Young African Leaders: Die Aktivitäten der USA um Einfluss in Afrika zu gewinnen

27. September 2022von 6,5 Minuten Lesezeit

Die USA arbeiten seit Ende des WK II intensiv daran sich globalen Einfluss zu sichern. Eine der – nichtmilitärischen – Methoden ist es, die handelnden Politiker auf ihre Seite zu ziehen und möglichst viele Parteien des politischen Spektrums zu unterwandern, bevorzugt derzeit bei Grünen und Sozialdemokraten, aber auch bei Rechten, wie offenbar bei Meloni. Das World Economic Forum wurde extra zu diesem Zweck geschaffen.

Das Young-Global-Leaders-Programm des Weltwirtschaftsforums, eine angebliche Erfindung von Klaus Schwab, ist in Wirklichkeit eine fast exakte Kopie von Henry Kissingers Internationalem Seminar, das ursprünglich von Harvard aus geleitet und von der CIA finanziert wurde.

Die Ursprünge des WEF dank eines CIA Programms an dem Klaus Schwab in den 1960er Jahren bei seinem Studium in Harvard teilgenommen hat, hat TKP  früher schon behandelt. Die Ursprünge des Young Global Leader Programms in den USA haben wir in diesem Artikel beschrieben.

Die Initiative Young Global Leaders (YGL) des Weltwirtschaftsforums ist dafür verantwortlich, dass viele Mitglieder der herrschenden Elite Macht- und Einflusspositionen in der Wirtschaft, der Zivilgesellschaft und vor allem in der Politik einnehmen. Der vermeintliche Vordenker des Projekts, der lebenslange Leiter des WEF, Klaus Schwab, war jedoch selbst bereits durch ein sehr ähnliches Programm der Harvard-Universität, das in großem Umfang von der amerikanischen Central Intelligence Agency (CIA) finanziert wurde, in seine eigene einflussreiche Position gebracht worden. Die betreffende Harvard-Initiative, die oft als Henry Kissingers Internationales Seminar bezeichnet wird, war eines von mehreren Programmen, die von hochrangigen Mitgliedern von Organisationen wie dem Council on Foreign Relations und der neu gegründeten CIA ins Leben gerufen wurden.

Young African Leaders Initiative – YALI

Pepe Escobar beschreibt in einem Artikel in The Cradle wie die USA ein ähnliches Programm für Afrika aufgesetzt haben:

„Imperiale Initiativen in Afrika – abgesehen vom Afrika-Kommando des US-Militärs (AFRICOM), das auf eine rohe Militarisierung des Kontinents hinausläuft – bringen uns zu dem kuriosen Fall von YALI (Young African Leaders Initiative), der in der Washington-New Yorker Achse weithin als die „innovativste“ Politik der Obama-Jahre angepriesen wird.

Die 2010 ins Leben gerufene YALI wurde als „Befähigung der neuen Generation afrikanischer Führungskräfte“ bezeichnet – ein Euphemismus für die Erziehung (oder Gehirnwäsche) auf amerikanische Art. Der Mechanismus ist einfach: Man investiert in Hunderte junger afrikanischer Führungspersönlichkeiten und bringt sie an US-Universitäten zu einer kurzen, sechswöchigen „Ausbildung“ in „Wirtschaft, ziviler Führung, Unternehmertum und öffentlichem Management“. Danach geht es für vier Tage nach Washington, um „führende Vertreter der Regierung“ zu treffen und einen Fototermin mit Obama wahrzunehmen.

Das Projekt wurde von den US-Botschaften in Afrika koordiniert und richtete sich an junge Männer und Frauen aus 49 afrikanischen Ländern südlich der Sahara – darunter auch solche, die unter US-Sanktionen stehen, wie Sudan, Eritrea und Simbabwe -, die der englischen Sprache mächtig sind und die „Verpflichtung“ haben, nach Afrika zurückzukehren. Rund 80 Prozent waren in den ersten Jahren noch nie in den USA gewesen, und mehr als 50 Prozent wuchsen außerhalb von Großstädten auf.

In einer Rede 2013 in Südafrika kündigte Obama dann die Einrichtung des Washington Fellowship an, das später in Mandela-Washington Fellowship (MWF) umbenannt wurde.

Das Programm läuft noch immer. Im Jahr 2022 soll das MWF an 700 „herausragende junge Führungskräfte aus Subsahara-Afrika“ vergeben werden, die vor ihrem kurzen Aufenthalt in Washington an „Leadership Institutes“ an fast 40 US-Universitäten teilnehmen. Danach sind sie bereit für ein „langfristiges Engagement zwischen den Vereinigten Staaten und Afrika“.

Und das alles für buchstäblich Peanuts, denn MWF wurde vom Establishment der Demokraten enthusiastisch als kosteneffizient angepriesen: 24.000 Dollar pro Stipendiat, bezahlt von den teilnehmenden US-Universitäten sowie von Coca-Cola, IBM, MasterCard Foundation, Microsoft, Intel, McKinsey, GE und Procter & Gamble.

Und das blieb nicht bei MWF stehen. USAID ging noch einen Schritt weiter und investierte über 38 Millionen Dollar – plus 10 Millionen Dollar von der MasterCard Foundation – in die Einrichtung von vier Regional Leadership Centers (RLCs) in Südafrika, Kenia, Ghana und Senegal. In diesen Zentren wurden jährlich mindestens 3.500 „zukünftige Führungskräfte“ in Fernkursen und in Präsenzveranstaltungen ausgebildet.

Kein Wunder, dass die Brookings Institution von so viel „Kosteneffizienz“ schwärmt, wenn es darum geht, „in Afrikas Zukunft“ zu investieren und die USA in Afrika „wettbewerbsfähig“ zu halten. YALI sieht sicherlich hübscher aus als AFRICOM.

Einige wenige Erfolgsgeschichten scheinen jedoch nicht mit dem stetigen Strom afrikanischer Fußballspieler konkurrieren zu können, die in Europa für Furore sorgen – und dann den Großteil ihrer Gewinne in ihrer Heimat reinvestieren. In den Trump-Jahren wurde die Finanzierung von YALI gekürzt – von 19 Millionen Dollar im Jahr 2017 auf etwa 5 Millionen Dollar.

So viele Führungskräfte zu „trainieren

Vorhersehbarerweise hat das Weiße Haus unter Joe Biden YALI wieder mit voller Wucht eingesetzt. Dieser US-Presseattaché in Nigeria skizziert den aktuellen Schwerpunkt auf „Medien- und Informationskompetenz“, die dringend benötigt wird, um die „Verbreitung von Desinformationen“ zu bekämpfen, auch „in den Monaten vor den nationalen Präsidentschaftswahlen.“

So haben die USA im Rahmen von YALI „1.000 junge Nigerianer darin geschult, die Anzeichen von Fehlinformationen und Desinformation im Internet und in den Medien zu erkennen.“ Und nun folgen „Train the Trainer“-Workshops, „in denen 40 Journalisten, Inhaltsersteller und Aktivisten (die Hälfte davon Frauen) aus Yobe, Borno, Adamawa, Zamfara und Katsina lernen, wie man Fehlinformationen erkennt, untersucht und meldet.“ Facebook, das vom FBI angewiesen wurde, „unbequeme“, potenziell wahlverändernde Fakten zu zensieren, steht nicht auf dem Lehrplan.

YALI ist das weiche, auf Instagram gezeigte Gesicht von AFRICOM. Die USA haben in den letzten zwei Jahrzehnten am Sturz mehrerer afrikanischer Regierungen mitgewirkt, wobei die Truppen unter dem von Geheimhaltung besessenen AFRICOM ausgebildet wurden. Es gab keine ernsthafte Pentagon-Prüfung der Bewaffnung von AFRICOMs lokalen „Partnern“. Nach allem, was wir wissen, könnte das US-Militär – wie in Syrien und Libyen – noch mehr Terroristen bewaffnen.

Und vorhersehbarerweise ist das alles parteiübergreifend. Der fanatische Neo-Con und ehemalige nationale Sicherheitsberater von Trump, John Bolton, stellte im Dezember 2018 bei der Heritage Foundation klar: Die USA haben in Afrika nichts mit der Unterstützung von Demokratie und nachhaltiger Entwicklung zu tun. Es geht nur darum, Russland und China zu bekämpfen.

Als bekannt wurde, dass Peking den Bau eines Marinestützpunkts im ölreichen Äquatorialguinea in Erwägung zog, schickte das Weiße Haus unter Biden Machtgesandte in die Hauptstadt Malabo, um die Regierung davon zu überzeugen, davon abzulassen. Vergeblich.

Im Gegensatz dazu wurde der russische Außenminister Sergej Lawrow auf seiner jüngsten ausgedehnten Afrikareise wie ein Superstar empfangen, denn dort herrscht die Meinung vor, dass die weltweiten Lebensmittelpreise und das Düngemitteldrama eine direkte Folge der westlichen Sanktionen gegen Russland sind. Ugandas Staatschef Yoweri Museveni brachte es direkt auf den Punkt, als er sagte: „Wie können wir gegen jemanden sein, der uns nie geschadet hat?“

Vom 13. bis 15. Dezember plant das Weiße Haus ein großes Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der USA und Afrikas in Washington, auf dem neben den immer wiederkehrenden Vorträgen über Demokratie und Menschenrechte vor allem die Ernährungssicherheit und der Klimawandel diskutiert werden sollen. Die meisten Staats- und Regierungschefs werden nicht gerade beeindruckt sein von dieser neuen Demonstration des „anhaltenden Engagements der Vereinigten Staaten für Afrika“. Nun, es gibt immer noch YALI. So viele junge Führungskräfte zu indoktrinieren, so wenig Zeit.“

Bild von Amine Kaddari auf Pixabay

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Das Young Global Leaders Programm des WEF und sein Ursprung in den USA

Die Ursprünge des Great Reset liegen in den USA in den 1950er Jahren

WEF Gründung und Aktivitäten mit Unterstützung und Leitung aus den USA

Finnlands Premierministerin: Feiern, WEF Ausbildung und Teilnehmerin an Bilderberger Treffen

9 Kommentare

  1. Peter Pan 28. September 2022 at 13:35Antworten

    JAIL for YALI
    Die jungen globalen Führer gehören in den Knast.

  2. Jan 28. September 2022 at 0:57Antworten

    Die USA setzen darauf, dass aufgrund ihrer Stärke sich jeder mit ihnen arrangieren muss. Und dann hinterlassen sie Chaos. Siehe Afghanistan, Irak, „Arabischer Frühling“. In Südamerika gibt es auch ein paar Beispiele.

    Jetzt also der „Europäische Frühling“.

  3. Rollenspielerin 27. September 2022 at 20:21Antworten

    Ob das klappen wird, so wie sich der WEF das vorstellt? Afrikanische Staaten sind derweil in die verschiedensten Organisationen und Gruppen von China/Russland einbezogen. Ich habe vor gar nicht langer Zeit gelesen, dass viele Afrikaner in China studieren. Dazu kommt, dass sich China und Russland um Infrastrukturmaßnahmen in Afrika kümmern und dort die Regionen mit einbezogen werden, soll heißen, dass man nicht über ihre Köpfe entscheidet. Der Plan sieht vor, dass nicht nur Rohstoffe dort gekauft werden sollen, sondern es dort auch Weiterverarbeitung geben soll. So wie das dargestellt war, könnte das ein wesentlich besserer Weg sein, als das, was Afrika bisher vom Westen „hingestellt“ bekommen hat, ganz zu schweigen davon, dass Afrika, wenn es dem Westen folgt, nichts mehr zu sagen hat und wenn es aufmuckt, sanktioniert werden würde. Das Damoklesschwert hängt über alle Staaten in der Welt, die sich mit dem Westen bzw. der USA einlassen. Ich glaube, dass die USA das der ganzen Welt klargemacht hat. Deshalb scheinen mir jetzt auch so viele Staaten sich mit China/Russland in unterschiedlicher Weise liieren wollen.

  4. Fritz Madersbacher 27. September 2022 at 16:32Antworten

    „Die 2010 ins Leben gerufene YALI wurde als „Befähigung der neuen Generation afrikanischer Führungskräfte“ bezeichnet – ein Euphemismus für die Erziehung (oder Gehirnwäsche) auf amerikanische Art“
    Guter Einblick in die Wühl- und Infiltrationsarbeit des US-Imperialismus, der „Arabische Frühling“ und die „Farbenrevolutionen“ lassen grüßen … Die Ablehnung der amerikanischen und europäischen Sanktionen gegen Rußland durch ca. drei Viertel aller Staaten der Welt zeigen, was die (westlich halluzinierte) „Welt“ mittlerweile von der „regelbasierten Weltordnung“ hält, die das blutbefleckte westliche Imperialistengesindel für sie bereithält, eine „Weltordnung“ mit „Menschenrechten“ und „Völkerrecht“, welche von diesen Dreckskerlen nach Belieben ignoriert und gebrochen wurde und wird, mit vielen Millionen Opfern an Menschenleben …

  5. Elisabeth 27. September 2022 at 12:40Antworten

    Afrika sollte man in Ruhe lassen. Es so zu entwickeln, wie der Westen tickt, war seit der Missionierung zum Christentum schon ein Verbrechen.

    Afrika macht bei der Weltregierung WHO nicht mit und wie Russland hat es viele Rohstoffe. Natürlich ist es interessant für die Heuschrecken! Es wurde daher von den Kolonialmächten bis heute ausgebeutet. Die Schwarzen wurden versklavt und ihre Schätze wurden gestohlen. Und das hört einfach nicht auf.

    Wann endlich segnen diese superalten Börsengauner das Zeitliche, sodass die Welt endlich wieder frei durchatmen kann? Sie ernähren sich wohl von Einhornblut wie Voldemort, nicht?

  6. Gabriele 27. September 2022 at 12:34Antworten

    Man würde sich wundern, wäre es anders. Aber diese Menschen leben und denken ganz anders als wir. Eigentlich müsste man sagen, weil sie eine Menge Kolonialismus, Gewalt und Lügen von den Weißen erfahren und einiges daraus gelernt haben. Die viel größere Gefahr sehe ich hier in den Chinesen, die überall wirtschaftlich Fuß fassen und eine neue Form von Kolonialismus errichten, die noch immer zu wenig auffällt.
    Am Ende werden sich dort wiederum zwei Weltmächte treffen und es geht weiter wie gehabt…Opfer sind einmal mehr die Ursprungsvölker. Aber es könnte auch ganz anders kommen, wenn auch dort Widerstand und ein Aufwachen einsetzt, statt dass sich halb Afrika nach Europa aufmacht, wie es derzeit aussieht. Inmitten von Hunger und Elend allerdings schwierig…

    • Heiko 27. September 2022 at 16:31Antworten

      Bevor Sie hier in die übliche westliche antichinesische Propaganda verfallen, kaufen Sie sich bitte „Feindbild China“ von Uwe Behrens. Der hat seit 1990 30 Jahre dort gelebt und kann Ihnen viele Vorurteile ausräumen.

  7. Glass Steagall Act 27. September 2022 at 12:09Antworten

    Ich denke nicht, dass die USA und das WEF das vor dem geplanten Great Reset noch hinbekommen! Afrika tickt auch völlig anders die USA sich das vorstellen. Alles ist dort noch viel traditioneller als in der westlichen Welt. Man hat es auch nicht geschafft, Afrika über 8% Impfquote hinaus zu bekommen. Die Afrikaner trauen den Weißen nicht mehr, besonders wenn sie aus den USA kommen.

    • rudi & Maria fluegl 28. September 2022 at 21:23Antworten

      Demokratische Republik of Kongo 5%-Senegal 9%- Afrika im Schnitt leider 29%.
      Sofern World our Data zu trauen ist.
      Gegen Portugal mit 95% zum Glück wenig. At least 1 Dose.
      Fully Vaccinated sind in Afrika rund 23 %. Demokratische Republik Kongo 3,2%. Senegal 6,5%.
      Ein guter Grund D.R. Kongo oder Senegal zu besuchen.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge