Massentests in Wien liefern falsche Ergebnisse und Reintesten zerstört Unternehmen

In Österreich und besonders in Wien ist eine Testhysterie ausgebrochen, die ihresgleichen sucht. Vor allem Wien hat die Kontrolle verloren darüber was wirklich vorgeht, Testergebnisse werden völlig falsch interpretiert und falsch verstanden. Das geplante „Reintesten“ in Gastronomie, Sport- und Kulturveranstaltungen wird massive Flurschäden, massenhafte Konkurse und Vernichtung von Arbeitsplätzen zur Folge haben.

Die Stadt Wien hat mit seiner „Alles gurgelt“ Initiative 830.000 Tests ausgegeben, wovon 22.100 pro Tag ausgewertet wurden. Im Interview bei Puls 4 erklärt der Gesundheitsstadtrat Peter Hacker ganz stolz, dass Antigentests zwar nach 30 Zyklen abgebrochen werden, aber die PCR-Gurgeltests mit 40 Zyklen ausgewertet würden. Es ist wirklich traurig, wenn ein verantwortlicher Politiker völliges Unverständnis und Unwissen preisgibt.

Man muss sich vergegenwärtigen, was die Zyklenzahl bedeutet. Bei 10 Zyklen hat man eine Vervielfachung der ursprünglichen Probe um den Faktor 1000 (genau um 1024, nämlich 2 hoch 10), bei 20 Zyklen bereits um 1 Million, bei 30 Zyklen um 1 Milliarde und bei 40 Zyklen um 1000 Milliarden oder 1 Billion. Bei einem Ct-Wert von 30 weiß man bereits, dass keine Infektion mehr vorliegt, aber die Stadt Wien verhängt noch bei Ct 40 Quarantäne, was faktenwidrig und damit auch eine rechtswidrige Freiheitsberaubung ist.

Hier sieht man ein derartiges Testergebnis von dem Großlabor in dem die Stadt Wien die Gurgeltests auswerten lässt. Und das Ergebnis besagt, dass keine Infektion vorliegt, es handelte sich auch um eine gesunde Person. Die Interpretation „Der Patient kann als infiziert gelten.“ ist blanker Unsinn.

Dazu gibt es mehr als genug wissenschaftliche Studien, eine davon hat das Verwaltungsgericht Wien in einem Urteil zitiert. Bei Ct-Werten größer als 22 bis 24, lässt sich kein Virus mehr anzüchten, da eben in der Probe nichts mehr vorhanden ist.

Auf der Webseite des Gesundheitsministeriums findet sich ein Papier namens „Teststrategie SARS-CoV-2“ und darin heißt es:

„Ein Ct-Wert von >30 geht nach derzeitigem Stand der Wissenschaft mit einer geringen Viruslast und einem Verlust der kulturellen Anzüchtbarkeit einher. Bei diesem Wert kann folglich – nach Abklingen möglicher Symptome einer vorangegangenen Infektion – in der Regel davon ausgegangen werden, dass kein vermehrungsfähiges Virus mehr ausgeschieden wird und folglich keine Infektiosität mehr besteht.“

Auch in den „Entlassungskriterien aus der Isolierung“ des deutschen RKI heißt es:

„Ein Ct-Wert von > 30 geht nach bisherigen Erfahrungen mit einem Verlust der Anzüchtbarkeit einher.“

Beide sagen also übereinstimmend, dass man aus der Probe, die einen Ct von größer als 30 produziert, kein Virus mehr anzüchten kann, weil schlicht und einfach keines mehr vorhanden ist, sondern nur mehr einzelne Nukleinsäuren (das NA aus der RNA). Für das RKI ist ein Ct >30 sogar ein Entlassungskriterium aus der Isolation, was zumindest früher auch in Österreich der Fall war.

Aber sehen wir uns an, was die WHO zu sagen hat:

Die WHO-Leitlinie Diagnostische Tests für SARS-CoV-2 besagt, dass eine sorgfältige Interpretation von schwach positiven Ergebnissen erforderlich ist. Die zum Virusnachweis erforderliche Zyklusschwelle (Ct) ist umgekehrt proportional zur Viruslast des Patienten. Wenn die Testergebnisse nicht mit dem klinischen Bild übereinstimmen, sollte eine neue Probe entnommen und mit der gleichen oder einer anderen NAT-Technologie erneut getestet werden.

Die Sache ist also klar, in Wien wird falsch ausgewertet, die „Inzidenz“ die zum Lockdown führt, ist eine Hausnummer. Und dem Gesundheitsstadtrat fehlen Wissen und Verständnis.

Die Massentests in Wien

In Wien wurden vom 1. bis 19. April 1.151.055 Test durchgeführt. Davon wurden als positiv 12.924 gewertet, das sind 1,12%. Hacker erwähnt in dem Gespräch, dass 50% ohne Symptome waren, also auch gesund und nicht erkrankt. Bei einem Ct-Wert von 40 war also keine einzige dieser Personen infiziert. Die Zahl der positiven Ergebnisse ist also mindestens zu halbieren. Übrigens sagt auch eine Cochrane Review (der höchste wissenschaftliche Standard), dass Antigentests für Symptomlose ungeeignet sind. In Wien werden trotzdem Gesunde damit traktiert.

Bekannt ist auch, dass die Impfungen einen hohen Anteil an Infektionen, Erkrankungen und Todesfällen nach sich ziehen. Sie belasten das Immunsystem schwer, das ohnehin durch den Winter, die Pflicht zum Tragen der gesundheitsschädlichen FFP2 Masken, die Isolation der Menschen, das Schüren von Angst durch Politiker wie Hacker und Kurz und durch Journalisten wie No-Covid Verfechterin Milborn geschädigt wurde. Nachgewiesen wurde die stark erhöhten Infektionen von Geimpften im Vergleich zu Ungeimpften in der dänischen Studie, über die ich hier berichtet habe.

Und in diesem heimlich aufgenommen BBC-Video ist zu sehen, wie die Proben kontaminiert werden und damit völlig falsche Ergebnisse produzieren.

Die Zerstörung der Gastronomie

Ab Mitte Mai soll ja angeblich wieder alles geöffnet werden. Für den Besuch der Gastronomie sowie Sport- und Kulturveranstaltungen soll ein negativer Test erforderlich sein, der mit QR-Code nachzuweisen ist. Also, wenn ich auf einen Kaffee gehen will oder Mittag essen, dann gehe ich zuerst testen? Mal sehen, wie viele dabei mitmachen werden. Man darf nicht vergessen, dass die Menschen nun seit einem halben Jahr darauf trainiert wurden, Zusammenkünfte privat zu organisieren. Insbesondere in der Jugend haben sich Wege gefunden, wie ein soziales Leben auch ohne Gastronomie und öffentliche Events gestaltet werden kann.

Oder Familienessen zum Geburtstag – alle müssten getestet sein. Dann macht man es lieber gleich privat.

Schwer zu sagen, wie sich das auf die Besucherfrequenz auswirken wird. Ich schätze ein Minus von 25 bis 75 Prozent ist zu erwarten. Damit sind viele Betriebe einfach nicht mehr lebensfähig. Dazu kommt, dass Stundungen demnächst auslaufen. Es ist bereits von Delogierungen in großem Maßstab die Rede, da die Miet-Stundungen auslaufen und damit nicht nur Unternehmen, sondern auch Privatpersonen zahlungsunfähig werden.

Die Frage ist auch, ob Sommertourismus mit „Reintesten“ überhaupt möglich sein wird. Oder sucht man sich lieber Destinationen ohne unsinnige Auflagen?

Vermutlich verstehen die fix angestellten und gut besoldeten Mitglieder und Mitarbeiter von Regierungen und Behörden die Problematik überhaupt nicht. Und sie ist ihnen wahrscheinlich auch egal.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Gastronomie und Freizeitindustrie leiden unter Lockdowns – Vergleich zu Texas

Testzwang weitet sich aus und Apartheid droht

Reintesten, Dauertesten und FFP2 Masken – ohne Evidenz und ohne Nutzen

Drei Ursachen warum PCR-Tests falsche Ergebnisse produzieren

20 Kommentare zu „Massentests in Wien liefern falsche Ergebnisse und Reintesten zerstört Unternehmen

  1. Ich würde gerne sehen wie Herr Hacker einen Antigentest nach 30 Zyklen abbricht. Mir ist zumindest kein Antigentest bekannt in dem ich die Zyklen einstellen kann – das wird technisch auch ein bisschen schwierig werden.
    Generell ist es schon faszinierend, dass nach über einem Jahr immer noch über cT-Werte versucht wird quantitative Aussagen zu treffen, obwohl so gut wie keine der RT-qPCR Methoden für einen quantitativen Einsatz validiert wurde.

    Auch die Österreichische Gesellschaft für Laboratoriumsmedizin und Klinische Chemie (ÖGLMKC) gibt an „Aus labordiagnostischer Sicht ist eine allgemein gültige Definition (Anm. cT < 30) eines solchen Grenzwertes in Frage zu stellen. Die meisten SARS-CoV-2 PCR Tests sind nicht für eine Quantifizierung der Viruslast validiert. Der Ct-Wert einer Probe wird von der Präanalytik (Art der Probengewinnung, Probenlagerung), der RNA Extraktion und dem PCR-Verfahren entscheidend beeinflusst. Ringversuche zeigen daher relevante Unterschiede im Ct-Wert derselben Probe in unterschiedlichen Laboren." und "Aus dem Ct-Wert alleine ist ohne Berücksichtigung dieser Einflussfaktoren aus Sicht der ÖGLMKC keine sichere Aussage zur Infektiosität ableitbar. Zu fordern wäre in diesem Zusammenhang die Entwicklung quantitativer SARS-CoV-2 PCR Tests, die dem Wunsch nach einer quantitativen Beurteilung der Viruslast besser entsprechen." (https://www.oeglmkc.at/corona.html#ABS1143)

    1. Generell ist es schon faszinierend, wie immer noch PCR-Tests als Tests auf Infektion und Infektiosität ausgegeben werden.

      Es gibt aber Nachweise, dass bei Zyklenzahlen über einem gewissen Wert (cT > 27) in fast 100% der positiv getesteten Proben keine vermehrungsfähiger Virus mehr nachweisbar ist.

      Aber selbst der Nachweis eines vermehrungsfähigen Virus per PCR ist nicht einmal ein gültiger Nachweis einer Infektion. Denn probennahmenbedingt wird per PCR NICHT die Ansiedelung oder Vermehrung eines Virus IM KÖRER nachgewiesen.

      Eine Infektion kann nur per ärztlicher Anamnese, entweder aufgrund Symptomen oder durch Bestimmung der Entzündungswerte im Blut nachgewiesen werden. Ist eine Infektion nachgewiesen kann mit Hilfe von PCR-Tests auf mögliche Erreger untersucht werden. Jedes andere Vorgehen ist unfachlich, unwissenschaftlich, unmedizinisch, schlicht falsch.

      Man denke an die über 1.000 „Tönnies-Positive“, aber nicht Kranke, die wahrscheinlich alle den Virus – oder Genschnipsel davon – von außen auf die Schleimhaut aufgetragen bekommen haben. Und die das arbeitsbedingt schon seit Jahren so erleiden ohne deshalb tot umzufallen, geschweige denn infiziert zu sein.

      Herr Brodowicz, was soll denn damit gewonnen sein, wenn man einen „quantitativen SARS-CoV-2 PCR Tests“ hätte? Sollte dann der Wahnsinn damit weitergeführt werden?

      Wir wissen doch heute schon, dass über 95% der PCR-positiv Getesteten nicht infiziert sind, kein Covid-19 erleiden, nicht krank sind oder krank werden. Sondern einfach nur mit einem ungeeigneten Test malträtiert und dann stigmatisiert wurden.

  2. Entweder ist diese ganze Testerei eine bewusste Farce um die Fallzahlen hoch zu halten oder es sind hier angebliche Experten am Weg die bewusst das tun was man will.
    Anders kann ich mir das nicht vorstellen.
    Auf alle Fälle ist das alles nicht mehr glaubhaft.
    Will man sich an die Merkelpolitik anlehnen?
    Das würd ich schwer abraten

  3. Die Gastronomen müssen massiv bei der Regierung und der Kammer protestieren und intervenieren. Es geht um ihr Geschäft. Ich z. B. und Freunde von mir machen dasselbe, werde in keine Bar und kein Gasthaus reingehen, wo man den Test verlangt. Ich frage am Eingang, geht es ohne, dann trete ich ein ansonsten sage ich Tschüs.

    1. Das einzige was funktioniert! Hoffe, es machen mehr so! Wir und unsere Freunde machen es auch so!

    2. Die Kammer ist doch ein Teil des Systems. Egal was man dort versucht, es wird sofort abgeblockt. Keine Antworten auf Mails, Telefonate werden nicht angenommen. Wenn man dann jemanden erreicht, dann hört man die gleiche Sch**** wie in den Medien. Die Kammern werden einen Dreck tun. Das kann ich euch sagen. Habe es lange genug versucht.
      Die kleinen bis mittleren Unternehmer werden alle absaufen. Das ist nicht mehr zu verhindern.

    3. auch für mich kommt es überhaupt nicht in frage, ein lokal zu betreten, wenn ich dafür irgendeinen test vorweisen muss, der ohnehin wenig aussagekraft hat. schade, denn an sich fänd ich’s durchaus wichtig, die gastronomie zu unterstützen, damit sie nicht pleite geht. aber ganz sicher nicht unter solchen umständen. und je mehr menschen eine an tests (und/oder masken) gebundene pseudo-gastro-öffnung boykottieren, umso größer wäre der druck auf die regierung, mit diesem infantilen blödsinn aufzuhören. vor allem zu einer jahreszeit, zu der die menschen ohnehin draußen in den gastgärten sitzen, wo das infektionsrisiko in etwa mit dem risiko eines asteroideneinschlags vergleichbar ist.

  4. Liebe Leute,
    ich bewundere den Peter F. Mayer, mit welcher Energie und Präzision er uns jeden Tag mit hochkarätigen Infos versorgt, die ich auch gerne und oft weiterleite an andere

    Danke dir dafür, Peter. und Bewunderung, wie produktiv du Infos von rund um die Welt bündelst, verarbeitest und weitergibst

    Was mir zur Zeit immer mehr in den Kopf kommt:

    Auch wir, welche den Corona-Faschismus erkennen, sind nur mehr mit den Nachrichten der Regierung befaßt.
    Auch wir sind somit fixiert auf Corona, Corona, Corona – obwohl wir wissen, daß sich dahinter ganz was anderes aufbäumt.

    Eigentlich habe ich eine technischen Beruf – Raffinerien gebaut in Algerien und der DDR, Menschen auf dem Wasser rumgeschippert, Schiffe gebaut, Boote gebaut, Firmen in Osteuropa geholfen – aber daneben hab ich mich immer auch mit alternativen Heilmethoden befaßt – seit 1999 ausschließlich.
    Mittellose oder von den Ärzten aufgegebene Kranke haben in Rumänien, Rep. Moldau, Ostukraine, aber auch in Deutschland und Südtirol bis runter nach Spanien kostenlose Behandlungen und kostenlos Heilmittel (keine allopathischen) bekommen.

    Dabei war es auch wichtig, meine „Sinne zu stärken“. Beim „Sinne stärken“ gäbe es immer noch Luft nach oben…:-)
    Aber, ich habe rund um meine Tätigkeit wunderbare Menschen getroffen:
    Neben den Kranken auch Ärzte, Therapeuten, Heilpraktiker, Seher, Hellsichtige, Hellfühlige, Hellhörige, deren Wahrnehmungen ich gerne miteingebaut habe in meinen Behandlungen.
    Wichtig dabei war mir, daß sie auf einem „reinen spirituellen Fundament“ standen und von daher ihre Fähigkeiten hatten.

    Von daher kann ich euch versichern, daß der Corona-Faschismus erst am Anfang steht. Um euch den Fahrplan näher zu bringen:

    Die Vorhersagen für die kommenden 5 Jahre, Auszug von einem Beitrag auf Grund der Visionen von „Uk“, Mitteldeutschland, beginnend am 23. 03.2020:

    – Frohe Zeit 2026
    – Schwarze Zeit 2025
    – Giftstaub / krankes Licht 2024
    – „Trennung von Böcken und Schafen“ 2023
    – Politischer Umbruch 2021/22 (Anm.: die aktuellen Demonstrationen sind erst der Anfang für den großen Sturm)

    Erklärung dazu:
    Es ist ein kurzer Auszug aus einer Serie von Prophezeiungen zur aktuell stattfindenden Zeitenwende, welche mit „Corona“ – egal, ob man daran glaubt, oder nicht – begonnen hat.

    Die Quellen sind
    – die alten Seher in Bayern, Österreich, Bulgarien
    – das 2. Buch Jesaja (geschrieben 700-800 Jahre vor Christus)
    – Jakob Lorber, Gespräche Jesu mit seinen Aposteln und Jüngern
    – aktuelle Seher, welche prophetische Worte bekommen und/oder ihre erlebten Visionen beschreiben.

    Ich selbst habe großes Vertrauen zu ihnen. Zwei von den aktuellen Sehern aus Deutschland kenne ich persönlich seit vielen Jahren und habe absolutes Vertrauen in sie.
    Wenn ihr was damit anfangen könnt, teilt sie mit anderen, welche schon dafür offen sind.

    Habt Freude damit und nehmt sie ernst.

    Bernhard

    zur Zeit in Österreich, hoffend, bald wieder irgendwo „den Pflug ziehen“ zu dürfen

    http://www.heliopathie.wordpress.com
    http://www.archenoahlive.wordpress.com

  5. Man könnte auch sagen: „Denn sie wissen nicht, was sie tun.“ Während ich Angela Merkel sehr wohl bösartige Absichten unterstelle, glaube ich das von den Wiener Spitzenpolitikern eigentlich nicht. Der Verdacht, der sich aufdrängt ist, dass sie keine vernünftigen BeraterInnen haben. Diese schwimmen entweder mit dem Mainstream – aus welchen Gründen auch immer – oder sie haben in Wahrheit keine Ahnung. Und es ist zweifellos für einen Kommunalpolitiker in diesen Zeiten ziemlich schwierig, sich alle diese vielen wissenschaftlichen und statistischen Daten so aus den alternativen Medien sowie Studien usw. selbst zu holen, wie viele von uns es tun, die zahlreiche Quellen u.a. auch diese großartige wissenschaftliche Aufarbeitung von Peter F,. Mayer nutzen. Denn das benötigt doch viel Zeit, die diese PolitikerInnen nicht haben. Da sind sie auf die richtigen BeraterInnen angewiesen, von denen es offenbar nicht all zu viele gibt. Aber auch ich teile die Meinung, dass das häufige Testen der Gesundheit abträglich ist und werde auch in Zukunft auf alles verzichten, was solch einen Test voraussetzt.

    1. „… denn sie wissen nicht, was sie tun“ mag für viele Politiker zutreffen, da die meisten wahrscheinlich eine wissenschaftliche Studie nicht einmal lesen, geschweige denn interpretieren können. Aber von Beratern sollte man das schon erwarten können, ansonsten drängt sich die Frage auf, ob hier nicht bewusst gesteuert wird.

      Ich hab noch was interessantes zu den Ringversuchen zur Qualitätssicherung der RT-qPCR Tests in Österreich: https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/cclm-2020-1602/html
      Man Beachte die „Negativen Proben“ in den Material and Methods: „The negative samples consisted of the diluent (0.9% NaCl solution).“ Wenn die 0,9 % Salzlösung ein Signal ergibt (und die NTC nicht, bei der man den Lauf wiederholt), dann müsste schon gewaltig was schief gelaufen sein.
      Warum werden nicht negative Abstrichproben verwendet? Dann könnte auch ein Matrix-Effekt überprüft werden. Oder darf es den Laboren nicht zu schwer gemacht werden „Positive“ Ergebnisse zu erhalten?

  6. servus andrea.

    Merkel, Spahn, Drosten wissen ganz genau, was sie tun. Sie wissen, daß „Corona“ eine Dauerschleife ist und kein Ende mehr haben DARF.
    Lauterbach will mit dabei sein und plappert brav mit. Weiß aber das Große dahinter nicht.

    Kurz weiß ein bißchen was von seinem Freund Bibi aus Israel, von welchem Kurz gecoacht wird seit Februar März 2020. Er weiß aber nur ganz ganz wenig. Kurz möchte mit dabei sein bei den Großen.

    Anschober weiß nix.
    Er hat es gut gemeint. Aber sieht das Große und Ganze nicht. Er lebt in den „entscheidenden-2-Wochen-Intervallen“. Mehr kannst nicht verlangen von ihm.
    Tragisch ist bloß Anschobers Persönlichkeitsstruktur. Kontrollwahn mit Eitelkeit und Präpotenz
    Legt die Republik in Schutt und Asche mit Millionen tragischer Schicksalen und sagt bei Abtritt:

    „Ich laß mich nicht kaputt machen“….:-) Sowas mußt erst einmal erfinden….:-).

    Seine gesetzeswidrigen Verordnungen, welche regelmäßig im Nachhinein aufgehoben und mit veränderten Vorzeichen wieder erlassen wurden.
    30.000 € Strafe für den „Veranstalter“ einer „Veranstaltung“ von mehr als 4 Personen.

    Irr. Durchgesetzt mit Nehammers Terrortruppen

    Schaun mer mal in einem Jahr. Wer da noch da ist von denen. Und von uns………….

  7. Zyklen bei Antigentests?

    Gibt es auch einen Antigentest der mit Zyklen funktioniert?

    Der Schnelltest jedenfall nicht,es sei denn diese Politiker dreht sich beim Test auf seinem Bürostuhl.

Kommentar verfassen