WHO-Chef kündigt Pandemie-Ende an

16. September 2022von 2,9 Minuten Lesezeit

Im Schatten des Krieges vergeht die Covid-Show der letzten Jahre. Die mRNA-Plattform ist etabliert, Masken sind in manchen Bereichen Normalität und die Gesellschaft wurde diszipliniert. Nun kündigte auch WHO-Chef Tedros an, dass ein „Pandemie“-Ende in Sicht sei. 

TKP hatte schon Ende Juli über erste entsprechende Gerüchte berichtet: Nach mehr als zwei Jahren dürfte die WHO den „gesundheitlichen Notstand“, die ausgerufene Pandemie, bald beenden. In Genf kündigte WHO-Chef Tedros am Mittwoch an, dass ein „Ende der Pandemie“ in Sicht sei.

Covid-Show am Ende

Die „neue gefährlichere“ Variante, vor der im Frühjahr gewarnt wurde und womit die Verlängerung der Restriktionen erklärt wurde, taucht nicht auf. Stattdessen ist „Centaurus“ bereits durch Indien gerauscht und ist noch harmloser als Omikron. Würde eine neue Variante vor der Tür stehen, dann wäre Tedros Aussage wohl auf der Titelseite. Dass er das Ende der sogenannten „Pandemie“ ankündigt, ist allerdings nur eine Randnotiz.

Tedros argumentiert, dass „wir“ noch nie „in einer besseren Position gewesen“ wären, „die Pandemie zu beenden“. Das „Ende“ sei „in Sicht“.  Stoppen dürften „wir“ aber noch nicht, denn sonst würden andere „Virusvarianten“ drohen. Dass Covid in den meisten Regionen der Welt allerdings schon lange keine Rolle mehr spielt, scheint dem WHO-Chef entgangen zu sein. Zumindest tut er so.

Was man zu tun hätte, liegt auf der Hand: testen und vor allem impfen. Doch vom alten Narrativ „Keiner ist sicher, bis nicht die ganze Welt geimpft ist“, das von Schwab bis Merkel immer wieder vorgetragen wurde, ist nichts mehr zu hören. Jetzt spricht Tedros von 70 Prozent Impfquote, die jedes Land anstreben sollte.

Was würde das Ende der „Pandemie“ bedeuten? Staaten, vor allem Deutschland, könnten ihren gesetzlich implementierten Seuchen-Ausnahmezustand kaum mehr aufrechterhalten. Zudem dürften auch die Impfstoffe mit „bedingter Zulassung“ ein Problem bekommen. Die Pharma- und Covid-Industrie wird sich zweifellos gegen das Pandemie-Ende stellen. Andererseits wurde mit dem Omikron-Booster die mRNA-Plattform langfristig etabliert.

Von Covid in den Krieg

Zeitgleich hat die Welt, vor allem Europa, ein mittlerweile weitaus größeres Problem als Impfdruck, Maskenpflicht und Covid-Show. Die Kriegsspirale dreht sich immer schneller. Ursula von der Leyen, EU-Kommissionspräsidentin, machte das am Mittwoch in ihrer Rede mehr als deutlich. Ein Zurückziehen ist nicht angedacht, stattdessen stellt man sich auf einen langen Konflikt mit Russland ein, der Verelendung und Kriegswirtschaft mit sich bringen wird. Aktuell ist sie wieder in Kiew bei Selenski.

Mit der „Pandemie“ wurden die Menschen in einer Art und Weise diszipliniert, die Europa seit 1945 noch nicht gesehen hat. Auch wenn die „Pandemie“ von der WHO nun beendet wird, diese Disziplinierung bleibt. Sie ist nachhaltig und kann auch für Kriegsstimmung und Kriegsmobilisierung verwendet werden.

In diesem Zusammenhang ist es auch wichtig, an 2020 zu erinnern: Zu Beginn des Jahres begann die NATO die groß angelegte Militärübung „Defender Europe 2020“. Mit Beginn der Lockdowns in Europa gab die NATO bekannt, dass die Übung angepasst werde. Von März bis Juni 2021 übte man dann „Defender Europe 2021“ im Baltikum, Polen, Südosteuropa und dem Kosovo. Österreich genehmigte NATO-Truppentransporte durch sein Staatsgebiet. Mittlerweile rollt Kriegsmaterial durch das per Verfassung neutrale Land.

Wer braucht da noch eine „Pandemie“?

Bild Women Deliver160517-091726-WDC-0518 (27101455410)CC BY 2.0

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Amerikas Krieg gegen Europas Völker – Das ist Brutalität

Das Sterben der Wirtshäuser geht in die nächste Runde

14 Kommentare

  1. HelmutK 17. September 2022 at 12:25Antworten

    Da es keine Pandemie (gemäß wissenschaftlicher Definition) gab, wird nur die politisch herbeidefinierte Pandemie beendet. Mit dem nächsten verschnupften Kind könnte jederzeit wieder eine neue politische Pandemie ausgerufen werden.

    Es muss jetzt den Verantwortlichen bewusst gemacht werden, das wir uns das nicht mehr gefallen lassen. Von daher können die jetzt beschließen was sie wollen. Ich halte mich an gar nichts mehr. Das heißt dann für mich auch keine Steuererklärung, kein Zensus, keine Maske, kein Ausweis oder allgemein alles was von den Behörden gefordert wird, landet sofort im Reißwolf.

    Mehr als den Gerichtsvollzieher vorbeischicken können die ehe nicht. Wenn das alle so machen würden, dann könnten die Gerichtsvollzieher das ehe nicht mehr bewältigen. Wenn die Behörden (Raubritter und Wegelagerer) uns ehe alle enteignen wollen, jucken mich die paar Kröten auch nicht mehr.

  2. 1150 16. September 2022 at 19:41Antworten

    ein ende von etwas, was es nicht gegeben hat?
    klingt wie christi himmelfahrt, an die glauben seit einigen jahren auch millionen von denkbetreuten

  3. homedoc 16. September 2022 at 16:37Antworten

    Die einen sind während der Corona-Phase diszipliniert worden, andere sind aufgewacht und zum Protestler geworden. Es mag sein, daß die Mehrheit zu den Corona Jüngern geworden sind, aber z.B. bei mir ist die außerparlamentarische Opposition geboren worden. Und wir werden mehr. Damit haben die Planer weniger gerechnet. Weltweit haben die Regierungen an Reputation verloren, Wir müssen uns wehren und nicht mehr gehorchen. Wie hat ein Ex-Milliardär vor 3 Jahren gesprochen, „es ist Krieg und es ist ein Krieg der Reichen gegen die Armen und die Reichen werden gewinnen“. Schaun mer mal wie es ausgeht! Ich nenne ihn schon Ex.

  4. Dr. med. Veronika Rampold 16. September 2022 at 14:49Antworten

    man möchte „gottseidank“ schreiben, aber traut sichs kaum, am ende freut man sich zu früh und die klabauter haben doch noch eine schraube mehr parat auf dieser geistig-moralischen folterbank

    meine wenigkeit hört nicht mehr hin und hat das glück, dem spiel ausm weg gehn zu dürfen

    corinna ist keine grossbuchstaben mehr wert, das ist fakt

    als nächstes lukratives angstthema sind die hantaviren dran und in den heimischen wald gehn wird zum risiko erklärt, weil da mäuse leben (rötelmaus) welche zuweilen diese viren auf menschen übertragen…
    wetten wir?

    bitte hiermit die leser um weitere vorschläge für eine hitliste der nächsten plandemie-erreger:innen ;-)

    • Tricky MOuse 17. September 2022 at 9:53Antworten

      Ich frage mich ja schon länger, wann man endlich Herpes umbenennt (so wie man zB Hanf zu Marihuana umetikettierte), um dann die „an oder mit“ Verstorbenen zu zählen. Wäre viel „ertragreicher“ für die Panik-Schaufler als dauernd auf Grippe-Viren zu setzen.

      Imagine a virus that is so deadly you must be tested to see if you have it

      Aber die Welt – ja eigentlich eh nur die Mia’s dieser Welt – kommt und kommt nicht drauf….;)))

  5. Martin Lan 16. September 2022 at 12:39Antworten

    Die Plandemie hat ihren Zweck erfüllt die Welt wie wir sie kannten in eine „neue“ zu verwandeln. Und jetzt wo die Berichte der schwersten Nebenwirkungen und Todesfälle auch in den Systemmedien langsam zu finden sind wird es zeit weiter zuziehen. Möchte mir gar nicht ausmalen was passiert wäre wenn der Widerstand gegen diese Agenda nicht gewesen wäre.

  6. Vroni 16. September 2022 at 12:01Antworten

    Hat er die von ihm ausgerufene Affenpocken-Pandemische-Lage auch zurückgenommen?

    • Frühling 17. September 2022 at 10:31Antworten

      Die WHO kann verkünden was sie will. Es wird die meisten Menschen (bei uns) nicht beeindrucken. Für Panik-Karl und seine ängstliche Fangemeinde ist die Pandemie noch lange nicht vorbei. Nach der mehr als gut lancierten Panikmache der vergangenen Jahre wird es für viele schwer werden, sich jemals wieder aus dem Corona – Strudel zu befreien.

  7. Glass Steagall Act 16. September 2022 at 11:53Antworten

    Lauterbach sitzt nun heulend in seinem teuren Büro und trauert der schönen Zeit seiner letzten Covid-Diktatur nach. Ein kleines Trostpflaster hat er ja bekommen, die Verlängerung von ein paar Covid-Maßnahmen, um einige Bürger noch ein wenig weiter quälen zu dürfen.

    Dafür holen sich die Kriegshetzer-Ministerin Baerbock, der Wirtschafts-Zerstörungsminister Habeck und der Bundes-WEF-Kanzler Scholz weitere Instruktionen bei ihren Vormündern ab, wie sie das Land nun weiter in die Katastrophe führen sollen.

  8. Christian 16. September 2022 at 10:52Antworten

    Der WHO-Chef kündigte an, dass ein „Ende der Pandemie“ in Sicht sei. Hat er sie durch ein Teleskop gesichtet? Schmunzel. Und wovon träumt er nachts? Virologen sagen, dass die nächste Pandemie bestimmt kommt. Das ist sicher wie das Amen in der Kirche. Viren sieht, schmeckt man nicht, wir spüren sie erst wenn sie im Körper gelangt sind. Sicher war vorher nichts und jetzt schon gar nicht mehr. Ja, von Covid in den Krieg. Danach kommt bestimmt noch was. Bleiben wir gespannt.

    • quantumonly 16. September 2022 at 11:12Antworten

      Ohne Mikroben, Bazillen und Viren würde der Mensch nicht leben.

      • Elisabeth 16. September 2022 at 11:46

        Ja, wir sind ein großer Haufen von Bakterien, die alle irgendwie zusammenarbeiten. Faszinierend, würde Spock sagen … :-)

  9. Jens Tiefschneider 16. September 2022 at 10:35Antworten

    Der Ukraine-Krieg hat das geleistet, was mit weiteren P(l)andemien und Lockdowns Jahre gedauert hätte, die Zerstörung des Mittelstandes und Verarmung (und somit Enteignung) breiter Teile der Bevölkerung. Deshalb bin ich mir sicher, dass Putin Teil der Agenda ist und genauso sein schmutziges Spiel spielt, wie alle anderen Verbrecher auch. Mir ist nur noch nicht klar, was am Ende für ihn dabei rausspringt.

    • Toni 16. September 2022 at 11:16Antworten

      Niemand hat unsere Regierungen gezwungen, sich in den Ukraine-Krieg einzumischen. Oder doch?

      Der WHO-Chef gibt nur die Befehle seiner Geldgeber weiter, an vorderster Stelle Deutschland + EU, Gates + GAVI, USA. Corona wird jetzt nicht mehr benötigt, es hat seine Schuldigkeit getan, das werden auch die Virologen zur Kenntnis nehmen müssen. Die weitere Zerstörung der EU ist schon mit den Themen Energie + Inflation + Staatsschulden auf Schiene.

      Deshalb sein Umfeld aufklären und den Wandel wählen.

      Glück auf. Toni

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge