Und sie dreht sich doch

Seit einem Jahr folgen wir „der Wissenschaft“, so die Politiker und ihre Experten. Abgesehen davon, dass es „die Wissenschaft“ nicht geben kann, es sei denn sie wird zur Religion, stellt sich die Frage, ob man den ‚Wissenschaftlern‘ noch trauen kann. Warum wir nichts dazu gelernt haben und der sogenannten Wissenschaft blind vertrauen? Vielleicht, weil es um immer mehr Geld geht, diesmal um hunderte von Milliarden Dollar oder Euro und deshalb Risiken in Kauf genommen werden?

Der folgende Beitrag erschien zuerst auf Frische Sicht und wird hier mit freundlicher Genehmigung von Autor Jochen Mitschka wiedergegeben.

Während meiner Zeit als Projektmanager habe ich nichts öfter von Programmierern gehört als “Das kann nicht sein“, wenn ich sie auf mögliche Fehler angesprochen habe. Leider konnte es doch oft sein, meist, weil der Programmierer nicht mit der Dummheit der Benutzer gerechnet hatte. Aber damit muss man eben rechnen. Als ich dann nach Bekanntwerden der neuartigen “Impfstoffe” wagte zu erklären, dass mRNA-Stoffe vielleicht doch Einfluss auf die Erbanlagen von Menschen haben könnten, also nicht nur die einzelnen Geimpften zu “genetically modified organism” zu machen, sondern verursachen, dass die Informationen vererbt werden, nannte man mich einen Spinner. “Das kann gar nicht sein“. Allerdings waren die Verweise meist auf “führende Wissenschaftler sagen“, oder “höchst unwahrscheinlich“. Aber müssten nicht bei einem weltweiten Einsatz der Stoffe bei Milliarden Menschen auch die kleinsten Risiken ausgeschlossen werden, und jede Möglichkeit durch Forschung untersucht werden? Aber so wie die “Wissenschaft” gegen Kopernikus mauerte, so scheint es nach einer Phase der Aufklärung jetzt wieder zu sein. Was nicht sein kann das nicht sein darf?

Nun gibt es einen interessanten Artikel, den ich dem geneigten Leser übersetzt habe, weil er m.E. sehr interessant ist. Forscher waren verblüfft über die Tatsache, dass es eine beachtliche Anzahl von Personen gibt, die lange nach der Infektion mittels PCR positiv auf COVID-19 getestet werden. Als sie dieser Frage nachgingen, stießen sie auf Erkenntnisse, welche auch für die mRNA-Impfstoffe von Bedeutung sind.

Der Text stammt aus dem Blog sciencewithdrdoug.com/ und ist von Dr. Doug Corrigan.


“In meinem letzten Blogbeitrag ‘Wird ein RNA-Impfstoff meine DNA dauerhaft verändern?‘ habe ich mehrere Wege aufgezeigt, die es der RNA in einem mRNA-Impfstoff ermöglichen könnte, kopiert und dauerhaft in unsere DNA integriert zu werden. Es hat mich keineswegs überrascht, dass die meisten Menschen diese Aussicht für unmöglich hielten. Tatsächlich hatte ich diese Reaktion erwartet – zum einen, weil die meisten Menschen nicht über ein ausreichend tiefes Verständnis der Molekularbiologie verfügen, und zum anderen aufgrund impliziter Vorurteile.

Schließlich hat man uns unmissverständlich gesagt, dass es unmöglich ist, dass die mRNA eines Impfstoffs in unsere DNA integriert wird, weil ‘RNA so nicht funktioniert’. Nun, diese aktuelle Forschungsarbeit, die nicht allzu lange nach meinem ursprünglichen Artikel veröffentlicht wurde, zeigt, dass ‘RNA sehr wohl auf diese Weise funktioniert’. In meinem ursprünglichen Artikel habe ich genau diesen molekularen Weg beschrieben.

Eine neue Studie von MIT- und Harvard-Wissenschaftlern zeigt dass Segmente der RNA aus dem Coronavirus selbst höchstwahrscheinlich zu einem festen Bestandteil der menschlichen DNA werden (Studie unten verlinkt). Dies wurde einst für nahezu unmöglich gehalten, und zwar aus denselben Gründen, die uns versichern, dass ein RNA-Impfstoff ein solches Kunststück nicht vollbringen könnte. Entgegen der gängigen biologischen Lehrmeinung fanden diese Forscher heraus, dass die genetischen Segmente dieses RNA-Virus höchstwahrscheinlich ihren Weg in unser Genom finden. Sie fanden auch heraus, dass genau der Weg, den ich in meinem ursprünglichen Artikel beschrieben habe, höchstwahrscheinlich der Weg ist, der für diese Retro-Integration verwendet wird (Retrotransposon und insbesondere ein LINE-1-Element).

Und im Gegensatz zu meinem früheren Blogbeitrag, in dem ich die Hypothese aufstellte, dass ein solches Vorkommen extrem selten wäre (hauptsächlich, weil ich versuchte, die Erwartungen aufgrund des Mangels an empirischen Beweisen konservativer zu halten), scheint es, dass diese Integration von viralen RNA-Segmenten in unsere DNA nicht so selten ist wie ich anfangs annahm. Es fällt mir schwer, die Wahrscheinlichkeit zu beziffern, da die Daten in der Studie begrenzt sind, aber ausgehend von der Häufigkeit, mit der dieses Phänomen sowohl in Petrischalen als auch bei COVID-Patienten gemessen werden konnte, ist die Wahrscheinlichkeit viel größer als ich ursprünglich angenommen hatte. Aufgrund dieser aktuellen Forschung stufe ich dieses Risiko nun als wahrscheinlicher ein als meine ursprüngliche Einschätzung.

Fairerweise muss man sagen, dass diese Studie nicht gezeigt hat, dass die RNA aus den aktuellen Impfstoffen in unsere DNA integriert wird. Sie hat jedoch recht überzeugend gezeigt, dass es einen gangbaren zellulären Weg gibt, über den Schnipsel der viralen SARS-CoV-2-RNA in unsere genomische DNA integriert werden könnten. Meiner Meinung nach sind weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um diese Ergebnisse zu bestätigen und einige Lücken zu schließen.

Dennoch können diese Daten dazu verwendet werden, eine Vermutung darüber anzustellen, ob die in einem RNA-Impfstoff enthaltene RNA möglicherweise die menschliche DNA verändern könnte. Denn ein mRNA-Impfstoff besteht aus Schnipseln der viralen RNA aus dem Genom von SARS-CoV-2; insbesondere enthalten die aktuellen mRNA-Impfstoffe stabilisierte mRNA, die für das Spike-Protein von SARS-CoV-2 kodiert ist, also für das Protein, das es dem Virus ermöglicht, an Zelloberflächenrezeptoren zu binden und unsere Zellen zu infizieren.

Dies wurde für nahezu unmöglich gehalten. Auf der Grundlage dieser bahnbrechenden Studie hoffe ich, dass die höchst anmaßende Behauptung, ein solches Szenario sei unmöglich, in den Mülleimer wandert, auf dem steht: ‘Dinge, von denen wir absolut und eindeutig sicher waren, dass sie nicht passieren können, die aber tatsächlich passiert sind’; allerdings habe ich den Verdacht, dass die Bedeutung dieser Studie in kürzester Zeit durch Berichte von Experten, die versuchen, Löcher in ihre Arbeit zu stoßen, heruntergespielt wird. Es ist wichtig, hinzuzufügen, dass es sich bei dieser Arbeit um eine Vorabveröffentlichung handelt, die noch nicht von Experten begutachtet wurde; aber ich bin alle Daten, Methoden und Ergebnisse durchgegangen und sehe nur sehr wenige Fehler in der Arbeit und einige Lücken, die geschlossen werden müssen – aber zumindest vom Standpunkt der Beantwortung der Frage: Kann RNA aus dem Coronavirus bestehende zelluläre Wege nutzen, um sich dauerhaft in unsere DNA zu integrieren? Unter diesem Gesichtspunkt ist ihre Arbeit grundsolide. Bitte beachten Sie auch, dass es sich um angesehene Wissenschaftler vom MIT und Harvard handelt.

Ich zitiere aus ihrer Arbeit:

‘Zur Unterstützung dieser Hypothese fanden wir in veröffentlichten Datensätzen von SARS-CoV-2-infizierten kultivierten Zellen und primären Zellen von Patienten chimäre Transkripte, die aus mit zellulären Sequenzen fusionierter viralen Sequenzen bestehen, was mit der Transkription von in das Genom integrierten viralen Sequenzen vereinbar ist. Um die Möglichkeit einer viralen Retro-Integration experimentell zu untermauern, beschreiben wir den Nachweis, dass SARS-CoV-2-RNAs in menschlichen Zellen durch Reverse Transkriptase (RT) aus LINE-1-Elementen oder durch HIV-1-RT revers transkribiert werden können und dass diese DNA-Sequenzen in das Zellgenom integriert und anschließend transkribiert werden können. Die menschliche endogene LINE-1-Expression wurde bei einer SARS-CoV-2-Infektion oder durch Zytokinexposition in kultivierten Zellen induziert, was auf einen molekularen Mechanismus für die SARS-CoV-2-Retro-Integration bei Patienten hindeutet. Dieses neue Merkmal der SARS-CoV-2-Infektion könnte erklären, warum Patienten nach ihrer Genesung weiterhin virale RNA produzieren können, und deutet auf einen neuen Aspekt der RNA-Virusreplikation hin.’

Warum haben sich diese Forscher die Mühe gemacht, zu untersuchen, ob virale RNA in unserer genomischen DNA fest verdrahtet werden könnte? Es stellte sich heraus, dass ihr Motiv nichts mit mRNA-Impfstoffen zu tun hatte. Die Forscher waren verblüfft über die Tatsache, dass es eine beachtliche Anzahl von Personen gibt, die lange nach der Infektion mittels PCR positiv auf COVID-19 getestet werden. Es wurde auch gezeigt, dass diese Personen nicht wieder infiziert wurden. Die Autoren suchten nach einer Antwort auf die Frage, wie ein PCR-Test in der Lage ist, Segmente der viralen RNA nachzuweisen, wenn das Virus vermutlich nicht mehr im Körper einer Person vorhanden ist. Sie stellten die Hypothese auf, dass auf irgendeine Weise Segmente der viralen RNA in die DNA kopiert und dann dauerhaft in die DNA der Körperzellen integriert werden. Dies würde es diesen Zellen ermöglichen, kontinuierlich Stücke viraler RNA zu produzieren, die in einem PCR-Test nachgewiesen werden könnten, auch wenn keine aktive Infektion vorliegt. In ihren Experimenten fanden sie keine virale RNA in voller Länge, die in die genomische DNA integriert war; vielmehr fanden sie kleinere Segmente der viralen DNA, die zumeist das Nukleokapsid (N)-Protein des Virus repräsentierten, obwohl andere virale Segmente in geringerer Häufigkeit in die menschliche DNA integriert waren.

In dieser Arbeit zeigen sie, dass:

1) Segmente der SARS-CoV-2-Virus-RNA können in die menschliche genomische DNA integriert werden.

2) Diese neu erworbene virale Sequenz ist nicht stumm, was bedeutet, dass diese genetisch veränderten Bereiche der genomischen DNA transkriptionell aktiv sind (DNA wird wieder in RNA umgewandelt).

3) Segmente der SARS-CoV-2-Virus-RNA wurden in Zellkulturen in die menschliche genomische DNA retro-integriert. Diese Retro-Integration in die genomische DNA von COVID-19-Patienten wird auch indirekt durch den Nachweis von chimären RNA-Transkripten in Zellen von COVID-19-Patienten angedeutet. Obwohl ihre RNAseq-Daten darauf hindeuten, dass bei COVID-19-Patienten eine genomische Veränderung stattfindet, sollten zum schlüssigen Nachweis dieses Punktes PCR, DNA-Sequenzierung oder Southern Blot 1 an gereinigter genomischer DNA von COVID-19-Patienten durchgeführt werden. Dies ist eine Lücke, die in der Forschung noch geschlossen werden muss. Die In-vitro-Daten in menschlichen Zelllinien sind jedoch wasserdicht.

4) Diese virale Retro-Integration von RNA in DNA kann durch endogene LINE-1-Retrotransposons induziert werden, die eine aktive reverse Transkriptase (RT) produzieren, die RNA in DNA umwandelt. (Alle Menschen haben mehrere Kopien von LINE-1-Retrotransposons in ihrem Genom.). Die Häufigkeit der Retro-Integration viraler RNA in die DNA korreliert positiv mit dem LINE-1-Expressionsniveau in der Zelle.

5) Diese LINE-1-Retrotransposons können durch eine virale Infektion mit SARS-CoV-2 oder eine Zytokinexposition der Zellen aktiviert werden, was die Wahrscheinlichkeit einer Retro-Integration erhöht.

Anstatt alle Ergebnisse im Detail zu erläutern (das können Sie tun, wenn Sie das unten verlinkte Papier lesen wollen), möchte ich die große Frage beantworten, die sich jeder stellt: Wenn das Virus in der Lage ist, dies zu erreichen, warum sollte es mich dann interessieren, ob der Impfstoff dasselbe tut?

Nun, lassen Sie uns zunächst einmal den großen Elefanten im Raum ansprechen. Erstens sollte es Sie interessieren, weil ‘sie Ihnen gesagt haben, dass dies unmöglich ist und Sie einfach die Klappe halten und den Impfstoff nehmen sollen’. Diese Wege, die ich vermutet habe (und die diese Forscher mit ihren Experimenten bestätigt haben), sind für Menschen, die die Molekularbiologie auf einer tieferen Ebene verstehen, nicht unbekannt. Es handelt sich nicht um verborgenes Wissen, das nur Eingeweihten zugänglich ist.

Ich kann Ihnen versichern, dass die Leute, die die Impfstoffe entwickeln, ein sehr gutes Verständnis der Molekularbiologie haben. Warum also haben sie dies nicht entdeckt, diese Frage nicht einmal gestellt und auch keine Experimente durchgeführt, um dies auszuschließen?

Stattdessen haben sie einfach den oberflächlich simplen Biologiekurs 101 als Vorwand benutzt, um zu sagen, dass sich RNA nicht in DNA umwandelt. Das ist völlig unaufrichtig, und dieser Mangel an Offenheit hat mich veranlasst, meinen ursprünglichen Artikel zu schreiben. Sie hätten das leicht herausfinden können.

Zweitens gibt es einen großen Unterschied zwischen dem Szenario, bei dem Menschen zufällig und unwissentlich in ihrer Genetik manipuliert werden, weil sie dem Coronavirus ausgesetzt waren, und dem Szenario, bei dem wir vorsätzlich Milliarden von Menschen impfen, während wir ihnen sagen, dass dies nicht passiert. Würden Sie dem nicht zustimmen? Welche Logik steckt dahinter, wenn wir sagen: ‘Nun, diese schlimme Sache kann dir passieren oder auch nicht, also werden wir das Geheimnis lüften und sicherstellen, dass es jedem passiert.’? Meiner Meinung nach ist dies eine ethische Entscheidung, die Sie treffen sollten, nicht jemand anderes.

Drittens: Die RNA im Impfstoff ist etwas anderes als die RNA, die vom Virus produziert wird. Die RNA im Impfstoff ist künstlich hergestellt. Erstens wird sie so hergestellt, dass sie viel länger als üblich in Ihren Zellen verbleibt (RNA ist von Natur aus instabil und wird in der Zelle schnell abgebaut). Zweitens wird sie so manipuliert, dass sie effizient in Proteine übersetzt werden kann (dies wird durch Codonoptimierung erreicht).

Die Erhöhung der Stabilität der RNA erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sie in Ihre DNA integriert wird, und die Erhöhung der Übersetzungseffizienz erhöht die Menge des aus der RNA übersetzten Proteins, wenn sie in einer transkriptionell aktiven Region Ihres Genoms in Ihre DNA integriert wird. Theoretisch bedeutet dies, dass alle negativen Auswirkungen, die mit dem natürlichen Prozess der viralen RNA/DNA-Integration verbunden sind, bei dem Impfstoff häufiger und stärker ausgeprägt sein könnten als bei dem natürlichen Virus.

Nebenbei bemerkt fanden diese Forscher heraus, dass die genetische Information für das Nukleokapsid-“N”-Protein bei weitem am häufigsten dauerhaft in die menschliche DNA integriert wurde (weil diese RNA bei der Replikation des Virus in unseren Zellen häufiger vorkommt). Der Impfstoff hingegen enthält RNA, die für das Spike-(S)-Protein kodiert. Wenn also die mRNA aus dem Impfstoff (oder Teilsegmente davon) durch einen Retro-Integrationsprozess in eine transkriptionsaktive Region unseres Genoms gelangt, führt dies dazu, dass unsere Zellen ein Übermaß an Spike-Protein und nicht an N-Protein produzieren. Unser Immunsystem bildet zwar Antikörper sowohl gegen N- als auch gegen S-Proteine, aber das Spike-Protein ist das Hauptziel unseres Immunsystems, weil es sich auf der Außenseite des Virus befindet. Wenn unsere Zellen aufgrund einer permanenten Veränderung unserer genomischen DNA zu ständigen (und nicht nur vorübergehenden) Spike-Protein-Produktionsfabriken werden, könnte dies zu ernsthaften Autoimmunproblemen führen. Ich könnte mir vorstellen, dass sich die Profile der Autoimmunität, die sich aus einem solchen Szenario ergeben, nach der Reihenfolge der Ereignisse unterscheiden würden (d. h. ob jemand vor oder nach der Exposition gegenüber dem Coronavirus geimpft wurde).

Auch hier handelt es sich um eine theoretische Übung, die ich zur Diskussion stelle. Ich behaupte nicht, dass ein mRNA-Impfstoff Ihre genomische DNA dauerhaft verändert, und ich habe diese Behauptung auch nicht in meinem ersten Artikel aufgestellt, obwohl Trollseiten anscheinend die falsche Behauptung aufgestellt haben, ich hätte das getan. Ich habe lediglich die Frage gestellt und hypothetische, plausible molekulare Wege aufgezeigt, über die ein solches Ereignis eintreten könnte. Ich glaube, dass diese aktuelle Forschung bestätigt, dass dies zumindest plausibel und höchstwahrscheinlich ist. Um diese Möglichkeit auszuschließen sind sicherlich genauere Untersuchungen und Tests erforderlich, und ich würde mir wünschen, dass ein strenges und umfassendes Testprogramm mit dem gleichen Enthusiasmus durchgeführt wird, mit dem der Impfstoff die üblichen Sicherheitskontrollen durchlaufen hat.

Natürlich steht es den Menschen auch in Anbetracht dieser Informationen immer noch frei, sich impfen zu lassen, und sie werden dies entsprechend der Gesamtabwägung von Risiken und Vorteilen tun, die sie in ihrem Kopf wahrnehmen. Mit meinem Artikel möchte ich sicherstellen, dass Sie diese Einschätzung gerecht vornehmen können, indem Sie alle potenziellen Risiken und Vorteile kennen und nicht nur eine unvollständige Auswahl. Bei einer so wichtigen Angelegenheit wie dieser sollten Sie nicht im Dunkeln tappen.

Ich möchte Sie ermutigen, diesen Artikel weiterzugeben, um andere über die potenziellen Risiken und Vorteile zu informieren.”


Link zum Originalartikel: https://sciencewithdrdoug.com/2021/02/15/breaking-study-sheds-more-light-on-whether-an-rna-vaccine-can-permanently-alter-dna/

Zhang, Liguo, Alexsia Richards, Andrew Khalil, Emile Wogram, Haiting Ma, Richard A. Young, and Rudolf Jaenisch. “SARS-CoV-2 RNA reverse-transcribed and integrated into the human genome.” 2 bioRxiv (2020)

Bemerkung: Die besprochene wissenschaftliche Arbeit wurde am 13. Dezember 2020 in PubMed.gov veröffentlicht (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33330870/ ) Aber bis zur Erscheinung dieses Artikels im September 2021 wurde das Peer Review noch nicht abgeschlossen.

Allerdings haben die Autoren der genannten Arbeit einen weiteren Artikel im Mai 2021 veröffentlicht, der den Titel trägt: “Reverse-transcribed SARS-CoV-2 RNA can integrate into the genome of cultured human cells and can be expressed in patient-derived tissues” 3 Was mit einer Arbeit angegriffen wird: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34344759/ . Womit die wissenschaftliche Diskussion eröffnet wurde, und der Absolutheitsanspruch, mit dem bisher die Behauptung aufgestellt wurde, nicht mehr gültig ist. Erinnern Sie sich, wie viele Jahre sich die “Wissenschaft” darüber gestritten hat, ob und wie Rauchen schädlich ist? Und während all der Jahre wurde Rauchen als nicht gesundheitsschädlich beworben.

Mit anderen Worten: “Das kann doch gar nicht sein!” Die gleiche Aussage wie damals gemacht wurde, als Kritiker die DDT Bestäubung von Kindern hinterfragten, das Rauchen, die Schädlichkeit von radioaktiver Strahlung in Zahnpasten, oder die Erbschädigungen durch bestimmte Schlafmittel (wie Contergan [Anm. d. R.]). Warum wir nichts dazu gelernt haben und der sogenannten Wissenschaft blind vertrauen? Vielleicht, weil es um immer mehr Geld geht, diesmal um hunderte von Milliarden Dollar oder Euro und deshalb Risiken in Kauf genommen werden?

Bild von PublicDomainPictures auf Pixabay


Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich veröffentliche sie aber gerne, um eine vielfältigeres Bild zu geben. Die Leserinnen und Leser dieses Blogs sind auch in der Lage sich selbst ein Bild zu machen.



Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Kinder opfern um alte Menschen zu schützen

„Der Wert eines Menschen hängt nicht von seinem Impfstatus ab.“

Am Beispiel Irland: 93 Prozent Geimpfte machen Lockdown nötig

Die Übersterblichkeit durch Spiking in Israel und Island

13 Kommentare zu „Und sie dreht sich doch

  1. Beschwerde über Politik und „Wissenschaft“ ist richtig, beschweren wir uns aber richtig, wenn wir bemerkt oder unbemerkt verfangen sind?

    Es helfe uns, so oder so gehandicapt, nur noch der Glauben an das Gute in Gegenwart und Zukunft.

    Die Dominanz der vom Menschen für sich gefundenen Ökonomie ist da. Es wird gut Betriebswirtschaftslehre an Universitäten studiert.

    Elon Musk lässt im Internet „demokratisch“ abstimmen, ob er Aktien verkaufen soll oder nicht, um damit Steuern zahlen zu können.

    Parallel kommt der US-Präsident mit dem Billionen-Paket für Elektromobilität und Klima um die Ecke – Musks Kurspflege.

    Wer bezahlt nun Musks Steuern?

    Die Aktionär:innen beim Glauben, dass jedes Los in der Zukunft gewinnt.

    Flankiert wird das durch 0%-Zinspolitik der Notenbanken.

    Wenn wir übriges Geld nicht zur Börse bringen würden, dann würde daran die Inflation nagen.

    Was bei Tesla ginge, geht bei Pharmakonzernen auch?

    Fonds und Kleinaktionär:innen kaufen auch Aktien von Unternehmen, die Impstoffe herstellen.

    Mehr fördern bei weniger fordern.

    Gleichwertige chinesische Aktien explodierten nicht so. Die Frage ist also damit beantwortet, wo es mehr knallen würde, wenn etwas gefördertes nicht mehr so recht ginge.Wirecard sei genug Mahnung.

    Wir sind tatsächlich frei, unsere Einkommen zur Börse zu bringen, damit davon Aktiengesellschaften ihre Steuerschuld begleichen können.

    Es sei rechtsstaatlich und damit legitim.

    Die demokratisch gewählte politische Klasse ist der Marketingvorstand der börsennotierten Aktiengesellschaft, wobei die Aktionär:innen das gesamte Risiko tragen?

    So könnten wir „Boostern“ auch verstehen.

    So können wir auch die öffentliche Hand verstehen, die gerade expansiv Soft- und Hardware einkauft. Die vielen Tools machten unser Arbeitsleben „leichter“.

    Wir fingen mit Computer an: „Es wäre unser Helfer.“

    Wir dürfen Aktionär:innen mit Geimpften gleichsetzen und Computer mit Impfstoffen bzw. Impfungen.

    Bankkauffrau/-Bankkaufmann und BWL zu studieren, das wäre so „geil“.

  2. @Jochen Mitschka

    Meines Erachtens setzen Sie den „Heideggerschen“ Nullpunkt der Metaphysik zu spät an bei Projektmanager:innen und Programmierer:innen.

    Was erzählen und erzählten uns Eltern Großeltern alles „vom Pferd“ mit z.B. „Die liebe Sonne“?

    Meine Retrospektiv-Prognose: Sie wären kein Projektmanager in der IT geworden.

    Allein das „Etwas wäre so geil.“ kommt von unseren falschen Auf-das-Pferd-Setzungen.

    Wer wollte es? Sicher nicht absichtlich unsere Eltern und Großeltern!

    Der Lauf der Dinge mit Ausbeutungen des Menschen durch den Menschen begann aber so und traditionell.

    Wir wöllten sie in unseren 0 bis 99 Jahren nie wahrhaben mit „Ich bin Projektmanager und damit federführend für etwas verantwortlich, wovon ich nichts wissen darf.“

  3. Ein massives Problem scheint die Abhängigkeit auch der Wissenschaften und Wissenschaftler von ihren Geldgebern zu sein – und der sog. Drittmittelbeschaffung. Die Wissenschaften sind nicht unabhängig, nicht nur auf der Ebene ihrer Finanzierung. Wissenschaftler und Wissenschaft sind genauso korrumpiert und korrumpierbar wie die Politik, die Medien und die Unternehmerwelt. Beispiel der Virologe Streeck, dessen Ehemann Zubeil ein Plätzchen im Gesundheitsministerium gefunden hat. Oder der Gesundheitsminister und sein Ehemann. Oder die ÖR-Wissenschaftsdarstellerin Mai Thi Nguyen-Kim, deren Ehemann für den Pharmariesen und Impf-Profiteur Merck arbeitet, oder auch Frau Buyx, deren Mann Lentsch „Politikberatung“ macht, oder Frau von der Leyen, deren Mann medizinischer Direktor einer Gentechnikfirma ist. Diese Netzwerke lassen einen die gesamte Wissenschaftsszene in einem ganz besonderen Licht sehen. Die unabhängige „objektive“, der Wahrheit und Erkenntnis verpflichtete Wissenschaft ist ein Mythos. Oder man kann auch sagen: eine Lüge.

    1. „Beispiel der Virologe Streeck, dessen Ehemann Zubeil ein Plätzchen im Gesundheitsministerium gefunden hat. Oder der Gesundheitsminister und sein Ehemann. Oder die ÖR-Wissenschaftsdarstellerin Mai Thi Nguyen-Kim, deren Ehemann für den Pharmariesen und Impf-Profiteur Merck arbeitet, oder auch Frau Buyx, deren Mann Lentsch „Politikberatung“ macht, oder Frau von der Leyen, deren Mann medizinischer Direktor einer Gentechnikfirma ist. “ — Mehr geht fast nicht mehr.

  4. Glaube auch nicht, dass es „die Wissenschaft“ geben hat, genauso so wenig, wie ich die Daten Glaube schenke. Sie entsprechen nicht der Tatsachen. Müsste man eine Zensur geben wie in der 4. Klasse, dann hätte sie eine 6 bekommen. Ein gesunder Menschenverstand vertraut nicht allem. Alles blind vertrauen halte ich für den größten Fehler des Menschens. Ich habe nie die „sogenannten Wissenschaft“ blind vertraut und werde immer mein eigener Herr bleiben. Egal was die Regierung und sein Anhang von sich geben oder Befehlen. Sie haben mir nicht Vorzuschreiben!
    Da bin ich ganz bei Ihnen. Weil es tatsächlich immer um mehr Geld geht, diesmal um mehr als hunderte von Milliarden Dollar und Euro und deshalb Risiken in Kauf genommen wurden und weitehin werden. Besonders BioNTech kassiert eine Summe die einen Schwindelig werden lässt, und er selbst (ist bereits bekannt) nicht einmal selbst geimpft ist. Aber damit muss man eben immer rechnen enternt zu werden. Traut er sein Impfstoff nicht? Oder weiß er mehr darüber was es bedeutet, wenn man sich damit impfen lässt?
    Gerade diese Aussagen wie „höchst unwahrscheinlich“ stoßen bei mir auf. Es gibt entweder oder gar nichts. Dazwischen gibt es nichts. Habe ich Hunger? Ja oder Nein. = Nein. Habe ich in 40 Minuten Hunger?= Woher soll ich das jetzt wissen? GENAU SO sollte eine konkrette Aussage sein und kein vielleicht, möglich. müsste nicht. Alles Wörter die nur die sogenannten Experten benutzen.
    Was bei einem weltweiten Einsatz der Stoffe bei Milliarden Menschen kann man die Wahrheit von Risiken nicht ausgeschlossen werden. Bereits wird über jene nicht gesprochen die ihr Leben lassen mussten durch den Picks am Arm.
    Was bei diesem Experiment herauskommen wird ist, dass es mehr Fehlergeburten verzeichnet werden, mehr Fehlbildungen, mehr Tote geben wird. Doch davor kann keine Regierung der Welt die Augen verschließen und verleugnen, wenn sie vor dem Trümmerfeld stehen.

    1. „… und er selbst (ist bereits bekannt) nicht einmal selbst geimpft ist.“
      Nun, darüber gibt es widersprüchliche Aussagen, ich tendiere aber zum „nicht geimpft“.

      Interessant jedenfalls, dass dies von den MSM weitaus weniger als im „Fall Kimmich“ thematisiert wird.

      Der Impfstatus des Herrn Sahin erinnert mich sofort wieder an das Interview mit dem Pfizer Manager Albert Bourla, der auf die Frage, ob er denn selbst schon geimpft sei, sinngemäß antwortete, er wolle sich nicht vordrängen und seine Dosis lieber anderen überlassen, die „vulnerabler“ wären als er:

      “I am 59-years-old, I am in good health, I’m not working in the frontline so my type is not recommended to get vaccination now [sic].”

      Nicht mal seinen 84-jährigen Vater wolle er diesbezüglich bevorteilen.

  5. Die Wissenschaften müssen sich der Menschlichkeit und der Entscheidung für das Leben unterwerfen und sich auch dazu bekennen, sonst handelt die Wissenschaft nach anderen über dem Menschen und das Leben thronenden Interessen. Das gleiche gilt übrigens auch für private und öffentliche Finanzen Wirtschaft und auch für die Politik. Tun sie es egal aus welchen Gründen nicht verfolgen sie eigene Interessen die nichts mit dem Leben auf dieser Erde und der Mehrheit der Menschen also auch der Menschlichkeit zu tun hat. Es ist eigentlich ganz einfach das Lügengerüst zu Corona zu durchschauen. man brauch dafür nicht einmal wissenschaftliche Erkenntnisse sondern nur logisches Denken, verbunden mit dem Gedanken der Menschlichkeit.

  6. Na wo es mehr knallen würde kann man sich gut vorstellen. Noch nie wurde so sehr um eine Impfung und andren nervigen Sachen diskutiert. Die Pandemie liefert jede Menge Stoff für die USA Filmproduzenten. Da werden die Kassen knallen!
    Und in anderen Bereichen wird es auch knallen, sodass uns Sehen und Hören vergehen werden.

  7. Ok, das ist eine kritische Debatte, aber ich bin überzeugt, daß weder in der RNA noch in der DNA Erbinformationen vorhanden sind. Dann wären nämlich Mäuse unsere Vorfahren, weil die mehr Erbinformationen mit uns Teilen als der Schimpanse. An Mäusen werden Medikamente getestet und nicht an Affen. Und 76% unsere Gene teilen wir mit der Banane. Warum sehen wir nicht aus wie Bananen? Oder werden zu Bananen, wenn wir sie essen?
    Die können uns nicht neu programmieren, das sind Allmachtsphantasien. Aber die können uns mit ihren Spritzen krank machen.

    „Ich glaube, am Ende verschlingen die Wellen Schiffer und Kahn. Und das hat mit ihrem Singen die Lorelei getan!“ Heinrich Heine

    Daß alle Menschen von den Afrikanern abstammen, ist eine politische Behauptung, die erst vor zehn oder fünzehn Jahren aufgestellt worden ist mit einer beweislosen Pressekampagne, die so tat, als wäre das allen klar.
    Folgt man der Spur nach Afrika, findet man am Anfang einen alten Knochen, der zum Beweis aufgebauscht worden ist.

    Ob Singularität und Urknall, oder Affenabstammung und Menschwerdung, die Wissenschaft greift auf biblische Prinzipien zurück.
    Der modernen Wissenschaft mangelt es an Inspiration.

    Die Crux ist, daß die Beweise für die Evolution aus wissenschaftlicher Sicht sagen: es gab keine Evolution, der Mensch ist stabil! Es müßte Millionen Zwischenstufen geben, aber sie sind nicht da. Eine Mikroevolution gibt es (Mendelsches Gesetz), aber die Natur macht keine „Sprünge“. Das ist für Wissenschaftler verwirrend, weil sie dann ihre zweite Lieblingstheorie zu den Akten legen müßten.
    Wissenschaftlern fällt es unglaublich schwer, zu sagen: keine Ahnung? Wir wissen nicht, wie das alles entstanden ist?

    Radioaktive Isotobe, und darauf beruhen alle urzeitlichen Behauptungen, sind spätestens nach 50.000 Jahren zerfallen. Was davor war, weiß man nicht. Das ist alles Wahrsagerei.

    Man lese bitte im alten Schulbuch die Evolution nach. Wir haben die Evolution als Kinder und Jugendliche verinnerlicht, aber für einen Erwachsenen klingt die viel mehr nach Verschwörungstheorie.

    Die Sequenzierng des menschlichen Genoms hat unser Bild von uns selber verändert – nur anders als erwartet.

    Die erste Überraschung lag in der geringen Anzahl unserer Gene. Mindestens 100.000 Gene waren erwartet worden und bei den schließlich gezählten 23.000 lag der Mensch nur noch im Mittelfeld.
    Taufliegen haben rund 17.000 Gene und Seeigel 26.000.
    Selbst Pflanzenarten besitzen oft mehr Gene als der Mensch, das Reiskorn hat 38.000 Gene.

    —–

    Wenn es ein pauschales Leben nach dem Tode gäbe, dann macht es keinen Unterschied, ob man ein politisches Barbar ist, oder ein barmherziger Samariter.
    Dann ginge es im Jenseits weiter wie im Diesseits, die Guten würden damit bestraft, daß die Bösen dieselbe „Belohnung“ erhalten.

    Kann man Gott beweisen? Man kann auch nicht das Gegenteil beweisen. Die Wissenschaft ist nur ein Glaube, was sich die meisten Wissenschaftler nicht eingestehen wollen.

    „Eine völlig vom Subjektiven bereinigte Objektwelt wäre nicht beobachtbar.“ Der zeitlose Beweis stammt von dem weltbekannten Physiker Schrödinger. Darüber meditiere man eine Zeit.

    Zeit ist eine Illusion. Sie basiert auf der Beobachtung, daß sich etwas verändert. In gleiche Abstände geteilt, erzeugt sie die Illusion von Linearität und Gleichlauf. Diese Illusion fließt in die Messgeräte ein, denn ohne die Illusion von Zeit kann nichts gemessen werden. So erzeugt die Wissenschaft mit der Illusion von Zeit fortlaufend neue Illusionen und hält uns darin gefangen.

  8. Ich habe aus Spektrum der Wissenschaft die Info, dass die mRNA derart verändert wurde, dass Pseudouridin statt
    Uridin verwendet wird. Ich habe wenig Informationen zu den Pseudouridinen gefunden. Es gibt jedoch Hinweise, dass Pseudouridine bei der Epigenetik eine Rolle spielen, also beim Ein- und Ausschalten von Genen. Stimmt es, dass Pseudouridine zur längeren Haltbarmachung verwendet werden? Ich finde den Beipackzettel von Comirnaty nicht im Internet. Wenn es stimmt fehlt mir eine ethische Diskussion über diese Verwendung. Das natürliche Gesamtgefüge wird gestört. Wir wissen doch, dass solche Eingriffe in die Natur zu verheerenden Ergebnissen geführt haben. Wissenschaftler haben schon oft im Labor oder durch Modellierungen Probleme geschaffen, die man nicht mehr reparieren kann. Hinzu kommt, dass der „Impfstoff“, der in der Studie verwendet wurde, jetzt nicht mehr gespritzt wird. Der „Impfstoff“ wird jetzt mit Hilfe von Bakterien hergestellt. Meiner Meinung nach hätte Comirnaty gar nicht zugelassen werden. Ich würde mich über Informationen freuen!

  9. Im Corana-auschuss hat Professor Henrion-Claude, Genetikerin und RNA-Expertin auf eine Studie aufmerksam gemacht welche ein Vergleich zwischen einer Plasmid DNA und einer mRNA Impfung aufzeigt:

    „A Comparison of Plasmid DNA and mRNA as Vaccine Technologies“
    Von Margaret A. Liu
    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31022829/

    In Tabelle 5 sind die Vor- und Nachteile der jeweiligen Impftechnologien aufgeführt:

    Advantages:

    1) Rapid vaccine construction (as with DNA vaccines)

    2) Generic manufacturing process (as with DNA vaccines)

    3) Manufacturing does not require cells or animal substrates (an advantage from a regulatory perspective compared to DNA vaccines)

    4) mRNA does not need to enter the nucleus (an advantage compared to DNA vaccines)

    5) Amplification—number of protein antigen molecules produced per molecule of mRNA delivered, compared to no expansion of antigen for traditional antigens (proteins, inactivated virus particles),however, less amplification per molecule of plasmid DNA in the nucleus and likely less amplification than live virus vaccines)

    6) Immunostimulatory e_ects may benefit desired vaccine responses (plasmid DNA also has
    immunostimulatory e_ects, but fewer and better defined)

    7) Theoretically should not integrate if no endogenous retroviruses or retroviruses due to infection are present. (DNA vaccines have been extensively studied pre-clinically and clinically, easing regulatory concerns about integration for DNA vaccines.)

    Disadvantages:

    1) Amplification to protein antigen per molecule of mRNA is less than that per molecule of plasmid DNA (although the entry into the cytosol is one membrane fewer than needs to be traversed for plasmid DNA)

    2) mRNA needs to escape the endosome (but does not need entry into the nucleus, whereas plasmid DNA does)

    3) Immunostimulatory effects may decrease potency via multiple pathways:
    a. Decreased stability of mRNA
    b. Decreased translation into protein
    c. Effects upon desired type of immunity

    4) Formulation may still be needed (this observation is based upon the use of formulations by the majority of mRNA entities in clinical trials)
    a. Finding the optimal delivery formulation/device for humans may be challenging given the
    unknown predictability of animal models (as with DNA vaccines, although DNA vaccines are
    much further advanced in clinical trials with di_erent formulations and delivery devices for a
    number of di_erent diseases)

    5) Known toxicity of RNA-based drugs using unnatural modified nucleoside analogues; will this occur with mRNA vaccines?

    6) In vitro-transcribed mRNA vaccines may be expensive based on current processes

    7) Concomitant administration of other drugs may impact mRNA metabolism and thus may decrease potency of mRNA vaccine

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

%d Bloggern gefällt das: