Solide Antikörper-Immunität gegen SARS-CoV-2 bei Kindern und Erwachsenen durch andere Coronaviren

Jede seriöse Studie, die sich bisher mit der Altersabhängigkeit von Corona Infektionen befasst hat, kam zu dem Schluss, dass Kinder wenig bis gar nicht betroffen sind. Erst über 40 oder 50 Jahren ist mit Erkrankungen zu rechnen und da auch keineswegs bei allen Infektionen. Das wird zwar immer wieder von „Faktencheckern“ und Behördenvertretern, die Kinder zu Masken und Impfung zwingen, abgestritten, aber dennoch von immer mehr Studien bestätigt.

In verschiedenen Studien wurde berichtet, dass eine Gruppe von Kindern und Erwachsenen ohne vorherige Infektion höhere Werte an Immunität gegen SARS-CoV-2 durch Antikörper und T-Zellen aufweist. In einer anderen Studie wurde festgestellt, dass Kinder, die noch nie mit SARS-CoV-2 in Berührung gekommen waren, höhere Werte an kreuzreaktiven Antikörpern gegen die Spike-Glykoprotein-Untereinheit S2 von SARS-CoV-2 aufwiesen als Erwachsene.

Eine weitere Studie hat nun detailliert die Antikörperantworten auf SARS-CoV-2 bei Erwachsenen nach der Infektion bestimmt und diese mit den Immunraktionen bei Kindern und Erwachsenen ohne vorherige Exposition mit SARS-CoV-2 verglichen. Von 44 Erwachsenen, die einen positiven SARS-CoV-2 PCR-Test hatten wurden verschiedene Antikörper gemessen. Diese wurden mit den IgG-Antikörperreaktionen auf SARS-CoV-2 bei Personen verglichen, die zuvor nicht mit SARS-CoV-2 exponiert waren. Darunter waren 44 gesunde Erwachsenen, die Anfang 2019 rekrutiert wurden, sowie 86 Kinder, bei denen schon 2016 und 2017 Blut abgenommen worden war. Einundvierzig der 44 Erwachsenen und 57 der 86 Kinder ohne vorherige SARS-CoV-2-Infektion hatten nachweisbare IgG-Antikörper gegen die SARS-CoV-2-Spike-S2-Untereinheit; 41 Erwachsene und 46 Kinder hatten nachweisbare Antikörper gegen das Nucleocapsid Protein. Eine vorbestehende Immunität gegen das S1-Antigen war selten nachweisbar (1 Erwachsener und 3 Kinder). Die Konzentrationen von SARS-CoV-2-Antikörpern bei Erwachsenen und Kindern ohne vorherige Infektion waren im Durchschnitt um eine Größenordnung niedriger als kurz nach einer natürlichen Infektion, was aber dem Lehrbuch entspricht, da das Immunsystem bei der Gedächtnisform der Immunität die Aktivität reduziert, wie hier beschrieben.

Insbesondere Kinder kommen häufig mit den Corona-Errkältungsviren in Berührung – so man sie nicht durch Schulschließungen, Lockdowns und dem Verbot sozialer Kontakte daran hindert – und entwickeln wie eben schon eine ganze Reihe von Studien nachgewiesen hat eine sehr gute Grundimmunität gegen alle Coronaviren inklusive SARS-CoV-2. Und wir haben auch gesehen, dass Personen, die viel mit Kindern zu tun haben, ebenfalls besser geschützt sind.

Mit Schulschließungen, Maskenpflicht für Kinder, Kontaktverboten und Lockdowns hat man also genau das Gegenteil von dem erreicht, was man als Ziel angegeben hatte. Und nun heißt es, dass Kinder geimpft werden sollen oder müssen, nachdem man ihren Schutz gegen Corona-Infektionen geschwächt hat. Das wird propagiert auch von Beratern der Regierung in der Corona Task Force und Funktionären der „Österreichischen Gesellschaft für Jugend- und Kinderheilkunde“.

Mit freundlicher Unterstützung von Pfizer.

Bild von stokpic auf Pixabay

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


MedUni Münster: Kontakt mit saisonalen Coronaviren begünstigt milden Verlauf von COVID-19

Dänische Studie zeigt solide Immunität nach Infektion mit SARS-CoV-2 und Kreuzimmunität mit anderen Coronaviren

Kinder im gemeinsamen Haushalt reduzieren Risiko von Corona Infektion und Erkrankung

Deutsche Studie findet bei 81 Prozent Immunität gegen SARS-Cov-2 durch andere Coronaviren

Lebenslange Immunität nach Corona Infektion durch Plasmazellen, B-Zellen und Antikörper

5 Kommentare zu „Solide Antikörper-Immunität gegen SARS-CoV-2 bei Kindern und Erwachsenen durch andere Coronaviren

  1. Ne, das ist ziemlich schwach und hilft nicht: „Although detectable, the magnitude of these responses was lower than that observed soon after natural infection.“

  2. “Mit Schulschließungen, Maskenpflicht für Kinder, Kontaktverboten und Lockdowns hat man also genau das Gegenteil von dem erreicht, was man als Ziel angegeben hatte. Und nun heißt es, dass Kinder geimpft werden sollen oder müssen, nachdem man ihren Schutz gegen Corona-Infektionen geschwächt hat.“

    Krank, oder?

    Ganz zu schweigen von den Großeltern, die aufgrund von Kinderkontaktmangel nicht mehr über all jene gesellschaftsrelevanten mikrobiologischen Updates verfügen, die sie ansonsten laufend von Kindern erhalten. Schützen, indem man ihnen den Schutz verwehrt. Wieder so ein orwellscher Fall von Bedeutungsverdrehungen. Es ist ja wohl längst offensichtlich, dass zunehmend menschliche Bindungen bzw. Lebendigkeit an sich technokratisch aufgebrochen werden, um diese kohärente Energie miteinander gewachsener Beziehungen möglichst schnell in möglichst viel Profit umzuwandeln.

Kommentar verfassen