Die Aussetzung der C19 mRNA-Impfstoffe fordern immer mehr führende Ärzte

26. September 2022von 10,9 Minuten Lesezeit

Das Freigabe-Teleskop für die C19-Impfstoffe hat ermöglicht zu impfen, bevor Wirksamkeit und Nebenwirkungen untersucht wurden. Mittlerweile sehen das immer mehr Ärzte ein, selbst die, die früher die Impfung beworben haben. Die rekordverdächtigen Raten der überhöhten Gesamtsterblichkeit in hochgeimpften Ländern zeigen, dass sich eine Katastrophe stillschweigend ausgebreitet hat, die durch die Lobbyarbeit der Pharmabranche und die von WHO, EU und den Regierungen geförderte Pandemiepolitik rasch angefacht wurde. Wie konnte das geschehen?

Pfizer hat zum Beispiel eine Studie vorgelegt, bei der nur zwei Monate beobachtet wurde, aber aus völlig ungeklärten Gründen etwa 10% der Probanden während dieser Zeit ausgeschlossen wurden. Die Rohdaten und Gründe warum eine derart hohe Zahl ausgeschlossen wurde, sind nie veröffentlicht worden und konnten daher keiner seriösen und neutralen wissenschaftlichen Bewertung unterzogen werden. Die Behörden, geleitet von früheren Pharmalobbyisten oder früheren Mitarbeitern von Pharmafirmen, haben den Herstellern vertraut.

Führende Ärzte schließen sich aber nun der Forderung an, alle C19-mRNA-Impfstoffe auszusetzen, bis die schwerwiegenden Nebenwirkungen vollständig untersucht sind und die Rohdaten der Impfstoffstudie von Pfizer für eine unabhängige Analyse freigegeben werden, um den tatsächlichen Nutzen und die möglichen Schäden für verschiedene Altersgruppen zu ermitteln.

Dr. Aseem Malhotra, einer der renommiertesten Kardiologen Großbritanniens, der zu den ersten gehörte, die sich zwei Dosen des Impfstoffs spritzen ließen und im Fernsehsender Good Morning Britain dafür warben, schreibt in der von Experten begutachteten Fachzeitschrift Journal of Insulin Resistance, dass sich seit der Einführung des Impfstoffs die Beweise für seine Wirksamkeit und die tatsächlichen Raten unerwünschter Ereignisse geändert hätten.

In einem zweiteiligen Forschungspapier mit dem Titel „Curing the pandemic of misinformation on COVID-19 mRNA vaccines through real evidence-based medicine“ (Heilung der Pandemie der Fehlinformation über COVID-19 mRNA-Impfstoffe durch echte evidenzbasierte Medizin) zeigen reale Daten, dass in der nicht-älteren Bevölkerung die Zahl der erforderlichen Impfungen, um einen Todesfall durch COVID-19 zu verhindern, in die Tausende geht, und dass eine erneute Analyse der Daten aus randomisierten kontrollierten Studien (die zunächst zur Zulassung der Impfstoffe für Pfizer und Moderna führten) darauf hindeutet, dass das Risiko, durch den Impfstoff eine schwerwiegende Nebenwirkung zu erleiden, größer ist als das Risiko, mit COVID-19 ins Krankenhaus zu müssen. ( Links zu Teil 1 hier und Teil 2 hier)

Dr. Malhotra schreibt: „Pharmakovigilanzsysteme und reale Sicherheitsdaten in Verbindung mit plausiblen Schadensmechanismen sind äußerst besorgniserregend, insbesondere in Bezug auf die kardiovaskuläre Sicherheit.

Ein mögliches Signal aus der klinischen Phase-3-Studie von Pfizer spiegelt sich darin wider, dass in England im Jahr 2021 ein signifikanter Anstieg der Notrufe wegen Herzstillstandes zu verzeichnen war (14.000 zusätzliche Notrufe im Vergleich zu 2020). Ähnliche Daten stammen aus Israel, wo in der Altersgruppe der 16- bis 39-Jährigen ein Anstieg der Herzinfarkte oder Herzstillstände um 25 % zu verzeichnen war, der mit der Verabreichung des Impfstoffs von Pfizer, nicht aber mit COVID-19 in Verbindung gebracht wurde.

Unter Berufung auf die Website der FDA betont er außerdem, dass ein positiver Antikörpertest ein unzuverlässiger Marker für Immunität oder Schutz gegen Covid nach der Impfung ist.

Er schreibt:

Es kann nicht behauptet werden, dass die Zustimmung zur Verabreichung dieser Mittel in voller Kenntnis der Sachlage erfolgte, wie es ethisch und rechtlich erforderlich ist.

Behörden und Teile der Ärzteschaft haben unethische, zwanghafte und fehlinformierte Maßnahmen wie Impfvorschriften und Impfpässe unterstützt und damit die Grundsätze der Einwilligung nach Aufklärung untergraben. Diese bedauerlichen Maßnahmen sind ein Symptom für das „medizinische Fehlinformations-Durcheinander“: Sie sind die Spitze eines Eisbergs der Sterblichkeit, bei dem verschriebene Medikamente nach Schätzungen weltweit die dritthäufigste Todesursache nach Herzerkrankungen und Krebs sind.

Zu den grundlegenden Ursachen für dieses Versagen gehört die Vereinnahmung durch die Regulierungsbehörden – Wächter, die die Öffentlichkeit schützen sollen, werden in Wirklichkeit von genau den Unternehmen finanziert, die vom Verkauf dieser Medikamente profitieren. Ein Versagen der öffentlichen Gesundheitsaufklärung hat auch zu einer mutwilligen Verschwendung von Ressourcen und einer verpassten Gelegenheit geführt, den Menschen mit relativ einfachen – und kostengünstigen – Änderungen der Lebensweise zu einem gesünderen Leben zu verhelfen.

Die beispiellose Einführung eines Impfstoffs mit Notfallzulassung ohne Zugang zu den Rohdaten, mit zunehmenden Hinweisen auf erhebliche Schäden, ergänzt durch Vorschriften, die offenbar nur dazu dienen, die Gewinne der Arzneimittelindustrie zu steigern, haben die schlimmsten Fehler der modernen Medizin in epischem Ausmaß aufgezeigt und das Vertrauen in die öffentliche Gesundheit zusätzlich katastrophal geschädigt.

Es gibt überzeugende wissenschaftliche, ethische und moralische Argumente dafür, dass die derzeitige Verabreichung von Covid-Impfstoffen gestoppt werden muss, bis alle Rohdaten einer völlig unabhängigen Prüfung unterzogen worden sind. Mit Blick auf die Zukunft müssen die Fachleute der Medizin und des öffentlichen Gesundheitswesens diese Mängel erkennen und sich von den verdorbenen Dollars des medizinisch-industriellen Komplexes abwenden. Es wird viel Zeit und Mühe kosten, das Vertrauen in diese Institutionen wiederherzustellen, aber die Gesundheit sowohl der Menschheit als auch der Ärzteschaft hängt davon ab.

Er schließt ab:

Wir müssen dies als Chance nutzen, um das System so umzugestalten, dass es bessere Ärzte, bessere Entscheidungen und gesündere Patienten hervorbringt und das Vertrauen in die Medizin und die öffentliche Gesundheit wiederherstellt. Solange nicht alle Rohdaten zu den mRNA-COVID-19-Impfstoffen von unabhängiger Seite analysiert worden sind, können alle Behauptungen, sie brächten der Menschheit einen Nettonutzen, nicht als evidenzbasiert angesehen werden.

Daily Sceptic hat eine ganze Reihe von Stellungnahmen anderer Wissenschaftler dazu gesammelt. Dr. Sherif Sultan, Professor für Gefäßchirurgie und Präsident der Internationalen Gesellschaft für Gefäße, sagte:

Die von Dr. Aseem Malhotra durchgeführte Literaturübersicht und -analyse gibt weltweit Anlass zur Sorge. Wir sind der festen Überzeugung, dass Impfstoffe eine der großen Entdeckungen der Medizin sind, die die Lebenserwartung dramatisch verbessert haben. Genetische mRNA-Impfstoffe stellen jedoch eine Besonderheit dar, da eine langfristige Sicherheitsbewertung fehlt, die jedoch zur Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit zwingend erforderlich ist. Diese Ergebnisse geben Anlass zur Sorge über unerkannte schwere kardiovaskuläre Nebenwirkungen von Impfstoffen und unterstreichen den nachgewiesenen kausalen Zusammenhang zwischen Impfstoffen und Myokarditis, einer häufigen Ursache für unerwarteten Herzstillstand bei jungen Menschen. Die Überwachung potenzieller Impfstoffnebenwirkungen und der COVID-19-Ergebnisse zur Ermittlung von Trends im Bereich der öffentlichen Gesundheit und zur unverzüglichen Untersuchung der potenziellen Ursachen erfordert sofortige Aufmerksamkeit.

Der Professor für Medizin und Epidemiologie Jay Bhattacharya an der Universität von Stanford sagte:

Dr. Aseem Malhotra hat einen detaillierten Überblick über die Literatur zum Nutzen und Missbrauch der mRNA-Covid-Impfstoffe geschrieben. Dr. Malhotra macht deutlich, dass es bei den erwarteten Vorteilen und den erwarteten Nebenwirkungen des Impfstoffs erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Altersgruppen und anderen Begleiterkrankungen gibt. Er kommt zu dem Schluss, dass es für ältere Menschen durchaus sinnvoll sein kann, sich impfen zu lassen, weil der Nutzen den zu erwartenden Schaden überwiegt, während dies bei jüngeren Menschen nicht unbedingt der Fall ist. Dr. Malhotra plädiert in seinem Papier für eine Pause bei der Verwendung des Impfstoffs bei jüngeren Menschen, wie sie kürzlich von den dänischen Gesundheitsbehörden und der Gesundheitsbehörde von Florida in den Vereinigten Staaten beschlossen wurde. Er fordert eine Untersuchung der Nebenwirkungsprofile von mRNA-Impfstoffen und einen Stopp aller Impfstoffmandatsprogramme mit Covid-Impfstoffen. Diese Papiere sollten von allen Gesundheitsbehörden sorgfältig geprüft werden, die bei ihren Empfehlungen an die Öffentlichkeit bezüglich der mRNA-Impfstoffe von Covid die Grundsätze der evidenzbasierten Medizin anwenden wollen.

Dr. Amir Hannan MBE, Allgemeinmediziner und Vorsitzender des West Pennine Local Medical Committee, Greater Manchester, sagte:

Dr. Aseem Malhotra sollte dazu beglückwünscht werden, dass er dies alles zusammengetragen hat, um die Öffentlichkeit, die Ärzteschaft, die Aufsichtsbehörden, die Regierung, die pharmazeutische Industrie und die Gesellschaft insgesamt zu informieren. Medikamentöse Behandlungen und Impfungen können einen wichtigen Beitrag zur Krankheitsbewältigung und -vorbeugung leisten, aber wir müssen uns davor hüten, uns zu sehr auf den Nutzen zu verlassen und die Schäden zu minimieren oder gar zu verdrängen. Die Daten und die Aufsichtsbehörden für die medizinische Praxis müssen strenger kontrolliert werden, um die Sicherheit der Öffentlichkeit und des Berufsstandes zu gewährleisten. Die Materialien und Informationen zu den COVID-19-Impfstoffen müssen dringend überarbeitet werden, um die Öffentlichkeit zu informieren, damit eine informierte Zustimmung durch einen gemeinsamen Entscheidungsprozess mit Aufklärung und Schulung im Lichte der neuen Erkenntnisse erreicht wird.

Dr. Campbell Murdoch, Allgemeinmediziner und klinischer Berater des Royal College of General Practitioners, sagte:

Die Bereitstellung einer sicheren und wirksamen Gesundheitsversorgung ist das Herzstück der medizinischen Dienstleistungen. Als Allgemeinmediziner ist dies ein zentraler Punkt bei jeder Maßnahme, die ich mit Patienten treffe. Die Aufsichtsbehörde für das Gesundheitswesen in England, die Care Quality Commission, verlangt dies von allen Anbietern medizinischer Leistungen.

Wie Dr. Malhotra beschreibt, müssen alle Angehörigen der Gesundheitsberufe eine evidenzbasierte Medizin praktizieren, um eine sichere und wirksame Versorgung anbieten zu können. Dies ist eine Kombination aus den besten verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnissen, den Präferenzen des Patienten und dem Fachwissen des medizinischen Personals. Die Kombination dieser drei Faktoren ermöglicht es dem Patienten, eine fundierte Entscheidung darüber zu treffen, was für seine Gesundheit am besten ist.

Im Fall der COVID-19-Impfung beschreibt Dr. Malhotra mehrere systemische Versäumnisse bei der Bereitstellung einer sicheren und wirksamen evidenzbasierten Medizin. Infolgedessen war es den Patienten und der Öffentlichkeit nicht möglich, in Kenntnis der Sachlage zu entscheiden, was das Beste für ihre Gesundheit und ihr Leben ist.

Eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung setzt voraus, dass Organisationen und Einzelpersonen mit absoluter Integrität handeln. Ohne diese Integrität wird die Bereitstellung einer sicheren und wirksamen Gesundheitsversorgung immer scheitern.

Fehler in der Gesundheitsversorgung können eine Gelegenheit zur Verbesserung bieten. Es ist nun an der Zeit, über die Erfahrungen mit der COVID-19-Impfung nachzudenken und daraus zu lernen. Die Gesundheitsversorgung muss immer helfen, nicht schaden.

Dr. Bob Gill, Allgemeinmediziner, Aktivist und Produzent des Dokumentarfilms „The Great NHS Heist“, sagte:

Dieser wichtige zweiteilige Bericht über die Auswirkungen der internationalen Einführung des mRNA-Impfprogramms macht deutlich, dass die Vorteile der Impfung, insbesondere in Bevölkerungsgruppen mit geringem Risiko, überbewertet werden und dass unerwünschte Ereignisse zu selten gemeldet werden. Die Information der Öffentlichkeit und die Zustimmung zur Impfung waren nicht ausgewogen und vernachlässigten die Diskussion über das individuelle Risiko und den Nutzen der Impfung. Die Qualität der von den Impfstoffherstellern vorgelegten Nachweise und die mangelnde Offenheit der pharmazeutischen Industrie bergen die Gefahr, dass das Vertrauen in Maßnahmen des öffentlichen Gesundheitswesens nachhaltig geschädigt wird.

Im zweiten Teil des Berichts wird dargelegt, wie die pharmazeutischen Unternehmen mit ihrer immensen finanziellen Macht Politiker und Medien beeinflussen, um Produkte auf Kosten der wissenschaftlichen Kontrolle und des ungehinderten Zugangs zu Forschungsergebnissen zu fördern, auf deren Grundlage Entscheidungen von immenser Tragweite getroffen werden. Voreingenommenheit und Interessenkonflikte sind im medizinisch-industriellen Komplex allgegenwärtig, wobei die negativen Folgen der Übermedikalisierung und der verschreibungspflichtigen Medikamente für die Patienten gut dokumentiert sind. Zwangsimpfungen, die auf voreingenommenen und kurzen Studien mit unveröffentlichten Rohdaten beruhen, sind der Höhepunkt der unkontrollierten Macht der pharmazeutischen Industrie unter Ausschluss einer wirksamen Risikominderung durch Lebensstilfaktoren, die von Medien und Politikern gleichermaßen ignoriert wurde.

In Anbetracht der abnehmenden Virulenz der Infektion und der zunehmenden Beweise für impfstoffbedingte Schäden kann es keine Rechtfertigung für die weitere massenhafte Einführung von Auffrischungsprogrammen geben, da die kurzfristigen Risiken des Impfstoffs wahrscheinlich den Nutzen für die Mehrheit der Bevölkerung überwiegen und wir die langfristigen Gesundheitsrisiken nicht kennen.

Dr. Renee Hoenderkamp, Allgemeinmedizinerin, Autorin und Rundfunksprecherin, sagte:

Dies ist ein wichtiges Papier von Aseem. Als Allgemeinmedizinerin in einer kleinen Praxis habe ich zwei junge Patienten mit bestätigten Herzproblemen nach der Impfung. Sie wurden nicht im Rahmen eines Einwilligungsverfahrens über das Risiko einer solchen Erkrankung aufgeklärt. Sicherlich sollte jeder Mediziner wollen, dass seine Patienten die Risiken und den Nutzen eines Medikaments, das sie einnehmen, vollständig verstehen, und diese Diskussion begrüßen. In dem Maße, wie sich die Erkenntnisse weiterentwickeln und wir deutlich sehen, dass das Risiko sowohl von COVID-9 als auch von dem Impfstoff, der dagegen schützen soll, je nach Alter, Geschlecht, Komorbidität und früherer Infektion stark variiert, wird es immer wichtiger, den Patienten die Informationen zu geben, die sie brauchen, um eine informierte Entscheidung zu treffen. Dieses wichtige Papier rückt diese Risiken und Vorteile in den Mittelpunkt und sollte die dringend notwendige Diskussion ermöglichen, die bisher bei jeder Untersuchung von Nutzen und Schaden einer Impfung schmerzlich vermisst wurde. Aseem eröffnet die Diskussion sowohl über die Schäden als auch über die Möglichkeit, einen gesunden Diskurs zu führen, was ich begrüße.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Nach Doshi-Studie: Bewerbung von mRNA-Impfstoffen vorsätzliche Körperverletzung

Daten von Rettungsdiensten in Israel: 25%ige Zunahme von Herzinfarkten durch C19-Impfungen

Studie: Erhebliche schwere Nebenwirkungen in den mRNA C19-Impfstudien

34 Kommentare

  1. Ernst 26. September 2022 at 23:28Antworten

    Elisabeth
    26. September 2022 at 12:50Antworten

    Wenn man hier kritisch kommentiert dann wird man nach einem bis maximal 10 Kommentaren gesperrt.
    Daher bedarf es immer wieder einer neuen Emailadresse und eines neuen Namens.
    Wenn ich also Zeit und Lust habe, dann kommentiere ich hier.
    Solange das hier kein Verein ist wo nur Mitglieder Zugriff haben, werden sie mich nicht mehr los.
    Es geht mir nicht im geringsten um die paar Leute die kommentieren. Von denen sind, bis auf ein paar Wenige eh alle im Verschwörungssumpf gefangen.
    Es geht mir darum diejenigen zu erreichen die nur Lesen um sie zur Eigenrecherche anzuregen.
    Sie hingegen führen sich auf wie ein kleines Kind dem man versucht sein Spielzeug wegzunehmen.
    Mit welcher Inbrunst sie ihre Mitstreiter darauf hinweisen dass sie ES wieder als erste entdeckt haben ist peinlich.
    Egal ob Er, sie oder es. Das tut nichts zur Sache. Das ist nur ein belangloser Name
    Hinter Er, sie oder es steckt ein Mensch der Dinge kritisch hinterfragt.

  2. Frühling 26. September 2022 at 18:06Antworten

    @Josef Hackl. Es ist vollkommen verlorene Liebesmüh, was Sie hier zu vermitteln versuchen. Als mein Hund noch jung und in der Pubertät war, war es ein hartes Stück Arbeit ihm unmissverständlich klarzumachen, dass Artgenossen die gleichen Rechten hatten wie er. Er hat es letztlich kapiert. Es geht doch nichts über eine gute Erziehung, nicht wahr?

    • Elisabeth 26. September 2022 at 19:29Antworten

      Ach Sie warn das wieder mal.

      Ja, es gibt hier einen Troll-Fan. Sie sind mir diesbzgl. schon einmal aufgefallen, Herr/Frau Frühling. Matti haben sie besonders verteidigt. Er hat ihnen besser gefallen als Mia, haben sie später geschrieben. Aber diese seltsamen Vorlieben sind ja ihre Privatsache. Mit mir wollten sie nix mehr reden, denn ich wäre ja eine dieser bestimmten Frauen (sie blieben mir eine Erklärung schuldig, was sie damit meinten, da sie ja nix mehr mit mir reden wollten, weil ich es, das ja auch immer wieder das Geschlecht wechselt, ES nannte), die sie gerne mit Hunden vergleichen, was?

      Lernen sie, was ein Internet-Troll ist. Und wenn sie es wissen, dann merken wir uns für die Zukunft. Es gibt hier einen Troll-Fan, dem es gefällt, dass dieser zu fast jedem Artikel etwas erfindet, was ihn entwerten soll.

  3. L. Beckmann 26. September 2022 at 14:15Antworten

    Traurige Bilanz und es gibt immer ein Kasper in der WHO. Eigenlob stinkt wirklich sehr pervers. Krisenmanager der WHO, Mike Ryan scheint nichts kapiert zu haben. Ein Plan garantiert keinen Erfolg, aber ohne Plan geht man nirgendwohin“, sagte Ryan. Tja Herr Ryan, auch ein Plan geht voll daneben wie Sie uns in der Pandemie gezeigt haben. Trotz Warnung haben Sie ignoriert und erst in Januar noch zögerlich gehandelt bis sich die Pandemie bei und gemütlich machen konnte. Selbst die Erfahrungen mit der Pandemie 2020 werden Sie nie besser werden.

    • Peter Grunewaldt 26. September 2022 at 14:23Antworten

      welche pandemie?

  4. Jan 26. September 2022 at 13:21Antworten

    Vom Saulus zum Paulus gewandelte möchten nach unzähligen Toten nicht nur eine neue Chance, sondern gleich ein neues System aufbauen? Ich finde, das sollten wir nicht durchgehen lassen! Alle vorgetragenen Argumente sind seit den Anfängen der Kritik bekannt. Die ehemaligen Befürworter sollten sich auf Wiedergutmachung beschränken. Früher hätte man sich erschossen.

    Danke für den Hinweis auf die statistischen Unzulänglichkeiten hinsichtlich Älterer! Die Nebenwirkungen der Alten verschwinden in der Übersterblichkeit, daher sieht die Wirksamkeit besser aus.

    Bei uns im nicht nur ungeimpften Freundeskreis heisst es: Sie hat sich impfen lassen, seitdem ist sie komisch. Oder: Seit seiner Impfung ist er dement. Diese Auffälligkeiten sehen wir bei Personen ab 50! Und – ja, natürlich werden ältere Leute gern einmal schrullig. Das ist nicht gemeint, damit können wir umgehen! Es geht um heftige Defizite in Aufmerksamkeit und Wahrnehmung. Leute, die anrufen und sagen: Ich hole dich in 5 Min ab – und dann alleine nach Hause fahren. Oder Personen, die im Supermarkt flüstern: Wo ist eigentlich der Ausgang?

    • Hans im Glück 26. September 2022 at 17:48Antworten

      @Jan

      „Oder Personen, die im Supermarkt flüstern: Wo ist eigentlich der Ausgang? ich hab es vergessen.“

      Geht der Scholz bei euch im Supermarkt einkaufen?

  5. Kriegsgegner 26. September 2022 at 13:00Antworten

    Das menschenverachtende Corona-Regime ist in jeder Hinsicht sowohl wissenschaftlich wie moralisch am Ende. Eine der schlimmsten Diktaturen aller Zeiten als solche vor aller Augen entlarvt.

    Ein letzter entscheidender Schritt fehlt aber noch: Die juristische Aufarbeitung ihrer Verbrechen an der gesamten Menschheit.
    Die heutige Situation ist an Skurrilität auch kaum zu überbieten, etwa so, wie wenn es nach 1945 mit dem Zusammenbruch der Nazi-Diktatur keinen Nürnberger Prozess und keine Verurteilungen der Verantwortlichen in Politik und willfähriger „Dr. Mengele-Pseudomedizin“ gegeben hätte.
    Daher lautet das unaufschiebbare Gebot der Stunde……restlose, unbedingte und vorbehaltslose „Entcoronifizierung“ jetzt!

  6. Ernst 26. September 2022 at 12:25Antworten

    Elisabeth
    26. September 2022 at 12:01

    Frau Elisabeth:
    Mit andern Meinungen umzugehen lernt man im Kindesalter oder gar nicht mehr.
    Kritik oder Konfliktunfähigkeit nenn man das was sie betreiben.
    Macht überwiegend sehr einsam.

    • Elisabeth 26. September 2022 at 12:50Antworten

      Leute, die jeden Tag mehrfach den Nick wechseln, weil sie sich dauernd blamieren, haben gar kein Interesse daran, ihre Meinung kundzutun, sondern wollen lediglich den Blog und seine Leser stören. Ich habe mit diesem Bot auch schon öfter diskutiert. Sobald es verliert, wechselt es einfach die Richtung und streitet um etwas ganz anderes, damit es das letzte Wort kriegt. Das ist absolut sinnlos. Darum füttert man Trolle nicht.

      Aber ich denke, es ist unglücklich in den Blogautor verliebt. Weil es bei jedem Artikel etwas sucht, worüber er sich ärgern könnte, und ihm dann evtl. antwortet. Es ist schon mit einer Verbalwatsche zufrieden. Lieber möchte es aber natürlich mal eine echte Fotzn …. :-)

      • Hans im Glück 26. September 2022 at 17:54

        @Elisabeth

        „Darum füttert man Trolle nicht.“ Dann mach es aber auch nicht.
        Jede Antwort von Dir ist für diesen Schreiber ein vorgezogenes Weihnachtsfest.
        Ich kenne solche Figuren zur Genüge. Das sind fleischgewordene „Ichbindagegen“. Inhalte sind dabei vollkommen egal.
        TKP könnte Artikel anhäufen, welche die C19 Injektionen in den Himmel loben. ES wäre dann sofort der größte Impfskeptiker und vize versus.
        Darum liebe Elisabeth: back dir einen spanischen Orangenkuchen wie ich. Da ist deine Lebenszeit sinnvoller investiert wie mit diesen irrlichternden Gestalten.

      • Elisabeth 26. September 2022 at 18:35

        Das klingt fein, Hans. Da fällt mir ein, ich könnte mal wieder den Reiskuchen von Gennaro machen. Da kommen Orangenzesten und Grand Marnier rein … auch gut.

        Naja, ich war eitel und wollte wieder mal die erste sein, die seinen heutigen Nick errät. Hat eh gstimmt :-)

        Mir scheint, es ernährt sich vom Ärger seiner Mitmenschen. Naja, aber deswegen wechselt es ja so oft die Nicke, weil es bald ignoriert wird. Mit einen neuen Nick gehen ihm wieder welche auf den Leim und es ist wieder in seinem Element. Deswegen denke ich, es wäre gut, wenn es hier eine Art Frühwarnsystem gäbe. Ein paar hier erkennen es ja auch recht rasch. Muss ja nicht immer ich sein … :-)

      • Hans im Glück 26. September 2022 at 19:14

        @Elisabeth,

        falls du den Kuchen probieren möchtest: Auf YT diesen link watch?v=xFafnLqo9Cw

      • Elisabeth 26. September 2022 at 19:42

        Oh, Hans, danke :-)
        Ist es das?

        Ingredients
        1 1/2 cups granulated sugar 300 grams
        2 tbsp water 30 ml
        3 oranges
        3 eggs
        1/2 cup plain greek yogurt 140 grams
        1/2 cup sunflower oil 120 ml
        2 cups all-purpose flour 240 grams
        2 tsp baking powder 8 grams
        1/4 tsp sea salt 1.5 grams

        :-)

      • Hans im Glück 26. September 2022 at 19:48

        @Elisabeth

        ja, das ist das Rezept. Ich mag diesen Kanal und habe auch schon viel davon nachgekocht. Viel Spaß mit dem Kuchen!

      • Elisabeth 26. September 2022 at 19:53

        Ah, danke, das schreibe ich mir auf. Hab eh alles daheim, bis auf die Orangen, seh ich gerade, auch griech. Joghurt habe ich meistens daheim :-)

  7. Judith Panther 26. September 2022 at 12:23Antworten

    Eigentlich müßte inzwischen über jedem Impfzentrum in Großbuchstaben stehen
    AVE PFIZER! MORITURI TE SALUTANT!

  8. I.B. 26. September 2022 at 10:35Antworten

    Zu meinem vorigen Kommentar möchte ich aber noch hinzufügen, dass ich über jede – auch späte – Aufklärung froh bin und hoffe, dass solche Artikel immer mehr Gehör finden, sowohl bei ÄrztInnen, PolitikerInnen, allen Menschen und hoffentlich endlich bei den MSM. Was allerdings schwierig sein wird, denn die Frage bleibt beistehen: Wie stehle ich mich aus der Verantwortung?

    • I.B. 26. September 2022 at 10:45Antworten

      Lustig, dass diese Stellungnahme früher erscheint als der Kommentar, den ich zuvor abgesendet habe.

  9. I.B. 26. September 2022 at 10:16Antworten

    „Es wird viel Zeit und Mühe kosten, das Vertrauen in diese Institutionen wiederherzustellen, aber die Gesundheit sowohl der Menschheit als auch der Ärzteschaft hängt davon ab.“

    „Wir müssen dies als Chance nutzen, um das System so umzugestalten, dass es bessere Ärzte, bessere Entscheidungen und gesündere Patienten hervorbringt und das Vertrauen in die Medizin und die öffentliche Gesundheit wiederherstellt.“

    „Eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung setzt voraus, dass Organisationen und Einzelpersonen mit absoluter Integrität handeln. Ohne diese Integrität wird die Bereitstellung einer sicheren und wirksamen Gesundheitsversorgung immer scheitern.“

    Genau um dieses Vertrauen in die Medizin und Ärzteschaft (wieder) herzustellen, diente doch der Nürnberger Kodex. Anscheinend muss zuerst immer maximales Leid und maximaler Schaden entstehen, bevor man sich wieder auf das eigentlich Selbstverständliche besinnt. Und noch ist es nicht einmal so weit. Sollte einmal das Vertrauen wieder hergestellt sein, stellt sich die Frage: wie lange wird es dauern, bis wieder Gier nach Macht und Geld über die Ethik siegt?

    „Er kommt zu dem Schluss, dass es für ältere Menschen durchaus sinnvoll sein kann, sich impfen zu lassen, weil der Nutzen den zu erwartenden Schaden überwiegt, während dies bei jüngeren Menschen nicht unbedingt der Fall ist.“

    Ein kleines Schlupfloch, um sich vor der vollen Verantwortung verkriechen zu können, braucht man doch noch? Wenigstens für die älteren Menschen KÖNNTE eine Impfung sinnvoll sein. Ich kenne ältere Menschen, die sehr schnell nach einer Impfung verwirrt und schläfrig und völlig desinteressiert am Leben waren und auch gestorben sind. Aber diese Anzahl ist natürlich statistisch nicht aussagekräftig. Das ist halt bei älteren Menschen so. Wären diese ältere Menschen aber mit einem positiven PCR-Test gestorben, dann wäre nicht das Alter dafür verantwortlich gewesen, sondern Corona.

  10. Peter Grunewaldt 26. September 2022 at 10:04Antworten

    Ein sofortiges weltweites Verbot von mRNA- oder Vektorvirus-Therapien ist auszusprechen. Ausnahmen können nach patientenindividueller Laborprüfung (ex vivo) nach Ausschluss alternativer Behandlungen gemacht werden. Alle Täter sind zu bestrafen und lebenslang von jeder Arbeit am Menschen auszuschliessen.

    • Ernst 26. September 2022 at 11:55Antworten

      Peter Grunewaldt
      26. September 2022 at 10:04Antworten

      Jawohllll. Herr Grunewaldt. Ganz wie sie befehlen.
      Die Frage ist nur wie setzen sie das um und zu welchem Arzt die Menschen nach der Verurteilung von 99,x der Ärzte sie dann gehen möchten, wenn keiner mehr da ist.
      Pauschalaussagen wie die ihre sind sehr naiv, weil nur von 5 vor 12 bis 12 gedacht.

      • Peter Grunewaldt 26. September 2022 at 12:29

        Als mal Ärztestreik war ist die Sterblichkeit massiv gesunken :-) Vielleicht ist das viel weiter gedacht, als Sie erkennen möchten.

  11. Heiko 26. September 2022 at 9:38Antworten

    Jetzt ein Ende der mRNA-Spritzungen zu verlangen, weil man sich um die potentiellen Schäden sorgen macht, ist wie Hochhäuser verbieten, nachdem 80% der Bewohner aus dem obersten Stock gesprungen sind.

  12. Ernst 26. September 2022 at 9:28Antworten

    ???
    Kurze Google Suche:
    Die hier genannten Ärzte sind schon lange Corona Kritiker.
    Eine Schwenk in der Ärzteschaft lässt sich durch deren Stellungnahmen daher nicht ableiten.

    • Elisabeth 26. September 2022 at 9:42Antworten

      ES hat schon wieder einen neuen Nick.

      • Josef Hackl 26. September 2022 at 10:48

        Sie müssen lernen, andere Meinungen zu ertragen. Das sofortige hinhacken auf jemanden, der nicht Ihrer Meinung ist und die Diffamierung als „Troll“ oder sonstiges, macht Sie nicht besser als jene Leute, die Sie zu bekämpfen trachten! Mit freundlichen Grüßen Josef

      • Elisabeth 26. September 2022 at 12:01

        Hackl-Ins-Kreuzler

        Was Sie nicht sagen? Sie denken aber viel über mich nach. Dabei sieht man Sie hier zum ersten Mal. Trolle haben keine Meinung, sie trollen nur. Klar soweit?

    • Peter Grunewaldt 26. September 2022 at 10:04Antworten

      lass dich boostern, 100 Mal.

    • Michael 26. September 2022 at 12:43Antworten

      „Sie müssen lernen, andere Meinungen zu ertragen. Das sofortige hinhacken auf jemanden, der nicht Ihrer Meinung ist und die Diffamierung als „Troll“ oder sonstiges, macht Sie nicht besser“

      Namensliste: Ernst-Peter-Otto-Maria-Mia-E.T.-Huber-Karin-Matti- Kurt- Gerhard-J.Th.Anita-Jürgen-Markus-Mila-Anna-Evo-Hans-Uschi-Thomas-MG-Sebastian-Johannes- Jack-Anna-Josef-Bea.
      Da staunt der Laie, und der Fachmann wundert sich. Die beachtliche Anzahl der Nicknames spricht für sich. Versteckspiel? Gespaltene Persönlichkeit? Welch Energie dabei.
      Wie auch immer, ein erstaunliches Phänomen. Seltsam, stets mit neuen Nicknames aufzutauchen und den Lesern und der Öffentlichkeit vorzuspiegeln, es gäbe viele, viele Leser der jeweiligen Meinung, dabei ist es doch nur einer und nicht mehrere. In jedem Fall manipulatives Verhalten.

      Man könnte den Troll auch einfach gewähren lassen, übergehen. Seine Äußerungen sind uninteressant und entbehren jedes Sachverhalts und jeder Information. Aber manchen Verhaltensweisen sollte man entgegenstehen, z.B. wenn der Troll Leser beleidigt, wie im Beitrag, in dem er den Leser Rudi als „senil“ bezeichnet, wenn er gegen medizinische Beiträge der Leserin Gabriele tiefschlägert oder wenn er die unschätzbare und unermüdliche Arbeit von Dr. Mayer desavouiert und mit Füßen tritt. Wer von uns Lesern würde sich am frühen Morgen hinsetzen und mit wissenschaftlicher Expertise und nach vorherigem Lesen verschiedenster Studien und Quellen umfassende Beiträge verfassen? Wer hätte den Überblick über die vielfältigsten Themen so wie er und käme auf immer neue Aspekte? Wer könnte solche Beiträge aus dem Ärmel schütteln? Andere Meinungen von Lesern in Ehren, aber angesichts der gleichgeschalteten Medien und der gleichlautenden Zeitungsartikel in Zeitungen und Medien auch unterschiedlicher Couleur sind die Beiträge von Dr. Mayer und der weiteren Autoren Lichtblicke und Bereicherung. Daher sind die Beiträge des Trolls unwürdig und zerstörerisch.

      • Elisabeth 26. September 2022 at 13:04

        Michael
        Wow, danke! Sie bringen es auf den Punkt.

        Was dieser Troll hier aufführt, hat nichts mit anderer Meinung zu tun. Er provoziert nur und versucht vergeblich bei jedem Artikel eine Laus zu finden, um mit zumeist aus dem Zusammenhang gerissenen Behauptungen die gesamte Arbeit schlecht zu reden. Er/sie gibt auch nie Quellen für seine gehässigen Bemwerkungen an. Es ist einfach ein Troll.

        Hier gibt es schon verschiedene Meinungen. Und die kann auch jeder ungestört sagen. Es gibt auch welche, die Fehler in den Beiträgen finden und darauf dann hôflich aufmerksam machen. Das ist auch kein Problem. Aber bei Markus-Maria-Anita-Evo-Mia-Matti etc. ist das etwas anderes. Und wer das noch nicht geschnallt hat, ist hier entweder neu, selbst der Nickwechsler oder es ist eine Schraube locker …

  13. magerbaer 26. September 2022 at 8:57Antworten

    Vielen Dank für die schnelle Übernahme dieses wichtigen Artikels ins Deutsche mit den zusätzlichen Links.

  14. Dr. med. Veronika Rampold 26. September 2022 at 8:56Antworten

    Ja, super.
    jetzt erst, wo das Kind schon vor Wochen in den Brunnen gefallen und ertrunken und die Mutter danach an gebrochnem Herzen gestorben ist, gibt der Bauer zu, dass er neue Bretter über das Loch hätte legen sollen. So muss er nicht mal mehr der Mama eine Entschädigung zahlen.
    Pfizer geh pleite! Gates, scher dich zum Teufel!
    Und die „führenden Ärzte“, die ihre Kollegen in diese Kampagne hineingeredet haben, könnten ihren Ruf nicht mal mehr retten, wenn sie sich demonstrativ auf Corona-Ausschuß-Linie begäben. Too late, dudes!

    • Frühling 26. September 2022 at 17:01Antworten

      @Peter Grunewaldt. Ach, warten Sie, wie ich, auch immer noch auf die erste, zweite, dritte und vierte Welle?

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge