Laborvirus: Neue Mails bringen Drosten unter Druck

28. November 2022von 2,4 Minuten Lesezeit

War Drosten daran beteiligt, die Laborthese über das Virus international zu diffamieren und zu disqualifizieren? Zumindest liegt nun ein E-Mail vor, das ganz deutlich darauf hindeutet. Er selbst hat das stets abgestritten – sogar mit einer eidesstattlichen Erklärung. 

In den letzten Monaten wurde ausgesprochen ruhig um Christian Drosten. Auf Twitter ist er seit Juli untergetaucht. Zuletzt verkündete in der der „Zeit“, dass auch er das Ende der sogenannten Pandemie sehe. Doch jetzt sorgt Drosten für Neuigkeiten, die ihm wohl nicht sehr in seine Pläne passen. Er hatte Anfang des Jahres eidesstattlich erklärt, dass er nicht versucht hätte, einen potenziellen Laborursprung von Covid zu vertuschen. Neue E-Mails, die in den USA juristisch erstreitet wurden, deuten aber nun darauf hin, dass dem nicht so war.

Drosten doch gewusst?

Der Journalist Jimmy Tobias hatte über den „Freedom of Information Act“ am 22. November ein Dossier aus 174 Seiten erhalten. Dabei ging es vor allem darum, die Rolle von Anthony Fauci und Jeremy Farrar (Direktor Wellcome Trust) zu entschlüsseln. Doch auf Seite 59 versteckt sich auch ein E-Mail von Christian Drosten. Der deutsche Corona-Papst stellt die Frage: “Haben wir uns nicht zusammengetan, um eine bestimmte Theorie infrage zu stellen und wenn möglich zu verwerfen?“ Das widerspricht seiner eidesstattlichen Erklärung.

Die Mails sind öffentlich. Quelle. 

Denn Drosten hatte im Februar 2022 aufgrund der Vorwürfe des Hamburger Physik-Professors Roland Wiesendanger eidesstattlich erklärt: „Während meiner Teilnahme wurde keine Verabredung getroffen, die Möglichkeit einer Laborherkunft in der Öffentlichkeit zu vertuschen. Mir ist auch nicht bekannt, dass eine solche Verabredung zu einem späteren Zeitpunkt getroffen wurde.” Für Wiesendanger ist das E-Mail jetzt eine Bestätigung, dass seine Vermutungen richtig gewesen seien. Gegenüber der Plattform von Julian Reichelt, Pleiteticker.de, sagt er, dass er sich rechtliche Schritte gegen Drosten offenhalte. Drosten reagierte auf eine entsprechende Anfrage durch die Journalistin Janina Lionello nicht.

Im Frühjahr 2020 sagte er in seinem berühmten Podcast zur Laborthese etwa: Was ich höre, auch von scheinbaren Fachleuten, das entbehrt einfach jeder Grundlage.” Dass das Virus aus dem Labor sei, wurde als „Verschwörungstheorie“ diffamiert, entsprechende Meinungen aus dem Diskurs ausgeschlossen – auch per Zensur. Mittlerweile sind die Indizien dafür, dass es sich um ein Laborvirus handeln würde, allerdings erdrückend.

Lionello fasst auf „Pleiteticker“ zusammen: „Hintergrund dieses scheinbaren wissenschaftlichen Konsens war eine geheime Absprache dieser Wissenschaftler. Kurz vor jener Telefonkonferenz, in der es zu der Absprache gekommen sein soll, hatte sich der Direktor der einflussreichen Gesundheitsstiftung ‚Wellcome Trust‘, der Mediziner Jeremy Farrar, an Christian Drosten gewandt. Er berichtete, der dänische Molekularbiologe Kristian Andersen habe Hinweise darauf gefunden, dass SarsCov2 eine menschengemachte Genveränderung aufweise.“


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Heftige Debatten um Film „Died Suddenly“

Robert Malone: Von Covid in den „digitalen Gulag“

46 Kommentare

  1. Petra 29. November 2022 at 21:57Antworten

    Erst die Laborthese, die von Anfang an diskutiert wurde, wenn auch ständig dementiert, ermöglichte doch die ganze Panikmache um Corona. Mit Wuhan hat man sich auch einen Entdeckungsort ausgesucht, an dem die Laborthese sehr plausibel ist. Den Menschen vor einem Virus, von dem sie denken, daß es aus einem Labor stammt und möglicherweise als biologischer Kampfstoff entwickelt wurde, Angst einzuflößen, ist viel leichter, als wenn dieses in der Natur entstanden ist, auch wenn immer wieder was über die Gefährlichkeit von Zoonosen geschwafelt wurde.
    Zugegeben wird die Laborherkunft natürlich nicht, würde ja auch Haftungsfragen etc. auslösen … aber diese ganze Situation mit dem Ausgangspunkt in Wuhan auf der dem Labor gegeberliegenden Straßenseite war einfach perfekt, um die ganze Massenhysterie auszulösen.

  2. zaungast 29. November 2022 at 10:20Antworten

    Herr Drosten kann einer möglichen juristischen Auseinandersetzung in Ruhe entgegensehen. Es gibt markante Beispiele von Freisprüchen bei Meineidsverdacht. Der schönste war wohl der für den späteren CSU-Innenminister Zimmermann in der Bayerischen Spielbankenaffäre, wo ein gefälliger Psychiater dem Politiker einen Bewusstseinsdefekt qua Unterzuckerung just in dem Moment des Schwurhandhebens diagnostizierte und für diesen Moment auf Nichtzurechnungsfähigkeit erkannte. Mit einem nervenärztlichen Gutachten von Lauterbach vor einer neuen woken deutschen Justiz á la Harbarth wäre dann alles gelaufen. Was den Doktortitel betrifft, so dauerte es mehrere Monate bis die zuständige Universitätsbibliothek Frankfurt am Main nach mehrfachen Aufforderungen das schmale Werk in ihren Beständen nachweisen könnte – immerhin wurde die Forschungsleistung über ein Jahrzehnt hinweg von der Scientific Community nicht vermisst. Um nicht missverstanden zu werden: Dr.Drosten hat zur Zufriedenheit seiner Unterstützer das erbracht, was man von ihm erwartet hat. Er ist ein Leistungsträger – wer wollte das ernsthaft bestreiten. Man sollte den Fall Drosten wie auch das Phänomen Lauterbach nicht einseitig personalisieren – die beiden Herren sind nur die Spitze des Eisbergs eines flächendeckenden Zerfalls seriöser Wissenschaft und Forschung.

  3. suedtiroler 29. November 2022 at 9:46Antworten

    warum wird denn sein Dr. Titel weggelassen?
    oder hat er am Ende etwa keinen echten?

  4. Mammalina 29. November 2022 at 8:57Antworten

    Ich lese das so, und so will Drosten das sicherlich auch verstanden haben: Seine Aussage ist vom Februar 2020, also einer Zeit, als in Deutschland (und anderen europäischen Ländern) das Thema Corona gerade erst aufkam. Infrage stellen heißt nicht automatisch vertuschen (wollen). Natürlich kann er schwören, es nicht vertuscht zu haben. Es vertuscht zu haben hätte vorausgesetzt, dass er es 2020 schon definitiv gewusst hat, was man ihm beweisen müsste, und ich vermute, zu dieser Zeit haben die Verantwortlichen im kleinen Kreis dicht gehalten, da hatte noch kein Wissenschaftler den genetischen Beweis erbracht, dass dieses Virus nicht natürlich entstanden sein kann!

  5. Jan 29. November 2022 at 8:44Antworten

    Es sollte juristische Konsequenzen geben. Betrüger können wohl kaum die Regierung beraten. Es sollte untersucht werden, ob es hier um Betrug und Nötigung – einschließlich Aussetzung der Grundrechte ohne Evidenz – geht, an der möglicherweise Mitglieder des Bundestages oder des Nationalrates beteiligt sind.

  6. Mine 29. November 2022 at 6:04Antworten

    Oh, mein Gott!

    report24.news/nebenwirkung-spinning-death-panik-vor-unsichtbarem-bevor-menschen-unter-kraempfen-sterben/

  7. niklant 29. November 2022 at 1:08Antworten

    Viele Corona-Gen-Sponsoren wie Drosten haben mit ihren Lügen die meisten Menschen in den Tod getrieben! Drosten hat den PCR Test als tauglichen Test gegen Corona in den Medien verteidigt, obwohl inzwischen auch schon bewiesen ist, das dieser Test nichts als eine Seifenblase ist, der nichts findet! Seltsamerweise sind aber diese Personen aus dem Kreisen der Zwangsimpfung-Unterstützer die wahren Profiteure auf ihren Konten. Wenn ein Trudeau 75 Millionen mehr auf dem Konto hat, die in den Jahren 2020 und 2021 zufließen, dann sieht man wo es hingeht! Zum gekauften Politischen Mord am Menschen!

  8. Pierre 28. November 2022 at 22:12Antworten

    Die Justiz in den USA scheint doch noch einigermaßen zu funktionieren. In Deutschland ist die Justiz völlig verrottet, da wird es niemals einen gerechten Prozess gegen Drosten und Co geben.

    • Kathreinerle 29. November 2022 at 5:42Antworten

      Die Justiz ist immer dann verkommen, parteisch und korrupt, wenn sie linksversifft ist.

  9. Stunning Greenhorn 28. November 2022 at 21:38Antworten

    Die Frage, ob Drosten am Ablenkungsmanöver von der Laborhypothese beteiligt war, ist ohne jeden Zweifel mit Ja zu beantworten. Drosten gehört zu den rund zwei Dutzend Autoren einer Stellungnahme im »Lancet« mit dem Titel »Statement in support of the scientists, public health professionals, and medical professionals of China combatting Covid-19«, Vol 395 March 7, 2020, DOI: doi.org/10.1016/S0140-6736(20)30418-9 und der zweifelhaften Absicht, die Welt glauben zu machen, dass das Virus durch Zoonose von einem Wildtier auf einen ahnungslosen Menschen übergegangen ist. Erklärungen, die etwas anderes als einen natürlichen Ursprung der »Großen Seuche« betreffen, werden »auf das Schärfste [als] Verschwörungstheorien« bezeichnet.

    Abgesehen von der Frage nach Drostens tatsächlicher oder vorgeblicher Haltung zur Laborherkunft des »neuartigen SARS-Coronavirus« möchte ich dafür werben, Drosten nicht überzubewerten. Der Name Drosten kommt beispielsweise in Peter Breggins Buch »Covid-19 and the Global Predators« — Breggin beschreibt ein die Welt umspannendes Gesamtbild der Großen Lüge aus US-amerikanischer Sicht mit den USA und China als Hauptdarstellern — genau einmal vor, nämlich in der oben genannten Lancet-Stellungnahme, sonst nirgends. In Robert F. Kennedys »Das wahre Gesicht des Dr. Fauci« kommt Drosten überhaupt nicht vor. Kurz: Drosten scheint außerhalb der Grenzen Deutschlands keine Rolle zu spielen. Drosten hatte nach meinem Eindruck lediglich die Aufgabe den PCR-Test zusammenzufummeln sowie der deutschen Bevölkerung die Pandemie und die Impfung zu verkaufen. Weiß der Himmel, was sie ihm dafür gegeben haben. Drosten ist es nicht wert, weiter beachtet zu werden. Christian Drosten ist ein nützlicher Idiot, nicht weniger, aber auch nicht mehr.

    • Toni 29. November 2022 at 8:57Antworten

      Drosten wurde von langer Hand auf seine Aufgabe vorbereitet: Bereits 2017 fand in Berlin eine Pandemiesimulation mit Ch. Drosten statt. Eingeladen hatten die üblichen Verdächtigen: WHO, Gates-Stiftung, Wellcome Trust.

      In wenigen Tagen fabrizierte Drosten einen PCR-Test (ausschließlich basierend auf Daten aus Wuhan und der in Folge weltweit eingesetzt werden sollte) , in einem einzigen Tag wurde das Papier zum Test in Eurosurveillance peer reviewed und von der WHO freigegeben. Bereits einige Tage vorher war das erste Testkit verfügbar. Drosten produzierte auch eine der wenigen Studien außerhalb Chinas, in der von einer asymptomatischen Übertragung (wurde später für diverse Terrormaßnahmen gegen die eigene Bevölkerung instrumentalisiert) gefaselt wurde. Ist heute als Fake entlarvt. Drosten war in dieser von langer Hand vorbereiteten Horror-Show keine kleine Nummer. Die Chinesen hatten ganz genau gewusst, wem sie vertrauen.

      Glück auf, die nächsten Wahlen kommen, Toni

  10. Glass Steagall Act 28. November 2022 at 20:58Antworten

    Die Leute mit denen Drosten sich abgibt sind alle Lügner und korrupt. Warum sollte ausgerechnet er eine weiße Weste haben? Wer mit den Leuten der Bill & Melinda Gates Foundation und der Rockefeller Foundation ablichten lässt gehört zum engen Kreis der Lügner!

  11. Robert49 28. November 2022 at 20:29Antworten

    In Oberitalien arbeiten viele Chinesen…

    Übrigens hat das Chinesische TV einmal berichtet das Coronaviren auf Ferkel übergesprungen sind,90% der Ferkel starben.Menschen hätten sich nicht angesteckt man werde aber daran forschen…

    ps:Es sagen ja Leute das es überhaupt kein neues Virus gab. 2021 im Dezember hatte ich ca.3 Wochen keinen Appetit und kaum Hunger(sonst gar nichts).Sowas hatte ich noch nie zuvor.Also muss es wohl ein neuertiges Virusi geben.Geimpft bin ich natürlich nicht.

  12. Jens Tiefschneider 28. November 2022 at 20:23Antworten

    Ich vermute Drosten selbst entstammt einem Labor.

    • Glass Steagall Act 28. November 2022 at 21:01Antworten

      Dem der nützlichen Marionetten

  13. Sven 28. November 2022 at 19:50Antworten

    Was sind wir dich für ein Land von Kleingeistern und Korinthenkackern geworden. Klar „gestreiten“ lässt auch mich aus Augen und Ohren bluten, aber war das die Message hinter dem Artikel?
    Die Message war, dass Drosten nicht nur bei den PCR Tests gelogen und betrogen hat, sondern auch beim Ursprung des Virus (das darf man so schreiben).
    Das rettet zunächst einmal die Ehre von Herrn Wiesendanger, der sehr viel Mut mit seiner Klage gezeigt hat.
    Es rettet vielleicht noch das eine oder andere Nenschenleben, was für zumindest für mich nicht unerheblich ist.
    Wir haben in den vergangenen 3 Jahren so viel Gleichschaltung erlebt, so viel Pseudo-Wissenschaft, so eine massive kognitive Dissonanz, dass wir über jedes weitere Detail, das uns sagt, wir lagen die ganze Zeit richtig, glücklich sein sollten, statt unsere Frustration, die in uns allen wohnt, über einen Autor zu ergießen.
    Hold the line!

  14. rudi & Maria fluegl 28. November 2022 at 19:36Antworten

    „Erstreitet“ fällt klar auf, sticht ein wenig, erleichtert einem aber das schlechte Gewissen, dass man hat weil einem selber immer wieder die blödesten Fehler passieren, obwohl nochmals durchgelesen wurde und die Fehlerfunktion rot unterstrichen hatte. Diese roten Unterstriche verleiten sogar dazu, „Sinnfehler“ wieder zu überlesen. Bei „erstreitet“ leuchtet hier auch nichts auf, obwohl es das Wort gar nicht gibt.
    Unsere Trollbot(s)en machen jedenfalls genug Fehler. Die wären für einen Lektor ohnehin zu gierig, beim absahnen, was an Geld noch übrig bleibt, dass auch Geschädigte bezahlen!
    Schade dass in Troll und Bot, Trott… —(Möglicherweise ist Herr Oysmüller viel zu anständig und nett, daher kürze ich den TrollBot-zusammenhang auf Trott….., den üblichen Trott eben)— nicht vollständig enthalten ist, wie eben abseits der Grammatik letztendlich doch!
    Und diese traurigen Typen auch noch auf Rechtschreibfehler ab zu klopfen, wäre wohl das letzte, dass man sich selber zu mutet!!!
    Die, die helfen wollen, müssen sich die monetären Notwendigkeiten von ihrem sonstigen Wichtigkeiten abzwacken.
    Diese Trolle machen sich immer mehr kenntlich bezüglich, Mitschmarotzertum und humorlosen, unmenschlichen agitieren .
    Auch das hat etwas gutes und nagt auch am irrsten Lügengebäude, dass –eigentlich nicht!!!!— denkbar ist!
    Rudi Fluegl

  15. Mine 28. November 2022 at 18:43Antworten

    Ich hab auch was gefunden: „lassen sie es gut sein, mit der Schreiberei.“ Der Beistrich gehört da nicht hin! ;-))

    • Rosa 28. November 2022 at 19:00Antworten

      Hallo Mine,

      kleiner Nachtrag in Sachen KAFFEE, keineswegs „grottenschlecht“ ;-), sondern optimal brauchbar …

      Ich weiß nicht, ob Sie meine Anmerkung zu Ihrer AW – TKP-Beitrag „KAFFEE schützt auch vor Corona-Infektion“ – am 25.11. (4:52) gesehen haben, hab nämlich dort noch 2 Links angefügt, betr. vielfältig nützliche Verwendung von Kaffee-Trester.

    • Mine 28. November 2022 at 19:38Antworten

      Danke, liebe Rosa :-)
      Habs grad gefunden. Ja, ich gartle auch ganz gern, muss ich mir merken. Dass man den Kaffeesatz als Dünger einsetzen kann, weiß ich. Denk nur zumeist nicht dran. Besonders die Paradeiser könnten es vertragen. Und das hatte ich mir früher auch schon mal vorgenommen, mal selbst Kaffee anzubauen und ihn dann in einer Pfanne zu rösten. Das muss toll sein. Muss ich mir irgendwo einen Knopf reinmachen und es auch mal versuchen. Ich liebe den Duft von frischem Kaffee am Morgen … :-)

      • Rosa 28. November 2022 at 20:51

        🌿 🫘 Ausgezeichnet auch für alle Zitrusfruchtpflanzen, biologisch und praktisch kostenlos.

        Umweltbewusst (noch mehr ;-) Kaffee trinken, dem Grünzeug zuliebe … ideal

        Kürzlich habe ich für mich Neues zu GRÜNEM KAFFEE gelesen, der an gesundheitsförderlichen Stoffen besonders reichhaltig sein soll, demnach kann dieser Kaffee nicht nur pur getrunken, sondern

        „… auch dem normalen gerösteten Kaffeepulver vor dem Brühen beigemischt werden (…), da dieser im Gegensatz zum Röstkaffee noch reicher an wertvollen Stoffen ist, welche im Zuge des Röstverfahrens beim Röstkaffee zerstört wurden. So wird Kaffee in einigen arabischen Ländern getrunken.“

        Hab mir jetzt probeweise Grünkaffee bestellt, zum Dazumischen (bis 20 %).

        P.S. Kaffeesatz:

        glosender Trester gegen Wespen u.a. in *http://savefood.ch/de/blog/detailseite/kaffeesatz-im-garten.html

      • Mine 29. November 2022 at 6:10

        Naja, Kaffee ist ja ein Tausendsassa. Vielen Dank für die Tipps! Das werde ich mal ausprobieren.

  16. Rosa 28. November 2022 at 18:19Antworten

    Vor der eigenen Schreibstubentüre kehren wäre nicht schlecht,

    wenn schon „lassen sie es …“, dann bitte mit „Sie“, nicht nur der Höflichkeit halber,

    und mit „ihre Begabung“ sprechen Sie entweder eine weibliche Person an oder Personen im Plural gemeint.

  17. Hans im Glück 28. November 2022 at 18:09Antworten

    Vielleicht bin ich einfach zu dumm, um es zu verstehen. Dann bitte ich vorab um Nachsicht.
    Warum wird endlos auf dieser Laborthese rumgeritten? Ändert das irgendetwas?
    Ist die Vorstellung realistisch, dass die Laborbetreiber oder deren Auftraggeber belangt werden?
    Spielt es irgendeine Rolle, ob eine Figur wie Drosten einen Meineid geleistet haben könnte? Ändert das alles irgendetwas an 3 Jahren Corona Terror seitens Medien und Machthabern? Werden vernichtete Existenzen damit wiederbelebt?
    In meinen Augen ist das alles von tiefer Sinnlosigkeit geprägt und man kann sich den ganzen Tanz sparen.

    • Alina 28. November 2022 at 18:24Antworten

      Es ist nicht egal, denn erstens beweist dies die Größe des Lügengebäudes von Anfang an, samt zahlreicher Namen von Involvierten, die nicht ungeschoren davonkommen sollen, und zweitens stellt sich sofort die nächste Frage, ob es nicht absichtlich freigesetzt wurde, nachdem man – was für ein Zufall – kurz davor Pandemie-Planspiele durchführte.

      • Hans im Glück 28. November 2022 at 18:58

        @Alina et alii

        bewahrt euch gerne euren Optimismus. Ich bin vermutlich einfach zu alt. Meines Erachtens wird dieser ganze Skandal sang – und klanglos unter den Teppich gekehrt.
        Kein einziger der Täter hat auch nur irgendetwas zu befürchten. Ganz im Gegensatz zu den Opfern. Die sind tot, geschädigt oder ruiniert.
        Und daran ändern auch keine Beiträge, Sendungen, Petitionen irgendetwas.

      • Josef D. 29. November 2022 at 7:46

        @Alina: Korrekt. Dazu empfehle ich „Die Pandemie-Planspiele“ von Paul Schreyer auf Youtube. Erstaunlicherweise ist es noch nicht gelöscht worden.

      • Hanna 29. November 2022 at 21:27

        Paul SCHREYERs ausgezeichneter Vortrag aus 11/2020 ist jedenfalls auch abrufbar auf wissen-ist-relevant.com/referenten.

        Wie auch weitere interessante Vorträge.

    • Kurumaya 28. November 2022 at 18:38Antworten

      Ändert das irgendetwas?
      Ja! Hinnehmen und nur Schweigen verändert nichts sondern ist Resignation.
      Bei dem ganzen C Wahnsinn haben in D zumindest 20% nicht mitgemacht. Diese 20% haben nicht geschwiegen, sich nicht der Übermacht und dem Druck ergeben sondern haben immer weiter gemacht. Nur durch diese 20% konnte es passieren, dass die ganzen Hintergründe, Strippenzieher usw. erst in kleinen Schritten, jetzt mehr und mehr an die Oberfläche kamen und kommen.
      Die NGO Herren in ihrer Welt-Allmachtsphantasie hatten damit nicht gerechnet, haben in ihrem Wahn keinerlei Skrupel mehr teilweise schamlos über ihre Ziele zu reden.
      Sie werden keine Ruhe geben, aber sie wissen, es gibt genug die sich nicht einlullen lassen sondern für ihre Rechte aufstehen und auch den Mund aufmachen!

      Daher sind solche Blos und Webseiten und unerschrockene Schreiber wie hier wichtig und richtig!

      Ich bin durch Corona vor 2,5 Jahren hier gelandet und ein treuer tagtäglicher Leser geworden. Auch wenn nicht 100% der Beiträge meiner Meinung entsprechen, so geben auch diese Beiträge mir immer wieder den Anstoss darüber nachzudenken und meine, evtl. auch mal andere Meinung zu äussern!

    • Heiko 28. November 2022 at 19:13Antworten

      Diese obsessive Verfolgung der Laborthese entspringt dem Drang nach Aufmerksamkeit seitens der scheinbar alternativen Medien. Im Prinzip ist doch alles gesagt. Das Virus ist nie exakt nachgewiesen worden, die Pandemie beruht auf einer gefälschten Definition und der PCR-Test weißt so viele Erreger nach, dass man damit alles begründen kann. Es gäbe keinen Grund mehr, über die Pandemie selbst zu diskutieren. Damit müssten sich die bürgerlichen Intellektuellen aber mit vielen unbequemen Themen beschäftigen. Also reitet man lieber ein totes Pferd und macht den Widerstand damit lächerlich.

    • Thomas Moser 28. November 2022 at 19:14Antworten

      Es ist wichtig um für die Zukunft vorzubeugen. Wenn hier hochriskante Gain of Function Forschung in Laboren gemacht wird, dann muss das an die Öffentlichkeit. Solche Forschung gehört entweder verboten oder sehr restriktiv gehandhabt mit extrem hoher Sicherheitsstufe. Wenn hier etwas schiefgeht, nicht auszumalen. Es geht also bei der Ursprungsfrage letztlich um die Frage: war es mehr natürliche Evolution oder mehr menschliches Design? Falls es Letzteres war, wovon auszugehen ist, dann muss das Thema GainOfFunction Forschung auf den Tisch. Damit ist noch nicht gesagt, ob der Laborausbruch ein Unfall war oder vielleicht sogar absichtlich initiiert, Es kann aber doch nicht sein, daß ein Prof Drosten uns eine Geschichte vom Pferd (Wildtier Zoonose) erzählt, damit er weiterhin in Kooperation mit Wuhan und USA im Geheimen für die gesamte Menschheit gefährliche Forschung betreibt.

      • Hans im Glück 28. November 2022 at 19:31

        „Es kann aber doch nicht sein, daß ein Prof Drosten uns eine Geschichte vom Pferd (Wildtier Zoonose) erzählt, damit er weiterhin in Kooperation mit Wuhan und USA im Geheimen für die gesamte Menschheit gefährliche Forschung betreibt.“

        Ja, das würden wir uns ja wünschen. Aber ohne Macht, wirkliche Macht, bleiben das fromme Wünsche. Wenn ich den Betreibern solcher Forschungen nicht wirklich die eigene Existenz gefährden kann, dann machen die lustig weiter und nehmen derlei Anregungen noch nicht einmal zur Kenntnis.

        Gerechtigkeit und Recht finden nur statt, wenn ich die Mittel habe, das notfalls mit brutaler Gewalt durchzusetzen.

    • Mine 28. November 2022 at 19:49Antworten

      Aufgeben tut man einen Brief.

      Die werden alle eines Tages büßen und sei es nur, dass sie als Lumpen in die Geschichte eingehen und ihre Seelen zur Hölle hinabfahren wie der Bösewicht im Film „Ghost“, wenn Sie den kennen. Da können Sie sicher sein.

      Daher ist es wichtig, wenn sie genannt werden. Wir lassen sie nicht laufen.

      We shall overcome some day.
      watch?v=nM39QUiAsoM

      • Axel Bayerl 1. Dezember 2022 at 18:28

        Und tuten tut die Feuerwehr.
        In allem was hier geschrieben wurde steckt Wahrheit.
        Allerdings hilft sie kaum.
        Denn den „großen Lenkern“ sind unsere Kommentare Wurst.
        Sie bauen an ihrem babylonischen Turm, richten dabei viele Menschenleben zugrunde und nichts scheint da zu sein, was sie aufhalten könnte.
        War es so gedacht?

  18. quantumonly 28. November 2022 at 17:58Antworten

    Die Form im Deutschen ist Nebensache solange es um Information geht. Es reicht ohnehin das Gewäsch der Politiker und vieler Wissenschaflter dem wir täglich ausgesetzt sind.

    Wenn sie schönes Deutsch erwarten lesen sie die alten Schriftsteller und Dichter auch Philosophen wie I.Kant.

  19. Dr. No 28. November 2022 at 17:30Antworten

    Wissen Sie was, suchen Sie sich ein anderes Portal wo Sie ihre kranken Gedanken weiter verbreiten, die Taktik ist dieselbe, ob Sie Karl, Klaus, Mia oder Maria heißen, ich hoffe Sie werden gut dafür bezahlt bei der Inflation die Ihren Herren selbst verursacht haben

  20. Sal Peregrin 28. November 2022 at 17:24Antworten

    Kann es sein, daß Sie nur meckern wollen?
    Nehmen wir doch einfach an, er wußte es nicht besser, weil aus Gründen, die er nicht zu verantworten hat, nie gelernt hat, daß „erstreiten“ ein unregelmäßiges Verb ist, dessen Vergangenheitsform in diesem Falle „erstritten“ lautet.
    Wer einem anderen mangelndes Wissen vorwirft, der sollte im Gegenzug auch ein Lernangebot machen. Dann haben alle etwas davon.

    S.P.

  21. Thomas Moser 28. November 2022 at 16:43Antworten

    So was überlese ich. Bitte schreiben Sie weiter Herr Oysmüller. Das Wesentliche knapp formuliert, das mag ich bei TKP.

  22. Otto 28. November 2022 at 16:25Antworten

    Träumt weiter.
    Aus dem Zusammenhang gerissenen Emails.
    Niemand wird Drosten verklagen.

  23. Thomas Moser 28. November 2022 at 16:15Antworten

    Ständig wird einem Kritiker der Corona Massnahmen vorgeworfen er sei ein „Verschwörungstheoretiker“.

    Nun stellt sich aber Prof. Drosten wohl als Ober-Verschwörer heraus, der eine wahrscheinliche Theorie, die Laborthese, offiziell als Verschwörungstheorie darstellen lässt, um sie zu diffamieren. Also: Bei dem Versuch die Laborthese zu brandmarken, kommt nun heraus, dass Drosten Teil einer Verschwörung war mit dem Ziel eine berechtigte These als Verschwörungstheorie aussehen zu lassen. Drostens emails haben ihn wohl verraten, so dass seine eidesstattliche Erklärung, nicht an so einer Verschwörung beteiligt gewesen zu sein, letztlich Meineid war. Vorausgesetzt die emails sind echt.

    Drosten entwickelt sich langsam zum Meister der Verschwörungstheorien mit dem Ziel seine eigene Verschwörung als Verschwörungstheorie aussehen zu lassen.

  24. Michael R 28. November 2022 at 15:48Antworten

    Alle Indizien deuten darauf hin, dass das Virus aus dem Labor stammt. Vermutlich ist es als biologischer Kampfstoff entstanden. Darüber, ob es nun versehentlich oder absichtlich freigesetzt wurde, kann man ebenfalls sagen, dass auch hier alles auf eine bewusste Freisetzung hindeutet. Zu diesem logischen Schluß kommt man, wenn man die Vorgeschichte aus 2019 kennt und die Orte betrachtet, von wo aus das Virus sich allmählich über die Welt ausgebreitet hat. Die Bilder (Screenshots) der Johns-Hopkins-Universität habe ich noch immer archiviert. Demnach waren China und Oberitalien die ersten Keimzellen. In den USA tauchte das Virus erst relativ spät auf. Mir war immer ein Rätsel, wie das Virus von China ausgerechnet nach Oberitalien gekommen sein sollte.

  25. Michael R 28. November 2022 at 15:20Antworten

    《 Neue E-Mails, die in den USA juristisch erstreitet wurden … 》.
    Das sollte wohl „erstritten“ heissen?

  26. mensing 28. November 2022 at 15:15Antworten

    Hoffentlich wird Drosten jetzt verklagt und seiner gerechten Strafe zugeführt.

    „Was bekommt man bei einem Meineid?
    Für einen Meineid droht gemäß § 154 StGB eine Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr. In minder schweren Fällen ist eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren vorgesehen.“ (Internetfund auf anwalt.org)

    • Karsten Mitka 28. November 2022 at 15:39Antworten

      Wer soll den denn verklagen bzw. urteilen? Bislang haben sich doch weltweit fast alle Gerichte und Richter der linksgrünen Gesinnungsjustiz unterworfen.

      • quantumonly 28. November 2022 at 18:01

        Stimmt nicht, es gibt in NY ein Gericht welches zu Gunsten der Kläger betreffend sars cov 2 entschieden hat.

    • Rosa 28. November 2022 at 16:33Antworten

      Wie wäre es mit „Sozialjahr“ für Drosten in ukrainischem Biolabor. Aber nicht zum Basteln an Bakterien und Viren. Sondern zum Sondermüll sortieren.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge