Warum Bequemlichkeit eine Bevölkerung in den Totalitarismus treibt

22. Oktober 2023von 5,8 Minuten Lesezeit

Der deutsche Michel trägt eine Schlafmütze. Er ist ein deutsches Charakterbild, eine Nationalfigur. Er ist ein kleiner verschlafener Mann, der harmlos, machtlos und schwächlich wirkt. Symbolisiert dieser Mann den Charakter der Mehrheit der Deutschen?

Gegenwärtig scheint es so. Denn die Mehrheit sitzt zu Hause, wenngleich es eindeutige Kennzeichen des Verlustes von Demokratie und Freiheit gibt, offensichtliche Korruption, offensichtlichen Betrug, Zwang, Bevormundung, Krieg.

Warum empört sich die Mehrheit nicht? Warum stehen die Menschen nicht auf? Geht es Ihnen zu gut? Fehlt ihnen das Wissen? Erkennen sie die Realität nicht? Fehlt ihnen die Motivation? Sind sie von der Angst vor Krankheit, Krieg und Klima gelähmt? Oder sind sie lieber Untertan und Sklave?

Trägheit, Faulheit und Bequemlichkeit sind eine Gefahr für jede Gesellschaft. Denn das Merkmal des Lebens ist die Bewegung, die Veränderung. Steht etwas still, stirbt es. Die Folgen sind Verkümmerung, Abstieg und Tod. Die Natur duldet keine Untätigkeit.

Sitzt der deutsche Michel selbstzufrieden in seinem Bett und wartet, dass es besser wird, wird es mit Sicherheit schlechter. Denn Freiheit, Menschenrechte, humanitäre Werte müssen erkämpft und geschützt werden. Es gibt sie nicht umsonst. Eine Bevölkerung, die faul in Ihrer Wohlstandshängematte liegt, wird diesen Wohlstand verlieren. Die Privilegien einer freien Gesellschaft bleiben nur erhalten, wenn wir sie uns verdienen.

Darauf zu hoffen, dass alles gut ausgehen wird, die Anderen sicher etwas machen werden, dass der Staat für Sicherheit sorgen wird – das ist der Anfang vom Ende jeder Freiheit.

Wenn die Regierung heute milde Gaben beispielsweise in Form von Preisbremsen für Preissteigerungen, die sie selbst verursacht hat, verteilt, und die Menschen diese dankbar annehmen statt sich zu empören, so ist das ein eindeutiges Zeichen des gesellschaftlichen, kulturellen Verfalls. Der Michel gibt seine Verantwortung an den Staat ab und geht ins Bett.

Hermann Broch schrieb: Als Anfangsphase für einen gesellschaftlichen Abstieg in den Totalitarismus hat die Faulheit des Menschen zu gelten, denn sie ist die Hemmung in der möglichen Weiterentwicklung eines Systems und löst den geschichtlichen Verfallsprozess aus. Hinter jeder Faulheit lauert die Gefahr der depressiven Lethargie. Sie führt zum Versagen aller psychischen und physischen Widerstandskraft, und ist bereits Kennzeichen der Endphase des Verfalls. Befinden wir uns bereits in dieser Endphase?

Karl Popper schrieb: „Die politische Freiheit – Freiheit von Despotie – ist der wichtigste aller politischen Werte. Und wir müssen immer bereit sein, für die politische Freiheit zu kämpfen. Die Freiheit kann immer verloren gehen. Wir dürfen nie die Hände in den Schoß legen im Bewusstsein, dass sie gesichert ist.

Was hindert uns an diesem Kampf? Sind wir von Natur aus ein ängstliches Volk oder sitzt die Angst der beiden verlorenen Weltkriege noch in den Genen?

Offensichtlich ist gegenwärtig die mediale Propagierung einer negativen, pessimistischen Weltsicht. Kein Tag vergeht, ohne das Schüren von Angst vor sozialem Abstieg, Krankheit, Klima und Krieg. Dieses schwarze Zukunftsbild schüchtert uns ein. Für Karl Popper ist die Verbreitung von Lügen über eine angeblich so schlechte Welt das größte Verbrechen unserer Zeit, denn es bedroht die Jugend und versucht, sie ihres Rechtes auf Hoffnung und Optimismus zu berauben.

Zukunftsangst und Einschüchterung führen zur Untätigkeit, zur Duldung von Korruption und Verbrechen, letztendlich zum Krieg, der, das wusste schon Albert Schweitzer, nicht die Ursache einer Krise, sondern nur ein Symptom, eine Erscheinung der Kulturlosigkeit ist.

Gefällt dem deutschen Michel diese Kulturlosigkeit? Lässt er sich gern Angst machen? Labt er sich gar an diesem Gefühl, das ihn betäubt? Lullt er sich ein, zieht sich in sein Zimmerchen zurück und beobachtet das Geschehen? Endlich passiert mal etwas, zwar etwas schlechtes, aber besser als nichts?

Wie kommen wir da wieder raus? Der erste Schritt aus der Bequemlichkeit ist die Überwindung der Angst. Niemand muss vor den angsterzeugenden Kräften aus Medien und Politik Angst haben. Sie sind besiegbar, denn jeder kann sich mutig eine eigene begründete Meinung bilden, statt die von außen kommende anzunehmen.

Angst sollten wir vielmehr vor den Handlungen haben, zu denen uns die Angst treibt. Denn unser Gehirn kann nicht gleichzeitig ängstlich und vernünftig sein. Das hat zur Folge, dass wir die Vernunft und jede Rationalität verlieren und in vollkommen inhumane Wahnzustände abrutschen können, die in den Totalitarismus führen und zahllose Opfer verursachen. Davor müssen wir uns fürchten.

Die Trägheit unseres Denkens gründet außerdem in einer Wertzerissenheit – dem Gefühl, kein erstrebenswertes Ziel, keinen Lebenssinn, keinen Halt, keine Richtung zu haben. Die materialistisch-ökonomischen Werte erscheinen alt. Sie genügen nicht, um dem Weiterleben einen Sinn zu geben. Der technische Fortschritt sprintet zwar unvermindert voran, doch der Geist kommt nicht hinterher.

Es fehlt ein neuer Anstoß, ein überzeugendes und den alten, rein ökonomischen Zielen überlegenes Wertziel, das zu einer positiven Weltanschauung führt. Wir müssen raus aus dem geschlossenen von Ideologismen geprägten System und wieder zur Offenheit finden.

Hören wir in uns hinein. Träumen wir. Wie wollen wir leben? Was ist uns wirklich wichtig? Wie stellen wir uns die Zukunft vor? Träumen ist nicht naiv sondern menschlich. Ohne Träume, ohne die visionären Vorstellungen von der Zukunft, wäre in der Menschheitsgeschichte keine Hochkultur entstanden.

Schaffen wir einen neuen Traum, der uns befreit und motiviert. Einen Traum, in dem das Menschsein und die Erhaltung des Lebens an erster Stelle steht. Einen Traum als Alternative zu unserer monistisch ökonomischen Kultur, die doch eher eine Unkultur ist, weil Menschsein doch soviel mehr bedeutet als das Streben nach Profit.

Kommen wir endlich raus aus der Bequemlichkeit, raus aus der Lethargie, raus aus dem Bild des deutschen Michels als gefügigem, regierungsfrommen Untertan. Wir haben die Verantwortung, unsere Werte zu schützen. Für unsere Kinder und alle nachfolgenden Generationen. Schaffen wir eine Kultur, die auf humanitären Werten, der Menschenwürde und den Menschenrechten gründet und die dem Menschen mit seinen Fähigkeiten tatsächlich gerecht wird.

weiterführende Literatur:

Hermann Broch: „Massenwahntheorie

Karl Popper „Alles Leben ist Problemlösen

Albert Schweitzer „Kultur und Ethik

Stéphane Hessel: „Empört Euch!“

Tom Reimer „Schaffen wir eine Neue Kultur – Weil Menschsein mehr ist als Ökonomie

Bild von Tom auf Pixabay

Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten spiegeln nicht unbedingt die Ansichten der fixen Autoren von TKP wieder. Rechte und inhaltliche Verantwortung liegen beim Autor.

Tom Reimer, promovierter Neurobiologe, Massenpsychologe und freier Autor, studierte Biologie, Germanistik und Philosophie, schreibt Gedichte, Podcasts, ist Kabarettist, initiiert und realisiert Projekte mit der Grundmotivation, unser Zusammenleben, unsere Gesellschaft zu bereichern. Gegenwärtig arbeitet er an einem eigenen Kabarett-Programm, einem geförderten Animationsfilm, einem Gedichtband und einem Roman.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge TKP auf Telegram und GETTR


59 Kommentare

  1. […] Diffamierung. Repression. Einschüchterung. Cancel-Culture. Zensur. Im Kampf gegen Putin-und-Hamas-Versteher, Faschisten, Sexisten, Corona-Klima-was-weiß-ich-noch-Leugner, Antisemiten, Verschwörungsideologen, Querdenker und Rassisten — heiligt der Zweck immer die Mittel. Jede Barbarei und jedes Kriegsverbrechen ist angemessen, um »das Böse« zu bekämpfen. Diese moralisierende Infantilität, die einer modernen Inquisition gleicht und von Politik und Medien immer mehr in die Mitte der Gesellschaft tröpfelt, führt geradewegs in den Totalitarismus. […]

  2. Markert Analytik 24. Oktober 2023 at 14:05Antworten

    Ich stimme den Ausführungen des Verfasser zu. Das ist so. Es scheint für viele extrem mühsam zu sein, den Popo hochzubekommen und etwas zu machen. Reden und aufklären tun inzwischen viele und das Meiste stimmt auch. Und ist nötig. Aber etwas machen ist besser. Ein vorgesehenes Mittel ist die Petition. Ich habe eine geschrieben auf Basis Art. 68 Grundgesetz. Aber auch hier scheint es für viele extrem schwer zu sein, sich zu beteiligen. Warum weiß ich noch nicht ganz genau. Aber wer mag, sehr gerne, hier:

    https://www.openpetition.de/petition/online/sofortige-aufloesung-der-bundesregierung-der-ampel-um-den-weg-fuer-neuwahlen-freizumachen

  3. Bernhard 23. Oktober 2023 at 16:00Antworten

    Hoffentlich werden möglichst viele Menschen aus südlicheren Ländern “unsere” Ideologiekäfige aufbrechen und dafür sorgen, dass unsere Freiheiten, für die die meisten nie kämpfen mussten, zumindest teilweise gerettet werden.

  4. Jurgen 23. Oktober 2023 at 14:26Antworten

    Totalitarismus geht immer einher mit großem politischen Wasserkopf, abhängigen (nicht souveränen) Regierungen, Fiatwährungen und Propaganda!
    Z.B. die falsche Propaganda, dass die deutschen Landen (Gemeinden) noch nicht freigegeben wären zur völkerrechtlichen Neuaufstellung oder dass man dazu eine neue Verfassung bräuchte oder dass Parteien irgend etwas am laufenden System ändern können (können sie nicht)… die Neuaufstellung MUSS von unten stattfinden in den Gemeinden!

    Alle Patentrechte und Patentgesetze müssen sofort abgeschafft werden!

  5. Glass Steagall Act 23. Oktober 2023 at 3:44Antworten

    Der ostdeutsche Michel weiß sehr wohl noch was Diktatur bedeutet, während diese Zeit für den westdeutschen Michel zu lange her ist. Während des westdeutschen Wirtschaftswunders hat der Westdeutsche nie gelernt, welche Gefahr eine Diktatur bedeutet, denn es gab alles im Überfluss und die Welt war noch in Ordnung. Konservative Parteien hatten Hochkonjunktur, denn die Bürger wollten den Wohlstand bis heute behalten, ohne zu wissen, dass der Staat bereits ab den 70er Jahren den Wohlstand auf Pump finanziert hatte!

    Auch heute ist der Glaube stark, dass es die alten Parteien schon richten werden. Wenn nach dieser Legislaturperiode die Ampel mit ziemlicher Sicherheit abgewählt wird, glaubt der westdeutsche Wähler immer noch, dass ihn die konservative CDU/CSU retten wird. Der Irrglaube, dass die Politik der Konservativen den Karren aus dem Dreck fahren wird, sieht man jetzt schon im Wählerverhalten.

    Hinzu kommt noch, dass diese Wähler sich täglich ihre Portion Propaganda und Gehirnwäsche von den Öffentlich-Rechtlichen reinziehen! Sie haben ihre Mündigkeit aufgegeben und ihren Willen der Mainstream Medien angeglichen, so wie es das Belehrungsprogramm auch vorgesehen hat! Somit kommt nicht einmal der Gedanke auf, dass sie regelrecht auf Dummheit und falschen Glauben getrimmt werden, und das schon seit Jahrzehnten!

    Daraus resultiert immer die eingetrichterte Meinung, Putin ist böse, Trump ist böse, Obama und Biden sind gut, die USA ist der Heilsbringer der Welt, alles was aus den USA kommt ist gut für Deutschland, die Ukraine muss vor den bösen Russen gerettet werden, man muss immer noch Mitleid mit Israel haben, Sanktionen gegen Russland würden sinnvoll sein und Russland schaden, der Chinese ist eine Gefahr für unsere Wirtschaft, die Europäische Kommission ist um die Bürger besorgt, Kanzlerin Merkel und Kanzler Scholz machen alles richtig … usw. usw.

    Wie soll sich also jemand, der keinen politischen Durchblick hat, bei Wahlen richtig verhalten? Geschweige denn überhaupt auf die Straße gehen um gegen die Regierung zu demonstrieren? Die Altparteien werden es schon richten … denken sie. Die Hoffnung des Westdeutschen stirbt wohl erst, wenn die Diktatur voll installiert ist und selbst dann glauben noch viele, dass alles nur eine Verschwörungstheorie sei, solange es ARD und ZDF weiterhin fröhlich in das Land senden.

    • Heiko S 23. Oktober 2023 at 21:27Antworten

      Immer wieder der gleiche Blödsinn über die DDR-Bürger und ihre Diktaturerfahrung. Genau anders herum wird ein Schuh draus. Wir haben in der Diktatur der Arbeiterklasse lernen dürfen wie der Kapitalismus funktioniert und wie er die Massen verblödet. Wir haben es nur nicht geglaubt, weil die eigene Anschauung fehlte. Die konnten wir die letzten 30 Jahre nachholen. Dummerweise gibt es keinen Weg zurück.
      Dieser Beitrag dokumentiert mal wieder sehr klar, warum die alternativen Medien so frei publizieren dürfen. Sie beteiligen sich brav an der Demagogie und sichern damit die Herrschaft des Kapitals. Der mentale Zustand der Bevölkerung wird als zufällig und Gott gegeben dargestellt. Niemand fragt, warum wir überhaupt im Kapitalismus leben müssen und warum dieser Kapitalismus genau so ist wie er ist. Wenn dieser Fragen gestellt werden würden, wäre ganz schnell Schluß mit lustig.

  6. Georg Uttenthaler 22. Oktober 2023 at 21:55Antworten

    Die Mehrheit der Menschen lebt in einem Kokon aus Selbstgefälligkeit und Gleichgültigkeit und ist sich des Schicksals, das sie erwartet, wenn sie nicht aufwachen, nicht bewusst. Stattdessen verleugnen sie entweder die Realität oder vertrödeln ihre Zeit mit trivialen und wichtigen Fragen, ohne das große Ganze zu sehen.

    Solange die Schwab- Jünger des WEF. davon faseln, Menschen wie Maschinen zu konstruieren, können wir sicher sein, dass sie scheitern werden, weil sie einfach nicht wissen, was Menschen sind, und sie deshalb nicht regieren können.

    Du und ich werden keine Käfer essen. Du und ich werden nicht für immer Masken tragen oder für wertlose Tests die Nase zerstören lassen. Du und ich werden kein LARP als Cyborgs machen. Und du und ich werden uns nicht endlos experimentelle, toxische Medikamente in den Arm schieben lassen. Du und ich sind Menschen, und wir sind frei. Wir werden nicht als Sklaven einer verrückten Science- Fiction- Sekte wie WHO/WEF. leben wollen.

    Ich denke, wir sollten jetzt besser alle Hoffnung aufgeben, oder???….Nicht so schnell.!!!
    Hier ist eine große, weiße Pille für Sie: Das technokratische System der Tyrannei wird scheitern, es scheitert bereits seit ca. 30 Jahren. Das ist kein Wunschdenken, sondern eine nüchterne Feststellung der Tatsachen. Die Technokratie in all ihren Facetten – von der UN-Agenda 2030 über die Gehirnchips und KI-Gottheiten der Transhumanisten bis hin zum CBDC-Sozialkredit-Überwachungsstaat – ist antihuman. Er richtet sich gegen die Natur selbst. Er kann auf lange Sicht nicht funktionieren und ist zum Scheitern verurteilt.

    WENN WIR BÜRGER UNS NICHT ANDAUERND VERWÄHLEN WÜRDEN…!!! Eine Frage muss erlaubt sein: Wer hat denn diese POLIT- VERSAGER von Schwarz- Grün gewählt??? Endlich munter werden!!!

    • Dr. Rolf Lindner 22. Oktober 2023 at 22:38Antworten

      “WIR WÄHLEN DIE FREIHEIT!”*

      Was soll man dazu noch sagen?
      Wenn der Wahnsinn galoppiert
      im deutschen Land in unsren Tagen.
      Für wen hast Du zuletzt votiert?
      Das ist die erste meiner Fragen.
      Hast Du gewählt die Blockparteien,
      hast keinen Grund Dich zu beklagen,
      die Dummheit kann man nicht verzeihen,
      solltest deshalb es einfach wagen
      beim nächsten Mal zur Urne gehen
      ohne Zaudern ohne Zagen
      wählen, die für die Freiheit stehen.

      (* K. Adenauer, Regierungserklärung am 3. Dezember 1952)

  7. Dr. Rolf Lindner 22. Oktober 2023 at 21:45Antworten

    DAS BÖSE ERWACHEN

    Deutscher Bürger, geh zur Ruh’
    schließe beide Äuglein zu,
    lässt Du Dich immer mehr aussaugen,
    schließe auch noch die Hühneraugen.

    Wenn Rechte rechte Worte nennen,
    dann solltest Du am besten pennen,
    die Ohren aber offenhalten,
    für Schwachsinn grüner Durchgeknallten.

    Tatsachen sollen Dich nicht rühren
    und etwa dazu verführen,
    Glauben denen nicht mehr zu schenken,
    die schamlos Deinen Geist verrenken.

    Stelle Dich nicht, sei besser dumm,
    weil dann das Sammelsurium
    linksmedialer Wortverdreher
    verträgst als dummes Schaf Du eher.

    Viel besser lässt es sich so leben,
    sollst nicht mehr nach Wohlstand streben,
    für viel, viel mehr sollst Du noch zahlen,
    wählen Rotgrün bei allen Wahlen.

    Wenn eines Tag’s zerbricht der Krug,
    das Kartenhaus aus Selbstbetrug
    über Dir zusammenkracht,
    bist zu spät Du aufgewacht.

  8. Peter Ruzsicska 22. Oktober 2023 at 21:42Antworten

    “Trägheit, Faulheit und Bequemlichkeit sind eine Gefahr für jede Gesellschaft.”
    präsentiert sich in Zusammenhängen von Herrschaftswalten aller Art immer geeignet als billige Behauptung selbst wenn sie zutrifft – Da einfach jeder Mensch diese Eigenschaften bei sich selbst gewahrt – bisweilen gelegentlich. Sowie diese Eigenschaften mit keinem sehr angenehmen Gefühl verbindet – D. h. fast jeder fühlt sich dabei ertappt, nicht das sogenannte Richtige zu tun.
    Gemäß dieser den Artikel elegancierend einleitenden Triggerarabeske liegt es nahe, daß auch Begriffe wie z. B. Feigheit, Mut und Zivilcourage quasi gleichzeitig reflexiv im Unterbewußtsein mitschwingen – Erstes Semester Psychologiestudium.

    Der Autor kommt vermutlich selbst nicht in die Gänge und ist offenbar völlig ratlos, daß selbst nach viel Studium gelehrtester Literatur unter Zitierungen völlig belanglosest imperativer Gemeinplätze auch ein gewisser Herr Karl Popper herhalten darf, der Allgemeinheit moral-ethisch offensichtlichst verklausuliert zu verklickern, endlich in die Gänge zu kommen. Das kann ich eigentlich sehr gut verstehen, da auch ich gelegentlich zu halbverzweifelten Wortakrobatiken neige, in der Hoffnung doch vielleicht eine halbwegs gescheite Entgegnung zu erfahren – Wem auch immer sei Dank, werde ich dabei fast immer enttäuscht, was nachgerade immer ein guter Nudge ist, selbst über Wesentliches und Grundsätzliches nachzudenken!

    Es ist eigentlich ganz einfach:

    Bevor man überhaupt so ein schickliches Vorwurfsbündel von Trägheit, Faulheit, Bequemlichkeit usw. in die Menge des Publikums wirft, wäre es vorher (sic!!!) vielleicht erhellend, über die Abhängigkeitsverstrickungen von Menschen in ihren Sozialgefügen als auch seiner eigenen Verortetheit in solchselbigen bis hin zu größeren Sozialraumdurchwirkungen ein wenig grundsätzliche Überlegungen durchgeführt zu haben.

    • Peter Ruzsicska 23. Oktober 2023 at 20:24Antworten

      Ein wenig schärfer Am Punkt:

      “Trägheit, Faulheit und Bequemlichkeit sind eine Gefahr für jede Gesellschaft.” – Erweist sich als Imperiale Befehlstriggerkaskaderie, sich gefälligst Zivilcouragiert in die Schützengräben zu begeben, in dreckigsten Schlachtfeldern unter prächtigster Mutentfaltung dankbarkeitsbesoffen aller Feigheit vor dem Feinde trotzend dem Hegemon Genüglichkeit erheischend schlicht profitabelst zu verrecken – Um es ganz vornehm auszudrücken, kein besonders verlockendes Angebot.

  9. Warm um´s Herz - Häkelfieber 22. Oktober 2023 at 18:23Antworten

    […] Grad eben entdeckte ich ein „antikes Häkelstück“ von mir in einer Schublade. Lange nicht mehr gesehen. Neu verliebt in Farbe und Muster. In so durchgedrehten, gefühlt kalten Zeiten, ist es nötig sich mit Wärmendem, den wesentlichen Dingen zu umgeben. Alles was gut tut muss sein:Sich gegenseitig helfen und unterstützen.Viel Natur und Garten und viel Natur im Garten.Familie, Partnerschaft und Freundschaften pflegen.Mein Hintern hat schon eine Hornhaut, weil ich mir relativ viel „am Arsch vorbeigehen lasse“.Ich bin nicht mehrheitskonform und massentauglich. Die letzten drei Jahre, ohne die Injektion, waren eine gute harte Schule. So bierseelig vertrauensvoll in die uns umgebenden Systeme – geht nicht mehr. Ich brauche vieles nicht mehr, um mich zufrieden zu fühlen – aber ohne Wolle geht es nicht 🙂Sehr guter Artikel: Warum Bequemlichkeit eine Bevölkerung in den Totalitarismus treibt […]

  10. rudi&maria fluegl 22. Oktober 2023 at 16:46Antworten

    Pe Wi! Die Logik des Kommentar durchlassens, versuche ich zu ergründen!

    Anfügen sollte man bezüglich Kanada und TKP-Archiv die Entschuldigungen einer Politikerin wegen der “Corona” Übergriffe.!
    Ganz sinnlos sind Protestkundgebungen also nicht!
    “Alberta hat einen neuen Regierungschef. Am Dienstagmorgen wurde Danielle Smith als Premierministerin der kanadischen Provinz angelobt. Ihr erster Auftritt in dieser Funktion könnte in die Geschichtsbücher eingehen.”
    Falls sich Recht durchsetzen wird, hat dieser Vorgang wie gewohnt, viel Zeit verschlungen!
    Und viele erlebten in historischen Maßstäben nicht mehr, auf der “richtigen ” Seite gestanden zu sein.
    Ich hoffe und glaube, dass Widerstand, deren Formulierung und Ausdruck, nicht so krank ist und macht, wie dumpfes Gefühl im Bauch erzeugendes und auch blindwütiges, mitlaufen.
    Erhebendes menschliches Sein sieht sowieso anders aus. Und sei es, nur mehr die Literatur der Aufklärung für sich zu haben!

  11. rudi&maria fluegl 22. Oktober 2023 at 15:25Antworten

    Sie schreiben gut!
    Allerdings sind Biologismen immer gefährlich.
    Eine ganze Reihe Entgegnungen aus dem Bereich der Natur fallen mir hier ein.
    Besonders gefällt mir aber eines das Kurt Kotrschal – der leider auch mal bei den goldenen Brett Pseudokritikern mitgemacht hat. – halbwüchsigen erläuterte.
    Ein weiteres Beispiel von unreflektierten, durch mangelhafte Beobachtung entstandenen Biologismus, ist der von den Alpha, Beta und was irgendwer noch so erfunden hat, Rangordnungen. Von manchen Tierverhalten aufs (tierisch)menschliche aufgepropft. Besonders gerne mit Wölfen als Erklärungsobjekt.
    Wenn der sogenannte Leitwolf, bei Löwen ist es die weibliche “Leiterin”,– ob das bei Wölfen auch passiert weiß ich im Moment nicht,– seine Jagdgefährten oder Gefährtinnen zur Jagd aufruft und die wollen nicht, räkeln die sich gemütlich auf dem Rücken und lassen ihren “Alpha” Rumpelstilzchen spielen.
    Das ist auch ein Beispiel aus der ‘Natur und würde sich auch für den “Michel” eignen, der einfach nicht mitmacht, wenn elitäre glauben etwas sei wichtig!

  12. Pe Wi 22. Oktober 2023 at 14:28Antworten

    Und was sollen die Bürger machen? Das Gewaltmonopol hat der Staat. In der Regel interessiert es den nicht, wenn Bürger sich wehren. Er diffamiert sie, hat die Medien hinter sich. Der Staat hat genügend Gewaltmittel, entweder die Bürger zu schädigen oder sie machen lassen ohne dass es irgendeine Regierung interessiert. Die Coronabewegung hat zwar das Spiken verhindert, aber das konnte man als Staat verschmerzen, da man die Mehrheit beruflich dazu gezwungen hat, sich spiken zu lassen. Der Rest – uninteressant und Corona ist immer noch präsent. Viele Bürger getrauen sich auch einfach nicht. Sie wollen von der Polizei nicht zusammengeschlagen werden. Personen, die die Führung übernehmen, werden kalt gestellt oder heutzutage unter den verschiedensten Vorwürfen, meistens irgendwelche Veruntreuungen, ins Gefängnis (z.Z. Dr. Füllmich) gesteckt. Dabei ist es egal, ob das stimmt oder nicht. Aufklärer werden auch ganz einfach unter falschen Anschuldigungen vor das Gericht gezerrt (Bhakdi z.B.) Meist werden auch die Existenzen der Menschen vernichtet, die aufklären. Bankkonten werden gekündigt u.ä. Wenn eine Partei aus den Blockparteiensystem ausschert, wird sie Nazi geschimpft und rechtsradikal und die Antifa wird auf die Politiker dieser Partei gehetzt. Es muss erst ganz viel schlimmer werden, so dass die meisten Deutschen keinen Ausweg aus ihrer Lage mehr sehen. Andererseits sind die jungen Leute oft durch die Schule und Smartphone so verbildet, dass sie alles mehr oder weniger gut heißen, Hauptsache sie dürfen auf ihrem Patschkastel herumfingern. Bei denen hat der Staat ganze Arbeit geleistet. Dazu kommt noch, dass in der EU eine Eingreiftruppe gebildet wird oder sie existiert schon, die dafür steht, Massenproteste innerhalb der EU niederschlagen zu können. Es ist einfach Faulheit in einen Artikel zu schreiben. Das ist nicht falsch, aber es ist nur die halbe Wahrheit. Ich z.B. könnte gar nicht mehr auf die Straße gehen, weil ich nicht mehr länger laufen kann. Ich will auch nicht zusammengeschlagen werden. Das ist mit 70 plus nicht mehr so mein Ding. Dafür wähle ich die einzige Oppositionspartei in Deutschland. Das wird zwar auch nicht helfen, aber immerhin ist es etwas. Die wahren Schuldigen sitzen ganz woanders. Es ist das Milliardärsgesocks, die sich Gott gleich fühlen. In der Regierung (nicht nur in Deutschland) sitzen deren Auserwählte. Nirgendwo in Europa (auch nicht in Kanada) haben bisher Massenproteste wirklich zum Erfolg geführt, bei der Teile der Agenda 2030 von Protestierenden angegriffen worden sind (Niederlande z.B.). Auch in Frankreich hat sich bis jetzt nichts Neues getan in dieser Richtung. Dabei werden den Demonstranten ein paar Brocken hingeworfen und zwar solche, die die Agenda 2030 nicht gefährden. Es ist nicht so einfach.

    • Taktgefühl 22. Oktober 2023 at 16:37Antworten

      Der Feind sitzt in den eigenen Reihen. Als die Bankenkrise war, sind Milliarden zur Eurorettung unter dem Anführer Merkel für die Banken klar gemacht worden, und das Volk sollte sparen. Überall in Europa gab es große Proteste, England, Griechenland, Frankreich; Merkel ist mit Hitler verglichen worden. NAZI NAZI MERKEL SARKOZY – lautete die Parole, und die Aufmärsche wendeten sich gegen die EU. Siehe Link.

      Nach den Protesten ist eine neue Bewegung entstanden, die plötzlich und unerwartet auch transatlantisch starken Zulauf erhielt: Occupy! Die ist SOFORT mit allen Methoden der Propaganda, Denunziation und Polizeiaufgebot BEKÄMPFT worden. Da haben die Eliten sofort erkannt, daß die gefährlich ist für ihre Herrschaft. Woran man auch sieht, daß es trendy Demos gibt. Klima ist trendy.

      Nach den Protesten war die Presse 2 Wochen lang paralysiert. Was zeigt, daß das der richtige Weg in die Freiheit war.
      Dann wagten sich die ersten aus ihren Höhlen, Ulkotte gehörte dazu und meinte, aber Merkel ist doch kein Nazi! Auch der Mainstream kam dann aus seinen Löchern und unsere “Führer” und die EU-Führer” waren sich wieder einig.
      Ich habe den mit seinen selbstdiskriminierenden Parolen und Vorstellungen immer für einen Agenten gehalten.

      Die Proteste hätten den europäischen Frühling herbeiführen können. Aber, wie gewonnen, so zerronnen.

      • Pe Wi 22. Oktober 2023 at 18:38

        In den eigenen Reihen sitzen die nützlichen Idioten, die Kollaborateure und dumme Gutmenschen. Alle Organisationen, ob nun FFF, “die letzte Generation, auch Occupy und wie sie alle heißen, haben Hintermänner, die man in der Goldenen Milliarde und in der Bankerelite findet. Ich meine diejenigen, denen das Kapital wirklich gehört. Und die dort haben die ganze Welt in Griff und wer das ist, weiß man, darf man aber heutzutage nicht mehr sagen. Schwab hat damit geprahlt, dass seine Leute in jeder Regierung sitzen würden. Merkel wäre nie an dem Platz gewesen, wo sie war, wenn sie nicht gesponsert worden wäre, genau von denen. Alle, die spuren sollen, erhalten Millionen von Dollar als “Spende”, alle die das nicht wollen, werden ausgegrenzt und verlieren somit an Einflussmöglichkeiten. Das ganze System basiert auf Korruption. Es wird sicherlich eines Tages zusammenfallen, aber bis dorthin werden wir leiden müssen, ob wir wollen oder nicht.

        “Die Proteste hätten den europäischen Frühling herbeiführen können. Aber, wie gewonnen, so zerronnen.”

        Nein, hätten sie nie. Es war nichts gewonnen, was hätte zerrinnen können. Das war nur oberflächlich. Wir alle sind nicht diejenigen, die bestimmen, wohin die Chose fährt. Wenn etwas erreicht werden sollte, müssten alle Menschen der Welt zusammenhalten. Aber das wird nie geschehen. Vielleicht schafft es die Goldene Milliarde mit Schwab und Co. nicht, die ganze Welt zu versklaven. Für Europa ist erst einmal der Zug abgefahren. Rockefeller-Covid-Plan 2010 – da geht es nicht nur um Covid. Das war die Einstiegsdroge, uns zu Menschen ohne Rechte machen zu können. Bei uns könnte es erst besser werden, wenn wir uns als Kolonie von den USA befreien. Ob das ohne Friedensvertrag möglich ist und ohne Streichung der Feindformel für Deutschland in der UN, weiß ich nicht.

      • Taktgefühl 22. Oktober 2023 at 20:44

        Wenn Sie sowieso an nichts glauben und alles zum Scheitern verurteilen, wieso schreiben Sie dann? Um andere zu demoralisieren?

      • Pe Wi 23. Oktober 2023 at 15:04

        Taktgefühl. “Wenn Sie sowieso an nichts glauben und alles zum Scheitern verurteilen, wieso schreiben Sie dann? Um andere zu demoralisieren?”

        Warum sollte ich an etwas glauben, was nicht so kommt. Die Goldene Milliarde sagt uns doch ganz offen, was uns erwartet, von der Bevölkerungsreduzierung bis hin zu arm aber glücklich oder Digitalgeld, nur so als Schlagwort. Wir alle müssen uns auf das kommende vorbereiten. Es wird uns doch erzählt, was uns blüht. Man muss zuhören und versuchen sein Leben darauf abzustimmen, soweit wir es dann noch dürfen und soweit wir es noch unterlaufen können. Ja ich bin Kassandra, aber Kassandra hatte damals recht. Wir müssen uns auf das Schlimmste vorbereiten und nicht naiven Ideen hinterherhängen, weil das Erwachen dann nur noch schlimmer wird. Wir sind kein souveräner Staat und die Entwicklungen in der Welt sind schon über den Westen drüberweggegangen.

    • lbrecht torz 23. Oktober 2023 at 13:09Antworten

      zuPewi
      “Es ist das Milliardärsgesocks, die sich Gott gleich fühlen. ”
      Genau. Und jetzt der nächste Schritt: wo kommt dieses Milliardärsgesocks her? Wie kann es sein, dass bei uns einzelne Menschen, die oft krank, asozial, völlig emphatielos, dafür völlgig berechnend und intrigant sind, soviel Macht (Geld) erlangen können?

      zuTaktgefühl
      22. Oktober 2023 at 20:44
      “Wenn Sie sowieso an nichts glauben und alles zum Scheitern verurteilen, wieso schreiben Sie dann? Um andere zu demoralisieren?”

      Ja, guter Punkt.

      Es gibt vielfältige Methoden um den Widerstand zu schwächen.

  13. Taktgefühl 22. Oktober 2023 at 13:53Antworten

    Ich denke, daß Ostmichl und Westmichl verschiedene Werdegänge hatten. Da ist das schon schwer, eine gemeinsame Richtung zu finden, zumal das Internet kein Ort der Wahrheit ist. Der Ostmichl kennt seit 33 nichts anderes als die Diktatur. Der Westmichl hatte ein Demokratiefenster zwischen 45 und 90. Ist aber ebenso überrascht worden.
    Dazu kommt, daß von Helmut Kohl in der Verfassung herumgefälscht worden ist, daß, typisch für Diktaturen, die Umbruchstimmung genutzt worden ist, um hinter dem Mauerfall die nächste Machtergreifung vertraglich zu festigen, usw.

    Ich war früher mal ein Anhänger der Grünen. Nach der ersten großen Versammlung war ich total ernüchtert. Ich war überrascht worden von der Einfältigkeit. Ich hatte Umweltschutz irrtümlich für geistig Höherstehend gehalten? Und dann war da so eine reaktionäre Atmosphäre im Saal. Es ging darum, sich zu profilieren. Sich wichtig tun. Radikal zu reden. Gewaltaffinität zu zeigen, Mackergehabe. Man denkt, Frauen imponiert das nicht?

    Man merkt das, wenn man jung ist, vielleicht nicht so, aber das geistige Betriebssysytem läuft bei den meisten Grünen eher auf Sparflamme. Der Normalzustand ist alles andere als berauschend. Da fehlen Latten am Zaun. Und das wird verdeckt von der Radikalität.
    Man gibt sich intellektuell, aber das sind Phrasen. Dem Intellektualismus mangelt es erheblich an Kreativität und Intelligenz.

    Modernes Grün ist, sich Dämonen, Totenköpfe, Teufel, Fratzen, Blutsauger, Frevler, Halunken, Monster, Chimären nicht nur auf die Haut zu tätowieren, sondern auch T-Shirts damit zu bedrucken und solchert Lärmkapellen zu bevorzugen, die vor dem Auftritt lauwarmes Blut trinken und kleine Kinder essen.
    Auch die Frisuren sind total aggressiv. Das sind Merkmale einer Uniformierung. Man will schon durch sein Äußeres einschüchtern. Deshalb rennen die alle um ihr leben und muskeln sich im Gym auf.
    Der Witz ist doch, daß diese Figuren, welche sich als linksaffin ausgeben, im Grunde nur ein negatives Programm kennen, nämlich gegen Nazis zu sein. Wie sieht das Positiv aus? Eine Selbstfindung hat nicht stattgefunden, also bleibt der Teufel, das Äußere, die Veräußerlichung. Der Teufel ist im grünen Weltbild kein Nazi. Dafür bleibt nur der liebe Gott.

    Interessant ist das, was die Grünen magnetisch anziehen. Es ist nicht das Gute, Angenehme, Schöne, sondern das Sonderbare, Gewaltätige, Häßliche, Spukhafte, Morbide.

  14. Stunning Greenhorn 22. Oktober 2023 at 13:23Antworten

    Halt! Die einleitenden Absätze reichen aus, um zu begreifen, dass hier nichts Neues geschrieben steht, gleichwohl, wie viele wohlklingende Namen großer Denker anschließend aufgezählt werden. Die von neoliberaler Propaganda durchtränkte Weltanschauung, die keine anderen Ursachen außer Faulheit und Dummheit umfasst, missachtet das Offensichtliche, nämlich Ratlosigkeit, Müdigkeit und Depression. Wie lange dauert es noch, bis sich unter den selbsternannten Aufgeklärten — jenen, die aus dem Glück, kein Problem zu haben, fehlschließen, sie seien in der Lage alle Probleme zu lösen; ein Denkfehler, also ein Irrtum derart, die auf grundsätzliches Un- oder Missverstehen hinweisen und daher in der Schule zurecht am schwersten ins Gewicht fielen — herumspricht, dass “die Anderen” nicht schlafen, sondern längst hellwach sind, aber nicht wissen, was sie tun können, dass sie nach Jahren unentwegten Ausprobierens der Weisheiten, mit denen sie stets übergossen werden, müde geworden sind, den Uneinsichtigen zu erläutern, warum nicht funktioniert, woran die Letzteren zu glauben vorgeben sowie dass man schlicht in Ruhe gelassen werden möchte, um einen tatsächlichen neuen Weg zu finden? Die über mehrere Generationen erlernte Ideologie ist zwar für die Sorglosen bequem und man kann sich stets des anerkennenden Kopfnickens zahlreicher Mitmenschen gewiss sein, aber diese Ideologie erklärt nichts, löst kein Problem und erzwingt von denen, die in der Tinte sitzen, lebenslanges Fassadenverhalten. Die Einengung des Blicks auf Dummheit und Faulheit ist eine der Lügen des Systems, in dem wir sitzen und eine der Ursachen der vielschichtigen Krise, in die wir geraten sind. Nochmals halt!

  15. Tom Freyher 22. Oktober 2023 at 12:35Antworten

    Danke an Tom Reimer für die zutreffliche Analyse,
    und sein Plädoyer für menschliche Werte und respektvollen Umgang miteinander!
    LG Tom.

  16. Wilke 22. Oktober 2023 at 11:04Antworten

    Widerstand leisten fällt vielen schwer, denn die Erziehung beruht auf Strenge und Gehorsam, was zur Anpassung führt. Wohlstandsvernachlässigung kommt hinzu. Nun gibt es die Quittung dafür. Ich habe mir als Kind viele Beulen eingefangen auf Grund Widerstand und Ziele durchzusetzen, im positiven Sinne natürlich. Was mir in der Pandemie und Maßnahmen zugute kam. Das Gesetzt ist schon immer meine Lieblingslektüre gewesen.
    Wer “ich kann das nicht” oder “ich kann das” sagt, hat bei beiden Recht.
    Die Wahrheit findet immer einen Weg sich selbst zu zeigen, davon ist keiner befreit. Kein Land darf sich Naivität leisten. Doch davon sind wir noch Meilen entfernt.

  17. Philipp 22. Oktober 2023 at 11:03Antworten

    Ich denke, meine Landsleute hier haben insgesamt ein Autoritätsproblem mit dem Staat bei einer gleichzeitigen hündischen Liebe zu diesem. Dies war schon während der Weimarer Republik so und hat sich bis heute gehalten. Entgegen anderen „Demokratien“ hat Deutschland niemals in seiner Geschichte aktiv und mit Blut für Demokratie gekämpft. Die Corona-Maßnahmen haben gezeigt, dass das Grundgesetz letztlich ein zahnloser Papiertiger ist und dass das Verständnis von Demokratie ein gedachtes, aber kein gelebtes und physisch gepflegtes ist. Ein wahres Streben nach Freiheit ist genau die Eigenschaft, welcher die Deutschen in den letzten Jahrhunderten am wenigsten nachgegangen sind. Da gibt es andere Eigenschaften, in denen sie beängstigend gut sind: Präzision, Recht haben, (Ober-)Lehrer sein, angepasst sein, nicht auffallen, alles richtig machen, usw. Früher konnten sie auch mal ganz passabel Fußball spielen, aber heute… Und das sagt eigentlich schon alles über den Zustand der Deutschen aus und ist für alle (inkl. Nachbarn) nicht zu übersehen.

    Das „Micheln“ ist eher ein Ausdruck der Überforderung mit der Realität, die so ist wie sie ist, in der aber nichts sein kann was nicht sein darf.

  18. Fritz Madersbacher 22. Oktober 2023 at 10:52Antworten

    Es ist eine verständliche Anwandlung aufsässiger “Wutbürger”, die Übel der Welt auf die Lethargie der Masse der Mitmenschen zurückzuführen: der “deutsche Michel”, der österreichische “Herr Karl” usw. bieten bekannte Beispiele.
    “Übersehen” dabei wird, dass nur der Zusammenschluss mit anderen Menschen Veränderungen herbeiführen kann. Darin liegt auch die Schwierigkeit dieses Unterfangens, in unserer “erlahmten”, gealterten und indoktrinierten Gesellschaft ganz besonders. Mit Illusionen wie “Die Privilegien einer freien Gesellschaft bleiben nur erhalten, wenn wir sie uns verdienen” werden wir keinen Schritt weiterkommen, weil sie nicht auf die tatsächliche Beschaffenheit unserer Klassengesellschaft(en), weder in der Vergangenheit noch in der Gegenwart, zutreffen.
    Es ist mir fast schon peinlich, immer wieder auf ein Wort Lenins hinzuweisen, das wie ein “Pfahl im Fleische” eine unbequeme Wahrheit bloßlegt:
    “Die Menschen waren in der Politik stets die einfältigen Opfer von Betrug und Selbstbetrug, und sie werden es immer sein, solange sie nicht lernen, hinter allen möglichen moralischen, religiösen, politischen und sozialen Phrasen, Erklärungen und Versprechungen die Interessen dieser oder jener Klassen zu suchen. Die Anhänger von Reformen und Verbesserungen werden immer von den Verteidigern des Alten übertölpelt werden, solange sie nicht begreifen, daß sich jede alte Einrichtung, wie sinnlos und faul sie auch erscheinen mag, durch die Kräfte dieser oder jener herrschenden Klassen behauptet. Um aber den Widerstand dieser Klassen zu brechen, gibt es nur ein Mittel: innerhalb der uns umgebenden Gesellschaft selbst Kräfte zu finden, aufzuklären und zum Kampf zu organisieren, die imstande – und infolge ihrer gesellschaftlichen Lage genötigt – sind, die Kraft zu bilden, die das Alte hinwegzufegen und das Neue zu schaffen vermag” (Lenin, Drei Quellen und drei Bestandteile des Marxismus, März 1913)
    Mir ist bewußt, dass solche Gedanken von vielen “Wutbürgern”, die in Wirklichkeit vermeintlich besseren, nostalgisch verklärten früheren Zuständen nachhängen, nicht gern gehört werden. Aber sie sollten uns schlüssig erklären, wie quasi von selbst aus diesen früheren Zuständen der heutige – auch ihrer Kritik anheimfallende – Zustand entstanden ist …

    • Johanna 22. Oktober 2023 at 11:38Antworten

      Lenin hatte recht aus damaliger Sicht. Und sein Appell gilt auch heute wieder.

      Der Kommunismus ist aber schon das Alte. Wir leben in der Phase, wo er auch bei uns analog der Sowjetunion zu einer Diktatur führt. Denn er will den Menschen passend machen, statt den Menschen frei sein und sich selbst entwickeln zu lassen. Möge jeder vor seiner eigenen Türe kehren, wie gut wäre dann die Welt. Kein Mensch hat das Recht, zu bestimmen, wie ein anderer leben und was er denken soll. Das ist gsnz grundlegend.

      Es ist richtig, dass man dieses Alte (das Neue von gestern, den Sozialismus in allen Parteien) loswerden muss. Er entstand durch unsere Form der Demokratie, die keine ist.

      Ich habe da einige Vorschläge. ZB bin ich für die völlige Neugestaltung unserer Gesetze. Der Paragraphendschungel gehört ausgemistet. Alle Subventionen sind sofort zu streichen. Jeder Mensch soll ein Startkapital von 100.000 Euro erhalten und alle Schulden sind zu streichen. Direkte Demokratie (Abstimmen über jeden Schmarrn) kann auch zu einer Regulierungswut führen, zumal vielen ja fad im Schädl ist – zB zu vielen Kreisverkehren usw. Politiker sollen Voraussetzungen wie Bildung und Berufserfahrung (alle Berufe) mitbringen. In der Verwaltung sollen gute Leute sitzen – am liebsten würde ich die Parteien abschaffen. Die Verwaltung soll transparent sein, der Bürger nicht (Wiedereinfuhrung des Bankgeheimnisses usw.). Gesetze dürfen nie ohne Volksabstimmung geändert werden. Die Propaganda-Medien sind zu outen, woher ihr Geld kommt. Der ORF ist zu privatisieren usw. Es darf nur noch Einheitssteuern geben in Form einer Flattax – und eine einzige Abgabe von zB 20% des Einkommens. Die Infrastruktur ist zu verstaatlichen. Wahlbetrug und nicht erfüllte Wahlversprechen und Wahlmanipulationen sind mit lebenslanger Haft und Enteignung zu bestrafen.. etc.

      Vielleicht könnte man bei dieser Gelegenheit Religionen und Ideologien ins Private zurückdrängen. Die vorherrschende “Wissenschaft” ist zur Zeit gekauft und die verordnete Gläubigkeit daran ist auch eine Religion. Der Great Reset-Plan und der Klimawahn, Gendergaga usw. sind auch Religionen.

    • lbrecht torz 22. Oktober 2023 at 11:44Antworten

      Es sind gerade die “Linken”, mit Marx-Quark, Lenin-Pipapo – oder auch ohne – die alles verhindern, jede Bewegung gegen die Herrschaft mit ihrem “rechts-rechtsesoterisch-rechtsoffen-rechtsanschlussfähig-Antisemit-Nazi”-Geschrei zunichte machen.

      Gehen Sie doch weg mit ihrem alten Staubbeutel “Lenin”. Der ist Geschichte. Lassen wir ihn auch besser dort.

      Dieses “links-rechts”-Spaltungs-Schema, das gerade von “Linken” besonders gerne gepflegt wird, ist reine Herrschaftsmacht-Erhaltung.

      • rudi&maria fluegl 22. Oktober 2023 at 16:26

        Die sogenannte neue Rechte mit ihren glattgebügelten Bestreben die Meinungsvielfalt zu beherrschen, die Geschichte zu kapern und neu zu konstruieren, hat es zu einem großen Teil geschafft, die Leute durch Desorientierung für Zwecke, die der Allgemeinheit schaden könnten, dem breiten und wichtigen auch gegensätzlichem Meinungsaustausch, einander zu entfremden.
        Der Grundsatz “Ich bin nicht deiner Meinung aber ich werde alles dafür tun damit du sie aussprechen kannst” Ist durch Leute wie Sie in Gefahr. Sie schlittern an der persönlichen Diffamierung entlang, das wahrscheinlich nur durch unten stehende Regeln in der Bahn hält.
        Ich bin trotzdem dafür Sie auch dieses tun zu lassen.
        Das Popper´sche Prinzip “solche die die Demokratie abschaffen wollen gehören bekämpft” (in welcher Art und Weise?) beinhaltet auch Gefahren.,
        Lebendige, emotional, leidenschaftlich geführte Gespräche sind immer seltener möglich.
        Wir befinden uns in Zeiten des Aufbaues von “dumpfen, unreflektiertem Hass” bewirkt durch Leute, die schon immer Recht hatten!

      • Fritz Madersbacher 22. Oktober 2023 at 19:44

        @rudi&maria fluegl
        22. Oktober 2023 at 16:26
        Ich danke für Ihren Beistand!
        Ich habe @lbrecht torz geantwortet, die Antwort ist irgendwo hängengeblieben. Jedenfalls sei ihm seine Sicht unbenommen …

      • brigbrei 23. Oktober 2023 at 11:36

        @lbrecht torz 22. Oktober 2023 at 11:44
        Zum “Marx-Quark, Lenin-Pipapo”
        gesellt sich auch der “lbrecht torz”-Quark…
        Aber ein jeder soll seinen eigenen Quark auch äußern dürfen – vielleicht -so die Hoffnung- kommt er noch aus selbigem raus.
        Lernen wir doch besser mit dem “alten Staubbeutel “Lenin”, den man getrost zu den Denkern zählen darf!

      • lbrecht torz 23. Oktober 2023 at 13:18

        Die Idiologen unter sich.

        Es sind immer diese Marx-Quarker und Alleswisser und “Weltretter”, die jeden Widerstand zunichte machen, zerpfücken, zerreden, zerlegen, vereinnahmen und zugrunde richten.

        Wer die Augen aufmacht, sieht das überall.

      • Fritz Madersbacher 23. Oktober 2023 at 13:44

        @brigbrei
        23. Oktober 2023 at 11:36
        Auch Ihnen vielen Dank, ich sehe das so ähnlich. Natürlich sind die Gedanken und Analysen etwa von Marx und Lenin verhasst bei den Machthabern. Die Indoktrination unter Anderem durch die Propaganda ihrer Medien hat Früchte getragen, z.B. jene, dass sich vermeintliche “Besserwisser” dazu veranlasst sehen, ohne Kenntnis oder Auseinandersetzung mit diesen Gedanken und Ideen ihre “Weisheiten” darüber – die genau der Propaganda entsprechen – von sich zu geben:
        ‘You will obey me while I lead you
        And eat the garbage that I feed you
        Until the day that we don′t need you
        Don’t go for help . . . no one will heed you
        Your mind is totally controlled
        It has been stuffed into my mold
        And you will do as you are told
        Until the rights to you are sold’
        (Frank Zappa, I’m the Slime, 1973)

    • Fritz Madersbacher 22. Oktober 2023 at 13:45Antworten

      @lbrecht torz
      22. Oktober 2023 at 11:44
      Sie haben natürlich die Provokation in meinem Kommentar erkannt. Ich brauche dafür auch keinen Beifall, denn es geht um viel mehr als meine Wenigkeit. Trotzdem: um Perspektiven für die Zukunft zu bekommen, brauchen wir eine (halbwegs) zutreffende Analyse der Gegenwart, auch der Vergangenheit, die ihr vorausgeht. Und daran mangelt es, mit nebulosen Versatzstücken, die (unerkannt und undurchschaut) der jahrzehntelangen Indoktrination entspringen, ist es nicht getan. Wie war das nochmal mit der “Pandemie”-Inszenierung, und haben wir wirklich etwas daraus gelernt? Oder bilden wir uns das nur ein?

  19. wr 22. Oktober 2023 at 10:51Antworten

    Die Deutschen sind seit 45′ nicht mehr Herr im eigenen Haus – das sind die Folgen des weltweiten und selbstverständlich auch deutschen Faschismus. Bestimmen tun seitdem die Angloamerikaner und Russen (bis 1990), was in deutschen Landen zu geschehen hat bzw. zu unterlassen ist.

    Deutschland ist sozusagen seit dem Ende des 2. WK’s ein/e Protektorat/Kolonie/Besatzungszone, in welcher diejenigen die politische Macht inne haben, welche den Besatzern genehm sind.

    Z.Z. sorgt z.B. eine Wagenknecht dafür, dass das auch so bleibt, indem sie eine Personenkult-Partei gründet, um der einzigen deutschen Partei, welche die deutsche Souverenität und das Wohl des Volkes zum Ziel hat, die Wähler abspenstig zu machen. Wenn es dieser roten Socke wirklich um Deutschland und den Deutschen ginge, würde sie der AFD indirekt nicht in den Rücken fallen, sondern entweder Werbung für sie machen oder ihr sogar beitreten.

    Aber dass sie gerade jetzt, wo die AFD massiven Zulauf bekommt, mit ihrer neuen Partei daherkommt, kann im Grunde genommen nur folgendes bedeuten:
    1. die Frau ist gekauft und eitel oder
    2. sie ist eitel und dumm oder
    3. sie ist gekauft, eitel und dumm.

    Aber eines ist sie ganz bestimmt nicht: verantwortungsbewusst (!), denn wenn man in der jetzigen gesellschaftlichen Situation anfängt zu spalten, spielt man den Herrschern in die Karten und ich wette, dass die ihr in vielseitiger Form (also auch finanziell) gehörig hilfsbereit zur Seite stehen beim Gründen ihrer Superstar-Partei.

    Die Deutschen sind entmutigt/resigniert/müde nach mehr als 80 Jahren Besatzung und der angloamerikanisch verordnete westdeutsche Wohlstand als politische Falle für den Ostblock hat für ein Ausmaß an Naivität gesorgt, was man weltweit vergeblich sucht.

    Europa als Gegenpol zum sowjetischen Sozialismus ist in seiner Anlegung seit 1990 nicht mehr notwendig für die US-amerikanischen Eliten und China hat das Ganze ins Rollen gebracht. Europa wird gerade abgewickelt und selbstverständlich fängt man da mit dem wirtschaftsstärksten Land (Deutschland) an – und die Eliten der europäischen Länder machen fleißig mit, damit sie nicht selber zur Besatzungszone Chinas werden, welches im Grunde genommen auch nur wieder von den gleichen Leuten gesteuert wird, die seit mehr als 150 Jahren das Sagen haben?

    Man wird sehen, was wirklich läuft … aber gute Aussichten sind z.Z. keine erkennbar. Die da oben leben in ihrer patriarchalischen Eliten-Blase und beschäftigen sehr viele kluge Leute damit, ihre Blase aufrechtzuerhalten, ohne zu wissen, dass es eine Blase ist … .

    • Pierre 22. Oktober 2023 at 11:16Antworten

      Bezüglich Wagenknecht würde ich das nicht so sehen. Es gibt sicher eine ganze Menge Wähler, die sich momentan scheuen, die AfD zu wählen, aber bei Wagenknecht vermutlich eher ein Kreuzchen machen würden. Bislang wählen diese dann die üblichen Parteien, die sie früher gewählt haben oder gar nicht. Eine ganz neue Kraft könnte Nichtwähler motivieren.

      Ich sehe Wagenknecht eher als konservativ, sozialdemokratisch (im früheren Sinne) mit stärkerer Orientierung auf Gemeinwohlthemen, was viele Wähler ansprechen kann. Außerdem ist sie allgemein sehr bekannt. Bei den übrigen Klein-Parteien ist das nicht der Fall.

      Die AfD ist eine Protestpartei, die zwar oft berechtigten Protest ausspricht, aber in ihren Grundzügen auch stark neoliberal ist und Teilen der Partei hängt ein gewisser brauner Geruch an, den viele Wähler nicht wollen.

      Wagenknecht könnte Protest mit allgemein gewünschten konservativen Gemeinwohlthemen verbinden, wenn sie gute Kampagnen macht. Dafür braucht sie aber definitiv Hilfe und starke Mitstreiter.

      Aber man wird sehen. Momentan gibt’s ja noch gar keine Partei, nur einen Verein.

      • andi pi 22. Oktober 2023 at 14:00

        Pierre
        22. Oktober 2023 at 11:16

        “Es gibt sicher eine ganze Menge Wähler, die sich momentan scheuen, die AfD zu wählen, aber bei Wagenknecht vermutlich eher ein Kreuzchen machen würden.”
        “sozialdemokratisch (im früheren Sinne)”

        ja, das sehe ich ganz ähnlich. wäre ich deutscher, wäre ich (mich als links verortend, über das, was sich heute “links” nennt, ziemlich entsetzt, aber gleichzeitig aus weltanschaulichen gründen never afd bzw. in meinem fall never fpö) möglicherweise selber einer davon.

    • Taktgefühl 22. Oktober 2023 at 14:04Antworten

      Deutschland war kein Protektorat und ist kein Protektorat. Das ist total kontraproduktiv, sowas immer wieder zu behaupten. Sie machen jeden Lösungsansatz zunichte. Sind Sie sich sicher, daß nicht die Regierungen selber diese Mären gestreut haben, um von ihrer Täterrolle abzulenken?
      Niemand zwingt die Regierungen, sich zu unterwerfen! Und jetzt kommen sie nicht mit Geheimverträgen, Geheimverträge sind wertlos.

      Daß da eine Verschwörung im Gange ist und sie deren lancierte Verschwörungstheorien verbreiten, ist Ihnen der Gedanke gekommen?

      Sie stellen sich damit auch selber ein Unmündigkeitszeugnis aus.

      • andi pi 22. Oktober 2023 at 19:40

        Taktgefühl
        22. Oktober 2023 at 14:04

        danke, das sehe ich recht ähnlich.

    • Leontinger 23. Oktober 2023 at 0:31Antworten

      @wr, was Frau Wagenknecht betrifft bin ich gar nicht Ihrer Meinung. Frau Wagenknecht spricht im Gegensatz zu den WEF-Marionetten, die nur wie Papageien Davos-Platitüden plappern, eigene, sehr intelligente Sätze und Erklärungen, wie auch Frau Weidel. Diese beiden Damen sagen in wenigen Worten mehr aus, als die YGL-Schauspieler an einem langen Abend.

    • I.B. 23. Oktober 2023 at 11:42Antworten

      wr
      22. Oktober 2023 at 10:51

      Langsam bekomme ich bei manchen KommentatorInnen das Gefühl, dass für sie alle Personen, die nicht der eigenen Meinung entsprechen, gekauft sein müssen, oder eitel sind oder dumm. Am besten treffen alle drei Eigenschaften gleichzeitig zu. Vielleicht allerdings geht es nur darum, andere Ansichten nicht verkraften zu können, obwohl man selbstverständlich für Meinungsvielfalt eintritt. Die eigene Meinung kann jedenfalls nur die einzig richtige und nicht gekaufte Wahrheit sein, sonst hätte man sie ja nicht. Dumm nur, dass andere mit gegenteiliger Ansicht das auch glauben.

  20. Bettwesen 22. Oktober 2023 at 10:45Antworten

    Mir kommts manchmal so vor, als wäre das ein Thema, dass nicht nur den deutschen Michel betrifft, sondern die Politik ebenso. Als würde sich auch dort gesagt „komm, wir glauben noch ein bisschen dran, machen noch ein bisschen weiter, auch wenn wir eigentlich intervenieren müßten“.. wie Eltern, die ihr Kleinkind, das gerade noch schläft und vermeintlich im Land der schönen Träume verweilt, noch ein bisschen vor der Konfrontation mit der harten Realität schützen wollen.

  21. Veron 22. Oktober 2023 at 10:29Antworten

    Eine Antwort findet sich sicher auch in “Das indoktrinierte Gehirn”. Habe das Buch jetzt endlich kaufen können.

  22. P. H. 22. Oktober 2023 at 10:10Antworten

    Um Ausreden ist das Deutsche Volk nie. Voran die Politiker. Die Gesellschaft spiegelt Haargenau das. Bequemlichkeit ist weit verbreitet. Euphorisch sind sie schnell und auch schnell vorbei. Angst ist ein schlechter Berater.

  23. 1150 22. Oktober 2023 at 10:00Antworten

    ich bin nicht mutig, nur schlecht im kriechen, kayvan soufi-siavash (ken jebsen)
    passt sehr gut und ist auch ein kleiner beitrag

    • Tom Freyher 22. Oktober 2023 at 12:09Antworten

      Schöner Satz, sehr ansprechend…
      Und Danke fürs Zitat – für die ‘Verstetigung im kollektiven Bewusstsein.’ ;)
      LG Tom.

    • P. H. 24. Oktober 2023 at 13:57Antworten

      @1150
      22. Oktober 2023 at 10:00

      ich bin nicht mutig, nur schlecht im kriechen….

      Antwort:

      Verstehe, Sie sind im kriechen nicht gut (anscheinend doch) und aufrechtstehen können Sie auch nicht. Nicht gerade das Gelbe vom Ei, wenn es darauf ankommt. Na dann wundert es niemand mehr.
      Nichtstun ist also für Sie auch ein kleiner Beitrag. Armes Deutschland!

  24. Dorn 22. Oktober 2023 at 9:58Antworten

    Volltreffer! Danke für Ihren Beitrag.
    Jede Wohlstandshängematte hat Nebenwirkungen. Genauso wie die Hoffnung. Es ist wie bei der Ampel/Fußgängerzone, wenn einer über Rot geht gehen andere mit. Gern wird die Verantwort an den Staat abgegeben als hätte sie damit nichts zu tun. Typisches Verhalten, dass sich bereits in Zeiten der Pandemie gezeigt hat. Märchen werden gern geglaubt und deshalb diese Situation möglich. Noch geht es ihnen zu gut und sind noch nicht an der Schmerzgrenze geraten. Erst wenn es unter dem Dach brennt beginnen sie sich zu bewegen und selbst dann, wissen sie nicht einmal wohin. Unsere Gesellschaft kennt nur Lätzchen und Brei und es wurde immer alles weggeräumt. Das ist der der Preis dem man zahlt für Denkfehler wie “alles bleibt wie es ist”. Nichts bleibt so wie es ist und dies wird einfach ignoriert. Trägheit, Faulheit und Bequemlichkeit ist die größte Gefahr für jede Gesellschaft.
    Zitiere Ihren Satz: Die Natur duldet keine Untätigkeit.
    So ist es.

  25. Johanna 22. Oktober 2023 at 8:59Antworten

    Der “dt. Michel” (also nicht alle) gilt als obrigkeitshörig. Er ist Mitläufer. Wenn er Befehle durchführt oder aufgewiegelt wird, dann ist er durchaus fleißig, ja, sogar tüchtig, effizient, gründlich. Er ist nicht faul. Ich glaube, er möchte immer brav sein und gelobt werden, wie ein Hundi.
    Es gibt natürlich genug, die sehen, was passiert, aber sie haben Angst vor dem Michel, denn der ist jetzt wieder voll auf Denziantentum und Lynchjustiz usw. Wenn du die falsche Gesinnung hast, verlierst du den Job und dein Bankkonto.

    Die Österreicher sind Schlawiner. Sie tun nur so, aber hintenherum sabotieren sie alles. Sie sind glitschig und lassen sich nicht fassen. Dazu tendiere auch ich. Widerstand aus dem Hinterhalt sozusagen, überall ein Steinchen ins Getriebe werfen. ZB gefallen mir die Blade Runners, die Überwachungskameras demolieren. Sowas fiele dem Michel nie ein. Den Ôsterreicher soll man nicht unterschätzen. Irgendwann kommt er aus seiner Deckung und dann werden die sich wundern, was in dem alles so vor sich geht… ;-)

    Es ist erschütternd, dass die Grünen in Deutschland bei 14% liegen, immer noch. Das zeigt, dass es dort zu viele gibt, die es noch nicht geschnallt haben. Es liegt auch daran, dass die Grünen in den Systemmedien und im Staatsfernsehen überpräsentiert sind, dort wo Indoktrination (Gehirnwäsche) möglich ist, auch an den Schulen. Tipp: Einfach das Staatsfernsehen und die Systemmedien total abdrehen. Dazu gehört kein Mut und doch ist das sehr wirksam. Die Kinder kann man heute nicht mehr in öffentliche Schulen schicken. Aber auch Privatschulen sind zumeist schon befallen.

    • federkiel 22. Oktober 2023 at 9:30Antworten

      Karl Kraus: „Mir ist, als befände ich mich auf einer Insel der Seligen, die vom Drange jeglicher Leidenschaft befreit, einer selbstgewählten Gottheit dienen.“ 😊

      • Johanna 22. Oktober 2023 at 9:55

        Federkiel: Köstlich :-)
        In der K&K-Zeit ist es uns ja auch nicht so schlecht gegangen. Wir gelten im Ggs. zu den zackigen Deutschen als eher gemütlich und locker (“Mein Bluat is so lüftig und leicht wie der Wind”).
        Doch Achtung!!! Stille Wasser sind tief… ;-)

      • audiatur et altera pars 22. Oktober 2023 at 12:44

        Diese “Insel der Seeligen” hat als Imperium über eine halbe Ewigkeit den Hass der Völker untereinander zu Herrschaftszecken erfolgreich instrumentalisiert. Sie scheint mir schließlich nicht an der (Un-)Bequemlichkeit ihrer Völker, sondern vielmehr an jener ihrer Herrscherfamilie und ihres drolligen Adels gescheitert zu sein. Etwaige interne Träumerchen beliebten diese (anstatt deren Ideen zu integrieren) “aus Staatsraison” zur absehbaren Exekution nach Mexiko zu verschiffen oder sich in Mayerling offiziell selbst erledigen zu lassen. Vom auch andernorts durchaus gepflegten “Good-Bye Austrians Rose” einmal abgesehen.

  26. Hausmann_Alexander 22. Oktober 2023 at 8:56Antworten

    „Tom Reimer, promovierter Neurobiologe, Massenpsychologe und freier Autor, studierte Biologie, Germanistik und Philosophie, schreibt Gedichte, Podcasts, ist Kabarettist, initiiert und realisiert Projekte mit der Grundmotivation, unser Zusammenleben, unsere Gesellschaft zu bereichern.“

    Er hat im vielen was im oberen Text schrieb den Nagel auf den
    Kopf getroffen (meine Meinung).
    Aber er hat keine Ahnung vom Krieg (selbst ich nicht, nur „Trockenübung“).

    Herr Reimer sollte sich was er vor hat genau überlegen.
    Denn der 3. WK wird der härteste
    Krieg aller Zeiten.

    Kann er (oder viele Menschen) Verwundete von 100kg tragen?

    Was beherrscht er?:
    Glock 17
    P226
    P8
    G36
    G3
    MG3/MP5
    MG4/MG5
    MP7
    USC45/UMP45
    Hk223/G95
    G36/G62
    G22
    G82
    SigPi
    Grapi
    DM51
    Pzf3
    MILAN

    Kann er Befehlsausgaben schreiben, von sich geben?

    Wer
    Tut Was
    Wie
    Wo
    Wann
    und Wozu?

    Kennt er Deckungselemente für
    anfliegende Geschosse?

    Ich denke nicht.

    Denn auf uns warten Panzer,
    Hyperschallraketen, ABC Waffen,
    unbekannte Anzahl an Angreifern
    und vieles mehr.

    Meine Großmutter hat in der Familie die schlechte Charge anscheinend verabreicht bekommen und hatte zwei neurologische Vorfälle. Meine
    Großeltern habe ich gewarnt aber sie sind freiwillig zum „Impfen“ gegangen. Und haben diesen Wisch (Vertrag) unterschrieben.

    Erstmal abwarten und Gerichte
    entscheiden lassen und das Leben genießen.

    https://uncutnews.ch/historische-entscheidung-richter-ordnet-oeffentliche-anhoerung-zu-covid-19-impfstoffen-nach-nuernberger-kodex-an/

    https://www.gamesonly.at/Daymare_1994_Sandcastle_Nintendo_Switch_17202.html

  27. Hasdrubal 22. Oktober 2023 at 7:47Antworten

    @„Eine Bevölkerung, die faul in Ihrer Wohlstandshängematte liegt, wird diesen Wohlstand verlieren.“

    In China lautet der ungeschriebene Deal Fußvolk/Obrigkeit, dass man die Klappe hält, solange der Wohlstand wächst – nachzulesen etwa beim Frank Sieren. Im Woken Westen wird das Klappe-Halten bei massiver Normalos-Verarmung bis zum „you will own nothing“ erwartet. Wenn man Dysotopien wie Zero Fleisch, Zero Milch, Zero Reisen mitkriegt, verbietet sich das Klappe-Halten – daher schreibe ich u.a. hier, was ich meine.

    Wie viel westliche Kabale auch Framen mag – die Leute merken schon die Richtung und westliche Failed Zivilisation wird sich im Wettbewerb mit den anderen behaupten müssen. Ergebnisse dieses Jahr:

    China +5,2% BIP
    Russland über +2,5% BIP
    Takatuka-Buntschland -0,6% – mit bestenfalls Stagnation seit Jahren

    • Bang Bang 22. Oktober 2023 at 9:06Antworten

      Als 1992 in RIO die Umweltkonferenz der UNO die Agenda wie es weitergehen soll beschloss und dort waren ebenso deutsche Beamte und Politiker beteiligt ging das am Schlafschaf einfach vorbei. Dass die Umsetzung dieser Agenden inzwischen die Agenda 2030 fortschreitet wurde von den deutschen Politikern unter der Decke gehalten die Medien mussten und müssen dabei mitspielen.
      Dass dieses Ignorantentum für die Deutschen und auch den anderen Europäern furchtbar ist sollte schon für den allerdümmsten Michel erkennbar sein.
      Als Beispiele dafür ist die Computerindustrie zu nennen die wie allgemein bekannt sein sollte eine der wichtigsten Industrien ist. In Deutschland existiert sie nicht mehr wegrationalisiert das es billiger war alles zu importieren und relevante Unternehmen in dieser Branche wanderten aus übrig blieben ein paar Verkaufs- und Servicestellen. In der Halbleiterindustrie ist es ebenfalls so. Es gibt zwar einzelne FAB’S doch die arbeiten mit US-Lizenzen als Zulieferer mehr nicht. In der Autoindustrie besteht ein Rückstand von ca. 10 Jahren in der Technologie, ja die USA und China haben einen Erfahrungsvorsprung in der Produktion und Betrieb von etwa 20 Jahren dieser lässt sich nicht mehr aufholen. Da sind Kooperationen mit z.B.: Chinesen wie Geely die bei Mercedes investiert sind nötig. Doch und das wird für die kerndeutsche Einstellung schwer werden dort als Juniorpartner Anweisungen ausführen zu müssen.
      Einfach mal die Augen aufmachen und das Gesehene auch Gelesene und Gehörte im noch verbliebenen Geist durchzuarbeiten wäre nötig. Die noch immer vorhandene Präpotenz ablegen oder sie wird euch abgelegt werden. Kohl, Merkel und nun Scholz waren und sind auf dem Weg in Richtung Selbstvernichtung mittels Krieg gegen das eigene Volk und gegen den Titan Russland. Das Volk der Deutschen wird verlieren.

      • Hasdrubal 22. Oktober 2023 at 12:12

        @„Doch und das wird für die kerndeutsche Einstellung schwer werden dort als Juniorpartner Anweisungen ausführen zu müssen.“

        Genauso die Frau mit Pieks-Bestellungen und gelöschten SMS wie die heimische Statthaltende*Innen-Klasse führen brav jede Anweisung aus den USA bzw. vom WEF aus. Die Frage ist nur noch, ob Kooperationen mit China und Russland derzeit mehr Wohlstand belassen als mit dem Woken Imperium mit dem Great Reset?

        Erstaunlich übrigens, wie leicht einige „Konservative“ wie die TE-Leserschaft sich mit ein paar Parolen (gegen den Islam etwa) manipulieren lassen – hin zum Jubel für imperiale Stellvertreter, wovon bereits der zweite Staat gerne Zivilisten bombardiert und Genozid verübt. Die so begehrte westliche Weltherrschaft soll aber die bekannten totalitären Dysotopien ermöglichen – ob das so schwer zu erkennen ist?

        Der einstige Sozialismus ist übrigens tot, überall weltweit – das konkurrierende System funktioniert, solange keiner Oligarchen-Gruppe möglich ist, politische Macht bis ins Totalitäre zu kaufen – dann kommt WEF-Planwirtschaft und Abzocke des letzten Cents vom Fußvolk zugunsten der Oligarchen. So etwas darf nie wieder geschehen.

  28. Jan 22. Oktober 2023 at 7:47Antworten

    Unter Selektionsaspekten fördert weder der Kapitalismus noch das Bildungssystem Kreativität, diese Kritik ist alt.

    Die aktuelle Erstarrung hat einen anderen Grund: Wir stehen vor großen systemischen Kipppunkten aufgrund der Energieproblematik. Der steigende zur Förderung notwendige Aufwand wird durch den Nutzen des Öls, dessen Produktivität, nicht mehr erwirtschaftet. Die Förderung wird damit unrentabel. Der Trick, den Kipppunkt zu verschieben, besteht in betrügerischen Zahlungsversprechungen in der Zukunft, Kredite, Geldmengenerhöhung usw.
    Nach dem Kipppunkt sinkt die “carrying capacity” deutlich. Es besteht also ein Interesse des Einzelnen, den status quo nicht zum Kippen zu bringen. Zukunftsaussichten werden nicht mehr gesehen, nur Verlust.

    Die Lösung wäre ein Wirtschaften ohne Energie unter dem Aspekt, möglichst viele mitzunehmen, die Amische tun das zB, wenn auch in einem anderen Narrativ. Das ist möglich, dazu besteht auch teilweise Literatur. Die Konsequenzen möchte aber niemand, obwohl sie im historischen Vergleich so furchtbar nicht wären; wir wissen auch noch viel.

    Nach dem Kipppunkt wird das Wissen sehr schnell erodieren und dann wirds mühsam und sich vermutlich in einem genetischen Flaschenhals auswirken.

    Das Zerschlagen des Bestehenden reicht nicht, leider!

    • fragolin 22. Oktober 2023 at 8:28Antworten

      @Jan
      Oh, der Kapitalismus an sich fördert sehr wohl die Kreativität, weil er sie wirtschaftlich belohnt. Unser Bildungssystem wird dem nicht gerecht, weil es feudalen Ursprungs ist und beamtengesteuert. Schulen wurden erfunden, um Untertanen diensttauglich zu formen. daran hat sich bis heute wenig geändert, vor allem, da wir die feudalen Zustände wieder herstellen, statt Fürsten- haben wir Geld- und Parteihäuser, aber die Regentschaftssysteme und das Diktat des Geldes sind geblieben. Im reinen Kapitalismus ist Geld die Motivation zur Kreativität, im Feudalismus des Geld- und Parteiadels die Waffe zur Unterdrückung der Kreativität. Deshalb fallen wir, wann immer der Kapitalismus einen ausreichend mächtigen Geldadel produziert hat, in feudale bzw. diktatorische Zustände zurück. Heute würgen wir die Kreativität ab, weil wir wieder an dem Kippunkt angekommen sind.

      • Jan 22. Oktober 2023 at 9:43

        Grundsätzlich einverstanden!

        Erzeugt Kapitalismus nicht definitionsgemäß Kapitalakkumulation und Monopolismus und “Geldadel” und angepasste Ja-Sager? Mit Adam Smith, nein, aber nach heutiger Definition?

        Mit ging es mehr um das, was NACH dem Kipppunkt kommt! Ich denke, Tom Reimer ist da auf dem richtigen Weg, aber wir brauchen zukunftsfähige Lösungen, die nur durch “revolutionäre Geister” und Kreativität entstehen. Der Austausch politischer Akteure ändert doch wohl kaum etwas an den Rahmenbedingungen und Handlungsspielräumen?

        Beispiel: Wir treten aus der EU aus, Leyen kann nicht mehr auf unsere Kosten einkaufen, die Euro-Haftung ist weg, wir können national entscheiden. Aber wir müssen auch national produzieren, Halbleiter, Glas, Stahl, Dünger, Energie – können wir das? Auch angesichts einbrechender Energie? In UK läuft das nicht so gut, Meloni ist zurückgerudert. Wir Digitalisieren doch gerade, Solar, Wind, eAuto geht nicht ohne Halbleiter, Stahl, Glas. Den mächtigen Arm der Finanzindustrie oder Verteidigungsaspekte nicht einmal angesprochen. Und nach dem Kipppunkt?

        Wir können nicht einmal über Prozesse nach dem Kipppunkt (also ohne Energie) nachdenken, weil sie aus dem aktuellen System komplett herausfallen. Ohne Energie wären traditionell hergestellte Holzfässer sicher eine gute Idee – bis zum Kipppunkt idiotisch. So schwindet unser Wissen. Die Amische lösen das über Religion.

        Ohne Fässer lassen sich nach dem Kipppunkt weniger Menschen versorgen, das ist das Dilemma!

        Wenn wir aber Fässer herstellen wollen, dann geht das nicht in der städtischen Neubausiedlung mit U-Bahn zum Arbeitsplatz. Die Handwerker müssen lokal Holz schlagen und Fässer ausliefern, weil Transport zu teuer ist. Dazu müssen sie dort wohnen und (schulisch, medizinisch, nahrungsmitteltechnisch) versorgt werden. Mit den heutigen Strukturen ginge das gar nicht.

        Wie könnte eine funktionierende (möglichst viele Menschen versorgende) Struktur/Kultur nach dem Kipppunkt aussehen?

        Davor drückt sich die aktuelle Debatte.

Regeln für Kommentare: Bitte bleibt respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe. Keine Video-Links. Manche Kommentare werden erst nach Prüfung freigegeben, was gelegentlich länger dauern kann.

Aktuelle Beiträge