielgruppe des Virus.

    Es gilt als erwiesen dass 99% der Ansteckungen durch sexuellen Kontakt zustandegekommen sind.
    Davon 95 % durch gleichgeschlechtlichen Männer Partnerschaften.
    Darum ist es sehr wohl angebracht die Menschen durch die Ausrufung eines globalen Gesundheitsnotstands zu informieren damit sie sich schützen können.
    Das Ausrufen eines globalen gesundheitichen Notstands ist nicht gleichzusetzen mit dem Ausrufen einer Pandemie.
    Ich hatte jetzt Zeit mehrere ihrer Kommentare zu lesen.
    Außer wilden Spekulationen und Theorien ist da halt nichts Substanzielles.
    Sie übernehmen 1:1 das Geschrieben und fügen ihre eigenen Interpretationen hinzu.
    Das ist dann nach ihrem Gutdünken die Wahrheit.
    Es gibt sie aber nicht “ Die eine Wahrheit “
    Es ist mir auch völlig egal ob sie weiterhin ihre Theorien verbreiten, aber seinen sie doch so nett und lassen sie mich mit ihren Troll Unterstellungen in Ruhe.
    Diese Unterstellungen sind ein typisches Zeichen für einen Argumentations Notstand.
    Damit braucht man auf die Sache selbst nicht einzugehen.

    • Elisabeth 24. Juli 2022 at 9:51Antworten

      Nein, es wird, denn die Kinder sind ganz offensichtlich die Zielgruppe der Globalisten. Es wurde schon gesagt, dass bei den älteren Menschen noch die alte Pockenimpfung wirke, aber die jüngeren und die Kinder sollen sie wieder kriegen. Dabei wird so getan, als bekäme man noch das gute Mittel von damals. Doch da kommt wieder was Neues auf den Markt. Lauterbach hat wie gesagt schon mal bestellt. Kein Wunder, denn in Deutschland hat man ja angeblich 14% der weltweiten Fälle.

      Jürgen, Anna, Uschi, Milan, Markus – warum nennen Sie sich nicht Thomas Rumpelstilz?

      Die Beiträge des Bots verströmen was absolut Unmenschliches. Es steigt dunkler Schwefelgeruch auf.

      Wir bräuchten wohl einen Exorzisten, um diesen Pharmatroll loszuwerden.

      • Elisabeth 24. Juli 2022 at 10:06

        PS, insbesondere Kinder seien sehr gefährdet, hieß es. Damit ist alles klar!

      • Hans 24. Juli 2022 at 10:42

        Elisabeth
        24. Juli 2022 at 9:51Antworten

        Mensch ! Sie sind vielleicht durch den Wind.
        Was sie sich da selbst antun ist gar nicht gesund.

        Ganz bestimmt wird man die Kinder impfen wegen 4 Fällen bei Kindern weltweit.
        Das glauben sie wirklich, oder ?

        Deutschland ist der Bevölkerung gegenüber verpflichtet Impfstoff zu bestellen und für den Fall der Fälle verfügbar zu machen.
        Sie wären doch eine der Ersten die der Regierung Totalversagen vorwirft wenn Kinder steben müssten weil es die Regierung verabsäumt hat rechtzeitig zu handeln.
        Typisch für alle Verschwörungsfuzzis.

      • Jens Tiefschneider 24. Juli 2022 at 10:53

        Seit wann interessiert die Impf-Mafia Zielgruppen? Die Gen-Therapie wurde auch an alle verspritzt und nicht nur an die über 75-Jährigen. Im Affenpockenimpfstoff wird ebenfalls wieder irgendein Dreck sein, der die Leute über die Jahre dahinraffen lässt. Wir sind deren Meinung nach zu viele Menschen. Es ist ein geplanter Massenmord historischen Ausmaßes.

  11. Andreas I. 24. Juli 2022 at 9:21Antworten

    Hallo,
    Fehler könnten überall passieren, im Zweifel für den Angeklagten.
    Wenn es 2020 ein Fehler gewesen wäre, eine vergleichsweise harmlose Krankheit zum Notfall zu erklären, dann
    – wäre danach aufgearbeitet worden, wie es zu diesem folgenreichen Fehler kommen konnte
    – währen die Arbeitsmechanismen so umgestaltet, worden, dass so ein Fehler nicht mehr so leicht passieren kann
    – und um die Glaubwürdigkeit wiederherzustellen, wäre das alles transparent öffentlich gezeigt worden.
    Aber nur zwei Jahre später wieder so eine Entscheidung und diesmal unter noch schrägeren Umständen?!
    Meine Güte! Sind die so dumm oder sind die Geldgeber so verzweifelt?

    • Elisabeth 24. Juli 2022 at 10:04Antworten

      Letzteres. Es wurde ja damals flugs die Definition einer Pandemie und gleich danach die der Herdenimmunität (könne nur durch Impfung enstehen) geändert.

      Das war kein Versehen oder Dummheit. Man stelle sich vor, die ö. Marionettenregierung hat den Plandemievertrag ja sofort gehorsam unterschrieben. Jetzt ginge es rund, wenn nicht die Afrikaner wären, die sich gegen diese Weltregierung mit Gates als Kaiser, gestemmt hätten. Aber sie werden natürlich trotzdem alles bevolgen, was dieser korrupte Verein von ihnen verlangt. Die österr. Project Syndicate und WEF Medien werden es schon richten.

      Unser GM hat ja schon das passende Ermächtigungsgesetz. Rauch hat vorsorglich schon mal das Epedemiegesetz geändert. Er wird in Zukunft bestimmen wird, was eine gefährliche meldepflichtige Krankheit ist. Die Affenpocken sind dort schon im Programm. Dafür hat er angekündigt, es gäbe eine vierwöchige Quarantäne.

      • Elisabeth 24. Juli 2022 at 10:07

        Oh, befolgen – da bin ich ausgerutscht ;-)

      • Elisabeth 24. Juli 2022 at 10:09

        Und es heißt Epidemie …

      • Christoph 24. Juli 2022 at 10:12

        Am sinnvollsten erscheint mir die Auflösung der WHO. Das bringt so ja nichts

      • Andreas I. 24. Juli 2022 at 15:14

        Hallo,
        Epidemie war alte Normalität, in der neuen Normalität heißt es Pandemie. :-)

  12. Slobodan Covjek 24. Juli 2022 at 8:57Antworten

    Die Pandemien werden wir nur los, indem wir die WHO los werden.

  13. Jan 24. Juli 2022 at 8:28Antworten

    Wie schon öfter geäußert, habe ich den Verdacht, dass mit den ersten Spritzen eine Gehirnerweichung eingeimpft wurde. Freunde haben mir nun auseinander gesetzt, dass dies gar nicht notwendig sei anzunehmen.

  14. wellenreiten 24. Juli 2022 at 7:49Antworten

    Wenn das so ein Notfall wäre, dann hätte man den Pride Month vielleicht ausfallen lassen sollen.
    Aber das wäre ja dann nicht mehr „woke“. Eine blöde Zwickmühle ist das. Es ist eigentlich total verwunderlich, dass es die WHO wagt, die Sache auf schwule Männer zu reduzieren – wie damals bei Aids. Das ist doch Diskriminierung, oder nicht?!
    Total unglaubwürdig und schon nahe an der Lächerlichkeit. Wer soll denn diese nicht gewählten WHO-Clowns noch ernst nehmen? Wenigstens bemerken das durch solche dümmlichen Aktionen immer mehr Leute.

    • Andreas I. 24. Juli 2022 at 9:32Antworten

      Hallo,
      „schon nahe an der Lächerlichkeit“

      Man stelle sich vor Monty Python „Das Leben des Bryan“, die Stelle wo die Palastwachen sich das Lachen bei „Schwanzus Longus“ nicht verkneifen können; nur diesmal mit:
      „Was gibt es da zu lachen?! _Affen_pocken.“

  15. Thomas Moser 24. Juli 2022 at 7:08Antworten

    Hieran sieht man, dass Erlasse der WHO nicht verbindlich für Staaten sein dürfen, sondern lediglich Empfehlungen. Sonst könnte letztlich eine korrupte Pharmaindustrie gefährliche schwach getestete Medikamente über die von ihr finanzierte WHO den Mitgliedstaaten etwa über eine ausgerufene Impfpflicht aufnötigen. Die nationalen Gesetzgeber wären nur Marionetten der WHO. Solche Durchgriffe darf es nicht geben.

    • Hans 24. Juli 2022 at 7:36Antworten

      Thomas Moser
      24. Juli 2022 at 7:08Antworten

      Natürlich ist die Ausrufung des globalen Gesundheitsnotsstands für niemand verbindlich.
      Es ist nur eine Empfehlung dass die Saaten die Verbreitung der Affenpocken mit erhöhter Achtsamkeit verfolgen sollen und Präventivmaßnahmen wie Aufklärung einleiten sollten.

      • Elisabeth 24. Juli 2022 at 7:43

        Gäbe es den Plandemievertrag schon, dann schon, Markus.

  16. Elisabeth 24. Juli 2022 at 7:07Antworten

    Ich nehme an, es gibt nun auch gegen Pocken eine mRNA-Impfung. Damit sie aber den Kindern zwangsverordnet werden kann, braucht es einen „Notfall“. Meiner Ansicht nach wollen sie unbedingt die Kinder damit durchimpfen. Mit Corona hat das nicht geklappt. Nun setzt man auf Bekannteres wie Grippe und Pocken. Die meisten Leute werden sagen, die Pockenimpfung war ja OK. Man darf aber ab nun gar keiner Impfung mehr trauen.

    Ich komm nicht drauf, warum sie es so sehr auf die Kinder abgesehen haben. Weil diese Impfungen u.a. auch unfruchtbar machen? Weil sie das Immunsystem zerstören? Weil sie doch eine Genänderung herbeiführen können?

    • Hans 24. Juli 2022 at 7:44Antworten

      Elisabeth
      24. Juli 2022 at 7:07Antworten

      Warum konstruieren sie wegen des Ausrufung des Gesundheitsnotstands einen Theorie dass Kinder gegen Affenpocken geimpft werden sollen?
      Das wird nirgends und von niemand behauptet oder verlangt.
      Im Gegenteil.
      Die Ausrufung des Gesundheitsnotstands bedeutet nichts anderes als dass die Saaten darauf hingewiesen werden der Verbreitung höhere Aufmerksamkeit zu schenken und Aufzuklären.

      • Elisabeth 24. Juli 2022 at 7:53

        Ach Markus, warum nennen sie sich nicht mal Thomas?

        Zu ihrem Einwand:

        Da Gates mehrfach vor der nächsten Plandemie gewarnt hat und man dazu auch die Strategiepapiere kennt, ist das vollkommen klar, dass es wieder zu einer Impforgie kommen wird. Lauterbach hat schon bestellt.

        Mit dem Plandemievertrag wären die Wünsche von Gates bindend. Österreich gehört zu den besonders Willigen, seine Souveranität an die WHO abzugeben.

        Es wird zur Impfpflicht für die Kleinen kommen. Wenn es so weit ist, werde ich ihren tausendsten Nick daran erinnern, dass das von Anfang an klar war.

    • Markus 25. Juli 2022 at 20:41Antworten

      Elisabeth
      24. Juli 2022 at 7:07Antworten
      Ich nehme an, es gibt nun auch gegen Pocken eine mRNA-Impfung.

      Das Problem beginnt mit dem Satz: Ich nehme an.
      Ich nehme an bedeutet, nichts wissen.
      Zu ihrer Information: Der Impfstoffe gegen Affenpocken ist ein herkömmlicher Lebendviren Impfstoff.
      Kennen sie stille Post?
      Erster: Ich nehme an
      Dritter: Ich habe gehört.
      Fünfter: Es ist bestätigt dass der Impfstoff auf nRNA Basis ist.

      Annehmen, meinen, vermuten ist gleichzusetzen mit nichts Wissen
      Dann gibt es noch Glauben.
      Das ist am Besten in der Kirche aufgehoben.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge