Gibt es eine „Pandemie der Ungeimpften“?

Politik und Mainstream Medien und da vor allem der Regierungsrundfunk verbreiten derzeit massiv, dass es eine „Pandemie der Ungeimpften“ gäbe. Das wird einfach behauptet und durch permanente Wiederholung soll es wahr werden. Wissenschaftliche Belege gibt es dazu nicht. Für das Gegenteil allerdings sehr wohl.

Eines möchte ich gleich vorweg festhalten: Ich lehne beide Positionen strikt ab. Es gibt weder eine Pandemie der Geimpften noch eine der Ungeimpften. Diese Schuldzuweisungen und diese Politik der Apartheid erinnert zu sehr an die finstersten Zeiten des vorigen Jahrhunderts. Es ist fast unglaublich, dass sich Politiker von Parteien dieser Spaltung der Gesellschaft schuldig machen, die früher zu den ersten Opfern dieser abscheulichen Geisteshaltung gezählt haben.

Aber weg von der Politik zurück zur Wissenschaft. Von Pandemie kann man mittlerweile nicht mehr sprechen. SARS-CoV-2 ist mittlerweile endemisch geworden. Die Delta-Variante mit ihren verschiedenen Unter-Varianten ist weit weniger gefährlich und die Infektionssterblichkeit ist um den Faktor 10 gegenüber der Alpha Variante reduziert. Das ist gut aus den britischen Daten erkennbar.

Auch Indien, wo die Delta Variante im April und Mai sehr häufig war, hat die jüngste und vierte von der indischen Regierung durchgeführte Antikörperstudie ergeben, dass bereits 68% der Menschen Antikörper durch eine Infektion haben. Das sind 952 Millionen Inder und Inderinnen, die infiziert waren und daher immun sind. Daraus errechnet sich eine Infektionssterblichkeit von 0,045%. Das ist weniger als bei Grippe und liegt etwa im Bereich der anderen endemischen humanen Coronaviren.

Allein die Immunen in Indien machen bereits knapp 14% der Weltbevölkerung aus!

Angesichts dieser Tatsachen ist es höchste Zeit, dass die WHO die Pandemie für beendet erklärt und wenn sie es nicht tut, dann müssen die Länder selbst machen. Allerdings gibt es massive entgegenstehende politische und wirtschaftliche Interessen.

Immune besser geschützt als Geimpfte

Wie zu sehen, sollte man zwischen Immunen, also Menschen die eine Infektion hatten, und Geimpften unterscheiden. Die einen haben eine sterile Immunität, die vor Infektion schützt, die anderen sind nicht immun, sondern nur zum Teil vor Erkrankungen geschützt. Der Unterschied ist, dass Infektion eine Immunabwehr in den Schleimhäuten der oberen Atemwege hervorruft, die lange anhält, ein Stich in den Oberarm das aber nicht leistet. Diese Immunität haben allein in Indien mehr als 952 Millionen Menschen, was eben schon fast 14% der Weltbevölkerung ausmacht.

Laut einer Aussage des früheren AGES-Chef Franz Allerberger vor dem parlamentarischen Gesundheitsausschuss Anfang März, ließ sich aus den in Österreich erhobenen Daten auf einen Anteil von 30% der Bevölkerung schließen, die bereits durch Infektion immun waren. Der Anteil ist in der Zwischenzeit noch erheblich gestiegen und könnte schon über 40% erreicht haben.

In der Schweiz ist der Anteil vermutlich noch höher, in Deutschland etwas geringer.

Diese Menschen mit einer starken Immunabwehr würden keinerlei Beitrag zu einer „Pandemie der Ungeimpften“ leisten selbst wenn es sie gäbe. Denn eine Studie hat kürzlich nachgewiesen, dass es nur 0,7% früher Infizierter zu einer Re-Infektion kam.

Die Behauptung ist also schon allein aus diesem Grund schlicht und einfach falsch.

Hohe Impfquote bedingt hohe Infektionszahlen

Seitdem sich die Delta Variante zu verbreiten begonnen hat, ist eindeutig feststellbar, dass es zuerst in den Ländern massive Ausbrüche gegen hat, die eine hohe Impfquote haben und früh mit den Impfungen begonnen haben. Typisch dafür sind Großbritannien, Irland, Israel, die Golfstaaten, Island, Malta, Seychellen, die US-Bundesstaaten mit der höchsten Impfquote, viele Länder in Lateinamerika usw.

Eine ganze Reihe von Studien haben nachgewiesen, dass die durch Impfung erzeugten Antikörper rasch wieder verschwinden und nach 6 bis 7 Monaten ganz weg sind. Geimpfte mit Infektionen haben hohe Virenlasten, die jüngste in Lancet veröffentlichte Studie zeigt sogar die 251-fache Virenlast gegenüber früheren Varianten und Ungeimpften. Außerdem zeigte sich, dass die Infektionistät länger anhält, nämlich bis zu 33 Tage. Damit werden sie zu Superspreadern und das sogar über einen längeren Zeitraum.

Wir wissen weiterhin auch, dass die durch die gentechnischen Präparate erzeugte partielle, nicht-sterile Immunabwehr die Bildung von Varianten fördert.

Der Zweck der falschen Behauptungen

Offensichtlich soll die Behauptung der „Pandemie der Ungeimpften“ dazu dienen, die Geimpften auf die Ungeimpften zu hetzen, damit sie Druck zur Impfung ausüben. Dass das ethisch und moralisch letztklassig ist, brauche ich nicht mehr weiter zu begründen.

In Israel endet die Gültigkeit des „Grünen Passes“ sechs Monate nach der zweiten Spritze. Danach gelten die Menschen wieder als ungeimpft, wenn sie sich nicht einen Booster spritzen haben lassen. Damit soll offenbar ein permanenter Impfdruck geschaffen werden.

Geimpfte sollten sich also darüber klar werden, dass ihr Status als solche nur von kurzer Dauer ist. Es dient alles dem Verkauf der Gentechnik-Präparate und der Aufrechterhaltung der Pandemie und ihrer schädlichen Maßnahmen.

Bild von Prawny auf Pixabay

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Studie: 99,3% Schutz gegen Re-Infektion durch Immunität nach Covid-Erkrankung

Daten zeigen: Schutz durch Immunität nach natürlicher Infektion vielfach besser als nach Impfung

Das Impfstoff Desaster

Antikörper nehmen nach Impfung 8 Mal stärker ab als nach Infektion – Studie

74 Kommentare zu „Gibt es eine „Pandemie der Ungeimpften“?

  1. Wer ist die who, dass sie alleine definiert und bestimmt?

    Internationale Verträge kann man aufheben.

    Es wird langsam Zeit, dass sich die Länder ihre Zuständigkeiten zurückholen und wieder in lokaler Regie, auf die Bevölkerung zentriert und von dieser überwacht, anwenden.

    Das ‚gutealte‘ Subsidiaritätsprinzip.

    Die who hat ihre Hochzeit gehabt. Inzwischen dient sie nicht mehr primär der Gesundheitsfürsorge, sondern den Interessen, die die Gesundheitsfürsorge als Vehikel für wirtschafts- und Machtpolitik nutzen.

    Möglicherweise gilt das auch für dir UNESCO und andere UN-„Behörden“.

    1. Ich würde sagen, die WHO ist eine der immer zahlreicher werdenden, so genannten „NGOs“, die sich als „Nicht-Regierungs-Organisation“ ohne jede demokratische Legitimation zunehmend anschicken, nicht nur die demokratisch gewählten Volksvertreter zu beeinflussen, sondern mehr und mehr (indirekt) die Regierungsfunktion übernehmen. Hinter den NGOs stecken meist Superreiche (bzw. deren Stiftungen), die sich als Philanthropen ausgeben, letztendlich aber doch nur Ihren Reichtum vergrößern wollen.

  2. „Die Pandemie der Ungeimpften“ ist ein Slogan, der in Deutschland den Straftatbestand der Volksverhetzung erfüllt:

    § 130 Volksverhetzung
    (1) Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,
    1.
    gegen …. einen Teil der Bevölkerung zum Hass aufstachelt, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen auffordert oder
    2.
    die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,
    wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

    1. Ja, so war das einmal, und man hatte geglaubt, sich darauf verlassen zu können. Heute scheint das in Frage gestellt …

    2. Den Hamburger Senat interessiert das nicht. Hier schwafelt sogar der Bürgermeister von einer „Pandeme der Ungeimpften“ und gegründet das damit, dass derzeit die Hospitalisierungen grösstenteils die Ungeimpften betreffen würden. Mehr noch: Man tut einfach so als würde die sog. „Impfung“ Infektionen tatsächlich verhindern und kommuniziert das auch entsprechend.

      https://www.corodok.de/hamburg-superspreader-events/

    3. @Bananita: Hamburg hat nach Nordrhein-Westfalen und dem Saarland die aktuell höchste Inzidenz. Das liegt sicher nicht an zu wenig impfen, denn mit der Quote von aktuell 61,2% unter den ersten fünf Bundesländern in Deutschland. Die Rot-Grün-Regierung macht diesbezüglich einen guten Job. Leider haben sie aber den Zusammenhang Impfquote/Fallzahlen noch nicht erkannt. Und mit den geplanten Vorhaben, Geimpften den Verzicht auf AHA Regeln das Leben zu normalisieren werden sie mit Sicherheit Scgiffbruch erleiden.

  3. In Israel hatte der Präsident allerdings schon kurz nach seiner 2 Impfung gesagt das er schon den Termin für die 3te Impfung hat!
    Jetzt wird ja als Argument angeführt das die Wirkung nachlasse,davon war aber damals noch gar nicht die Rede!

    1. Dazu sollte man festhalten dass Herr Uğur Şahin der Erfinder, des Biontech Pfizzer Impstoffes bereits ende 2020 (vor Beginn der Impfungen) in einem Interview gesagt jat das es nicht auszuschließen ist dass eine dritte Impfung notwendig sein kann.
      Die Behauptung- Zwei Impfungen und gut ist´s stimmt nicht.

  4. „Wahrscheinlich sind derzeit fast alle Menschen in Deutschland im Sinne des zweiten Tests genesen, da die Quote Anfang 2019 (also ein Jahr vor der Ausrufung der “COVID-Pandemie” durch die WHO) bereits bei 80 Prozent lag: Wie die Arbeitsgruppe von Prof. J. Walz zeigen konnte, waren in 80 Prozent der Blutseren, die Anfang 2019 konserviert wurden, gegen SARS-CoV-2-Epitope gerichtete T-Zellen sehr deutlich nachweisbar.“

    https://www.achgut.com/artikel/geimpft_genesen_getestet_was_stimmt_da_nicht

  5. Nicht international sondern auch national lässt sich ein Zusammenhang Impfquote/Inzidenz herstellen. Nordrhein-Westfalen in Deutschland z.B. hat eine Impfquote von 61,7% (die höchste in Deutschland), Inzidenz: 103 (wiederum die höchste). Dagegen Sachsen, Impfquote: 50,6% (die absolut niedrigste in D), Inzidenz: 15,8 (die drittniedrigste in D). (Die vermeintlich geringe Differenz von 11% machen etwa 9 Millionen Menschen aus).

  6. und das kommt gerade auf ORF:
    https://science.orf.at/stories/3208326/
    zum Verzweifeln!
    Es ist aber auch wirklich schwer zu durchschauen, speziell wenn man sich nicht breiter informiert.
    Dass die Geimpften eine Wut auf die Ungeimpften bekommen, wird mit solchen Meldungen noch stärker forciert.
    Ich selbst bin nicht geimpft, habe es auch nicht vor, lese extrem viel dazu, war von Anfang an skeptisch; aber selbst mir sind im Laufe der Monate Zweifel gekommen, ob die „kritische“ Seite denn wahr ist, weil so gar nichts in unseren öffentlichen Medien zitiert wird – und so eine weltweite Frechheit einfach nicht und nicht zu glauben ist. Es gab Momente, da dachte ich, ich und viele Kritiker wären einer großen Fakeblase auf den Leim gegangen (ich meine jetzt nicht den weltweiten Mainstream).

    1. Die im ORF ziterte Studie hat die gleichen Viruslasten verglichen und Infektiosität zu völlig verschiedenen Zeiten, das ist methodologisch mehr als fragwürdig. Ein Kommentar streicht das heraus:
      „A fundamental methodological caveat of this article is the date / season of sample collection. Breakthrough infection samples were collected in the sprjng-summer period of 2021 only (apr-jul), whereas unvaccinated samples seem to be predominantly from fall / winter 2020 (apr-dec). It has been shown in many studies that sars-cov-2 virions are temperature-sensitive and less active / infectious in warm environments. Hence, the results of this manuscript may reflect a seasonal pattern in infectivity.“

      Bei der Studie in Vietnam wurden direkte Ansteckungen von Menschen, die untereinander in Kontakt waren, beobachtet und zwar sowohl von Geimpften und ungeimpften Patienten. Das ist ein sauebre und aussagekräftige Methode.

    2. Das hier ist wirklich großartig!!!!!
      Wir haben das auch gerade auf Ö1 gehört und wollten nachfragen ob wer den Link hat!
      Statt dessen haben wir hier schon alles komplett aufgeschlüsselt!

    3. Herr Mayer, diese Studie des „Erasmus Medical Center“ in Rotterdam (gehört meines Wissens zu den von der Gates-Stiftung alimentierten Instituten) als „methodologisch mehr als fragwürdig“ zu bezeichnen ist sehr höflich, ja Understatement. Ich habe in meinem Berufsleben kaum jemals eine derart windige, nur als Mittel zum schäbigen Propaganda-Zweck schnell hinausgeschmissene Husch-Pfusch-Studie – die Aussagen auf 8 Seiten in weiten Zeilenabständen – gesehen, skandalös! Für eine klinische Bewertung hätte ich sie auf der Stelle zurückgeworfen. Für unsere Leiter der „Wissenschaftsredaktionen“ in ORF und „Standard“ verkündet sie das neue (für jeden Menschen bei Verstand absurde) Evangelium „Geimpfte sind nach Corona-Infektion weniger und kürzer ansteckend als Ungeimpfte“ (Der Standard, 25. August 2021). Es ist schwer, keine Satire zu schreiben, die beiden Herren sollten das Sprichwort beherzigen: „Schuster bleib‘ bei deinem Leisten“ (Publizistik, Soziologie). Noch schlimmer sind allerdings die „Experten“, die mittlerweile auf das Niveau der Schädelvermesser des letzten Jahrhunderts gesunken sind, wie ich nicht müde werde festzustellen …

    4. Kurz zusammengefasst: hier wurden Äpfel mit Birnen verglichen, der auf Englisch zitierte Einwand (‚caveat‘) bringt das gut zum Ausdruck …

    5. Entscheidend ist, dass sie überhaupt infektiös sind und zum Verteiler werden können, erst recht, wenn die Geimpften in der Überzahl sind und mehr Orte frequentieren dürfen als die Ungeimpften. Vor Monaten wurde die weiter bestehende Infektiosität der Geimpften komplett ausgeschlossen, nur spricht da offiziell keiner mehr von.

  7. „Es gibt weder eine Pandemie der Geimpften noch eine der Ungeimpften. Diese Schuldzuweisungen und diese Politik der Apartheid erinnert zu sehr an die finstersten Zeiten des vorigen Jahrhunderts. Es ist fast unglaublich, dass sich Politiker von Parteien dieser Spaltung der Gesellschaft schuldig machen, die früher zu den ersten Opfern dieser abscheulichen Geisteshaltung gezählt haben.“
    Vielen Dank für diese klare Haltung Herr Mayer! Ich wiederhole Ihre Feststellung, weil sie so wichtig ist! In Wien würde man sagen (wenn ich das als Tiroler hinzufügen darf), diese Feststellung ist „kalmierend“, soll ein bißchen Dampf aus der Auseinandersetzung nehmen, in der ausgerufenen „Pandemie der Ungeimpften“ sind ja wieder jede Menge ’storytellers‘ (in Wien würde man – wiederum: es sei mir erlaubt als Tiroler – sagen: als „Gschichtldrucker“) unterwegs in den grossen und „öffentlich-rechtlichen“ Medien.

  8. Wenn man den gestrigen Beitrag im ORF Tirol heute sieht dann kommt einem die Galle hoch wie sehr man diese Impfstoffe beflügelt und sie auch noch als sehr sicher hinstellt obwohl es überall andere Informationen gibt-selbst auf den Seiten der grossen Gesundheitsplattformen sieht es anders aus.
    Was bewegt angebliche Experten dazu solche Äusserungen zu machen und den ungeimpften wieder mal die Schuld in die Schuhe zu schieben?????

    https://tvthek.orf.at/profile/Tirol-heute/70023/Tirol-heute/14103159

    übernehmen diese Experten dann auch die verantwortung bei massiven Impfschäden??

  9. Ioannidis hat mehrfach vor Bürgerkriegen gewarnt und dass es dieses nicht wert sei!
    Herr Mayer versucht alles zu beruhigen!
    Der wichtige Wiener Philosoph Günter Anders hat das etwas anders gesehen! Etc. Etc.
    Uns scheint es wichtig heraus zu arbeiten, was es bedeutet, einen Teil der Bevölkerung derart unter Druck zu setzen, die allen großen Entwürfen der Aufklärung, der Grundprinzipien der Wissenschaft, der Kommunikation, der Humanität, der Menschenrechte widerspricht.
    Schon Thomas Piketty hat bezüglich der auch ohne C. stattgefundenen wirtschaftlichen Verwerfungen gewarnt,
    dass sich ohne Einlenkungen derer, die durch welche seltsamen Fügungen auch immer, die Macht gegeben wurde, auch einzulenken, sich diese so wie einst andere hybride, auf dem Place de la Concorde finden werden.
    Die sollten den Kopf, den sie noch haben endlich für die allgemeine Besserstellung der Leute einsetzen.
    Das andere will keiner. Allenfalls würden uns diese verantwortlichen als „freiwillige“ Sozialarbeiter gefallen!
    Allerdings die Szenarien müssen herausgearbeitet werden. In dem Sinne von blutrünstigen skandinavischen Autoren in einem eigentlich heilen Umfeld!
    Oder in dem Sinne von dem Kriminalpsychologen Thomas Müller:
    „Wer noch niemals an Mord gedacht hat ist wirklich gefährlich“!!!
    Die Möglichkeiten die in einer unendlich vernetzten Welt heraufbeschworen werden und klargemacht werden sollen, sind für die stupiden Typen, die offenbar nur mehr Kanalisationsröhren entlang sehen können, hoffentlich helfend!

  10. Dr. Ann McCloskey aus Irland hat wieder ein sehr bewegendes video ins Netz gestellt. Jenseits von Zahlen, Modellen und Variantenlyrik: gesunde Menschen sterben an der Spritze und nun sind die Kinder dran.

    1. der link fehlt leider noch immer:-) oder vielleicht wird er nur bei mir nicht angezeigt

      danke, lieber herr mayer, für ihre erklärung zu dem heutigen orf-beitrag – ich kann ihre antwort nicht liken, da muss ich ein passwort eingeben, das ich aber nie angelegt habe?
      und ja, auch ich finde es sehr wichtig, zu beruhigen, wie sie das in diesem beitrag machen!

    2. @ Verena

      Sie benutzen möglicherweise irgend einen Blocker. Twitter, youtube, facebook legen die gerne mal still.

      Auch die Logos, weil die „infiziert“ sind.

  11. Gestern Früh im Morgenjournal, Dr. Herwig Kollaritsch erklärt, warum Geimpfte nicht getestet werden müssen: „In einem Lokal der Nachtgastronomie befinden sich 10 Geimpfte und 10 Ungeimpfte (die aber getestet). Eine Person kommt herein, die diese Leute ansteckt. Dann werden die 10 Ungeimpften ein hohes epidemiologisches Risiko für die Verbreitung darstellen, weil sie *alle* infizierbar sind und das Virus weitergeben können. Bei den Geimpften werden es höchstens 1 oder 2 sein.“
    Daraus ziehe ich den Schluss, dass die Person, die hineingekommen ist, geimpft war. Sonst wäre sie ja positiv getestet, gar nicht eingelassen worden und hätte niemanden anstecken können. Aber da Geimpfte nicht getestet werden müssen, können sie überall hinein und ungehindert Viren verbreiten…
    Und nebenbei, wer sagt, dass die anderen 10 wirklich *alle* infiziert werden?

    1. ich weiss von jemand der vor ein paar Wochen auf eine Veranstaltung wollte. Liess sich testen obwohl er nicht hätte müssen,da doppelt geimpft.
      Ergebnis .positiv
      Blieb dann fern.
      Möglicherweise hätte er Corona in die Veranstaltung reingebracht.

  12. Noch nie gab es einen zugelassenen mRNA-Impfstoff in der Humanmedizin gegen eine Infektionskrankheit. Während sich die Fälle schwerer Nebenwirkungen häufen, schließt eine aktuelle Studie selbst die Gefahr eines Massensterbens nicht aus.

    Immer mehr wissenschaftliche Beiträge zeigen: Corona-Impfungen erhöhen das Risiko schwerer Erkrankungen. Die Ursache liegt in dem als „Antibody-Dependent Enhancement“ bezeichneten Vorgang. Die namensgebenden infektionsverstärkenden Antikörper binden sich an die Oberfläche von Viren, können diese aber nicht neutralisieren. Dies führt zu einer verbesserten Aufnahme des Virus in eine Zelle und begünstigt damit seine Ausbreitung und Vermehrung. Stephanie Seneff vom Massachusetts Institute of Technology und Greg Nigh von Naturopathic Oncology in Portland zeigten dies in einem mehr als 40 Seiten umfassenden akademischen Beitrag.

    In die gleiche Richtung deuten Erkenntnisse eines Forscherteams des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, der Medizinischen Hochschule Hannover, der Universität Bonn sowie Medizinern und Forschern des Erasmus Medical Center in Rotterdam. Danach reduzierte sich nach der Impfung die Reaktion des Immunsystems auf sogenannte Tool-like-Rezeptoren. Diese spielen im menschlichen angeborenen Immunsystem eine essenzielle Rolle, da sie die Strukturen von Krankheitserregern erkennen.

    Unerwünschte infektionsverstärkende Antikörper
    Die Immunreaktion auf diese Rezeptoren war nach der Impfung nicht nur bei viralen, sondern auch bei bakteriellen Erregern eingeschränkt. Mit anderen Worten: mRNA-Impfstoffe verändern die Reaktion des angeborenen Immunsystems und der Hintergrundimmunität auf Erreger. Auch das Paul-Ehrlich-Institut (PHI) wies bereits darauf hin, dass unerwünschte infektionsverstärkende Antikörper nach einer Impfung oder einer durchgemachten Corona-Erkrankung bei einer weiteren Infektion im ungünstigen Fall zu einer verstärkten Infektion führen könnten.

    Öl ins Feuer gießt ein kürzlich in der Peer-Review-Fachzeitschrift „Journal of Infection“ erschienener Beitrag. Danach bieten die aktuellen Impfstoffe zwar eine gewisse Immunität gegen das ursprüngliche Corona-Virus. Doch dies geschieht zu einem hohen Preis. Geimpfte Menschen, so die Autoren, verfügen ohne Auffrischungsimpfung bei neuen Infektionen nicht nur über kein funktionierendes Abwehrsystem mehr. Besonders riskant seien die ADE-Wirkungen der Delta-Varianten.

    „Jeder Geimpfte bekommt Blutgerinnsel“
    Die infektionsverstärkenden Antikörper lösen zudem einen sogenannten Zytokinsturm aus, was nicht selten tödlich verläuft. Dies bestätigte Sean Brooks in einem hier zu sehenden beunruhigenden Vortrag anlässlich einer Sitzung des Schulausschusses des SW Ohio. „Wer die mRNA-Impfung verabreicht bekam, wird innerhalb der nächsten fünf Jahre sterben“, prognostiziert der Oxford-PhD, eigenen Angaben zufolge Autor von 23 Büchern.

    Neben der antikörperabhängigen Verstärkung und der Schwächung des Immunsystems nennt er Thrombosen als drittes tödliches Risiko:

    „Jeder Geimpfte bekommt Blutgerinnsel. Wenn Sie mir nicht glauben, gibt es eine Möglichkeit, dies herauszufinden“,

    Brooks weiter:

    „Machen Sie einen sogenannten D‑Dimer-Test, mit dem die Blutgerinnung auf mikroskopischer Ebene nachgewiesen wird. Wir schneiden gerade jetzt, während ich mit Ihnen spreche, Blutgerinnsel aus den Menschen heraus.“

    Auf Basis der Statistiken von „Our World in Data“ ist knapp ein Drittel der Weltbevölkerung entweder mit dem Vektorimpfstoff oder mRNA-Vakzinen geimpft worden. Gemäß der ADE-Theorie dürften somit bereits ab diesem Herbst mit Beginn der traditionellen Grippesaison rund 2,5 Milliarden Menschen keine Immunantwort auf das Grippevirus entwickeln. Viele davon könnten sterben.

    *

    Dieser Beitrag erschien zuerst auf EPOCH TIMES. Wir haben ihn von „Unser Mitteleuropa“ übernommen.

    1. Ich würde es sehr begrüßen, wenn solche Beiträge auch mit entsprechenden links versehen würden, um die Quellen verifizieren zu können. So sehr ich diese Seite hier schätze, ist nämlich auch sehr viel „schräges“ in einigen Beiträgen. Nichts für ungut.

    2. An Hans im Glück,

      beispielsweise mein Kommentar enthält die Links im Text, die aber hier nicht ersichtlich sind.
      Ich empfehle ihnen für den von mir eingestellten Text einmal hier reinzusehen:

      https://reitschuster.de/post/wenn-demokratie-und-foederalismus-zur-makulatur-werden/

      Dort sind die Links im Text ersichtlich; auch denke ich kann ein Kommentar nur dazu dienen, weitere Nachforschungen oder Prüfungen anzustellen. Ich würde sogar soweit gehen, jeden Text auf Plausibilität
      zu prüfen: Nehmen wir die Aussagen vom Paul Ehrlich Institut, dann weiß ich, dass diese Aussage so
      vollumfänglich gar nicht stimmen kann bzw. muss. Nur diesen Passus aus dem Artikel rauszuschneiden würde
      auch nicht gut aussehen – der Leser merkt es sicher selber, weil er sich ja beliest und vorhandenes Wissen
      mit neuen Infos verknüpfen kann. Soweit meine „Entschuldigung“, dass ich keine weitreichenden Quellen angegeben habe.
      Beste Grüße!

    3. Ich wollt‘ gerade schreiben, ‚lassen Sie diesen Kommentar nur nicht „Klaus“ lesen‘, aber der Gute war schneller!!

      Eins A Faktencheck von ihm!

  13. Hier kann man schon den nächsten Schritt erahnen:

    „Dass eine relativ rasche Anpassung der Impfstoffe gegen mutierte Coronaviren möglich sei, hatte Biontech-Gründer Ugur Sahin bereits kurz nach Aufkommen der ehemals als britische Variante bekannten Alpha-Mutation erklärt. Sahin hatte damals angekündigt, schon innerhalb von sechs Wochen einen neuen Impfstoff entwickeln zu können.

    „Das ist aber eine rein technische Überlegung“, schränkte der Mediziner und Biontech-Chef ein. In der Praxis gehe es in einem solchen Fall nämlich nicht nur technische Fragen, sondern auch darum, wie etwa die Zulassungsbehörden wie die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) das neue Vakzin zulassen und bewerten würden.“
    https://www.focus.de/gesundheit/news/schon-delta-setzt-wirkung-herab-duestere-prognose-von-pfizer-chef-impfstoffresistente-mutation-ist-wahrscheinlich_id_20706751.html

    Die lästige Zulassungsprozedur – und sei es nur telekopierend – möchte man sich zukünftig gerne ersparen. Da die Impfseren ja im Grundsatz verlässlich und erprobt sind, möchte man Modifikationen im 6 Wochen Rhythmus einfach gerne direkt von der EMA durchgewunken haben.

  14. Ich gebe zu: Ich bin von Impfungen überzeugt und habe beginnend mit Kinderimpfungen, zu meiner Zeit noch üblichen Pockenimpfungen das eine oder andere hinter mir. Hätte ich heute einen Unfall würde ich mir ohne Zögern eine Tetanus Impfung abholen. Bei Covid liegen die Dinge allerdings anders.
    Wenn ich mir die gesamte Fülle an sich widersprechendem Material betrachte, und vor allem das scheibchenweise Eingestehen von Halbwahrheiten oder blanken Lügen, dann kann ich mich eigentlich nur wundern.
    Wundern über Mitmenschen bei denen da nicht alle Alarmglocken läuten. Jeder soll natürlich sein eigenen Urteil bilden und ich bin nicht im Besitz der reinen Wahrheit.
    Aber aus meiner bescheidenen Sicht der Dinge erinnert das Verhalten breiter Bevölkerungskreise an die Endzeiten des dritten Reichs. Es kann nicht sein was nicht sein darf! Im Führerbunker ist man sicher, dass die Armee Wenck den Ring durchbricht, während aus dem Volksempfänger „Ich weiß es wird einmal ein Wunder geschehen“ tönt.
    Die Menschen sind offenkundig nicht in der Lage zu akzeptieren, dass wir hier – Stand heute – eine Zäsur erleben, welche ohne vernünftige Impfseren, und damit andre als die jetzigen, sowie medikamentöser Behandlung vermutlich auf Jahre nicht überwunden werden kann.
    Ich sehe im Moment kein Licht am Ende des Tunnels. Und wie hieß es in einer Vietnamkrieg Doku so schön: „Das Licht am Ende des Tunnels entpuppte sich am Ende nur als Grubenlampe des Vietkong..“

    1. @Hans im Glück, in solchen Dokus wird die Welt halt zur Senkgrube, darum würde ich sie nicht unbedingt für bare Münze nehmen, sondern – Ihren Namen beim Wort nehmend bzw. ihm alle Ehre machend – mehr die Welt sehen als als den Tunnel, auf den unser Blick so gerne eingeengt wird …

  15. Sehr geehrter Herr Mayer,
    Sie schreiben in einem sachlichen Tonfall. Allerdings behaupten Sie Dinge, deren Nachweis nicht möglich ist.
    ZB bedeutet die Tatsache, dass x% der Bevölkerung oder x Millionen Antikörper aufweisen noch lange nicht, dass diese Personen immun sind – ebenso wie auch die Impfung nicht wirklich immunisiert.
    Es wird lediglich die Wahrscheinlichkeit, sich anzustecken (=Virus überwindet die natürliche Abwehr) verringert.
    Sie sollten Ihre Aussagen etwas mehr belegen, dann könnte ich das eventuell als Journalismus akzeptieren…
    mfg Charly Mohr

    1. Dazu gibt es bei Herrn Mayer unzählige Artikel, gehen Sie einmal in das neu eingerichtete Archiv …
      „Es wird lediglich die Wahrscheinlichkeit, sich anzustecken (=Virus überwindet die natürliche Abwehr) verringert“: Sie meinen – zumindest geht das aus dem Zusammenhang so hervor – die „Anzahl der Antikörper“, so einfach ist die Sache allerdings nicht, aber genau dazu finden Sie im Archiv jede Menge an Informationen, Studien etc.

    2. @ Fritz Maderbacher:
      Ich brauche nicht unzählige Artikel, die eine Person ausgewählt und archiviert hat.
      Jeweils einen kurzen Hinweis auf eine wissenschaftliche Veröffentlichung, das wäre ein brauchbarer Beleg für eine Aussage

    3. Schon interessant wenn Agenten und Landesmedienanstalten von kleinen Blogs mehr Seriosität verlangen als von reichweitenstarken Großmedien.

      Honi soit qui mal y pense?

  16. Die Studie bezieht sich auf den Widtyp des Virus und ist für die akuelle Datenlage (Delta V.) wertlos.
    Bertachtungszeitraum der Studie ist Dezember 2019 bis 13. November 2020.
    Ich denke niemand hier leugnet dass Delta wesentlich ansteckender ist.
    Eien Studie dazu wäre geeignet um die aktuelle Situation zu bewerten.
    Ich habe den leisen Verdacht dass sich kaum einer die Arbeit antut die Studie von A bis Z zu lesen.

    1. Bei jeder Grippe sind Coronaviren dabei- da jedoch der Impfstoff nur eine sehr begrenzte Möglichkeit hat dem Körper etwas anzubieten was er dann eliminiert ist die gefahr dass beim richtigen Wildvirus das ganze auch überreagiert trotzdem gegeben. Delta mag ansteckender sein aber es dürfte im normalfall auch etwas milder sein- das problem das jetzt aufkommt sind die geimpften die sichtlich schwerer erkranken und jetzt steht die Frage im Raum – ist das gerade ADE was sich da bemerkbar macht????

      Und bezüglich Ihrem verdacht dass die wenigsten die Studie lesen – sollten Sie mal die angeblichen Experten fragen wie weit diese sich die Studien ansehen- so wie unsere Experten derzeit agieren hab ich das gefühl dass die überhaupt nicht andere Informationen lesen sonst könnte nicht dauernd von den soooo sicheren und wirksamen Impfungen gesprochen werden

    2. @Klaus, welche Studie, meinen Sie die Studie des „Erasmus Medical Center“ in Rotterdam? Ich habe sie gelesen und oben meine Beurteilung dazu abgegeben. Sie müssen natürlich nicht meiner Meinung sein, aber für mich ist sie nicht ’state of the art‘ …

  17. Die „Pandemie der Ungeimpften“ erfüllt klar der Straftatbestand der Volksverhetzung. Die Ungeimpften werden mit der Pandemie gleichgesetzt.

    Genau solche Verlautbarungen machen die Corona-Geschichte unglaubwürdig.

    Wenn überhaupt könnte es nur eine Epidemie „unter“ den Ungeimpften geben, was die Geimpften aber einen feuchten Kehricht anginge.

    RNA-Viren haben keinen DNA-Strang. Sie vermehren sich zwar gundsätzlich nicht anders als die mit, sind jedoch besonders anfällig für „Mutationen“; es sollte Millionen geben.

    Meiner Ansicht nach ist die Mutation eine Erfindung aus der Giftküche der Pharmaindustrie, um Angst und Schrecken zu verbreiten.

    „mutatio“ bedeutet „Veränderung, Umwandlung“. Ein Staat kann sich umwandeln in eine Diktatur. Aber es bleibt derselbe Staat. Ein Gen kann mit Röntgenstrahlen zur Mutation angeregt werden, bleibt jedoch dasselbe Gen. (die Mutationen sind wertlos)

    Viren „kopieren“ sich bei der Selbstauflösung und Neuschöpfung auf der Nasenschleimhaut. Frankreich ist vielleicht eine Kopie von Deutschland, aber keine deutsche Mutation.

    Die RNA-Viren-Kopie ist daher keine „mutatio“, sondern eine „imitatio“, eine Nachbildung. Beim Kopiervorgang kommt es zu Kopierfehlern, das sind dann „imitatio malus“, schlechte Imitate, wie die russischen Wecker mit dem Stempel „Rolex“. Die Kopierfehler entstehen, weil RNA-Viren keinen Fehler-Korrektur-Mechanismus haben.

    Lambda, Delta, Zeta – das sind schlechte Imitate und wie bei wohl allen RNA-Epidemien, werden die imitatio malus zwar ansteckender, aber auch harmloser.
    Die Erreger entschleunigen sich durch die Vielzahl der Immunsysteme. Sonst wären wir ja alle tot?

    Die „Mutation“ unterstellt zudem „Vitalität“, aber ein Virus hat keine Absicht, uns alle umzubringen.

    Virologen sprechen von „Kopien“, sie sprechen nicht von Zellteilung!

    1. „imitatio mala“ bzw. „imitationes malae“, Entschuldigung für die Besserwisserei …

    2. @ Fritz Madersbacher

      Dafür brauchen Sie sich nicht zu entschuldigen, zumal meine Überlegung nicht betroffen war.

      Aber „imitatio malus“ ist leider richtig. Ich hätte den Singular benutzen sollen, das war die Aufregung.

      Erst dachte ich, ich hätte ein „l“ vergessen, und jetzt bin ich beruhigt.

    3. Ich weiss doch, warum ich hier lese! Gefällt mir!

      Manche wünschten sich dagegen, dass bei jedem neuen Automodell, bevor es auf den Markt geworfen wird, das Rad neu erfunden werden muss.
      Alte Radstudien gelten nichts mehr. Neue müssen her. Vielleicht rechteckig?

  18. In Österreich wird die „Pandemie der Ungeimpften“ damit untermauert, dass angeblich 87% der Covid PatientInnen im Spital ungeimpft sind. Gleichzeitig heißt es auch „die Corona-Patienten im Krankenhaus werden zunehmend jünger“.

    Es ist jedoch absolut undurchsichtig, woher diese Zahlen kommen. Laut Gesundheitsminister Mückstein haben wir eigentlich aufgrund des Datenschutzes keinen Zugriff auf diese Informationen. Wie verlässlich sind diese Daten? Und sollten sie stimmen, kann man dem Argument, dass die Impfung „hilft“ eigentlich wenig entgegensetzen?!

    1. Diese Zahlen sind absolut unseriös, aber politisch opportun, der Schwindel wird sehr bald ad absurdum geführt werden. Aber es ist einfach mühsam, allerdings auch lehrreich, wie aufmerksam wir heute die „Rösslsprünge“ und das „Haken-Schlagen“ der Propaganda verfolgen müssen, die Herrschaften landen jedoch unausweichlich immer wieder in den selbst ausgelegten Fallstricken …

    2. Italien

      https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1114647/umfrage/letalitaetsrate-in-zusammenhang-mit-dem-coronavirus-in-italien-nach-alter/

      Schweiz

      https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1108171/umfrage/todesfaelle-aufgrund-des-coronavirus-covid-19-in-der-schweiz-nach-altersklasse/

      Deutschland

      https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1104173/umfrage/todesfaelle-aufgrund-des-coronavirus-in-deutschland-nach-geschlecht/

      Österreich habe ich gerade nicht gefunden, sollte sich aber genauso darstellen.

      Ich schreibe mir die Zahlen in die Tabellenkalkulation, man kann nach einer oder zwei Wochen dann sehen, in welcher Altersklasse Verstorbenen dazu gekommen sind.

      Die Statistik nach Altersklassen entlarvt die Scheinwelt der Coronaten besonders gut.

  19. Ich denke, ein erheblicher Teil der bislang „Geimpften“ wird in absehbarer Zeit an den Folgen der „Impfung“sterben, egal wie sehr sich diese die „Impfung“ schönreden (was verständlich ist), dann löst sich das Problem von allein. Nur Geduld.

    1. Hört sich an als wenn sie sich freuen würden wenn sie mit der Behauptung dass die Geimpften in „absehbarer Zeit“ sterben werden. Damit sie Recht haben – Gell. Das ist erbärmlich und menschenverachtend.
      @ Herr Mayer: Ich ersuche sie diesen Kommentar zu entfernen. Das braucht wohl wirklich niemand.
      Danke

    2. Wir sollten alle sehr, sehr hoffen dass das niemals passieren wird.
      Es gibt viele liebe Menschen unter den Geimpften. Ich wünsche bei Gott niemanden so etwas.
      Abgesehen davon: Was sie „denken“ ist reine Spekulation

    3. @ Klaus
      Ich sehe nur der Realität ins Auge und schreibe meine Einschätzung zu der Angelegenheit.
      Was sie machen ist, mir etwas zu unterstellen, um es dann zu verurteilen.
      DAS ist erbärmlich!
      Im übrigen hat meine Einschätzung zu der Angelegenheit keinerlei Einfluß auf das, was passieren wird.

      Menschenverachtend ist, daß durch die Plandemie- „Maßnahmen“ zig Millionen Menschen ZUSÄTZLICH sterben, und dabei sind die Impfschäden noch gar nicht berücksichtigt.

    1. Das ist die im ORF zitierte Studie. Die hat die gleichen Viruslasten verglichen und Infektiosität zu völlig verschiedenen Zeiten, das ist methodologisch mehr als fragwürdig. Ein Kommentar streicht das heraus:
      „A fundamental methodological caveat of this article is the date / season of sample collection. Breakthrough infection samples were collected in the sprjng-summer period of 2021 only (apr-jul), whereas unvaccinated samples seem to be predominantly from fall / winter 2020 (apr-dec). It has been shown in many studies that sars-cov-2 virions are temperature-sensitive and less active / infectious in warm environments. Hence, the results of this manuscript may reflect a seasonal pattern in infectivity.“

      Bei der Studie in Vietnam wurden direkte Ansteckungen von Menschen, die untereinander in Kontakt waren, beobachtet und zwar sowohl von Geimpften und ungeimpften Patienten. Das ist ein saueere und aussagekräftige Methode.

  20. Ich kann es nicht mehr hören. Meine Ex Frau im Mai doppelt geimpft mit Biontech steckt sich vermutlich bei ihrem Chef( hatte Husten, geimpft, machte keinen Test, selbstständig mit Ladengeschäft) an. Sie hatte Symptome, Husten, zwei positive Antigen, PCR positiv, Delta sequenziert. Sie steckt meinen Sohn doppelt geimpft Astra Biontech and und ihren 4 Monate alten Enkel. Pandemie der Ungeimpften ist ein Witz.

    1. @Thomas W.
      Jetzt eine Frage, ich hoffe, sie wird mir nicht als Gefühlslosigkeit ausgelegt: wie schlimm war das Ganze im Endeffekt? Rechtfertigt es die Vergewaltigung unserer Gesellschaft seit bald eineinhalb Jahren mit all den desaströsen Folgen bis zur „Impf“kampagne mit noch unabschätzbaren gesundheitlichen Langzeitfolgen? Ich wäre Ihnen als (un)mittelbar Betroffenem dankbar für eine Antwort.

  21. So, endlich gefunden, wer als Ungeimpfter weiter stigmatisiert werden darf:

    https://www.stern.de/gesundheit/corona-impfung–ab-wann-menschen-als-vollstaendig-geimpft-gelten-30512574.html

    “Nicht vollständig geimpft sind damit:

    Menschen, deren Johnson&Johnson-Impfung weniger als 14 Tage zurückliegt
    Menschen, deren zweite Impfstoffdosis (Biontech/Pfizer, Moderna, Astrazeneca) weniger als 14 Tage zurückliegt und Menschen, die lediglich eine Dosis der zuletzt genannten Impfstoffe erhalten haben. “

    Damit rückt sich manche Statistik und Schlagzeile erneut in den Bereich der Propaganda.

  22. @n alle + Klaus
    26. August 2021 um 6:45 Uhr

    Seht her.
    Ein Blockwart
    RUFT
    nach Zensur.

    Schaut her und macht es Öffentlich!
    Gegen Zensur hilft nur Offenheit.

    Die Gedanken sind frei.
    In Wort.
    Und Schrift.

    „Freiheit ist immer die Freiheit Andersdenkender.“ (Rosa Luxemburg)

    1. Schauen wir mal genauer hin:

      Wenn ein gänzlich von Spritzen Verschonter (Ungeimpfter) mit intensivrelevanten Symptomen auf eine Intensivstation kommt und erst im Krankenhaus auf Corona getetstet wird und positiv ist, dann kommt er auf der Intensivstation in den Covid-Bereich, auch wenn keine Covid-Symptome ersichtlich sind.
      Wenn jemand innerhalb von 14 Tagen nach der ersten Corona-Spritze MIT positivem Test UND Corona-Symptomen auf der Intensivstation landet, zählt auch er als Ungeimpft. Jemand, der innerhalb von 14 Tagen nach zweiter Pfizer/Moderna-Spritze MIT positivem Test UND Corona-Symptomen auf Intensiv landet, gilt zumindest als nicht VOLL “geimpft“. Wendet man das auf die besagten 10 Patienten an, wie viele von ihnen sind dann wirklich gänzlich ungeimpft, ohne jedweden Spritzenkontakt, und wie ausgeprägt ist deren Verlauf? Das sind nur ein paar Kritikpunkte der medialen Darstellung, die aufzeigen sollen, dass in den Medien oftmals die Verhältnismäßigkeit und der Kontext offenbar keine Rolle spielen.

Kommentar verfassen