Überlegene Immunität nach Infektion auch gegen Omikron im Gegensatz zu Impfung – Studie

23. Januar 2022von 5 Minuten Lesezeit

Der Status „Genesen“ wird ständig unterbewertet und die Gültigkeit wird für den „Impfpass“ in Deutschland und der Schweiz auf 3 oder 9 Monate reduziert. Zunächst jedoch sollten wir nicht vergessen: Der Impfpass dient der Überwachung und Gängelung der Menschen und das Ziel muss sein, das völlig abzuschaffen! Studien zeigen, dass die Gentechnik-Präparate völlig versagen und sogar eine Infektion und Erkrankung erheblich wahrscheinlicher machen als bei Ungeimpften. Eine frühere Infektion schützt jedoch nach wie vor.

Von Dr. Peter F. Mayer

Bevor wir uns der Studie widmen, möchte ich aber noch eine andere wichtige wissenschaftliche Erkenntnis herausstreichen über die ich früher wiederholt berichtet habe. Ein starkes Immunsystem wird mit den nativen zur Verfügung stehenden Mitteln mit Corona Infektionen fertig, ohne dass die Notwendigkeit besteht spezifische Antikörper zu produzieren. Die sind schlicht und einfach nicht nötig.

Eine in Nature am 20.11.2021 veröffentlichte und begutachtete Studie zeigt, dass Personen, die wahrscheinlich dem hochinfektiösen SARS-CoV-2 ausgesetzt sind, nicht unbedingt eine PCR- oder Antikörper-Positivität entwickeln. T-Zellen können zur schnellen Beseitigung von SARS-CoV-2 und anderen Coronavirus-Infektionen beitragen.

Eine schwedische Studie, die in der Zeitschrift Cell im August 2020 veröffentlicht worden war, zeigte bereits, dass exponierte Familienmitglieder keinerlei Anzeichen einer Infektion zeigten und nur eine Immunabwehr mittels spezifischer T-Zellen entwickelt hatten. Die Professorin Soo Aleman von der Karolinska Universität, die auch die Nobelpreise vergibt, erklärte schon vor mehr als einem Jahr: „Eine interessante Beobachtung war, dass nicht nur Personen mit nachgewiesenem COVID-19 eine T-Zell-Immunität zeigten, sondern auch viele ihrer exponierten asymptomatischen Familienmitglieder.“

Die Studie fand auch heraus, dass etwa doppelt so viele gesunde Blutspender, über Gedächtnis-T-Zellen verfügen, ohne aber nachweisbarer Antikörper zu haben.

Wenn diese Menschen neuerlich dem Virus ausgesetzt werden, dann gibt es keinen naturwissenschaftlichen Grund, warum sie nicht neuerlich mühelos mit einer Infektion fertig werden sollen. Es gibt lediglich politische und wirtschaftliche Gründe das Gegenteil zu behaupten, nämlich das Bestreben die Menschen durch Impfpässe und digitale IDs zu überwachen und zu gängeln sowie den multinationalen Konzernen unsere Steuergelder in den Rachen zu schieben.

Und noch etwas sagen uns diese Studien: Selbst mit der absolut überbordenden Massentesterei, wie sie etwa in Österreich betrieben wird, werden längst nicht alle Fälle von Infektionen erfasst.

Schutz gegen Omikron durch frühere Infektion

Wir wissen aus eine ganzen Reihe von Studien wie zum Beispiel von der Universität Tübingen, dass es Kreuzimmunität durch die normalen Corona Erkältungsviren gibt. Schon daher ist nicht einzusehen, warum es nicht zumindest Kreuzimmunität durch eine früher SARS-CoV-2 Infektion auch gegen Omikron geben sollte.

Die Preprint Studie mit dem Titel „Protection afforded by prior infection against SARS-CoV-2 reinfection with the Omicron variant“ (Schutz durch frühere Infektion gegen eine Reinfektion mit der Omikron-Variante von SARS-CoV-2) hat diese Ergebnisse:

  • Der Schutz vor einer symptomatischen Reinfektion mit Alpha, Beta oder Delta durch eine frühere Infektion ist mit etwa 90 % robust.
  • Der Schutz vor einer Reinfektion mit Omicron ist zwar geringer, aber mit fast 60 % immer noch beträchtlich.
  • Der Schutz vor einer früheren Infektion gegen Krankenhausaufenthalte oder Tod bei einer Reinfektion scheint unabhängig von der Variante robust zu sein.

Obwohl es sich bei dieser Studie nicht um einen direkten Vergleich zwischen natürlicher Immunität und von Impfstoffen erzeugter Immunität handelt, deutet sie darauf hin, dass der Schutz durch eine natürliche Infektion der von Impfstoffen überlegen ist.

Eine natürliche SARS-CoV-2-Infektion löst einen starken Schutz gegen eine Reinfektion mit den Varianten Alpha, Beta und Delta aus. Die Variante Omicron (B.1.1.529) weist jedoch mehrere Mutationen auf, die eine Umgehung des Immunsystems bewirken können. Die Autoren schätzten die Wirksamkeit einer früheren Infektion bei der Verhinderung einer Reinfektion (PES) mit Omicron und anderen SARS-CoV-2-Varianten in Katar.

Der Schutz vor Infektion wurde anhand eines testnegativen Fall-Kontroll-Studiendesigns geschätzt. Fälle (PCR-positive Personen mit einer Infektionsvariante) und Kontrollen (PCR-negative Personen) wurden nach Geschlecht, 10-Jahres-Altersgruppe, Nationalität und Kalenderzeitpunkt des PCR-Tests exakt abgeglichen, um bekannte Unterschiede im Risiko der Exposition gegenüber einer SARS-CoV-2-Infektion in Katar zu berücksichtigen. Das ist ein ungewöhnlich sorgfältiges und aussagekräftiges Studiendesign, das bei RKI, AGES oder BAG nie ins Haus kommen würde.

Der Schutz gegen symptomatische Reinfektionen wurde auf 90,2% für Alpha, 84,8% für Beta, 92,0% für Delta und 56,0% für Omikron geschätzt. Nur 1 Alpha-, 2 Beta-, 0 Delta- und 2 Omikron-Reinfektionen entwickelten sich zu einer schweren COVID-19-Infektion. Keine führte zu einer kritischen oder tödlichen COVID-19-Infektion. Der Schutz vor Krankenhausaufenthalten oder Tod aufgrund einer Reinfektion wurde für Alpha auf 69,4%, für Beta auf 88,0%, für Delta auf 100 % und für Omicron auf 87,8 % geschätzt.

Zusammenfassend zeigt die Studie: Der Schutz vor einer symptomatischen Reinfektion mit Alpha, Beta oder Delta durch eine frühere Infektion ist mit etwa 90% robust. Der Schutz vor einer Reinfektion mit Omikron ist zwar geringer, aber mit fast 60% immer noch beträchtlich. Der Schutz vor Krankenhausaufenthalten oder Tod bei einer Reinfektion durch eine Vorinfektion scheint unabhängig von der Variante robust zu sein.

Eine Schlechterstellung von Menschen mit früherer Infektion gegenüber Geimpften widerspricht den Erkenntnissen aus wissenschaftlichen Studien. Der Grund ist politisch und wirtschaftlich: Es geht darum Menschen immer wieder an die Nadel zu zwingen um unser Steuergeld an die Pharmakonzerne zu verschieben und den Impfpass als Mittel der Kontrolle, Überwachung und Gängelung der Menschen zu etablieren.

Österreich, Deutschland und viele andere EU-Staaten sowie die EU selbst sind bereits sehr weit am Weg zu faschistischen Diktaturen gediehen, das Recht geht längst nicht mehr vom Volk aus, sondern von der Pharmabranche und den Konzernen des Digital-Finanziellen Komplexes.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Studie: Warum Antikörper gegen Omikron nicht oder kaum noch wirken

Aktuelle Daten aus Schottland: Omikron Welle ist vorbei, Geimpfte häufiger betroffen

Mehr Israel-Daten zu viertem Stich: Wenig Wirkung gegen Omikron

Neue Studie bringt mehr Beweise für die weitreichende Impfstoff-Immunflucht von Omicron

15 Kommentare

  1. Lesenswert 27. Februar 2022 at 0:58Antworten
  2. Lesenswert 5. Februar 2022 at 21:24Antworten

    Coronavirus Immunity 18 Years After The Infection
    https://jamanetwork.com/journals/jamainternalmedicine/fullarticle/2788474/
    DrBeen medical lectures geht auf youtube näher drauf ein

  3. Lesenswert 25. Januar 2022 at 19:37Antworten

    Natural immunity as protective as vaccine induced immunity
    https://www.cdc.gov/mmwr/volumes/71/wr/mm7104e1.htm

    Dr. Campbell bespricht das in seinem Video „Excellent natural immunity confirmed“

  4. Lucie Zimmer 23. Januar 2022 at 18:41Antworten

    In der Studie steht auch, das in Katar nur 5 Prozent der Bevölkerung über 50 Jahre alt sind.wieviel Leute insgesamt daran teilgenommen haben konnte ich auch nicht finden.

  5. Guido Vobig 23. Januar 2022 at 18:34Antworten

    Quasi noch warm und ganz aktuell und perspektivenreich – Neues zu Omikron und dessen neuer Variante, also Vari-Variante:

    „There’s a new variant in town and it’s doubling every 4 days in the UK.“

    https://nakedemperor.substack.com/p/just-when-the-narrative-is-collapsing

    Und in Dänemark und, und, und … und nu? Oder na und?

  6. GoldMorgs 23. Januar 2022 at 15:41Antworten

    Mit ausreichend Vitamine D3 kann die natürliche Wehr ausreichend wirken.
    Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung nach Ansteckung mindestens fünffach eingeschränkt.
    Wahrscheinlichkeit einer aktiven Ansteckung auch mindestens fünffach eingeschränkt.
    Das ergibt je Monat mindestens 25-fach weniger Patienten in Kliniken und Intensivstationen,
    wenn die Bevölkerung informiert wäre ausreichend Vitamine D3 zu schlucken.
    Das ist ein vielfach besserer Schutz vor Omicron und wass kommt.
    Wieso wollen die Politiker unbedingt bei jedem Mensch wiederhohlend die Frankensteinspritzungen,
    statt ausreichend Vitamine D3?, das wissenschaftlich umfassend nachgewiesen gut schützt.
    Wieso wollen die Politiker unbedingt sich und uns Alle tiefer und tiefer in dem Frankensteinspritzungensumpf senken lassen?
    Wie herzlos sind sie alle um Millionen Kinder mit Frankensteinspritzungen lasten zu lassen ?
    Ausreichend ist täglich 70 IE je Kg Körpergewicht
    plus unterstützend Magnesium, Kalium, Vitamine K2 und Multi-Vitaminen-Mineralen.
    Wieso werden die Impfstatussen nicht bekannt gemacht, der Abgeordneten, Leute der GEZ-Sender, Leute der Anstalten, Leute der Lieferanten, die alle durch uns gezahlt werden, während wir alle unseren Arbeitgebern unseren Impfstatus offenbaren müssen.

  7. Jens 23. Januar 2022 at 13:27Antworten

    Die ständigen Impfungen haben große Auswirkungen auf die Pandemie. Impfzwang wurde in Impfpflicht umgetauft. Gut verpackt. Mit der Massenimpfung wurde bereits die Büchse der Pandora geöffnet. Die bisher unbekannten Übel kommen hervor. Eine Impfpflicht bedeutet zunächst, dass der Staat uns zu einer Impfung verpflichtet und uns die Entscheidung darüber nicht wie bisher uns selbst überlässt.

    Anders als bei den Pocken handelt es sich bei Corona außerdem um „keine Krankheit“, die sich durch einmaliges Impfen ausrotten lässt. Ein Gesetzentwurf zur allgemeinen Impfpflicht müsste der Tatsache gerecht werden, dass das Coronavirus schnell mutiert und die vorhandenen Impfstoffe bislang „keinen dauerhaften Schutz“ bieten.
    Wer der Pflicht nicht nachkommt, wird sanktioniert – sprich Impfzwang/Strafe.
    Um es mit den Worten des Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann zu sagen: „Es muss niemand Angst haben, dass er von der Polizei zum Impfen geschleppt wird oder er im Gefängnis landet.“ Stimmt, aber anstatt der Polizei kommt die Strafe is Spiel. Also im Falle einer allgemeinen Impfpflicht kommt eine Geldstrafe die man zahlen müssen. Herr Kretschmann, wir „müssen“ gar nichts außer irgendwann sterben.

    Bei einer Impfpflicht muss das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit des Einzelnen mit dem Schutz der Allgemeinheit abgewogen werden. Hier wird es ignoriert man wird indirekt gezwungen mit Strafe (santioniert).
    Es liegen keine Langzeitstudien vor, es gibt bereits bekannte Schäden die durch die Impfung entstanden sind. Also wird die körperliche Unversehrtheit bereits durch die Spritze verletzt; vor allem aber geht es um das Risiko eines Impfschadens (unerforschtes Medikament). Selbst Biontech-Chef Sahin ist überrascht vom Mutations-Tempo. So schnell kann kein Impfstoff angepasst werden wie sie mutieren.

    Auch das Recht auf Selbstbestimmung und das Recht Selbstentscheidung ist von großer Bedeutung.
    Dem Staat stehen andere mildere Mitteln zur Verfügung die er nicht nutzt, um ein Ziel – in diesem Fall eine bestimmte Impfquote – zu erreichen, die absolut keinen Nutzen einbringt. Außer ihnen viele Einnahmen bringt. Eine allgemeine Impfpflicht ist ein ungerechtfertigten Eingriff in die Grundrechte.

    Außerdem muss ein Gesetz zur Impfpflicht angesichts des dynamischen Pandemiegeschehens stetig an aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse angepasst werden. Diese sind bisher ausgeblieben. Wissenschaftler werden nicht gefragt oder kommen nicht zu Wort.
    Corona-Mutationen verbreiten sich schneller und resistent sind für jede Impfung. Omikron hat viele Änderungen am Spike-Protein, das es den Antikörpern schwerer machen, gegen das Virus vorzugehen. Jede Impfung steigert die nutzlosigkeit des Impfstoffes, was in deren Köpfe nicht angekommen ist oder nicht wollen.

    • rudi & Maria fluegl 23. Januar 2022 at 19:09Antworten

      Oh!
      Vielen Dank Herr Kretschmann!!!
      In einem deutschen Institut für Suchtbehandlung hat der verantwortliche Arzt die Therapien für nicht geimpfte eingestellt.
      Und falls Gewaltanwendung gegenüber solchen Sozialverbrechern geschieht, brauchen die Gewalttätigen keine Angst bezüglich „Zur Verantwortung gezogen zu werden“ zu haben.
      Da sind dann alle Stammtischpolitiker aus denen zur Zeit offenbar die realen herausfiltriert werden, damit einverstanden!
      Da sind dann nur ganz normale Prügel und Folter gemeint. Keinesfalls natürlich eine Gewaltimpfung.
      Das wird auch nicht durch andere traditionell übergriffige Institutionen passieren.

      Kretschmann sei Dank!

    • rudi & Maria fluegl 23. Januar 2022 at 19:18Antworten

      Von 90 Tagen Anpassungszeit je nach Stoff (mNRA ist so schnell) haben wir mal gelesen!
      Verspritzt muss das Gift auch noch werden!
      Beschleunigt wird die Variationenbildung sehr wahrscheinlich durch diese sinnbefreiten Aktionen auch noch (Boosche)!
      Das könnte ja mal auf Einsicht beruhen, dass zumindest nicht lautstark auf die großartige Anpassungstechnik der Gentherapien hingewiesen wird.

  8. Michael R 23. Januar 2022 at 12:21Antworten

    Pfizer Chef Bourla vor einem Jahr:

    》Corona-Impfstoffe könnten bald unwirksam werden: Pfizer-Chef will Impfstoff-Entwicklung innerhalb von 100 Tagen

    Business Insider Deutschland

    04 Feb 2021

    Am diesjärigen virtuellen Davos Weltwirtschaftsforum erklärte Pfizer-CEO Albert Bourla: Er sehe eine „hohe Wahrscheinlichkeit“, dass Impfstoffe in der Zukunft unwirksam werden. Bisher sei das jedoch nicht vorgekommen.《

    Inzwischen ist es Fakt.

  9. Jens Tiefschneider 23. Januar 2022 at 12:09Antworten

    Einen Artikel vorher wurde noch von einer Studie berichtet, welche die Wirkungslosigkeit bestehender SARS-CoV-2-Antikörper gegen Omikron beschreibt. Welche Antikörper sind nun wirkungsvoll und welche nicht?

    • Robert 23. Januar 2022 at 12:26Antworten

      Im vorigen Artikel steht „dass durch die Gentechnik-Präparate erzeugten Anti-S-Antikörper keinen Schutz mehr gegen die Omicron-Variante bieten“. Also die Impf-Antikörper schützen nicht mehr. Die aus einer Infektion schon.

    • Nachdenk Anreger 23. Januar 2022 at 14:10Antworten

      Der „Artikel vorher“ bezieht sich nach meinem Verständnis auf die infolge von mRNA-Injektion produzierten Antikörper, die aufgrund ihrer auf die (bei „omicron“ entscheidend veränderte) Außenhülle ausgerichteten Spezialisierung an Wirksamkeit verlieren.

  10. Elena 23. Januar 2022 at 12:07Antworten

    Zitiere: Studien zeigen, dass die Gentechnik-Präparate völlig versagen und sogar eine Infektion und Erkrankung erheblich wahrscheinlicher machen als bei Ungeimpften.

    Politiker sind Immun gegen die Wahrheit. Aufwachen werden sie wie immer wenn es zu spät ist. Beweis Politik und Pandemie.

    • Fritz Madersbacher 23. Januar 2022 at 15:18Antworten

      @Elena
      23. Januar 2022 um 12:07 Uhr
      Ich danke Herrn Dr. Peter F. Mayer, dass er von Beginn der „Pandemie“ an und auch in diesem Artikel wieder das ABC unseres Wissens über Atemwegsviren-Infektionen zusammengetragen, zusammengefasst und ständig um neue Erkenntnisse erweitert hat. Er hat damit in höchst verdienstvoller Weise der verbreiteten Angst entgegengewirkt, damit auch mehr für die Gesundheit der Menschen geleistet als viele, die dafür eigentlich zuständig wären, dafür bezahlt werden – und das Gegenteil gemacht haben und machen.
      Zusammengefasst:
      • COVID-19 wird NICHT asymptomatisch verbreitet
      • Asymptomatische Menschen sollten sich nicht testen lassen
      • Die natürliche Immunität ist robust, vollständig und dauerhaft
      • COVID-19 ist, unabhängig von der Variante, leicht zu Hause behandelbar
      • Die derzeitigen COVID-19-Impfstoffe sollten als untauglich für den menschlichen Gebrauch angesehen werden (5 wichtige Thesen des texanischen Kardiologen Dr. Peter McCullough, der viele Menschen erfolgreich in dieser „Pandemie“ behandelt hat)
      Noch streiten das viele Menschen ab, die sich ihrem eigenen Verhalten in dieser „Pandemie“ nicht stellen wollen, „menschlich verständlich“. Deswegen kommt der heutige Zustand nicht von ungefähr: „Österreich, Deutschland und viele andere EU-Staaten sowie die EU selbst sind bereits sehr weit am Weg zu faschistischen Diktaturen gediehen“.
      Aber „Am Ende wird immer die Wahrheit ans Licht kommen, und die Wahrheit über die Coronavirus-Politik beginnt, ans Licht zu kommen“ (Professor Ehud Qimron, Leiter der Abteilung für Mikrobiologie und Immunologie an der Universität Tel Aviv in seinem Brief an das israelische Gesundheitsministerium). Immer mehr Menschen kämpfen gegen diese diktatorische Entwicklung, längst auch viele (Noch-)“Impfbefürworter“. Das Vertrauen der Bevölkerung in seine „Obrigkeit“ geht gegen einen Tiefpunkt …

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.