Gravierende Änderungen der Internationalen Gesundheitsvorschriften der WHO geplant

18. November 2022von 3,2 Minuten Lesezeit

Wie gestern berichtet, haben sich die G20 in Bali auf ein internationales Gesundheitszertifikat geeinigt, das angeblich schon ab Mai 2023 verpflichtend bei Aus- oder Einreise über Landesgrenzen hinweg werden soll. Also hätte man ab dann nachzuweisen, dass man alle Impfungen erhalten hat, die die WHO im Auftrag der Pharmaindustrie vorgeschrieben hat.

Diese Vorgangsweise wird gerne als „One Health“ bezeichnet. Es wird von oben herab verordnet was jeder Mensch zu tun hat um als gesund zu gelten, egal ob es nützt oder schadet, ohne auf die regionale, lokale und individuelle Situation einzugehen. Mit Gesundheit oder medizinischer Ethik hat das nichts mehr zu tun.

Tatsache ist allerdings, dass die internationalen Gesundheitsbürokraten noch erheblich weiter gehen. Beschlüsse der G20 sind weder Gesetz noch verbindlich. Völkerrechtliche Verbindlichkeit kommt aber den internationalen Gesundheitsvorschriften (IHR) der WHO zu. An deren enormen Erweiterungen wird derzeit von den Gesundheitsbürokraten, den diversen NGOs von Rockefeller, Soros, Gates & Co und ihrer PR-Maschine WEF intensiv gearbeitet.

Der Blogger James Roguski hat sich damit intensiv befasst und warnt nun auf seinem Substack:

DAS PROBLEM IST IN WIRKLICHKEIT VIEL GRÖSSER, ALS DIE MEISTEN MENSCHEN DENKEN.

Staaten aus aller Welt haben nämlich heimlich Vorschläge zur Änderung zahlreicher Artikel der Internationalen Gesundheitsvorschriften eingereicht:

  • Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union, Indien, Indonesien und die Mitgliedstaaten der Eurasischen Wirtschaftsunion haben Vorschläge zur Änderung von Artikel 23: Gesundheitliche Maßnahmen bei Ankunft und Abreise vorgelegt.
  • Indien und Japan haben Vorschläge zur Änderung von Artikel 28 unterbreitet: Schiffe und Flugzeuge an Einreiseorten.
  • Indonesien hat einen Vorschlag zur Änderung von Artikel 31 vorgelegt: Gesundheitliche Maßnahmen bei der Einreise von Reisenden.
  • Brasilien, die Mitgliedstaaten der Europäischen Union und der MERCOSUR haben Vorschläge zur Änderung von Artikel 35 vorgelegt: Allgemeine Vorschriften für Gesundheitspapiere.
  • Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben Vorschläge zur Änderung von Artikel 36 vorgelegt: Bescheinigungen über Impfungen oder andere Prophylaxen.
  • Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union und die Mitgliedstaaten der WHO-Region Afrika haben Vorschläge zur Änderung von Artikel 43 vorgelegt: Zusätzliche Gesundheitsmaßnahmen.
  • Die Mitgliedstaaten der WHO-Region Afrika sowie Indonesien und Japan haben Vorschläge zur Änderung von Artikel 45 vorgelegt: Umgang mit personenbezogenen Daten.
  • Brasilien, die Mitgliedstaaten der Europäischen Union, Indonesien und der MERCOSUR haben Vorschläge zur Änderung von Anhang 6 vorgelegt: IMPFUNG, PROPHYLAXE UND DAMIT ZUSAMMENHÄNGENDE BESCHEINIGUNGEN – MUSTER EINER INTERNATIONALEN BESCHEINIGUNG ÜBER IMPFUNG ODER PROPHYLAXE.

Im Mai war bei der World Health Assembly 75 ein Versuch gescheitert, auf Antrag der USA eine Änderung der Internationalen Gesundheitsvorschriften durchzusetzen. Der Versuch war am Widerstand der Länder Afrikas und des globalen Südens gescheitert.

Aber die Planung läuft ungehindert weiter. Am 14. und 15. November 2022 hielt die Arbeitsgruppe für Änderungen der Internationalen Gesundheitsvorschriften (WGIHR) ihre erste geheime Sitzung ab, um die vorgeschlagenen Änderungen zu diskutieren.

Am 16. und 17. November 2022 trat der Ausschuss zur Überprüfung der Internationalen Gesundheitsvorschriften (IHRRC) zu seiner dritten geheimen Sitzung zusammen, um die vorgeschlagenen Änderungen zu erörtern.

Roguski hat Anträge auf Informationsfreiheit (Freedom of Information Act, FOIA) gestellt, um die von den Ländern der Welt vorgeschlagenen Änderungen zu erhalten. Bislang wurde meinen Anträgen auf Informationen nicht stattgegeben.

Andere Personen in Australien, Kanada, Finnland, Neuseeland, Südafrika und dem Vereinigten Königreich haben ebenfalls offizielle Anträge auf Informationen gestellt. Sie haben E-Mail-Anfragen direkt an die Informationsabteilung der WHO geschickt, und alle Anfragen wurden ignoriert.

Wir wissen, dass die folgenden Staaten Vorschläge für die Internationalen Gesundheitsvorschriften gemacht haben:

Dabei ist klar, dass die Menschen kein universelles, globales, interoperables Gesundheitszertifikat (Impfpass) wollen, das alle persönlichen Daten digital enthält und auslesbar macht.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


G20 einigen sich auf internationales Gesundheitszertifikat

WHA75 der WHO – Geplante Änderungen der Gesundheitsvorschriften entschärft?

Bei nächster Pandemie: Bewegungsfreiheit nur mit QR-Zertifikat

18 Kommentare

  1. Nikolaus 6. Dezember 2022 at 15:30Antworten

    @ Sabien: Fuellmich ist über Mexiko in die USA eingereist. Das war immer und ist immer noch möglich. Ohne mpfung.

  2. Max 24. November 2022 at 21:58Antworten

    dies kann nicht zugelassen werden. Ende von Impfungen und Verboten.

  3. anamcara 18. November 2022 at 16:18Antworten

    Alles konform mit der Agenda der Davos Klicke.

    Aus dem Artikel vom Januar 2022 des WEF „Indonesia’s President Widodo emphasizes importance of G20 focus on resilient health systems, energy transition and digital transformation“

    Die G20 und die fortgeschrittenen Volkswirtschaften müssen zusammenarbeiten, um eine widerstandsfähigere und reaktionsfähigere globale Gesundheitsarchitektur zu schaffen, um künftigen Bedrohungen und Pandemien begegnen zu können, sagte der indonesische Präsident Joko Widodo in seiner Rede auf der Davos Agenda 2022.

    Er sagte, der Internationale Währungsfonds solle beauftragt werden, Ressourcen zur Wiederbelebung der globalen Gesundheitsarchitektur zu mobilisieren. Dazu sollten ein globaler Notfallfonds für medizinische Hilfsgüter, der Aufbau von Kapazitäten in Entwicklungsländern zur Herstellung von Impfstoffen und die Schaffung globaler Gesundheitsprotokolle und -standards gehören.
    „Die Kosten werden viel geringer sein als die Verluste, die wir aufgrund der Anfälligkeit des Systems während der Pandemie erlitten haben“, sagte er.

    Im Gespräch mit Klaus Schwab, dem Gründer und Exekutivvorsitzenden des Weltwirtschaftsforums, betonte Widodo, dass „die G20 eine wichtige Rolle bei der Mobilisierung der Entwicklung dieser globalen Gesundheitsarchitektur spielen wird“ und fügte hinzu: „Ich vertraue darauf, dass die fortgeschrittenen Volkswirtschaften nichts dagegen haben werden, solche Initiativen zu unterstützen.“….

  4. Jens Tiefschneider 18. November 2022 at 15:35Antworten

    Eine von niemandem gewählte, von wenigen Oligarchen dominierte Organisation, darf über die Freiheit aller Menschen bestimmen. Jeder Politiker, der dem zustimmt, ist ein Schwerverbrecher.

    • Karsten Mitka 18. November 2022 at 16:17Antworten

      Weder Klaus Schwab, Bill Gates, noch die WHO & Co., haben mir irgendwas zu sagen!

    • Mark 18. November 2022 at 20:36Antworten

      so ist es- diese ganze Brut muss endlich weg- besonders diese verbrecher der WHo und ihre Finanziers

    • 4757 18. November 2022 at 22:44Antworten

      Genauso ist’s. WHO als korrupte Pharma-Mafia-Zentrale. Im aktuellen, hervorrangend gemachten span. „The Big Reset“ Video (auch in D Sprachversion verfügbar) ist die hauptverantwotliche WHO-Rolle im aktuellen Chaos hervorragend herausgearbeitet.
      Nach BG ist Deutschland bekanntlich der zweitgrößte WHO-Beitragszahler, was das verbissene Festhalten am Endsieg erklären dürfte.

    • eginolf 19. November 2022 at 6:11Antworten

      das Problem ist: Diese Leute juckt es nicht, wenn sie so bezeichnet werden. Und machen munter weiter.

    • Andreas I. 19. November 2022 at 12:58Antworten

      @ Jens Tiefschneider Hallo,
      „Jeder Politiker, der dem zustimmt, ist ein Schwerverbrecher.“

      Allerdings ein parlamentarisch-demokratisch von einem erheblichen Teil der Wähler gewählter Schwerverbrecher. Das sind zwei Seiten der selben Münze.

  5. Michael R 18. November 2022 at 13:56Antworten

    „Völkerrechtliche Verbindlichkeit kommt aber den internationalen Gesundheitsvorschriften (IHR) der WHO zu.“
    Und die WHO wird zu 80% von Privatleuten, Milliardären finanziert. Letztlich bestimmt also Privatmann Bill Gates über meinen Körper?

    Dass einzelne Staaten zwingend eine Corona-Impfung bei der Einreise verlangen, glaube ich nicht. Wenn dem so wäre, wäre es doch jetzt auch so. Mir ist nicht bekannt, dass Deutschland oder Österreich momentan(!) so etwas verlangt. Warum auch? Es ist doch inzwischen öffentlich bekannt, dass diese Impfung weder Ansteckung noch Weitergabe verhindert.

    • wellenreiten 18. November 2022 at 14:25Antworten

      Menschen ohne Corona-Impfung dürfen offiziell immer noch nicht in die USA einreisen (US-Bürger ausgenommen). Es ergibt überhaupt keinen Sinn und ist reine Schikane. Ein negatives Testergebnis reicht nicht aus. Diese Regelung wurde gerade wieder verlängert bis Jänner 2023. Ähnlich ist es zum Beispiel aktuell in Pakistan, Indonesien oder im Irak.

      • Kriegsgegner 18. November 2022 at 15:27

        Die Schikane ist der Sinn von Impfpflicht bei Einreise….oder wohl dann auch Ausreise. Der Abbau elementarer Naturrechte unter dem Deckmantel angeblicher Gesundheitsvorsorge (Neusprech: „Solidarität“) ist die Basis ungerechtfertigter Machtausübung zum Nutzen einer verschwindend kleinen Minderheit. Die Freiheit, bzw. Befreiung beginnt aber in unseren Köpfen.
        Erster Schritt wäre die Entlarvung der Schikane aus der Luft gegriffener Angsterzeugung.

      • Michael R 18. November 2022 at 16:34

        Danke. Das mit USA war mir natürlich bekannt, allerdings gehe ich davon aus, dass das nicht mehr lange Bestand haben wird, es ist ja auch totaler Nonsens. Mir persönlich reicht es, mich innerhalb Europas frei bewegen zu können, und da ist mir momentan nichts dergleichen bekannt. Für Reisen in z.B. afrikanische Länder muss man ja seit ewigen Zeiten Impfungen nachweisen, ob auf Papier oder im Handy wäre mir wurscht. – In keinem Fall liesse ich mich zu mRNA Impfungen nötigen, da verzichte ich lieber.

      • OMS 18. November 2022 at 16:57

        Mit solchen Einreiseregeln habe ich kein Problem. Dann fahre ich dort eben nicht hin! Österreich hat so viele schöne Orte, Seen und Sehenswürdigkeiten, da muss ich nicht um die halbe Welt fliegen!

      • Sabien 19. November 2022 at 12:52

        Wegen der Einreise nach UsA muss ich gerade an Füllmich denken. Entweder hat der gute Fälschungen oder er hat von Anfang an alles für Bullshit gehalten was der da so erzählt hat. Jedenfalls war er in die USA gereist und komisch, dass niemand nachgefragt hat.

    • Alex 18. November 2022 at 17:58Antworten

      @Michael R und OMS:

      Sie verharmlosen ja prima. Haben Sie denn nichts gelernt? Von wegen Sie reisen eh lieber nur in Europa oder gleich nur in Österreich. Erstens geht es nicht um ihre persönlichen Gewohnheiten, sondern ums PRINZIP. Es soll künftig die Freizügigkeit an sinnlose möglicherweise aber sogar gefährliche Behandlungen und Impfungen geknüpft werden. Das Einschränken der Reisefreiheit ist so ziemlich Standardprogramm von totalitären Staaten. Zweitens wird es bei diesen Einschränkungen nicht bleiben. Haben Sie denn vergessen, dass wir vor ca einem Jahr noch Verbote hatten, in den Nachbarbezirk einkaufen zu fahren oder zum Zweitwohnsitz in ein anderes Bundesland? Dass an den Stadt- und Bezirksgrenzen Testnachweise kontrolliert wurden? Mir ein Rätsel, wie man so schnell vergessen kann, weil Österreich momentan wieder normal scheint (ist es nicht, blicken Sie mal über ihren Alltag hinaus).

  6. JO 18. November 2022 at 13:51Antworten

    Was machen sie Menschen, die weder ein Handy, einen Drucker oder Ähnliches besitzen möchten?

  7. 1150 18. November 2022 at 13:16Antworten

    dann wollen wir doch mal sehen, inwieweit dieser geplante „gesundheitspass“ den zuzug der jungen, motivierten, hochqualifizierten schlüsselarbeitskräfte kanalisieren wird. wetten, dass dafür grosszügige spielräume eingeräumt werden, um erstrebenswerte tradierte, kulturelle errungenschaften aus grauer vorzeit hierorts wieder zu implementieren.
    frei nach dem motto: vorwärts kameraden, es geht zurück

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge